Nigel Farage: Die eiserne Faust über Europa!

Der Intention zu den nationalen Freiheitsbestrebungen des Abgeordneten Hennings aus dem Jahr 1927 stelle ich mal unseren Liebling Nigel Farage an die Seite. Vielleicht versteht man dann besser, dass bereits vor dem 2. Weltkrieg gegen unsere heutigen (wirklichen!) Probleme gekämpft und mutig debattiert wurde! (Möglicherweise auch schon vor dem 1. – soweit bin ich aber noch nicht mit meinen Recherchen)

Der 2. Weltkrieg sollte uns für alle Zeit kampfunfähig machen, weil wir zu nah an der Wahrheit waren, die Kriegstreiber entlarvt und die Freimaurer beim Namen genannt hatten. Wir wollten die europäischen Völker vor der bolschewistischen Diktatur retten – laut Reichstagsprotokoll vor den „Vereinigten Staaten von Europa“!

Und wo stehen wir heute?

Vergleicht selbst seine Kritik mit der in meinem vorletzten Artikel:

Noch deutlicher geht es wohl kaum:

Wenn man die Hintergründe bisher verstanden hat, weiß man auch,
wovon unsere Führerin Kanzlerin hier spricht:

Dann bin ich eben auch eine „Verschwörungstheoretikerin“; aber ich werde es NICHT ZULASSEN, dass menschenfeindliche Organisationen die – inzwischen von so vielen guten Menschen bewiesenen – Theorien jemals in die Tat umsetzen können! Ich fordere:

  • Freiheit für Deutschland! Freiheit für Europa!

  • Freiheit für die Völker dieser Welt!

Schluss mit diesen von macht- und geldgeilen Aasgeiern angezettelten Kriegen!

Und wenn wir schonmal dabei sind, fordere ich auch gleich noch die Öffnung der uns bisher vorenthaltenen Akten! Lasst unsere „Alten“ würdig sterben – ihnen wurde schon das Leben versaut! Ich hab die Faxen dicke!👿

18 thoughts on “Nigel Farage: Die eiserne Faust über Europa!

  1. Willkommen im Club🙂

    Ich meine, daß immer mehr Menschen hellhörig werden und sich für unsere Vergangenheit vor 1945 interessieren. Es gibt jede Menge Bücher zu diesem Thema, aber wohl nicht (mehr) in Deutschland.

    Was die Kriege angeht – vielleicht hilft Dir meine Seite darüber ja ein wenig weiter bei Deinen Recherchen:

    http://kulissenriss.eu/nwo-neue-welt-ordnung/kriege/

    Nun müssen wir alle erstmal zusehen, daß aus dem „Vereinigtem Wirtschaftsgebiet“ wieder ein Deutschland wird mit echter Staatsangehörigkeit und einer geltenden Verfassung, die immer noch nicht existiert – siehe Art. 146 GG.
    Daraus ergäbe sich dann auch vielleicht ein freies Europa…

    • Dankeschön, Heinz! Freue mich sehr, dass Du mit Deinem Profilbild nun auch „Gesicht zeigst“. Vielleicht schenkt das den Zweiflern an Deiner Zivilcourage endlich etwas Vertrauen.🙂

