Archiv | März 2010

Auf mehrfachen Wunsch: Die Philosophie der Dichter und Denker

Gedanken und Gedichte haben ein Zuhause

Seid selbst kreativ oder schweigt und genießt. „Die Gedanken sind frei“ 😉

Die Deutschen sind ein gemeingefährliches Volk:

Sie ziehen unerwartet ein Gedicht aus der Tasche und beginnen ein Gespräch über Philosophie.

Heinrich Heine
Heinrich Heine, 13.12.1797 – 17.02.1856

/x/details.png

(deutscher Dichter und Journalist)

Berliner Fraktionen beschließen Resolution gegen „linke Gewalt“

Sie wollen sich ändern – das ist ja schonmal was…

BERLIN. In einer gemeinsamen Erklärung wurde die zunehmende linksextremistische Gewalt von den Fraktionen SPD, Linkspartei, Grünen und CDU im Berliner Abgeordnetenhaus „auf das schärfste“ verurteilt.

In einer zweiseitigen Erklärung heisst es: „Brandanschläge – sei es auf Wohnprojekte, Baustellen oder auch Kraftfahrzeuge – sind kriminell und kein Ausdruck politischen Handelns. Sie dürfen weder akzeptiert noch gerechtfertigt werden. Kein brennendes Auto, kein Anschlag auf ein neues Gebäude löst ein einziges Problem dieser Stadt“.

Laut eines heute erschienenen Beitrags der Jungen Freiheit forderten die vier Fraktionschefs alle politisch Aktiven, Verbände, Organisationen und Parteien dazu auf, solche Straftaten zu verurteilen und sich klar von ihnen zu distanzieren. „Alle politisch Verantwortlichen sollten ein Zeichen setzen“

„Nicht nur wir als Mandatsträger, sondern alle politisch Verantwortlichen sollten ein Zeichen setzen und dafür sorgen, daß jeder Anschein von Sympathie oder Unterstützung für Straftaten vermieden wird.“

Berlin leidet seit über einem Jahr an einer Serie von Brandanschlägen auf Fahrzeuge. Wie den nicht wegschauenden Bürgern unseres Landes bereits bekannt, vermutet nun auch die Polizei einen Großteil der Täter in der linksextremen Szene. Die Situation hat sich seit einigen Monaten noch verschärft, da vermutlich linksextreme Täter Anschläge mit Gaskartuschen auf Gebäude verüben.

Die JF berichtete: Single-News-Display-mit-Komm.154+M557db8b5cca

„Zu Beginn der Woche hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière die aktuellen Zahlen über die politisch motivierte Kriminalität in Deutschland vorgestellt. Diese befindet sich auf einem Rekordniveau, was vor allem auf den enormen Anstieg linksmotivierter Straftaten zurückzuführen ist. (krk)“

Dazu der Artikel: Single-News-Display-mit-Komm.154+M536ae4489ce

Ich rezitiere: „…kriminell und kein Ausdruck politischen Handelns…“

„Nicht nur wir als Mandatsträger, sondern alle politisch Verantwortlichen sollten ein Zeichen setzen und dafür sorgen, daß jeder Anschein von Sympathie oder Unterstützung für Straftaten vermieden wird.“

Klingt toll, allerdings kann man nicht politisch „links“ denken, die Täter mit dem „Kampf gegen Rechts“ mobilisieren und sich jetzt, wo alles aus dem Ruder läuft, davon distanzieren. Sich aus der Verantwortung ziehen zu wollen, nur um kein schlechtes Bild entstehen zu lassen, ist eine Farce.

Ich würde sagen, für eine Abgrenzung ist es definitiv zu spät. Vielleicht sollte man den Kampf gegen Rechts endlich aufgeben und einen Schritt auf die vielen zu Unrecht verurteilten Menschen zugehen, damit sie einem im „Kampf gegen sinnlose Gewalt“ zur Seite stehen.

Bin mir sicher, dass sich dadurch mehr ändert, als bei weiteren leeren Worten – Das freie Volk (meine NoHoeArmy + alle, die denken wie wir) hilft gern, wenn man es nicht ständig belügt!
Ich bin weder Mandatsträgerin noch politisch und dennoch kämpfe ich als volksbewusste Patriotin gegen alle Missstände in unserem Land. Wie man es Menschen wie mir dankt, kann man ja meinen letzten Artikeln entnehmen… Ich bin nicht die Einzige, die man grundlos mundtot machen will, um eine Hilfe vom Volk fürs Volk zu unterbinden. Wir fordern schon lange, was sich SPD, Linkspartei, Grünen und CDU jetzt erst ausgedacht haben!

NHA-Motto: „Nicht wegschauen, sondern handeln – Auch gegen linke Gewalt!


YOUTUBE: ZEUGNISAUSGABE

*********************************

SIND DIE NICHT SÜSS?? HABEN DIE WIRKLICH GEGLAUBT,

SIE KÖNNTEN MIT SO EINER BILLIGEN AKTION AN MEINEM EGO KNABBERN??

************************************

FREUNDE – ICH DARF EUCH ALLEN VOLLER STOLZ VERKÜNDEN:

– MEIN YOUTUBE-KONTO WURDE GRUNDLOS GESPERRT –

Deshalb mache ich auch aus dieser Not eine Tugend und werde mich weiterhin nicht auf das Niveau dieser Rassisten / Linksfaschisten herablassen. Ich möchte an dieser Stelle lieber allen Fans und Freunden für ihre Treue und Solidarität nach allen bisherigen antideutschen Anfeindungen danken.

***************************************************

WER LESEN KANN, IST KLAR IM VORTEIL:

Die Linken können es nicht – weder lesen noch verstehen

– meine Artikelüberschrift lautete:

„Das von der CIA überwachte FACEBOOK eliminiert Dee Ex“

– Das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied.

Unterschiede sind ja, wie inzwischen überall bekannt, genau das, was meine selbsternannten Feinde nicht mehr sehen. Dafür bekamen sie bisher staatliche und gesellschaftliche Anerkennung – sogar mit Sternchen…

Von Mia, der Unschuld vom Inlande, erhält das Antideutschtum für seine Glanzleistung heute sein offizielles Armutszeugnis 😉

***************************************

LIEBE FREUNDE, LIEBE FANS – EUER WUNSCH IST MIR NUN BEFEHL!

Die Nazi-Jäger haben sich an mir die Finger verbrannt. Nun sind sie machtlos. Sie haben mich von diesen Netzwerken „befreit“ und spielen mich Euch damit direkt in die Hände. Ich werde mich ab morgen zurückziehen und nun doch an meinem ersten deutschen Album arbeiten, das Ihr dann selbstverständlich „unter dem Ladentisch“ weiterverschenken dürft. 😀

– DER SOMMER WIRD PATRIOTISCH UND HEISS, WIR DÜRFEN ENTSPANNT SEIN –

In ewiger Liebe *Dee Ex*

Endstation-links für die Endstation-rechts

Den Titel geklaut, den Artikel ebenfalls aus Zitaten zusammengewürfelt, bekommt man doch so langsam den Eindruck, die Nazi-Jäger können nichts außer sich den Worten ihrer Vorredner anzuschließen…
Kennen wir das nicht irgendwoher? Mir war so, als hätte es da mal eine Deutsche Demokratische Republik gegeben, in der man sich auch lieber an die Meinung der anderen hielt, anstatt sich eine eigene zu bilden.

Aber warum? Früher war es die Angst, von der Stasi eins übergebrezelt zu bekommen, wenn man es wagte, auf gewisse Missstände hinzuweisen. Früher „durfte“ man keine andere, als die Meinung der Mehrheit haben. Ansonsten wurde man verfolgt, an den Pranger gestellt oder sogar per Freiheitsentzug „zur Besinnung“ gebracht… Und heute?

Endstation „links“ für die Endstation „rechts“ und alle anderen Mitläufer…

Immer mehr Menschen wachen auf und erinnern sich, wie sie damals „gemeinsam“ und vorallem „friedlich“ um ihre Freiheit sowie um Gehör des Volkes kämpften. Tja. Aber was machen die „Linken/SED-ler/Kommunisten/Antideutschen“ jetzt, die sich – warum wissen sie selbst nicht – gegen die denkenden Bürger der Nation stellen und somit eine Gegensätzlichkeit durch die Spaltung des Volkes hervorrufen? Wem schließen sie sich an, wenn es keine Zukunft mehr für ihre deutschfeindliche Propaganda gibt? Wer soll ihnen jemals wieder Glauben schenken können, wenn sie sich durch solche linken Aktionen selbst ins Abseits stellen und als „Schwätzer“ enttarnen?

