(Ge-)rechte Gedanken zur rechten Zeit…

Wer mehr "Masse" hat, hat nicht automatisch recht... Ich finde, wir sollten auch den "Kleinen" zuhören, um zu erfahren, wer sie wirklich sind!

Ein Gastbeitrag für Deutsche, Antideutsche und Unentschlossene:

[…]In meinem Dossier und in meinen anderen Aufzeichnungen aus den Jahren 2005 -2008 geht ja schon eine Beschreibung unseres Landes hervor. Nicht nur die Wut über die verfehlte Politik, die Ohnmacht und Hilflosigkeit gegenüber dieser Kaste abgehobener Elemente, die uns regieren, haben sich gesteigert, nein auch die Erkenntnisse sind weiter gewachsen. Zumindest bei mir.

Dass es Zusammenhänge globaler Natur gibt, stellten viele schon vor Jahren fest. Das vieles in unserer Geschichte, Politik und vor allem im Denken anders werden muss auch. Doch eines ließ ich ein wenig außer Acht…

Das ist unsere Kultur, bzw. die Kultur der westlichen Wertegemeinschaft. Wohin uns die Dekadenz führt, was uns verloren geht und eine letzte Warnung kommt nun zu Worte:

Wir sind heutzutage Zeuge eines Prozesses, welcher in der Welthistorie immer wieder einmal auftritt. Wir sind im Wandlungszeitalter. Eine kurze Erklärung. In der Weltgeschichte gab es immer wieder große und bedeutende Reiche, welche mit den Jahrhunderten verschwanden. Byzanz, Rom, Ägypten, die Inka oder die Griechen sollen beispielsweise genannt sein. Alle erlebten einen kulturellen Niedergang. Bei einigen Untergängen gibt es Überlieferungen, so dass es uns heute erlaubt ist, Vergleiche zu ziehen. Damals wie heute gibt es Parallelen. Wenn ein Volk sich von Trivialitäten leiten lässt, wenn das kulturelle Leben neu bestimmt wird als eine Reihe von Unterhaltungsveranstaltungen, als gigantischer Amüsierbetrieb, wenn der öffentliche Diskurs zum unterschiedlosen Geplapper wird, kurz, wenn aus Bürgern Zuschauer werden und ihre öffentlichen Angelegenheiten zur Varieténummer herunterkommen, dann ist die Nation in Gefahr – das Absterben der Kultur wird zur realen Bedrohung. Schrieb schon Neil Postman in „wir amüsieren uns zu Tode“.

Denn kein Volk kann gleichzeitig unwissend und frei sein. Und das ist der neue Kollaps, der Wandel der Kultur und der Wandel weg von der Zivilgesellschaft hin zum konzernbestimmten Sklaventum. Ist komisch sich in Zeiten der perfekt organisierten Unterhaltung sich darüber Gedanken zu machen? Für die meisten schon, für mich nicht. Mir kommt immer Sallusts Beschreibung Roms in den Sinn.

Eine Regierung die vom Reichtum kontrolliert wird, eine herrschende Klasse, der wiederholte politische Skandale gleichgültig sind, eine Öffentlichkeit die durch Wagenrennen und Gladiatorenkämpfe abgelenkt ist – all dies kann als eine gute Beschreibung unserer Zeit gelten.

80 vor Christus. Und was aus Rom wurde wissen die meisten. Aber da der Untergang von Zivilisationen quasi geschichtlich ein fester Tatbestand ist, wieso sich Gedanken machen? Das machten sich bestimmt auch die wenigsten Babylonier. Wir können uns doch einfach vergnügen und sehen was da so kommt. Dieser Einwand könnte gelten. Die Erde dreht sich ja weiter. Es ist eine Art Transformation die stattfindet. Die Frage ist; Wohin transformieren wir uns?  Immerhin ist unser kultureller Zerfall ein sehr lebendiger, wir bemerken ihn kaum vor lauter neuen Ereignissen wie Kinoprämieren, Konzerten oder politischen Skandälchen. Demnach könnte etwas entstehen, was nie da gewesen ist. Ich möchte nur daraufhin einwerfen, dass unser Wandel eine Art „unsichtbarer“ und deswegen verwirrend ist. Für all jene die es sich leisten können, sich vom rauschen des Spielzeugs und der Technologie verführen zu lassen, ist der Wandel zu einer globalen Wirtschaft(sdiktatur) geradezu ein kulturelles Aufblühen. Für jene, die ihre Werte anderswo sehen, ist es ein Schritt in das Dunkel. McWorld hat je nach Blickwinkel 2 Seiten. Die Einpassung eines jeden Einzelnen in eine enge Umarmung durch das multinationale Unterhaltungsmonopol ist der krönende Triumph des Marktes über das widerspenstige Bewusstsein des Menschen. Die kommerzielle Kultur stellt sich außerhalb  unserer Einbildungskraft, weil sie zu unserer Einbildungskraft geworden ist, zu unserer Fähigkeit vorauszuschauen, zu beschreiben, Theorien zu entwickeln und Widerstand leisten zu können. Klingt abgehoben, nicht wahr?

