AKTION: „Der Euro vor dem Zusammenbruch – Wege aus der Gefahr“

Der Euro wackelt. Mit fantastischen Milliardenbeträgen vornehmlich aus Deutschland soll ein Zusammenbruch der Gemeinschaftswährung verhindert werden.
„Den Euro verteidigen, koste es, was es wolle!“, forderte EU-Kommissionspräsident Barroso im Mai 2010. Die Rechnung zahlen wir: die Steuerzahler, die kleinen Leute und der Mittelstand.


Die Griechenland-“Hilfe“ (deutscher-Anteil: 22,4 Milliarden Euro) und der Euro-“Rettungsschirm“ (deutscher Anteil: bis zu 148 Milliarden Euro) betragen das Siebenfache des jährlichen Hartz-IV-Staatsbudgets!

Immer mehr Deutsche lehnen diese so genannten (!) Rettungsaktionen ab. Wir wollen nicht für Bankinteressen bluten. Wir fürchten, dass die Schuldenlast entweder das Geld entwertet (Inflation) oder die Wirtschaft erdrosselt (Deflation). Planen die Finanzeliten hinter unserem Rücken bereits eine Währungsreform auf unsere Kosten?

Als Vertreter besorgter Bürger sind mehrere Experten vor das Bundesverfassungsgericht gezogen. Einer der Kläger, Professor Wilhelm Hankel, schreibt in einem Offenen Brief an die Bundeskanzlerin:

„Der Euro hat uns vor keiner Krise geschützt, im Gegenteil: Er hat die internationale Spekulation gegen ihn angefacht und verstärkt. Er ist weder ein Integrationsmotor gewesen, noch hat er sich als Schutzschild bewährt. (…)  Daher heute mein Appell an Sie: Hören Sie nicht auf die falschen Europäer, die nur an ihre Pöstchen und Pfründen denken.“

Der Kongress am 25. September 2010 soll:

  • Argumente gegen den Euro-Wahn in verständlicher Form einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen;
  • Bürger aus unterschiedlichsten Richtungen und Berufsgruppen zusammenführen;
  • Verschiedenste Alternativen zum bisherigen Euro-System vorstellen (Gesundschrumpfung der Euro-Zone; Rückkehr zu den nationalen Währungen, in unserem Fall zur DM; regionale Ergänzungswährungen; ein neues Geldsystem);
  • einen Fahrplan verabschieden, wie Bürgerprotest gegen das derzeitige Euro-System unübersehbar gemacht werden kann.

Es werden großartige Referenten vorort sein, über die es aus bürgerlicher Sicht bisher nur Gutes zu berichten gab. Unter anderem haben bisher zugesagt:

  • Professor Wilhelm Hankel – Er gehört zu den angesehensten deutschen Währungsexperten. Er war im Bundeswirtschaftsministerium unter Karl Schiller (SPD) für Geldpolitik zuständig und hat 1998 bereits mit drei weiteren Fachleuten gegen die Einführung des Euro vor dem Bundesverfassungsgericht geklagt. Im Mai 2010 zogen diese „vier Musketiere“ erneut nach Karlsruhe, um das milliardenschwere Herauskaufen des von den Banken überschuldeten Griechenlands durch v.a. deutsche Steuergelder zu stoppen.
  • Nigel Farage – Er ist Gründungsmitglied und Europaabgeordneter der United Kingdom Independent Party (UKIP), die einen Austritt Großbritanniens aus der EU anstrebt. Unter Führung des glänzenden Redners wurde die UKIP bei den EU-Wahlen 2009 mit 16,5 Prozent zweitstärkste Partei des Landes. Sehenswert seine Euro-Begräbnisrede im Strasbourger Parlament auf youtube.
  • Professor Karl Albrecht Schachtschneider – Er ist einer der wichtigsten Staatsrechtler Deutschlands. Immer wieder wies er auf das grundlegende Demokratiedefizit der EU und die Allmacht des Europäischen Gerichtshofes hin. Er führte Verfassungsklage u.a. gegen die Einführung des Euro (1998), gegen den Lissabon-Vertrag (2009) und gegen die so genannte Griechenland-Hilfe (Mai 2010).
  • Professor Max Otte – Er lehrt an der FH Worms.  Sein Buch „Der Crash kommt“ (Auflage über 500.000) sagte schon 2006 die Weltwirtschaftskrise voraus. Im November 2009 wurde er mit großer Mehrheit von den Lesern von Börse Online zum „Börsianer des Jahres“ 2009 gewählt. Trat frühzeitig für die Verstaatlichung der Pleitebank Hypo Real Estate ein und forderte im April 2010 einen Austritt der Südländer aus der Euro-Zone.
  • Michael Mross – „Der“ Börsenguru des Fernsehens. Mit einer Reichweite von bis zu 340 Millionen Zuschauern weltweit berichtete Michael Mross für N24 und CNBC von der deutschen Börse.  Sein Bücher „Evolution des Erfolgs“,  „Schnell reich“ und „Börse kinderleicht“ sind ebenso wie sein Internetportal www.mmnews.de zur wichtigen Entscheidungshilfe für Anleger und Sparer geworden.
  • Werner RügemerDer Buchautor wird spätestens seit seinem Werk „Der Bank – Ungebetener Nachruf auf Alfred Freiherr von Oppenheim“  von den Finanzeliten gefürchtet, in dem er die Verstrickung von Europas größter Privatbank in die Politik der etablierten Parteien nachwies. Im Jahre 2005 zeichnete er in einem Leitartikel der Mitgliederzeitschrift der IG Metall erstmals die Raubzüge der „Heuschrecken“ in Deutschland nach.

Weiterhin werden Andreas Clauss (gemeinnützige Treuhandstiftung „Novertis“, Autor „Deutschland Protokoll II“),  Jürgen Elsässer (Buchautor „Der Euro-Crash“, „Gegen Finanzdiktatur“, „Terrorziel Europa“) und viele andere sprechen.

Konferenz-Ablauf:

  • 9 – 13 Uhr: Hauptreferate
  • 13 – 14 Uhr: Mittagessen
  • 14 – 17 Uhr: Arbeitsgruppen
  • 17 – 19 Uhr: Abschlussplenum
  • 20 – 22 Uhr: Konzert der Band „Die Bandbreite“

Eintritt: 25 Euro (bei Überweisung bis 1. September), 30 Euro (Vorverkauf bis 24. September), 35 Euro (Tageskasse) – Gegen das Eintrittsgeld wird Kongress-Währung im Gegenwert von etwa zehn Euro ausgegeben, für die Speisen, Getränke und Bücher erhältlich sind.


Veranstalter: Volksinitiative und Unterstützer –
Weitere Infos unter:
www.euro-konferenz.de

72 thoughts on “AKTION: „Der Euro vor dem Zusammenbruch – Wege aus der Gefahr“

  1. Da überlege ich doch glatt, da mal hin zu fahren… Danke für den Hinweis🙂

    Die beiden letzten Links sind fehlerhaft, ansonsten: Daumen hoch😉

  2. Wenn der Euro zusammenbricht, mir sollte es Recht sein, wenn die D-Mark wieder kommt.
    Der Euro hat uns erst dahin gebracht, wo wir jetzt sind.
    Selbst Kohl wollte den Euro nicht als gemeinsames Zahlungsmittel Europas und er wusste warum. Nur durch Erpressung von François Mitterrand, Anfang der „Zwei-Plus-Vier-Verhandlungen“ verlangte François Mitterrand die Zustimmung Kohls zur Einführung, sonst hätte Frankreich der Vereinigung mit der DDR nicht zugestimmt. Diese Tatsache ist belegt.
    Der Euro hat Deutschland erst zum Armenhaus der unteren Schichten gemacht, und 122 Milliardäre in Deutschland geschaffen, denke man nur an die 1:1 Umstellung bei den Lebensmitteln und Konsumgütern. Betrug am Volk und jeder hat es sich gefallen lassen!
    Ich selbst konnte diese Jahre des „Teuros“ keinen einzigen Vorteil für die Menschen erkennen-im Gegenteil, wir alle sind betrogen wurden, bis auf die, die immer oben schwimmen. Bei jeder Währungsreform ist das Volk der Verlierer.
    Der Euro war der größte Nachkriegsfehler.Hätte man die D-Mark als Zahlungsmittel erhalten und wäre weiter so verfahren, das die Wirtschaftsverrechnungen als Euro vollzogen wurden wären, so wie es die ersten Jahre gelaufen war, wir hätten nur profitieren können.
    Deutschlands Finanzadel, Lobbyisten, Politiker und Millionäre und seine Industrie hat sich mit Einführung des Euros saniert, Verlierer war das Volk, so wie es immer der Verlierer ist, wenn die Politik ihre Finger im Spiel hat.
    Wegen mir soll der Euro zum Teufel gehen! Ich würde aus meinem Rollstuhl aufspringen und zum Reggae tanzen.
    Doch wer von den Politikern ist in der Lage, einmal zu denken und etwas Positives für das Volk zu tun-nein, es wird immer mehr ausgepresst bis zu dem Tag, bis sich etwas in Deutschland tut, wofür es schon Pläne bei dem Innenministerium und den Geheimdiensten sowie der Polizei vorliegen.

    http://www.deutschland-quo-vadis.de

  3. War noch nie in Berlin. Das wird von Köln ziemlich teuer plus den Überweisungsbetrag .. Ja das sollte man sich überlegen. Aber eine gute gelegenheit Politik erlebar zu machen, wenn Mia dann auch noch auftreten würde was will man mehr für einen Tag?

    • „…was will man mehr für einen Tag…?“

      Einen friedlichen Ablauf ohne Gewalttäter, Randalierer und Brandstifter…😉
      Hier geht es nicht mehr um Links oder Rechts – nicht um Partei X oder Organisation Y… Es geht um unsere gemeinsame Zukunft. Hoffe, dass die Chaoten fernbleiben oder zumindest die Füße stillhalten und einfach nur zuhören…

      • Na dass sowieso, und wenn doch jemand scheiß macht sind wir ja da.😉 Ja die Preise haben es in sich, dennoch ist es besser als ständig nur auf Partys zu gehen und sich stumm zu halten. Wäre schön wenn du auftritst.
        Viele Grüße! Jan

  4. Eintritt: 25 Euro (bei Überweisung bis 1. September), 30 Euro (Vorverkauf bis 24. September), 35 Euro (Tageskasse) – Gegen das Eintrittsgeld wird Kongress-Währung im Gegenwert von etwa zehn Euro ausgegeben, für die Speisen, Getränke und Bücher erhältlich sind.

    mmmmhhhhh…..warum wird das Eintrittsgeld nicht in D-Mark erhoben sondern in Euro?
    Es ist doch eine Veranstaltung gegen deen EURO-Wahn.
    Na ja….vielleicht sind die ja so kreativ und machen die Konngress-Währung in DM Scheinen. (Replika).
    Wäre doch ein nettes Gimmick für die Besucher?

    Jedenfalls halte ich die Eintrittspreise für etwas überzogen oder will man damit Menschen wie Arbeitslose, alleinerziehnde Mütter, Geringverdiener oder HartzIV Empfänger aussen vor halten und unter sich bleiben.
    Das finde ich aber nicht gerade schön, wenn es so sein sollte.
    Immerhin ist der von mir genannte Personenkreis von diesem Euro-Wahn am meisten betroffen, denn sie wurden dadurch in Armut gesstürzt.
    30 Euro Eintritt…..davon müssen viele Menschen in der BRD eine Woche von leben.

