Archiv | 4. September 2010

Hohe Venta – Hochventa – Alta Venta – Carbonari (18.1.1822)

„Die Freimaurerei muß die Macht haben und sie hat sie: die öffentliche Meinung zu erzeugen und zu lenken.“ („Rivista massonica“ 1892, S. 2)

Berühmt-berüchtigter Brief eines jüdischen Oberhauptes der italienischen Superloge „Alta Venta“ – deren Mitglieder man auch als „Carbonari“ kennt – mit dem Decknamen „Piccolo Tigre“ (Kleiner Tiger) vom 18. Januar 1822.

Daß es sich bei diesem Oberhaupt – und vielen weiteren Logenmitgliedern auch – um „Juden“ handelte, (die Definition gibt es in Teil 1 der Buchvorstellung), weiß man von einem in den Schoß der Kirche zurückgekehrten Carbonaro, der die Klarnamen der Verfasser dieses und anderer extrem subversiver Dokumente aufgedeckt hatte. Der Papst hatte von einer Bloßstellung abgesehen.

Der nachstehende Brief war zusammen mit einer ganzen Reihe ähnlich kompromittierender Unterlagen der katholischen Kirche in die Hände gefallen und auf Geheiß Papst Pius‘ IX. von J. Cretineau 1859 in Paris unter dem Titel „L’Èglise Romaine en face de la Rèvolution“ („Die römische Kirche angesichts der Revolution“) veröffentlicht und kommentiert worden. Die Parallelen zu den „Protokollen der Weisen von Zion“ sind unübersehbar. (Johannes Rothkranz: „Die Protokolle der Weisen von Zion erfüllt“, Durach 2004, Band I, Teil 1, S. 262)

Der nachfolgende Text stammt aus der Übersetzung in „Jüdische Weltmachtpläne“ von Eugen Freiherr von Engekhardt: Weiterlesen