Nichts desto Trotz, alle Einwürfe die nun vielleicht kommen können, können eines nicht verleugnen.

Es gibt eine sich beschleunigende gesellschaftliche und wirtschaftliche Ungleichheit. Das kann man mit der Weile in allen Presseorganen finden und es ist kein Geheimnis mehr. Ich möchte darauf nicht eingehen, denn ich schreibe ja hier kein Buch.

Es gibt sich verringernde Mindesterträge im Hinblick auf die Investitionen in organische Lösungen für sozialökonomische Probleme. Ein rapide fallendes Niveau  in bezug auf Lesefähigkeit, kritisches Denken und allgemeine intellektuelle Bewusstheit. Auch die Gründe dafür möchte ich hier nicht groß erläutern, denn das Gebiet ist enorm groß und es gibt viel zu „beackern“. Es gibt Umfragen und Studien aus allen Teilen der Welt, u.a. auch aus den USA, wo man sich Studenten vornahm und zu einfachen Dingen befragte. So konnten fast 50 Prozent der US Bürger Japan nicht auf der Karte finden und nur etwas über 40 Prozent der US Teenys konnten die 3 Regierungsgewalten nennen, dafür wussten knapp 60 Prozent die Namen der „three Studges“. Wissen Sie worauf ich hinaus will? Nein? Dann empfehle ich Ihnen ernsthaft etwas Literatur. Rechtsschreibschwäche, Leseschwäche, Grammatik, Rechenschwäche, fehlendes Allgemeinwissen, Resignation und Ausdrucksschwächen sind neben sozialen Schwierigkeiten überall anzutreffen. „Augen auf“ sage ich nur.

Der geistige Tod im Sinne Spenglerschem Klassizismus, die Aushöhlung kulturellen Inhalts und seine Erstarrung in Formeln, besser die Neuverpackung geistiger Inhalte in Kitsch. Und Kitsch ist überall in Masse zu finden.

Eine Gesellschaft die wo die Menschen herumsitzen, mit Bildschirmen kommunizieren und Beruhigungspillen nehmen ist nicht nur eine Vision aus dem Jahre 1953 von Ray Bradburys Fahrenheit 451, sondern eine Realität vor der nicht mehr viele die Augen verschließen können und das der Inhalt der meisten TV Sendungen ein Publikum von Schwachsinnigen voraussetzt, welches meint, dass durch TV Sehen eine Bildung für das wirkliche Leben stattfindet. Dieses Problem betrifft auch das Internet und wir Menschen verlernen immer mehr echte Kommunikation. Und mit der ungleichen Verteilung des Reichtums, der Zerfall des öffentlichen Schulsystems und der Verlust der ökonomischen Basis wird alles noch verschärft. Ein Beispiel; Der Aufschwung der neuen Mikrochiptechnologie, ein wichtiger Faktor der ökonomischen Ordnung, trägt zur Verdummung und zum „Warencharakter“ des Wissens bei. In den Gutenberg Elegien macht Sven Birkerts das Internet und die Einführung des Hypertextes für die Störung der vertikalen Erfahrung verantwortlich, wie sie durch das gedruckte Wort ermöglicht wird. Wenn ein Leser sich mit einem Buch beschäftigt, wird er in die Lage versetzt, in eine private Welt einzutauchen und schließlich zu entdecken, wer er ist. Es kommt zu einem Vorgang, bei dem man die eigenen Emotionen mit jenen des Protagonisten vergleicht und so das Verständnis seiner Selbst entwickeln kann. Hypertext vermittelt dagegen eine horizontale Erfahrung, die darin besteht, verwandte Ideen durchzugehen und sozusagen kaleidoskopische Fenster zu öffnen. Das Medium wirkt der Tiefe und Selbstrefflektion entgegen und der Nettoeffekt besteht in einem diffusem Selbst, einer Identität die letztlich durch eine Art sinnlosen Infotainments zusammengehalten wird.

