„Ich strebe an: die Macht der Liebe, die uns die Freiheit offenbart“

„Der Kern aller Probleme in unserer Welt ist das Geldsystem, welches einen unendlichen Schuldensog erzeugt und uns zwingt alle Entscheidungen und Handlungen in unserem Leben nach finanziellem Profit auszurichten. Dadurch verschwenden wir (bewusst und unbewusst) einen großen Teil unserer Energie mit selbstsüchtigem, korruptem Verhalten, anstatt in Freiheit die gemeinsame Entfaltung der Menschheit im Einklang mit der Natur genießen zu können. Politik, Religion und andere Gesetze sind niemals eine Möglichkeit, um gesellschaftliche Probleme zu lösen oder einen Wechsel herbeizuführen. Sie sind nur ein Symptom der korrupten Profit-Struktur des Kapitalismus.“

Einleitung: „Unsere Gesellschaft ist strukturiert und kontrolliert von Organisationen. Politische Organisationen, Wirtschaftsorganisationen, Religiöse Organisationen, Soziale Organisationen, Internationale…, Nationale…, Regionale… In diese Struktur werden wir hineingeboren und konditioniert. Das ist unsere Realität und diese Realität wird nicht angezweifelt. Das größte Problem an der Sache ist das Geldsystem, die Finanz-Organisationen, die am allerwenigsten angezweifelt und durchschaut werden. Unser Wirtschafssystem ist scheinbar grundlegend notwendig für unseren alltäglichen Wohlstand und es scheint undenkbar, dass genau dieses System die Ursache für die immer weiter zunehmende weltweite Verarmung und Versklavung ist. Und selbst heute, wo jeder selber erlebt wie das System voll von korrupter Gier unsere gesamte Gesellschaft bestimmt, werden doch solche Erkenntnisse und Gedanken ganz schnell wieder verdrängt. In einer Welt, wo 1% der Welt-Bevölkerung 40% aller Einkünfte kassiert, in einer Welt wo jeden Tag 3400 Kinder aufgrund von Armut und vermeidbaren Krankheiten sterben und 50% der Weltbevölkerung von einem Einkommen unter 2 Dollar pro Tag leben muss, ist eines klar: Etwas läuft sehr schief in diesem System!“

Zeitgeist:

Endgame:

Was auch immer auf uns zukommt:

Ich strebe an die Macht der Liebe, die uns die Freiheit offenbart;
Ich geb mich hin dem freien Triebe, wodurch ich Wurm geliebet ward;
Ich will, anstatt an mich zu denken, ins Meer der Liebe mich versenken.

Für Dich sei ganz mein Herz und Leben, Für die Freiheit, und all mein Gut!
Für Dich hast Du mir’s nur gegeben; In Dir es nur und selig ruht.
Hersteller meines schweren Falles, Für Dich sei ewig Herz und alles!

Ich liebt und lebte recht im Zwange, Als ich noch lebte ohne Dich;
Ich wollte Dich nicht, ach so lange, Doch liebest Du und suchtest mich,
Mich böses Kind aus bösem Samen, Im hohen, holden Jesusnamen.

Des Mutterherzens tiefste Triebe – In diesem Namen öffnen sich;
Ein Brunn der Freude, Fried und Liebe – Quillt nun so nah, so mildiglich.
Mein Gott, wenns doch der Sünder wüßte! – sein Herz alsbald Dich lieben müßte.

Wie bist Du mir so zart gewogen, Wie verlangt Dein Herz nach mir!
Durch Liebe sanft und tief gezogen, Neigt sich mein Alles auch zu Dir.
Du traute Liebe, als tapfres Wesen, Hast Du mich und ich Dich erlesen.

Ich fühls, Du bist’s, Dich muß ich haben, Ich fühls, ich muß für Dich nur sein;
Nicht im Geschöpf, nicht in den Gaben, Mein Ruhplatz ist in Dir allein.
Hier ist die Ruh, hier ist Vergnügen; Drum folg ich Deinen selgen Zügen.

Ehr sei dem hohen Freiheitsnamen, In dem der Liebe Quell entspringt,
Von dem hier alle Bächlein kamen, Aus dem der Selgen Schar dort trinkt.
Wie beugen sie sich ohne Ende! – Wie falten sie die frohen Hände!

O Freiheit, daß Dein Name bliebe – Im Grunde tief gedrücket ein!
Möcht Deine süße Freiheitsliebe – In Herz und Sinn gepräget sein!
Im Wort, im Werk, in allem Wesen – Sei Wahrheit und sonst nichts zu lesen.


(Original-Text des Volksliedes „Ich bete an die Macht der Liebe“ von: Gerhard Tersteegen (1697-1769) – überliefert u. a.in: Vierzig Grabgesänge (1906) — Kriegsliederbuch für das Deutsche Heer (1914) — Weltkriegs-Liedersammlung (1926))

60 thoughts on “„Ich strebe an: die Macht der Liebe, die uns die Freiheit offenbart“

  1. Da gab es doch mal diese Doku, wo auch erwähnt wurde, dass es bis vor einigen Jahrzehnten tabu war, einen verschuldeten Haushalt abzusegnen (weil man sich an fünf Fingern ausrechnen kann, dass einen die Zinsen irgendwann erschlagen und immer größere Kredite aufgenommen werden müssen, um andere tilgen zu können). Da wurde auch ein „Bundesrepublik Deutschland GmbH“ genannt, die das alles abwickelt und bei der die Banken schlange stehen und sich darum reißen, dem Staat Kredite geben zu können (weil sie ja dann irgendwann die Zinsen dafür bekommen – und jemand anders evtl. die Provision für die ständig steigende Neuaufnahme von Krediten?)

