Archiv | März 2010

Auf mehrfachen Wunsch: Die Philosophie der Dichter und Denker

Gedanken und Gedichte haben ein Zuhause

Seid selbst kreativ oder schweigt und genießt. „Die Gedanken sind frei“ 😉

Die Deutschen sind ein gemeingefährliches Volk:

Sie ziehen unerwartet ein Gedicht aus der Tasche und beginnen ein Gespräch über Philosophie.

Heinrich Heine
Heinrich Heine, 13.12.1797 – 17.02.1856

/x/details.png

(deutscher Dichter und Journalist)

Advertisements

Berliner Fraktionen beschließen Resolution gegen „linke Gewalt“

Sie wollen sich ändern – das ist ja schonmal was…

BERLIN. In einer gemeinsamen Erklärung wurde die zunehmende linksextremistische Gewalt von den Fraktionen SPD, Linkspartei, Grünen und CDU im Berliner Abgeordnetenhaus „auf das schärfste“ verurteilt.

In einer zweiseitigen Erklärung heisst es: „Brandanschläge – sei es auf Wohnprojekte, Baustellen oder auch Kraftfahrzeuge – sind kriminell und kein Ausdruck politischen Handelns. Sie dürfen weder akzeptiert noch gerechtfertigt werden. Kein brennendes Auto, kein Anschlag auf ein neues Gebäude löst ein einziges Problem dieser Stadt“.

Laut eines heute erschienenen Beitrags der Jungen Freiheit forderten die vier Fraktionschefs alle politisch Aktiven, Verbände, Organisationen und Parteien dazu auf, solche Straftaten zu verurteilen und sich klar von ihnen zu distanzieren. „Alle politisch Verantwortlichen sollten ein Zeichen setzen“

„Nicht nur wir als Mandatsträger, sondern alle politisch Verantwortlichen sollten ein Zeichen setzen und dafür sorgen, daß jeder Anschein von Sympathie oder Unterstützung für Straftaten vermieden wird.“

Berlin leidet seit über einem Jahr an einer Serie von Brandanschlägen auf Fahrzeuge. Wie den nicht wegschauenden Bürgern unseres Landes bereits bekannt, vermutet nun auch die Polizei einen Großteil der Täter in der linksextremen Szene. Die Situation hat sich seit einigen Monaten noch verschärft, da vermutlich linksextreme Täter Anschläge mit Gaskartuschen auf Gebäude verüben.

Die JF berichtete: Single-News-Display-mit-Komm.154+M557db8b5cca

„Zu Beginn der Woche hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière die aktuellen Zahlen über die politisch motivierte Kriminalität in Deutschland vorgestellt. Diese befindet sich auf einem Rekordniveau, was vor allem auf den enormen Anstieg linksmotivierter Straftaten zurückzuführen ist. (krk)“

Dazu der Artikel: Single-News-Display-mit-Komm.154+M536ae4489ce

Ich rezitiere: „…kriminell und kein Ausdruck politischen Handelns…“

„Nicht nur wir als Mandatsträger, sondern alle politisch Verantwortlichen sollten ein Zeichen setzen und dafür sorgen, daß jeder Anschein von Sympathie oder Unterstützung für Straftaten vermieden wird.“

Klingt toll, allerdings kann man nicht politisch „links“ denken, die Täter mit dem „Kampf gegen Rechts“ mobilisieren und sich jetzt, wo alles aus dem Ruder läuft, davon distanzieren. Sich aus der Verantwortung ziehen zu wollen, nur um kein schlechtes Bild entstehen zu lassen, ist eine Farce.

Ich würde sagen, für eine Abgrenzung ist es definitiv zu spät. Vielleicht sollte man den Kampf gegen Rechts endlich aufgeben und einen Schritt auf die vielen zu Unrecht verurteilten Menschen zugehen, damit sie einem im „Kampf gegen sinnlose Gewalt“ zur Seite stehen.