    Trotzdem wünsche ich den Organisatoren viel Erfolg, rege Teilnahme…..und hoffe das was rüberkommt für die Allgemeinheit.🙂

    • Mit den Kosten habe ich nichts zu tun. Wenn´s nach mir ginge, würde ich die Saalmieten, die Verpflegung, die Anreise und Übernachtungen für die Gäste zahlen, aber ich gehöre nunmal zu denen, die von weniger leben als ein „Hartz4-Empfänger, Geringverdiener, Arbeitsloser oder eine alleinerziehende Mutter“… Nicht, dass ich arm wäre – ich habe immerhin ein Ziel für das es sich sparsam zu leben lohnt. Ich werde exakt 10 CDs weniger verschenken, damit ich mir den Eintritt leisten kann. Vielleicht habe ich Glück und werde durch diese Investition noch reicher (an Erfahrungen)😉

  5. Ein guter Kongreß, und wenn ich bedenke, für wen und was ich schon alles Geld ausgegeben habe, sind 25 Euro alleine für Nigel Farage nicht zu viel Geld. Aber mit allem drumherum doch zu viel Geld für einen ALG 1-Empfänger.

    Ansonsten bin ich schon leicht irritiert, dass der Euro -immerhin schon vor einigen Wochen totgesagt- sich mittlerweile wieder um einiges im Wert erholt hat. Doch nicht alles so schlimm? Ich finde nicht mehr durch, ganz ehrlich. Ich warte ja auch auf den großen Knall und sehe derweil in der Fußgängerzone ganz viele Leute mit ganz vollen Tüten und Taschen. Verkehrte Welt…

    • Das Drumherum wird für die meisten das größere Übel sein. Es sollte eine Live-Übertragung im Fernsehen geben! Man müsste sich mal schlaumachen, was ein Sender mit Satellit und allem Pipapo kosten würde. (Sicherlich Millionen?!?) Danach sucht man sich ausländische Sponsoren (- die inländischen Goldesel haben ja leider ein Problem mit prodeutschen Projekten -) und dann: hexhexxx – Naja… Ich spinne nur ein wenig – hab ein hartes WE hinter mir. Man möge mir verzeihen 8)

      • Vielleicht geht es eine Nummer kleiner.
        Die relativ kleine Partei ÖDP hat es gewuppt bekommen, ihren diesjährigen Parteitag via Direktübertragung ins Netz zu stellen. Nun bin ich technischer Laie, aber vielleicht ist das eine Möglichkeit, möglichst viele Leute zu erreichen?

        • Klingt gut, ist aber leider nicht vielversprechend. Eine Übertragung im Netz wird größtenteils nur von denen gesehen, die bereits wissen, dass in diesem Land etwas nicht stimmt und sich deswegen schon länger mit den Themen beschäftigen. Ein Internet-Neuling bzw. Durchschnittsbürger weiß gerade mal, wie man ePost versendet oder dass Google eine Suchmaschine ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie wissen, was man suchen muss, um ausgerechnet eine Direktübertragung eines Kongresses von Menschenrechtlern und Finanzexperten zu finden, ist gleich null. Die Bürger, die ich zusätzlich erreichen wollen würde, wissen garnicht, dass das Internet mehr mit der Realität zu tun hat als ihr heißgeliebter Fernseher oder die Tageszeitung, von der sie sich bereits seit Jahren veräppeln lassen… Fazit: Man müsste vor einer Internet-Liveübertragung erstmal bundesweite Postwurfaktionen durchführen, wonach aber auch wieder nur (wenn es gut läuft) 10-20% auf die Werbung im Briefkasten reagieren, anstatt sie umgehend zu entsorgen.

          • Sicherlich hast Du Recht, Mia. Aber nehmen wir den unwahrscheinlichen Fall, dass diese Veranstaltung im Fernsehen übertragen werden würde. Wer, außer uns, kennt denn Farage, Schachtschneider und Co.?

            Eine Veranstaltung wie diese würde nur minimal zur Bewusstseins-Erweiterung beitragen können, weil die Masse schlicht nicht informiert ist und alles, was nicht auf „normalem“ Wege kommuniziert wird, als Unwahrheit angesehen wird.

          • Es kannte auch keiner die „Kids“ der Essener Schule. Trotzdem hat dieser „etwas andere“ (weil wahre) TV-Beitrag mit dem „Kampf im Klassenzimmer“ dazu geführt, dass die Printmedien das Thema „Migrantengewalt und bestätigte Intoleranz gegenüber Deutschen“ endlich aufgegriffen und offiziell „beglaubigt“ haben… Die einfachen Presseleute würden sicherlich auch gern mehr in dieser Richtung schreiben. Aber wenn niemand „offiziell“ den Anfang macht, schließt sich der feige Deutsche „aus Gewohnheit“ oder Angst vor der „Keule“ auch nicht an.

            Die dpa wird nichts Prodeutsches vorgeben, was die „Qualitätsmedien“ abschreiben und somit für den Normalbürger „glaubhaft“ machen könnten. „Offiziell“ ist aber für den BRDeutschen leider nur das Fernsehen oder die Bildzeitung – egal, wie sehr dort beschönigt oder gar gelogen wird. Denen gilt es (mit der Wahrheit und somit auch unbequemen Nachrichten) zu konkurrieren bzw. als besseres Beispiel voranzugehen. Erst wenn wir auf Augenhöhe mit den derzeitigen Meinungsdiktatoren stehen, wird es für die Masse „normal“ sein, auch uns zuzuhören und sich daraufhin eine eigene Meinung zu bilden. Das Netz ist unersetzbar für uns; wir machen auch Fortschritte, aber wir kommen nicht an die Menschen heran, die noch nicht auf der Suche nach der Wahrheit sind.

    • Ein interessante Projekt. Regio-Geld
      Weil es regional funktionieren soll und wahrscheinlich auch funktionieren wird, wenn genug Leute mitmachen.
      Und….sehr wichtig!!!
      Es würde auch zum Konzept einer raumorientierten Volkswirtschaft passen.
      Hier mal eine kurze Erläuterung
      http://www.nationale-texte.de.vu

  6. Lasst sie ruhig weiter machen… es MUSS alles zusammenbrechen, ansonsten gelangen wir nie zur Freiheit der Völker!

    • Wer garantiert mir, dass bei einem Zusammenbruch nicht ein kleiner Möchtegernführer aufsteht und Rache an den jetzigen Systemknechten fordert? Der bürgerliche Frust ist durch die jahrelange Unterdrückung der eigentlich guten Menschen derart gewachsen, dass sich daraus eine Art Hass entwickelt hat, den ich ebensowenig durch Schweigen unterstütze, wie ich es gutheiße, dass man die Forderungen nach deutschem Recht und Ordnung unserer Gesellschaft als volksverhetzend bezeichnet. Was ich will ist Gerechtigkeit. Aber wenn es eine Möglichkeit gibt, einen Systemzusammenbruch und somit das völlige Chaos zu verhindern, werde ich mich dafür einsetzen. Ich werde es nicht zulassen, dass man auf Schlechtes mit Schlechtem reagiert. Das ist nicht Sinn und Zweck unseres Kampfes um den Erhalt von Tugend, Moral und deutscher Kultur. Es DARF nicht alles zusammenbrechen, weil die Völker definitiv den Kürzeren ziehen werden. Die Regierungen haben für diesen Fall nämlich vorgesorgt und werden uns nach Leben und Freiheit strebende Menschen eiskalt erschießen lassen, um sich der gefürchteten „Strafe“ für die jahrelange Pein, der sie uns ausgeliefert haben, zu entziehen! Die wissen ganz genau, wie sehr die Kessel der Völker brodeln. Sie rechnen damit, dass der Großteil der Bürger „ausflippen“ würde, sobald die „Wahrheit“ ans Licht kommt. Deswegen lügen sie immer weiter ohne zu merken, dass sie dadurch alles noch viel schlimmer machen…

      • Zitat Mia
        „…Wer garantier:t mir, dass bei einem Zusammenbruch nicht ein kleiner Möchtegernführer aufsteht und Rache an den jetzigen Systemknechten fordert?“

        Na wer denn schon? Natürlich DU….da es ja nur ein kleiner Möchtegernführer ist wirst du es schon schaffen das zu verhindern,🙂

        Also keine Angst.
        Geschichte wiederholt sich nicht.
        Alles ist möglich, Bürgerkrieg, Chaos und was weiß ich.
        Aber ein Führer a la A.H. das gibts nicht mehr.
        Auch wenn sich das einige vielleicht wünschen.

        Ich glaube eher wenn, dann wird es einen Freiheitshelden geben, den noch keiner kennt und der noch nichtmal selber weiß, das er der Auserwählte ist.

        Warten wir es ab und bereiten uns darauf vor.
        Nicht auf den Helden sondern auf’s verteidigen und überleben.

          • Die Deutschen wurden noch nie vom Rest der Welt boykottiert, bespuckt und beschimpft.
            Noch nichtmal in der Zeit des Verailler Schandvertragess.
            Anitdeutsche Parolen in der Welt in der Zeit des 3.Reiches haben etwas mit der damaligen Politik zu tun und sind mit den heutigen Zuständen wohl kaum vergleichbar.
            Nach wie vor hat die Welt Respekt und Hochachtung vor der deutschen Kultur, den Technologien und den sogenannten deutschen Tugenden.
            Ausnahhmen wie Israel und die Juden bestätigen die Regel.
            Die haben Angst, dass eine der größten Lügen der Menschheit aufgedeckt wird.

            WIR Deutsche boykottieren, bespucken, beschimpfen und belügen uns selber.
            Das ist das Problem und so etwaas gab ess noch nie in der deutschen Gesschichte.

            Wer sich gegen den mainstream verhält wird bschimpft. wer versucht in den Medien die Wahrheit zu sagen wird boykottiert und wer sich öffentlich als national hinstellt wird bespuckt.

            WIR Deutsche wurden umerzogen, wichtige Themen unserer jüngeren Geschichte werden ainfach nicht angesprochen obwohl es dort um Menschen ging.
            Beispiel Tod und Vertreibung von Millionen Menschen aus den deutschen Ostgebieten.
            Darüber redet niemand mehr, auch du nicht Mia. Warum? Weil diejenigen die dabei waren schon uralt oder verstorben sind.
            Sie haben keine Lobby mehr und sind daher uninteressant geworden für die Politik, weil kein Wählerpotenzial mehr.
            Aber sie haben Enkel, die dabei sind ihre Heimatgefühle und Wurzeln neu zu entdecken und sind dabei auch auf der Suche nacch einer politischen Alternative.

            Links-grüne Faschisten, christliche Pseudo-Konservative, erstarkende Islamisten und USA hörige Politik tun ein übriges.
            Es ist immer noch chic deutschfeindlich zu sein und seine Kultur und Tradition zu verleugnen.
            Jüngstes Beispiel…Loveparade.
            Alkohol und Drogen, halbnackte Menschen, laute fremdartige Technomusik…..die propagiete Spaßgesellschaft.
            Das ist nicht deutsch, das ist einfach widerlich und widerspricht einer unserer Grundeinstellungen.
            Feiern ja und wenn es sein muß kräftig und deftig. Aber wennschon….dann nach getaner Arbeit.
            So wie es uns unsere Vorfahren getan haben.
            Nebenbei bemerkt. Wir haben in Deutschland wunderschöne Feste die uns niemand nachmacht und wo Leute aus aller Welt kommen um das erleben zu dürfen.
            Deutschland erleben zu dürfen….!!!!!
            Und sie genießen es. So sollte es sein.

            Ich habe Mitleid mit den Eltern der Opfer bei der loveparade, weil ich selber Vater bin.
            Aber mit den Opfern habe ich kein Mitleid, es waren keine unschuldigen Kinder, sie hätten wissen müssen wem sie dort huldigen.
            Die Idee der ursprünlichen Loveparade….nämlich den Frieden zu propagieren und sich zum Frieden zu bekennen ist lange tot.
            Heute geht es um schnöden Kommerz und Werbung.