Und es mangelt der Generation X an jeglichem Sinn für Geschichte und Kultur. Wir lieben und leben die „Ordnung der Schwerelosigkeit“, bei der jegliche Information gleichwertig zu sein scheint, gleich bedeutungsvoll ist. Mentale Vergnügungsparks eben, was sich auch am Buchangebot der großen Buchmonopolisten widerspiegelt. Birkerst sagte; Sprache ist die Ozonschicht der Seele, und wir bringen uns in Gefahr, wenn wir sie durchlöchern.

Und da Infotainment immer wichtiger wird, die  Angst sich selber zu reflektieren und die veröffentlichte Meinung zu hinterfragen und zwar auf einem „steinigen Weg“ zu unbequem ist, wo sich wir alle als Individualisten sehen und dennoch bei H&M einkleiden, wie auch Leser von Selbsthilfe Bekenntnisbüchern sind keine Farbpunkte, sondern Farbpunkte sind passionierte Leser, die einige Stunden Fernsehen ignorieren, um sich mit einem Buch zu beschäftigen, dessen Schwierigkeit darin besteht, das eigene ICH nicht zu beruhigen oder einer beschränkten Intelligenz nicht zu schmeicheln, der Leser der ernsthaft glaubt, das Beste und Tiefste dessen, was wir sind, sei auf den Regalen zu finden, und das dass Lesen quer durch diese Regale das Selbst, also sie verändert.

Wenn ernsthaftes Befassen, Lesen und Denken zur Bedeutungslosigkeit verkommt, wird dies wahrscheinlich bedeuten, dass das, worüber wir sprechen, wenn wir das Wort Identität benutzen, an sein Ende gekommen ist.

Worauf läuft das hinaus?

Das was Kollaps bedeutet liegt im Auge des Betrachters. Der Fall des untergehenden Rom war ein offensichtlicher Zusammenbruch, der auch so aussah. In unserem Fall sieht es wie eine Art Erneuerung aus, wie eine falsche Morgenröte. Ein Wandel kommt, aber in welcher Richtung? Eine oberflächliche Vitalität, die wir ohne Zweifel haben, ist kaum das gleiche wie eine gesunde Kultur.

Es entwickelt sich eine Art Weltregierung der internationalen Konzerte und Märkte. Von den 100 größten Wirtschaften sind mehr als die Hälfte eher Konzerne als Länder  und die 500 größten Konzerne machen über 70 Prozent des Welthandels aus. Dieses dichte Kräftezentrum ist das wirkliche Netz der Macht. Die künftige soziale Landschaft lässt sich in etwa so skizzieren, besichtigen und erleben in Städten wie Atlanta oder Detroit die Konzernsklaven sind und sich ausschließlich dem Kommerz widmen. Sie scheinen keine Städte zu sein, sondern Ansammlungen von Hotels und Konzernbüros mit entsprechender Architektur, nostalgischen Touristeninseln, abgetrennten Vorstädten und düsterem Brachland. Diese Gemeinden werden von der Geographie befreit, haben keine gewachsene Kultur mehr und wenn dieses Gebiet politisch bedeutungslos wird, zerfällt der Rest der Demokratie gleich mit. Wir sind in einer Phase des Übergangs, welche durchaus fast ein Jahrhundert dauern könnte und wenn das Ende erreicht ist, wird die Zivilgesellschaft am Ende sein. Einpeitscher dieser Scheinideologie sind nicht nur die Wirtschaftsparteien sondern auch Linksradikale Kräfte, welche eine Abschaffung des Heimatbegriffes anstreben, Gender Mainstreaming betreiben, die Existenz verschiedener Kulturen und deren Erhalt als rassistisch einstufen, Menschen zu herkunftslosen Humankapital umgestalten wollen. Die Menschen werden indifferenter und die Machteliten verantwortungsloser. Zuschauersportarten liefern Ablenkung für die Massen, die irgendwann auch Blut sehen will, Unterhaltung statt Werte.