Ein Beispiel für fehlendes Verständnis bei den noch nicht hassinfizierten Menschen, liefert der einzige Kommentar, den die Endstation-rechts zur Aufklärung über mich erhalten hat:

An der Stelle möchte ich doch mal unserem Bundesbürger danken, dass er sich bisher nicht hat verblenden lassen!

Ich freue mich wirklich, dass man mir mit solchen kleinen Beiträgen beweist, dass sich der Kampf um meine Heimat und meine Mitmenschen lohnt.

Nein, liebe Antifa – der Bundesbürger wurde nicht von mir engagiert und bezahlt, damit er Euch den Wind aus dem Segel nimmt. Wie Ihr feststellen könnt, hat der gute Mann im Gegensatz zu Euch sogar Argumente, mit denen er seine Meinung vertritt.

Doch was habt Ihr? Weder Argumente noch eine eigene Meinung, wie Ihr uns ständig beweist. Nun darf ich mich „geehrt“ fühlen, dass Ihr mich so fleißig protegiert. Schade nur, dass Eure Schreiberlinge der Jungen Welt und der Zeit kein Rückrat haben, um sich auch noch mit mir anzulegen. Aber wie heisst es so schön? Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Attentat. Bin gespannt, was Ihr Euch noch alles einfallen lasst, um mich subversiv zu unterstützen. Ihr hättet sicherlich mehr Zulauf, wenn Ihr endlich mal „ehrlich“ berichten würdet und Euch auch Fehler eingesteht, anstatt sinnlos zu hetzen. Damit nervt Ihr – sonst nichts… 😉

Achso… Bevor ich es vergesse: Will man mich mit dem rot unterstrichenen Spruch hier kriminalisieren oder Landser verharmlosen? 😀

Das von der CIA überwachte Facebook eliminiert Dee Ex

Tja… Dass ich aufgrund meines äußeren Erscheinungsbildes – trotz aller Disziplin einer waschechten Patriotin – von einigen Überrechten nicht ernst genommen werde, ist das eine. Dass ich wegen simpler Philanthropie, meiner Liebe zur Freiheit und meiner Treue zur eigenen Identität nun wie ein Verbrecher behandelt werde, ist das andere. Ich weiß nicht recht, was ich von diesen getürkten Seiten und linken Methoden der ethnischen Säuberung innerhalb des Weltnetzes halten soll. Ich bin eine stolze Deutsche und schäme mich für nichts, was ich nicht selbst verbrochen habe. Ich bin ein guter Mensch und reiche jedem Feind die Hand, um über gedankliche Differenzen zu diskutieren und Kompromisse für ein friedliches Miteinander zu finden. Ist das nicht genug? Oder ist das sogar unerwünscht? Letzteres scheint mir eher der Fall zu sein, wenn man bedenkt, dass ich nicht aggressiv „gegen“ sondern friedlich „für“ etwas kämpfe.

Dann offenbare ich eben an dieser Stelle, eine aufrichtige Verschwörungstheoretikerin zu sein. Mich bekommt man mit solchen Phrasen nicht mundtot. Warum auch? Immerhin spreche ich davon, dass es sich hier theoretisch um eine Verschwörung gegen mich und meine guten Absichten handeln kann. Warum sonst sollte sich eine Seite wie Facebook auf linksfaschistisches Niveau herablassen und eine Künstlerin ohne Angabe von Gründen aus ihrem „sozialen Netzwerk“ verbannen? Ich habe niemanden bedroht oder beleidigt. Ich erinnere mich da eher an einen Dragan Israel R., den wir hier auch schon breit diskutiert haben. Es waren linksfaschistische, antideutsche Angriffe, die ich in Kauf nehmen musste und habe nicht einmal darauf hysterisch oder beleidigend reagiert. Ich habe kein Spam verschickt und bin allen Menschen, die mich anschrieben, stets mit Respekt begegnet. Ich habe Freundschaftseinladungen aus aller Welt angenommen! Meine Fan-Seite, die ebenfalls gelöscht wurde, konnte ich ohnehin nicht beeinflussen. Ja und nun?

Mir scheint, der Feind bekommt Angst, weil er keine Argumente gegen mich hat. Ich denke, ihm leuchtet ein, dass er vor der Unschuld weichen muss und versucht sich nun auf diese Art und Weise etwas Luft zu verschaffen. „Pustekuchen, lieber Herr Feind. Sie werden mich nicht los – Ich bin Dee Ex!“ 😀

Um meine Theorie mal etwas zu untermauern, darf ich Euch, sofern Ihr es noch nicht wusstet, darauf hinweisen, dass laut Unterlagen der Electronic Frontier Foundation (EFF) in den USA Strafermittler und Finanzbeamte soziale Netzwerke wie Facebook nutzen, um teilweise verdeckt gegen verdächtige Personen zu ermitteln. Unsere Politiker sind ja quasi mit einem Schweigegelübte geboren worden; wenn sie jetzt mit gleichen Methoden spionieren wollten – so schätze ich sie ihrem wirtschaftsorientierten Verhalten nach ein – würden sie bestimmt auch dieses wichtige Detail nicht ausplaudern, nur „um ihr Volk zu schützen“. Es gab ja schon etliche Skandale, die heute immernoch gern unter den „roten“ Teppich gekehrt werden… Soviel dazu.

Neben der verdeckten Ermittlung unter falschem Namen, dürfte Euch sicherlich auch noch interessieren, dass Jeff Rothschild in einer Präsentation Anfang Oktober 2009 bekannt gab, dass die Infrastruktur von Facebook inzwischen aus 30.000 Servern bestehe. Es werden also inzwischen weltweit 400 Millionen virtuelle selbstausgefüllte Akten / Profile von potentiellen Verbrechern geführt. Diese Zahl gab die Plattform am 5. Februar 2010, zum sechsten Geburtstag der Website preis.

Wie komme ich nun auf die CIA? Aus „vertrauenswürdiger Quelle“ habe ich die Informationen bekommen, „dass die zweite Runde der Anschubfinanzierung für Facebook (12,7 Millionen US-Dollar) von der Risikokapitalfirma Accel Partners kam, in deren Vorstand auch Gilman Louie sitzt, der zugleich CEO (Chief Executive Officer) von In-Q-Tel ist. Diese Firma wurde 1999 von der CIA gegründet mit dem ausdrücklichen Geschäftszweck des „Data Mining“. Da man zum Ansehen der Stellenangebote auf Facebook eingeloggt sein muss, ist davon auszugehen, dass die vom Nutzer eingestellten Daten vom amerikanischen Geheimdienst ausgewertet werden. Die Nutzungsbedingungen und Privacy Policy sind so formuliert, dass eine derartige Nutzung der Daten gestattet ist.“

Noch ein wichtiges Indiz: Der US-Geheimdienst CIA nutzt – als „National Clandestine Service“ – eine Facebook-Gruppe, um Personal anzuwerben.

Interessant finde ich auch, dass Mitte 2009 bekannt wurde, dass die iranische Polizei Facebook-Profile benutzt, um bei Verhören den Freundeskreis von Regimegegnern und Demonstranten auszumachen und namentlich zu identifizieren. Das „Lustige“ daran ist, dass knapp drei Wochen vor der Präsidentenwahl im Iran die Behörden den Zugriff auf das weltweite Internet-Forum Facebook untersagt haben. Facebook reagierte über diese Zensur „enttäuscht“. Eine Sprecherin bezeichnete es als eine „Schande“, dass „gerade in einem Moment, in dem sich die Wähler ans Internet als Informationsquelle wenden“, ein solches Verbot verhängt werde. Klingt ja schön und gut – Aber was ist es dann in dem Fall der unbegründeten Sperrung einer unpolitischen Künstlerin, die die Herzen ihrer Hörer öffnen und unterdrückte Völker mit ihrem Patriotismus ermutigen und befreien will?

Die französisch-iranische Soziologin Azadeh Kian-Thiébaut hat zum Thema Unterdrückung ja ein paar sehr wertvolle Äußerungen gemacht. Sollte die iranische Regierung sich weiterhin weigern, dem iranischen Volk Gehör zu schenken, dann könnte sie sich leicht ihr eigenes Grab schaufeln. Denn Schirin Ebadi zufolge „ist das Volk müde und hat nichts mehr zu verlieren. Die Regierung hat dem Volk schon alles genommen: seinen Stolz, seine Geschichte und seine Rechte.“ Der Wahlbetrug und die brutale staatliche Niederschlagung der friedlichen Proteste haben jedoch eine unwiderrufliche Veränderung der islamischen Republik in Gang gesetzt. So sind sich die im Pariser Exil lebenden Iraner sicher: „Nichts wird mehr so sein wie früher!“

Nachtrag:

Ich wurde am 27. April entkriminalisiert – mein Konto wurde entsperrt. Ob es an den zahlreichen Beschwerdebriefen und Solidaritätslöschungen meiner Freunde lag, kann ich nicht sagen. Darüber wurde kein Wort verloren. Man entschuldigte sich nur „für eventuelle Unannehmlichkeiten“ und war für keinerlei Erklärungen bereit.