            Geschichte widerholt sich nicht, Geschichte wird jedesmal neu geschrieben und irgendwann wird in den Geschichtsbüchern stehen….“ nach einer Zeit der Selbstmißachtung des deutschen Volkes erwachte es von neuem und befreite sich von den Fesseln und stand auf als ein Volk. Frei, stark, souverän und geeint“
            So war es immer wenn man zurückblickt.
            Das ist aber keine Wiederholung der Geschichte, das ist der Beweis das wir Deutschen immer wieder die Kraft aufgebracht haben Knechtschaft und Tyrannei abzuschütteln.
            Daran glaube ich !!!!!!!!
            Und daas ist meine Losung
            FREI, SOZIAL und NATIONAL

          • Ich habe zu keinem Zeitpunkt davon gesprochen, dass uns „der Rest der Welt“ boykottiert, bespuckt und beschimpft. Aber wir sind es nicht selbst. Die, die das machen, WOLLEN NICHT deutsch sein! Antideutsche und Migranten, die das Land in dem sie leben und die Menschen, die für sie arbeiten, verachten und mit Füßen treten, zähle ich nicht zur Gesellschaft, da sie sich mit ihrem Verhalten selbst ausgrenzen. Und dass dieser Hass auf die Deutschen nicht neu ist, bestätigt eine Rede von Benjamin H. Freedman, sen. aus dem Jahr 1961. Freedman wurde 1890 als Sohn jüdischer Eltern geboren. Er wurde ein erfolgreicher Geschäftsmann in New York City und war der Haupteigentümer der Woodbury Soap Company. Er beendete seine Verbindungen mit dem organisierten Judentum nach dem 2. Weltkrieg. Mit einem finanziellen Aufwand von 2.5 Millionen Dollar verbrachte er den Rest seines Lebens damit, den Einfluss der Juden in Wirtschaft und Politik in den USA zu veröffentlichen. Er war ein Insider auf höchster Ebene in jüdischen Organisationen, und war persönlich befreundet mit Bernard Baruch, Samuel Untermyer, Woodrow Wilson, Franklin Roosevelt, Joseph Kennedy, John F. Kennedy und vielen anderen die in dieser Zeit etwas bewegt und zu sagen hatten.

            Benjamin H. Freedman, sen. berichtete im Willard Hotel, Washington D.C. – 1961, es wäre ein Ausverkauf gewesen, der dieser hypothetischen Situation gleichkommt:

            (Zitat) „[…]Gehen wir davon aus, wir die USA, wären im Krieg mit der UdSSR, und wir wären am gewinnen, und wir bieten der UdSSR den sofortigen Stopp an. Wir würden ihnen Frieden anbieten. Plötzlich würde das rote China in den Krieg eintreten, als Verbündeter der UdSSR. Und dadurch würden wir vernichtend geschlagen werden. Gleich danach kämen Reparationszahlungen in einem Ausmass, das wir uns gar nicht vorstellen können, auf uns zu. Stellen Sie sich vor, dass wir gleich nach dem Krieg erfahren würden, dass unsere US-Chinesen, unsere Mitbürger, von denen wir immer dachten, dass sie loyale und zuverlässige Bürger unseres Landes wären, stellen Sie sich vor, wir fänden heraus, dass sie es waren, die für unsere Vernichtung verantwortlich gewesen sind. Stellen Sie sich vor, dass diese US-Chinesen uns an die UdSSR verkauft hätten. Wie würden wir uns fühlen!? Ich glaube, keiner von ihnen könnte sein Gesicht jemals wieder auf den Strassen zeigen. Es würde nicht genug Laternen geben die sie bei Nacht schützen würden. Wie würden wir uns fühlen…?

            Nun, so fühlten auch die Deutschen gegenüber den Juden. Sie waren immer sehr anständig zu den Juden gewesen. Als 1905 die kommunistische Revolution in Russland fehlschlug, und die Juden aus Russland vertrieben wurden, gingen sie Alle nach Deutschland, und Deutschland gab ihnen Unterschlupf. Sie wurden sehr gut behandelt. Jetzt aber haben sie Deutschland verraten und verkauft, und zwar nur aus einem Grund, nur um Palästina zu besitzen. Als ihr „Jewish Commonwealth.“

            Nahum Sokolow und all die grossen Führer und Namen, die man heute mit dem Zionismus in Verbindung bringt, schrieben von 1919 – 1923 in ihren Zeitungen, und sie waren voll mit ihren Aussagen, dass, trotzdem die Deutschen erkannt haben, dass sie durch jüdische Einmischung den Krieg verloren haben, das Gefühl gegenüber den Juden noch annehmbar sei.

            Es gab keine religiösen Gefühle, es gab auch keine Anfeindungen nur weil die Juden einen anderen Glauben haben. Es war nur wirtschaftlicher Natur, und alles andere, als religiös. Niemanden in Deutschland kümmerte es, ob ein Jude abends nach Hause ging, seinen Rollladen herunter liess und „Shema Yisroel“ oder „Unser Vater“ sagte. Niemand kümmerte sich darum, nicht mehr und nicht weniger wie hier in den USA. Die Gefühle die sich später entwickelten, waren nur darauf zurückzuführen, dass die Deutschen die Juden für ihre Niederlage verantwortlich machten.

            Der l. Weltkrieg begann, ohne dass die Deutschen dafür verantwortlich gewesen waren. Sie hatten überhaupt keine Schuld, nur die Schuld erfolgreich zu sein. Sie bauten eine grosse Marine. Sie hatten Handel mit der ganzen Welt. Sie müssen sich darüber klar werden, dass Deutschland während der französischen Revolution aus über 300 Stadtstaaten, Grafschaften, Fürstentümern usw. bestand. Zwischen dieser Zeit, der Zeit Napoleons und Bismarcks, wurden sie zu EINEM Land zusammengeführt. Innerhalb von 50 Jahren gehörte Deutschland zu den Weltmächten. Ihre Marine rivalisierte mit der britischen und sie gingen dem Handel auf der ganzen Welt nach. Sie machten bessere Produkte und sie konnten mit jedem Produkt konkurrieren. Und was war das Ergebnis des Ganzen?

            England, Frankreich und Russland verschworen sich gegen Deutschland. Sie wollten Deutschland niederstrecken. Es gibt heute keinen Historiker, der einen stichhaltigeren Grund finden könnte, warum Deutschland von der Landkarte verschwinden musste.

            Als die Deutschen erkannten, wer für ihre Niederlage verantwortlich war, waren sie natürlich sehr verärgert. Aber nicht ein Haar wurde den Juden gekrümmt, nicht ein einziges. Professor Tansill der Georgetown Universität, der Zugang zu allen geheimen Unterlagen des State Departements hatte, zitierte in seinem Buch ein Dokument, geschrieben von Hugo Schoenfelt, ein Jude, den Cordell Hull 1933 nach Europa schickte, um die so genannten Lager der politischen Gefangenen zu untersuchen, dass alle Gefangenen in guter Verfassung seien. Allen ging es gut und jeder wurde gut behandelt. Die Lager waren gefüllt mit Kommunisten. Viele der Gefangenen waren Juden, weil 98% der Kommunisten in Europa Juden waren. Einige Priester, Gewerkschaftsführer und andere mit inter-nationalen Verbindungen waren auch unter den Gefangenen.

            Der Hintergrund dessen war:

            In den Jahren 1918-1919 übernahmen die Kommunisten für einige Tage Bayern. Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, und eine Gruppe anderer Juden, übernahmen die Regierung für drei Tage. Nach dem Krieg floh Kaiser Wilhelm nach Holland, weil er dachte, dass ihm das gleiche Schicksal widerfahren würde, wie dem Zaren Russlands.

            Nach der kommunistischen Bedrohung in Deutschland, arbeiteten die Juden wieder daran, ihre alten Stellungen zurückzubekommen. Die Deutschen aber, bekämpften das so gut es ging. Sie bekämpften die Juden, wie die Prohibitionisten in unserem Land den Alkohol und deren Anhänger bekämpft haben. Sie wurden nicht mit Pistolen bekämpft. Das war die Art und Weise wie die Juden in Deutschland bekämpft wurden. Zu dieser Zeit gab es zwischen 80 – 90 Millionen Deutsche, und nur 460’000 Juden. Ungefähr 0.5 % der Einwohner waren Juden, und doch kontrollierten sie die ganze Presse, und sie kontrollierten den Grossteil der Wirtschaft, weil sie, als die Deutsche Mark abgewertet wurde, mit ihrem wertvollem Dollar praktisch alles aufkauften.

            Die Juden versuchten das zu vertuschen, sie wollten nicht, dass die Welt versteht und begreift, dass sie Deutschland verraten und verkauft haben, und die Deutschen nahmen ihnen das sehr übel. Die Deutschen bekämpften sie mit geeigneten Aktionen. Sie diskriminierten sie wo auch immer sie konnten. Sie mieden sie auf die gleiche Art und Weise wie wir die Neger, die Chinesen oder die Katholiken meiden würden, wenn sie verantwortlich für unsere Niederlage gewesen wären, und sie uns an den Feind verkauft hätten.

            Nach einer Weile trafen sich die Juden zu einer Weltkonferenz in Amsterdam. Juden aus jedem Land nahmen an diesem Treffen 1933 teil. Und sie sagten zu Deutschland: „Ihr feuert Hitler und gebt uns unsere alten Positionen zurück, egal ob einer Kommunist oder was auch immer ist. Ihr könnt uns so nicht behandeln. Wir, die Juden der Welt, stellen euch ein Ultimatum.“ Sie können sich vorstellen, was die Deutschen, den Juden erzählt haben. Was geschah dann?

            1933, als Deutschland sich dem Weltkongress verweigerte, wurde die Konferenz abgebrochen.

            Mister Samuel Untermyer, der Kopf der amerikanischen Delegation und Präsident der gesamten Konferenz, kam zurück in die USA. Er ging vom Dampfschiff direkt zu den Studios der Columbia Broad-casting System – CBS, und gab eine Stellungnahme über die Radiostationen der gesamten USA ab, in welcher er sagte:

            „Wir sind nun in einem heiligen Konflikt mit Deutschland, und wir werden sie bis zur Aufgabe hungern lassen. Wir werden Deutschland weltweit boykottieren.“

            Tatsache ist, dass zwei Drittel der Lebensmittel, der Deutschen, importiert werden müssen. Und es kann nur importiert werden, wenn auch gleichzeitig exportiert wird. So, wenn Deutschland nicht exportieren kann, müssen zwei Drittel der deutschen Bevölkerung hungern. Es gab nur genug Lebensmittel für ein Drittel. In dieser Deklaration, die ich hier habe, und welche auch in der New York Times am 7. August 1933 abgedruckt war, gab Mister Samuel Untermyer bekannt, dass dies „unsere Art der Selbstverteidigung ist.“ Präsident Roosevelt hat diese Handhabung in der National Recovery Administration bekannt gegeben, dass jeder der sich dem New Deal nicht beugt, auf diese Art und Weise boykottiert wird. Sie werden sich daran erinnern, meine Damen und Herren, sogar der oberste Gerichtshof nahm es an.

            Letztendlich erklärten die Juden Deutschland den Krieg, und dieser war so effektiv, dass sie in keinem Laden mehr einen Artikel mit dem Aufdruck – „Made in Germany“ – finden konnten.

            Ein Mitarbeiter, der Woolworth Company, erzählte mir, dass sie Geschirr, im Wert von mehreren Millionen Dollar, in den Fluss werfen mussten, da Kunden, die diese gefunden haben, sie, die Inhaber gleich mit „Hitleriten, Mörder usw.“ gebrandmarkt haben. Es gab viele dieser Aufmärsche und Protestaktionen.

