Das war es dann wohl für die Anti-Deutschen im Schönredner-Pelz

Der neue Bundespräsident Christian Wulff hat nun als Staatsoberhaupt vor allem repräsentative Aufgaben. Nach dem Grundgesetz wird er den Bund völkerrechtlich vertreten u. Verträge mit anderen Staaten schließen. Auf Vorschlag der Bundeskanzlerin wird er künftig Minister ernennen und entlassen. Was leider nicht passieren wird, aber in seiner Macht stünde: Auf Ersuchen des Bundestages könnte sogar Angela Merkel von ihm ent- lassen und ein neuer Kanzler ernannt werden. In Ausnahmefällen kann Herr Wulff den Bundestag auflösen u. den Gesetzgebungsnotstand ausrufen. Vom Bundespräsidenten werden die Gesetze der Regierung geprüft und verkündet.

Wir dürfen gespannt sein, ob er die ihm gestellte Aufgabe im Namen des Volkes und der Freiheit meistern wird. Bei vielen Menschen gibt es bereits jetzt Bedenken, weil er von seinen Zielen bzgl. der Globalisierung gesprochen hat. Ich gehe davon aus, dass auch für ihn die Wirtschaft vor dem Wohle der Völker stehen wird – lasse mich aber gern vom Gegenteil überzeugen. Ich gebe ihm eine Chance – möge er sie nutzen…😉

Zur heutigen 14. Bundesversammlung im deutschen Reichstag – Berlin:

Die Bundesversammlung ist die größte parlamentarische Versammlung der BRD. Sie zählt genau doppelt so viele Mitglieder wie der Bundestag. Normalerweise tritt sie alle fünf Jahre zusammen, um ihre einzige Aufgabe auszuführen: die Wahl des Bundespräsidenten. Die BV besteht aus den Mitgliedern des Bundestags – also 622 – sowie aus der gleichen Zahl von Mitgliedern (Delegierten – darunter sind nicht nur Landtagsabgeordnete, sondern auch Prominente), die von den 16 Länderparlamenten gewählt werden: CDU/CSU 496, FDP 148, SPD 333, Grüne 129, Linke 124, Freie Wähler (Bayern) 10, NPD 3, SSW 1.

Heute, am 30. Juni 2010, gab Bundestagspräsident Norbert Lammert um 14:15h das Ergebnis des ersten Wahlgangs bekannt: Es gab 13 Enthaltungen und 1 ungültige Stimme. Über 499 Stimmen durfte sich der freiheitsliebende Anti-DDRler Joachim Gauck freuen. Die linke Schönheitskönigin Luc Jochimsen bekam 126, der Liedermacher Frank Rennicke 3 und der von der Kanzlerin gestellte Ministerpräsident von Niedersachsen, Christian Wulff 600 Stimmen. Es hat keiner die absolute Mehrheit erhalten und somit wurde ein zweiter Wahlgang durchgeführt. 17:09 verkündet Lammert das Ergebnis. 1 Stimme war ungültig, enthalten haben sich diesmal 7 Wahlmänner und / oder Wahlfrauen, Gauck bekam 490, Joachimsen 123 und Rennicke erneut 3 Stimmen. 615 Kreuze reichten Herrn Wulff aber auch diesmal nicht. Im dritten Wahlgang ist gewählt, wer die einfache Mehrheit auf sich vereinigt. Eine absolute Mehrheit von 623 Stimmen ist nicht mehr notwendig. Jochimsen und Rennicke gaben die Wahl frei und zogen sich von der Kandidatur zurück. Es gab erneut 2 ungültige Stimmen und wie von den Linken angekündigt, einen Großteil (von 121) Enthaltungen. Der parteiunabhängige Dr. HC Joachim Gauck, der von den Grünen und der SPD aufgestellt worden war, ging als guter Verlierer mit 494 Stimmen auf Christian Wulff zu und gratulierte ihm zur Präsidentschaft. 625 Wahlmänner und Wahlfrauen sahen nach langem Hinundher in dem CDU-Politiker den besseren Stellvertreter des Landes. Wie dem auch sei. Eine Partei enthielt sich bis auf 3 Stimmen der Wahl eines konservativen Präsidenten, schenkte Wulff mit dem kindischen Gehabe den Sieg und verweigerte somit – weil sie auch nicht den ehem. Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die Stasi-Unterlagen unterstützen wollte – den entgültigen Abschluss mit ihrer SED-Vergangenheit. Dass die Partei DIE LINKE nichts mit Demokratie, Einigkeit und Recht und Freiheit anfangen kann, bewies sie auch am Ende der Plenarsitzung, da dort von vielen das gemeinsame Singen unserer Nationalhymne abgelehnt wurde. Jochimsen, Gysi & Co pressten – wie man es bei der Live-Übertragung mitverfolgen konnte – die Lippen aufeinander und sollten demnach auch in Zukunft den Mund halten und sich besser komplett vom Bundestag verabschieden. In deren Verhalten sehe ich eine demonstrative Ablehnung gegenüber Deutschland und seinem Volk. Die Lügen, man wolle „soziale Gerechtigkeit“, „eine Zukunft in Frieden“ und im Sinne des Volkes agieren, haben die Linken mit ihrem respektlosen Benehmen selbst enttarnt. Das war es dann wohl für die Anti-Demokraten bzw. Anti-Deutschen im Schönredner-Pelz…