Wie auch immer… Ich mag „Gesichtsbuch“ trotzdem nicht mehr. Wer der Meinung ist, er müsse mein Vertrauen missbrauchen, der bekommt es kein zweites Mal geschenkt. Dafür müsste er schon was tun… 😉

PS: Übrigens für alle, denen das mit dem CIA spanisch vorkam:

http://info.kopp-verlag.de/news/deutsche-geheimdienste-warnen-mitarbeiter-intern-vor-facebook-und-anderen-sozialen-netzwerken.html

„Bürger in Wut“ im Kampf gegen Kindesmissbrauch

Ich muss nun leider das nächste unangenehme Thema ansprechen und erwarte eine rege Diskussion und evtl. ein paar „dankende“ Worte an die Etablierten, die – so sieht es leider aus – Wichtigeres zu tun haben, anstatt sich ernsthaft mit dem größten Problem in der Politik und dem Strafrecht, dem sexuellen Kindesmissbrauch, auseinanderzusetzen.

Unsere Kinder sind unsere Zukunft!! Wer lieber Geld in die Rehabilitation der „unheilbaren“ Köpfe von Pädophilen steckt, anstatt sich für eine Aufhebung der strafrechtlichen Verjährung bei sexuellem Missbrauch von Kindern auszusprechen, ist es in meinen Augen nicht wert, sich „Volksvertreter“ nennen zu dürfen!!

Denken die Damen und Herren der SPD, CDU, FDP, B90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE etwa, dass eine Seele und ein Herz sich nach Ablauf der Verjährungsfrist selbst geheilt haben, der Kopf der Missbrauchsopfer von ihnen durch genügend andere Probleme, von anderen Leuten, aus anderen Ländern, gewaschen wurde und die Opfer deswegen keinen Anspruch mehr auf Klageerhebung haben dürfen? Was, wenn es deren Kind wäre, dass sich erst nach der Verjährung traut, über diese Dinge zu sprechen?

Oftmals verdrängen Missbrauchsopfer die Ereignisse ihrer Kindheit bis ins hohe Erwachsenenalter – leben mit der Demut, die sich leider zuoft in Aggressionen an anderen oder sich selbst bishin zum Suizidversuch entlädt! Erst dann ist bei diesen Menschen staatliche, fürsorgliche Hilfe und soziale Kompetenz bitternötig; doch diese bleiben wegen einer nichtgeschlossenen Gesetzeslücke aus!

Möglicherweise lebt der Täter noch und sucht/e sich weitere Opfer, deren Missbrauch im schlimmsten Fall sogar zur bis heute unaufgeklärten Todesfolge geführt haben könnte, die man widerum niemals aufklären würde, wenn durch die Verjährungsfrist keine Anzeige mehr gegen den Vergewaltiger und potentiellen Mörder erstattet werden darf…

Ich stelle Euch einen brisanten Artikel eines vertrauenswürdigen Gastautors vor:

Heute hat die Bremische Bürgerschaft (Landtag) debattiert.

Unter anderem stand das Thema „Strafrechtliche Verjährung bei sexuellem Mißbrauch von Kindern“ auf der Tagesordnung.

12.000 Mißbrauchsfälle wurden im letzten Jahr bundesweit aktenkundig. Experten gehen davon aus, daß deutschlandweit jährlich bis zu 300.000 Kinder von sexueller Gewalt betroffen sind.

Nach derzeitiger Rechtslage verjähren diese schrecklichen Taten nach 10 Jahren, in schweren Fällen nach 20 Jahren.

Da die Opfer zum Teil erst Jahrzehnte nach den Taten über ihre Erlebnisse sprechen können, ist eine Strafverfolgung in diesen Fällen nicht mehr möglich.

Deshalb müssen die strafrechtlichen Verjährungsfristen bei sexuellem Mißbrauch von Kindern aufgehoben werden!

Aber nicht nur im Strafrecht, sondern auch im Zivilrecht besteht dringender Handlungsbedarf: Zivilrechtliche Ansprüche gegen die Täter unterliegen auch der Verjährung. In den meisten Fällen tritt die Verjährung drei Jahre nach Vollendung des 21. Lebensjahres ein, nur in schweren Fällen später.

Der Landtagsabgeordnete Jan Timke (BÜRGER IN WUT) hat deshalb einen Antrag in die Bremische Bürgerschaft eingebracht, der die Aufhebung der straf- und zivilrechtlichen Verjährungsfristen bei diesen Delikten im Rahmen einer Bundesratsinitiative durch das Bundesland Bremen fordert.

In seiner Begründung führte Timke u.a. aus:

„Mit der in meinem Antrag geforderten Aufhebung der straf- und zivilrechtlichen Verjährungsfristen unterstreichen wir die Bereitschaft der Gesellschaft, das lebenslange Leid der Opfer sexueller Gewalttaten anzuerkennen. Wir geben ihnen so die Gewißheit, daß der Staat auch noch Jahrzehnte nach dem Verbrechen auf ihrer und nicht auf der Seite der Täter steht, wenn es um die Strafverfolgung und den Ausgleich des materiellen Schadens geht.“

Der Antrag wurde mit den Stimmen von SPD, CDU, FDP, B90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE abgelehnt.

Mehr Informationen über die BÜRGER IN WUT findet Ihr unter www.buerger-in-wut.de

Dee Ex´s Artikel im Netz-gegen-Nazis

Naja… Auch wenn ich mich so langsam immer mehr zum Lieblingsobjekt der linken Verschwörungsbewegung entwickle, möchte ich doch auch den normal gebliebenen Menschen dieser Welt treu bleiben und Euch die folgende Neuigkeit nicht vorenthalten: Ein aufmerksamer Bürger hat mich darauf hingewiesen, dass ich heute einen Artikel im Netz-gegen-Dings bekommen habe! 😀

Auch für die Unterstützung, bzw. die mehr oder weniger freiwillige Werbung durch dieses – ich muss leider sagen – „rassistische“ Portal, möchte ich anstandshalber danken. Warum „rassistisch“? Na ganz einfach: Wer pauschal alles Pro-Deutsche als potentiellen Nazi an den Pranger stellt, ist in meinen Augen ein Rassist. Die Damen und Herren dieser Seite handeln nicht klardenkend, sondern lassen sich von ihren Vorurteilen lenken, ohne sich selbst mit dem „angeblichen“ Feind beschäftigt zu haben. Eine Verleumdung macht die Runde – alles und jeder wird somit unbewusst oder gar willkürlich(?) manipuliert, einen Menschen oder eine Minderheit aus der Gesellschaft auszugrenzen, weil man sich ja dort für einen „besseren“ Menschen hält, als den oder die man zu Unrecht anklagt. Hätte sich das „Netz-gegen-Nazis“ über mich informiert, wären sie ganz sicher auf mein Dementi zu dem Artikel der Jungle World gestoßen, den man – einfallsreich, wie man ist – dort lieber 1-zu-1 übernahm und sich somit ebenfalls strafbar machte.

Tja – was soll ich dazu noch sagen? Unsere Gesellschaft geht den Bach herunter und die, die eigentlich Böses bekämpfen wollen, erkennen nicht, dass sie selbst das Böse sind. Leider schützt Unwissenheit vor Strafe nicht – also liebe „Nazi-Jäger“ – Ihr solltet Euch künftig lieber mit den Menschen auseinandersetzen, die Ihr Euch um jeden Preis zum Feind machen wollt. Ich denke nicht, dass Ihr in der Position seid, über mich urteilen zu können. Wenn Ihr Fragen habt, schreibt mich an, aber versucht nicht, gegen mich anzukommen. Am Ende kann ich Euch nämlich nicht mehr helfen. Auch IHR braucht mich!! 🙂

Falls Euch die Suche zu anstrengend ist – auch für Euch nochmal mein Dementi:

1. “Ihre Fans rekrutiert sie unter den Anhängern der DVU und den »Autonomen Nationalisten«.”

Ich habe auch “Fans” in der Partei Die Linke, bei der SPD, bei den konservativen und liberalen Parteien bis nach ganz rechts außen, wo schon wieder Links anfängt. Neben den politischen (noch denkenden Menschen) bekomme ich auch Zuspruch von Soldaten und Pastoren, ganz jungen und ganz alten Hörern meiner Musik, die zwar wie ich von Politik keine Ahnung haben, aber dennoch wahrnehmen, was um sie herum passiert. Um hier in Deutschland etwas für “alle” tun zu können, darf ich mich nicht von Minderheiten distanzieren, deren unterschiedliche Weltanschauungen von Rassisten nicht toleriert werden.