            In einem Laden, der, der R.H. Macy Kette angehörte, der von der Familie Strauss geführt wurde, die auch Juden waren, fand eine Frau Strumpfhosen mit dem – Made in Germany – Aufdruck. Strumpfhosen aus Chemnitz, die dort seit 20 Jahren verkauft werden, wurden boykottiert. Die Besitzer wurden mit „Hitleriten“ beschimpft. Hunderte von Menschen liefen auf und ab und protestierten…. Bis zu dieser Zeit wurde keinem Juden in Deutschland auch nur ein Haar gekrümmt. Die Juden hatten nichts zu erleiden, mussten nicht hungern, wurden nicht attackiert oder ermordet.

            Natürlich sagten sich die Deutschen: „Wer sind diese Menschen, die unser Land boykottieren, unser Volk arbeitslos werden lassen, und unsere Industrie zum Stillstand führen ? Wer sind diese Menschen, dass sie so etwas machen?“

            Die Deutschen nahmen ihnen das sehr übel. Plötzlich wurden in Deutschland jüdische Geschäfte mit Aufschriften und Zeichen bemalt. Warum auch sollte ein Deutscher sein Geld in ein Geschäft bringen, dessen Besitzer Deutschland mitboykottiert, der dafür sorgt, dass das deutsche Volk hungern musste und dadurch zur Aufgabe gezwungen werden, und sich dem Weltjudentum ergeben sollte!? Ein Boykott, von Menschen, die den Deutschen ihren Premier oder Kanzler aufzwingen wollten, es war lächerlich. Der Boykott ging noch weiter, aber im Jahre 1938, als ein junger polnischer Jude in die deutsche Botschaft in Paris eindrang und einen Mitarbeiter erschoss, wurde es rauher für die Juden in Deutschland. Ihnen wurden Fenster eingebrochen und sie hatten Strassenkämpfe.

            Nun, ich benütze das Wort „Antisemitismus“ ungern, weil es bedeutungslos ist, aber ich benütze es, weil sie es nicht anders kennen. Der einzige Grund warum die Deutschen antijüdische Gefühle hatten, war der, dass sie wussten, dass die Juden für die Niederlage im l. Weltkrieg und den Boykott verantwortlich waren. Dahingehend waren die Juden auch für den 2. Weltkrieg verantwortlich, weil, als das Ganze aus der Hand glitt, es wichtig war zu sehen, wer den Kampf überleben und als Sieger herausgehen wird.

            Ich habe in Deutschland gelebt, und ich weiss, dass die Deutschen sich zwischen Kommunismus und Christentum zu entscheiden hatten. Es gab Nichts dazwischen. Die Deutschen entschieden sich für das Christentum. Sie begannen sich wieder zu bewaffnen. Im November 1933 wurde die Sowjetunion von den USA anerkannt. Die Sowjetunion wurde sehr mächtig. Die Deutschen erkannten dies und entschieden sich zu gehen, und erst wieder zu kommen, wenn sie stark genug sind. Das gleiche machen wir hier doch auch, gehen und erst dann wieder auf der Bildfläche erscheinen, wenn wir stark sind. Unsere Regierung gibt im Jahr 83 oder 84 Milliarden für Verteidigung aus. Verteidigung gegen wen? Verteidigung gegen 40’000 kleine Juden in Moskau, die Russland übernommen haben, und in ihrer unaufrichtigen Art auch die Kontrolle über andere Staaten der Welt?

            Heute leben wir an der Grenze zum 3. Weltkrieg aus dem KEINER als Sieger hervorgehen wird.[…]“ (Zitat Ende)

            Du meintest „Beispiel Tod und Vertreibung von Millionen Menschen aus den deutschen Ostgebieten. Darüber redet niemand mehr, auch du nicht Mia.“ Das ist nicht wahr. >> http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M53085e86ac8.0.html

            Und auch in meinem letzten Video habe ich dieses Thema eingebaut!

          • Liebe Mia, deine 3 Kommentare in den von dir verlinketen JF-Faden enthalten Zitate, die mit der Kriegsschuldfrage zusammenhängen, aber kein Wort zum Thema des Fadens. Der Film auf den du verweist, ist der, den du im Zusammenhang mit dem löblichen Artikel über die Soldaten der Waffen-SS erzeugt hast.
            Auch dieser Artikel erhält leider kein Wort über die Heimatvertriebenen.
            Ich kann in deinen mittlerweile 90 Artikel kein Wort über die Vertriebenen oder die östlichen Vertreiber finden und erinnere mich auch an keinen deiner Kommentare zu den Thema.
            Der Artikel „Gedenkst Du noch den Opfern von Krieg & Vertreibung?“ hatte nur im Titel die Erwähnung des Wortes, aber nicht im Artikel selber.

            Wir haben es in der staatlichen
            Vergangenheitsbewältigungskultur mit einer Einseitigkeit zu Lasten deutscher Opfer zu tun, die am besten im Zusammenhang mit dem „Zentrum gegen Vertreibungen“ und den damit verbundenen ständigen Einmischungen der östlichen Vertreiberstaaten, besonders Polens, sichtbar sind und das Gewissen jedes Patrioten plagen müßte. Deine Einstellung zu dem Thema ist leider nicht bekannt.

          • Im JF-Artikel ging es nicht um mich – Joshi meinte, dass NIEMAND darüber reden würde – das habe ich, weil es zufällig zeitlich passte, widerlegt. Im Video ist ab der 7. Minute zu hören:

            „Wieder bedienen sich die Sieger hemmungslos an ihrer Beute. Ganze Städte werden zum Plündern freigegeben; hunderttausende deutsche Patente enteignet; moderne Maschinen, Waffen und technisches Gerät fein säuberlich in Kisten verpackt, in die USA und in die Sowjetunion verschickt. Deutsche Wissenschaftler werden deportiert, Millionen deutscher Kriegsgefangener jahrelang zu Zwangsarbeit herangezogen.

            Im Osten vertreiben die Sieger Millionen Deutsche aus ihrer angestammten Heimat und quartieren sich in ihren Häusern ein.

            Sie selbst (die „Sieger“) waschen ihre Hände in Unschuld. Da ihnen niemand dabei zusieht, verschwindet das Blut, das an ihren Fingern klebt, schnell und geräuschlos im Abfluss der Geschichte.“

            Ja, kann sein, dass das Zitat Deinen Ansprüchen nicht gerecht wird… Weißt Du, ich schreibe nunmal Artikel zu den Themen, die mich in dem Moment beschäftigen und nicht solche, von denen ich nur Bruchstücke weiß. Mag sein, dass Dich ein solcher Artikel in Perfektion glücklich machen würde. Ich schreibe aber nichts, um jemanden glücklich zu machen. Ich schreibe, um gewisse Dinge für mich zu verarbeiten und dadurch Hintergründe und Zusammenhänge zu verstehen. Diese Gedanken teile ich mit Euch, um zu erfahren, wie Ihr darüber denkt. Natürlich wäre die Vertreibung ein wichtiges Thema, aber mein Kopf denkt schon immer, was er will und nicht das, was andere wollen. Daran musst Du Dich gewöhnen und wenn Du unbedingt mehr darüber lesen willst, obwohl Du ja selbst schon alles weißt, musst Du Dich eben noch etwas gedulden.😉

          • Musik kann auch Gefühle wecken.

            Ich freue mich Sleipnir nächtse Woche live erleben zu dürfen.
            Grüße an alle Kameraden die hier mitlesen und nicht schreiben.
            Ihr habt recht……man muß etwas tun und nicht nur reden.

          • Liebe Mia,

            nun kann ich Dir schon deshalb nicht widersprechen, weil mir nicht ganz klar ist, wie Du zu dem Zitat von Freedman stehst. Ich will dem aber die Beobachtungen von Victor Klemperer entgegenhalten, der z. B. am 21. Juni 1944 in seinem Tagebuch notierte: „Im Keller [Anm.: während eines Bombenalarms in Dresden] nur ein Häufchen Menschen, darunter ganz wenige Männer. Cohn, Eisenmann senior und Neumark plauderten zusammen. Natürlich von den eigenen Kriegserlebnissen 14-18. Groteskes Gespräch eigentlich im Judenkeller. Aber mit der gleichen Selbstverständlichkeit und der gleichen Leidenschaft hängt jeder von uns am deutschen Heer des ersten Weltkrieges und an dessen Gegnern im zweiten Weltkrieg.“

            Es gibt zig Tagebuchaufzeichnungen, aus denen hervorgeht, nicht nur Klemperer, sondern auch viele andere Juden waren — auch inmitten der ärgsten Judenverfolgung — deutsche Patrioten.

            Viele Grüße
            Martin

          • Hallo Martin,

            ja – wie steht man zu den Berichten eines Beteiligten, der voll involviert gewesen ist, obwohl die Aussagen so gar nicht zu dem passen, was man eigentlich glauben soll? …Ich denke, ich kann seine Erfahrungen nicht als Verschwörungstheorie abtun, da er sich nicht von jeglicher Verantwortung freigesprochen hat, sondern ehrlicherweise und sehr detailliert über gute und schlechte Zeiten erzählte, die er – laut eigener Aussage – auch mit Dokumenten belegen konnte. Benjamin H. Freedman sen. war nicht irgendwer, er war ein Freund und Kontaktmann der sogenannten „Elite“. Wie bereits erwähnt, war er ein Insider auf höchster Ebene in jüdischen Organisationen und persönlich befreundet mit Bernard Baruch, Samuel Untermyer, Woodrow Wilson, Franklin Roosevelt, Joseph Kennedy, John F. Kennedy und vielen anderen die in dieser Zeit etwas bewegt und zu sagen hatten. Das ist sicherlich nachweisbar und seine Sichtweise sollte man schon aus diesem Grund nicht unter den Teppich kehren.

            Ich schätze, Du hast mein Zitat falsch aufgefasst, weil Du ihm etwas „entgegenhalten“ möchtest. Das brauchst Du nicht. Auch Freedman bestätigte Dein Weltbild, dass die Juden nicht alle und nicht schon immer „deutschfeindlich“ waren. In Washington D.C. gab er damals zu verstehen:

            „Es war absolut absurd, dass Grossbritannien, das keine Interessen und auch keine Verbindungen zu Palästina hatte, es als Zahlungsmittel für den Kriegseintritt der USA verwenden würde. Wie auch immer, sie gaben dieses Versprechen im Oktober 1916. Und kurz danach, ich weiss nicht wie Viele sich noch daran erinnern werden, traten die USA, die immer und absolut pro-deutsch waren, als Verbündete Grossbritanniens, in den Krieg ein.

            Ich sage: Die USA waren immer pro-deutsch, weil die Zeitungen unter jüdischer Kontrolle waren, die Bankiers waren Juden, die Massenmedien in diesem Land waren unter jüdischer Kontrolle und die Juden selbst waren pro-deutsch, weil Viele von ihnen aus Deutschland kamen.

            Sie wollten, dass Deutschland den Zar besiegt. Die Juden hassten den Zar, sie wollten nicht, dass Russland den Krieg gewinnt. Diese jüdischen Bankiers, wie Kuhn-Loeb und andere Grossbanken, weigerten sich England und Frankreich auch nur mit einem Dollar zu unterstützen. Sie sagten: „Solange England und Frankreich Verbündete Russlands sind gibt es nicht einen Cent!“ Aber sie pumpten Geld nach Deutschland, sie kämpften mit Deutschland an einer Seite gegen den Zar, um das zaristische Regime zu brechen.

