Auf die Frage nach Loyalität antworte ich mit meinem Gewissen!

Wenn man als Nonkonformist ein Ziel vor Augen hat, wirkt man manchmal ziemlich blind. Ja, natürlich – gerade in der heutigen Zeit ist es etwas Besonderes, überhaupt ein Ziel zu haben – vor allem, wenn es kein eigennütziges ist!

Aber – und jetzt kommt´s – wenn man ein solches Ziel hat, darf man keine vorgegebenen Wege gehen. Das hieße nämlich, dass dieses Ziel bereits vorher schon von jemandem erreicht worden ist. Wenn mein Ziel aber bereits erreicht worden wäre und ich diesen Weg nun gehen soll, weil er angeblich „sicher“ ist,
dann sollte ich unbedingt stehenbleiben und ernsthaft nachdenken…

Was heißt das im Klartext?

Ich bin letzte Nacht von einem „Gespräch“ mit 3 netten Herren heimgekehrt. Und ich meine wirklich ‚heimgekehrt‘. Dieses politische Gesabbel geht mir tierisch auf den Keks! Ich will meinen eigenen Weg gehen und eigene Spuren hinterlassen! Ich will die Menschen, die mir vertrauen, nicht ins Unglück führen und habe keine Lust mehr auf diesen ganzen Schmarrn, von wegen ich sei eine „Rechtsextremistin“, eine „NPDlerin“, eine „Antisemitin“, eine „Rassistin“, eine „Nazibraut“! Alles andere bin ich auch nicht, außer ein Mensch mit einem funktionierenden Gehirn, der Fähigkeit zu denken und seine Gedanken klar auszusprechen!

Dass das so manchem nicht passt, war mir klar, bevor ich überhaupt an die Öffentlichkeit getreten bin. Mein Leben lang spreche ich Dinge aus, die einigen nicht schmecken. Warum? Weil sie meine ehrliche, persönliche Meinung darstellen und in den meisten Fällen auch noch zutreffend sind. Mit dieser Meinung will ich aber niemanden diffamieren, sondern konstruktiv kritisieren, damit nicht doch noch vermeintliche „Kritiker“ kommen, die nichts anderes können, als denjenigen „fertigzumachen“.

Das Problem daran ist, dass die meisten Menschen die Wahrheit nicht mehr sehen wollen. Sie blocken ab, ohne sich mit dem „unangenehmen Thema“ auseinandergesetzt zu haben. Sie glauben das, was die „Mehrheit“ (auch schon) nachplappert und schließen sich – wie in der DDR – nur allzu gern „den Worten des Vorgängers an“. Ganz ehrlich? Das ist eine der traurigsten Wahrheiten, die ich bisher aussprechen musste.

Es geht hier nicht um mich; mich und meinen aufrichtigen Patriotismus bekämpft man nun schon seit 2 Jahren konsequent, indem man mich auf den verschiedensten Foren beschimpft, bedroht, verleumdet und meine Kontakte, sofern sie Personen des öffentlichen Lebens sind, anschreibt und ihnen einredet, wie „schädlich“ ich doch für sie sei. Das erinnert mich an etwas, aus dem diese Hetzer angeblich gelernt haben wollen… Unglaublich, was man sich alles einfallen lässt, um unschuldige Menschen zu unterdrücken und aus der Gesellschaft zu verbannen!

Ja, ich bin bereit, jedes Risiko für meine Heimat und mein Volk einzugehen! Nein, ich bin nicht bereit, mich gleichzeitig zu etwas zu bekennen, wovon ich nicht überzeugt bin. Folglich stehe ich, wie schon sooft in meinem Leben, mal wieder an einer Kreuzung. Ich habe Freitag zu Samstag die komplette Nacht wachgesessen, habe es auch schon in meinem „Geburtshelfer“-Artikel angedeutet und bin nun, nach 24 weiteren Stunden und einer weiteren schlaflosen Nacht zu einem Entschluss gekommen:

Ich werde nicht die Wege gehen, die andere mir „deuten“. Dort war schon jemand und es war nicht der Weg in die Freiheit. Ich kehre bewusst zur Groß- und Kleinschreibung der Freiheit zurück, weil ich wahrhaft frei und unabhängig bleiben muss, um mein Ziel der Gerechtigkeit und Freiheit für die Völker dieser Erde zu erreichen. Ich habe zwar den gesunden Patriotismus (zumindest 50% davon) zurück in die Mitte der künftigen Politik gebracht, aber dort soll nun der Bundesvorstand drauf aufpassen, dass er nicht wieder abhanden kommt. Selbst wenn die Partei niemals die Führung übernimmt, so wird sie – sofern sie jetzt nicht wieder um „Aarons Gunst“ buhlt – zumindest dazu beitragen, dass sich die Etablierten mehr Mühe geben.