2. “Als »stolze deutsche Patriotin, die weiß, was sie will«, übt sie sich nicht einfach im Sprechgesang, sondern reklamiert ein eigenes Genre für sich: den »patriotischen Rap«.”

Nur mal zur Info: Ich mache nicht nur Rap. Ich mache das, was mir gefällt bzw. mir im Rahmen meiner selbsterlernten musikalischen Fähigkeiten möglich ist.

3. “Mittlerweile geht ihr Einfallsreichtum sogar so weit, dass sie in ihren Liedtiteln ohne die Worte »Deutschland« oder »deutsch« auskommt, auch wenn das, wie im Fall des Stücks »NHA – National human (right) anthem«, zu etwas holprigen Ergebnissen führt.”

Holprig? Wer den Text des Liedes verstanden hat, empfindet ihn eher als geschmeidig und verständlich – er grenzt niemanden aus und bietet sogar die Möglichkeit, sich besser mit meinen Gedanken identifizieren zu können. Wer sich gegen das Lied ausspricht und somit aus der Einigkeit ausschließt, ist selbst schuld. Mehr, als jedem meine Hand reichen, kann ich nicht.

4. “Menschen nichtdeutscher Herkunft empfindet die Rapperin hingegen als Last, arg leidet sie unter dem »Rassismus gegen Deutsche«. Deshalb hält sie es beispielsweise mit Roland Koch und seiner Einschätzung: »Wir sind an die Grenze der Aufnahmefähigkeit gekommen.« Die Zuwanderung zu unterbinden, sei dringend geboten, um »unser Land vor einem Bürgerkrieg zu bewahren«, sagte Dee Ex der JF.”

Ich empfinde nicht die Menschen nichtdeutscher Herkunft als Last, sondern die, die hier geboren sind und sich dennoch weigern, dazugehören zu wollen. Ich empfinde die als Last, die Leute wie mich und meine Heimat nicht respektieren können oder wollen, uns grundlos verachten, bespucken und mit Füßen treten. Dazu gehören nunmal Teile der Bevölkerung, die sich, statt zu integrieren, lieber Parallelgesellschaften bilden. Ob das nun Deutsche mit fremdländischen Wurzeln sind oder allgemein Deutsche, die ein Problem damit haben, deutsch zu sein – ihre antideutsche Haltung und das grundsätzliche Aggressionspotential unterscheiden sich nicht großartig voneinander.

5. “Dass manche Menschen in Zeilen wie »Geh’ doch heim, wenn’s dir nicht passt!« den altbekannten Ruf »Ausländer raus!« erkennen, mag ihr aber keinesfalls einleuchten.”

Ich kann die unter Punkt 4 genannten Menschen nicht verstehen und biete ihnen an, sich eine Heimat zu suchen, in der sie ihre menschenverachtenden Verhaltensweisen ausleben können, ohne dass ihre Opfer sich darüber beschweren… Ich würde künftig eine gründlichere Recherche empfehlen und nicht einfach wahllos Aussagen zusammenzuschneiden, damit ich – irgendwie – diffamiert werden kann.

6. “Sie gibt die verfolgte Unschuld.”

Ich BIN die verfolgte Unschuld! 😀

7. “Doch die rappende Patriotin sieht sich als Opfer einer Welt, die sich gegen die Deutschen verschworenen hat. Die Schuldigen hat Dee Ex auch ausgemacht.“

War das ein indirektes Geständnis des Redakteurs? Ich habe zu keinem Zeitpunkt jemanden der Verschwörung angeklagt. Ich poste auf meinem Blog öfter Videos, die ich bei Youtube entdecke, damit sich jeder eine eigene Meinung bildet und man untereinander die verschiedenen Gedanken ohne Zensur austauschen kann. Ich habe das im Artikel der Jungle World als Darstellung der Schuldigen bezeichnete Video nicht einmal erstellt und verbitte mir solche Unterstellungen.

8. “Als unschuldiges Opfer hat Dee Ex jedoch ein Problem: den Nationalsozialismus und die Shoah…”

Dass der Nationalsozialismus böse ist, wurde ja nun schon weltweit gelehrt. Aber was bitte ist die Shoah? Ist die auch böse? Tut mir leid, dass ich nur eine “dumme” Hauptschulabsolventin bin, die nicht alles wissen kann. Im nächsten Artikel möchte ich gern erfahren, was genau “mein Problem” sein soll. Mit Phrasen und Invektiven kann ich nämlich nichts anfangen.

9. “Die Musikerin möchte zwar keinesfalls als Nazi bezeichnet werden. Da es in ihr aber denkt wie in einer Nationalsozialistin, fühlt sie sich unter Menschen gleicher Gesinnung pudelwohl.”

Richtig. Unter Menschen gleicher Gesinnung fühle ich mich pudelwohl. Dabei ist es mir egal, ob sie bisher, wie unter Punkt 1 erwähnt, in der Partei Die Linke, bei der SPD, bei den konservativen und liberalen Parteien bis nach ganz rechts außen, wo schon wieder links anfängt, tätig waren. Ich freue mich über jeden Menschen, der verstanden hat, worum es mir geht und der nun mithelfen möchte, dass wir einen gemeinsamen Nenner finden, auf dem wir aufbauen und die Missstände in unserer Heimat und später auch wieder darüber hinaus abbauen können. Mir geht es um ein “Miteinander” und nicht um ein “Gegeneinander”, bei dem der eine den anderen physisch oder psychisch niederschlägt und zurücklässt, nur um selbst als Held in die Geschichte einzugehen.

10. “So machte sie sich am 13. Februar auf nach Dresden. Dort unterhielt sie sich einem Bericht auf ihrem Blog zufolge »mit einigen aus den Reihen dieser angeblichen Nazis vorurteilsfrei« und war angetan vom »kameradschaftlichen Halt im deutschen Widerstand«.”

Auch hier bitte ich darum, beim nächsten Mal besser zu recherchieren. Hätte man “alles” gelesen und sich nicht nur die Sahnestückchen herausgesucht, um einem Menschen Dinge anzudichten, die nie passiert sind, wäre sicherlich aufgefallen, dass ich auf die Frage, ob ich auch in Dresden anzutreffen bin / war, geantwortet habe, dass ich krank war und den Opfern zumindest eine Kerze ins Fenster stellte, um Ihrer zu gedenken. Das mit dem “sich vorurteilsfrei mit Andersdenkenden unterhalten” kann ich nur jedem ans Herz legen, der gern Missverständnisse aufklären und gemeinschaftlich nach Lösungen für die uns alle betreffenden Probleme suchen möchte.

11. “Es gibt zwar auch Zweifler wie »Franko«, der auf »Gesamtrechts« schreibt: »Es ist schon weit gekommen, dass selbst Patrioten solch importierten Dreck toll finden können. Diese Ghetto-Musik ist nicht Deutschland!« Doch »Gernot« beschwichtigt: »Weder die Musikbegleitung noch der Kehrreim (Refrain) wirken hier irgendwie afrikanisch.« Und selbst für »Franko« dürfte das von Dee Ex auf dem Nid-Infoblog hinterlassene Angebot gelten: »Hand in Hand fürs Vaterland!«”

Oberflächliche Mitläufer und Hobbyrassisten gibt es überall – ich denke nicht, dass die Seite Gesamtrechts zu verantworten hat, dass sich dort Möchtegern-Faschos tummeln und sich mit unmöglichen Sprüchen, wie das Beispiel Franko zeigt, selbst aufwerten müssen. Vielleicht hätte man hierzu auch meine Reaktion auf diesen Spinner erwähnen sollen. Na egal. Man ist es ja gewohnt, dass man Teile der Wahrheit weglässt, um mehr Fassungslosigkeit bei den Lesern zu bewirken…

Volksabstimmung: Wie ticken wir Deutschen wirklich?

Ich habe hier eine neue Umfrage für Euch und bitte darum, sie so oft, wie nur möglich, wo auch immer Ihr gerade im Netz umherschwirrt, zu verbreiten. Ob Linke, Rechte, Inländer, Ausländer, Freidenker oder Gutmensch – jeder soll die Möglichkeit bekommen, hier anonym (und bitte ehrlich) zu beantworten, was ihm in Deutschland die größte Sorge bereitet.
Bis zu 3 Antworten sind möglich.

Wenn Ihr anständige NHA-Diplomaten seid, hinterlasst auch einen Kommentar und persönliche Gedanken, die Ihr mit uns teilen wollt. Denkt bitte genau nach und urteilt nicht, um Eure festgefahrene Meinung zu propagieren. Ich will wirklich wissen, wovor die Bürger unseres Landes Angst haben und wo es künftig nach Aufklärung und Lösungen zu suchen gilt.
Vorab schon mal lieben Dank für Eure Hilfe!