      Liebe Grüße an Dich von *Mia

  2. EU-Parlament-ein demokratisches Parlament !

    Wenn man dort nicht die einfache Rede, die Tatsache von Nigel Farage ertragen kann und ihm das Mikro abstellt, welchen Beweis braucht man noch um die faschistischen Absichten zu erkennen?
    Nigel Farage hat einen Platz in den europäischen Geschichtsbüchern verdient, doch welches Land möchte seine Gegner den zukünftigen Generationen erklären?
    Die heutige Generation, die, die nach 1990 Geborenen, sie sollten ihre Zukunft kennen, sie sollten sich mit der heutigen, menschenfeindlichen Politik befassen und einen massiven, länderübergreifenden Protest entfachen.
    Doch wie, wenn „Party mach en“ Handy und „Blöd-TV“ wichtiger sind, wenn niemand da ist, um sie dazu zu animieren, sich mit ihrer Zukunft zu beschäftigen?
    Wenn nicht einmal die Parlamentarier in Europa den „Lissabon-Vertrag“ gelesen haben (bis auf wenige Ausnehmen), dann geht die Welt der Sklaverei entgegen, dann werden die Menschen von einer Weltregierung beherrscht und das unabänderlich, bis es vielleicht zu einer Anarchie kommt-doch wer wünscht sich solche Verhältnisse?
    Noch ist Zeit dem entgegen zu wirken, vielleicht sogar mit friedlichen Mitteln.
    Viele Menschen, die diese Zukunft sehen sind auf dem richtigen Weg, doch warum können sie sich nicht vereinigen und gemeinsam gegen die Pläne der Weltregierung agieren?
    In einer Zeit der unbegrenzten Kommunikation, der Netzwerke wird das zu einem Problem, doch wir alle wissen, wie weit man kommt, kocht jeder sein „eigenes Süppchen“!
    Man kann und muss immer wieder die Wahrheit publizieren, wiederholen und wiederholen und darum möchte ich an dieser Stelle Mia auch einmal Dank sagen, unermüdlich mit einem Engagement ist sie täglich präsent, um genau das zu tun!
    DANKE MIA !

    LG gerd
    http://www.deutschland-quo-vadis.de

    • „Man kann und muss immer wieder die Wahrheit publizieren, wiederholen und wiederholen und darum möchte ich an dieser Stelle Mia auch einmal Dank sagen, unermüdlich mit einem Engagement ist sie täglich präsent, um genau das zu tun!
      DANKE MIA !“

      Sehr gern! Man tut, was man kann…😉

      LG zurück von *Mia

  3. Ihr Deutschen habt den REst Europas vor der Bolschewistischen Eroberung gerettet. Auch wenn es so manche grausame und furchtbare Verbrechen gab, DIES sollte man nicht vergessen!

    Templarii

    • Danke, Templarii. Das war sehr aufbauend, aber ich denke, dass die es immer wieder versuchen werden, uns aus der Reserve zu locken. Hoffen wir, dass wir Haltung bewahren und es schaffen, die derzeitige Prüfung souverän zu meistern…

  4. liebe Mia,
    ich hoffe ich irre mich ,aber ein klein wenig lese ich eine Art Verzweiflung aus deinen Zeilen, ich sage Dir: Verlier nicht den Mut,bleib so stark wie Du bist wir alle hier lieben Dich und ich weiss eins genau in nicht all zu ferner Zeit wird das Thema EU und BRD Geschichte sein,da bin ich mir sicher!
    Ich werde für diese längst überfälligen und absolut notwendigen Veränderungen,die wir alle gemeinsam brauchen um nicht sang und klanglos vor die Hunde zu gehn,mein letztes Lebensdrittel dafür geben,das sind wir nicht nur uns schuldig sondern unsren Kindern und Enkelkindern,viel zu lange schon haben wir geschwiegen,wir müssen endlich anfangen aktiv zu sein und die Straßen dafür nutzen,ja es geht los,der Anfang ist Berlin am 25.September,ich hoffe Euch alle dort zu sehn,es müssen sich schon Tausende angemeldet haben.

    Übrigens ,habt ihr schon die neueste Meldung von Ulfkotte gelesen,einfach geil:

    Sarrazin statt Muezzin: Gründen Thilo Sarrazin, Eva Herman und weitere politisch unkorrekte Bürger eine neue Partei?
    Udo Ulfkotte
    Thilo Sarrazin hat mit seinen angeblich umstrittenen Äußerungen zur Zuwanderung derzeit in allen Umfragen zwischen 67 und mehr als 90 Prozent der Befragten hinter sich. Es sind Zustimmungswerte, von denen unsere angeblichen Volksvertreter Lichtjahre entfernt sind. Einige große Konzerne, die wie viele Unternehmen und Bürger mit der Politik der bestehenden Parteien mehr als nur unzufrieden sind, haben das erkannt. Sie haben eine ziemlich große Summe Geld dafür bereitgestellt, dass nun ganz diskret sondiert werden kann, welche renommierten Persönlichkeiten sich zusammenschließen und eine garantiert erfolgreiche neue Partei gründen könnten, die (wie in vielen anderen europäischen Ländern derzeit auch) die etablierten Parteien ziemlich alt aussehen lassen würde.