Für die, die es interessiert, ein Auszug aus dem Grundgesetz:

V. – Der Bundespräsident

Art 54
(1) Der Bundespräsident wird ohne Aussprache von der Bundesversammlung gewählt. Wählbar ist jeder Deutsche, der das Wahlrecht zum Bundestage besitzt und das vierzigste Lebensjahr vollendet hat.

(2) Das Amt des Bundespräsidenten dauert fünf Jahre. Anschließende Wiederwahl ist nur einmal zulässig.

(3) Die Bundesversammlung besteht aus den Mitgliedern des Bundestages und einer gleichen Anzahl von Mitgliedern, die von den Volksvertretungen der Länder nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gewählt werden.

(4) Die Bundesversammlung tritt spätestens dreißig Tage vor Ablauf der Amtszeit des Bundespräsidenten, bei vorzeitiger Beendigung spätestens dreißig Tage nach diesem Zeitpunkt zusammen. Sie wird von dem Präsidenten des Bundestages einberufen.

(5) Nach Ablauf der Wahlperiode beginnt die Frist des Absatzes 4 Satz 1 mit dem ersten Zusammentritt des Bundestages.

(6) Gewählt ist, wer die Stimmen der Mehrheit der Mitglieder der Bundesversammlung erhält. Wird diese Mehrheit in zwei Wahlgängen von keinem Bewerber erreicht, so ist gewählt, wer in einem weiteren Wahlgang die meisten Stimmen auf sich vereinigt.

(7) Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

Art 55
(1) Der Bundespräsident darf weder der Regierung noch einer gesetzgebenden Körperschaft des Bundes oder eines Landes angehören.

(2) Der Bundespräsident darf kein anderes besoldetes Amt, kein Gewerbe und keinen Beruf ausüben und weder der Leitung noch dem Aufsichtsrate eines auf Erwerb gerichteten Unternehmens angehören.

Art 56
Der Bundespräsident leistet bei seinem Amtsantritt vor den versammelten Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates folgenden Eid:
„Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“
Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden.

Art 57
Die Befugnisse des Bundespräsidenten werden im Falle seiner Verhinderung oder bei vorzeitiger Erledigung des Amtes durch den Präsidenten des Bundesrates wahrgenommen.

Art 58
Anordnungen und Verfügungen des Bundespräsidenten bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Gegenzeichnung durch den Bundeskanzler oder durch den zuständigen Bundesminister.
Dies gilt nicht für die Ernennung und Entlassung des Bundeskanzlers, die Auflösung des Bundestages gemäß Artikel 63 und das Ersuchen gemäß Artikel 69 Abs. 3.

Art 59
(1) Der Bundespräsident vertritt den Bund völkerrechtlich. Er schließt im Namen des Bundes die Verträge mit auswärtigen Staaten. Er beglaubigt und empfängt die Gesandten.

(2) Verträge, welche die politischen Beziehungen des Bundes regeln oder sich auf Gegenstände der Bundesgesetzgebung beziehen, bedürfen der Zustimmung oder der Mitwirkung der jeweils für die Bundesgesetzgebung zuständigen Körperschaften in der Form eines Bundesgesetzes. Für Verwaltungsabkommen gelten die Vorschriften über die Bundesverwaltung entsprechend.

Art 59a

Art 60
(1) Der Bundespräsident ernennt und entläßt die Bundesrichter, die Bundesbeamten, die Offiziere und Unteroffiziere, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist.

(2) Er übt im Einzelfalle für den Bund das Begnadigungsrecht aus.

(3) Er kann diese Befugnisse auf andere Behörden übertragen.

(4) Die Absätze 2 bis 4 des Artikels 46 finden auf den Bundespräsidenten entsprechende Anwendung.

Art 61
(1) Der Bundestag oder der Bundesrat können den Bundespräsidenten wegen vorsätzlicher Verletzung des Grundgesetzes oder eines anderen Bundesgesetzes vor dem Bundesverfassungsgericht anklagen. Der Antrag auf Erhebung der Anklage muß von mindestens einem Viertel der Mitglieder des Bundestages oder einem Viertel der Stimmen des Bundesrates gestellt werden. Der Beschluß auf Erhebung der Anklage bedarf der Mehrheit von zwei Dritteln der Mitglieder des Bundestages oder von zwei Dritteln der Stimmen des Bundesrates. Die Anklage wird von einem Beauftragten der anklagenden Körperschaft vertreten.