Was will man mehr? Politik ist niemals frei!

In den Bundestag oder gar ins EU-Parlament hätte man jemanden wie mich – der die Klappe nicht halten kann und sich nicht pauschal von Menschen distanziert – sowieso nicht kommen lassen. Vorher wäre ich von angeblichen „Terror-Islamisten“ mit der Nazikeule erschlagen worden, obwohl ich kein „Nazi“ bin; wäre bei einem Autounfall ums Leben gekommen, obwohl oder „weil ich keinen Füherschein habe“; hätte das Fallschirmspringen gelernt und beim ersten Sprung – weil ich immer über „Gott und die Welt“ nachdenke – vergessen, die Reißleine zu ziehen. Oder noch banaler: Ich hätte mich irgendwo in einem dichten Wald mit den Wildschweinen darauf geeinigt, dass sie Deutsche bleiben dürfen, wenn sie die Leiter auffressen, nachdem ich mich in 20 Metern Höhe aufgehängt habe…

Das Angebot des Postens der Chef-Organisatorin für die Jugend der Partei und evtl. künftigen Bundesvorsitzenden für DIE FREIHEIT | GENERATION ZUKUNFT lehne ich hiermit (logischerweise) dankend ab. Ich distanziere mich öffentlich von der Partei, damit sie ihren Weg gehen kann, ohne durch den unbegründeten Hass, (den etliche Gestalten an mir auslassen wollen), in ein „schlechtes“ Licht gerückt zu werden.

So. Mal sehen, wer übrig bleibt und mir auch weiterhin zur Seite steht, um unpolitisch gegen die Unterdrückung und Versklavung der Völker zu kämpfen…

Bin mir sicher, dass das echte Menschen sind, mit denen man marschieren kann, ohne dass sie beim kleinsten Gegenwind einknicken oder sich von dummen Hetzparolen beeindrucken und anstecken lassen. 🙂

Ach, ich liebe die Freiheit, nicht tun zu müssen, was ich nicht will…

187 thoughts on “Auf die Frage nach Loyalität antworte ich mit meinem Gewissen!

  1. Ich versteh nicht dass dieser Name Aaron immer noch ein Thema ist!? Lächerlich ist dass! Wenn die eine weitere Totgeburt sein wollen dann schön & gut! Dann lass sie mal machen!

    Lass dich nicht verbiegen!!

    NHA ist lebt weiter! Ganz einfach!
    Danke für deine Loyalität!

    Gruß Bozzsoldier😉

  2. Ich bin sooooo stolz auf dich !
    Politik führt niemals zur Freiheit.
    Ich bin froh, daß ich dir schon als Kind begebracht habe, was es heißt, frei zu sein und werde immer hinter dir und deinen Entscheidungen stehen.
    in liebe mama

  3. Ich bin auch sehr stolz auf Dich – obwohl ich Dich und Deinen Weg nur äußerst oberflächlich kenne (wahrscheinlich kenne ich Deinen Weg hier am wenigsten… irgendwie hatte ich schon seit Beginn Deiner Freiheit-Tätigkeit, das Gefühl, dass das nix für Dich wäre… Dein Lied „Besinnung“ ist ja sicher ein Seelenschrei in Zeiten seelischer Not und diese seelische Erfüllung – nach der Du Dich nach meinem Empfinden sehnst kann man sich wohl schwer i. Z. mit einer Partei oder Ideologie vorstellen.)
    Ich bleibe natürlich ein Fan von Dir, egal welche Wege Du beschreiten solltest. Wahrheitssucher können manches Mal „Achterbahn-Wege“ beschreiten, das ist ganz normal…

  4. Hast Du immer noch nicht gelernt, daß es dem Objekt der Distanziererei oder dem der sich distanziert, nicht wirklich hilft?

    Da, in der DIE FREIHEIT, hättest Du etwas bewirken können, weil die noch aufgebaut werden muß, keine bestehende Parteihierarchie, keine Abhängigkeiten und Verpflichtungen zum Verbiegen, und hast doch die Flinte ins Korn geschmissen, ehe das Gefecht selbst begonnen hat. Das macht mich jetzt echt betroffen und auch ein klein wenig traurig. Daß Du Dir das persönlich nicht antun willst, das kann ich schon verstehen aber wozu das ganze Brimborium vorher?

    • @Karl Falls du es nicht gelesen hast, sie hat sich nicht distanziert, damit es IHR was bringt sondern damit DIE FREIHEIT nicht in ein schlechtes Licht gesteckt wird. Das hat mehr als nur HOCHACHTUNG verdient! sie ist kein NAZI aber damit die partei kein Schaden kriegt, ist sie gegangen. MIA steht hinter allen Menschen, auch die von der Partei ausgegrenzt und zu Unrecht bekämpft werden und nicht hinter politischer Korrektheit!