            Nun, dieselben Juden schlossen den Vertrag mit England ab, als sie die Möglichkeit sahen, Palästina zu bekommen. Auf einmal veränderte sich alles, wie eine Ampel die von rot auf grün schaltet. Alle Zeitungen, die den Menschen erzählten, wie schwer es doch die Deutschen im Kampf gegen die Briten hätten, änderten plötzlich ihre Meinung.

            Sie erzählten, die Deutschen wären schlecht, sie wären wie die Hunnen, wie Barbaren. Sie, die Deutschen, würden Rot Kreuz Schwestern erschiessen und kleinen Babys die Hände abschneiden. Sie wären einfach schlecht. Kurz darauf erklärte Präsident Wilson Deutschland den Krieg. Die Zionisten in London telegrafierten in die USA, zu Richter Brandeis, mit der Aufforderung: „Bearbeiten Sie Präsident Wilson, wir bekommen von England was wir wollen. Bringen Sie Präsident Wilson dazu in den Krieg einzutreten.“

            Auf diese Art und Weise traten die USA in den Krieg ein. Wir hatten kein Interesse daran. Wir hatten das gleiche Recht in diesen Krieg einzutreten, wie wenn wir heute Abend auf dem Mond anstatt in diesem Saal wären. Es gab absolut keinen Grund diesen Krieg zu unserem zu machen. Wir wurden hineingetrieben, nur damit die Zionisten ihr Palästina bekommen. Das ist etwas was den Bürgern dieses Landes noch nicht erzählt wurde. Sie wussten nicht warum wir in den l. Weltkrieg eintraten.“

            Dass viele Juden auch während der Kriege prodeutsch waren, lässt sich ebenfalls aus der unglaublichen Geschichte mit den nach Riggs geschätzten „150 000 jüdischen Wehrmacht- und SS-Soldaten“ schließen, die Seite an Seite mit Deutschland gekämpft haben sollen. Riggs ist ein amerikanischer Geschichts-Professor an der American Military University. Seine Großmutter war selbst Jüdin und er diente als Freiwilliger in der israelischen Armee sowie als Offizier im US-Marine-Corps.

            Du brauchst Dir wirklich keine Sorgen machen, dass ich mich auf irgendeine Seite stellen würde. Ich brauche weder kriminelle Moslems, noch verlogene Möchtegernjuden oder hinterhältige christliche Straftäter, die meiner Heimat und meinen Mitmenschen schaden. Ich verteidige u. A. Recht und Moral – unabhängig von Glauben und Herkunft des Angreifers…

            Einen lieben Gruß zurück von *Mia

          • Wo werden denn die Deutschen boykottiert und bespuckt? Werden sie bespuckt? Im Gegenteil! Die meisten Menschen weltweit wären froh, wenn sich die Deutschen wieder ihrer europapolitischen Verantwortung annehmen würden. Soll heißen, dass Deutschland endlich an der Spitze der Repatriierungsmaßnahmen stehen würden. Jeder nicht-islamischer Ausländer in Deutschland ist doch entsetzt darüber, was derzeit in unserem Land geschieht. Die Welt will und braucht mehr deutsches Selbstbewußtsein!

            P.S.: Guter Blog übrigens, auch wenn ich die Tatsache, dass die Betreiberin in Sachen Gaza auch auf die weltweite islamische Verschwörung reinfiel, schade finde.

            Die jüdische Weltverschwörung gibt es nämlich nicht. Die islamische schon: Den Koran.

          • Hallo Johannes,

            Du kannst bei meiner Antwort an Joshi nachlesen, dass ich nicht davon gesprochen habe, dass „die Welt“ schlecht über uns denkt. Ich weiß inzwischen, dass sie das Gegenteil tut und nur noch mit dem Kopf schüttelt, weil sie – so wie ich – der Überzeugung ist, dass wir liebe Leute sind.😉

            Es geht hier oder bei anderen von Dir als unbequem empfundenen Themen nicht um eine jüdisch-religiöse Verschwörung und nicht um das israelische Volk. Es geht rein um die wirtschaftlichen Interessen einer Gruppe von Kapitalisten bzw. Zionisten, die sich hinter dem jüdischen Glauben versteckt, um Kritik an ihr für ‚Verbrechen durch Geld- und Machtgier‘ als Antisemitismus abzutun und somit nicht zuzulassen. Semiten oder allgemein Gläubige, die jüdisch „light“, (also gewalt- und sündenfrei) leben, weil sie nichts anderes kennen, haben nichts damit zu tun! Im Gegenteil – sie werden selbst für Kritik an diesen Leuten bestraft. Zwei „echte“ Rabbiner haben erzählt, wie schwer es ist, einfach nur koscher zu sein und in Frieden zu leben, da immer wieder Menschen diese Zionisten mit ihnen gleichsetzen würden. Das tue ich nicht! Diese Rabbiner haben – so wie ihre nichtsahnenden Freunde – meinen menschlichsten Respekt und ich werde mir nicht anmaßen, unschuldige Leute mit Verbrechern auf eine Stufe zu stellen. Verbrecher sind anzuklagen – aber nicht ihre Nachbarn, nicht ihre Putzfrauen und auch nicht Kinder, die sein wollen, wie ihre Eltern, weil sie die Dinge mit Kinderaugen sehen… Das Gleiche gilt für jeden Menschen – ob jüdisch, muslimisch, christlich, buddhistisch, konfessionslos oder was auch immer. Ich habe keine Lust auf diese Schubladendenkerei. Ich trage mit meiner Moral eine gewisse Verantwortung für meine Mitmenschen. Deswegen gehe ich auch tabulos auf Themen ein, die bisher missverstanden wurden und bei denen z.T. enormer Klärungsbedarf besteht. Ich lerne selbst täglich dazu und bin also auch nicht auf etwas „reingefallen“, nur weil ich etwas zitiere, das bisher nicht genug Beachtung bekommen hat. Mir hat sich wie sooft die Frage gestellt, weshalb immer nur einseitig propagiert wird und warum man nie die Gegenseite hören darf. Diese Videos (in dem von Dir gemeinten Artikel) solltest Du Dir anschauen, damit Du weißt, warum sie es wert sind, nicht ignoriert zu werden.

            Ein dummes Beispiel: Ein beschriebenes Blatt hat 2 Seiten – man kann es drehen und wenden – es bleibt trotzdem nur ein beschriebenes Blatt. Aber ist das Blatt wichtig? Kann ich es wegschmeißen oder steht dort vielleicht eine Nachricht, in der jemand um Hilfe bittet? Man sollte lesen können, wenn man wissen will, was darauf steht. So ist das auch mit gewissen Problemen. Es gibt mehrere Ansichten und Meinungen – die Probleme werden nicht dadurch gelöst, dass man sie gedankenlos anschaut und lediglich als Probleme erkennt. Man muss schon eine Lösung finden wollen und möglichst viele Informationen sammeln, die man anschließend auswerten kann. Mir geht es nicht darum, jemanden zu diffamieren oder mich bei irgendwem mit einer bestimmten Meinung beliebt zu machen. Ich bin nach wie vor frei von fremden Einflüssen, habe zu allem eine eigene Meinung und möchte lediglich dabei helfen, dass die Bretter vor den Köpfen verschwinden. Auf allen Seiten!

            Schau mal, was Benjamin H. Freedman Senior (selbst ein Jude) zum Thema ‚Verschwörung‘ meinte: „Der 1. Weltkrieg brach im Sommer 1914 aus. Einige in meinem Alter werden sich noch daran erinnern. Nun, dieser Krieg wurde auf der einen Seite von England, Frankreich und Russland, und auf der anderen von Deutschland, Österreich/Ungarn und der Türkei geführt. 1916 wandten sich deutsche Zionisten, welche die Zionisten Osteuropas repräsentierten, an das britische Kriegskabinett.“ Freedman wollte seine 1961 gehaltene Rede verkürzen, indem er sagte, er habe alle Dokumente vorliegen, um die folgenden Zitate der Zionisten zu beweisen:

            „Seht her, ihr könnt diesen Krieg noch gewinnen, ihr müsst nicht aufgeben. Ihr müsst diesen Frieden nicht annehmen den euch die Deutschen angeboten haben. Mit den USA, als euren Verbündeten, könnt ihr diesen Krieg noch gewinnen.“

            Die USA hatten mit diesem Krieg noch nichts zu tun. Wir waren frisch, wir waren jung, wir waren reich und wir waren mächtig. Die Zionisten sagten zu England: „Wir führen die USA in den Krieg als euren Verbündeten, nachdem Ihr den Krieg gewonnen habt und Deutschland, Österreich/Ungarn und die Türkei besiegt sind, wollen wir im Gegenzug Palästina, das ist Euer Preis.

            Freedman meinte, die USA sei auch nur in den Krieg hineingetrieben worden, damit die Zionisten ihr Palästina bekämen. Diese verlangten, laut seiner Aussage, in London nach einem Schriftstück, einem Beweis, dass England sein Versprechen halten würde und ihnen nach dem gemeinsam mit der USA gewonnenen Krieg Palästina vermacht. Die englische Regierung hatte nicht das Recht dazu, dieses „Geschäft“ zu machen. Aber sie taten es scheinbar trotzdem, wie er erzählte.

            „Das Schriftstück“, so Freedman, „wurde in Form eines Briefes, in einer eigenartigen Ausdrucksform geschrieben, so dass die Welt nicht genau wissen würde was dahinter steckt. Dieses Schriftstück wurde die BALFOUR DEKLARATION genannt. Die Balfour Deklaration war nichts Anderes, als das Versprechen Englands, für dieses abgemachte „Geschäft“. Diese „grosse“ Balfour Deklaration ist genauso wertvoll wie eine 3 Dollar Note. Ich denke ich kann mich nicht anders ausdrücken.

            So begann der ganze Ärger. Die USA traten in den Krieg ein. Die USA vernichteten Deutschland. Was dann passierte wissen Sie ja. Als der Krieg zu Ende war, und die Deutschen bei der Pariser Friedenskonferenz 1919 eintrafen, waren auch 117 Juden anwesend. Eine jüdische Delegation, welche die Juden Osteuropas repräsentierte, angeführt von Bernard Baruch. Ich war auch da, ich sollte das wissen. Was passierte dann? Die Juden in dieser Konferenz, als man gerade dabei war Deutschland zu zerstückeln um es an die Europäer zu verteilen, sagten: „Wie wäre es mit Palästina für uns ?“

            Und sie brachten, in Gegenwart der Deutschen, die Balfour Deklaration zur Sprache. Die Deutschen erkannten was vor sich ging. „Aha, das war das Spiel, deswegen traten die USA in den Krieg ein.“ Die Deutschen erkannten zum ersten mal, dass sie nur deswegen besiegt worden waren, weil die Zionisten Palästina besitzen wollten. Die Deutschen mussten diese Schmach und irrsinnigen Reparationszahlungen nur aus diesem einen Grund erdulden.“

            Wenn Du jetzt also sagst, es gäbe keine jüdische Weltschwörung, aber eine islamische – den Koran, dann möchte ich zwar zustimmen, dass der Koran „nicht ganz dicht“ ist und viele (aber längst nicht alle!) Gläubige auf eine schiefe Bahn bringt; aber eine zionistische / kapitalistische Machtgier, die von wenigen Menschen Besitz ergriffen hat, gibt es scheinbar schon. Diese vermeintliche Elite, samt der (wie sie sich selbst nennen) „Juden dieser Welt“, versucht – laut den Ergebnissen etlicher Historiker / Geschichtswissenschaftler und Professoren – generationsübergreifend Kontrolle über die Völker und Regierungen zu bekommen. Im letzten Jahrtausend gelang ihnen das auch größtenteils, weil sie das jüdische Volk bzw. den Glauben benutzt – oder nennen wir es besser „missbraucht“ haben, um ihre Spielchen zu spielen.