Zur Abstimmung:

– UMFRAGE – (Ergebnis:)

„Ja, sei so gut und nimm endlich Hilfe an! Von irgendwas musst Du ja auch leben. Du hast erstmal genug investiert und kannst das dann gerne wieder machen, wenn Du es Dir leisten kannst“ 🙂
…sagten bisher 447 Leute…

Ganz lieben Dank, dass Ihr Euch so zahlreich beteiligt habt!!

Den linken Vögeln, die die Ergebnisse durch Mehrfachwahlen manipulieren wollten, möchte ich zusätzlich für die unfreiwillige Erhöhung der Besucherzahlen in meiner Blogstatistik danken. Dadurch, dass diese Schnösel ihre Cookies deaktiviert haben, um das faire Bewertungssystem auszutricksen, haben sie mir, statt mir Schaden zuzufügen, ein noch viel breiteres Grinsen ins Gesicht gezaubert. Ich werde künftig öfter Umfragen starten, bei denen auch meine Hasser wieder herzlich eingeladen sind… 😀

Darum ging es:

Dee Ex in der „Jungle World / Rubrik: Antifa“

Freunde, ich darf Euch voller Stolz meinen ersten Artikel in der linken Presse präsentieren 😀

Ich gebe zu, ich habe mit Schlimmerem gerechnet und darf mich wohl an dieser Stelle bei dem Redakteur, Markus Ströhlein, der für die Abteilung „Antifa“ schreibt, für meine gedankliche Vorverurteilung entschuldigen und mich hiermit öffentlich für die Werbung und die – ob nun gewollte oder ungewollte – Unterstützung bedanken.

Wenn ich ausnahmsweise mal nicht zwischen den Zeilen lese und zusätzlich die klitzekleinen Fehler, die ihm bei der Recherche unterlaufen sind, dezent ignoriere, komme ich doch auf einen recht guten Artikel, der bestätigt, dass meine Arbeit nun nicht nur im rechten, sondern auch im linken Lager zum Nachdenken anregt. Die Mitte teilt meine Ansichten ja schon lange. Mein Glauben ans Gute im Menschen und die Hoffnung, auf dem friedlichen Wege ein paar Differenzen klären zu können, waren nicht umsonst.

Ob der Herr Ströhlein seine Falschaussagen, die ich im Anschluss an den Artikel dementiere, zurücknehmen und klarstellen möchte, überlasse ich ihm. Sollte soetwas nochmals vorkommen, sehe ich mich gezwungen, Strafanzeige wegen Verleumdung zu erstatten. 🙂

Meine lobenden Worte nehme ich natürlich zurück, sofern der Artikel etwas mit der Löschung des Youtube-Kontos meines Bozzsoldiers zu tun haben sollte. Ich erhielt eben die Mitteilung, dass es „ohne Vorwarnung“ gesperrt wurde!!


Nun zum Artikel… Auf die breit markierten Aussagen gehe ich gleich nochmal gesondert ein.

Rappen fürs Vaterland

Die Rapperin Dee Ex bezeichnet ihre Musik als »patriotischen Rap«. Ihre Fans rekrutiert sie unter den Anhängern der DVU und den »Autonomen Nationalisten«.

Über mangelnden Zuspruch kann sich die Frau nicht beschweren. »Ich bewundere sie als Menschen und als Künstlerin«, bekennt der Leser mit dem Pseudonym Max Mustermann in der Online-Kommentarspalte der Jungen Freiheit (JF). Auch die Leser des Weblogs Politically Incorrect (PI) sind angetan. »Deutschland hat soeben den wahren Superstar geboren«, schwärmt ein Nutzer namens Spuky. Auf dem rechtsextremen Nid-Infoblog wird der Frau »Respekt« gezollt und ein »Kompliment« gemacht. Mancher Bewunderer bemüht sogar höhere Mächte, wie etwa ein Helmut Bauer auf der Seite der JF: »Der Herr segne und behüte dich und gebe dir Weisheit für jeden weiteren Schritt!«

Die umschwärmte Frau nennt sich Dee Ex und kommt nach eigenen Angaben aus Berlin. Sie bezeichnet sich selbst als »Gesellschaftskritik übende Künstlerin« und betätigt sich musikalisch. Als »stolze deutsche Patriotin, die weiß, was sie will«, übt sie sich nicht einfach im Sprechgesang, sondern reklamiert ein eigenes Genre für sich: den »patriotischen Rap«.

Die Musikerin hat sich Stücke wie »Deutschland, mein Heimatland«, »Deutschland, kein Wintermärchen« oder auch »Deutsch ist nicht gleich Nazi« ausgedacht, die sie in den Internetportalen Myspace und Youtube veröffentlicht hat. Mittlerweile geht ihr Einfallsreichtum sogar so weit, dass sie in ihren Liedtiteln ohne die Worte »Deutschland« oder »deutsch« auskommt, auch wenn das, wie im Fall des Stücks »NHA – National human (right) anthem«, zu etwas holprigen Ergebnissen führt. Stets ist ihr Rap »vom Volk für’s Volk«, wie ein weiteres Lied heißt. Das Volk hat es nach Ansicht der Musikerin nicht leicht: »Deutschland bietet verschiedensten Völkern ein Zuhause. Nur dem deutschen Volk nicht mehr. Das wird aus der Gesellschaft ausgegrenzt.« Deshalb befindet sie sich auf ihrer Mission, wie sie in einem Interview mit der JF ausführt: »Ich möchte die Hörer zum Nachdenken anregen, sie an die deutschen Werte und Tugenden erinnern, ohne die wir unsere Identität und den Frieden verlieren werden.« Ihr eigenes Weblog »nohoearmy.wordpress.com« hat sie mit der Losung überschrieben: »Mit Patriotismus zur Freiheit! Deutsch zu sein, ist kein Verbrechen!«

Menschen nichtdeutscher Herkunft empfindet die Rapperin hingegen als Last, arg leidet sie unter dem »Rassismus gegen Deutsche«. Deshalb hält sie es beispielsweise mit Roland Koch und seiner Einschätzung: »Wir sind an die Grenze der Aufnahmefähigkeit gekommen.« Die Zuwanderung zu unterbinden, sei dringend geboten, um »unser Land vor einem Bürgerkrieg zu bewahren«, sagte Dee Ex der JF. Dass manche Menschen in Zeilen wie »Geh’ doch heim, wenn’s dir nicht passt!« den altbekannten Ruf »Ausländer raus!« erkennen, mag ihr aber keinesfalls einleuchten.

Denn die Berlinerin trägt ihre Einlassungen stets in einem typisch deutschen Gestus vor: Sie gibt die verfolgte Unschuld. In der Ballade »Deutschland, mein Heimatland« fragt sie: »Warum darf ich dich nicht lieben? Warum hasst mich die ganze Welt, wenn ich es trotzdem tu’?« Dem überwältigenden Teil der Weltbevölkerung dürften die Befindlichkeiten einer Berliner Freizeitmusikantin zwar herzlich egal sein. Doch die rappende Patriotin sieht sich als Opfer einer Welt, die sich gegen die Deutschen verschworenen hat. Die Schuldigen hat Dee Ex auch ausgemacht. So findet man auf ihrem Blog ein Video, das über eine vermeintliche Weltverschwörung von »mächtigen Internationalen« aufklärt, die Kriege anzettelten und »Zinsen von den verschiedenen Regierungen kassieren, denen sie Geld geliehen haben«. Auch Namen werden genannt: David Rockefeller und die Rothschilds.