    Völlig unabhängig davon, ob man politisch links, konservativ, oder aber ohne Einstellung ist, erkennen immer mehr Bürger, dass unsere »Volksvertreter« die Demokratie klammheimlich abgeschafft haben. In Stuttgart können beim Schwabenstreich noch so viele Menschen durch die Straßen ziehen, sie werden von der herrschenden Politikerkaste als lästige und störende Bittsteller und Kriminelle betrachtet, die man am liebsten wie in Bananenrepubliken mit Schlagstöcken und Tränengas vertreiben würde: Der Abriss begann unter Massenprotesten. Die Protestwelle erreicht Ulm und Berlin und den Schwabenstreich wird es bald schon auch in New York geben. Eine Schweizer Zeitung schreibt zur Lage in Deutschland: »Die Mitsprache der Bürger wurde in einer Weise ausgehebelt, wie dies in der Schweiz unmöglich wäre.«
    Kein Zweifel, der Wille der Bevölkerung interessiert in Deutschlands Politetagen niemanden mehr. Mehr noch als beim Projekt Stuttgart 21 bekommen das die Bürger derzeit im Falle des Bundesbankers und SPD-Mitglieds Thilo Sarrazin zu spüren. Weil Thilo Sarrazin in seinem neuen Buch leicht nachprüfbare Fakten aufgeschrieben hat, die politisch nicht korrekt sind, regen sich jene Politiker auf, die sonst den Meinungsäußerungen aus dem Volke (wie in Stuttgart) selbst dann kein Gehör schenken, wenn Massen auf die Straßen gehen. Bei einer Umfrage unter (bislang) 100.000 Internetnutzern erhielt Sarrazin von 89 Prozent der Befragten Zustimmung für seine angeblich extrem umstrittenen Aussagen. Und wer Sarrazin und seinem neuen Buch auf keinen Fall Glauben schenken mag, der wird auch bei weiteren Neuerscheinungen zu den Kosten der Zuwanderung fündig, die Sarrazins Aussagen stützen und mit Zahlen und Quellen untermauern.
    Sarrazins Kritiker buhlen derweil darum, wenigstens 50 Prozent der Bürger für sich zu gewinnen. Sarrazins Werte werden sie wohl nie erreichen. Thilo Sarrazin würde bei der nächsten Bundestagswahl aus dem Stand heraus weit mehr als 20 Prozent der Wählerstimmen für sich bekommen. Daran zweifelt niemand. Nun sind Neugründungen von Parteien bislang immer an zwei Dingen gescheitert: entweder am fehlenden Geld oder an nicht vorhandenen vorzeigbaren politischen Weggefährten.
    Im Falle Sarrazins trifft das alles nicht zu. Immer mehr Manager ärgern sich darüber, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (wie zuletzt im Falle der Energieindustrie) ihre Kritik an der Bundesregierung zurückweist. Die Entwicklung der vergangenen Monate, von der Reaktion der Bundesregierung auf die Wirtschaftskrise bis zu ihrem Umgang mit Thilo Sarrazin, hat einige der kapitalkräftigsten deutschen Unternehmen zu einem sicherlich historisch einmaligen Schritt veranlasst. Sie sondieren derzeit hinter verschlossenen Türen die Möglichkeiten, einige bekannte Vertreter von Bürgerinteressen mit genügend Startkapital für eine neue Partei auszustatten, die die etablierten Parteien das Fürchten lehren könnte. Es gibt dabei nach uns vorliegenden Informationen erstaunlicherweise keine Vorgaben, wie eine solche Partei politisch ausgerichtet zu sein hätte. Nur demokratisch und am Grundgesetz orientiert muss sie sein. Die Geldgeber stammen aus verschiedenen politischen Richtungen. Es eint sie die wachsende Unzufriedenheit.
    In einem alten ehrwürdigen Gebäude in der Frankfurter Siesmeyerstraße wurden die ersten Gespräche über die mögliche Finanzierung einer neuen Partei geführt. Und dann wurden Namen von Personen gesucht, die politisch nicht korrekt sind, aber die Meinung größerer Teile der Bevölkerung repräsentieren. In den nächsten Wochen sollen nun in aller Ruhe einige dieser Personen angesprochen werden. Zu den Namen, die in der Frankfurter Siesmeyerstraße erwähnt wurden, zählen neben Thilo Sarrazin, der jetzt aus Sicht der Unternehmer eher unerwartet wieder einmal in die Schlagzeilen geriet, auch die Politiker Friedrich Merz und Hans-Jürgen Irmer, die Wirtschaftsprofessoren Hans-Olaf Henkel, Hans-Werner Sinn, Wilhelm Hankel, der Jurist Karl Albrecht Schachtschneider, der Journalist Roger Köppel und die frühere Tagesschau-Sprecherin Eva Herman. Insgesamt sollen in nächster Zeit weit mehr als 50 Personen auf ihre grundsätzliche Bereitschaft hin angesprochen werden, beim Aufbau einer neuen politischen Bewegung unterstützend tätig zu werden. Drei Personen wurden schon angesprochen. Die Resonanz soll durchweg positiv ausgefallen sein. Im Falle Sarrazins will man mit dem direkten Kontakt noch zuwarten, bis Klarheit über seine parteipolitische Zukunft besteht. Die SPD will Deutschlands derzeit beliebtesten Deutschen ja rauswerfen. Man darf also gespannt sein, was der Hoffnungsträger vieler Menschen dann machen wird. Werden wir dann Eva Herman und Thilo Sarrazin auf Parteiplakaten sehen? Für die herrschenden Parteien wäre das wohl der GAU. Denn die etablierten Parteien würden dann wohl auch auf großzügige Parteispenden verzichten müssen. Über die dürften sich dann jene freuen, die tatsächlich Bürgerinteressen vertreten und das Volk nicht nur (wie beim Projekt Stuttgart 21) mit Füßen treten.

