Archiv | November 2010

Am 333. Tag des Gregorianischen Kalenders – Zum 33. internationalen Welttag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk (seit 1977 – UNO)

Neben den Juden rufen endlich auch die Christen zum friedlichen Widerstand gegen Israels (zionistische) Besatzerpolitik  auf! Warum verschweigen unsere Medien die Friedensbemühungen?

Das geht so natürlich nicht! Der Artikel, der „durch Gottes Appell an die Menschlichkeit“ zu einer Wende bzw. einem glücklichen Ende führen wird, ist zwar ein Jahr alt, aber immernoch aktuell, weil er bisher nicht gewürdigt und tatsächlich mit Frieden beantwortet wurde!

Worum geht es?
Die palästinensischen Christen wenden sich an den „guten Kern“ der Israelis und der Welt:

[…] Entweder wird der Zyklus der Gewalt beide Seiten vernichten oder der Friede wird beiden Seiten zugute kommen. Wir appellieren an Israel, von seinem Unrecht gegen uns abzulassen und die Realität der Besetzung nicht länger unter dem Vorwand zu verfälschen, es sei ein Kampf gegen den Terrorismus. Die Wurzeln des „Terrorismus“ liegen in dem menschlichen Unrecht, das uns angetan wird, und in dem Übel der Besetzung. Beides muss aufhören, wenn die ehrliche Absicht besteht, den „Terrorismus“ zu beseitigen. Wir appellieren an das Volk von Israel, unsere Partner in unseren Bemühungen um Frieden und nicht in dem unendlichen Zyklus der Gewalt zu sein. Lasst uns gemeinsam dem Bösen widerstehen, dem Bösen der Besetzung und dem teuflischen Zyklus der Gewalt! […]

Ab heute gilt: Wir „widerstehen“ dem Bösen und verdienen uns damit unsere Rechte! Weiterlesen

Advertisements

Wieder mal eine erwähnenswerte Runde der nationalen Querfront: Podiumsdiskussion am 6. Dezember 2010, um 19:30 Uhr in Berlin

Die ‚Jungle-World‘ ist das erste linksradikale Schmierblatt, das mich Anfang des Jahres öffentlich als sogenannte „nationale Rechtspopulistin“ brandmarkte und mir damit auch versehentlich das preußische Eiserne Kreuz (für meinen eisernen Willen und den mutigen, aufopfernden Einsatz für das Allgemeinwohl von ‚Volk und Vaterland‘) an meine ‚Uni‘-Form der Herangehensweise heftete. 😉

‚Uni‘ = substantiviertes Partizip Perfekt des französischen „unir“ – z. dt.: „vereinigen“, „verbinden“ oder auch das indeklinierte Adjektiv des franz. „uni“ – z. dt.: „einfach“, „eben“was ich nun wieder – ‚frei von komplizierten vorgegebenen Denkstrukturen‘ – als „logisch“ und „bodenständig“ interpretieren würde… Zu den marxistisch geprägten Universitäten gibt es „leider“ keinen Bezug. :mrgreen:

Dass ich für die Dummheit einiger Linksextremisten und -Radikalen Verständnis habe, sie „und ihre Meinung“ bis zu einem gewissen Grad auch toleriere und mich über deren ‚vermutlich nicht beabsichtigte Unterstützung‘ meines patriotischen „Befreiungs“-Kampfes für ‚Deutschland‘ sehr freue, ist bereits bekannt. Auch dass es einen bestimmten „Linken“ gibt, dessen Aktivitäten ich schon seit einer Weile interessiert verfolge, ist meinen regelmäßigen Lesern nicht neu.

Ich selbst halte ihn – dafür, dass er damals die ‚Jungle-World‘, mitgegründet hat – für einen inzwischen sehr anständigen Linken, der verstanden hat, worum es geht. Die Rede ist von Weiterlesen

VS gegen BND – Oder die Frage zum Terror: Wer mit wem?