    Leider ist das nicht mehr so – und die Verschuldungen stiegen exponentiell – zu Lasten von Menschen, die noch gar nicht geboren sind. Und dann noch die vielen „Kleinigkeiten“ druhmherum: Dieser Tage wurde gemeldet, dass in den letzten Monaten Griechen aus Angst vor der Staatspleite ca. 40 Milliarden € im Ausland geparkt hätten. Und jetzt, wo sie da ist, können die anderen dafür blechen. Womöglich ist es z.T. das Geld der Griechen, das wir über Zwischenhändler als Kredit zu marktüblichen Zinsen aufnehmen müssen, um es ihnen „zu leihen“ – und wenn sie dann wiede „saniert“ sind, holen sie sich ihre Spareinlagen + unsere Zinsen *kotz*

    Im englischsprachigen Raum spricht man – bewusst doppeldeutig – von den „PIGS States“ (Portugal, Italy, Greece, Spain) oder auch – weil sie alle am Mittelmeer liegen – vom „Club Med“, die im Vergleich zum übrigen Europa besonders über ihre Verhältnisse leben und früher oder später vom restlichen Europa getragen werden müssen. Reicht es nicht, dass wir den Kreditleichtsinn unserer eigenen „Führung“ ausbaden müssen?

    Jo, Freiheit – im Osten hat man in der SED-Ideologie immer gesagt im Schulunterricht: „Freiheit ist Einsicht in die Notwendigkeit“ – und was „notwendig“ ist, bestimmen andere?

    Genauso wie ja manche Dinge für die Allgemeinheit grundsätzlich verboten sind, mit Ausnahmegenehmigung für all jene, für die es „zwingende religiöse Gründe“ gibt, es doch tun zu „müssen“ – so steht es zumindest in Urteilen des BVG. Wenn ich jetzt auch eine Religion gründe und ein schickes Buch schreibe mit „zwingenden religiösen Gründen“ für alles, was ich gern hätte, darf ich das dann auch? *lach*

    • „Wenn ich jetzt auch eine Religion gründe und ein schickes Buch schreibe mit „zwingenden religiösen Gründen“ für alles, was ich gern hätte, darf ich das dann auch? *lach*“

      Diese Religion gibt es schon. Sie nennt sich „Irrglaube“. Die „zwingenden religiösen Gründe“ sind unsere Menschenrechte und Religionsfreiheit haben wir hierin auch. Wir dürfen uns darin voll entfalten, im Geiste bei unseren Wünschen sein; wir dürfen alles wollen und werden sogar in unserem Glauben gestärkt, indem weltweit gepredigt wird, wir hätten es bereits und müssen nur daran festhalten… Das ist doch herrlich ermutigend, um diese Religion weiterzutragen. Meinst Du nicht?😉

  2. Ich denke, dass die Formel „Geld = Quelle allen Uebels“ nicht so einfach aus der Welt zu schaffen ist!

    Der Mensch als selbstaendig denkendes und handelndes Wesen hat sich von jeher irgendein „Wertesystem“ angeeignet, das moeglicherweise sogar Kennzeichen eines genetischen Reifeprozesses weg vom Tier ist. Bitte jedoch nicht mit dem „Nahrungsmittelbevorraten“ eines Eichhorns etc. verwechseln.

    Das „Mehr-Haben-Wollen-Als-Andere“ begleitet den Mensch von jeher, und selbst der Versuch sozialistisch-kommunistischer Regierungen, das abschaffen zu wollen, war und ist letztendlich nichts weiter, als duenne Farbe auf den Schimmel.

    Zeigt mir eine Regierung, die es geschafft hat, dieses typisch menschliche Verhalten auzumerzen und nicht entweder selbst davon befallen ist bzw. es verhindern konnte, dass im Stillen die Buerger diese „paradiesischen“ Landes nicht doch noch „natuerlich agieren“ und Werte anhaeufen!

    Die Schere „Armut – Reichtum“ wird es also immer weiter geben, denn dieses fuer den Menschen per se typische Verhaltensmuster wird sich wohl nie beseitigen lassen. Da werden weder Ideologien, operative oder genetische Eingriffe was nuetzen!

    Insofern werden wir alle mit den sich durch ein Wertesystem automatisch ergebenden posisitven und negativen Seiten einfach so weiterleben muessen oder in den tiefsten brasilianischen Urwald auswandern, wo bei einigen wenigen Indianerstaemmen noch so etwas wie „sozialistische Gemeinschaftlichkeit“ existiert. Aber selbst da ist es an der Tagesordnung, dass derjenige, der die meisten und schoensten Feder im Kopfschmuck hat, automatisch zu den angeseheneren des Stammes rechnet.

    Und so, wie das Bestehen eines materiellen Wertesystems aus dem menschlichen Verhalten nicht wegzudenken ist, ist – leider – auch das fehlende Verantwortungsgefuehl, mit diesem Wertesystem richtig umzugehen, ebenfalls nicht wegzudenken.

    In diesem Sinne, Gruss aus Brasilien

    Alfredo Wagner

    • Alfredo, Du Dauerurlauber…😀 Schön, Dich mal wieder hier zu sehen!

      Ich kann mich Deinen Worten fast vollständig anschließen, nur auf einen Absatz möchte ich kurz eingehen. Du sagst: „Die Schere „Armut – Reichtum“ wird es also immer weiter geben, denn dieses fuer den Menschen per se typische Verhaltensmuster wird sich wohl nie beseitigen lassen. Da werden weder Ideologien, operative oder genetische Eingriffe was nuetzen!“

      Was nützen einem schon Geld und Reichtum, wenn ganz primitive Dinge wie Herz und Charakter fehlen, die benötigt werden, um das Gefühl der Freude und Dankbarkeit zu entwickeln? Manchmal glaube ich, dass arme Leute reicher sind, weil sie die wahren Werte entdeckt haben, die sie über jeden Verlust und jedes Leid hinwegtrösten und dadurch Kraft im Überlebenskampf schenken können.

      Aus dem Grund denke ich auch, dass Du zwar mit dem Satz „Da werden weder Ideologien, operative oder genetische Eingriffe was nuetzen!“ recht hast, aber auch nur, weil man niemanden zwingen kann, sich zurück zu seinen Wurzeln und seiner eigenen Identität zu bekennen. Es liegt nicht in unserer Macht, für andere zu denken oder zu lernen. Wir haben uns alle erst nach und nach wiedergefunden; eine Erweiterung unserer freien Gemeinschaft ist für jeden Einzelnen zwanglos.

