„K(r)ampf gegen Rechts?“ Nein danke! Ich bin doch kein Rassist?!

„Der Rassismus ist die verallgemeinerte und verabsolutierte Wertung tatsächlicher oder fiktiver Unterschiede zum Nutzen des Anklägers und zum Schaden seines Opfers, mit der seine Privilegien oder seine Aggressionen gerechtfertigt werden sollen…“ Ja, es kann also auch Deutsche treffen!😉


NS-Kundgebung auf dem Ludwigsplatz um 1935 /

aus dem Buch „Ludwigshafen – Ein Jahrhundert in Bildern“

Ich  möchte nochmal klarstellen, dass ich u. a. nach den Prinzipien lebe, die Rechte und Meinungen anderer, „auch“ von Minderheiten, zu achten und zu respektieren. Ich bin eine politisch unabhängige Vermittlerin und habe nach vielen Hetzereien gegen alles, was nicht links ist, einfach Verständnis für die Randgruppe „Rechts“ bzw. „Nichtlinks“ entwickelt, weil – wie immer mehr Bürger feststellen – vieles von der Presse verdreht und absichtlich negativ dargestellt wird. Da es einige Menschen nicht schaffen, sich eine EIGENE Meinung zu bilden, sehe ich mich in der Pflicht, immer wieder auf gewisse Missstände hinzuweisen, um vielleicht sogar zu retten, was noch zu retten ist.

Auf geht´s:

Rassistische Theorien und Argumentationsmuster dienen der Rechtfertigung von Herrschaftsverhältnissen und der Mobilisierung von Menschen für politische Ziele. Jetzt müsste man mal überlegen, wer alles mit diesem „Kampf gegen Rechts“ auf Stimmfang geht. Na? Und wie volksbewusst agieren diese Parteien und Menschen in der Politik? Gar nicht. Richtig. Wer heimattreue Bürger, Patrioten oder „Rechtspopulisten“ des Landes verallgemeinert anklagt, beleidigt, verfolgt, bedroht, öffentlich zu deren Verachtung aufruft, usw. ist ein Rassist. Nebenbei sei erwähnt, dass hier die Arbeit Hitlers fortgeführt wird und alle wie kleine, ferngesteuerte Roboter mitmachen, ohne darüber nachzudenken, wie schäbig das eigentlich „sein soll“!

Gegen Ende seiner Herrschaft zog dieser nämlich das Fazit: „Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen, auch den Schlag gegen rechts zu führen. Das ist unsere große Unterlassungssünde.“ Und was sagt unsere heutige Führerin Kanzlerin?


(…???…)

So. Entweder war Hitler garnicht so schlimm, wie man behauptet und man führt deswegen unter anderem Namen seine Pläne fort oder er war sogar so schlimm, dass er mit dem, was er tat, alle Köpfe der nachfolgenden Generationen derart verwirrte, dass sie einfach nicht wissen, was sie tun. Man hat ihnen seit der damaligen Zeit beigebracht, wie sie sich verhalten sollen und dabei von grundauf einen schwerwiegenden Fehler begangen. Wer hat ihnen das beigebracht? Wer hat sie „befreit“ und ihnen „geholfen“, das Vergangene zu verstehen? Ich bitte darum, sich mal intensiver mit diesen Fragen zu beschäftigen.

Man will mir weismachen, ich solle „aus der Geschichte lernen“. Das habe ich. Aber nicht aus der Geschichte, die ich Büchern oder den Worten anderer entnehmen konnte. Ich habe ein eigenes Leben, das mich gelehrt hat, mit klarem, unvoreingenommenem Blick zu beobachten, zu analysieren und zu kritisieren, welche Handlung auch immer einer guten Erziehung und den Menschenrechten widerspricht. Ich sehe, ich denke und ich verstehe, was um mich herum passiert. Das muss mir kein anderer erzählen!

Ich bin ein freier Mensch mit freiem Geist und werde mir niemals anmaßen, mein eigenes Volk für Dinge anzuklagen, die andere zu verantworten haben. Ich werde mich nicht dem Wunsch der Mehrheit beugen und mich zu etwas machen lassen, das ich nicht bin!

„In den Augen der Geschichte jedenfalls bleibt der Rassismus lediglich ein anderes Beispiel für die Verfolgung von Minderheiten zum Vorteil derer, die an der Macht sind oder glauben, es zu sein.“

Man ist ein Rassist, wenn man eine bestimmte Gruppe von Menschen ablehnt. „Der Rassismus ist die Wertung…, er beginnt dort, wo der Unterschied eine Interpretation erfährt und ihm eine (zusätzliche) Bedeutung beigemessen wird, in der Art, dass sie (ab)wertend wirkt und Nachteile für den Bewerteten nach sich zieht. Die Hervorhebung von tatsächlichen oder eingebildeten Unterschieden ist lediglich ein „bequemes Werkzeug für die Infragestellung des Opfers“. Woraus sich als Konsequenz ergibt, dass die Merkmale des anderen stets negative sind, sie bezeichnen etwas Schlechtes, während die Merkmale des Rassisten gut sind. „Der Rassist ist liebenswert, weil sein Opfer verabscheuungswürdig ist. Die Welt des Rassisten ist die des Guten, die Welt seines Opfers die des Bösen.“

Man erkennt schnell, dass Rassismus nicht automatisch etwas mit der ethnischen Herkunft zu tun hat! Mir ist egal, wie oft das als Vorwand gebracht wird, nur weil es in einer Enzyklopädie so geschrieben steht. Auch Autoren können und müssen sich manchmal irren!