            Dass es keine „jüdische“ Weltverschwörung gibt und man folglich auch kein „Antisemit“ ist, wenn man sich zurecht über diese menschenfeindlichen Machtspiele einzelner superintelligenter Irrer aufregt, erklärt Benjamin H. Freedman sen. ebenfalls sehr umfassend aber plausibel:

            „Mit was haben wir es heute zu tun ? Wenn wir heute einen Krieg auslösen, könnte er sich zu einem Atomkrieg entwickeln. Könnte das passieren? Ja, es wird, wenn der Vorhang zum dritten Akt hochgeht.

            Akt l war der erste Weltkrieg, Akt 2 der zweite, Akt 3 wird der dritte Weltkrieg sein. Die Juden dieser Welt, die Zionisten und ihre religiös Verbündeten sind fest entschlossen, die USA weiterhin als ihren Stützpunkt für ihren Plan zu benutzen, das Land Palästina zur Hauptstadt ihrer Weltregierung zu machen. Das ist so wahr wie ich hier stehe. Nicht nur ich weiss das und habe es gelesen, Viele hier haben das auch, und es ist auf der ganzen Welt bekannt.

            Was können und sollen wir tun ? Das Leben welches Sie retten könnten, könnte das Ihres Sohnes sein. Ihre Jungs könnten heute Nacht auf dem Weg in den Krieg sein, und Sie wüssten genauso wenig darüber, wie Sie es 1916 wussten, als die britische Regierung und die Zionisten ihren Deal abschlossen. Hatten Sie das gewusst ? Niemand in den USA wusste das. Es war Ihnen nicht erlaubt das zu wissen.

            Wer wusste es? Präsident Wilson wusste es. Colonel House wusste es. Andere Eingeweihte wussten es auch. Habe ich es gewusst ? Ja, ich hatte eine ziemliche Ahnung was so vor sich ging. Ich stand in enger Verbindung mit Henry Morgenthau sen., in der Wahlkampagne 1912, als Präsident Wilson gewählt wurde. Es wurde rund um das Büro viel gesprochen.

            Ich war Vertrauensmann von Henry Morgenthau sen., dem Vorsitzenden des Finanzkomitees, und ich stand in enger Verbindung mit Rollo Wells, dem Schatzmeister. Da saß ich nun in dieser Runde. Präsident Wilson am Tischende, und all die Anderen. Ich hörte wie sie ihm die Einkommensteuer in sein Gehirn eingehämmert haben, durch welche die Federal Reserve (Bundesbank) entstand, und ich hörte wie sie ihm die zionistische Bewegung indoktriniert haben. Richter Brandeis und Präsident Wilson waren sich so nahe wie diese zwei Finger an meiner Hand. Präsident Wilson war so inkompetent als dieses Newborn Baby beschlossen wurde. Das war die Art und Weise wie wir in den I. Weltkrieg eintraten, während wir alle „schliefen“. Sie schickten unsere Jungs auf die Schlachtbank. Für was ? Nur damit die Juden „ihr“ Palästina bekamen, als ihr „Commonwealth“. Sie haben euch so verdummt, dass ihr nicht mehr wisst was links und rechts ist.

            Was wissen wir über die Juden ? Ich nenne sie vor Ihnen, Juden, weil man sie so kennt. Ich selbst nenne sie nicht Juden. Ich nenne sie nur die „so genannten Juden“, weil ich weiss wer sie sind.

            Die osteuropäischen Juden, von denen 92 % der jüdischen Weltbevölkerung abstammen, sind eigentlich gar keine Juden. Sie sind eigentlich Khazaren. Die Khazaren waren ein kriegerischer Stamm der Tief im Herzen Asiens lebte. Sie waren so kriegerisch, dass die Asiaten selbst sie aus Asien vertrieben und nach Europa schickten. Die Khazaren gründeten ein grosses Königreich von 800’000 Quadratmeilen. Zu dieser Zeit existierte Russland noch nicht, genauso wie viele andere europäische Länder. Das Khazarenkönigreich war das grösste im gesamten Europa, so gross und so mächtig, das, wenn andere Monarchen es um Kriegshilfe gebeten hätte, es diesem leicht 40’000 Soldaten hätte leihen können. So gross und mächtig waren sie.

            Die Khazaren waren Phallus – Verehrer / Anbeter, was sehr unanständig ist und ich möchte auch nicht näher darauf eingehen. Das war ihre „Religion“ wie sie auch die Religion vieler anderer Barbaren und Heiden auf diesem Planeten war. Der Khazarenkönig war so angewidert von dieser degenerierten Lebensweise, dass er sich entschied einen Glauben zu „adoptieren“, entweder das Christentum, den Islam oder das Judentum, was eigentlich Talmudismus ist. Er entschied sich für das Judentum, und das wurde zur Staatsreligion. Er gründete die Talmudschulen Pumbedita und Sura aus der Tausende von Rabbis hervorgingen. Er eröffnete Synagogen und Schulen, und seine Leute wurden was wir heute „Juden“ nennen. Keiner von ihnen hatte jemals einen Vorfahren der auch nur mit einem Zehen das heilige Land betreten hat, nicht in der Geschichte des alten Testamentes, noch vom Anbeginn ihrer Zeit. Keiner von ihnen.

            Und dennoch kommen sie zu den Christen und bitten um militärische Hilfe in Palästina. Sie sagen: „Wollt Ihr nicht dem auserwählten Volk helfen ihr gelobtes Land, die Heimat ihrer Vorfahren zurück zu bekommen? Es ist eure christliche Pflicht. Wir gaben euch einen unserer Söhne als Herrn und Erlöser. Ihr geht Sonntags in die Kirche, kniet nieder und betet einen Juden an, und wir sind Juden.“

            Aber sie sind heidnische Khazaren, die konvertierten genauso, wie die Iren zum Christentum konvertierten. Es ist lächerlich sie „Volk des heiligen Landes“ zu nennen, so wie es lächerlich wäre, 54 Millionen chinesische Moslems, „Araber“ zu nennen. Sie würden sich fragen, ob diese Chinesen nicht ganz bei Trost sind. Jeder, der glauben würde, dass diese Chinesen, Araber wären, wäre nicht normal. Alles was sie taten, war, den Glauben anzunehmen, dessen Ursprung Mekka in Arabien ist. So, wie die Iren es auch taten.

            Die Iren wurden nicht zu anderen Menschen. Sie waren immer noch die Gleichen, nur, dass sie das Christentum angenommen haben, und trotzdem sind sie immer noch Iren.

            Diese Khazaren, diese Heiden, diese Asiaten, waren eine mongolische Rasse die aus Asien nach Europa vertrieben wurde. Weil ihr König diesen Glauben angenommen hatte, hatte auch das Volk keine andere Wahl. So wie in Spanien. War der König katholisch, war es das Volk auch. Wenn man sich weigerte, hatte man das Land zu verlassen. So wurden die Khazaren was wir heute „Juden“ nennen.

            Jetzt können Sie sehen, wie dumm es von den christlichen Regierungen war, zu sagen: „Wir werden Gottes auserwähltem Volk, mit unserer Macht und unserem Prestige helfen das Land ihrer Vorfahren zurück zu bekommen.“ Gibt es eine grössere Lüge als diese?

            Die Juden kontrollieren die Zeitungen, die Magazine, das Radio, das Fernsehen, die grossen Buchverlage, und weil unsere Politiker ihre „Sprache“ sprechen, ist es nicht überraschend, dass Ihr diese Lügen glaubt. Ihr würdet glauben schwarz sei weiss, wenn Ihr es nur oft genug hören würdet. Ihr würdet schwarz nicht mehr schwarz nennen. Ihr würdet schwarz, weiss nennen, und niemand könnte euch die Schuld geben. Das ist eine der grossen Lügen in unserer Geschichte. Es ist das Fundament des ganzen Elends das uns befallen hat.

            Wissen Sie, was die Juden am Tag des Atonements ( = Sühne, Busse ) machen, der Tag bei dem Sie denken, dass er so „heilig“ für die Juden wäre?

            Ich war Einer von ihnen. Das ist kein Hörensagen. Ich bin nicht hier um Ihnen irgendeinen Schwachsinn zu erzählen. Ich gebe Ihnen hier Fakten !

            Am Tag des Atonements geht man in eine Synagoge. Für das erste Gebet, das man vorträgt, steht man aufrecht. Es ist das einzige Gebet für das man steht. Man wiederholt dreimal ein Kurzgebet mit dem Namen „Kol Nidre“. In diesem Gebet schliesst man ein Abkommen mit Gott, das besagt, dass jeder Eid, jedes Versprechen und jedes Gelöbnis, das man während der nächsten zwölf Monate gegenüber Nichtjuden macht, null und nichtig ist.

            Der Eid ist kein Eid, das Versprechen kein Versprechen und das Gelöbnis kein Gelöbnis. Das Alles hat bei Juden keinen moralischen Wert. Und der Talmud lehrt auch, dass, wann immer man einen Eid, ein Versprechen oder ein Gelöbnis abgibt, man sich immer an den Tag des Atonements erinnern soll, weil man als Jude diese Dinge nicht erfüllen muss, und man davon ausgenommen ist…

            Nun, wie sehr können Sie auf die Loyalität eines Juden zählen?? Sie können darauf genauso zählen, wie die Deutschen im Jahre 1916 darauf gezählt haben. Wir werden das gleiche Schicksal erleiden wie Deutschland, aus den gleichen Gründen.“

            Zur Erinnerung: Benjamin H. Freedman war selbst der Sohn jüdischer Eltern. Er sprach als Amerikaner, weil er sich für das schämte, was er als „Jude“ solange mit sich trug. Diese langen Zitate sind Auszüge der Übersetzung von „The Role of the Jews in WWI and WWII, Speech by Benjamin H. Freedman, given at the Willard Hotel in Washington, D. C. in 1961“.

            Dazu ‚mehr als passend‘ – ebenfalls aus dem Jahr 1961 – die Rede von John F. Kennedy, die ihn u. A. später das Leben kostete:

  7. Pingback: AKTION: „Der Euro vor dem Zusammenbruch – Wege aus der Gefahr“ « Der Honigmann sagt…

  8. Das ist sehr richtig! – Diese Rede hat dazu beigetragen, sein Leben zu verkürzen. Komisch, daß man von dieser Rede erst über 40 Jahre später aus dem Netz erfuhr. In all den Jahrzehnten davor hatte man nie was davon gehört. – Peter Scholl-Latour meinte, wenn der auf diesen Seiten nicht beliebte Obama weiter gegen die Interessen gewisser Kreise verstößt, ein ähnliches Schicksal haben werde. –

  9. Was ich erst begreifen musste ist, dass die Zionisten diejenigen sind, die kräftig an den Ereignissen der Welt rumrühren. Selbst nach einem solch langem und ausführlichen Text wie dem von Herrn Freedman, ist das aber immer noch sehr schwer zu begreifen. Gerade auch vor dem Hintergrund, dass es die Frage nach „dem Schuldigen“ für die beiden Kriege faktisch umdreht, was in totalem Gegensatz zu allem in der Schule gelernten steht.

  10. Danke für den Hinweis, hab ich bisher noch nichts von gehört???

    Werde mich auf Verdacht anmelden und befürchte, ich kann wieder nicht! Immer alles in Berlin! Ich fahr nach Berlin nicht nur für einen Tag! Macht für mich aus Köln keinen Sinn! Falls ich nicht kann, schick ich der Ex den etwa zehn Euro Verzehrschein zum gütlichen Verteilen!😉

    Mich schreckt nur Bandbreite ein wenig ab, aber das ist ein anderes Thema.

