Archiv | 23. März 2010

Endstation-links für die Endstation-rechts

Den Titel geklaut, den Artikel ebenfalls aus Zitaten zusammengewürfelt, bekommt man doch so langsam den Eindruck, die Nazi-Jäger können nichts außer sich den Worten ihrer Vorredner anzuschließen…
Kennen wir das nicht irgendwoher? Mir war so, als hätte es da mal eine Deutsche Demokratische Republik gegeben, in der man sich auch lieber an die Meinung der anderen hielt, anstatt sich eine eigene zu bilden.

Aber warum? Früher war es die Angst, von der Stasi eins übergebrezelt zu bekommen, wenn man es wagte, auf gewisse Missstände hinzuweisen. Früher „durfte“ man keine andere, als die Meinung der Mehrheit haben. Ansonsten wurde man verfolgt, an den Pranger gestellt oder sogar per Freiheitsentzug „zur Besinnung“ gebracht… Und heute?

Endstation „links“ für die Endstation „rechts“ und alle anderen Mitläufer…

Immer mehr Menschen wachen auf und erinnern sich, wie sie damals „gemeinsam“ und vorallem „friedlich“ um ihre Freiheit sowie um Gehör des Volkes kämpften. Tja. Aber was machen die „Linken/SED-ler/Kommunisten/Antideutschen“ jetzt, die sich – warum wissen sie selbst nicht – gegen die denkenden Bürger der Nation stellen und somit eine Gegensätzlichkeit durch die Spaltung des Volkes hervorrufen? Wem schließen sie sich an, wenn es keine Zukunft mehr für ihre deutschfeindliche Propaganda gibt? Wer soll ihnen jemals wieder Glauben schenken können, wenn sie sich durch solche linken Aktionen selbst ins Abseits stellen und als „Schwätzer“ enttarnen?

Ein Beispiel für fehlendes Verständnis bei den noch nicht hassinfizierten Menschen, liefert der einzige Kommentar, den die Endstation-rechts zur Aufklärung über mich erhalten hat:

An der Stelle möchte ich doch mal unserem Bundesbürger danken, dass er sich bisher nicht hat verblenden lassen!

Ich freue mich wirklich, dass man mir mit solchen kleinen Beiträgen beweist, dass sich der Kampf um meine Heimat und meine Mitmenschen lohnt.

Nein, liebe Antifa – der Bundesbürger wurde nicht von mir engagiert und bezahlt, damit er Euch den Wind aus dem Segel nimmt. Wie Ihr feststellen könnt, hat der gute Mann im Gegensatz zu Euch sogar Argumente, mit denen er seine Meinung vertritt.

Doch was habt Ihr? Weder Argumente noch eine eigene Meinung, wie Ihr uns ständig beweist. Nun darf ich mich „geehrt“ fühlen, dass Ihr mich so fleißig protegiert. Schade nur, dass Eure Schreiberlinge der Jungen Welt und der Zeit kein Rückrat haben, um sich auch noch mit mir anzulegen. Aber wie heisst es so schön? Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Attentat. Bin gespannt, was Ihr Euch noch alles einfallen lasst, um mich subversiv zu unterstützen. Ihr hättet sicherlich mehr Zulauf, wenn Ihr endlich mal „ehrlich“ berichten würdet und Euch auch Fehler eingesteht, anstatt sinnlos zu hetzen. Damit nervt Ihr – sonst nichts… 😉

Achso… Bevor ich es vergesse: Will man mich mit dem rot unterstrichenen Spruch hier kriminalisieren oder Landser verharmlosen? 😀