Gibt es überhaupt Terroristen? Und warum lassen wir uns eigentlich „terrorisieren“?
Warum bestehen wir nicht darauf, dass die Unfähigen endlich aus den Parlamenten fliegen und unsere Steuergelder nicht länger gegen uns verwendet werden? Ich denke schon wieder kompliziert – aber vielleicht kann mir trotzdem jemand folgen… 😉 Weiterlesen

Dee Ex in der PAZ (Nr. 46, S. 3): »Uns Deutschen fehlt Selbstachtung«

Nach etlichen privaten Nachrichten, das Interview in der Preußischen Allgemeinen bitte auch hier zu veröffentlichen, will ich diesem Wunsch nun doch entsprechen. Es ist aber die erste Version, die leider umgeschrieben und um 2000 Zeichen gekürzt werden musste, (weil auf Seite 3 nicht mehr Platz war). Die Originallänge aus der Druckausgabe gibt es >>HIER<<

„Dee Ex“ nennt sich die kleine zierliche Frau aus Ost-Berlin, die mit pro-deutscher Rap-Musik die Szene aufmischt. Schon bald wurden von der gewaltbereiten ANTIFA und ihren Linkspostille-Schreibern Vorwürfe des Rechtsextremismus gegen die Künstlerin erhoben. PAZ sprach mit Dee Ex.

PAZ: Warum machen Sie Musik?

Um meine Leidenschaft zu teilen. Ich verarbeite meine Gedanken und Gefühlswelt in der Musik.

PAZ: Warum haben Sie sich für RAP entschieden?

Entschieden habe ich mich nicht. Es hat sich so ergeben, weil man nicht alle Emotionen auf einer Tonleiter verteilen kann. Rap bedeutet „rhythm and poetry“ ( zu dt. = Rhythmus und Poesie); inzwischen singe ich auch ohne zu „meckern“.

PAZ: Sie sprechen von Emotionen; was stört Sie an Deutschland?

Kaum einer will mehr aufrichtig deutsch sein und sein Land vor inneren und äußeren Angriffen schützen. Wer es dennoch versucht, wird von der ANTIFA als NAZI diffamiert und – man kann schon fast behaupten – „politisch gejagt“.

PAZ: Wollen Sie auswandern, woanders Asyl beantragen?

Nein. Hier habe ich „lebenslänglich“ – ich bleibe in Deutschland, dem Land meiner Vorfahren und somit auch meiner Heimat, zu der ich mich inkl. aller Höhen und Tiefen bekenne ohne „rot“ zu werden.

PAZ: Ein Stück von Ihnen ist in einem Film mit Wochenschauszenen unterlegt; man sieht Wehrmachtssoldaten.

Ehre, wem Ehre gebührt. General de Gaulle hat einmal zu Recht gesagt, dass man den Charakter eines Volkes daran erkennen könnte, wie es nach einem verlorenen Krieg mit seinen Soldaten umgeht. Ich wünschte mir, die jungen Leute von heute hätten das Rückgrat der Kriegergeneration. Letztlich beklage ich nämlich die Charakterlosigkeit der Antideutschen und die Feigheit der Mitläufer.

PAZ: Was fehlt uns also?

Selbstachtung, Patriotismus und direkte Demokratie. Wir müssen als gutes Beispiel vorangehen – ein schlechtes waren wir lange genug. Wir brauchen ein kritisches, Recht forderndes Volk, das nicht mehr alles hinnimmt, was man ihm diktiert und wir brauchen Politiker, die sich für unser Land einsetzen. Also Steinbach statt Merkel, Gauweiler statt Westerwelle usw. dann wäre schon viel gewonnen. Mit meiner Musik will ich meinen Anteil zu einer positiven Entwicklung beisteuern. Wie man in Wien gesehen hat, kann Rap-Musik viel bewirken.

PAZ: Sie meinen HC Strache und die FPÖ?

Ja klar.

PAZ: Aber Österreich ist nicht Deutschland

Nein? Nicht? Aber etwas ähneln uns die Ösis schon! Ich mag sie sehr und was da geht, muss doch hier auch umzusetzen sein.

PAZ: Na schön – kommen wir von den Ösis zu Özil. Ist der hier vollkommen integriert?