Bei all seiner augusteichen Stabilität was das römische Reich voller Hysterie und Verzweiflung, auf der einen Seite schwelgte es im endlosen Verlangen und Leiden der Gladiatorenarena, und auf der anderen Seite war es auf der Suche nach spiritueller Transzendenz. In einer solchen Welt waren und sind demokratische Wahlen bedeutungslos; die Politik wird statt dessen durch Machtstrukturen und das Verhalten der Gesellschaft bestimmt. Die Bürger werden dann nur glücklich sein, wenn man ihnen Unterhaltung bietet, anstelle von Werten.  Und wenn wir der sog. Dritten Welt die Ziele der Konzerne aufzwingen, werden wir aus diesem Prozess nicht schadlos heraus gehen. Es wird sich heraus stellen, ob jene global-demokratische Konsumentenkultur durch scharfe soziale und ökonomische Ungleichheit, sinkende Mindesterträge und geistigen – intellektuellen Verfall definiert ist und während diese Faktoren zuvor den kulturellen Verfall anzeigten, sind sie zum jetzigem Zeitpunkt die tragenden Stützen einer neuen, transnationalen Kultur der Konzerne, deren Leere gerade ihre Dynamik ausmacht. Die Zukunft der Dritten Welt kann unsere eigne sein.

Auf jeden Fall ist das folgende Szenario heute schon häufig Realität und damit möchte ich beschließen. Es ist ja doch nur ein kurzer Ausflug in die Welt der Gedanken und in die Welt von Morgen, so wie sie sein kann, aber nicht muss. Es liegt ja immerhin an uns.

Sehen Sie sich in den Problemvierteln um. In den USA sind etliche Unterkünfte Wohnwagen. Und in den Sozialwohnungen ist es häufiger so, dass unsaubere Leute die nicht lesen können, die nicht miteinander sprechen, die wenige oder keine Verwandten oder Freunde haben, bei denen eine unbezahlte Rechung oder eine kleine Tragödie davon entfernt sind, aus der Wohnung zu fliegen. Leute die kein Essen auf den Tisch stellen oder sich um ihre Kinder kümmern können und das wenige Geld was sie haben in Kabelfernsehen investieren, sind eine Zeitbombe für die Kultur. Und das kann man denen nicht vorwerfen, denn sie sind ja zu dem geworden, wie deren Umgebung sie formte. Wie viele kleine Kinder gibt es, die mit 3 Jahren jeden Tag vor dem Fernseher verbringen, wo das Programm Seifenopern und Spielshows sendet. Es gibt überall Schmutz, billige Magazine und Bierdosen.

Diese Menschen haben oft keinerlei Interesse mehr etwas zu lernen. Die Schläfrigkeit und Distanziertheit liegt wie eine Aura um sie herum. Ihnen fehlt die Motivation. Das hat etwas mit Energie zu tun und die kann man anderen kaum vermitteln, merkt ein Mensch, dass er keine Zukunft hat, hat er auch keine Energie mehr und keinen Ort, auf den sich seine unmittelbaren Interessen erstrecken können. Das Resultat ist eben seine Umgebung.

Und wenn wir uns klar machen, was die Schätze unseres Seins sind und erkennen, dass wir Faktoren des Zusammenbruchs umkehren können, dann kann man auch aktiv was gegen diese neue Weltordnung arbeiten.

– LARS –

36 thoughts on “(Ge-)rechte Gedanken zur rechten Zeit…

  1. Hallo und Guten Tag!
    Wieder einmal ein sehr ansprechender Beitrag.
    Danke.Auch ein Dankeschön an bozzsoldier für diesen Film.
    Wo nehmt Ihr bloß die Zeit her, diese ganzen Sachen zu schreiben oder im Netz zu finden?
    Auch wenn ich nicht immer einen Kommentar hinterlasse, so ist dieser Blog für mich zur täglichen Lektüre geworden.

    Danke für Deine/Eure Arbeit.