      Bis dieser Glaube an sich selbst – die Identitätstreue – um die Welt gereist ist, wird es wahrscheinlich ne ganze Weile dauern. Aber er wird in seinem Auftrag erfolgreich sein, weil Hass nur dort entstehen konnte, wo auch mal geliebt wurde. Lieben verlernt man nie – man verdrängt es nur, indem man sich den Verlockungen des Teufels hingibt und im wahrsten Sinne des Wortes „seine Seele verkauft“.

      Viele Menschen wollen aber inzwischen die ständig wachsende Entmoralisierung, steigende Kriminalität und gesellschaftliche Ausgrenzung (durch eigene schmerzhafte Erfahrungen) beenden – sie wissen nur nicht wie. Hier kommen die Freidenker ins Spiel… Man kann ihnen / uns vertrauen und unsere Philosophie teilen oder uns aus Gewohnheit ablehnen. ‚Wer nicht will, der hat schon‘, sag´ ich immer. Ist nicht unser Problem. Wir haben / hatten genug eigene Sorgen, die es vorrangig in der Gemeinschaft zu klären gilt. 8)

      Vermutlich ist (in der heutigen Ellbogengesellschaft) Widerstand zu leisten eine moralische Verpflichtung. Wir dürfen nicht asozial sein, nur weil es andere sind – wir müssen ihnen einfach mit einem besseren Beispiel vorangehen, um ihnen zu zeigen, dass es auch anders geht.

      Mit patriotischen Grüßen aus Deiner Heimat

      von *Mia

  3. DANKE – jetzt gehts aufwärts.🙂

    Hier noch Anregungen – die mal „verliedert“ werden könnten.

    Germanische Spruchweisheiten:

    Die Seherin.

    Die Edda – Des Hohen Lied

    Hier scheint es das du auch zu solch einer „deutschen Seherin“ wirst.

    Wenn mal zuviele Teufel (Durcheinanderbringergeister) auf einen herumhacken:

    Gruppe: Röntgenstrahlen – Titel: Heimat oder Vulkanschlund, Autor: Kai Hansen

    Heil – sehr schönes Gedicht – das befreit Geister.

    Weiter so…
    🙂

  4. Hi Mia!

    „Dauerurlauber“ ist gut! Hat nur den bitteren Beigeschmack, dass ich auch hier mein Geld verdienen muss (sind wir wieder beim schnoeden Mamon).
    Ich glaube nicht, dass man den Menschen, der hunderte von Generation dieses Arm-reich-Spielchen durchmacht, irgendwann einmal ein einen gemeinsamen Sinnesnenner bringen werden kann.

    Da spielt viel zu viel Individualismus und „Anders-als-die-Anderen-sein-wollen“ mit rein, was die Problematik genauso unloesbar macht, wie die Quadratur des Kreises. Genausogut koennte ich sagen „ich bin der toleranteste Mensch auf Erden. Ab sofort muessen alle anderen auch so tolerant sein!“

    Andererseits finde ich es ja sogar gut, dass es Individualismus gibt, denn sonst waere das Dasein doch trist und grau. Und wenn du beispielsweise die heutigen Rothschilds mit einem Augenzwinkern wegzaubern koenntest, stehen schon wieder mindestens drei NAchfolger in den Startloechern, um das Erbe anzutreten und es genauso zu machen.

    Vielleicht – aber wirklich nur veilleicht – loest sich das Ganze Problem mal so nach der Art eines „Selbstreinigungseffekte“ á la „Gaia“, nur DAS ist eine ganz andere Geschichte und die passt dan hier doch wieder nicht her.

    Nehmen wir es also so wie es ist, machen wir, die wir moeglicherweise etwas weiter ueber den Tellerrand schauen (wollen), das Beste daraus, denn die Umerziehung einer ganzen Menschheit ist und bleibt Utopia!

    Vielleicht noch eine kleine Geschichte am Rande: ich kenne ein paar Leute, die im Laufe einiger Jahre den Schritt von arm nach reich (nicht gerade superreich) geschafft haben. Ganz ehrlich meine Meinung dazu: als die noch arm waren, waren sie mir als Mitmenschen und teilweise Kumpels lieber.

    Einige hier sollten sich vielleicht mal auch die Veden lesen (um einiges aelter als die Edda). Das Volk mit dem gleichen Namen „Veden“ (nannten sich uebrigens selbst „Arya“) lebte vor rund 5000 Jahren im Gebiet des heutigen Nordindiens/Pakistans, und hat wahrscheinlich wesentlichen Bestandteil zu dem Volk beigetragen, aus dem die Germanen im norddeutschen und suedskandinavischen Raum hervorgegangen sind.

  5. Ich bin mir sicher, dass alle Zwänge und „schlechten“ Eigenschaften eines jeden Menschen anerzogen sind bzw. von der ihn umgebenden Gesellschaft implantiert werden.

    Ein Beispiel für die Selbstlosigkeit der Menschen ist die Open-Source-Bewegung. Geistiges Eigentum wird unter der Bedingung, dass es jedem frei verfügbar bleiben muss und ständig erweitert/geändert/verbessert werden darf, zur freien Verfügung gestellt. Alle Beteiligten arbeiten daran in ihrer Freizeit, unentgeltlich und aus purer Überzeugung an der guten Sache.

    Dieses System wird von Idealismus und Selbstlosigkeit getragen und bedarf nur der gemeinsamen Koordination. Eine Kontrolle ist dabei in ihrer bekannten Form nicht notwendig. Warum? Jeder ist an dem Erfolg gleichermaßen interessiert, weswegen man sich gegenseitig unterstützt, zusammen plant und sich sogar gegenseitig schult.