Menschen mit rassistischen Vorurteilen diskriminieren andere aufgrund diverser Unterschiede, über die meist nie mit dem Opfer diskutiert wurde. Man hat nicht einmal zugehört und versucht, sein Opfer zu verstehen. Man bringt auch keine Argumente vor, sondern versucht mit Phrasen, die in irgendeinem anderen Zusammenhang vielleicht auch mal gepasst haben, das Opfer „an die Wand zu spielen“. Wie sagt man im antideutschen Zeitgeist so gern: „Alle Menschen sind gleich“. Von wegen!

Institutioneller Rassismus verweigert sogar bestimmten Gruppen Vorteile und Leistungen oder privilegiert andere. Diese Handlungen sind in der heutigen Politik „völlig normal“. Für mich ein Grund mehr, lieber unpolitisch, dafür aber menschlich zu bleiben und gerechte Entscheidungen zu treffen!

Wenn ich also mit diesem Hintergrundwissen, was ich selbst auch gern als Gewissen bezeichne, die Welt betrachte, sehe ich mehrere rassistische Gruppierungen, (die hierzulande z. T. sogar staatlich finanziert werden,) um andere zu diskriminieren und aus der Gesellschaft auszugrenzen. Man unterstellt ihnen das, was man selbst ist, um von den eigenen Schandtaten abzulenken – für mich ist das definitiv eine größere Schande, als die, sich nicht an die vorgegebene Meinungsdiktatur zu halten und stets zu sagen, was man denkt und fühlt!

Man muss andere Menschen nicht beleidigen, um sie zu kritisieren. Doch warum diskriminieren dann all jene, die angeblich den Rassismus bekämpfen, jeden, der nicht ihre Ansichten teilt!? Warum gibt es Sprüche wie: „Deutsche raus aus Deutschland!“, „Nie wieder Deutschland!“, „Deutschland verrecke!“ und sogar öffentliche Aufrufe zu Gewalttaten und Mord wie „Bomber Harris, do it again!“?? Für mich als klardenkenden Menschen erfüllt das den Straftatbestand der Volksverhetzung nach §130 StGB! Warum sehen das unsere Gerichte anders und lassen das als „Meinungsfreiheit“ durchgehen? Werden sie ebenfalls dafür bezahlt, sich rassistischem Gedankengut zu unterwerfen und gegen das eigene Volk zu urteilen, das übrigens wie jedes andere auch, ein Recht auf seinen Kulturerhalt hat?

Der Kampf gegen Rechts, der also offensichtlich keiner Mäßigung und Kontrolle mehr unterliegt, ist scheinbar die größte, staatlich finanzierte kriminelle Vereinigung, die sich zum Ziel gemacht hat, eine Minderheit, (die keine sein müsste, wenn alle mal ihren Verstand einschalten,) aus der Geschichte zu entfernen.

Da mache ich nicht mit! Ich bin kein Rassist sondern ein Mensch – ich begegne meinen „Mitmenschen“ ohne Vorurteile und behandle sie mit Respekt. Wer mich also aufgrund meiner Menschlichkeit verachten möchte, soll das gerne tun. Ich weiß, dass es eine Randgruppe gibt, die mich verstehen kann. Die meisten dort wurden nämlich zu Unrecht angeklagt! Rechts ist nicht = rechts, sondern „frei“ – vorerst nur gedanklich, da man diesen Leuten leider verbieten möchte, eine Identität zu haben und diese zu schützen und zu bewahren… Dass es natürlich auch dumme Extremisten unter ihnen gibt, möchte ich nicht bestreiten. Die gibt es aber überall, sind nicht anders als die Linksfaschisten und haben in der Schublade „Rechts“ nichts zu suchen!

Also nochmal für den Screenshot der Antifa:

„K(r)ampf gegen Rechts“? Nein danke!
„Kampf um Wahrheit, Gerechtigkeit und die Freiheit, in Frieden an einer Zukunft zu arbeiten, in der die Einigkeit über Treue und Liebe zur eigenen Identität / dem Volksbewusstsein nicht mehr als „böse“ bezeichnet wird“? Ja, da bin ich dabei!!😀

50 thoughts on “„K(r)ampf gegen Rechts?“ Nein danke! Ich bin doch kein Rassist?!

  1. Art. 3 Abs. 3 GG: Verbot der Diskriminierung wegen des Geschlechts, der Abstammung, der Rassenzugehörigkeit, der Sprache, der Heimat und Herkunft, des Glaubens, der religiösen oder politischen Anschauungen oder einer Behinderung.

    Das können sich die Anti`s hinter den Spiegel stecken.

    • Danke, liebe Edith🙂
      Auch Absatz (1) „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“
      sollte vor unseren Gerichten endlich Beachtung finden, damit die Urteilsverkündung „Im Namen des Volkes“ wieder zutrifft. Hier ist einiges aus dem Ruder gelaufen. Ich hoffe, unsere „Volksvertreter“ sehen ihre Fehler bald ein und helfen uns, aufzuräumen. Sie sind ja leider die einzigen, die wirklich etwas bewirken „dürfen“. Wenn sie sich weigern, weiterhin derartige Missstände billigen / schweigend in Kauf nehmen und gegen unsere Rechte verstoßen, sehe ich leider keinen Grund, sie länger als „Volksvertreter“ anzuerkennen / zu respektieren und mache von meinem Widerstandsrecht Gebrauch.

      Art. 20 Abs. 4 des Grundgesetzes (GG) garantiert das Recht eines jeden Deutschen, gegen jeden Widerstand zu leisten, der es unternimmt, die in Abs.1 bis 3 niedergelegte Verfassungsordnung (Demokratieprinzip, Sozialstaatsprinzip, Rechtsstaatsprinzip, Volkssouveränität, Gewaltenteilung, Verfassungs- und Gesetzesbindung der drei Gewalten, Republikprinzip, freiheitliche demokratische Grundordnung) zu beseitigen. Wenn andere Abhilfe nicht möglich ist, also von der staatlichen Gewalt kein wirksamer Widerstand gegen die Beseitigung der Verfassungsordnung mehr zu erwarten ist und alle von der Rechtsordnung vorgesehenen Rechtsbehelfe keine Aussicht auf Erfolg bieten, bleibt es meine bürgerliche Pflicht, mein Land und mein Volk vor einer möglichen wiederkehrenden Diktatur zu bewahren.