Als unschuldiges Opfer hat Dee Ex jedoch ein Problem: den Nationalsozialismus und die Shoah, in denen die Deutschen dann doch eine andere Rolle einnahmen. Im Lied »Deutsch ist nicht gleich Nazi« rappt sie sich aber aus dem Dilemma: »Das ist Schnee von gestern.« Und überhaupt: »Warum muss ich die Schuld von Leuten, die ich nicht mal kenne, auf meinen jungen Schultern tragen?« Dabei zeigt die Berlinerin durchaus Nachsicht, wenn es um Schuld geht. Sie verwahrt sich dagegen, dass »alle Soldaten unserer Geschichte von 1933 bis 1945 pauschal zu Verbrechern abgestempelt wurden«. Dee Ex gewährt lieber die Absolution: »Ich für meinen Teil spreche sie frei und gönne ihnen – sofern sie noch leben – einen ehrenhaften Lebensabend. Sie sind keine Mörder, sondern treue Diener ihrer Herzen.«

Die Musikerin möchte zwar keinesfalls als Nazi bezeichnet werden. Da es in ihr aber denkt wie in einer Nationalsozialistin, fühlt sie sich unter Menschen gleicher Gesinnung pudelwohl. So machte sie sich am 13. Februar auf nach Dresden. Dort unterhielt sie sich einem Bericht auf ihrem Blog zufolge »mit einigen aus den Reihen dieser angeblichen Nazis vorurteilsfrei« und war angetan vom »kameradschaftlichen Halt im deutschen Widerstand«. Kontaktfreudig ist Dee Ex ohnehin. Ob im Forum der JF, auf den Seiten des der DVU nahe stehenden Portals »Gesamtrechts«, in den Kommentarspalten von PI oder denen des Nid-Infoblogs – schnell kommt sie mit den anderen Diskutanten ins Gespräch. Schließlich zählt sie alle zu ihren Verbündeten, wie sie in ihrem Blog ausführt: »JF-Leser, konservative Deutsche, Christen, wie auch GR- oder PI-News-Leser, Widerständler, volksbewusste Splitterparteien und alle anderen Deutschland-Freunde.«

Diese Gruppen mögen sich nicht immer freundschaftlich gesonnen sein. Doch vom ordinären, PI lesenden Rassisten bis zum den Nid-Infoblog verfolgenden »autonomen Nationalisten« scheint allen klar zu sein, dass sie sich seit geraumer Zeit vergeblich um die Gunst der Mehrheit der deutschen Jugendlichen mühen. »Mal was anderes, im Gegensatz zu dem doch musikalisch sehr zweifelhaften Rechtsrock-Gebrülle. Zudem werden sich bestimmt auch jüngere Leute davon angesprochen fühlen, die uns eher als ewiggestrige Hitlerverehrer angesehen haben denn als zukunftsfähige politische Alternative«, äußert sich etwa jemand auf dem Nid-Infoblog wohlwollend. »Dadurch, dass sie die Jugend anspricht, bewirkt dieses Mädel mehr als jeder akademische Diskussionszirkel«, gibt ein JF-Leser seine Einschätzung ab. »Wenn sie wirklich eine Million Klicks auf Youtube hat und dazu die jungen Leute bis 18 Jahre zum Aufwachen und Hinterfragen bringt, erreicht sie de facto mehr als PI«, schreibt jemand im entsprechenden Forum.

Es gibt zwar auch Zweifler wie »Franko«, der auf »Gesamtrechts« schreibt: »Es ist schon weit gekommen, dass selbst Patrioten solch importierten Dreck toll finden können. Diese Ghetto-Musik ist nicht Deutschland!« Doch »Gernot« beschwichtigt: »Weder die Musikbegleitung noch der Kehrreim (Refrain) wirken hier irgendwie afrikanisch.« Und selbst für »Franko« dürfte das von Dee Ex auf dem Nid-Infoblog hinterlassene Angebot gelten: »Hand in Hand fürs Vaterland!«

Mein Dementi:

  1. „Ihre Fans rekrutiert sie unter den Anhängern der DVU und den »Autonomen Nationalisten«.“ Ich habe auch „Fans“ in der Partei Die Linke, bei der SPD, bei den konservativen und liberalen Parteien bis nach ganz rechts außen, wo schon wieder Links anfängt. Neben den politischen (noch denkenden Menschen) bekomme ich auch Zuspruch von Soldaten und Pastoren, ganz jungen und ganz alten Hörern meiner Musik, die zwar wie ich von Politik keine Ahnung haben, aber dennoch wahrnehmen, was um sie herum passiert. Um hier in Deutschland etwas für „alle“ tun zu können, darf ich mich nicht von Minderheiten distanzieren, deren unterschiedliche Weltanschauungen von Rassisten nicht toleriert werden.
  2. „Als »stolze deutsche Patriotin, die weiß, was sie will«, übt sie sich nicht einfach im Sprechgesang, sondern reklamiert ein eigenes Genre für sich: den »patriotischen Rap«.“ Nur mal zur Info: Ich mache nicht nur Rap. Ich mache das, was mir gefällt bzw. mir im Rahmen meiner selbsterlernten musikalischen Fähigkeiten möglich ist.
  3. „Mittlerweile geht ihr Einfallsreichtum sogar so weit, dass sie in ihren Liedtiteln ohne die Worte »Deutschland« oder »deutsch« auskommt, auch wenn das, wie im Fall des Stücks »NHA – National human (right) anthem«, zu etwas holprigen Ergebnissen führt.“ Holprig? Wer den Text des Liedes verstanden hat, empfindet ihn eher als geschmeidig und verständlich – er grenzt niemanden aus und bietet sogar die Möglichkeit, sich besser mit meinen Gedanken identifizieren zu können. Wer sich gegen das Lied ausspricht und somit aus der Einigkeit ausschließt, ist selbst schuld. Mehr, als jedem meine Hand reichen, kann ich nicht.
  4. „Menschen nichtdeutscher Herkunft empfindet die Rapperin hingegen als Last, arg leidet sie unter dem »Rassismus gegen Deutsche«. Deshalb hält sie es beispielsweise mit Roland Koch und seiner Einschätzung: »Wir sind an die Grenze der Aufnahmefähigkeit gekommen.« Die Zuwanderung zu unterbinden, sei dringend geboten, um »unser Land vor einem Bürgerkrieg zu bewahren«, sagte Dee Ex der JF.“ Ich empfinde nicht die Menschen nichtdeutscher Herkunft als Last, sondern die, die hier geboren sind und sich dennoch weigern, dazugehören zu wollen. Ich empfinde die als Last, die Leute wie mich und meine Heimat nicht respektieren können oder wollen, uns grundlos verachten, bespucken und mit Füßen treten. Dazu gehören nunmal Teile der Bevölkerung, die sich, statt zu integrieren, lieber Parallelgesellschaften bilden. Ob das nun Deutsche mit fremdländischen Wurzeln sind oder allgemein Deutsche, die ein Problem damit haben, deutsch zu sein – ihre antideutsche Haltung und das grundsätzliche Aggressionspotential unterscheiden sich nicht großartig voneinander.
  5. „Dass manche Menschen in Zeilen wie »Geh’ doch heim, wenn’s dir nicht passt!« den altbekannten Ruf »Ausländer raus!« erkennen, mag ihr aber keinesfalls einleuchten.“ Ich kann die unter Punkt 4 genannten Menschen nicht verstehen und biete ihnen an, sich eine Heimat zu suchen, in der sie ihre menschenverachtenden Verhaltensweisen ausleben können, ohne dass ihre Opfer sich darüber beschweren… Ich würde künftig eine gründlichere Recherche empfehlen und nicht einfach wahllos Aussagen zusammenzuschneiden, damit ich – irgendwie – diffamiert werden kann.
  6. „Sie gibt die verfolgte Unschuld.“Ich BIN die verfolgte Unschuld! 😀
  7. „Doch die rappende Patriotin sieht sich als Opfer einer Welt, die sich gegen die Deutschen verschworenen hat. Die Schuldigen hat Dee Ex auch ausgemacht.„War das ein indirektes Geständnis des Redakteurs? Ich habe zu keinem Zeitpunkt jemanden der Verschwörung angeklagt. Ich poste auf meinem Blog öfter Videos, die ich bei Youtube entdecke, damit sich jeder eine eigene Meinung bildet und man untereinander die verschiedenen Gedanken ohne Zensur austauschen kann. Ich habe das im Artikel der Jungle World als Darstellung der Schuldigen bezeichnete Video nicht einmal erstellt und verbitte mir solche Unterstellungen.“