(2) Stellt das Bundesverfassungsgericht fest, daß der Bundespräsident einer vorsätzlichen Verletzung des Grundgesetzes oder eines anderen Bundesgesetzes schuldig ist, so kann es ihn des Amtes für verlustig erklären. Durch einstweilige Anordnung kann es nach der Erhebung der Anklage bestimmen, daß er an der Ausübung seines Amtes
verhindert ist.

46 thoughts on “Das war es dann wohl für die Anti-Deutschen im Schönredner-Pelz

  1. Wenn der so deutsch denken und handeln würde wie er aussieht, wär mir um Deutschlands Zukunft nicht bange. Leider ist hier das Sein das genaue Gegenteil des optischen Scheines.
    Er hat sich mehrfach für die bestehende gegen das eigene Volk gerichtete Völkermordpolitik mittels Unterwanderung Fremder ausgesprochen dies auch durch eigene Untaten bekräftigt.

    • Hab mich noch nicht wirklich mit dem Herrn auseinandergesetzt. Vielleicht sollte ich das mal… Immerhin besteht die Möglichkeit, dass er die Schirmherrschaft für mein Projekt übernehmen kann. Dann hätte ich auch ein Wörtchen mitzureden.😀

  2. Dann wird es wohl nicht mehr lange dauern und der neue BuPräser wird uns ne Bundesministerin mit unaussprechlichem Namen vorsetzen.
    Ich halte von Osman-Wulli gar nichts.
    Aber auch ich lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen,allein mir fehlt der Glaube.

  3. Schade nur, das der 4., Frank Rennicke, Bundespräsidentschaftskandidat in den Medien nicht erwähnt wurde. Wäre sein Name nicht mit den anderen Anwärtern auf dieses Amt genannt worden, hätte ich gar nicht mitbekommen das Frank Rennicke wieder kandidiert hat.
    Obwohl leider abzusehen war das er nicht mehr als die 3 Stimmen der NPD bekommen würde habe ich den Nachmittag über gespannt die Wahl verfolgt und gehofft das einer der Wahlmänner auf Protest sein Kreuzchen doch noch bei ihm macht.

    • Mit Protest allein ist leider niemandem geholfen. Mich würde aber interessieren, wem die 3 im dritten Durchgang ihre Stimmen gegeben haben…🙂

      • Protest, bzw. das propangandieren nationaler Meinungen und der ständige Versuch Menschen im Umfeld und über das Netz von der eigenen Meinung zu überzeugen ist der einzige legale Weg den man hat wenn man so oppositionell ist das sich der großteil der Medien von diesen Themen zurückziehen, aus Angst sich die Finger zu verbrennen.
        Ich denke, das der Protest nötig ist, um die Menschenherade ersteinmal aufzurütteln.
        Das, zum Beispiel, Frank Rennicke, nicht nur Halbherzig protestiert, oder sogar einfach nur provoziert, sieht man daran, was seine Familie und er schon alles von staatlicher Seite und den sogenannten Linken erdulden mussten.
        Jedoch geht es, wenn es um pro-deutsche Ziele geht, eben nicht mehr nur um einzelne Gesetze. Es geht darum das man ein Umdenken in der Gesellschaft herbeiführt und der Anfang dieses Umdenken ist nunmal der, der Masse zu zeigen was falsch läuft.

  4. Peinlich, dieses Theater von BP-Wahl.
    Ich fühle mich nicht von Wulff vertreten.
    Leider kann er jetzt an seiner „bunten“
    Republik basteln.😦

    • Immer positiv denken! In spätestens 10 Jahren haben wir einen neuen… Könnte sogar noch schneller gehen, falls es ihm doch irgendwann zu bunt wird.😀

      Oh man – Das Theater war wirklich peinlich. Ich könnte es verstehen, wenn er sich so doll für die ihm Untergeordneten schämt, dass er den Eid am Freitag lieber doch nicht mehr leisten möchte und nachhause geht. Niedersachsen hätte ihn sicherlich gern als Ministerpräsident behalten…

  5. m.M.n. hat Wulff den besseren „Draht“ zu Menschen und kann auch gut und glaubwürdig reden. Dass er stark christlich gebunden ist, ist seine Sache. Gauck wirkt m.M.n. nach etwas abgehoben und distanziert – quasi wie die schweigende Hülle des Mythos, den andere instrumentalieren woll(t)en, aber ich habe nichts gegen ihn.