  2. Ja, gut, Hitler war ein Diktator aber auch die GRÜNEN streben nach ein wenig Diktatur, um die Erde vor den Menschen zu retten und SPD und LINKE sowieso. Anders würden sich ihre gesellschaftlichen Utopien gar nicht verwirklichen lassen.

    Hat er von den Menschen in Rassen gedacht, die einen sind intelligenter, andere zurückgeblieben? Hat er. Aber das praktizieren alle deutschen demokratischen Parteien durch die Bank.

    Die Einteilung in Menschen, denen zuzutrauen ist, unsere Traditionen, unsere Kultur, unsere Gepflogenheiten zu begreifen und einzuhalten, unsere Gesetze zu achten und unsere Werte, und in die, von denen das anscheinend gar nicht erwartet werden kann. Die entschuldigt werden, lernen sie die Landessprache nicht, die entschuldigt werden, gehen sie auf Beutezug, die entschuldigt werden, kaufen sie sich Kindfrauen, von denen unsere Politiker sagen, sie bereichern uns kulturell, um ihnen wenigstens das Gefühl zu geben, zu irgendwas wären sie uns nutze, wenn sie unsere Sozialkassen leeren und deren Ehrenmorde eben sein müssen, weil, sie sind nicht noch nicht so weit.

    Das ist der wahre Rassismus, der sich in den Taten aller Politiker widerspiegelt, Personengruppen von vornherein so anzusehen, als wären sie grenzdebil und müssten in ihrer Zurückgebliebenheit geschützt werden. Das sind die Rassisten, die eine ganze Armee von Sozialarbeitern und Dolmetschern beschäftigen und deren Richter von vornherein das Urteil „nicht zurechnungsfähig“ in der Schublade haben. Deutschland wimmelt von Rassisten, vor allem von denen, die denen, die sagen, die sind nicht blöder als wir, fordert sie und behandelt sie gleich, als Rassisten beschimpfen. Und das ist der eigentliche Skandal.

    • Ich würde das letzte „denen“ durch „diejenigen“ ersetzen, aber ansonsten hast Du das wunderbar treffend und vorallem verständlich formuliert, Karl Eduard. Auch Dir meinen aufrichtigen Dank fürs freie Denken und Nichtschweigen!😉

  3. Sehr schöner Artikel auch wenn die Angriffe gegen den Braunauer von vielen nicht als „gegänsefüsselt“ erkannt werden😉
    So Thema möchte ich noch hinzufügen, das Ausländerquoten oder das bevorzugen von Bürgern mit Migrationshintergrund auch schwer rassistisch ist, so fordert zum Beispiel die antideutsche Aygül Özkan
    „Wir brauchen an unseren Gerichten dringend mehr Richter mit Migrationshintergrund.“… mehr auf http://deinaufwand.wordpress.com/2010/04/24/u-boot-taucht-auf-niedersachsische-ministerin-aygul-ozkan-gibt-sich-zu-erkennen/

    • “Wir brauchen an unseren Gerichten dringend mehr Richter mit Migrationshintergrund.”??

      ‚Schuster bleib´ bei deinen Leisten‘ sag´ ich da nur… Solange sich Menschen mit Migrationshintergrund von einem Erdogan innerhalb unseres Landes befehligen lassen, „sich nicht zu assimilieren“, werden es „niemals“ deren Gerichte sein! Dieses Land heißt Deutschland und dazu gehören Richter und eigentlich auch Politiker, die sich „im Namen des deutschen Volkes“ engagieren. Wozu sollen Richter mit Migrationshintergrund gut sein? Um das Schariarecht einzuführen? Um unser Grundgesetz abzuschaffen? Nein danke!

      Wer hier leben und respektiert werden möchte, hat sich den deutschen Gesetzen und Gepflogenheiten zu unterwerfen und darf keine Parallelgesellschaften fördern, indem man deutsche Richter durch Migranten ersetzt und eine Ablehnung des oben genannten Wunsches als „ausländerfeindlich“ bezeichnet, nur um uns damit zu erpressen. Wir deutschen sind nicht ausländerfeindlich, wir sind inländerfreundlich! Wer sich selbst als Inländer sieht, wird das verstehen und anerkennen. Meine Forderung ist weder rassistisch noch diskriminierend – Man stelle sich einmal christliche Politiker und Richter mit deutscher Abstammung / Ahnentafel in der Türkei vor… Geht nicht? Woran das wohl liegt?!

      Hier greift wieder mein Prinzip: ‚Ich kann nur das fordern, was ich bereit bin, zu geben!‘ Diese Selbstverständlichkeit lässt sich beliebig drehen / wenden und auf die Gemeinschaft erweitern: ‚Wir können nur das zugestehen, was andere bereit sind zu geben‘ – andererseits entstünde ein Unrechtsempfinden, das auf Dauer ertragen zu Wut / Hass und unnötigen Kriegen heranwachsen kann. Das gilt es aber „im Namen des Friedens“ zu vermeiden!

  4. Um unser Grundgesetz abzuschaffen? Nein danke!
    Das ist so ein Ding.Das Grundgesetz ist keine Verfassung,weil nicht vom Deutschen Volk legitimiert.Zur Zeit muß man allerdings sagen,die Realität anerkennend,“Hände weg vom Grundgesetz“.Also,bis zur Findung einer volksgerechten Alternative.