      @Mia DU BIST DIE BESTE! Die haben so jemand wie dich sowieso nicht verdient!!! Hoffen wir daß die wenigstens deine Tips erfolgreich umsetzen werden. Ansonsten war es das für die POlitik-POleckfraktion!😀

  5. Hallo Mia,
    ich kann deine Gefühlslage sehr gut verstehen und ich nehme dir das auch ab. Aber Du bist Künstlerin und als Rapperin willst Du in deinen Songs natürlich auch provozieren und wachrütteln, von Dir selbst gewählt hart an der Grenze – und Verdienst nebenbei damit auch noch jede Menge Geld und genauso gut musst Du auch ehrliche und konstruktive Kritik einstecken können. Ansonsten ist dieser Beruf, den du dir ausgewählt hast, nix für dich.

    Die Art und Weise, wie das mit der völlig wahnwitzigen geheimen Parteigründung nur unter handverlesenen Mitgliedern, die ihr Maul halten werden, stattgefunden hat, widert mich zutiefst an.

    Alles unter Ausschluß der Presse.

    Und auch Du warst ein Teil davon weil Du in diesem Vorbereitungsteam in Berlin mitgearbeitet hast und dieses Vorbereitungsteam völlig intransparent agierte und es offensichtlich war, dass hier schon die Weichen manipulativ gestellt werden sollten für Pöstchenjäger und Fundis.

    Derzeit werden auf facebook alle Kritiker entfernt. Die große Säuberung hat begonnen – alle problematischen Textstellen hat man in der Nacht schnell entfernt und auch Du wurdest wohl schnell „entsorgt“.

    Liebevolle Hilfe bundesweit wurde von euch überhaupt nicht akzeptiert da anscheinend einige Verantwortliche eher auf Posten scharf waren vor Ort als hier eine breite Bürgerbewegung zu starten-damit meine ich Dich ausdrücklich nicht!

    Frage dich selbst: wie war deine Rolle bei der Entfernung von liberalen Gedankengut? Musste es sein, die Liberalen in diesem Parteiprogramm so zu verprellen das gerade in der Presse die Freiheit auf Deutschlandecho/PI zerrissen wird – geschweige denn von sämtlichen Homosexuellen-verbänden, die jetzt Munition haben?

    Es gibt Berichte, dass das Parteiprogramm überhaupt nicht auf der Versammlung am Donnerstag bekannt gegeben wurde oder man es sich nur kurz anschauen durfte – hast Du denn das Parteiprogramm nicht gelesen? Habt ihr alle nicht darüber abgestimmt?

    Aber egal, Mia, Tatsache ist das Du zu wenig für die Ideale der wahren Freiheit, die man ruhigen Gewissens auch mit Großbuchstaben schreiben darf, getan hast und du solltest dich bei allen hierfür entschuldigen da ich sicher bin, dass du viel zu so gutgläubig an dieser Sache herangegangen bist und niemand ist frei von Fehlern – aber Du hast Fehler gemacht, Mia!

    Im Prinzip haben sich doch ein paar Postenjäger breitgemacht ohne aber die breite wohlwollende Basis, die sich immerhin auf facebook organisiert hat, bewusst einzubeziehen.

    Hier habt viel zu viel verheimlicht und niemand, auch Du nicht, lässt sich gerne verarschen.

    Du wurdest mehrmals von Mitgliedern von facebook auf dieses homosexuellen-Bashing, Abtreibungswahn, völkisches Gedankengut und Bibelfundamentalismus angesprochen mit der Bitte hier auf facebook einzuschreiten und Stellung zu beziehen. Von Dir kam in dieser Hinsicht überhaupt nichts.

    Aber ich hoffe das nächste Mal bist Du schlauer und stehst auf wenn hier krumme Dinger gedreht werden sollen. Deine jetzige Stellungnahme spricht auf jeden Fall für Dich.