    Mia alles Gute für Dich ,vielen Dank für Deine wichtige Arbeit hier

    • „Verzweiflung“ ist das falsche Wort. Nennen wir es „Ungeduld“ oder „eisernen Willen, um endlich für Ordnung zu sorgen“…😀

      Auch Deine Arbeit ist sehr wichtig. Wir sollten uns nicht mit Lobeshymnen in Verlegenheit bringen, sondern einfach die Tatsache, nicht allein zu kämpfen, dafür nutzen, mit noch mehr Entschlossenheit gegen das herrschende Unrecht vorzugehen.

      Freue mich auf September!

  5. @ Andreas Saß

    Hallo,
    bitte schreibe mir doch, welche Vorstellungen Du hast, in D und EU einen Umbruch in die Wege zu leiten, wer und wie das passieren soll-ich bin sehr gespannt!

    bitte unter „tractus@web.de“ schreiben

    Danke gerd

  6. Pingback: Nigel Farage: Die eiserne Faust über Europa! « Der Honigmann sagt…

  7. Besteht das Deutsche Reich in Wahrheit weiter?

    Interview mit einem gewissen Herrn Dr. Wolfgang Ebel aus Berlin.
    Dieser behauptet, der von den Allierten dienstverpflichtete Reichskanzler zu sein. Die BRD und die EU würde es in Wahrheit gar nicht geben. Das Deutsche Reich sei nicht aufgelöst, sondern die 17 Länder einschließlich der Bewohner seien beschlagnahmt. Nach erfolgtem Friedensvertrag werde es das Reich in den Grenzen vom 31.12.1937 wieder geben und die UN aufgelöst werden.