    Ich fand jedoch das Verhalten der Medien und das von Rot/Grün im Zuge der Kandidatur bis hin zur Wahl und auch danach mehr als schändlich. Die Medien haben von Stunde Null der Rücktrittserklärung einseitig gegen das konservative Lager (und jeden ihrer potentiellen Kandidaten) gehetzt, während sie in Bezug auf Gauck ohne jede Sachbegründung gebetsmühlenartig das Diktum trommelten, er sei „der bessere Präsident“ (wie der SPIEGEL von 2 Wochen titelte). Mir war auch klar, dass man ihm nach der Wahl den Mythos des „eigentlichen, aber verhinderten Präsidenten der Herzen“ andichten würde, obwohl das nicht stimmt, denn die ersten nach Bekanntwerden der Kandidaturen erhobenen Umfragen ergaben bzgl. des Direktvergleichs Folgendes:

    „Umfrage von Emnid nach der Nominierung von Wulff und Gauck für die Wahl zum Bundespräsidenten ergab: 41 Prozent der Bundesbürger sind für den niedersächsischen Ministerpräsidenten als nächstes Staatsoberhaupt. 32 Prozent sind für den Gegenkandidaten der Opposition, den ehemaligen DDR-Bürgerrechtler und Stasi-Aufklärer Gauck. Nach Überzeugung von 83 Prozent der Bundesbürger wäre es besser gewesen, Horst Köhler wäre im Amt geblieben. Nur 11 Prozent fanden das nicht.“

    Alle späteren Verschiebungen in den Befragungen können nichts anderes als das Resultat der einseitigen Dauer-Medienhetze sein (da ja keiner der beiden in den verbleibenden Wochen etwas „verbrochen“ oder „geleistet“ hätte, was eine signifikante Meinungsänderung im Durschnitt der Befragten hätte erklären können).

    Der Wahltag selbst war dann der Höhepunkt: Realität wurde von den Medien insofern zu konstruieren versucht, als man sich den Ganzen Tag lang gegenseitig interviewte und verstärkte – und zwischendurch den Einpeitschern von Rot/Grün ausreichend Forum bot.

    Schwarz/Gelb warf man vor, dass sich ihre Leute nicht so gleichgeschaltet verhielten wie früher die Abgeordneten der Volkskammer der DDR. Und den Linken wurde vorgeworfen, dass sie nicht blind dem Verlangen von Rot/Grün gefolgt sind. Die einzigen, die wirklich in einer der früheren SED vergelichbaren Gleichschaltung abgestimmt haben, waren Rot/Grün!

    Und als schlechter Verlierer kommt dann 3 Minuten nach der Wahl sowas:

    Sigmar Gabriel, SPD-Chef: „Es ist der Linkspartei wichtiger gewesen, Herrn Wulff zu wählen als jemanden, der mitgeholfen hat, Unrechts- und Stasi-Taten aufzuklären.“

    So viele (im Osten liegende) Vorbehalte ich gegenüber den Linken auch haben mag, aber ich muss ihrem Vorsitzenden Recht geben, der auf einen ähnlichen Vorwurf einer der Grünen-Vorsitzenden erwiderte, wie Rot/Grün erwarten könne, dass die Linken geschlossen und ohne nachzudenken hätten Gauck wählen können, wo der doch, kaum dass er als Kandidat nominiert war, den Linken an den Kopf geknallt hatte, sie wären weder politikfähig noch demokratiefähig. Da haben sie ihm eben Recht gegeben und sich im 3. Wahlgang aus der demokratischen Wahl herausgehalten😉

    Keinesfalls kann man sagen, sie hätten den letztendlichen Sieger mitgewählt, wie es Gabriel behauptet. „Duldung“ ist etwas anderes: also in etwa so wie wahrscheinlich künfigt im NRW-Landtag – eine rot-grüne Minderheitsregierung, die nur mit den Stimmen der Linken beschlussfähig sein wird!

    Die niederträchtige Häme von rot/grünen Aktivisten und Multiplikatoren und die derzeitig vorherrschende Einseitigkeit in den „Qualitätsmedien“ (die es nebenbei bemerkt doch tatsächlich geschafft haben, in keiner Weise auf die Existenz eines vierten Kandidaten einzugehen – ähnlich wie die mediale „Auslöschung“ in Orwells 1984) hat m.M.n. nichts mit umfassender Sachlichkeit zu tun, sondern eher mit Polemik und Meinungsjournalismus.

    Sicher gibt es innerhalb der „Konservativen“ auch hier und da Anlass für Fragen und Kritik – aber 1. ist Freiheit durch die Möglichkeit zu Fragen und Kritik gekennzeichnet und verlangt keine ideologische „Linientreue“ und 2. sind sie m.M.n. derzeit das geringere Übel.

    SPD-Chef Sigmar Gabriel lästerte, Gauck bringe „ein Leben“ mit in seine Kandidatur – Wulff aber nur „eine politische Laufbahn“. Und auch wer evtl. der üblen Polemik Gabriels auf den Leim gegangen sein sollte und Herrn Wulff nur als Politiker wahrnimmt, könnte evtl. darüber nachdenken, ob Wulff nicht auch ein Leben als Mensch hat, das authentischer und glaubwürdiger ist als die Existenzen derjenigen, die ihn zu diffamieren versuchen.

