Archiv | August 2010

Deutschland erwacht! > Rote Denker lösen sich von den Bösen…

Die Einigkeit steht vor der Tür. Diese Behauptung stützt eine ‚friedliche Nachricht von einem „Antifanten“ :)‘ , wie „N.“ seinen Brief selbst betitelte. Es war nicht die einzige positive Reaktion auf meine diplomatische Haltung, aber eine, die nicht von prodeutscher Seite kommt und dennoch die üblichen Beschimpfungen und Drohungen vermissen lässt, mit deren Kenntnisnahme ich zuvor meine Zeit verschwenden musste.

Es ist mir wichtig, dass der sinnlose Kampf untereinander ein Ende findet und wir die wahren Probleme endlich gemeinsam angehen. Da meine Arbeit in letzter Zeit nur noch sehr selten dümmlichen Angriffen ausgesetzt ist, meine einstigen Gegner also anfangen zuzuhören und ich immer wieder die Bestätigung bekomme, wie sinnvoll es ist, auch den angeblichen „Feind“ aussprechen zu lassen, möchte ich Euch heute einen Blick hinter die Kulissen gewähren, der hoffentlich auch beim letzten Zweifler etwas Zuversicht aufkommen lässt. Weiterlesen

Advertisements

Geschützt: Der „Reichskanzler“ sagt, wir seien alle „Bürger des Deutschen Reiches“

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Nigel Farage: Die eiserne Faust über Europa!

Der Intention zu den nationalen Freiheitsbestrebungen des Abgeordneten Hennings aus dem Jahr 1927 stelle ich mal unseren Liebling Nigel Farage an die Seite. Vielleicht versteht man dann besser, dass bereits vor dem 2. Weltkrieg gegen unsere heutigen (wirklichen!) Probleme gekämpft und mutig debattiert wurde! (Möglicherweise auch schon vor dem 1. – soweit bin ich aber noch nicht mit meinen Recherchen)

Der 2. Weltkrieg sollte uns für alle Zeit kampfunfähig machen, weil wir zu nah an der Wahrheit waren, die Kriegstreiber entlarvt und die Freimaurer beim Namen genannt hatten. Wir wollten die europäischen Völker vor der bolschewistischen Diktatur retten – laut Reichstagsprotokoll vor den „Vereinigten Staaten von Europa“!

Und wo stehen wir heute? Weiterlesen

Bei den BIW entdeckt: „Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold.“

Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold.
Armut für alle im „Lustigen Migrantenstadl“

– Dr. Udo Ulfkotte über die Kosten der Migration

Der Autor und Journalist, der auch Mitglied bei BÜRGER IN WUT ist, bringt in Kürze ein neues Buch auf den Markt.

Dr. Udo Ulfkotte wurde bereits durch Bestseller wie „Der Krieg in unseren Städten“, „SOS Abendland – Die Schleichende Islamisierung Europas“ und „Vorsicht Bürgerkrieg!“ einem breiten Publikum in Deutschland bekannt;
aber auch in seinem aktuellen Werk packt er wieder ein heißes Eisen an: Weiterlesen

Wer Recht erkennen will, muss zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben

Danke Frau Merkel,
dass Sie sich auf Hauptschulniveau herabgelassen haben, damit ich Sie durchschauen kann… :mrgreen: Meine neueste Erkenntnis: Blendet Dich der hellste Stern – so ist die Wahrheit nicht mehr fern!

Jetzt weiß ich auch, wieso man niemals einen Rechten aussprechen lassen soll.
Die wissen zu viel. Nicht wahr, Frau Kanzlerin? 😉

Wenn man schon nicht hinhören darf, empfehle ich, aufmerksam zu lesen:

„Reichstag. – 263. Sitzung. Freitag den 4. Februar 1927“
– Reichstagsprotokolle Seite 8840-8848

(Hab sie für Euch – um bei Einigen die geschichtswissenschaftlichen Kenntnisse zu erweitern – von den altdeutschen „Urschriften“ abgetippt. Tippfehler dürft Ihr behalten, für alles Weitere übernehme ich die volle Verantwortung.) Weiterlesen

Prof. Dr. Hankel: Zweiter offener Brief an die Bundesregierung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzler,