Ich kann ja nicht in ihn hineinschauen, aber er macht zumindest den Eindruck, als wäre er es. Ich habe mich sehr über seine entscheidenden Tore für Deutschland gefreut. Er bekennt sich scheinbar zu unserem Land, weil er im Oktober nicht für die Türkei, sondern für uns spielen wollte.  Eigentlich sollte er als Vorbild dienen und die Integrationsunwilligen zum Nachdenken bringen.

PAZ: Was denken Sie über die Migranten, die ihn deswegen vor laufender Kamera als „deutsches Schwein, Kartoffel und Hurensohn“ beschimpft haben?

Da wird die gescheiterte Ausländerpolitik unseres Landes deutlich. Diese „Fans“, die türkischen Nationalisten zeigen ja, dass sie gar nicht integriert werden wollen. Der Dank für deutsche Bildung und ein finanziell abgesichertes Leben in Deutschland ist Hass und Ablehnung – Sie wollen offensichtlich mit unserem Land nichts zu tun haben. Wenn sie gehen wollen, dann sollen sie es auch endlich tun und nicht nur schimpfen.

PAZ: Die ANTIFA beschimpft Sie als NAZI

Weil sie keine Argumente haben. Der neue Faschismus nennt sich nun mal Anti-Faschismus. Deren totalitäre Art und Weise des Vorgehens gegen Andersdenkende bleibt die gleiche, wie die, die sie zu bekämpfen vorgeben. Diese meist extremistischen Schläger und Brandstifter sollte man nicht länger ernstnehmen, sondern ernsthaft tadeln und aufklären.

PAZ: Was würden Sie denen sagen?

Die Pflege der Nation, die Liebe und Treue zum eigenen Volk machen eine Gastfreundschaft und den Respekt vor Fremdem erst glaubwürdig. Sie bedeuten nicht, dass man andere Völker verachtet. Umgekehrt wird eher ein Schuh draus. Diese antideutschen Heuchler huldigen allen anderen Völkern und denken, sie müssten dafür das eigene Land hassen und zerstören. Sie verleugnen ihre Identität und meinen, sie wären etwas Besseres, solange sie Deutschland und seinen treuen Bürgern schaden.

PAZ: Das werden die aber in gewohnter Manier abstreiten und wieder umdrehen wollen.

Egal, was Linksfaschisten propagieren; ich bin und bleibe eine aufrichtige Patriotin, die das eigene Land liebt und die anderen achtet. Horst Köhler sagte mal, dass Patriotismus und Weltoffenheit keine Gegensätze sind – sie bedingen einander! Das sehe ich genauso. Was ich mir für Deutschland wünsche, gönne ich jedem anderen Land. Ausländertümelei bzw. die Zwangsvermischung nicht aufeinander abgestimmter Kulturen ist destruktive Heuchelei und dient nur der Beruhigung eines schlechten Gewissens. Das sollte unsere Nachbarn und Gäste eigentlich misstrauisch machen.

PAZ: Jetzt werden wir mal indiskret, was haben Sie bei der letzten Bundestagswahl gewählt?

Ich habe mit einem großen Kreuz quer über den Wahlzettel die Freiheit gewählt. Wir brauchen keine Politik, mit der das Volk sowieso nicht einverstanden ist. In einem Lied fordere ich: „Vom Volk fürs Volk – Wählt national!“, das setzt voraus, dass es wählbare volksbewusste Parteien und Perspektiven gibt. Die gibt es aber nicht, solange alles Patriotische als rechtsextrem gebrandmarkt wird und man den Krampf gegen Rechts nicht in „Kampf gegen Dummheit und Gewalt“ umfunktioniert.

PAZ: Was haben die Gutmenschen verbrochen, dass sie sich so schuldig fühlen?

Das weiß ich nicht. Deutsch sein ist jedenfalls kein Verbrechen, also kann und muss ich den Schuldkult auch nicht nachvollziehen. Um es mit den Worten eines deutschen Patrioten“, dem Grafen Stauffenberg, zu sagen: „Es lebe das heilige Deutschland.“

Gastbeitrag von DNVP: Das Vermächtnis des Wenzel Jaksch

Hätte ich schon einen eigenen Blog würde ich folgendes zum Thema eines Artikels machen. Hab ich aber nicht und so muß halt Mias Blog mit einem Eintrag herhalten :mrgreen:
Sie wird es mir hoffentlich verzeihen !