    Das Internet ist hierfür das mittlerweile größte und effektivste Medium. Wenn ich mich recht entsinne, wurde Open-Source von Software-Konzernen verschrien und belächelt… was ist es heute? Es hat sich etabliert und niemand zweifelt mehr ernsthaft daran.

    Wenn das mit geistigem Eigentum klappt, dann sollte es auch materiell möglich sein. Man muss es nur tun.

    Ich persönlich würde noch heute damit anfangen, wenn ich nur dürfen würde😉

    • Der Mensch an sich ist böse. – Da waren sich fast alle Denker durch die Jahrtausende einig. – Ob Mia da andere Erfahrungen hat?!

    • Ich vergleiche die OpenSource-Programmierer immer mit den Angehoerigen des grossen staedtischen, staatlichen oder sonstigen Orchesters, die in ihrer Freizeit abends schon mal zu einer Jam-Session in eine Kneipe zusammen kommen. Fuer die ist das auch eine Art Uebungsstunden, die sich wieder positiv auf die eigentliche berufliche Taetigkeit auswirken.

      Und was beispielsweise die OpenSource-Geschichte mit Linuk und Derivaten angeht, ist es nicht so simpel, wie es auf den ersten Blick aussieht, denn auch der Urgrossvater des Linux – UNIX – war ja OpenSource, bis jemand merkte, hoppla, das laeuft ja gut, mit der Version 7 wollen wir Ocken sehen. Ich kann mich noch erinnern, was damals im Rechenzentrum an Geschrei aufkam, als es ploetzlich Geld kostete. Ich moechte nicht wissen, wieviele Unis (die bekamen UNIX vorher kostenlos, konnten daran weiterentwickeln und es gab eine eingefleischte UNIX-Gemeinde) da mit dem Koennen ihrer Programmierer beteiligt waren und keinen roten Heller dafuer bekamen, dass sie mitgeholfen hatten, ein marktreifes Produkt zu entwickeln.

      Gut, mag heute anders sein, aber auch jeder noch so grosse Idealismus hat seine Grenzen, bis auf ein paar solcher OpenSource-Programmierer, die aber auch regelrechte „Freaks“ sind, mit denen man nicht einmal irgendwo oeffentlich auftreten kann und mit denen man bestenfalls ein Gespraech ueber Nullen und Einsen diskutieren kann.

  6. Natürlich würde ich meine Kuh gegen eine CD von Dir tauschen und das Wechselgeld arbeitest Du irgendwie ab, vielleicht mit Putzen, aber glaubst Du nicht, mit Münzen wäre das komfortabler? 🙂 Also diese kleinen Metallscheiben, die man nicht zu füttern braucht?

    • Wenn jedem alles frei zugänglich ist, braucht man kein Geld🙂 In dem ersten Video des Beitrags wird das auch gut angedeutet. Es ist möglich, nur müssen dann halt auch unsere „Eliten“ was tun – DAS ist die einzige Schwierigkeit.

      • Die Krux ist nur, dass wenn sich unter den 6 Mrd Menschen der Erdbevoelkerung auch nur 0,005 Promille befinden, die da nicht mitmachen, der ganze schoene Paradiesplan zum Scheitern verurteilt ist.
        Was willst du mit denen machen? Einkerkern, umlegen, auf den Mond schiessen …?
        Ich denke ein solches Utopia waere ein fahdes Dasein und wuerde in etwa so aussehen, wie im Buch „Die Zeitmaschine“: Eine Vielzahl Nichtstuer und die Morlocks als Versorger der Nichtstuer.
        Und OpenSource ist nur deswegen OpenSource, weil die Jungs, die da dran werkeln, alle noch einen anderen Job haben, mit dem sie Geld verdienen. Und macht euch mit WordPress doch nichts vor, je mehr Leute hier bloggen, umsomehr Infos ueber die Blogger werden gesammelt. Ist doch wie bei Facebook, wer-kennt-wen oder Orkut: hinten steht Big Brother und haut sich lachend auf die feisten Schenkel, was ihm auf solchen Sites alles an Psychogrammen und Infos zugetragen wird.
        Nichts geschieht ohne Eigennutz!
        Schon mal ueberlegt?

        • Natürlich ist es nicht einfach so umzusetzen. Ganz so blauäugig, wie sich das in dem Gedankengang darstellt, bin ich natürlich auch nicht.

          Was jeder Mensch braucht um überhaupt ansatzweise unabhängig zu sein, ist eine gesicherte Grundversorgung (Luft, Wasser, Nahrung, Kleidung, Dach über dem Kopf). Alles Weitere wäre rein biologisch betrachtet nicht zwingend erforderlich.

          Die Gesellschaft erzieht einen Menschen aber automatisch in eine Abhängigkeit, aus der man sich kaum lösen kann. Es werden Standards gesetzt, die man dann natürlich halten muss. Gleichzeitig wird einem aber auch die Möglichkeit der Selbstversorgung genommen.

          Die Elite will natürlich die Kontrolle behalten… Das funktioniert leider nur zu gut.

          Ich bin auch der Meinung, dass Geld eine der größten Erfindungen der Menschheit ist, nur wird es völlig missbraucht. Das Zinssystem wird rein mathematisch immer wieder in zyklischen Abständen zu „Krisen“ führen.

          Alles ist so sehr ineinander verwoben, dass man schwer sagen kann, wo man am besten anfangen sollte. Ich denke das kann man anfangs nur regional bewerkstelligen.

          Zuerst sollte man wieder regionalen Handel betreiben und so den globalen Konzernen einen Großteil der Macht nehmen. Wer gibt denen denn die Macht? Wir! – weil WIR diejenigen sind, die nur noch in großen Handelsketten einkaufen und damit den regionalen Handel untereinander selbst zerstört haben. Das muss den Menschen klargemacht werden.

          Warum gibt es denn kaum noch einen selbstständigen Bäcker? Warum bauen wir Raps an anstatt Getreide? Wir haben es in der Hand, die Konzerne sind auf UNS angewiesen und nicht umgekehrt.