    Inwieweit der Herr glaubwürdig ist oder es nur Spinnerei ist, kann ich nicht beurteilen. Schön wäre es jedenfalls, wenn er Recht haben sollte. Aber macht euch selber ein Bild.

    http://www.bewusst.tv/politik-geschichte/ebel-reichskanzler

  8. Die Kritik von Sarrazin ist korrekt, die -veröffentlichte-„genetische“ Analyse der gesellschaftliche Fehlentwicklungen und Strukturen sowie der Weg und das Ziel zur Korrektur sind fatal.

    Eine Analyse der bio-sozio-kulturellen Expansion der Menschen auf diesem Planeten,muss als Basis ein zutreffendes Evolutionsverständnis haben, das die Wahrheit der strukturellen Entwicklung des Lebens aus der Materie und Energie aufzeigt. Eine Evolution, die unabänderlich in unserer Natur -über das Körpergedächtnis— allen Lebens spiegelhaft in uns wirkt.
    Es handelt sich bei dieser Evolutionstheorie um die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Frau L.Margulis u.a, nachzulesen in ihren Schriften zur „Anderen Evolution“ und Gaia.

    Auf der Grundlage dieser Evolutionstheorie, in die ich die neuesten Erkenntnisse der Zellforschung den zu sog. geprägten Genen und Mitochondrien eingearbeitet habe, werden Erkenntnisse aufgezeigt, die uns alle unsere eigene Entwicklung verständlich werden lassen und uns die Chance geben, über Selbsterkenntnis unserer inneren und äußeren Antriebskräfte in eine friedvoller uns versöhnende und verbindende Zukunft zu gehen.

    • Auch Dir ganz lieben Dank für den Kommentar. Schön zu sehen, dass sich auch immer wieder neue Leser dazu entschließen, ein paar eigene Gedanken miteinzubringen.

      Patriotische Grüße von *Mia

  9. Neulich stieß ich auf ein Flugblatt, auf dem ganz sachlich Fragen zum Thema Holocaust standen. Und Antworten. Sicher ist das hier bekannt, sonst liefere ich gerne den Link.

    Wieso ist es nicht möglich, dass sich unsere Generation unvoreingenommen mit dieser so eminent wichtigen Frage der deutschen Geschichte beschäftigt, ohne Gefahr laufen zu müssen, nach $ 130 in den Knast zu wandern? Wieso haben gewisse Verbände mehr Einfluß, als „wir“, die wir hier leben? Wieso können wir nicht 70 Jahre danach sachlich und unaufgeregt über die Geschichte, unsere Geschichte, sprechen, ohne in den Verdacht der Verschleierung der Schuld zu geraten?

    Wieso haben wir wieder Meinungsdiktatur in Deutschland, die sich darin zeigt, dass immer nur die gleichen Nasen in den gebührenfinanzierten Sendungen sitzen, und ihre Ideologie raushauen dürfen, während Kritiker außen vor gelassen werden?

    Wie sollen unter den oben genannten Dingen die Jüngeren irgendeine klare Sicht auf die Geschehnisse kriegen, wenn ihnen der unvoreingenommene Zugang zur Geschichte verwehrt wird? Wie sollen sie eine Zukunft gestalten, wenn ihnen schon in der Gegenwart derart viele Steine in den Weg gelegt werden?

    Vielleicht werden „wir“ immer mehr. Aber die Geschwindigkeit des Laufes der Ereignisse arbeitet gegen uns. Wir werden schneller als gedacht in eine gewaltige Katastrophe münden. Glaubt man den kritischen, nicht angehörten Experten wie Prof. Hankel. ist das eine Notwendigkeit. Wie den Zug aufhalten? Ich glaube, es ist zu spät.

  10. Pingback: Ick hab´s jewusst: »Der IWF zerstört seit Jahrzehnten die Sozialsysteme« « Mit Patriotismus zur Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s