Bin mir sicher, dass sich dadurch mehr ändert, als bei weiteren leeren Worten – Das freie Volk (meine NoHoeArmy + alle, die denken wie wir) hilft gern, wenn man es nicht ständig belügt!
Ich bin weder Mandatsträgerin noch politisch und dennoch kämpfe ich als volksbewusste Patriotin gegen alle Missstände in unserem Land. Wie man es Menschen wie mir dankt, kann man ja meinen letzten Artikeln entnehmen… Ich bin nicht die Einzige, die man grundlos mundtot machen will, um eine Hilfe vom Volk fürs Volk zu unterbinden. Wir fordern schon lange, was sich SPD, Linkspartei, Grünen und CDU jetzt erst ausgedacht haben!

NHA-Motto: „Nicht wegschauen, sondern handeln – Auch gegen linke Gewalt!


YOUTUBE: ZEUGNISAUSGABE

*********************************

SIND DIE NICHT SÜSS?? HABEN DIE WIRKLICH GEGLAUBT,

SIE KÖNNTEN MIT SO EINER BILLIGEN AKTION AN MEINEM EGO KNABBERN??

************************************

FREUNDE – ICH DARF EUCH ALLEN VOLLER STOLZ VERKÜNDEN:

– MEIN YOUTUBE-KONTO WURDE GRUNDLOS GESPERRT –

Deshalb mache ich auch aus dieser Not eine Tugend und werde mich weiterhin nicht auf das Niveau dieser Rassisten / Linksfaschisten herablassen. Ich möchte an dieser Stelle lieber allen Fans und Freunden für ihre Treue und Solidarität nach allen bisherigen antideutschen Anfeindungen danken.

***************************************************

WER LESEN KANN, IST KLAR IM VORTEIL:

Die Linken können es nicht – weder lesen noch verstehen

– meine Artikelüberschrift lautete:

„Das von der CIA überwachte FACEBOOK eliminiert Dee Ex“

– Das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied.

Unterschiede sind ja, wie inzwischen überall bekannt, genau das, was meine selbsternannten Feinde nicht mehr sehen. Dafür bekamen sie bisher staatliche und gesellschaftliche Anerkennung – sogar mit Sternchen…

Von Mia, der Unschuld vom Inlande, erhält das Antideutschtum für seine Glanzleistung heute sein offizielles Armutszeugnis 😉

***************************************

LIEBE FREUNDE, LIEBE FANS – EUER WUNSCH IST MIR NUN BEFEHL!

Die Nazi-Jäger haben sich an mir die Finger verbrannt. Nun sind sie machtlos. Sie haben mich von diesen Netzwerken „befreit“ und spielen mich Euch damit direkt in die Hände. Ich werde mich ab morgen zurückziehen und nun doch an meinem ersten deutschen Album arbeiten, das Ihr dann selbstverständlich „unter dem Ladentisch“ weiterverschenken dürft. 😀

– DER SOMMER WIRD PATRIOTISCH UND HEISS, WIR DÜRFEN ENTSPANNT SEIN –

In ewiger Liebe *Dee Ex*

Endstation-links für die Endstation-rechts

Den Titel geklaut, den Artikel ebenfalls aus Zitaten zusammengewürfelt, bekommt man doch so langsam den Eindruck, die Nazi-Jäger können nichts außer sich den Worten ihrer Vorredner anzuschließen…
Kennen wir das nicht irgendwoher? Mir war so, als hätte es da mal eine Deutsche Demokratische Republik gegeben, in der man sich auch lieber an die Meinung der anderen hielt, anstatt sich eine eigene zu bilden.

Aber warum? Früher war es die Angst, von der Stasi eins übergebrezelt zu bekommen, wenn man es wagte, auf gewisse Missstände hinzuweisen. Früher „durfte“ man keine andere, als die Meinung der Mehrheit haben. Ansonsten wurde man verfolgt, an den Pranger gestellt oder sogar per Freiheitsentzug „zur Besinnung“ gebracht… Und heute?