          • Zum Stichwort „Raps“ ein kleiner Tipp:
            Die Menge Biodiesel, die aus Rapsoel hergestellt wird, braucht zum Bleistift schon mal KEIN Erdoel als Rohstoff, ganz abgesehen von der wesentlich besseren Umweltbilanz.

          • hast Du eine Ahnung wie oft ein Landwirt mit seinem 250PS Schlepper über den Acker donnern muss bis der der 16 Tonnen-Mähdrescher die Saat dreschen kann damit der 40 Tonnen LKW das Rohmaterial zur Sammelstelle fahren kann, von der aus das Rohmaterial wiederum zur Ölpresse gekutscht wird? Und da wird es dann in 40 Tonnen LKW’s geladen um das Öl in die Raffinerie zu bringen.Wenn es dann endlich ein (mit Einschränkungen) verwertbarer Kraftstoff ist, wird er wieder mit einem LKW zur Tanke gebracht. Wenn man die Bodenvergewaltigung durch Maschinen und Dünger, sowie Pestizide die für solche Monokulturen notwendig sind mal ausklammert, bleibt immer noch der Wahnsinn der riesigen Transportwege.Der Versuch native Öle in Dieselmotoren zu verbrennen scheitert heute an den Common Rail Motoren.Eine ähnliche Bilanz haben auch die schicken E-Mobile zur Zeit noch.
            Man muss bei der Rechnung immer ALLE Einzelposten mit einbeziehen, sonst besch… man sich und die Umwelt!!!

          • Ach ja?
            Und beim Getreide ist es dann so, dass das Brot direkt am Ackerrand abgeholt werden kann?
            Kann dir genuegend Dokumente besorgen von Umweltorgs, die ALLE Sekundaerverbraucher mit in die Bilanz einbeziehen.
            Zudem solltest du wissen, dass auch der Common-Rail nach einem Starten mit Diesel (max. 2 Minuten Laufzeit mit Diesel) anschliessend mit auf 75-80 °C aufgeheiztem Rapsoel direkt betrieben werden kann. Die modernen Einspritzelektroniken sorgen dank eines aufwaendigen Sensorensystems auch beim heissen Oel fuer die richtige Einspritzmenge, -startzeit, -dauer, -druck um die Brennwertdifferenz auszugleichen.
            Gibt genuegend Umruestfirmen in D. Und als ich noch in D war, gehoerte ich mit zu den ersten „Poelern“!
            Koennen wir gerne an anderer Stelle ueber dieses Thema sprechen, ich uebersetze seit ueber 25 Jahren Dokumente fuer die Autoindustrie. Koennte dir auch Stories erzaehlen, warum da noch laengst nicht seitens der Automobilindustrie was unternommen wurde.

          • Mir geht es in erster Linie um die Regionalwirtschaft im Allgemeinen – die Umwelt spielt sicher auch eine Rolle, aber in diesem Fall eine sekundäre.

            Die bevorstehende Klimakatastrophe sehe ich als faktisch widerlegt an. Dazu gibt es massenweise Material im Internet, weswegen ich jetzt hier nicht näher drauf eingehen möchte.

            Ungeachtet dessen hast du natürlich recht, was lange Tranportwege betrifft. Die EU subventioniert da teilweise völlig paradoxe Handelswege, was erstens: unnötig Geld verschlingt und zweitens: die Umwelt völlig sinnlos belastet.

            Viel wichtiger ist hierbei aber, dass diese Subventionen den Markt verzerren und ein fairer Wettbewerb so gut wie ausgeschlossen ist.

            Regionalwirtschaft bringt nicht nur regional Arbeitsplätze und somit mehr Wohlstand für den „kleinen Mann“, das Geld fließt auch wieder direkt in die reale Wirtschaft.

            Große Konzerne hingegen verlagern jegliche Produktion weitestgehend ins (günstigere) Ausland und entziehen der Realwirtschaft obendrein das Geld durch Anlage in Finanzprodukte – was wieder die Verteilung von oben nach unten begünstigt.

            Einer der wohl besten Vorträge zu diesem Thema stammt von Andreas Clauss.

          • Auweia!

            Hier an den Kuesten Brasiliens vergeht keine Woche, ohne dass nicht Landstriche ins Land geschwemmt werden, die seit Cabral als Festland gegolten haben (das geringe Ansteigen des Meeresspiegel induzier teils gewaltige Aenderungen der Stroemungen entlang der Meereskuesten).
            Im Sueden Brasilien tauchen seit Jahren immer mehr Tornados auf, die es vorher nie gegeben hatte, in São Paulo werden Regenfaelle verzeichnet, die seit Beginn der meteorologischen Messungen nie da waren und noch etliches mehr – nur in Brasilien –

            Also muss ich davon ausgehen, dass hier lediglich „Gaia“ ruelpst, oder was?

            Und wenn ich immer lese „…Dazu gibt es massenweise Material im Internet, weswegen ich jetzt hier nicht näher drauf eingehen möchte….
            kann ich nur noch kopfschuettelnd antworten:
            „Und es gibt im Internet massenweise Material zur so genannten „Hohlwelttheorie“ und anderen Spaessekens, da will ich lieber auch nicht drauf eingehen.
            Das grndsaetzliche Verneinen der Tatsache, dass sich das Klima langsam aber sicher zu verschieben beginnt, ist aber voll im Trend der Volksverdummungsmedien,schliesslich will man doch keine Panik aufkommen lassen, oder?

          • Das Klima wird sich immer wandeln, es ist nun mal keine Konstante. CO2 dafür verantwortlich zu machen ist aber eine tolle Möglichkeit mal wieder abzukassieren. Dazu gibt es Fakten…

            Ich wollte nicht den Klimawandel an sich in Frage stellen – sorry, wenn das so rüberkam.

          • Aber wie sieht es mit den Anbauflächen aus, die für Raps benötigt werden, um daraus Biodiesel herzustellen?