Das Vermächtnis des Wenzel Jaksch.

21. November 1966

Rundfunkrede (1) des sudetendeutschen Politikers (2) Wenzel Jaksch (SPD):

Vom Rechtsstandpunkt nicht abgehen.

… Es kommen von allen Seiten Versuchungen an uns heran, etwa in dem Sinne, daß wir durch Vorleistungen ein besseres Klima gegenüber dem Ostblock schaffen und nach irgendwelchen Wartezeiten dafür durch Entgegenkommen belohnt werden sollen. Unser Standpunkt im Bund der Vertriebenen (2) ist der, daß wir in erster Linie die Aufgabe haben, die Stabilität der Bundesregierung zu sichern, um damit das Bollwerk gegen ein Vordringen des Kommunismus nach Westeuropa zu erhalten. Diese Aufgabe kann nur auf der Basis des unerschütterlichen Rechtsstandpunktes gelöst werden. Sobald wir anfangen, von diesem Rechtsstandpunkt abzugehen, etwa einmal die deutschen Ostgebiete abzuschreiben oder zu sagen, das sudetendeutsche Heimatrecht sei ausgelöscht, wenn wir damit anfangen, kennen wir bereits das Ende. Wir begeben uns auf die schiefe Bahn des Ausverkaufs, des Totalverzichts und schließlich der Anerkennung des Status quo, wie er heute ist. Wir würden die Schleusen der Unmenschlichkeit weiter öffnen. Die Bejahung der Selbstbestimmung ist der einzig denkbare politische und rechtliche Ausdruck des Selbstbehauptungswillens eines Volkes. Wir stehen hier in Deutschland vor der Entscheidung zwischen dauernder Fremdbestimmung, und man kann über diesen Zustand der Fremdbestimmung über große Teile Deutschlands nur hinwegkommen, indem man das Recht auf Selbstbestimmung, auch des deutschen Volkes, vertritt. Ein Drittes gibt es nicht.

Anmerkungen:
(1) Aus einem von Herbert Hupka (MdB der SPD; ab 1972 der CDU) kurz vor dem Tode von Jaksch aufgenommenen Interview für US-Rundfunkstationen.
(2) Jaksch war ab 1964 auch Präsident des Bundes der Vertriebenen.

Quelle:
Teilabschrift aus Tonbandaufnahme vom 8. 7. 1966; 10 ms. S.; Bestand des Sudetendeutschen Archivs, München; dortige Archiv-Nr. T 91.

http://www.fes.de/archiv/adsd_neu/inhalt/stichwort/seliger-gemeinde.htm
Bild von Jaksch auf dieser Seite neben anderen respektablen Sozialdemokraten, die im Bund der Vertriebenen sich aktiv für das Heimatrecht einsetzten.

Wenige Tage nach diesem Interview, am 27. November 1966, starb Wenzel Jaksch bei einem Autounfall…

Anmerkung von Mia: Ich verzeihe Dir. 🙂

Es kommt immer anders, wenn man erstmal „denkt“!

Die Antifa ist auch nicht mehr das, was sie mal darstellen wollte… Da sich die Politik und die Linken selbst nicht in der Lage sehen, die Straftaten in den eigenen Reihen zu verurteilen und künftig zu verhindern, entziehe ich der Antifa hiermit den Titel, „antifaschistisch“ zu sein. Sie können gern einen passenderen haben: „Rosa – Rote Heuchler!“

Diesen widerlichen Anarchismus, der gerade wieder an Fahrt gewinnt, hatten wir bereits vor Hitlers „Machtübernahme“ auf unseren Straßen! Das ganze Volk verlangte letztlich nach einem „Führer“, der das in Ordnung bringen sollte. Wer tatsächlich darum bemüht ist, unser Land und unser Volk vor einer weiteren Marionette im „Spiel des Grauens“ zu beschützen, der sollte nicht länger schweigend hinnehmen, was um ihn herum passiert!