    Gruß WSD

    • „Mich schreckt nur Bandbreite ein wenig ab, aber das ist ein anderes Thema.“

      Jetzt machst Du mich aber neugierig…😀
      Ich kenne die nicht wirklich – mal sehen, vllt ändert sich das ja noch.

      Rot-Grün

      • Antizionistisch und Antiamerikanisch! Und in Wiederholungsschleifen festgefahren und im Gegensatz zu dir nicht vermittelnd, sondern Wahrheiten die ins eigenen „Weltbild“ nicht passen verleugnend. Halt einfach sozialistisch Links oder Rechts? (Das ist mein derzeitiges Urteil)

        Aber du bist eine gute Moderatorin und kannst Bandbreite evtl. besser dann einordnen!

          • Ich weiß schon warum ich dir damals das Vid gesendet habe (bzgl. Metropolis)!

            Und danke dir, das du mich nicht enttäuscht und wieder zum Nachdenken gebrachst hast!

            Meine Freundin, das erlaube ich mir einfach!😉

  11. Aber liebe Mia, was Freedman da von sich gibt, stimmt doch hinten und vorne nicht:

    Es fängt schon damit an, dass er behauptet, die Deutschen hätten in Versailles mit am Tisch gesessen. Wäre es mal so gewesen! Fakt war, dass die deutsche Regierung den Versailler Vertrag als fertiges Ganzes diktiert bekam und nur noch Ja oder Nein sagen konnte.

    Dann behauptet er, die Zionisten hätten sich nach der Balfour-Deklaration auf die Seite Englands gestellt; ein paar Zeilen weiter heißt es, sie hätten Wilson schon vor dem Krieg bearbeitet. Was denn nun?

    Weiter heißt es, alle Zeitungen in Amerika seien in jüdischer Hand gewesen, und nach der Balfour-Deklaration seien sie alle umgeschwenkt. Dabei stimmt weder das eine noch das andere: Es waren bei weitem nicht alle amerikanischen Medien in jüdischer Hand; dafür war die amerikanische Presse schon lange vor der Balfour-Deklaration auf deutschfeindlichem Kurs, was auch damit zusammenhing, dass die Engländer die deutschen Telegraphenkabel nach Amerika gekappt hatten und die Amerikaner daher praktisch keine Meldungen aus deutscher Sicht mehr bekamen.

    Allein diese Behauptungen, die bereits auf den ersten Blick offenkundig falsch sind, sollten reichen, einen solchen „Insider“ die Glaubwürdigkeit zu kosten.

    Und was die amerikanischen Banken angeht: Die waren auch nicht alle in jüdischer Hand. Weil das so war, hat Amerika (aber, wenn wenn wir Freedman glauben sollen, gerade nicht die jüdischen unter ihnen) von Kriegsbeginn an große Kredite an die Alliierten vergeben, die bei einem Sieg Deutschlands verloren gewesen wären. Dies war einer der entscheidenden Gründe für den Kriegseintritt Amerikas und führte in den dreißiger Jahren zu dessen strikter Neutralitätsgesetzgebung: Wenn damals eine Kriegspartei in Amerika einkaufen wollte, musste sie sofort bezahlen (Cash&Carry-Klausel). Damit sollte verhindert werden, dass wieder, wie im 1.WK, Fakten geschaffen würden, die die USA zum Kriegseintritt zwingen würden.

    • Manfred, mein Guter🙂 Danke für den Hinweis auf mögliche Missverständnisse. Es ist immer wichtig zu differenzieren. Ich behaupte ja auch nicht, dass ich jedes Wort glaube, was Zeitzeugen berichten. Aber wichtig finde ich, allumfassende Informationen von allen Beteiligten und Parteien zu sammeln und nicht von vorneherein abzublocken. Ich möchte mir ein eigenes Bild machen und das Puzzle nach und nach zusammensetzen.

      Zu Deinem Kommentar:
      Woher hast Du das mit Paris? Kann ich das irgendwo nachlesen? Am Besten ebenfalls von jemandem, der anwesend war. Ein anderer kann es nicht bezeugen, ob nun Deutsche da waren oder nicht.

      Wenn ich Freedman „richtig“ verstanden habe, ging es bei der Balfour Deklaration nurnoch um den schriftlichen Beweis der mündlichen Abmachung, die vor der amerikanischen Kriegsbeteiligung getroffen wurde. „Sie“, die glaubenbeschmutzenden Kapitalisten, wollten etwas in der Hand haben, weil sie – wie sie meinten – ihren Teil der Abmachung bereits erfüllt hätten. Einen Widerspruch seiner Aussage sehe ich darin nicht.

      Das mit den Telegraphenkabeln ist mir neu. Wenn Du auch dafür einen Verweis hättest, wäre ich bestimmt wieder ein Stück schlauer. Du weißt doch, dass man nur frei ist, wenn man sein Leben der Suche nach der absoluten Wahrheit widmet – wer denkt, dass er sie gefunden hat, hängt…😉

      Dass Freedman nach seinem Ausstieg zu pauschalisieren begann, kann ich mir nur psychologisch erklären. Er war persönlich betroffen, hatte nurnoch mit den „Mächtigen“ zu tun und verlor dadurch den Blick für die „Kleinen“. Er dachte irgendwann in Dimensionen, weil es für ihn nurnoch Gut und Böse gab. Seine „Thesen“ mit den (großen) Zeitungen und Banken in „jüdischer“ Hand wurde allerdings von Rothschild, Rockefeller & Co bestätigt. Auch viele weitere namhafte „Größen“ rissen dieses Thema an. Zitate findest Du im aktuellen Artikel: https://nohoearmy.wordpress.com/2010/07/30/das-schweigen-der-belaemmerten-und-andere-interessante-standpunkte/

      Wie auch immer es damals gewesen ist – Kriege waren schon immer verlogen und die Leidtragenden waren immer die Völker. Wenn einem das erstmal bewusst ist, wird einem auch „egal“, wer am Ende der Schuldige war – es sollte nur die hässliche Nachkriegszeit beendet werden, die in unseren Köpfen immernoch andauert… Wir sollten frei darüber sprechen können, um die alten Zeiten endlich abzuhaken. Eins ist klar: WIR haben keine Schuld an dem, was war – aber WIR sind schuld an dem, was ist und was kommen wird, wenn wir nicht endlich anfangen, wir selbst zu sein.

  12. Woher hast Du das mit Paris? Kann ich das irgendwo nachlesen?

    Das kannst Du in praktisch jedem Geschichtsbuch über den Versailler Vertrag nachlesen. Die Alliierten fürchteten, von den Deutschen gegeneinander ausgespielt zu werden (so wie Talleyrand es hundert Jahre zuvor beim Wiener Kongress für Frankreich getan hatte). Daher fanden alle Verhandlungen nur zwischen den Alliierten statt. Die deutsche Delegation unter Außenminister Graf Brockdorff-Rantzau konnte nur noch den fertigen Text entgegennehmen, verbunden mit der Androhung der Wiederaufnahme des Krieges für den Fall der Nichtunterzeichnung. Empfehlenswert zu dem Thema auch heute noch das Buch von John Maynard Keynes: Die wirtschaftlichen Folgen des Friedensvertrages. Keynes war damals Mitglied der britischen Delegation und ein scharfer Kritiker des Versailler Vertrages.

    Wo ich das mit den Telegraphenkabeln gelesen habe, fällt mir momentan nicht ein; da müsste ich noch einmal nachschlagen.

    Was den jüdischen Einfluss auf die Medien angeht, so war der größte amerikanische Medientycoon seiner Zeit, Randolph Hearst (der einen erheblichen Teil der Mitschuld am Krieg der USA gegen Spanien Ende des 19.Jhs. gehabt hatte), kein Jude.

    Zu Hearst: http://de.wikipedia.org/wiki/William_Randolph_Hearst

    • „Das kannst Du in praktisch jedem Geschichtsbuch über den Versailler Vertrag nachlesen.“

      Du bist ja süß!:mrgreen:

      Auf das Kabelding freue ich mich – habe mich schon gefragt, wie man zu der Zeit soooooooooo lange Kabel übern Teich bringen konnte und was für ein „Cutter“ man braucht, um die zu schrotten. Bin gespannt… Naja und zu Wikipedia sag ich jetzt lieber nichts. Ich glaube da doch eher der Mehrheit, die behauptet, gewissen Einfluss gehabt zu haben und immernoch hätte. Diesen Horst kannte ich bis eben nicht.😉 Die Bilderbergtreffen sind „real“ – man macht inzwischen nicht mal mehr ein Geheimnis draus – ich wäre übrigens auch gern mal dabei – so rein interessehalber…

      • Deine Skepsis bezüglich dessen, was man „in jeden Geschichtsbuch“ nachlesen kann ist natürlich berechtigt. Wir wissen ja was da noch so alles gleichlautend drinnensteht.
        Was die deutsche Delegation in Versailles betrifft, hier ist ein Zitat eines Zeitzeugen:

        Zu den Umständen schrieb der spätere Außenminister der USA, John Foster Dulles:

        „Ich erinnere mich lebhaft, wie dort die Mitglieder der deutschen Friedensdelegation in ein mit Stacheldraht eingefaßtes Gehege verwiesen wurden, den Blicken wie Tiere in einem zoologischen Garten ausgesetzt und ihnen jede persönliche Berührung mit alliierten Delegierten versagend.“

        http://de.metapedia.org/wiki/Versailler_Vertrag

        Genauso erging es auch der Deutsch-Österreichischen Delagation in St. Germain.

        Soviel in Kürze zu Versailles.

        • Klingt übel, was dieser J.F.Dulles erzählt, auch wenn mir nicht ganz klar ist, warum Freedman diesbezüglich geschwiegen hat. Immerhin hat er auch über andere Schandtaten berichtet.

          War Dulles denn auch bei den Gesprächen dabei und gibt es außer Metapedia noch alternative Quellen? Würde gern mehr zu den Hintergründen für dieses Außenvorlassen erfahren.

          Hatten die etwa Angst und Dulles wollte das Wegsperren mit seinen gewählten Worten einfach nur zusätzlich demütigend darstellen? Viel habe ich von diesem Mann bisher nicht gelesen. Wäre sinnvoll, den auch mal näher zu durchleuchten…

  13. Ich wundere mich immer, wenn behauptet wird, die Massenmedien seien in jüdischer Hand, und das einzige Beispiel, das immer kommt, ist die New York Times. Von den großen Medienmoguln (Murdoch, Springer, Berlusconi, Reinhard Mohn – der von Bertelsmann, und eben Hearst) war bzw. ist kein einziger Jude.

    • „Wir danken der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großen Medien, deren Direktoren an unseren Treffen teilgenommen und ihre Zusagen für Diskretion seit fast 40 Jahren eingehalten haben. Es wäre unmöglich gewesen, dass wir unseren Plan für die Weltherrschaft hätten entwickeln können, wenn wir Gegenstand der öffentlichen Beobachtung gewesen wären. Aber die Welt ist jetzt weiter entwickelt und darauf vorbereitet, in Richtung einer Weltregierung zu marschieren. Die supranationale Souveränität einer intellektuellen Elite und der Weltbänker ist sicher der nationalen Souveränität, wie sie in der Vergangenheit praktiziert wurde, vorzuziehen.“
      (David Rockefeller – 1991)

      Es geht vermutlich weniger darum, wer der Schreiber ist, sondern wer dem Schreiberling den zu schreibenden Text diktiert… Eine Zeitung lässt sich nur verkaufen und sich damit nur der Umsatz steigern und politische Ziele erreichen, wenn das gedruckt wird, was die Leser lesen „wollen“ bzw. „sollen“. Schau Dir unsere eigenen Medien an. Glaubst Du ernsthaft, dass die „Qualitätspresse“ noch frei recherchiert? Die schreiben fast alle von der dpa ab!🙂

      „Journalisten: die Geburtshelfer und Totengräber der Zeit.“
      (Karl Ferdinand Gutzkow)

  14. Kein Dissens. Nur ist es eben kein Argunment für die Behauptung, die Medien seien in jüdischer Hand. Übrigens: Die Rockefellers sind auch keine Juden.