  7. wordpress zB. ist open source und die freiwillige Entwicklergemeinde um wordpress stellt kostenlos webspeicherplatz zur Verfügung wo Leute ihr wordpress hosten können.

    gäbe es das nicht, gäbe es auch Mia’s Blog nicht

  8. Hallo DeeEx oder Mia? Egal!
    Ich habe heute zum erstenmal von Dir und deiner Arbeit gehört und gelesen.Ich muß sagen ich bin schwerst beeindruckt und Du hast mir den Glauben an die Generation nach mir wiedergegeben. HUT AB!
    Obwohl ich einiges älter bin haben wir sehr viele Schnittpunkte. Deswegen wollte ich Dir meine Agenda 2020 vorstellen die ich in diesem Frühjahr zu Papier gebracht habe.Da ich nicht weiß wie man hier einen Link reinbastelt hier die Adresse zum download: http://www.scribd.com/doc/27871182/Agenda-2020-PDF
    Wenn Du irgenwann Hilfe brauchst, dann melde Dich einfach!
    Pass auf Dich auf- es gibt zu viele Gestörte in diesem Land!

    Grüße aus’m Spreewald

  9. @ Spaten

    Deine Richtlinien

    1. sofortige Kündigung der Mitgliedschaft in der EU

    2. Herstellung der Grenzen und Grenzanlagen wie zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten

    3. Gründung der deutschen Staatsbank der die Geldschöpfung obliegt, Wiedereinführung der Deutschen Mark

    4. Rückzug aller deutschen militärischen Einheiten aus den Krisengebieten in denen sie im Einsatz sind

    5. Austritt aus dem Nato-Pakt Die Richtlinien sind als lebenserhaltende Sofortmaßnahme zu begreifen. Der darauf folgende Maßnahmenkatalog 6.0 ist bereits ausgearbeitet.
    ———-

    Alles soweit ok u nd richttig.

    Nur Punkt 2 verstehe ich nicht?
    Bitte um Erläuterung.
    Danke

  10. Die Herstellung der Grenzen und Grenzanlagen ist notwendig um den Warenverkehr kontrollieren zu können. Das wiederum ist notwendig um die eigene (deutsche) Wirtschaft zu schützen und Zölle zu erheben. Der Staat brauch diese Zölle, die aber dank EU leicht umgangen werden können.
    Wenn also ein Ie-bäh:-) Händler der Meinung ist, er muss billige Teddybären aus China über Polen in DE an die deutschen Kinder/Eltern verhökern, dann aber bitte mit einer so hohen Zollabgabe das der deutsche Arbeitnehmer, dessen Teddyfabrik Insolvent ist, eine entsprechende Sozialleistung vom Staat empfangen kann.
    Ich weiß das ist etwas weit hergeholt,aber so funktioniert es nun mal. Wenn eine Firma Pleite macht, warum auch immer, muß der Staat einspringen um den Betroffenen zu helfen. Doch keiner will Steuern zahlen oder Zoll oder andere Abgaben.
    Im Augenblick beschränken sich die Zollkontrollen darauf Lenkzeiten und Ladungssicherung zu kontrollieren.

    • ach so…..ich dachte du meinst die Grenze die zwischen der DDR und der BRD bestanden hat.🙂
      So kommt das jedenfalls rüber im ersten Moment. wenn man es liest.

      Klar soll es wieder Staatsgrenzen geben was den Warenverkehr betrifft.
      Beschäftige dich mal mit dem Thema Raumorientierte Volkswirtschaft.

      http://www.wno.org/newpages/eco17.html

      • was Grenzen und Reisen anbelangt.
        Jeder sollte ungehinderrt dorthin reisen wohin er gerne möchte.

        Nur Niederlassen das sollte nicht so einfach gehen.
        Nur wenn derjenige entsprechende Vorraussetzungen erfüllt hat er die Möglichkeit sich im Land seiner Wahl niederzulassen.

        Für Deutschland beddeutet das, niemand darf sich hier niederlassen, der nicht in der Lage ist selbst für seinen Lebensunterhalt zu sorgen.

        Sozial-Okkupanten die massenhaft in unsere Sozialsysteme eindringen und den Bedarf der wirklich bedürftigen Deutschen schmälern haben wir genug.

    • Gute Idee: Dann schlagen die anderen Länder auch ordentliche Zölle auf die deutschen Produkte, und dann können wir endlich unsere BMW, Mercedes, Audi und Porsche selber fahren! –😉

      • Schade das in DE immer wenn das Thema Wirtschaft genannt wird, selbige auf die Automobilindistrie reduziert wird.
        Die, die sich im Ausland die genannten Marken kaufen, brauchen die nicht um pünktlich 7.00h auf Maloche zu sein, sonden als Schwanzverlängerung. Mit anderen Worten-der Mehrpreis juckt diese Käuferschicht nicht.

  11. Mia? „moderierst“ du jetzt generell alle Beiträge die einen Verweis enthalten?
    Ich frage desshalb, weil ein Kommentar von mir mit nur EINEM Verweis nicht veröffentlicht wurde?

  12. Schon mal gehoert, dass Brasiliens Zukunft in der weltweiten Lieferung von Biokraftstoffen geradezu bluehend aussehen wird?
    Dann koennt ihr in D wieder Getreide anbauen, bis die Muehlen platzen!
    Aber nein, geht ja nicht!
    Es soll ja nichts mehr importiert werden! Nur frage ich mich, wie Deutschland, dass bei einigen Rohstoffen mit Sicherheit die A…karte gezogen hat, diese dann durch bitte was ersetzen moechte?? Eisenerz, Bauxit, Mangan, seltene Erden, Erdoel usw.
    Abkapseln ist schoen, nur soll Deutschland zu einer Art mitteleuropaeischem Myanmar oder Kuba verkommen??
    Wir haben in Brasilien ein schoenes Sprichwort: Man kann kein Omelette machen, ohne Eier aufzuschlagen!
    Es sei denn, man stellt die deutschen Grenzen/Kolonien wieder her, wie sie um 1888/89 wraen🙂