Endstation „links“ für die Endstation „rechts“ und alle anderen Mitläufer…

Immer mehr Menschen wachen auf und erinnern sich, wie sie damals „gemeinsam“ und vorallem „friedlich“ um ihre Freiheit sowie um Gehör des Volkes kämpften. Tja. Aber was machen die „Linken/SED-ler/Kommunisten/Antideutschen“ jetzt, die sich – warum wissen sie selbst nicht – gegen die denkenden Bürger der Nation stellen und somit eine Gegensätzlichkeit durch die Spaltung des Volkes hervorrufen? Wem schließen sie sich an, wenn es keine Zukunft mehr für ihre deutschfeindliche Propaganda gibt? Wer soll ihnen jemals wieder Glauben schenken können, wenn sie sich durch solche linken Aktionen selbst ins Abseits stellen und als „Schwätzer“ enttarnen?

Ein Beispiel für fehlendes Verständnis bei den noch nicht hassinfizierten Menschen, liefert der einzige Kommentar, den die Endstation-rechts zur Aufklärung über mich erhalten hat:

An der Stelle möchte ich doch mal unserem Bundesbürger danken, dass er sich bisher nicht hat verblenden lassen!

Ich freue mich wirklich, dass man mir mit solchen kleinen Beiträgen beweist, dass sich der Kampf um meine Heimat und meine Mitmenschen lohnt.

Nein, liebe Antifa – der Bundesbürger wurde nicht von mir engagiert und bezahlt, damit er Euch den Wind aus dem Segel nimmt. Wie Ihr feststellen könnt, hat der gute Mann im Gegensatz zu Euch sogar Argumente, mit denen er seine Meinung vertritt.

Doch was habt Ihr? Weder Argumente noch eine eigene Meinung, wie Ihr uns ständig beweist. Nun darf ich mich „geehrt“ fühlen, dass Ihr mich so fleißig protegiert. Schade nur, dass Eure Schreiberlinge der Jungen Welt und der Zeit kein Rückrat haben, um sich auch noch mit mir anzulegen. Aber wie heisst es so schön? Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Attentat. Bin gespannt, was Ihr Euch noch alles einfallen lasst, um mich subversiv zu unterstützen. Ihr hättet sicherlich mehr Zulauf, wenn Ihr endlich mal „ehrlich“ berichten würdet und Euch auch Fehler eingesteht, anstatt sinnlos zu hetzen. Damit nervt Ihr – sonst nichts… 😉

Achso… Bevor ich es vergesse: Will man mich mit dem rot unterstrichenen Spruch hier kriminalisieren oder Landser verharmlosen? 😀

Das von der CIA überwachte Facebook eliminiert Dee Ex

Tja… Dass ich aufgrund meines äußeren Erscheinungsbildes – trotz aller Disziplin einer waschechten Patriotin – von einigen Überrechten nicht ernst genommen werde, ist das eine. Dass ich wegen simpler Philanthropie, meiner Liebe zur Freiheit und meiner Treue zur eigenen Identität nun wie ein Verbrecher behandelt werde, ist das andere. Ich weiß nicht recht, was ich von diesen getürkten Seiten und linken Methoden der ethnischen Säuberung innerhalb des Weltnetzes halten soll. Ich bin eine stolze Deutsche und schäme mich für nichts, was ich nicht selbst verbrochen habe. Ich bin ein guter Mensch und reiche jedem Feind die Hand, um über gedankliche Differenzen zu diskutieren und Kompromisse für ein friedliches Miteinander zu finden. Ist das nicht genug? Oder ist das sogar unerwünscht? Letzteres scheint mir eher der Fall zu sein, wenn man bedenkt, dass ich nicht aggressiv „gegen“ sondern friedlich „für“ etwas kämpfe.