    Ich mein‘ ja nur😉

    • Rot-Grün ist auch nicht besser oder schlechter als Rot. Die haben Gauck nur benutzt und ihm unnötige Hoffnungen gemacht. Denen war von Anfang an klar, dass ihr Kandidat niemals die Mehrheit bekommen kann und trotzdem haben sie den Schmerz, der Gauck jetzt auf seine alten Tage begleiten wird, in Kauf genommen. Die können scheinbar nicht nachempfinden, was es für einen Freiheitskämpfer bedeutet, die Freiheit riechen, aber nicht greifen zu dürfen. Den Vergleich mit dem „Leben“ und der „politischen Laufbahn“ fand ich ebenfalls unter aller Sau. Für ihren Kandidaten schmeichelnd, aber unmenschlich gegenüber Wulff und seiner Familie. Sowas gehört sich nicht. Da hilft auch keine Entschuldigung…

      Ja und zu den Medien fehlen einem wahrlich die Worte.🙂

  6. De3X :
    Rot-Grün ist auch nicht besser als Rot. Die haben Gauck nur benutzt und ihm unnötige Hoffnungen gemacht. Denen war von Anfang an klar, dass ihr Kandidat niemals die Mehrheit bekommen kann und trotzdem haben sie den Schmerz, der Gauck jetzt auf seine alten Tage begleiten wird, in Kauf genommen.

    Jo, in Bezug auf die „Benutzung“ sehe ich das auch so, aber das wusste auch er. Und ich halte ihm zugute, dass er sich gegen die polemische Kontrastierung Gabriels deutlich verwahrt hat. Gauck ist nicht dumm und hat sich nicht als Feind Wulffs postionieren lassen – nicht umsonst saß/stand er demonstrativ neben Wulffs Ehefrau auf der Empore (da er ja selbst kein Wahlmann war): http://www.spiegel.de/images/image-105419-galleryV9-xgan.jpg

    Dass er Schwerz haben wird, glabue ich nicht – ihm war der vermutliche Ausgang auf vorher klar. Am Wahlmorgen meinte er, er würde am Ende des Tages ein fröhlicher Mensch in einem freien Land sein, egal wie die Wahl ausginge.

    Da er nicht gewonnen hat, darf er jetzt noch einen Mythos mehr sein eigen nennen: den des (verhinderten) „Präsidenten der Herzen“ – wäre er Präsident geworden, hätte früher oder später dann doch die eine oder andere Zeitung (und wenn es nur im Ausland wäre) nochmal in den Archiven gewühlt und an älteren Artikeln aus den Jahren 1991-2000 angeknüpft – über die Aktenlage der „angebahnten Biografie“, die schon allein deshalb nicht zu einem realen Baustein der Biografie werden konnte, weil sie durch etwas Wesentliches verhindert wurde: die Wende! (Google mal nach „IM Larve“ – da finden sich einige Artikel aus „der Freitag“, die etwas ausführlicher darlegen, worum es dabei ging – deswegen meinte ich vorhin „die schweigende Hülle des Mythos, den andere instrumentalisieren woll(t)en😉

    • Sein Gesichtsausdruck bei der Ergebnisverkündung bzw. seiner Niederlage sprach Bände. Ich hätte doch auch gesagt, ich wollte als fröhlicher Mensch heimgehen – aber als aufrichtige Freiheitskämpferin würde ich innerlich trotzdem leiden, wenn ich der Rettung meines Landes und meiner Mitmenschen auf diesem Weg so nah gewesen wäre und sie dann doch verwehrt bekäme… Ist wahrscheinlich ein Grund, weshalb ich mich doch nicht künstlich altern und als Kandidatin aufstellen ließ… 8)

      Naja. Vielleicht hast Du auch recht und er ist nicht ganz so sehr dabei wie ich. Dann ist der Ablauf natürlich i.O. gewesen – auch wenn die Wahl ruhig noch weitere 48 Stunden hätte dauern können. Ich fands lustig, dass die ihre Flüge umbuchen mussten und die Hotelzimmer knapp geworden sind. Jetzt brauchen die Damen und Herren sicherlich erstmal 14 Tage Urlaub von diesem anstrengenden „Arbeitstag“!😛

    • @ ojsc69…das ist die Frau von C.Wulffs ?
      Ich glaube ich muss Politiker werden, was für eine attraktive Frau😉

      Mal im Ernst die Wahl war für mich doch eher die zwischen Pest und Cholera, solange der Bundespräsident nicht ein wenig mehr Befugnisse hat, vom Volk direkt gewählt und überparteilich ist,hat dieses Amt in meinen Augen keine Daseinsberechtigung!

  7. De3X :
    Hab mich noch nicht wirklich mit dem Herrn auseinandergesetzt. Vielleicht sollte ich das mal… Immerhin besteht die Möglichkeit, dass er die Schirmherrschaft für mein Projekt übernehmen kann. Dann hätte ich auch ein Wörtchen mitzureden.

    Das ist wirklich traurig, immerhin hat er ja beste Qualifikationen. Er reist viel und äußert auch schon mal leise bedenken, wenn es ihm nicht schadet. Der rechte Mann auf dem rechten Platz.