    • Hallo, nicht das ich falsch verstanden werde.
      Ich habe nicht davon gesprochen Deutschland „dicht“ zu machen, sondern wieder Grenzkontrollen zum Zwecke eines kontrollierten Warenverkehrs nach und von Deutschland !!!!!
      Ja wenn es so rosig um Brasilien steht, dann geh dir lieber heute noch den schönen Regenwald anschauen, bevor du, um Regenwald zu sehen, nach DE fahren musst!
      Ich habe in der Landwirtschaft reihenweise Motoren sterben sehen, die mit nativen Ölen betrieben worden sind.
      Ein offener Fendt Motor sagt mir als Schlosser mehr, als schlauen Studien die es zum Thema gibt.Eines der Hauptprobleme bei nat. Ölen ist unter anderen der hohe Sauerstoffgehalt den man mit US rausbekommt (E-Oil)aber die schwankenden Ölqualitäten sind (noch)nicht kalkulierbar.Vorallem, was macht das für einen Sinn wenn in Brasilien kubikmeterweise Regenwald abgeholzt wird, damit der deutsche Landwirt billig über seinen Acker fahren kann, den Raps anzubauen den der Poeler in sein 2-er Golf kippt ?
      Wenn Brasilien, welches ausreichend Fläche hat, für seinen Eigenbedarf solche Politik forciert, dann gehe ich mit. Aber wenn es ums Geldscheffeln geht (und nur darum geht es auch bei den sog. Ökos) dann frag lieber das Brasilianische Volk was die davon halten.

      • ich hab dich schon verstanden.

        Wenn die in Brasilien massenweise BioBrennstoffe anbauen, ssind es gewiß nicht die kleinen Bauern dort.
        Sondern auch wieder große multinationale Konzerne.
        Das Ende vom Lied wird sein, dass die die halbe Welt mit den Biobrennstoffen versorgen, aber selber nix mehr zu fressen haben weil kein Mais, Bohnen usw mehr angebaut wird zur Lebensmittelversorgung.

        Da ja Regenwälder nicht mehr abgeholzt werden sollen, wird maan eben das Land der kleinen Bauern nehmen und großflächig BioBrennstoffe anbauen.

        • Das ist dann immer wieder der Fehlschluss, der den Bewohnern der so genannten 1. Welt unterlaeuft.
          Praesident Lula hat ein Riesenprogramm angeleiert, dass gerade die kleinen baeuerlichen Familien (bitte nicht mit Kleinabuern im mitteleuropaeischen Land vergleichen, denn hier geht es um Leute, die unter der Armutsgrenze „vegetieren“) wieder auf die Fuesse zu bringen. Was viele Mitteleuropaer nicht wissen, aber leider Tatsache ist, Raps laesst sich in Brasilien nur in einem winzigen Bereich ganz im Sueden zu bringen, Samen (Oelsaat) zu entwickeln, was damit zusammenhaengt, dass Raps in der Bluetezeit nicht unter 14 h Sonnenschein haben darf, sonst gibt es keine Samen. Hier werden gerade in jenen Bereichen, die praktisch kaum im Jahr Regen bekommen (Sertão beispielsweise), sich nicht zum landwirtschaftlichen Anbau lohnen, Mamonapflanzungen angelegt (Rhizinus), den es auch in Sorten gibt, die dort noch praechtig gedeiehen. Die Regierung unterstuetzt die Kleinstbauern durch Saatgut und bei der Bildung von Kooperativen, die dann die Rhizinussamen an die staatliche Einkaufsfirma verkaufen.
          Rhizinus hat neben der Tatsache, auch in Trockengebiten zu gedeihen, die eher Wueste sind, als anderes sind, den Vorteil, dass es NICHT roh im Verbrennungsmotor laufen kann.

          Und die Abholzung des Regenswalds wurde schwer gebremst! Inzwischen wissen sogar die duemmsten Bauern, dass der scheinbare Fruchtbarkeitsreichtum der Regenwaelder nur durch das in sich geschlossene System des biologischen Recycling im Regenwald selbst entsteht und abgeholzte Flaechen selbst mit Extremduengung nach ein paar Jahren nur noch spaerliche Ergebnisse liefern.
          Die Riesenanbauflaechen fuer Soja sind ja nur deswegen vorhanden, damit die grossen Globalisten ihre Futtermittel produzieren koennen, um damit Rinder grosszuzuechten, die – auch in D – dann wieder als Hamburger in der Pappschachtel serviert werden.
          Da muesste man ansetzen und die erzwungene Nahrungskette „fast food“ (zu Deutsch „fast Nahrungsmittel, aber nicht ganz“) zu unterbrechen.
          Nur regiert auf diesen Entscheidungsebenen allein der Geldsack!
          Ich kann nur immer wieder darauf hinweisen: was im ausklingenden Mittelalter die Fugger waren, sind seit uber 150 Jahren die Rothschilds.

          • na dann sind wir uns doch einig, was die Namen in deinem letzten Satz betrifft.🙂

            Ich will mich hier nicht über Brasilien und brasilianische Politik auslassen, weil ich keine Ahnung von diesem Land und den Menschen dort habe,
            Aber wenn es so ist wie du beschreibst hat euer Präsident gute Ideen.

          • Deswegen auf jeden Hamburger von McDreck 10 Euro Strafzoll wenn südamerikanischen Beef benutzt wird. Und dann gehen die Leute wieder eine Bratwurst essen, eine echte Thüringer Bratwurst natürlich aus heimischen Schwein.
            Falls es nicht genug Platz für den zu erwwartenden Schweine-Boom gibt. Wir haben hier in DE etliche Großmoscheen, da ist Platz für tausende Schweine.🙂

          • Sorry Joshi,
            solltest dich mal ueber die Herkunft der Rinder bei den Hackfleischbratlingeriesen schlau machen!
            Brasilien liefert nur gewaltige Mengen an Soja, das von den Globalen nach Norden verschifft wird, wo es Futter fuer die Rinder auf der NORD-Halbkugel wird, die dann im Wuergburger-Laden als Hackfleisch uebern Tresen gehen!
            Aeh, mit den Grossmoscheen verstehe ich nicht so ganz?? Ich dachte die Schw…. waeren da schon drinnen? (Hoffentlich bekommt Mia jetzt keine Probleme mit dem Zentralrat der Moslems in D)

  13. @Mia and all:
    Habt ihr eigentlich mal daran gedacht, dass heute – auch wenn offiziell als Feiertag offensichtlich abgeschafft – der 17. Juni ist? 1953 ist wohl schon vergessen worden😦

    • vielleicht hat man ja Angst, dass es bald wieder einen 17.Juni gibt.
      Hier in Deutschland finden nur die obligatorischen Feierstunden statt.