    • „und Verdienst nebenbei damit auch noch jede Menge Geld und genauso gut musst Du auch ehrliche und konstruktive Kritik einstecken können.“

      Ich verdiene keinen Cent mit meiner Musik. Bisher habe ich jedes noch so verlockende Angebot abgelehnt. Das Beste war 50-50! Und trotzdem lasse ich mich von allen Seiten anfeinden. Ich stehe grundsätzlich zwischen allen Fronten, weil ich Ruhe haben will! Lustig, nicht wahr? 8)

      Und auch Du warst ein Teil davon weil Du in diesem Vorbereitungsteam in Berlin mitgearbeitet hast und dieses Vorbereitungsteam völlig intransparent agierte und es offensichtlich war, dass hier schon die Weichen manipulativ gestellt werden sollten für Pöstchenjäger und Fundis.“

      Das stimmt so nicht. Ich habe hier zwischendurch – obwohl es scheinbar nicht erwünscht war – wertvolle Einblicke geschaffen und René, Marc & Aaron haben sich immer wieder mit neuen Leuten getroffen und diese mit zu den Vorbereitungen genommen. Ich war niemals der Chef und wollte es auch nicht sein. Gewünscht hätte ich mir auch so Einiges. Aber wie heisst es so schön? „Man kann nicht alles haben“😉

      „Derzeit werden auf facebook alle Kritiker entfernt.“

      Korrekt. Man könnte meinen, Aaron hat noch die Zugangsberechtigung zu den Seiten. Sogar mein neuer Artikel, den ich selbst dort verlinkt habe, wurde „entfernt“. Ich hoffe es tröstet Dich, dass ich von Anfang an gegen die Zensur gekämpft habe.

      „Frage dich selbst: wie war deine Rolle bei der Entfernung von liberalen Gedankengut?“

      Ich bin nicht liberal (im politischen Sinne), sondern wahrhaft freiheitlich. Das ist auch der Hauptgrund, warum ich nicht zur Partei passe. Ich bin zu geradeaus!🙂

      „du solltest dich bei allen hierfür entschuldigen da ich sicher bin, dass du viel zu so gutgläubig an dieser Sache herangegangen bist und niemand ist frei von Fehlern – aber Du hast Fehler gemacht, Mia!“

      Ich bereue nichts und entschuldige mich auch nicht. Wofür? Ich habe niemandem geschadet… Im Gegenteil. Ich habe nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt.

      „Du wurdest mehrmals von Mitgliedern von facebook auf dieses homosexuellen-Bashing, Abtreibungswahn, völkisches Gedankengut und Bibelfundamentalismus angesprochen mit der Bitte hier auf facebook einzuschreiten und Stellung zu beziehen. Von Dir kam in dieser Hinsicht überhaupt nichts.“

      Von mir konnte auch nichts kommen, weil ich heute zum ersten Mal auf der FB-Seite der Jugend war. Mir wurde die Post an / über mich niemals zugestellt.

      „Aber ich hoffe das nächste Mal bist Du schlauer und stehst auf wenn hier krumme Dinger gedreht werden sollen.“

      Ich stehe immer auf, wenn ich mitbekomme, dass irgendwo etwas Unrechtes geschieht! Es interessiert nur meistens niemanden. Wenn Du mich erstmal ne Weile kennst, wirst Du anders über mich denken.

      Patriotische Grüße von *Mia

    • „Musste es sein, die Liberalen in diesem Parteiprogramm so zu verprellen das gerade in der Presse die Freiheit auf Deutschlandecho/PI zerrissen wird – geschweige denn von sämtlichen Homosexuellen-verbänden, die jetzt Munition haben?“

      Hütet euch vor Liberalen
      Die nur reden, die nur prahlen
      Nur mit Worten stets bezahlen
      Aber arm an Taten sind:
      Die bald hier-, bald dorthin sehen
      Bald nach rechts, nach links sich drehen
      Wie die Fahne vor dem Wind.
      Hütet euch vor Liberalen
      Jene blassen, jene fahlen
      Die in Zeitung und Journalen
      Philosophisch sich ergehn:
      Aber bei des Bettlers Schmerzen
      Weisheitsvoll, mit kaltem Herzen
      Ungerührt vorübergehn.
      Hütet euch vor Liberalen
      Die bei schwelgerischen Mahlen
      Bei gefüllten Festpokalen
      Turm der Freiheit sich genannt
      Und die doch um einen Titel
      Zensor werden oder Büttel
      Oder gar ein Denunziant.
      Robert Prutz, deutscher Schriftsteller, etwa 1848

    • „Du wurdest mehrmals von Mitgliedern von facebook auf dieses homosexuellen-Bashing, Abtreibungswahn, völkisches Gedankengut und Bibelfundamentalismus angesprochen mit der Bitte hier auf facebook einzuschreiten und Stellung zu beziehen. Von Dir kam in dieser Hinsicht überhaupt nichts.“

      Homosexuellen-Bashing? An welcher Stelle? Abtreibungswahn? Völkisches Gedankengut? Gehts auch genauer?
      Und was ist schlecht an Bibelfundamentalismus? Wir haben doch schon lauter „humanistische“ Parteien. Und dann noch eine? Und bitte nicht wieder mit der Totschlagkeule der „christlichen Kreuzzüge“ kommen, zumal die Geschichte gezeigt hat, dass die größten Mörder in der Geschichte Atheisten waren.