    • Eine „volksgerechte Alternative“ wird es unter der momentanen Herrschaft leider nicht geben. Wenn man sich das konsequente rücksichtslose Ausbreiten von Links so anschaut, sehe ich da auch künftig „rot“ – (Das „Grün“ der Öko-Melonenpartei ist es innen auch.) Also bleibt mir nur ein Weg: Ich akzeptiere – bis ich die Zeit und das Recht dazu habe, mich selbst intensiver mit all diesen Dingen zu beschäftigen und Fehler zu korrigieren – lieber unser „offiziell gültiges“ Grundgesetz als eine durch totalitäre Ideologien hervorgebrachte Alternative. Bis dahin werde ich weiter daran arbeiten, die Politik wieder zu dem zu machen, wofür es sich lohnt, auch politisch aktiv zu sein: Zum gesetzlichen Vorbild für Einigkeit und Recht und Freiheit…

  5. Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass die Menschenrechte für Deutsche, und insbesondere deutsche Nicht-Linke nur mit Einschränkung gelten.🙂

    Trotzdem hier mal ein Verweis auf die Menschenrechte:

    Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (durch die Vereinten Nationen)
    Universal Declaration of Human Rights (by the United Nations)

    Resolution 217 A (III) vom 10. Dezember 1948 (Paris, Palais de Chaillot)

    Artikel 19
    Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

    Article 19
    Everyone has the right to freedom of opinion and expression; this right includes freedom to hold opinions without interference and to seek, receive and impart information and ideas through any media and regardless of frontiers.

    • Danke, mein Lieber. Ergänzend finde ich Artikel 7 und Artikel 12 auch ganz reizend. Nur leider hält sich kaum noch einer daran:

      Artikel 7
      „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung zu einer derartigen Diskriminierung.“

      Artikel 12
      „Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr oder Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden. Jeder hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen solche Eingriffe oder Beeinträchtigungen.“

      Scheint fast so, als hätten unsere Volksvertreter ihre Hausaufgaben nicht gemacht. Warum beschwert sich keiner der Etablierten??
      Ach stimmt – die sind ja gegen die „unterste Schublade rechts“, dadurch selbst „oben“ + „links“ und somit auf der Sonnenseite des Lebens… (Ich bitte nun darum, die Deutschland-Karte gedanklich der Realität anzupassen und umzudrehen, da doch der Rhein den Alpen entspringt und in die Nordsee fließt.)😉

  6. Mia, Hitler ist das personifizierte Böse, das Grundübel der Welt. Weißt du das denn gar nicht? Kein anderer war, ist oder wird böser sein als Hitler!
    Ok, Sarkasmus beiseite. Aber wenn Massenmörder wie Mao, Stalin, Che Guevera verherrlicht oder verharmlost werden, warum werden dann so viele Umerzogene bei Hitler hysterisch? Oder ist es gerade die Umerziehung, die zu dieser Hysterie führen soll?

    • Ich würde lügen, wenn ich behaupten wollte, dass es nicht an der Umerziehung läge, die unsere Mitmenschen seit der „Befreiung“, die definitiv eine gewesen sei, zu dem hysterischen Hühnervolk gemacht hätte, das es heute darstellen soll.😀

      Ich habe ein paar faule Eier gefunden, deren „Mode“-rigkeit mir meine Gegner nun erst einmal erklären sollten, bevor sie weiter gegen mich kämpfen. Welche Rolle spielte Hitler wirklich? Wer hat ihn beauftragt bzw. zu dem gemacht, was er wurde?

      Des Rätsels Lösung liegt manchmal so nah´, dass man sie als „gebildeter“ Mensch und Antideutscher einfach nicht sehen kann… Ich geh´ jetzt mal was essen; bin schon 25 Minuten in Verzug.

      • Eine kontroverse Diskussion über Hitler ist in unserer „aufgeklärten“ und „demokratischen“ Gesellschaft gar nicht möglich. Zu schnell kommt die Nazi-Keule angeflogen, wenn man nicht dem Glauben schenkt, was als Tatsache dargestellt wird.
        Dagegen stellt es (für Linke) kein Problem dar, Massenmörder wie Che Guevara auf Shirts und anderen Utensilien als Helden zu verehren, obwohl selbst die für Linke sicherlich nicht unseriöse WELT in einem Artikel von 2007 schrieb, dass Guevara ein „rastloser Guerillaführer und todessüchtiger Doktrinär“ war, der Stalin verehrte.

  7. Kein Rassismus gegen Rechte! Warum macht man nicht mal Konzerte in der Art „Rock gegen Links“? Rechtsrockkonzerte gibts doch genug, warum nicht dieses Motto wählen dafür? Brächte einige mächtig auf die Palme und ne nette Schlagzeile😉

    • Macht man doch. In Berlin. Wogegen die Antifa mit Baseballschlägern posiert und das Besetzen von Blockadepunkten trainiert. Und, leider, leider, werden auch dieses Mal wieder deutsche Polizisten die Faschisten schützen, weshalb sie wie jeden Mai die Jacke vollbekommen, dazu sind sie ja schliesslich da. Die Polizisten.

  8. Vielfalt der Völker und Kulturen

    Der moderne Nationalismus kämpft für den Erhalt der Vielfalt der Völker und Kulturen. Eine wertende Unterscheidung der Völker lehnt er genauso ab wie die Einstufung in Rangordnungen wie Erste, Zweite und Dritte Welt.

    Jedes Volk hat das Recht auf einen eigenen Staat mit eigener Kultur, eigenem Regierungs- und Gesellschaftssytem und eigenem Wirtschaftssystem.
    Die Nutzungsrechte der Rohstoffe des Hoheitsgebietes obliegen nur dem jeweiligen Volk.