  8. „Als unschuldiges Opfer hat Dee Ex jedoch ein Problem: den Nationalsozialismus und die Shoah…“Dass der Nationalsozialismus böse ist, wurde ja nun schon weltweit gelehrt. Aber was bitte ist die Shoah? Ist die auch böse? Tut mir leid, dass ich nur eine „dumme“ Hauptschulabsolventin bin, die nicht alles wissen kann. Im nächsten Artikel möchte ich gern erfahren, was genau „mein Problem“ sein soll. Mit Phrasen und Invektiven kann ich nämlich nichts anfangen.
  9. „Die Musikerin möchte zwar keinesfalls als Nazi bezeichnet werden. Da es in ihr aber denkt wie in einer Nationalsozialistin, fühlt sie sich unter Menschen gleicher Gesinnung pudelwohl.“ Richtig. Unter Menschen gleicher Gesinnung fühle ich mich pudelwohl. Dabei ist es mir egal, ob sie bisher, wie unter Punkt 1 erwähnt, in der Partei Die Linke, bei der SPD, bei den konservativen und liberalen Parteien bis nach ganz rechts außen, wo schon wieder links anfängt, tätig waren. Ich freue mich über jeden Menschen, der verstanden hat, worum es mir geht und der nun mithelfen möchte, dass wir einen gemeinsamen Nenner finden, auf dem wir aufbauen und die Missstände in unserer Heimat und später auch wieder darüber hinaus abbauen können. Mir geht es um ein „Miteinander“ und nicht um ein „Gegeneinander“, bei dem der eine den anderen physisch oder psychisch niederschlägt und zurücklässt, nur um selbst als Held in die Geschichte einzugehen.
  10. „So machte sie sich am 13. Februar auf nach Dresden. Dort unterhielt sie sich einem Bericht auf ihrem Blog zufolge »mit einigen aus den Reihen dieser angeblichen Nazis vorurteilsfrei« und war angetan vom »kameradschaftlichen Halt im deutschen Widerstand«.“Auch hier bitte ich darum, beim nächsten Mal besser zu recherchieren. Hätte man „alles“ gelesen und sich nicht nur die Sahnestückchen herausgesucht, um einem Menschen Dinge anzudichten, die nie passiert sind, wäre sicherlich aufgefallen, dass ich auf die Frage, ob ich auch in Dresden anzutreffen bin / war, geantwortet habe, dass ich krank war und den Opfern zumindest eine Kerze ins Fenster stellte, um Ihrer zu gedenken. Das mit dem „sich vorurteilsfrei mit Andersdenkenden unterhalten“ kann ich nur jedem ans Herz legen, der gern Missverständnisse aufklären und gemeinschaftlich nach Lösungen für die uns alle betreffenden Probleme suchen möchte.
  11. „Es gibt zwar auch Zweifler wie »Franko«, der auf »Gesamtrechts« schreibt: »Es ist schon weit gekommen, dass selbst Patrioten solch importierten Dreck toll finden können. Diese Ghetto-Musik ist nicht Deutschland!« Doch »Gernot« beschwichtigt: »Weder die Musikbegleitung noch der Kehrreim (Refrain) wirken hier irgendwie afrikanisch.« Und selbst für »Franko« dürfte das von Dee Ex auf dem Nid-Infoblog hinterlassene Angebot gelten: »Hand in Hand fürs Vaterland!«“Oberflächliche Mitläufer und Hobbyrassisten gibt es überall – ich denke nicht, dass die Seite Gesamtrechts zu verantworten hat, dass sich dort Möchtegern-Faschos tummeln und sich mit unmöglichen Sprüchen, wie das Beispiel Franko zeigt, selbst aufwerten müssen. Vielleicht hätte man hierzu auch meine Reaktion auf diesen Spinner erwähnen sollen. Na egal. Man ist es ja gewohnt, dass man Teile der Wahrheit weglässt, um mehr Fassungslosigkeit bei den Lesern zu bewirken…

Kriegsversprechen! Heute wie damals…

Ihr denkt, Ihr kennt die Wahrheit?

Nehmt Euch bitte die Zeit, um dieses Video zu verstehen:

Meine Meinung? RAUS aus der NATO!! RAUS aus AFGHANISTAN!! RAUS aus der EU!!

Und endlich FREI sein!!

PRIVAT: Hass vs Dee Ex… (erweitert)

Tut mir leid, dass ich Euch mit meinen persönlichen Problemen belästigen muss, aber ich habe keine andere Möglichkeit, einem meiner Hasser eine Antwort auf seine „Fan“-post zu übermitteln. Rückratlos, wie er ist, lässt er meine Reaktion nicht zu. Da er aber hier mitliest, nutze ich den Weg der Öffentlichkeit.

Zur Vorgeschichte: Ich bekam eine Freundeseinladung eines Jungen, namens Dragan, der mich wissen ließ, dass er meine patriotischen Ansichten gut findet, diese teilt und bat mich darum, seine Facebook-Freundschaft anzunehmen. Habe ich getan. Bei Myspace das gleiche Spiel… Bin leider nicht sehr oft auf diesen Plattformen. Als wir aber zufällig einmal gleichzeitig bei FB angemeldet waren, schrieb er mich im Chat-Fenster an und versuchte, mich – warum auch immer – gegen Ausländer aufzuhetzen. Da ich Besseres zu tun habe, als mich auf solche sinnlosen Gespräche einzulassen, bekam er natürlich nicht, was er hören bzw. lesen wollte und versuchte mir Honig um den Mund zu schmieren. Ein Kompliment folgte dem anderen in einer höchsthöflichen Umgangsform, zu der ich ihm auch gratulierte. Ich fand es gut, dass sein Vater so viel Wert darauf legte, dass sein Junge die deutsche Sprache erlernt und er dieser auch mächtig ist. Weil ich so ein netter Mensch bin, habe ich ihm gesagt, dass sein Vater sehr stolz auf ihn sein könne. War das etwa mein Fehler? Gut – dann nehme ich es eben zurück. Die folgende Nachricht, die er mir zukommen ließ, spricht für seine wahre Identität:

(Zitat Anfang)

—————– Original Nachricht —————–
Von: Dragan (480784042)
An: Dee Ex – NoHoeArmy Boss (de3x@myspace.com)
Datum: 27 Feb 2010, 19:00
Betreff: Du bist das Anpissen nicht wert!

Hallo, Nazihure!

Na? – Heute schon Deinen „Deutsch-und-stolz“-Unfug gepredigt?
Ich habe 5 lange Jahre meines Lebens in die nationale Bewegung investiert, habe in Hessen die Ausländerkriminalität, die Überfremdung, die Bedrohung durch den Islam und durch den faschistischen Linksextremismus zum gesellschaftspolitischen Thema gerinnen lassen.

Ich habe mein Leben aufs Spiel gesetzt gegen die verwahrlosten Linksdebilen.
Ich habe – im Gegensatz zu den anonymen Internet-Nationalisten – etwas geleistet in Sachen patriotischer Politik!
Und was ist mein Lohn? Was gewährt man mir an Anerkennung und Respekt dafür?
Was habe ich in all den Jahren eigentlich davon gehabt, die abendländische Identität so hoch zu halten?
Du und Deine Bande von verstrahlten PISA-Rohrkrepierern, NS-Nostalgikern und Hobby-Rassisten habt mir unzweideutig bewiesen, dass ich aufgrund meiner Abstammung hier nicht erwünscht bin.
Tja, Du Nazifotze, hiermit verliert Eure homo-neandertalensis-Bewegung Ihr machtvollstes Gehirn.
Präziser formuliert, verliert Eure Nazibande sogar das einzige Gehirn, über welches sie je verfügt hat.
Falls Du mich suchst, Du Zyklon-B(itch), dann halte einfach ab sofort auf der Gegenseite nach mir Ausschau!

Ich empfinde keine Liebe, keine Sympathie, keine Solidarität.
Ich empfinde nicht einmal mehr Hass.
Es ist für mich einfach eine Frage der Lebensqualität, auf solchen Abschaum wie Dich und die übrige Neonazibrut zu defäkieren….metaphorisch gesprochen, wie sich versteht.

Also, Du XX-chromosomale HolocaustleugnerIn, ab sofort heißt es für mich: Deutschland muss sterben, damit ich leben kann! Nie wieder Deutschland! Deutschland verrecke!

Mit antideutschem Gruß,
Dragan Radisav*****

Postscriptum: Hausaufgabe: Eine Funktion sei gegeben durch f(x) = sin(x) * e^x. Bestimme dazu eine Stammfunktion!

(Zitat Ende)

Meine Anwort:

Geht´s Dir jetzt besser? 

Ich weiß leider nicht, was Du hast, aber ich wünsche Dir, dass es bald wieder weg ist…

LG zurück von *Mia

So. Obwohl ich es lieber ausschließen möchte, hätte ich nun gern gewusst, ob evtl. einer von Euch diesen Dragan dazu veranlasst hat, mir eine solche Nachricht zu schreiben. Nicht, dass ich geschockt wäre – es gab schon weitaus schlimmere. Aber ich weiß leider nicht, was in dem Kopf dieses Menschen vor sich geht und was ihn dazu treibt, (auch wenn er es abstreitet,) soviel Hass für mich zu empfinden.

Ich sehe in diesem „Liebesbrief“ mehrere erfüllte Straftatbestände. Falls es einen Anwalt unter Euch gibt, wüsste ich gern, ob wenigstens eine kleine Beleidigung in diesem Schreiben vorkommt, die vor einem deutschen Gericht für mich, als aufrichtige Patriotin, „als nicht zumutbar“ bewertet werden würde. Falls ja, würde ich mir gern ein EK basteln und es mir selbst verleihen, weil ich diese Szenarien nun schon so lange dulde, ohne die Täter dafür zur Verantwortung zu ziehen. Vielleicht sollte ich das tun, aber damit verstärkt sich leider der Hass solcher Leute…

An dieser Stelle wünsche ich Dragan nochmals gute Besserung und etwas Zeit zum Besinnen 🙂

Zusatz: Dragan, Du armes irregeleitetes Wesen. Du Deutscher, serbischer Abstammung und säkular-jüdischen Glaubens… Ich habe eben ein paar Dinge gefunden. Darf ich Dich an Deine Worte aus dem Jahr 2006 erinnern?