leider haben Sie auf meinen ersten Brief* vom 27.03.2010 nicht reagiert. Daher muss ich nochmals auf die Angelegenheit zurückkommen, denn zwischenzeitlich hat sich das Problem, was auf uns Deutsche und Europäer zukommt, noch verschlimmert.
Sowohl das „Griechenland- Hilfe- Gesetz“ vom 7. Mai 2010, wie auch das spätere „Rettungsschirm – Gesetz“ vom 10. Mai 2010, stellen nicht nur schwere Verstöße gegen die EU – Gesetze -, sondern auch gegen unser eigenes deutsches Grundgesetz dar.
Sie kennen die Situation aufgrund der Ihnen wohl bekannten Klage der inzwischen 5 Professoren vor dem Bundesverfassungsgericht. Aber auch Ihre eigenen Mitarbeiter haben es Ihnen längst mitgeteilt.
Es geht in dieser Sache um schwerwiegende Rechtsbrüche. Sie sind noch gefährlicher als die ökonomischen Konsequenzen. Europa ist die Heimat des Rechtsstaates. Der Euro wird am „Rettungsfonds“ nicht gesunden, sondern zu einer europäischen Schwachwährung verkommen.
Die dicht vor dem Staatsbankrott stehenden Länder insbesondere, der südlichen aber zum Teil auch aus der westlichen Eurozone, werden durch die Hilfskredite weder entschuldet, noch wird sich ihr bisheriges Verhalten ändern. Das Geld des Rettungsfonds fließt schließlich nicht den Ländern zu, sondern den konkursreifen Banken. Und die Regierungen dieser Länder werden die mit der Hilfe verbundenen Auflagen nicht erfüllen, weil sie das gar nicht können, ohne die politische und wirtschaftliche Stabilität ihrer Länder zu gefährden.
Es ist zutiefst unglaubwürdig, wenn Ihr Finanzminister Sparhaushalte verkündet und gleichzeitig 70 % der jährlichen Steuereinnahmen des Bundes für Rettungsmaßnahmen zur Verfügung stellt, deren Misserfolg bereits feststeht.
Deutschland wie auch die wenigen anderen wirtschaftlich noch starken Länder der Eurozone zahlen in ein Fass ohne Boden. Dieses Geld, das jetzt vom deutschen Steuerzahler aufgebracht werden muss, geht Deutschlands Bürgern und ihrer Zukunft verloren. Schon jetzt müssen Sie einräumen, dass unser Land weder seinen Verpflichtungen als Sozialstaat nachkommt, noch seine Versprechen für die Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen erfüllen kann. Ich bin mir sicher Sie werden noch erleben, dass diese Sparpolitik zu ähnlichen Verhältnissen in unserem Land führt, wie wir sie heute in Griechenland sehen: demonstrierende Menschen, brennende Autos, klirrende Fensterscheiben und vielleicht Schlimmeres. Wollen Sie das verantworten?
Ich appelliere daher an Sie, diese Gesetze, noch bevor das Bundesverfassungsgericht sie für unwirksam erklärt, zu widerrufen. Sie haben geschworen „Schaden vom deutschen Volk abzuwehren“ – hiermit haben Sie die Gelegenheit. Der Schutzschirm aus Brüssel rettet die Währungsunion nicht.

Dies ist mein und unser öffentlicher Aufruf an das deutsche Volk und an Sie. Setzen Sie ihn um!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Wilhelm Hankel

——————————————————————————————————————————–

http://www.dr-hankel.de/zweiter-brief-an-die-bundesregierung/

BEI ZUSTIMMUNG BITTE DIE PETITION UNTERSCHREIBEN, INDEM IHR EUREN NAMEN UND EURE ePOST-ADRESSE AUF SEINER SEITE EINGEBT UND DEN BESTÄTIGUNGSLINK IN EUREM POSTFACH ANKLICKT!! DANKE FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG!! 🙂

PS: Wer Professor Dr. Wilhelm Hankel nicht kennt, der darf sich auch gern ein persönlicheres Bild von ihm machen: https://nohoearmy.wordpress.com/2010/02/12/die-euro-luege

„Kleinvieh“ macht auch Mist – „Damals“ hätte es sowas nicht gegeben!

Wieder „nichts Neues“, über das man allerdings nicht oft genug sprechen kann…

Auch der letzte Zweifler an deutscher, volksbewusster, heimattreuer Weltanschauung sollte es endlich verstehen: „Damals“ gab es noch soetwas wie Respekt, Anstand und Disziplin – sprich: „gute Erziehung“. Ehre und Treue waren bei Jung und Alt mehr als nur ein Begriff oder ein fehlgedeuteter pseudo-religiöser Leitfaden. Ob in der Schule oder im Elternhaus – es gab konsequente Erziehungsmethoden, zusammenhaltende, kinderreiche Familien und Nachbarschaften, in denen der eine auf den anderen aufgepasst hat, damit außer Lausbubenstreichen, die zum Erwachsenwerden dazu gehören, nichts angestellt wird, das anderer Leib und Wohl gefährdet!

Jawoll, ich wünschte, ich wäre in der Zeit meiner Eltern oder Großeltern aufgewachsen oder könnte den damaligen Zeitgeist aus der Tasche zaubern und die heutige Gesellschaft, die nicht mehr ‚Herr der Lage‘ ist, damit „begeistern“. Man würde mich und andere Kultur-verteidiger nicht länger als „rechtsstehende konservative Spießer“ hassen und bekämpfen, nur weil wir uns auch über das „Kleinvieh“ aufregen, dessen „Mist“ in seiner Gesamtheit ein funktionierendes Miteinander in der Gesellschaft unmöglich macht… [Nochmal für die, die es nicht mitbekommen haben: Ich bin nicht rechts, nur weil die meisten Linken nicht mehr patriotisch sind. Ich verteidige lediglich bürgerliche Rechte und das Ansehen unserer Kultur!] Weiterlesen