    Die Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten lehnt der moderne Nationalismus strikt ab. Vielmehr unterstützt er die Völker in ihrem Kampf um Souveränität und gegen Imperialismus.

    Gerade diese Vielfalt der Völker und Kulturen macht die Menschheit als Summe aus und wirkt für die gesamte Menschheit evolutionär. Davon abzuweichen bedeutet Stillstand und Rückschritt bei der Entwicklung der Menschheit. Deshalb ist der moderne Nationalismus der geborene Gegner einer standardisierten Einheitswelt (Globalisierung) und einer langweiligen und völkerfeindlichen Welteinheitskultur (multi-kulturelle Gesellschaft).

    …..wer sich mit dieser Definition anfreunden kann liegt richtig.
    Es geht um den Nationalismus und nicht um Nationalsozialismus….wohlgemerkt.

    • Das ist ja das Problem. Zuviele haben sich so gut abrichten lassen, dass sie schon bei dem Wort „Nation“ auf Durchzug schalten… Man kann von Glück reden, dass die Antideutschen noch nicht unsere Nationalhymne oder unsere Nationalmannschaft verbieten wollten😉 Wirkliche Gedanken um die Bedeutung der Worte macht sich nur der, der auch verstehen will, um was es überhaupt geht.

      • ….da gebe ich dir absolut recht.
        Das Wort „Nation“ und alle Wörter wo „nation“ enthalten ist, haben einen absolut schlechten Beigeschmack bei unseren Landsleuten.
        Das haben wir den 68ern zu verdanken, die zusammen mit den GRÜNEN vor einigen Jahrzehnten angetreten sind das deutsche Volk umzuerziehen.

    • Genau. Den Kosovo-Albanern das Kosovo und den Deutsch-Türken Deutschland. Notfalls mit Waffengewalt unterm Schutz der NATO.

  9. Die Leute sollten mal Buch „Rasse, Evolution und Verhalten“ von J. P. Rushton lesen. Da steht alles über die Unterschiede der einzelnen Rassen drin. Die „political corectness“ in der Forschung ist enorm. Die Linksliberalen Forscher arbeiten stark ideologisch. Aus dem „Grundgesetz“ soll jetzt wenn es nach dem „Institut für Menschenrechte“ ginge, der Begriff „Rasse“ gelöscht werden.

  10. Allein die Rassenvielfalt einer gewissen Art macht es erst möglich, dass Arten überlebt haben und überleben.
    Das bezieht sich auf Tiere und natürlich auch auf Menschen.
    Wir alle sind ein Produkt der Evolution nach Darwin.

    • Richtig. Das Wort „Rasse“ abzuschaffen, ist absoluter Quatsch. Menschen stammen vom Primaten ab und sind letztendlich auch nur etwas intelligentere Tiere. (Bilden sich zumindest viele ein… Die Antifanten z.B.) Ich frage mich, was die Tierschützer davon halten, wenn wir plötzlich mehr wert sein sollen, als ein anderes Lebewesen.😉

      Aber mal was ganz Blödes: Was würde passieren, wenn man eine Katze bei den Goldfischen wohnen lässt? Oder ein Schwein bei den Löwen? …Was würde dabei rauskommen, wenn man einen Affen und ein Schaf kreuzt? Oder eine Giraffe und ein Nilpferd? Sind doch auch alles „Tiere“, so wie wir alles „Menschen“ sein sollen, zwischen denen man nicht mehr unterscheiden soll…😀

      • Na,na,na Mia , Rasse ist was anderes als Art(zumindest jetzt noch, wer weiss was wir in 20 Jahren „dank“ der Gentechnik haben werden) Rasse ist kreuzbar mit anderen Rassen bei Arten geht sowas nicht.
        Wenn mann Rassen abschaft haben wir auch ein anderes Problem, was soll mit den ganzen Tierrassen passieren ?😉

        • Wir Nationalen sind gegen die Gentechnik. Mit uns gibt es keine Mutanten….:-)
          Es reicht wenn unsere gegenwärtigen Volkszertreter wie Muatnaten aufführen oder teilweise auch wie Aliens, die keine Ahnung haben was wir deutschen Erdlinge wollen.🙂

  11. hervorragend! Wenn es doch mehr solcher Persönlichkeiten gäbe, die ihre absolut gerechte, notwendige und richtige Sicht der Dinge in fehlerfreie und kluge Worte zu formulieren vermögen. Ein Highlight in Deutschland und hoffentlich nicht das einzige..

    • Das war zuviel des Guten. Soviel Lob vertrage ich nicht – ich geh´ besser ins Bett.😉 Danke für diesen schönen Kommentar, Mathias. Auch Du bist jederzeit herzlich willkommen!

  12. Auch auf die „Gefahr“ hin, dass Mia folgenden Text wegen der Länge löscht, möchte ich ihn hier doch vollständig zitieren, weil ich finde, dass dieser Kommentar im STERN (!) im Kern mit Abstrichen das wiedergibt, was viele von uns denken:
    ——————————————-
    PlatonsWelt (02.04.2008, 15:13 Uhr)
    Ausgekaut…