    • „Übrigens: Die Rockefellers sind auch keine Juden.“

      Richtig. Das sind machthungrige Geldgeier ohne Werte und Moral. Wären sie mehr, würde ich wahrscheinlich morgen hinter schwedischen Gardinen sitzen…😉

      Freedman hatte eigentlich erklärt, dass er nur „Juden“ sagt, weil die meisten Menschen sie nur unter dieser Bezeichnung kennen und somit wissen, von was er spricht. Für ihn waren es „sogenannte“ Juden / Khazaren / Zionisten und deren religiöse Verbündete… Er „war ja selber einer von ihnen“ – diesen „Juden“ – und hat das seinen Zuhörern auch tatsächlich im Präteritum gesagt.

      Es gibt zu diesem Rockefellermythos eine Art Illuminatentafel, auf der man „grob“ nachvollziehen könnte, wie die Verschwörungsfahnder die Hierarchie der „Elite“ sehen. Ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll, aber die Rockefellers würden einer ‚königlichen Illuminaten-Blutlinie‘ angehören:

      Etliche Namen sind mir gänzlich unbekannt, aber ich werde mich bei Gelegenheit auf Spurensuche begeben… Jede „Spinnerei“ trägt mindestens einen Funken Wahrheit in sich.😛

      PS: Glücklicherweise muss ich keine Argumente für die Behauptungen anderer Leute aus anderen Ländern bringen. Ich weiß, dass unsere Medien nicht ganz sauber sind. Das ist schon schlimm genug:

  15. Ungewollt und verleugnend schreibt ihr alle über einen Zionismus oder Weltverschwörung oder Kapitalismus (nennt es wie ihr wollt), weil ihr nicht anerkennen könnt, das einfach der Mensch die Ursache des Seins ist! Die Problematik ist viel geringer als die Ideologie uns aufzwingt!

    Lieber Manfred, liebe Mia ihr redet an einander vorbei und drum herum!

    Und ihr habt beide mehr Ahnung und Wissen als ich! Das ist so und es ärgert mich gleichsam!

    Entschuldigung! Das mag unberechtigt sein! Ich erlaube es mir einfach, trotz großem Respekt euch gegenüber!

    • Das muss Dich nicht ärgern. Ich würde es ja nicht einmal als „Wissen“ bezeichnen, weil es nur das Erkennen und Zusammensetzen von Puzzleteilen ist. Das kann jeder, sofern er sich von jeglichen Dogmen und zwanghaften Denkstrukturen befreit hat.😉

      Ist schonwieder nach 5h. Ich muss ins Bettchen… Gute N8, mein lieber WSD

  16. @ De3x, DNVP:

    Das mit den Geschichtsbüchern scheint ihr nicht ganz begriffen zu haben: Einer der Hauptgründe, warum der Versailler Vertrag in Deutschland nicht als verbindlich angesehen wurde, lag gerade darin, dass er eben nicht von einer deutschen Delegation mit ausgehandelt, sondern ihr einfach ultimativ als Ganzes vorgelkegt wurde.

    • Das mit dem VV habe ich sehr wohl begriffen. Deine Äußerung war aber mißverständilch.
      Meine Bemerkungen bezog sich darauf, das deine Formulierung „in jedem Geschichtsbuch“ dahingehend zu interpretieren war, als ob du glauben würdest, alles was in den heutigen Schulgeschichtsbüchern drinnen steht sei wahr, weil es eben überall zu lesen ist.

      Der VV wurde zB. auch gar nicht vom US-Kongress ratifiziert.

      Hier noch eine Seite mit aufschlußreichen Zitaten
      http://www.deutsche-schutzgebiete.de/vertrag_von_versailles.htm

    • Der Unterton im Satz vorm Doppelpunkt war nicht nett, weil wir doch offensichtlich nur aneinander vorbeireden (was wiederum nicht heisst, dass automatisch einer von uns Unrecht haben muss).😉 Mir geht es nicht darum, ob die Deutschen nun eine Alternative hatten oder nicht, (ich gehe davon aus, dass sie die nicht hatten), sondern ob nun welche in Paris dabei waren, die von dem Gespräch der Balfour Deklaration Erkenntnis erlangt haben könnten und somit zur Schlussfolgerung kamen, dass der Ami nur deshalb gegen uns in den Krieg gezogen ist. Dass man uns nach all der Propaganda wie „Schei*e“ behandelt hat, leuchtet mir ein; aber wenn Freedman erzählt, dass in Anwesenheit der Deutschen über das 3-Dollar-Dokument gesprochen wurde und das sogar stimmen würde, dann wäre es ebenfalls verständlich, dass die Deutschen bei ihrer Heimkehr davon berichtet haben und die ganze Sache letztendlich eskalierte…

  17. Ich finde die Stelle nicht mehr, wo ich das mit den Transatlantikabeln gelesen habe. Ich habe daher im Netz gesucht, und in einem Bericht über die Geschichte des Senders Nauen dies gefunden:

    „Ein höherer Mast, ein stärkerer Motor, eine Leistung von 150 Kilowatt und Reichweiten bis nach Mittelafrika und Nordamerika führten dazu, dass der Sender in Nauen ab 1914 auch als Ersatz für die während des Ersten Weltkrieges zerstörten Transatlantikkabel und für militärische Zwecke diente.“

    http://www.weltmusikradio.de/kurzwellensender-nauen.htm

    Übrigens war es bereits aus geographischen Gründen unmöglich, ein Transatlantikkabel von Deutschland nach Amerika zu legen, ohne es durch den maritimen Machtbereich der Alliierten zu führen. Die Briten wären ja verrückt gewesen, wenn sie es nicht gekappt hätten.

  18. Ein paar grundsätzliche Anmerkungen noch zur Glaubwürdigkeit von Geschichtsbüchern: Wer keinen konkreten Anlass hat, die Angaben von Historikern zu bezweifeln, die schließlich bereits aufgrund ihrer professionellen Standards ihre Quellen offenlegen (müssen), sollte es besser lassen. Die etablierte Geschichtsschreibung lügt viel gekonnter, als Otto Normalverbraucher sich das vorstellt. Du findest alle Fakten, die du brauchst, bei den etablierten Historikern (notfalls musst du zu etwas älteren Werken greifen). Die Lüge liegt in dem ideologischen Drall, der den Fakten gegeben wird.

    Nehmen wir Fritz Fischer, einen der „Klassiker“ der deutschfeindlichen Geschichtsschreibung, der mit seinen Büchern „Griff nach der Welzmacht“ und „Krieg der Illusionen“ die Legende in Deutschland durchgesetzt hat, Deutschland habe mutwillig den Ersten Weltkrieg vom Zaun gebrochen. Heute ist das Mainstream. Wenn du die Bücher aber liest, stellst du fest, dass du mit den von ihm referierten Fakten auch (und mit besseren Argumenten) das genaue Gegenteil belegen kannst, nämlich dass Deutschland von der Triple Entente systematisch in eine militärische Zwangslage manövriert wurde, in der es faktisch keine Alternative zum Krieg mehr gab. Du musst es nur kritisch lesen und gegen den Strich bürsten, dann siehst du, wo gelogen wurde.

    Wie weit man kommt, wenn man sich ausschließlich auf unbestrittene Fakten verlässt, zeigt zum Beispiel Gerd Schulze-Rhonhof:

    http://korrektheiten.com/2009/10/24/gerd-schultze-rhonhof-1939-der-krieg-der-viele-vaeter-hatte-rezension/

    Sich stattdessen auf Autoren zu verlassen, die notwendige professionelle Standards nicht einhalten, also zum Beispiel ihre Quellen nicht offenlegen oder Zitate manipulieren (Ich spreche konkret zum Beispiel von Richard Melisch), führt nur dazu, dass man nicht ernstgenommen wird.

  19. Aufruf zur Antikriegsdemonstration zum Qudstag
    am Samstag, den 4. September 2010

    Treffpunkt: 14.30 Uhr am Adenauerplatz
    Wegstrecke ab 15.00 Uhr: über Kudamm, Joachimstaler Strasse, Kantstrasse bis Savigny-Platz (Abschlusskundgebung)

    Der Weltkrieg ist voll im Gange, was nun?

    den neuen Teil des dritten Weltkrieges gegen den Iran verhindern und die laufenden Teilkriege beenden!
    Terror und Gewalt stoppen, Vertrauen und Frieden verbreiten!
    Hass und Feindschaft bekämpfen, Vernunft sprechen lassen!
    Die kriegstreibenden Politiker/innen abwählen. Die Demokratie retten!
    Vor allem Millionen Menschenleben retten!

    Die Antikriegsdemonstration am Qudstag ist der Marsch für den Frieden. Die „Herren der Welt“ suchen anscheinend, nach alten Rezepten aus denm 20. Jahrhundert, den Ausweg aus der selbstverschuldeten Krise in dem Krieg. Die Vernunft sagt uns, dass die Wirtschaft dem Wohlstand und das Militär der Sicherheit für die Menschen dienen soll. Aber wenige tausend unter uns 6,5 Miliarden Menschen verfügen unberechtigter Weise über den größten Teil der materiellen Macht.
    Seien es Politiker, Staatsmänner u. Staatsfrauen oder die Mächtigen der Wirtschaft. Sie scheinen fest entschlossen, schrittweise einen dritten Weltkrieg mit Millionen von Toten und weiteren verheerenden Folgen zu führen.
    Ein Krieg, der schon 2001 begann und ettapenweise fortgeführt wird. Afghanistan, Irak, Libanon, Palästina, Pakistan, Jemen, Sudan und nun Iran.
    Was für ein Zufall, dass alle Teilkriege vom Westen, also von den „freiheitlich demokratischen“ Staaten und ihrem Vorposten in der islamischen Welt, nämlich von Israel, ausgehen. Wiederum rein zufällig wird Krieg gegen die islamischen Länder geführt! Sind wir schon bei der Inszinierung der „Clash of civilizations“?
    Oder befinden wir uns bereits mitten in den neuen, modernen Kreuzzügen? Dabei ist eins sicher: der erste Verlierer des dritten Weltkrieges ist die Demokratie, die dem blutigen Wahnsinn der Mächtigen geopfert wird.
    Wir dürfen unser eigenes Schicksal und das der gesamten Menschheit nicht den bösen Kriegstreibern überlassen!
    Aus diesem Grunde appelieren wir an alle Buergerinnen, sofern sie noch bei gesundem Menschenverstand sind und nicht von den Medien verzaubert wurden,
    an der diesjährigen Qudsdemonstrationen in Berlin teilzunehmen

  20. Pingback: Erinnerung an die Euro-Konferenz am 25. September 2010! « Mit Patriotismus zur Freiheit

  21. Pingback: Wieder mal eine erwähnenswerte Runde der nationalen Querfront: Podiumsdiskussion am 6. Dezember 2010, um 19:30 Uhr in Berlin « Mit Patriotismus zur Freiheit

  22. Endlich ist die DVD hierzu unter gleichem Namen im Handel erschienen! Wenn einen unsere lieben Mainstream-Medien nicht mit den wichtigen Informationen versorgen, muss man dies eben selbst in die Hand nehmen.
    Ich habs jedenfalls nicht bereut, die DVD gekauft zu haben. Wer noch unentschlossen ist, kann ja mal über YouTube reinschnuppern…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s