    • Warum ist das traurig? Ich habe normalerweise nichts mit Politik zu tun, also sollte es einen „Fan“ eines bestimmten Politikers doch eher freuen, wenn ich mein Versäumnis nachhole und sein Schätzchen unter die Lupe nehme…😉

  8. Diese Bundespräsidentenwahl gestern war nur Krampf und kleinliches Gehabe, der Bessere wäre unzweifelhaft Gauck gewesen, nicht so ein abgelutschter CDU Heini, der doch nur wieder das Parteiinteresse im Auge hat, dem das Volk völlig egal ist. Alle Umfragen im Vorfeld haben gezeigt, das Volk hätte Gauck gewählt. Aber das Volk ist nicht entscheidend, sondern die Spielchen der Parteien und der Politiker. Das muß endlich aufhören !

  9. Mit Herrn Wulf ist doch nur ein Parteiapparatschik Bundespräsident geworden, entsprechend dem Willen von Frau Dr. Merkel. Volk und Staat eine Beute der Parteien… die BRDDR läßt grüßen!!

  10. Herr Wulf, ist von der CDU! Ich möchte es nur noch mal sagen: Die CDU ist der Erzfeid Deutschlands!
    Die Linken oder die Rechten interessieren gar nicht, bei diesen „Bürgerlichenlager“ liegt die Macht und die grauenhaften Fehler .. was heisst Fehler? Absicht, nicht ein einziger dieser Verbrecherbande ist je für irgendetwas gutes eingetreten. Vom neuen Budespräsidenten erwarte ich gar nichts ausser das er recht bald zurücktritt. Bei den Linken können wir uns bedanken,
    ich bin entäuscht von denen …
    Aber zu sagen die „Antideutschen“ hätten verlohren, ist unsinn. Nichts ist Demokratie, Sozial und Freiheits und Vaterlandsfeindlicher als die CDU!!

    • Keule, ich rede doch nicht von der Niederlage bei der gestrigen Wahl.🙂 Ich rede vom Verlust von Wählerstimmen bei der nächsten Bundestagswahl. Das Vertrauen der Bürger, dass sich DIE LINKE durch Heuchelei erschlichen hat, dürfte auf ein Minimum gesunken sein. Wir können nur hoffen, dass den Wählern auch bei den anderen Parteien, die weiterhin fleißig „Fehler“ machen werden, endlich ein Licht aufgeht… Übrigens: Alte Freunde und Bekannte von Frau Merkel haben sie und ihr Weltbild schon immer den Grünen zugeordnet. Sie konnten es nie verstehen, dass sie CDU-Politikerin geworden ist. Ich schätze, sie ist zum Großteil dafür verantwortlich, dass die CDU heute nicht mehr das ist, was sie mal vorgab zu sein. Vielleicht ist eine Reanimierung der christlich konservativen Kräfte möglich; es sind immerhin (wie in anderen – eigentlich prodeutschen – Parteien) noch ein paar vernünftige Leute da, die das Ruder rumreißen könnten, bevor alles zu spät ist. Sie trauen sich nur nicht, sich gegen die „Kriecher“ aufzulehnen, weil sie so gut wie keinen Rückhalt im Volk haben. Die Gewohnheitswähler helfen da herzlich wenig. Man muss denen persönlicher begegnen, die Sicht des Bürgers schildern und Verbesserungsvorschläge machen. Schließlich nennen sich Politiker „Volksvertreter“ – wenn sie unsere Volksinteressen nicht kennen, können sie die auch nicht vertreten.😀

  11. Mia: Um deine Frage von weiter oben zu beantworten, die 3 NPD-Wahlleute haben nach eigener Aussage Gauck gewählt. Kam sogar in den Nachrichten irgendwo. Man höre und staune.

    Ich habe übrigens der Redaktion der Tagesschau eine Mail geschrieben, von wegen der Zensur und so. Natürlich keine Antwort, welch Wunder😉

    Und eines nur zu Herrn Wulff: Einem Bundespräsi, der in seiner letzten Maßnahme als Ministerpräsident mal eben die Diäten im Landtag um 7 % erhöht, spreche ich ab, für das Volk zu sein.

  12. “ Bedenken, weil er von seinen Zielen bzgl. der Globalisierung gesprochen hat. Ich gehe davon aus, dass auch für ihn die Wirtschaft vor dem Wohle der Völker stehen wird“

    Ja, das wird so sein, weil im US – Vizekönigtum BRD nur solche Leute zu Einfluß kommen..