    Es mag anstößig klingen, trifft aber den Zeitgeist junger Menschen leider wie eine Stecknadel ins Mark und fährt unangenehm ins Gebein. Solange Erinnerung betrieben wird um abzuschrecken ist alles in Ordnung. Doch das Problem ist, daß wir jeden Tag mit Zwangserinnerung bombardiert werden. Das Resultat ist genau das Gegenteil von dem was man erreichen möchte. Die Erinnerung und Abschreckung verliert ihren Schrecken. Man stumpft ab und baut eine Abwehrhaltung auf, nicht weil man es bestreitet, sondern weil es einfach zuviel ist, was das Gemüt noch ertragen kann.
    Längst sollten wir begreifen daß wir zwar den Krieg auf dem Schlachtfeld verloren haben 1945, aber scheinbar in den Köpfen haben wir ihn wohl gewonnen.
    Es gibt mehr Dokus im Internet oder Im TV über Hitler und seine Clique, als man ertragen möchte. Hitler wird jeden Tag erwähnt in irgendwelchen Zeitungen, Sendungen, Büchern…häufiger als die Weltkrisen, Jesus oder ähnliches. Ja wir haben zum Leid der Selbsterkenntnis in der Tat den Krieg in den Köpfen gewonnen. Hitler ist allgegenwärtig. Jeden Tag bestimmt er unser Denken durch seine Taten und seine fast omnipräsente Gegenwart – die ihm zum Leidwesen aller, fast zu einer Pop-Ikone stilisiert. Einem neuen Hades gleich – einem Gott der Unterwelt.
    Das Stalin über 30 Millionen Menschen auf dem Gewissen hat und einfach vorsorglich Millionen Menschen ermorden ließ, weil es einfacher war als auf staatsfeindliche Aktivitäten hin zu ermitteln, weitere Millionen einfach dem Hungertod überlassen wurden, all das macht ein kleiner Hitler, den erst wir mit unserer Erinnerungskultur aufgeblasen haben zu nichte. Wer erinnert sich schon der Verbrechen von Stalin und an seine Vernichtungslager? Keiner! Wer weiß schon, dass Stalin auf der dämonischen Skala der Inkarnationen des Bösen sogar noch vor Hitler kommt? Niemand!
    Nehmen wir Mao in China. Dieser Mann verursachte die größte Hungernot der Geschichte! Wer weiß aber heute davon?
    Unter Mao kamen über 70 Millionen Chinesen um, davon verhungerten etwa 40 Millionen, weil man einfach ihr Getreide abtransportierte. Mao selber kommentierte so etwas damit, daß es zu viele Chinesen gäbe und dass wenigstens die Toten die Erde düngen werden…welch Zynismus! Wer gegen das System ruderte wurde millionenfach in Umerziehungslager gesperrt, aus denen es keine Rückkehr mehr gab. All dies machte Mao zu der Inkarnation des Bösen schlechthin, gar einem biblischen Antichrist gleich übertraf er Stalin um Längen.
    Doch Mao und Stalin sind nicht geächtet – Im Gegenteil! Wahnwitziger Weise schmücken deren Gesichter heute T-Shirts und dürfen legal verkauft werden!!! Wie blind sind wir geworden, dass wir uns selbst so wichtig nehmen. Wie unglaublich pervertiert ist unsere Gesellschaft, die so etwas zulässt?
    Wie klein erscheinen wir mit unserem Hitler dagegen!
    Dennoch wurde er zum modernen bösen Anti-Helden, welcher der Unterwelt entsprungen sein mag hochstilisiert. Fast einem griechischen Epos gleich wird seine Geschichte und sein Name in all unseren Medien und auf der ganzen Welt gesungen. Wenn Du das Böse suchst nenn es Hitler…… wer war schon Mao?
    Seine Taten langweilen uns und haben längst an Schrecken verloren, weil wir uns zuviel erinnert haben. Weil sein Name selbst seine Verbrechen verblassen läßt.
    Wir sollten uns der Verbrechen erinnern, aber die Erinnerungen nicht durch ständiges Rezitieren entwerten und den menschlichen Geist abstumpfen! Wir haben diesem Verbrecher zu etwas aufgeblasen was er nur teilweise ist. Wir haben seine Verbrechen so allgegenwärtig gemacht, dass wir sie ermüdend finden und dadurch unser klarer Blick auf die Gegenwart und die Vergangenheit verschleiert ist. Wir sind abgestumpfte Ja-Sager ohne eigene Gedanken geworden. Wir verabscheuen nach Außen hin, aber innerlich erreicht uns der Sinn des Ganzen nicht mehr. Zwischen Juden-, Türken-, und Ausländerwitzen am Stammtisch und in der Arbeit verblasst das was wir doch so angeblich verabscheuen! Wir sollten gewarnt sein, für den Tag, da sich der Sieg vom Kopf in den Herzen fortsetzt!
    Aber so ist der menschliche Geist, er ruht nicht so lange man nicht doch noch mit etwas Sensationslust einen neuen abartigen Blick auf die Vergangenheit erheischen kann.
    Das größte Verbrechen nach dem Kriege ist, daß wir mit dieser überhöhten Medienkultur und Vergangenheitsbewältigung, den Blick auf anderes Leid in der Welt verloren haben, einfach weil wir diesen kleinen Fatzke heute noch zu ernst nehmen. Diese Form von Erinnerungskultur hat aus Hitler einen Helden den Bösen gemacht zu dem die Massen „erfurchtsvoll“ und voller angstvoller Bewunderung emporschauen, wenn sein Name irgendwo fällt. Hitler und sein 3. Reich wurden zu einer polarisierenden Geisterbahn der Gesellschaft gemacht, in die abgestumpfte Jugendliche gehen, weil man sich da immer so schön gruseln kann…
    Seine Verbrechen langweilen die Massen bis zum Aufstöhnen und all das leider zurecht, weil das richtige Maß an Erinnerung pervertiert wurde. Wen wundert es da noch wenn die rechten Parteien Zulauf erhalten und Revisionisten wie Unkraut aus dem Boden sprießen?
    Wir haben uns ein Holocaustmahnmal zuviel und eine Erwähnung Hitlers zuviel erinnert.
    Dem Holocaust seine traurige Würde wieder zu verleihen, schaffen wir nicht durch penetrantes Zwangserinnern. Deutschland verliert auch nicht den Krieg jedes Mal neu wenn wir das 3. Reich immer wieder neu erwähnen.
    Solange Deutschland 1945 den Krieg in den Köpfen gewann, weil wir dieser Clique um Hitler noch heute ein Podium in den Medien zur Verfügung stellen, solange es eher eine Qual ist als wahres Gedenken an den Holocaust zu erinnern, solange wird es aus Protest, Übermut und Rachegefühlen immer wieder Menschen geben die das lieben lernen, was andere hassen.
    Sollte es jemals wieder einen solchen wahnsinnigen Führer geben, werden auch die nicht ohne Schuld sein, die ständig sagen werden: „…aber wir haben doch ständig an die Greuel erinnert!“
    Immerhin haben eben jene dafür gesorgt, dass dieses Gedankengut überleben konnte.
    Wir sollten kürzer treten und die Vergangenheit, Vergangenheit sein lassen, nur so wird Platz in unseren Köpfen für Neues und Besseres sein. Nur so können wir angemessen der Opfer gedenken und die Täter in die Hölle des Vergessens stoßen. Denn dort gehören sie hin…
    ————————————————————
    Mit den oben benannten *Abstrichen* meinte ich z. B. die Passage „Wen wundert es da noch wenn die rechten Parteien Zulauf erhalten und Revisionisten wie Unkraut aus dem Boden sprießen?“ Denn hier müsste doch mal die Frage gestellt werden, was denn an rechten Parteien und Revisionisten so schlimm ist? Infolge des etablierten K(r)ampfes gegen rechts scheinen Rechte/Revisionisten für die „Aufgeklärten“ unserer „Demokratie“ ja die Wegbereiter eines Vierten Reiches zu sein, ausländerfeindlich, Faschisten etc. Dabei müsste man sich nur die Mühe machen, auch mal abseits der Mainstream-Medien zu forschen und zu recherchieren, so dass man auf die ein oder andere Ungereimtheit stoßen würde und nicht alles glaubt, was einem als Wahrheit vorgekaut wird.