Dann offenbare ich eben an dieser Stelle, eine aufrichtige Verschwörungstheoretikerin zu sein. Mich bekommt man mit solchen Phrasen nicht mundtot. Warum auch? Immerhin spreche ich davon, dass es sich hier theoretisch um eine Verschwörung gegen mich und meine guten Absichten handeln kann. Warum sonst sollte sich eine Seite wie Facebook auf linksfaschistisches Niveau herablassen und eine Künstlerin ohne Angabe von Gründen aus ihrem „sozialen Netzwerk“ verbannen? Ich habe niemanden bedroht oder beleidigt. Ich erinnere mich da eher an einen Dragan Israel R., den wir hier auch schon breit diskutiert haben. Es waren linksfaschistische, antideutsche Angriffe, die ich in Kauf nehmen musste und habe nicht einmal darauf hysterisch oder beleidigend reagiert. Ich habe kein Spam verschickt und bin allen Menschen, die mich anschrieben, stets mit Respekt begegnet. Ich habe Freundschaftseinladungen aus aller Welt angenommen! Meine Fan-Seite, die ebenfalls gelöscht wurde, konnte ich ohnehin nicht beeinflussen. Ja und nun?

Mir scheint, der Feind bekommt Angst, weil er keine Argumente gegen mich hat. Ich denke, ihm leuchtet ein, dass er vor der Unschuld weichen muss und versucht sich nun auf diese Art und Weise etwas Luft zu verschaffen. „Pustekuchen, lieber Herr Feind. Sie werden mich nicht los – Ich bin Dee Ex!“ 😀

Um meine Theorie mal etwas zu untermauern, darf ich Euch, sofern Ihr es noch nicht wusstet, darauf hinweisen, dass laut Unterlagen der Electronic Frontier Foundation (EFF) in den USA Strafermittler und Finanzbeamte soziale Netzwerke wie Facebook nutzen, um teilweise verdeckt gegen verdächtige Personen zu ermitteln. Unsere Politiker sind ja quasi mit einem Schweigegelübte geboren worden; wenn sie jetzt mit gleichen Methoden spionieren wollten – so schätze ich sie ihrem wirtschaftsorientierten Verhalten nach ein – würden sie bestimmt auch dieses wichtige Detail nicht ausplaudern, nur „um ihr Volk zu schützen“. Es gab ja schon etliche Skandale, die heute immernoch gern unter den „roten“ Teppich gekehrt werden… Soviel dazu.

Neben der verdeckten Ermittlung unter falschem Namen, dürfte Euch sicherlich auch noch interessieren, dass Jeff Rothschild in einer Präsentation Anfang Oktober 2009 bekannt gab, dass die Infrastruktur von Facebook inzwischen aus 30.000 Servern bestehe. Es werden also inzwischen weltweit 400 Millionen virtuelle selbstausgefüllte Akten / Profile von potentiellen Verbrechern geführt. Diese Zahl gab die Plattform am 5. Februar 2010, zum sechsten Geburtstag der Website preis.

Wie komme ich nun auf die CIA? Aus „vertrauenswürdiger Quelle“ habe ich die Informationen bekommen, „dass die zweite Runde der Anschubfinanzierung für Facebook (12,7 Millionen US-Dollar) von der Risikokapitalfirma Accel Partners kam, in deren Vorstand auch Gilman Louie sitzt, der zugleich CEO (Chief Executive Officer) von In-Q-Tel ist. Diese Firma wurde 1999 von der CIA gegründet mit dem ausdrücklichen Geschäftszweck des „Data Mining“. Da man zum Ansehen der Stellenangebote auf Facebook eingeloggt sein muss, ist davon auszugehen, dass die vom Nutzer eingestellten Daten vom amerikanischen Geheimdienst ausgewertet werden. Die Nutzungsbedingungen und Privacy Policy sind so formuliert, dass eine derartige Nutzung der Daten gestattet ist.“

Noch ein wichtiges Indiz: Der US-Geheimdienst CIA nutzt – als „National Clandestine Service“ – eine Facebook-Gruppe, um Personal anzuwerben.