      • Zumal es ja auch einen eklatanten Unterschied zwischen echtem Glauben und Religiosität gibt. Das erste kommt tief von Innen, das andere begnügt sich mit äußeren Formen und ist deshalb korrumpierbar und im Grunde nicht echt.

        • Ich weiß jetzt nicht, ob der Begriff „Religiosität“ so scharf von echtem Glauben getrennt werden kann, aber ich weiß, was du meinst und sehe es auch so.
          Auch wäre es dumm, zu sagen, dass alle Pfarrer oder Priester gleich sind und sich korrumpieren lassen, aber bei einem großen Teil gehe ich persönlich davon aus. Das zeigt sich ja allein schon daran, dass sich Kirchen am „Kampf gegen rechts“ beteiligen und sich völlig unkritisch von Propaganda vereinnahmen lassen.

  6. Warum hast du abgelehnt? Wir wollen doch endlich „Handlungs Freitheit“ haben. Ideologie ist bei diesem Konzept doch ausgeschlossen, da es so viele Strömungen gibt. Ich muss Karl recht geben, dennoch danke das du dich für das Projekt entschieden hast. ..😉

  7. Hey Mia,
    Ein paar Fragen.
    1)Zitat: „Ich will die Menschen, die mir vertrauen, nicht ins Unglück führen und habe keine Lust mehr auf diesen ganzen Schmarrn..“ Was meinst du damit bzw. warum solltest du das?
    2) Warum distanzierst du dich öffentlich von der Partei?

    Zitat: „Politik ist niemals frei“
    Weißt du was ich dazu denke, es ist eher so das wir ein System haben was Andersdenke innerhalb einer Partei als „Verrräter“ ansieht, ständig sollte man sich zu irgendeiner „Farbe“ bekennen nur das vertreten was strikt laut Parteibuch oder Philosophie nach außen gepredigt wird….
    ———————————————————-
    Ich muss mich hier deiner Mutter auch anschließen es ist bewundernswert das du eine so innere Stärke hast welche sich nicht verwirren lässt; du gehst DEINEN WEG…

    LG Eye_of_Truth

    • Ok hab jetzt das Interview mit dir auf der Website der Jungen Freiheit gelesen, ich denke jetzt versteh ich ein bisschen mehr….

      • Danke.🙂

        Zu 1) Die Menschen, die mich auf meiner Suche nach der Freiheit begleiten, werden von paranoiden „Nazijägern“ leider auch als „böse Kreaturen“ angesehen. Es ist aber nicht in meinem Sinne, dass ständig pauschal über Leute geurteilt wird, die man nicht kennt. Ich würde für den Großteil derer, die mir vertrauen, alle Beleidigungen auf mich nehmen, wenn es ihnen denn die Kraft schenken würde, weiterhin aufrecht zu gehen. Viele halten den Druck der Irrgeleiteten aber nicht aus und finden sich nach kurzer Euphorie und harten Anfeindungen, denen sie ausgesetzt waren, doch damit ab, dass alles ist, wie es ist. So kommen wir nicht weiter…

        Zu 2) Ich distanziere mich von der Partei, weil mir einige Leute menschlich irgendwie ans Herz gewachsen sind und ich weder ihnen noch unserem Ziel eines besseren Deutschlands im Weg sein will. Wenn sie denken, dass das nur mit einem einseitigen Bekenntnis zu XY möglich ist, dann sollen sie ihr Glück versuchen. Ich selbst empfinde die Unterstützung des Einen und Bekämpfung des Anderen nicht als freiheitlich. Es war eine reine Gewissensfrage.

        LG zurück von *Mia

  8. Ich verstehe nicht, dass du aufgibst. Wer hat dich bedrängt? Sage deutlich, worum es geht, damit wir alle Schlüsse ziehen können. Diese Diffamierungen kenne ich auch, sie begleiten mich seit meinem Abschied aus der Linken. Das nehmen bestimmte Leute übel, nur das. Dabei gilt, wenn sich die Zeiten ändern, muss man sich zum Teil ebenfalls ändern. Beste Grüße

  9. Du hast Dich entschieden und das ist zu akzeptieren.
    Ich muss gestehen mit der Vorstellung,dass Du ne Parteifunktionärin sein sollst,so meine Probeme gehabt zu haben.
    Umsonst war die ganze Sache nicht,denn Du konntest Deine Ideen mit einbringen.Wir knnen Die Freiheit beobachten und uns weiter auf die NHA konzentrieren. Das hat doch was.