„[…] Gesellschaftliches Leben braucht Werte und Maßstäbe, Verantwortungsbewusstsein und Reflexion über bestehende Werte.“

Wo sind Deine Werte heute hin? Ist Radikalismus und Faschismus für Dich ein Maßstab? Hast Du nicht auch ein gewisses Verantwortungsbewusstsein gegenüber Deiner Mitmenschen? Warum hast Du Dich dann so gehen lassen? Bist Du ein Heuchler? (Die Frage beantwortet sich gleich von selbst ;)) Waren die Worte damals nicht echt? Zwingt Dich etwa jemand, Dich heute so asozial zu verhalten? Ich weiß, das sind viele Fragen. Wenn Du wenigstens über eine nachdenken würdest, hätte ich die Hoffnung, dass Dein primitiver Auftritt nur eine Phase war, die wieder vergeht. Melde Dich einfach, wenn Du Hilfe brauchst und unterlasse es künftig, fremde Menschen in einer Art und Weise zu diffamieren, die ich nicht einmal den dämlichsten Antifanten wünsche.

Hier nun noch ein sehr klassischer Deiner unmenschlichen Beiträge, die Du im Internet hinterlassen hast:

„Verfasst von Dragan I. Radisav***** (nicht überprüft) am 25 Dezember, 2009 – 17:59.

Es bewahrheitet sich einmal mehr meine Meinung, die ich schon seit vielen jahren über Linke habe: Linke sind verwahrloster, faschistischer und deutschenfeindlicher Abschaum. Grenzdebile Schiffsschaukelbremser sind die Anhänger linker Völkermordideologien ohnehin.

[…bla bla bla…] Die Deutschen sind bislang resistent geblieben gegen die sexualpathologische Terrorsekte des Islam, was sicher der historischen Erfahrung der Deutschen mit dem blutrünstigen Christentum geschuldet ist. Die Palästinenser hingegen sind und bleiben Muslime – und damit Anhänger einer kranken, mörderischen Ideologie, deren Steckbrief praktisch nur Barbarei und Intoleranz beinhaltet. Weshalb also sollten die Israelis ihre islamischen Widersacher mit Samthandschuhen anfassen?
Je eher dieser Planet vom Islam erlöst wird, desto besser!
[…bla bla bla…]

Hochachtungsvoll (und zwar kreuzweise),
Dragan I. Radisav*****“

So. Ich nehme an, Du bist ein Faschist, der nicht damit klarkommt, dass es Menschen gibt, die zwischen „gut und böse“ differenzieren können. Das war es dann von meiner Seite… Traurig, dass ich mal wieder eines der hinterhältigsten Wesen unseres Planeten kennenlernen musste. Ich danke Dir, dass Du uns bewiesen hast, dass das Antideutschtum der wahre Faschismus ist. Nun kann ich mich wieder beruhigt meiner Arbeit widmen 🙂

„antideutsch“

Mein bescheidener Beitrag für die Menschen, denen man bisher nicht zugehört hat:

Artikel 5 Grundgesetz

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Ich bin der Meinung, dass „jeder“ Mensch das Recht der Anhörung verdient. Man sollte „jeden“, auch Andersdenkende, einmal aussprechen lassen und versuchen, deren Sichtweise zu verstehen oder sie zumindest zu tolerieren. Wir wollen doch Frieden in unserem Land, können allerdings nur mit gegenseitigem Respekt an diesem Ziel arbeiten. Vielleicht möchte man mich durch dieses Lied bzw. den Gesamtaufbau des Videos gern in eine Ecke schieben – darüber kann ich nur lächeln, denn ich weiß immernoch selbst am Besten, wer ich bin, was ich sag´und was ich tu´ 😉

Der Text meines Liedes ist all jenen gewidmet, die stets aufrecht hinter ihren Worten stehen, weil diese voll und ganz der Wahrheit entsprechen. Die Zeugenaussagen der alten Herren sprechen für sich und ich darf ihnen – meinem freien Geiste sei Dank – die Last nehmen, sich weiterhin alle Beleidigungen und Verleumdungen gefallen lassen zu müssen. Ich für meinen Teil spreche sie frei und gönne ihnen – sofern sie noch leben – einen ehrenhaften Lebensabend. Sie sind keine Mörder, sondern treue Diener ihrer Herzen. Ich wünsche mir, dass ihre Kinder und Kindeskinder das genauso sehen und ihren Vätern und Großvätern vertrauen.

Leider haben die Medien der letzten Jahrzehnte dafür gesorgt, dass es etliche familiäre Auseinandersetzungen gab, weil „alle“ Soldaten unserer Geschichte von ´33 bis ´45 pauschal zu Verbrechern abgestempelt wurden. Meiner Ansicht nach sind sie das nicht. Man erwartet von uns, was übrigens für mich als unpolitisch und menschlich korrekte Künstlerin selbstverständlich ist, dass wir andere Menschen und Gruppierungen respektieren, tolerieren und sie nicht katalogisieren. Es gibt überall Ausnahmen! So sehe ich das aber auch bei denen, die unserer Heimat und unserem Volk dienten und immernoch dienen.

Deutsche Soldaten und unsere Polizei sind entgegen links- und teilw. rechtsradikaler Behauptungen sehr wichtig, um für die Sicherheit im Lande zu sorgen. Dass man ihnen vorwirft, dass sie sich an ihre Vorgesetzten und Befehle halten und hielten, finde ich unmöglich und diese seelische Belastung sollte man ihnen nehmen. Immerhin riskier(t)en sie ihr Leben für uns, werden zu schlecht für die Risiken, die sie tragen, bezahlt und laut eigener Aussagen vom Staat nicht in der Weise gestützt und geschützt, wie sie es verdienen!

Wir Bürger des Landes müssen hinter ihnen stehen und sie nicht für Dinge verantwortlich machen, die andere sich ausdenken, um ihre Dienste und den Treueschwur zu missbrauchen! Wir Bürger des Landes sind dafür verantwortlich, dass nicht noch mehr Unrecht geschieht – die Polizei und unsere Soldaten waren und sind keine Verbrecher, sondern ehrenhafte Männer und Frauen, denen wir zu verdanken haben, dass die Anarchie, die vor ´33 zur Machtübernahme Hitlers führte, auch heute wieder ihre Grenzen aufgezeigt bekommt.

Um nochmal auf die Rufschädigung zurückzukommen, die mir bevorstehen „könnte“, zitiere ich meinen eigenen Kommentar an einen Leser, der meine neutrale Haltung anerkennt:

„Lieber Ralf,

“rufschädigend” wäre es, wenn ich den Menschen den Zugang zu freien Informationen vorenthalten würde. Ich will mich von nichts und niemandem distanzieren, das oder der dazu beitragen könnte, den Frieden der Völker und eine entsprechende Völkerverständigung wieder herzustellen.

Ich habe mir auf dieser Seite > das Video mit den Zeitzeugen < angesehen und ich darf hier als gestandene Frau und Kämpferin zugeben, dass mich die Aussagen der älteren Generation wirklich berührt haben.

Mir kamen nach etwa einer Stunde die Tränen und ich bin stinksauer, dass ich von diesen Zeitzeugen noch nie etwas bei der “üblichen” Aufklärungsarbeit der Film- und Printmedien gehört habe. Die Emotionen der Herren und der Dame sind echt. Man wünscht sich, 150 Jahre alt zu werden, um zu erleben, wie eine neue Generation für Gerechtigkeit sorgt, damit man friedlich einschlafen könne.

Wenn es Verbrechen gab, dann sind diese selbstverständlich zu verurteilen, aber die Menschen in diesem Video sind nach ihrem Erlebten und ihren erfüllten Diensten freizusprechen. Sie haben Ihrem Land gedient, wie es jeder Soldat und aufrichtige Bürger eines anderen Landes ebenfalls machen würde, um sein Volk und seine Heimat zu schützen. Sie haben niemanden gehasst, gequält oder hingerichtet.

Sie verdienen meinen Respekt und meine Anerkennung, dass sie sich und ihrem Herzen auch nach so langer Zeit immernoch treu sind und uns trotz aller medialer Gegendarstellungen einen Einblick in ihre Vergangenheit ermöglichten. Sie haben den Frieden verdient! Vielen Dank für Deinen Verweis auf diese Seite – die anderen Videos werde ich mir bei Gelegenheit ebenfalls ansehen. Jetzt muss ich aber erst einmal an meiner eigenen Produktion weiterarbeiten.

LG an Dich von *Mia“