      Aber man bemüht sich keine große Diskussion aufkommen zulassen vor allem über die ganz profanen Hintergründe von damals.

      Ulbricht hat je den Brotkorb einfach höher gehangen……genau wie es die Merkel im Moment auch gemacht hat.

      Nun könnte ja jemand auf die Idee kommen, das gleiche zu tun was die Arbeiter damals in der DDR gemacht haben am 17.Juni.🙂

      • „Nun könnte ja jemand auf die Idee kommen, das gleiche zu tun was die Arbeiter damals in der DDR gemacht haben am 17.Juni. :-)“

        Angebracht wäre es wohl, Joshi… (Art. 20 GG)😉

        Mia, mein Kommentar vom 17. Juni 2010 um 20:41 hängt leider noch in der Schleife (mitreden ist da schwierig) ^^

        LG Enrico

        • Das hat sich wohl überschnitten. Mein WordPress spinnt heute. Joshi hat mich auch schon gefragt, ob ich jetzt alles „moderiere“. Ich glaube, ich habe jemanden in der Leitung… Hab gestern schon komische Fehlermeldungen bekommen.😦

          • Wenn du willst, kannst die mir die Fehlermeldung mal schicken – ich kenn mich mit wordpress gut aus und kann dir eventuell helfen.

          • Da stand irgendwas von SSL nicht möglich. Dann soll ich mich ständig neu anmelden, obwohl ich mich nicht abgemeldet habe. Das waren immer nur Fenster, die ich bestätigen sollte. Heute wurde ich gefragt, „ob ich sicher wäre, dass ich das tun möchte.“ Normal ist das ganz sicher nicht. Denke nicht, dass man mir per Ferndiagnose weiterhelfen kann. Trotzdem danke. Ich weiß Deinen guten Willen zu schätzen.😉

          • Oh, oh!
            Wurde hier evtl. zu laut ueber die Rothschilds geredet?
            Wird Mia jetzt auch bei WordPress gesperrt?
            Das waere der kroenende Hoehepunkt einer „Verfolgung demokratischen Denkens“ oder so.
            Mach mal am besten ein Backup (Dashboard -> Werkzeuge -> Daten exportieren,
            dann hast du auf alle Faelle schon mal alle Texte!

          • Ist dein Admin-Bereich im SSL-Modus geschaltet? (erkennbar an ‚https://‘ in der Browser-Adressleiste)

            Genau in dem Fall will wordpress nämlich SSL (Secure Socket Layer) benutzen.

            Entweder spinnt eines der Plugins, oder du hast versehentlich etwas verstellt? (Bist du sicher, dass du das tun willst?)😉

            Zuerst solltest du testen, ob das in einem anderen Browser auch auftritt. Wenn ja, dann hat sich bestimmt an der Konfiguration was geändert. (Die veränderte Warteschleife ist ein sicheres Indiez dafür.)

            Ansonsten würde ich an deiner Stelle einfach mal den Support fragen.

            Unter Diskussion->Kommentarmoderation kannst du die Anzahl der Links einstellen, aber der ein Kommentar in der Warteschleife landet.

            Ich bin mir sicher, dass du nichts von „oben“ zu befürchten hast, sonst hättest du schon eine Mail bekommen. Lass dich nicht verrückt machen🙂

          • Ei war doch nur Spass,

            aber das Backup sollte man trotzdem regelmaessig machen!

            Du bleibst im „secure mode“ (dann steht in der URL-Zeile des Browsers immer „https://…), sobald du einmal unter „Upgrades“ im Dashboard auf „domains“ klickst.
            Je nachdem, was du dann machst, kann immer wieder eine Bestaetigung (Benutzer+Passwort) erscheinen, ist also kein Fehler oder sonst was.

  14. Alles Schall und Rauch, der Name passt einfach immer wieder… Freeman drückt in seinem neusten Beitrag das aus, was ich im Grunde sagen wollte:
    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/06/die-konzerne-sind-die-zerstorer-der.html

    Bei BP geht es mal wieder auch nur um Geld – wer hätte das gedacht…

    Auszug aus dem Artikel „Ölkonzerne und Medien verschweigen: Ungiftige Ölbekämpfung ist machbar!“

    „Einem Bericht der Handelsblatt-Website vom 4. Juni 2010 zufolge sprechen Umweltschützer im Zusammenhang mit Corexit bereits von einem »Tschernobyl unter Wasser«. »Ausgerechnet in Großbritannien, dem Heimatland von BP«, sei der Einsatz von Corexit nach verschiedenen Tests »verboten«.

    Egal – gleich nach dem Unglück kaufte BP laut »tagesschau.de« vom 21. Mai 2010 bei der Herstellerfirma Nalco erstmal sämtliche Lagerbestände an Corexit auf. Der Nalco-Aktienkurs sei daraufhin um zehn Prozent nach oben geschossen. Durch die »Deepwater Horizon«-Katastrophe habe Nalco bereits 40 Millionen Dollar Umsatz gemacht. Und das wiederum dürfte BP gefreut haben, denn der Ölmulti sitzt bei Nalco im Aufsichtsrat. Auch nach einer Anordnung der amerikanischen Umweltbehörde EPA, auf das Mittel zu verzichten, habe BP es weiter eingesetzt.“
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/oelkonzerne-und-medien-verschweigen-ungiftige-oelbekaempfung-ist-machbar-herr-nachbar-.html

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s