    LG Icke😉

  10. Ich schließe mich Karl Eduard an. Schade, ich habe eine Chance gesehen, dass Du gerade die jungen Leute erreichst. Aber Du musst Deinen eigenen Weg gehen. Ich verstehe Dich so, dass der Druck durch die verkackten Denunzianten Dir zu groß wurde. Ich kann das verstehen, Du hast ja schon vorher viel aushalten müssen. Aber auch ich glaube nicht, dass der FREIHEIT es hilft, wenn Du Dich distanzierst. Die Stasi macht einfach so lange weiter, bis wir uns alle voneinander distanziert haben. Dann können die vereinzelten Hilflosen gesellschaftlich isoliert und entmachtet werden Nur gemeinsam sind wir stark!

    Also für alle: Wenn Mia eine Nazibraut ist, dann bin ich auch ein Nazi!

    Wir lassen uns nicht mehr zum Schweigen bringen, indem man uns in die „rechte Ecke“ stellt! Verdammtes Pack, sucht euch einen Job, am Besten in Saudi Arabien!

    • „Nur gemeinsam sind wir stark!“

      Genau das ist der Punkt! Es ist einfach und bequem, von zu Hause aus zu schreiben und sich aufzuregen. Relevant ist, ob man die Courage besitzt, auch draußen in der Kälte der Gesellschaft seinen Mann bzw. seine Frau zu stehen und auch anderen offen beizustehen, die die eigene Ansicht vertreten. Und davon können wir von den Linken/Grünen/Roten nur lernen!

  11. Liebe hübsche Mia, du bist zu gut und ehrlich für diese Welt! Es ist doch klar, dass Menschen wie du mit allen Mitteln bekämpft werden, weil du dich eben ungern einer (Meinungs-)Diktatur anpasst und auch noch die Frechheit besitzt, als Dissident Widerworte zu geben. Ja, wo kommen wir denn da hin, wenn das jeder machen würde?
    Es gibt viele Leute – man nennt sie auch Gutmenschen -, die brauchen ihre „Nazis“ und „Rechtsextremisten“, um ihrem kärglichen Leben und ihren Komplexen einen Sinn zu geben. Einmal das Gefühl zu haben, wichtig zu sein, von anderen gehätschelt und getätschelt und belohnt zu werden für die unglaubliche Courage, als tapferer Widerstandskämpfer zu agieren!
    Der Weg, den Menschen wie du gehen, ist im Vergleich steinig, aber wenigstens können Menschen wie du auch später noch in den Spiegel schauen und brauchen sich nicht mit schlechtem Gewissen fragen: „Was habe ich nur getan?“

  12. Hallo Mia,

    nun bin ich sprachlos! Du warst doch so überzeugt von der Sache… bei Dir ich ehrlich gesagt nie ein wirklich gutes Gefühl hatte.

    Daher Hut ab vor Deiner Konsequenz!

    Liebe Grüße von

    Knut

  13. Hallo Mia,

    Dank für Deine offenen Worte. Ich möchte Dir mit einer Lebensregel aus der Old Saint Paul`s Church (1692) von Baltimore antworten:

    Geh deinen Weg ruhig – mitten in Lärm und Hast,
    und wisse, welchen Frieden die Stille schenken mag.

    Steh mit allen auf gutem Fuße, wenn es geht,
    aber gib dich selber nicht auf dabei.

    Sage deine Wahrheit immer ruhig und klar
    und höre die anderen auch an, selbst die Unwissenden, Dummen – sie haben auch ihre Geschichte.

    Laute und zänkische Menschen meide.
    Sie sind eine Plage für dein Gemüt.

    Wenn du dich selbst mit anderen vergleichen willst, wisse,
    dass Eitelkeit und Bitterkeit dich erwarten. Denn es wird immer größere und geringere Menschen geben als dich.

    Freue dich an deinen Erfolgen und Plänen.
    Strebe wohl danach weiterzukommen, doch bleibe bescheiden. Das ist ein guter Besitz im wechselnden Glück des Lebens.

    Übe dich in Vorsicht bei deinen Geschäften. Die Welt ist voll Tricks und Betrug.
    Aber werde nicht blind für das, was dir an Tugend begegnet.

    Sei du selber – vor allem: heuchle keine Zuneigung, wo du sie nicht spürst.
    Doch denke nicht verächtlich von der Liebe, wo sie sich wieder regt.
    Sie erfährt soviel Entzauberung, erträgt soviel Dürre und wächst doch voller Ausdauer, immer neu, wie Gras.

    Nimm den Ratschluß deiner Jahre mit Freundlichkeit an.
    Und gib deine Jugend mit Anmut zurück, wenn sie endet.