  13. Was befähigt diesen Mann Bundesspräsident zu werden?
    Nun ja, schauen wir mal was er selber dazu sagt:

    „Niedersachsen hat in meiner Amtszeit den Sieg im Eurovision Song Contest geholt, den Fußballklub Hannover 96 in die Erste Liga gebracht…..“

    Aus der Onlineausgabe der Süddeutschen Zeitung
    http://www.sueddeutsche.de/politik/bundespraesident-geheimbrief-wulff-tore-keine-eigentore-1.967774

    ———————-

    Ich denke solche herausragenden Leistungen prädestinieren diesen Mann geradezu das höchste Amt in der BRD zu übernemen.
    Immerhin könnte er dafür sorgen, das der nächste Weltmeister im Kirschkernweitspucken aus der BRD kommt und die BRD auch endlich ml Austragungsort der internationalen Meisterschaften im Seifenkistenrennen wird.

    Übrigens, ich habe gelessen das seine Frau ein Tatoo auf der Schulter hat, was die „First Lady“ besonders volksnah machen würde.

    Ich hab auch 2 Tatoos…….auf den Füßen.
    Auf dem einen Fuß seht „Ich bin müde“ auf dem anderen Fuß steht „Ich auch“
    Ja…ich bin eben ein volksnaher Mensch.🙂

  14. so, so . jetzt nickt also ein anderer die gesetze richtung katastrophe ab. das ist ja interessant. hoffentlich kann ich heute abend einschlafen, so aufregend wie das alles wieder ist. jessusmaria ….😀

  15. Rabenschrei :
    Jedoch geht es, wenn es um pro-deutsche Ziele geht, eben nicht mehr nur um einzelne Gesetze. Es geht darum das man ein Umdenken in der Gesellschaft herbeiführt und der Anfang dieses Umdenken ist nunmal der, der Masse zu zeigen was falsch läuft.

    Unsere liebe Kanslarün tut aber alles dafür, dass die Wahrheit eben nicht ans Licht kommt. Das ist nicht nur unfair, sondern schlicht und ergreifend Zensur, Vortäuschung falscher Tatsachen und Betrug.

    Video: Angela Merkel bittet deutsche Chefredakteure zum Gespräch

    Das Video bezieht sich zwar auf die Finanzkrise, aber man darf wohl annehmen, dass mit vielen Themen so verfahren wird. Ein Beispiel dafür sind die Angriffe auf Polizisten in sog. Problem-Vierteln durch Bürger mit Migrationshintergrund, von denen man in den Massenmedien so gut wie nichts erfährt.

    Unser neuer Bundespräsident hat beispielsweise auch keine reine Weste mehr.
    Hier auch wieder ein Beispiel: Von Bundespräsidenten, Affären und dem unbeachteten Bürgerwillen

  16. Sorry, ich find den Wulf widerlich.
    Ein angepasster Schleimer der dem Multi-Kulti-Wahn verfallen ist.
    Ein Karrierefetischist mit dem Blick auf den eigenen Kontostand.
    Wieder eine sinnlose Wetterfahne finanziert vom deutschem
    Steuerzahler!

    • er wird scheitern weil er etwas nicht hat, was alle Bundespräsidenten vor ihm hatten.
      Er hat keine persönliche Ausstrahlung, deswegen schleimt er.
      Er wird auf seiner eigenen Schleimspur ausrutachen🙂
      Leider ist das Datum unbekannt.
      Aber freuen wir uns darauf.

      Alle Bundespräsidenten vor ihm, waren Persönlichkeiten, auch wenn sie politisch im anderen Lager standen.
      Das sollte man zumindestens respektiern.
      Ich jedenfalls tue das.

  17. Das der Bundespräsident in der BRD in erster Linie repräsentative Aufgaben hat ist das eine, dass diese ganze Politshow wohl lediglich noch dazu dient dem gutgläubigen Volk vorzugaukeln das die BRD tatsächlich noch ein funktionierender Staat sei die andere Seite… die man jedoch nicht vergessen sollte!
    Das die „Linken“ in der Mehrheit und gerade jene die bei der „Linkspartei“ Vorne stehen vaterlandslose Gesellen waren und sind hat sich hier einmal mehr bewiesen. Wer immer noch glaubt aus Protest die SED-Nachfolger wählen zu müssen weil die ja für einen irgendwie „sozialeren Kurs“ gegenüber dem Deutschen Volk stehen, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.
    Alles in allem eine seltsam anmutende Politinszenierung erster Güte, jedoch aus meiner Sicht Augenwischerei und Ablenkungsmanöver um beispielsweise die zunehmenden sozialen und ethnischen Spannung zu verdecken. Daher sind meine Erwartungen an den neuen „Buprä“ genau dieselben wie an den alten, nämlich KEINE!

    • Jaa, .. nun ist er vereidigt. Lieber Herr Wullff seinen sie willkommen in der „Bunten Gesellschaft“, alle seine „Menschen die hier leben“ begrüßen sie freudig. Versklaven sie uns noch ein wenig mehr ! ….
      Um die Wahl 2013 mache ich mir keine sorgen, wir
      (Also alle die sich für Freiheit, Wahrheit und Gerechtigkeit einsetzten) werden verlieren!
      Jetzt vom Verrat, der Linken an der Rolle des Sozialengewissens zu sprechen, ist überzogen.
      Die SPD ist noch nicht so weit ..