    Gruß aus’m Spreewald

    • Kein Ding & DANKE!😉
      Ich finde die Zeit sollte sich JEDER nehmen für sein Land! für seine Freiheit & für die Zukunft unserer
      Kinder! Grüsse zurück vom BOZZSOLDIER😀

    • @ Spatensoldat

      Da diesmal weder der Artikel, noch das Video von mir ist, kann ich nur für mich und meine vorherigen Projekte sprechen: Die Zeit, die für meine Arbeit benötigt wird, erfordert natürlich Opfer. Hauptsächlich im Privatleben – Aber ich bringe sie „gern“. (Wie Bozzsoldier bereits sagte – für die Freiheit und unsere Nachkommen.)
      So sehr es auch schmerzt, auf (für andere Menschen) Alltägliches – wie Denkpausen, Entspannung, Ruhe, Ausgehen, Spaziergänge oder „lustige Chat-Abende“ – verzichten zu müssen, so sehr freut man sich auf den Tag, an dem sich der Verzicht auszahlt. Wenn die müden Geister in der BRD wieder zum Denken und Handeln animiert wurden, wird man sehen, welche Freunde genug Verständnis aufbringen konnten und letztendlich übrig geblieben sind. Mit denen wird dann der Sieg in der Freiheit gefeiert. Vielleicht gibt es auch Kinder – dann wird es eben ein riesengroßes Familienfest, bei dem möglicherweise auch Nicht-Eltern zueinanderfinden…😉

      Patriotische Grüße zurück aus´m Berliner Betonwald

  2. Vielleicht passt das hier , ein Zitat von Marion Gräfin Dörnhoff: „Das deutsche Volk hat in den zwölf Jahren der Hitler-Regierung alle Werte eingebüßt, die in Generationen geschaffen worden waren, es ist nicht nur um seine Zukunft betrogen worden, sondern auch um das Bewußtsein seiner Vergangenheit, um seine Erinnerungen – jene Urkräfte, aus denen alles neue Leben Gestalt gewinnt … (es waren) Enttäuschung, Schuld, Verzweiflung, Ströme von Blut, die uns wie ein unüberwindliches Meer von dem Gestern trennen. Und doch hat es daneben noch etwas anderes gegeben, das viele von uns nicht kennen, weil Hitler dafür gesorgt hat, dass die Erkenntnis von diesem Besitz nicht in das Bewußtsein des Volkes einging. Das ist der Geist des ‚geheimen Deutschlands‘ … die Absage an den Materialismus und die Überwindung des Nihilismus als Lebensform.

    Der Mensch sollte wieder hineingestellt werden in eine Welt christlicher Ordnung, die im Metaphysischen ihre Wurzeln hat, er sollte wieder atmen können in der ganzen Weite des Raumes, die zwischen Himmel und Erde liegt, er sollte befreit werden von der Enge einer Welt, die sich selbst verabsolutiert, weil Blut und Rasse und Kausalitätsgesetz ihre letzten Weisheiten waren. Und eben damit waren diese Revolutionäre weit mehr als nur Antipoden von Hitler und seinem unseligen System; ihr Kampf ist darum neben der aktuellen Bedeutung für das Zeitgeschehen unserer Tage auf einer höheren Ebene der Versuch gewesen, das 19. Jahrhundert geistig zu überwinden.“ (37)

    Und im Jahre 1999 fügte die Gräfin noch hinzu: „Man kann nur hoffen, dass Europa irgendwann zu seiner ursprünglichen Rolle zurückfindet und wieder dafür sorgt, dass eine philosophische Dimension in die politische Diskussion und in die Vorstellungen, die unsere Welt prägen, Eingang findet … Die ausschließliche Diesseitigkeit, die den Menschen von seinen metaphysischen Quellen abschneidet, der totale Positivismus, der sich nur mit der Oberfläche der Dinge beschäftigt und jede Tiefendimension vergessen läßt, kann als einzige Sinngebung auf die Dauer nicht befriedigen. “ (38)

    • Hallo,
      ich war schon öfter auf Deinem Blog, weil ich auch die Auffassung teile das das Geldsystem erneuert gehört.
      Es fällt auf, das in diesem Land die „gut Versorgten“ auch die Entscheidungen treffen. Das kann auf Dauer nicht gut gehen !
      Vielen Dank an Dich für Deine Arbeit (psst….hab mir was gedownloadet😉 )