Aber Vorsicht: Er sollte vorallem aufhören, sich dem Hauptstrom anzupassen, mit dem man aus Bequemlichkeit zu oft die Falschen verdächtigt und verurteilt! Er muss sich vor Augen halten, wer denn tatsächlich „kriminell“ ist: Jemand, der beispielsweise schweigend oder marschierend der Toten vergangener Kriege gedenkt oder jemand, der die Totenruhe stört und überall nur provoziert und randaliert?!

Es ist so verdammt beschämend, dass unser Land Kreaturen beherbergt, die es mit Füßen treten und sich einen „Spaß“ daraus machen, alles und jeden zu verachten. Auch sich selbst! Es werden „gemeinschaftlich“ Gräber und Mahnmale geschändet, die eigentlich daran erinnern sollen, dass wir keinen Krieg und keine Opfer mehr wollen! Offensichtlich sehen das die kriminellen Linksextremisten der Antifa komplett anders. Sie sprechen davon, die BRD würde die Geschichte verdrehen?! Komisch – das behaupten viele Rechte auch!

Ich frage mich, wer hier etwas verdreht?! Immerhin war die NSDAP – laut Goebbels – „die deutsche Linke! Nichts war ihr verhasster, als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock“; Adolf Eichmanns „politisches Empfinden“ lag – laut seiner Memoiren – ebenfalls „links“ und Hitler bereute am Ende seiner Herrschaft, den „Schlag gegen Rechts“ vergessen zu haben! Er nannte das „unsere große Unterlassungssünde!“

>>Die einzig gefährliche Opposition für sein Regime kam von „rechts“!<<

Also; gegen wen kämpfen diese („Anti“)-Faschisten nun wirklich? Gegen den Staat? Regieren uns etwa immernoch „Nazis“? Oder führen sie den „Schlag gegen Rechts“ im Namen Hitlers gemeinsam aus? („Frei“ nach dem Motto: „Verpasst den Rechten einen schlechten Ruf; boykottiert sie; steinigt sie; brennt ihre Geschäfte nieder und jagd sie aus dem Land!“ usw.) Wenn Letzteres zutrifft, wären sie doch genau das, was sie uns Patrioten seit Jahren in die Schuhe schieben wollen?! Ich schätze, es lohnt sich, diesen Gedanken weiterzudenken…

Die Brutalität bei Straßenschlachten (z.B. Steine und brennende mit Benzin gefüllte Flaschen auf Menschen zu werfen) wollen wir heute gar nicht großartig erwähnen. Schauen wir uns einfach die letzten menschenverachtenden Schandtaten dieser linken „rosaroten“ Heuchler an:

Grabschändung - Antifa bekennt sich zu den Anschlägen am Volkstrauertag 2010

[…] Wir haben in den Nächten auf den 13. und 14. November 2010, dem „Volkstrauertag“, parallel an zehn Stellen im Ruhrgebiet die Orte dieser Verdrehung der Geschichte gewaltsam angegriffen.
In Haltern am See, dem nördlichen Rand des Ruhrgebiets, wurde das „Ehrenmal“ samt aller weiteren Steinbrocken, Bänke und der Kapelle mit Gatter und Schriftplatten großzügig in strahlendes Pink getaucht. Ein von der Stadt Haltern abgeworfener Kranz wurde zerstört und entfernt und der Schriftzug „Deutsche Täter sind keine Opfer“ an die Kapelle angebracht.
In Unna, dem östlichen Rand des Ruhrgebiets, wurden zwei Denkmäler in Pink getaucht.
Getroffen hat es ebenfalls südlich davon ein Denkmal in Fröndenberg sowie am nord-östlichen Rand der Region Ruhr zwei Denkmäler in Hamm.
In Mülheim, dem süd-westlichen Rand des Ruhrgebiets, haben zwei Kriegerdenkmäler einen farblichen Anstrich erhalten. Ergänzt wurde diese Aktion mit einer antimilitaristischen Parole.
Mitten drin in diesem von unseren Aktionen definierten Raum erstrahlen weiterhin zwei Denkmäler in Lünen in quietschigem Pink. Die üblichen schockierten Berichte der örtlichen Schmierpressen (evtl. samt Fotos) können im weiteren Verlauf als Ergänzung unten angefügt werden.