    Pflege die Kräfte deines Gemütes,
    damit es dich schützen kann, wenn Unglück dich trifft, aber überfordere dich nicht durch Wunschträume.
    Viele Ängste entstehen durch Enttäuschung und Verlorenheit.
    Erwarte eine heilsame Selbstbeherrschung von dir.
    Im übrigen aber sei freundlich und sanft zu dir selbst.
    Du bist ein Kind der Schöpfung, nicht weniger als die Blume und die Sterne es sind.
    Du hast ein Recht darauf, hier zu sein.
    Und ob du es merkst oder nicht – ohne Zweifel entfaltet sich die Schöpfung so, wie sie es soll.
    Lebe in Frieden mit Gott, wie du ihn jetzt für dich begreifst.
    Und was auch immer deine Mühen und Träume sind in der lärmenden Verwirrung des Lebens – halte Frieden mit deiner eigenen Seele.
    Mit all ihrem Trug, ihrer Plackerei und ihren zerronnenen Träumen – die Welt ist immer noch schön !

  14. Wenn man bei einer politischen Partei eine Aufgabe übernehmen will, dann muss man wissen, was man sagt und wie man es sagt. Ein Satz wie

    „Mich stören die weiß-blauen Fahnen genauso!“

    und als Begründung verschwörungstheoretische Ansätze, sowas geht eben nicht, ohne als antibayrisch diffamiert zu werden.

    (In Wahrheit stören natürlich ganz andere weissblaue Fahnen, will aber hier kein Fass aufmachen…)

    • @ crisp
      warum soll der Satz mit den weiß-blauen Fahnen nicht gehen? Wenn sie den in Zusammenhang mit den angeblichen patriotischen Reden von PI & Co propagierten Pseudodeutschen meint, hat sie doch völlig recht! Es geht hier um Deutschland und nicht um „Bayern“….😉

  15. Liebe Mia!
    Danke für deinen mutigen Schritt.
    Ich kann nicht verstehen, warum sich so viele Menschen wegen Deiner Person echauvieren, aber offenbar muss man bei der Gründung einer rechten Partei besonders feinfühlig vorgehen.
    Und es wäre wirklich schade, wenn dieses lange erhoffte Projekt wegen einer Personalie, klingt blöd, ich weiß, scheitern sollte.
    Dir zum Troste möchte ich sagen, dass Du ohnehin nicht in mein Bild eines Politikers passt. Dir fehlt die „Stromlinienform“ und ich bin überzeugt, Du gefällst allen besser, wie Du derzeit bist.
    Die Diäten hätte ich Dir allerdings gegönnt (obwohl ich nicht weiß, was man als Vorstandsmitglied so bekommt), aber man kann eben nicht alles haben😉
    Liebe freiheitliche Grüße!
    Tolkewitzer

  16. Danke für diesen Schritt!!! Wir brauchen Dich in keiner Partei, sondern als freie Stimme der Wahrheit und Heimatliebe – das ist ja fast wie Weihnachten plus Ostern abzüglich Gründungstag der BRD – Hurra!!!

  17. Hallo Mia,

    obwohl ich Dich schätze und Dir den Posten bei der „Freiheit“ zugetraut hätte, ist Deine jetzige Entscheidung zweifellos die richtige.

    Man hätte Dich benutzt um die Freiheit zu beschädigen und hätte noch mehr als jetzt versucht, Dir wo immer möglich Steine den Weg zu legen.

    Liebe Grüße

    Marti, das blaue Gesicht

  18. Ganz lieben Dank an alle, die Naivchen wie mich in guten wie in weniger guten Zeiten begleiten und stärken! Ich bin mindestens genauso stolz auf Euch!😀

  19. Liebe Mia,
    wann immer es nötig sein wird kannst Du auf meine Unterstützung bauen. Nur der Derjenige hat ein Gewissen der vermag zum richtigen Zeitpunkt Entscheidungen zu treffen die uneigennützig höheren Zielen dienen. Es gibt viele Wege zum Ziel und nicht immer der leichteste der Beste.
    In Sympathie und mit freundlichen Grüßen
    Henryk

  20. Hallo Mia

    Erstmal Glückwunsch das Du Dich nicht einspannen läßt und Deine Konsequenzen für dich gezogen hast.Die Freiheit würde Dir gut zu Gesicht stehen,aber Du siehst ja wie angefeindet man wird,wenn man seine eigene Meinung vertritt.

    Den Knatsch mit dem Aaron Koenig kann ich nicht nachvollziehen,aber ich habe noch in Erinnerung,dass ich über geschriebenes von ihm echt angepisst war.Gehe ich recht in der Annahme das er jetzt sein eigen Ding fährt?

    Wenn ja,dann freuts mich,ich konnte ihn schon bei den Piraten nicht ab.