    • Schon seit vielen Jahren drängt sich mir mit unwiderstehlicher Macht der Gedanke auf, daß, wenn ich mir das gewaltige pausenlose Mediengedöns nur allein über Hitler und den Nationalsozialismus vor Augen führe, eben dieser Adolf Hitler dann ja wohl die bedeutenste Persönlichkeit der gesamten Menschheitsgeschichte gewesen sein MUSS.

      Er wird in der Tat von medialen Oberlehrern wie z.B. Guido Knopp über alle Maßen großgeredet. Kein anderer Mensch, der je auf Erden gelebt hat, bekommt auch heute noch so viele Jahre nach seinem Tod auch nur annähernd ein derart gigantisches Podium in der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wie Hitler.

      Ich habe nicht die geringsten Zweifel, daß durch diese überbordende Berichterstattung gerade auch bei vielen jungen Leuten in der heutigen Zeit das Interesse am Nationalsozialismus überhaupt erst geweckt wurde und noch wird, was aber möglicherweise sogar gewünscht ist, damit es nicht eines Tages an „Rechtsradikalen“ mangelt, die man bekämpfen kann, um sich damit selbst als politisch korrekter Gutmensch profilieren zu können.

      PS. Bin mal gespannt, ob sich irgend ein Schwachkopf findet, der in meinen obigen Äußerungen ein Lob Hitlers und des Nationalsozialismus erkennen will🙂

      • „Ich habe nicht die geringsten Zweifel, daß durch diese überbordende Berichterstattung gerade auch bei vielen jungen Leuten in der heutigen Zeit das Interesse am Nationalsozialismus überhaupt erst geweckt wurde und noch wird, was aber möglicherweise sogar gewünscht ist, damit es nicht eines Tages an ‚Rechtsradikalen‘ mangelt, die man bekämpfen kann, um sich damit selbst als politisch korrekter Gutmensch profilieren zu können.“

        Gut erkannt! Es gibt doch seit geraumer Zeit eine „Kampf gegen rechts“- bzw. „Rechtsextremismus“-Industrie, von der sehr viele Leute profitieren. Dies wiederum zeigt, dass es sehr viele Menschen gibt, die ihr Ego über alles stellen, um auch nur etwas Aufmerksamkeit zu erheischen und sich als moralisch überlegen zu wähnen.

  13. Die Leute werden unter dem Begriff „Rassismus“ immer die ethnische Komponente zuerst verstehen, da werden Umdeutungsversuche wohl keine breite Wirkung erzielen. Das hängt natürlich mit Geschehnissen unserer geschichtlichen Vergangenheit zusammen, die sich tief in das kollektive Gedächtnis der Menschen eingegraben haben, eine Entwicklung, die natürlich von den Mächtigen hierzulande nach Kräften befördert wurde.
    Aber das Rollenbild, das Rassismus für das Böse und Anti-Rassismus für das Gute, menschenfreundliche steht, ändert sich langsam. Denn heute steht „Rassismus“ defensiv bezogen für den Erhalt der Völker – und zwar aller im Sinne eines ganzheitlichen allgemeinen gerechten Weltbildes zugunsten der autochthonen Völker und der Anti-Rassismus für die Zerstörung der Völker/Schaffung einer One-Word Rasse und Kultur durch die Internationalisten, Globalisten, usw. mittels der Migrantenflut.
    Und letztlich entlarvt sich der Anti-Rassismus als Rassismus, als Vernichtungswille gegen die ethnisch homogenen Völker.