    • „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufspringen, bis wir am Ziel sind.“(Recip Tayyip Erdogan,1997).

      Und BP Wulff spielt den Schaffner. Der Frau Özkan
      war er schon beim Einsteigen behilflich.😦

    • Dieses Schmierentheater um den Karrieristen Wulff war ja kaum noch auszuhalten.“Mutti“ hat sich des einzigen Rivalen,der ihr noch hätte gefährlich werden können mit einem geschickten Schachzug entledigt und alle haben brav mitgespielt.Das ZK der SED hätte seine helle Freude am Bundestag gehabt.Und orch,horch das erste Thema seiner Antrittsrede war die weitere Zuwanderung.Somit hat er mit den ersten Sätzen seiner Antrittsrede den Amtseid schon gebrochen.Das ist man ja hinlänglich gewöhnt,erschütternd sind nur die immer kürzer werdenden Abstände von Eid und Taten!Da fallen mir nur die ersten Zeilen des allseits bekannten und beliebten Musikers Michael R.ein:
      „Es hallt ein Ruf durchs deutsche Land
      von den Alpen bis zur Waterkant
      alle Deutschen in den Krieg
      gegen die Kanakenrepublik
      Lieb Vaterland zu Dir ich steh
      zum Teufel mit der BRD…..“
      Niekisch,wir müssen die Bauart der Notbremsen ändern,die Griffe werden zu klein sein für alle die dran ziehen wollen!

  18. Hallo es ist zwar traurig,aber ich bezeichne mich selbst als Hypochonder?usw.Ich habe seit gut 2 Jahren immer wechselnde Symptome,meist Benommenheitsgefühl/Schwankschwindel und manchmal Übelkeit,Kreislauf.Ich war bei allen möglichen Ärzten-es ist alles OK.Auch habe ich?dort? schon im Schwindelforum geschrieben.Nun habe ich seit einiger Zeit auch extreme Angst vor krankheiten.
    Krebs,Schlaganfall etc.Das ist so schlimm,dass ich an nchts anderes mehr denken kann und jede Regung meines Körpers total
    überbewerte und fast schon leicht panisch werde und immer gleich ans schlimmste denke.Jeden Tag fühle ich mich irgendwie krank und schlapp.
    Nun bin ich seit fast 2 Monaten in psychologischer Behandlung
    (tiefenpsychologie)und hoffe ich kann dort einiges aufarbeiten.Wobei ich jetzt gehört habe eine Verhaltenstherapie wäre besser?

    • Ähm… Ist zwar nicht ganz mein Gebiet, aber das Schwindelgefühl muss nicht unbedingt Einbildung sein. Es gibt die Menière-Krankheit – das ist eine bislang ungeklärte Störung der Flüssigkeitsbalance des Gleichgewichtsorgans im Innenohr – dazu passt auch die Übelkeit und der Drehschwindel bzw. das, was Du als Kreislaufprobleme interpretierst. Dann gibt es noch die Möglichkeit einer mangelhaften Durchblutung des Gleichgewichtszentrums im Hirnstamm oder eben den sogenannten Angstschwindel. Versuchs mal mit ner Selbsttherapie. Besorg Dir einfach (falls Du es nicht schon hast) Johanniskrautkapseln aus der Drogerie. Die Gedanken an Krebs und Co können nämlich auch den Teufel an die Wand malen. Mein Tipp: Positiv denken, Dich drauf freuen, bald wieder gesund zu sein und vorallem: Nicht warten oder die Füße hochlegen! Einfach ablenken und jederzeit mit irgendwem drüber sprechen. Hypochonder biste nicht. Glaub ich nicht. 8)

  19. „Niekisch,wir müssen die Bauart der Notbremsen ändern,die Griffe werden zu klein sein für alle die dran ziehen wollen!“

    # cheruskerhx:

    Gerne, man kann die Griffe jeweils an der Rücklehne zum Vordermann an jedem Platz anbringen, dann können A l l e ziehen, vielleicht sogar gleichzeitig, um die Bremswirkung zu erhöhen:-)

  20. Ein Weilchen nicht hier gewesen muss ich feststellen, dass es mir hier immer noch am besten gefällt, Frl. Dee;)

    DNVP :Wenn der so deutsch denken und handeln würde wie er aussieht, wär mir um Deutschlands Zukunft nicht bange. Leider ist hier das Sein das genaue Gegenteil des optischen Scheines.Er hat sich mehrfach für die bestehende gegen das eigene Volk gerichtete Völkermordpolitik mittels Unterwanderung Fremder ausgesprochen dies auch durch eigene Untaten bekräftigt.

    Das nennt man dann wohl: Schaf im Wolfpelz. . .

  21. Ich bin mir sicher, dass die Regierung den richtigen Präsidentschaftskandidaten ausgewählt hat, und dass dieser auch das Amt verdient hat. Denn Köhler war anscheinend doch ein Drückeberger.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s