Interessant finde ich auch, dass Mitte 2009 bekannt wurde, dass die iranische Polizei Facebook-Profile benutzt, um bei Verhören den Freundeskreis von Regimegegnern und Demonstranten auszumachen und namentlich zu identifizieren. Das „Lustige“ daran ist, dass knapp drei Wochen vor der Präsidentenwahl im Iran die Behörden den Zugriff auf das weltweite Internet-Forum Facebook untersagt haben. Facebook reagierte über diese Zensur „enttäuscht“. Eine Sprecherin bezeichnete es als eine „Schande“, dass „gerade in einem Moment, in dem sich die Wähler ans Internet als Informationsquelle wenden“, ein solches Verbot verhängt werde. Klingt ja schön und gut – Aber was ist es dann in dem Fall der unbegründeten Sperrung einer unpolitischen Künstlerin, die die Herzen ihrer Hörer öffnen und unterdrückte Völker mit ihrem Patriotismus ermutigen und befreien will?

Die französisch-iranische Soziologin Azadeh Kian-Thiébaut hat zum Thema Unterdrückung ja ein paar sehr wertvolle Äußerungen gemacht. Sollte die iranische Regierung sich weiterhin weigern, dem iranischen Volk Gehör zu schenken, dann könnte sie sich leicht ihr eigenes Grab schaufeln. Denn Schirin Ebadi zufolge „ist das Volk müde und hat nichts mehr zu verlieren. Die Regierung hat dem Volk schon alles genommen: seinen Stolz, seine Geschichte und seine Rechte.“ Der Wahlbetrug und die brutale staatliche Niederschlagung der friedlichen Proteste haben jedoch eine unwiderrufliche Veränderung der islamischen Republik in Gang gesetzt. So sind sich die im Pariser Exil lebenden Iraner sicher: „Nichts wird mehr so sein wie früher!“

Nachtrag:

Ich wurde am 27. April entkriminalisiert – mein Konto wurde entsperrt. Ob es an den zahlreichen Beschwerdebriefen und Solidaritätslöschungen meiner Freunde lag, kann ich nicht sagen. Darüber wurde kein Wort verloren. Man entschuldigte sich nur „für eventuelle Unannehmlichkeiten“ und war für keinerlei Erklärungen bereit.

Wie auch immer… Ich mag „Gesichtsbuch“ trotzdem nicht mehr. Wer der Meinung ist, er müsse mein Vertrauen missbrauchen, der bekommt es kein zweites Mal geschenkt. Dafür müsste er schon was tun… 😉

PS: Übrigens für alle, denen das mit dem CIA spanisch vorkam:

http://info.kopp-verlag.de/news/deutsche-geheimdienste-warnen-mitarbeiter-intern-vor-facebook-und-anderen-sozialen-netzwerken.html

„Bürger in Wut“ im Kampf gegen Kindesmissbrauch

Ich muss nun leider das nächste unangenehme Thema ansprechen und erwarte eine rege Diskussion und evtl. ein paar „dankende“ Worte an die Etablierten, die – so sieht es leider aus – Wichtigeres zu tun haben, anstatt sich ernsthaft mit dem größten Problem in der Politik und dem Strafrecht, dem sexuellen Kindesmissbrauch, auseinanderzusetzen.

Unsere Kinder sind unsere Zukunft!! Wer lieber Geld in die Rehabilitation der „unheilbaren“ Köpfe von Pädophilen steckt, anstatt sich für eine Aufhebung der strafrechtlichen Verjährung bei sexuellem Missbrauch von Kindern auszusprechen, ist es in meinen Augen nicht wert, sich „Volksvertreter“ nennen zu dürfen!!