  14. Pingback: Man gedenkt der Opfer des 9/11 mit Moscheebau am Ground Zero « Mit Patriotismus zur Freiheit

  15. Pingback: Der Kampf im Klassenzimmer – Deutsche Schüler in der Minderheit « Mit Patriotismus zur Freiheit

  16. Pingback: Dit Kampfjebrüll der ACNA-Rotfront alias Antifa-Clowns-Nasen-Armee… « Mit Patriotismus zur Freiheit

  17. Pingback: [Freiheit-Team] Offener Brief an Aaron – eine Zensur findet NICHT statt‏ « Mit Patriotismus zur Freiheit

  18. Pingback: Dee Ex schießt auf Aaron König – „Die FREIHEIT“ in der Krise « Thomas Lachetta's Politik-Blog

  19. Man ist Rassist, wenn man andere Leute wegen ihrer Eigenschaften benachteiligt. Jeder Mensch sollte das Recht haben, andere Leute auch abzulehnen. Wo sind wir denn? Im Glücksbärchiland?

  20. Pingback: “Soldaten sind Männer, die offene Rechnungen der Politiker mit ihrem Leben bezahlen.” Sie verteidig(t)en uns… Doch wer verteidigt sie? « Mit Patriotismus zur Freiheit

  21. Moin Mia – Eine Meinung zu deinem Artikel:

    Zitat:

    m 22 Fxroxxxxx Do.,25.11. um 10:12 Uhr Uhr
    Ohh man, ohh man, also ganz ehrlich!
    Wer ist auf diesen Text gekommen?
    Soviel Quark habe ich ja noch nie gesehen!!!!

    Hitler war im übrigen ein klarer gegner der damaligen weimarer Republik, weshalb er sich nicht das Wörter „Links“ benutzte, sondern das übel beim Namen nannte: Bolschewismus, Marxismus und Kommunismus und der damals schon aufkommenden Demokratie. Sein politisches Ziel der National Sozialismus nannte er ganz sicher auch nicht „Rechts“, also überprüfe bitte deine Quellen.

    Desweiteren:
    Im Wort „Rassist“ erkennt man doch sofort das es nichts mit andersdenkenden zu tun hat!
    Der Wortstamm ist doch voll und ganz erkenntlich: Rasse.
    Erst im vorletzten Absatz benutzt du das richtige Wort, und das ist Faschismus. Denn nichts anderes beschreibst du hier! Andersdenkende zu diffamieren und sie hinter Schloss und Riegel zu sperren, das ist Faschismus.(Siehe Italien 1922 – 1943)

    Bin mir irgendwie sicher dass du dass widerlegen kannst!:D
    Gruß Bozzsoldier

  22. Pingback: Gastbeitrag: Rumpelstilzchen – Wenn NaZis Jagd auf Deutsche machen « Mit Patriotismus zur Freiheit

  23. Pingback: † ☺ Yay! Ben Türk anlamak! Der „Tagesspiegel“ versteht gar nichts… ☺ « Mit Patriotismus zur Freiheit

  24. „„Bomber Harris, do it again!“?? Für mich als klardenkenden Menschen erfüllt das den Straftatbestand der Volksverhetzung nach §130 StGB! Warum sehen das unsere Gerichte anders und lassen das als „Meinungsfreiheit“ durchgehen? “

    Danke für den Klartext. Gleiches Recht für alle, egal woher man stammt, das sollten unsere Immigrationsbefürworter eigentlich verstehen.

    Dieses Land muß weg vom Rachedenken und Selbsthaß. Genauso, wie ein einzelner Mensch niemals aufrichtig handeln und ehrlich lieben kann, wenn er sich selbst verachtet und haßt, kann dies keine Nation tun.

  25. Mangelnder Patriotismus als Grund für niedrige Geburtenrate?

    In einem Interview, welches Eva Herman mit dem an der Universität Mainz tätigen Experten für Demographie und Volkswirtschaft Prof. Dr. Hermann Adrian geführt hat, wird ein für meine Begriffe geradezu sensationeller Zusammenhang formuliert. Prof. Adrian sieht nämlich einen Zusammenhang zwischen der Tatsache, daß ethnische Deutsche in der BRD Finanzagentur GmbH grundsätzlich keinen Patriotismus zeigen dürfen und der Tatsache, daß Deutschland die niedrigste Geburtenrate aller Nationen dieser Erde aufweist.

    Allenfalls eine streng reglementierte Form von „Party-Patriotismus“ während der Dauer von Sportgroßereignissen wie z.B. der Fußballweltmeisterschaft wird gerade noch geduldet. Die meisten halten sich auch daran und nehmen brav ihr Deutschlandfähnchen nach dem Endspiel vom Auto ab. Wer länger als das Sportereignis dauert mit dem Deutschlandfähnchen herumfährt, ist schon ein Rechtsradikaler.

    Prof. Adrian fällt auf, daß in ehemals faschistischen Staaten wie Spanien und Italien sowie in den Verliererstaaten des Zweiten Weltkrieges Deutschland und Japan eine niedrige Geburtenrate vorhanden ist, während in den Siegerstaaten Frankreich, Großbritannien, USA und früher auch Sowjetunion die Geburtenrate wesentlich höher ist. Gerade in Frankreich und den USA sind die Menschen bekanntermaßen besonders patriotisch eingestellt. Das dürfen sie ja auch sein. Die Deutschen dürfen das nicht sein.

    Ich muß zugeben, auf die Idee, daß ein Zusammenhang zwischen dem in Deutschland nicht erwünschten Patriotismus und der hierzulande extrem niedrigen Geburtenrate bestehen könnte, wäre ich im Leben nie nicht gekommen.

    Bitte hier gucken:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/eva-herman/kollaps-europa-die-verlorene-arbeitslose-jugendgeneration-demografische-krise-und-sinkender-wohl.html

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s