  3. Meine Thesen dazu (nicht ganz so pessimistisch):
    • Wir sind in einer Umbruchphase wie zur Zeit der Völkerwanderung. Wie zur Zeit des Untergangs des Römerreichs.
    • Worauf das alles hinaus läuft, ist noch nicht vorhersehbar.
    • Die politische Führungsschicht hat sich vom Volk abgekoppelt.
    • Wichtig ist nicht mehr das Wollen der Bevölkerung, sondern das Lob der Medien. Der Politiker muß Fernsehen und Zeitungen fürchten, nicht den Wähler.
    • Die Medien sind gleichgestimmt, so wie sie nach dem Krieg von englischen und amerikanischen Besatzungsoffizieren gegründet wurden.
    • Der Wähler merkt, daß er nichts mehr zu sagen hat und bleibt zu Hause.
    • Die Entscheidungen der Politiker sind zunehmend ungedeckte Schecks.
    • Irgendwann werden die Widersprüche zu groß werden.
    • Die Völkerwanderung betrifft nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa
    • England ist 1939 in den Krieg eingetreten, um Polen zu verteidigen. Polen fiel an die Kommunisten, an den Ostblock. Das englische Weltreich ging innerhalb weniger Jahrzehnte zu Grunde. Und in manchen Teilen Englands diskutiert man allen Ernstes darüber, die Scharia einzuführen. – Und das nach zwei gewonnenen Weltkriegen! Da würde ich mich als Engländer schon sehr ärgern. –
    • Der Computer und dann erst recht das Internet bedeuten Freiheit! Das war nicht vorhersehbar, deshalb konnten von Herrscherseite nicht rechtzeitig Barrieren gegen den ungehinderten Informationsfluß errichtet werden. Jetzt ist es schwierig, obwohl’s immer wieder versucht wird.
    • Fernsehen verblödet, Internet ist meist interaktiv und fordert schon deshalb mehr. Man ist selber verantwortlich dafür, was man daraus macht.

  4. Ein großes Lob an den Autoren, er spricht mir aus der Seele😉

    Als Credo bleibt eine einfache Formel, “ Wählt den schweren Weg“

    Das fertig Durchgekaute und Portionierte, in jedem Aspekt des Lebens, tötet, weil es blöd macht. Selbst neuere Studien belegen daß ,entgegen der verbreiteten Auffassung, der Mensch nie aufhört Neuronen zu produzieren, welche aber nur erhalten werden, wenn Diese gezielt gefördert werden. Sprich neue Wege gehen, das Lernen von Fremdsprachen, neue Hobbies, oder das wirkliche Begreifen von komplizierten Prozessen in der Natur und Geisteswissenschaft.

    Schwere Kost fürs Hirn durch anspruchsvolle Themen sind der Garant für ein einen höhere Entwicklungsstufe, welche die Chance besitzt die Probleme von morgen zu meistern.

    Ferner müßte die falsch verstandene Moral, von Schuld und Sühne, endlich durch ein neutrales Richtig und Falsch ersetzt werden, welche die Möglichkeit hat, die Omnipräsenz von vorherrschenden Thema der Schuld, zu durchbrechen, um so eine Möglichkeit der geistigen Gesundung herzustellen, welche analytisch Fehler erkennt, aber auch die Kraft besitzt souverän zur Tat zu schreiten. Der Grundkern des Übels, im jetzige Weltbild des Westens ist, daß wir verlernt haben positiv aggressiv zu sein.

  5. Liebe Mia,

    Nur mal so zwischendurch,ne Bitte an Alle und Dich hier:
    Auf der Seite von Professor Dr.Wilhelm Hankel ist der zweite offene Brief an die Bundesregierung von Ihm und seinen Mitstreitern veröffentlicht,und er bittet alle zu unterschreiben,was ich hier ausdrücklich empfehle.

    patriotische Grüße

  6. @ Krümmel: Vielen Dank!

    Vielleicht haben Sie ja Lust meine Gedanken etwas ausführlicher zu kommentieren.

    Und Mia, ich muss hier mal ausdrücklich „Tempelritter“ und „kein Wintermärchen“ loben. Ich hätte nie gedacht, dass man Rapmusik so einsetzen kann, dass sich das so natürlicherweise verträgt. Mach weiter so!

  7. Seid gegrüßt und vielen Dank für eure Worte.

    In der Tat ist es schwer etwas zu tun, es fängt folglich alles bei einem selber an. Wir müssen eben lernen die Glotze auszuschalten, die Falschmeldungen der finanzierten und gelenkten Antifa und Lizenzpresse richtig zu deuten und vor allem uns besinnen auf das, was uns weiterbringt.

    Nicht abtauchen, sondern bewusst leben. geistig wie körperlich. DeeEx leistet schon ganz gute Arbeit, wenn nur mehr das täten. Wir sollten einige Live Auftritte organisieren🙂 Mia, würdest du?