Denken die Damen und Herren der SPD, CDU, FDP, B90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE etwa, dass eine Seele und ein Herz sich nach Ablauf der Verjährungsfrist selbst geheilt haben, der Kopf der Missbrauchsopfer von ihnen durch genügend andere Probleme, von anderen Leuten, aus anderen Ländern, gewaschen wurde und die Opfer deswegen keinen Anspruch mehr auf Klageerhebung haben dürfen? Was, wenn es deren Kind wäre, dass sich erst nach der Verjährung traut, über diese Dinge zu sprechen?

Oftmals verdrängen Missbrauchsopfer die Ereignisse ihrer Kindheit bis ins hohe Erwachsenenalter – leben mit der Demut, die sich leider zuoft in Aggressionen an anderen oder sich selbst bishin zum Suizidversuch entlädt! Erst dann ist bei diesen Menschen staatliche, fürsorgliche Hilfe und soziale Kompetenz bitternötig; doch diese bleiben wegen einer nichtgeschlossenen Gesetzeslücke aus!

Möglicherweise lebt der Täter noch und sucht/e sich weitere Opfer, deren Missbrauch im schlimmsten Fall sogar zur bis heute unaufgeklärten Todesfolge geführt haben könnte, die man widerum niemals aufklären würde, wenn durch die Verjährungsfrist keine Anzeige mehr gegen den Vergewaltiger und potentiellen Mörder erstattet werden darf…

Ich stelle Euch einen brisanten Artikel eines vertrauenswürdigen Gastautors vor:

Heute hat die Bremische Bürgerschaft (Landtag) debattiert.

Unter anderem stand das Thema „Strafrechtliche Verjährung bei sexuellem Mißbrauch von Kindern“ auf der Tagesordnung.

12.000 Mißbrauchsfälle wurden im letzten Jahr bundesweit aktenkundig. Experten gehen davon aus, daß deutschlandweit jährlich bis zu 300.000 Kinder von sexueller Gewalt betroffen sind.

Nach derzeitiger Rechtslage verjähren diese schrecklichen Taten nach 10 Jahren, in schweren Fällen nach 20 Jahren.

Da die Opfer zum Teil erst Jahrzehnte nach den Taten über ihre Erlebnisse sprechen können, ist eine Strafverfolgung in diesen Fällen nicht mehr möglich.

Deshalb müssen die strafrechtlichen Verjährungsfristen bei sexuellem Mißbrauch von Kindern aufgehoben werden!

Aber nicht nur im Strafrecht, sondern auch im Zivilrecht besteht dringender Handlungsbedarf: Zivilrechtliche Ansprüche gegen die Täter unterliegen auch der Verjährung. In den meisten Fällen tritt die Verjährung drei Jahre nach Vollendung des 21. Lebensjahres ein, nur in schweren Fällen später.

Der Landtagsabgeordnete Jan Timke (BÜRGER IN WUT) hat deshalb einen Antrag in die Bremische Bürgerschaft eingebracht, der die Aufhebung der straf- und zivilrechtlichen Verjährungsfristen bei diesen Delikten im Rahmen einer Bundesratsinitiative durch das Bundesland Bremen fordert.

In seiner Begründung führte Timke u.a. aus:

„Mit der in meinem Antrag geforderten Aufhebung der straf- und zivilrechtlichen Verjährungsfristen unterstreichen wir die Bereitschaft der Gesellschaft, das lebenslange Leid der Opfer sexueller Gewalttaten anzuerkennen. Wir geben ihnen so die Gewißheit, daß der Staat auch noch Jahrzehnte nach dem Verbrechen auf ihrer und nicht auf der Seite der Täter steht, wenn es um die Strafverfolgung und den Ausgleich des materiellen Schadens geht.“

Der Antrag wurde mit den Stimmen von SPD, CDU, FDP, B90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE abgelehnt.

Mehr Informationen über die BÜRGER IN WUT findet Ihr unter www.buerger-in-wut.de