Das Ruhrgebiet hat sich in den letzten Wochen mehr und mehr zu einer Region gemeinsamer autonomer und linksradikaler Politikansätze entwickelt.[…]

Als wenn das noch nicht genug gewesen wäre, haben diese Chaoten zu einer „militanten Kampagne“ aufgerufen, „im Zeitraum vom 14. bis zum 28. November das in Stein gehauenne Geschichtsverständnis der Deutschen im Ruhrgebiet anzugreifen […], auf dass ihnen der diesjährige „Volkstrauertag“ als besonderes bedauernswert in Erinnerung bleibe.“

„Unglaublich“ findet Bernd Köster. Der Volkstrauertag“, so sagte er, „soll uns ermahnen, dem Frieden und nicht mehr dem Krieg und der Gewalt zu dienen.“ Die Annahme, das Thema Krieg sei endgültig vorbei, ist leider falsch. „Wieder und wieder werden unschuldige Menschen durch Krieg und Gewalt um ihr Leben gebracht, wieder bleiben hilflos die Trauernden zurück.“ Das Gedenken am Samstag galt allen Opfern weltweit. Dass es so verhöhnt werde, ärgere ihn sehr, meinte Bernd Köster.

Nicht nur ihn stört das ehrlose Verhalten der Antideutschen. Immer mehr Menschen nehmen wahr, was sie in den letzten Jahren „erfolgreich“ verdrängt haben. Die Gefahr für den einfachen Bürger kommt nicht von rechts! Der einfache Bürger selbst ist die Gefahr, weil er nichts sehen, nichts hören und nichts sagen will, um etwas an den „Weimarer republikanischen“ Zuständen zu ändern!

❗ Wir Patrioten und Freidenker sind offensichtlich Opfer, die der Krieg auch nach vielen Jahren der Niederlegung der Waffen fordert! Beendet scheint er mir noch lange nicht… Merken die Gutmenschen denn nicht, dass wir uns nur gegen die Angriffe verteidigen, die von ‚politisch Links bis Mitte (die übrigens auch links ist)‘ kommen? Und da wundert man sich tatsächlich, dass es einige von uns nach jahrelanger Demütigung und ungerechtfertigter Verfolgung auf Deutschlands Straßen nicht mehr aushalten und zurückschlagen!? Ich lasse meinen Frust zwar lieber in der Kunst als an Menschen aus – aber das kann man doch nicht von allen verlangen! ( – Die älteren Leser sollten sich das lieber nicht anhören):

Ich fordere hiermit, den „Kampf gegen Rechts“ einzustellen und die Gesetze und Verurteilungen bei Straftaten für alle Täter gleichermaßen zu verschärfen! Egal, ob diese von linken, rechten, scheinliberalen, deutschen oder nicht deutschen Menschen begangen werden. Es darf keinen politischen oder religiösen Bonus vor deutschen Gerichten geben! Alle Menschen hätten die gleichen Rechte, heißt es – also kann ich davon ausgehen, dass sie auch bald die gleichen Pflichten haben werden und sich an die gleichen Regeln halten müssen?!!

Sieg vorm OVG für Gerhard Wisnewski und unser Recht auf freie Presse!

„Kirsten Heisig: Oberverwaltungsgericht Berlin verpflichtet Staatsanwaltschaft zur Auskunft über die Todesumstände“

Herr Wisnewski – im Namen aller Wahrheitssucher: 

Danke, dass Sie so hartnäckig geblieben sind!

Kopp-Verlag Redaktion:

Die Staatsanwaltschaft Berlin muss endlich Auskunft über die näheren Todesumstände der bekannten Jugendrichterin Kirsten Heisig geben. Das entschied jetzt das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg und gab damit dem Autor Gerhard Wisnewski Recht, der die Staatsanwaltschaft auf Auskunft im Fall Heisig verklagt hatte. Der Beschluss ist unanfechtbar. Weiterlesen