    • Auftritte? Eigentlich ist meine Musik für die Verbreitung ‚von Mensch zu Mensch‘ und nicht ‚von Bühnenpuppe zu Publikum‘ konzipiert. Ich müsste folglich bühnentaugliche Lieder produzieren, die dann mit nem anständigen Programm „performt“ werden können. Aber: Dazu bräuchte ich auch erstmal ne Band. Hip Hopper kannste für sowas vergessen und Rocker trauen dem Frieden nicht…😉 Kannst ja einen Aufruf in Deiner Sendung starten. (Hatte ursprünglich mit GR eine Art „Casting“ für Gitarristen geplant; ich kam aber noch nicht dazu, meine Idee umzusetzen.)

      • Hallo Mia,
        ich würde sagen diese Rap-Geschichte passt nicht zur Sache und eigendlich auch nicht zu Dir (meine persönliche Meinung).
        Da hat das Lied „Deutschland, mein Heimatland“ für mich schon eher Hymnencharkter. Es ist schön anzuhören, man versteht den Text ohne Beipackzettel und ist für mich leichter verdaulich als Rap.
        Da dieser Musikrichtung immer etwas „Importiertes“ anhängt, würde ich behaupten, erreicht man nicht alle damit.
        Und zum Vortrag reicht eine Gitarre.
        Dieses Lied ist in diesem Jahr mein persönlicher „Sommerhit“ und hat das Zeug zu Nationalhymne😉.
        Möglicherweise kann ich ja am 25.eine CD ergattern.
        Aber mal allen Ernstes: wenn Dein Tag auch nur 24 Stunden hat wie meiner, dann konzentriere Dich auf EINE Sache-sonst hast Du noch vor’m 40-igsten den ersten Herzkasper.

        Grüße aus’m Spreewald

      • Also Auftritte können auch sehr nah und puplikumswirksam ohne Bühnenpüppchen sein, EGit und Schlagzeug spiele ich auch und für eine Sendung bräuchte ich ein Terminchen mit dir🙂

  8. Ich weiß nicht recht, aber wenn ich mittags durch die Stadt gehe und mir die jungen Leute so angucke, finde ich die in dem Artikel beschriebenen Dinge bestätigt. Da ist das neueste technische Spielzeug um Längen interessanter, als auch nur die kleinste allgemeine politische Entwicklung.

    Es muss ja nicht jeder ständig depri-mässig durch die Gegend laufen, aber mir kommt es in der Tat so vor, dass die Spaßgesellschaft erschreckende Ausmaße angenommen hat. DSDS ist weit mehr spannender, als die Reflektion seines Einkaufsverhaltens. Wo das hinführt? Ich weiß es nicht, aber der Artikel beschreibt es treffend, wie ich finde.

  9. @ Helmut: In Pakistan wird nur Moslems geholfen, die großen Hilfsorganisationen sehen zu. Schlimmer noch, die sind so „verständnisvoll“ und repsektieren die pakistanische „Kultur“ so sehr, dass sie Frauen nicht medizinisch behandeln, wenn ihre Männer dagegen sind.

    „Respekt ist wenn man Klitorisbeschneidung als Weltkulturerbe anerkennt“ Miersch

    Keinen Cent dorthin, kann man eh nicht überprüfen wo das Geld ankommt. Spendet lieber für ein Krankenhaus, Hospiz oder einen Spielplatz bei euch um die Ecke, irgenwo, wo ihr sehen könnt, was mit eurem Geld geschieht.

    fangt wieder an euch für eure direkten Nachbarn interessieren. Erst wenn wir wieder ein Volk sind, das den Namen „Volk“ auch verdient können wir darüber nachdenken in aller Welt Krankenschwester und Sozialarbeiter zu spielen.

    Ist nur meine Meinung…

    • Dem schließe ich mich kommentarlos an.

      Erst mal Geld für unsere Kindergärten,Schulen,Plegeheime und……

      …..dann retten wir auch wieder den Rest der Welt!

    • Lieber Kairos,

      ich bin grundsätzlich Deiner Meinung. Die von mir verlinkte Organisation kümmert sich aber genau darum, daß die oftmals unterdrückte christliche Minderheit versorgt wird. Der moslemischen Mehrheit kann m. E. auch von den reichen Scheichs geholfen werden…

      Viele Grüße,

      Helmut

      P.S.: Schön, daß Du wieder „aufgetaucht“ bist!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s