    Dir jedenfalls wünsche ich alles Gute für die Zukunft.Du hast nen alten Mann mit deiner Musik-oder eher deinen Texten glücklich gemacht.

  21. Naja, mein erster Eindruck von der „Freiheit“ war schon nicht überwältigend. Dann kam ein kleines Zwischenhoch in Form von Mia – und jetzt geht es wieder in die Ausgangsstellung zurück. Nicht mal wegen dem Abgang von Mia. Einzelne Personen sollten immer ersetzbar sein, aber die hinter diesem Abgang stehende Geisteshaltung, die wird sich so einfach nicht austauschen lassen. Diese Partei hat alle Chancen, am eigenen Distanzierungswahn zu ersticken. Selbst das beste Pogramm verhilft einer Partei nicht zum Durchbruch, wenn das Vertrauen zur Durchsetzung bei den Verantwortlichen fehlt. Und Leuten, die schon beim geringsten Lüftchen den Bückling machen, denen wird kaum jemand etwas Größeres zutrauen.

    Mein Sofortprogramm beschränkt sich auf 3 Punkte:

    1. Die Meinungsfreiheit der USA.
    2. Die direkte Demokratie der Schweiz.
    3. Das Zuwanderungsrecht der Türkei.

    Damit ließen sich die weitaus meisten Probleme lösen und eine vom Volk gewollte Politik erzwingen.
    Wenn nun jemand meint, ich wäre Nazi. Na gut, dann bin ich eben Nazi, allerdings kaum im Sinne der NS-Zeit.

  22. Eine andere Entscheidung als die letztendlich getroffene hätte in mir ein Gefühl des ungläubigen Erstaunens ausgelöst. So aber besteht erst mal kein Anlaß zur Sorge.

    Es wäre ein Jammer gewesen, wenn ein derart feinsinniger und zutiefst menschlicher Mensch, der die Gabe hat, seine persönlichen Gedanken und Erkenntnisse in eine faszinierende, lebendige Sprache zu fassen und Zusammenhänge klar und verständlich bescheiben zu können, diese seine Gabe nun im Rahmen parteipolitischer Auseinandersetzungen zu Hackschnitzeln hätte shreddern lassen müssen.

    • Ja!
      Am besten distanzieren wir uns zunächst gegenseitig voneinander und zuletzt dann jeder von sich selbst – so ne Art kollektive rechte Massenschizophrenie, naja, mir könnte dies sogar recht sein.

      Mmmh, komisch, irgendwie scheint niemand die heilige Kuh PI angehen zu wollen.

      • Na, PI ist für Israel und die USA, die können also gar nicht schlecht sein…

        Wenn man sich aber den Kommentarbereich anschaut, sieht man das Grauen in Form von zionistischen und linksextremen Gehässigkeiten, so dass man sich ernsthaft fragen muss, ob der Betreiber von PI schläft.

        • Meine Frage bezüglich PI ist eher rhetorischer Natur gewesen.😉

          Der/die BetreiberInNen – nichts näheres weiss man ja nicht – schläft/schlafen nicht, nein, ich habe eine lange Zeit geschlafen bzw. weggesehen. Ein Medium, dessen Priorität „Israel, USA und dann mal irgendwann Deutschland ist, kann s nicht sein. Konkret begann ich mich von PI zu entfernen, als letztes Weihnachten dort mit einem Elch mit einem siebenarmigen Geweih „Fröhliche Weihnachten“ und, wenn ich mich richtig erinnere, (sinngemäß) „Happy Chanukka“ gewünscht wurde. Auch fiel/fällt mir auf, dass dort inzwischen der Ulfkotte wieder lobgehuddelt wird – wer die Geschichte der islamritischen Bewegung kennt, der weiss, was dies bedeutet. Ebenso schwingt PI (und eben nicht nur die Kommentatoren) inzwischen die Nazikeule, direkt oder indirekt, also durch Distanzierungen. Fazit: Wer islamkritisch ist, der ist nicht zwangsläufig an Deutschland interessiert – PI hat m.E. kein Interesse an Deutschland.

          • Und meine Anmerkung zu PI war ironisch.🙂

            So klein kann die PI-Truppe ja nicht sein, wenn die Website ständig aktualisiert wird. Stefan Herre, der Gründer, wird dies wohl kaum allein machen.
            Anfangs war ich längere Zeit bei PI und habe auch fleißig mitgeschrieben – bis ich dann irgendwann mal von Beate rausgeworfen wurde, weil ich Partei für Eva Herman ergriff. Die wurde von PI ganz schön angegiftet.
            Das Einzige, was an PI gut ist, ist die Erörterung diverser Gewalttaten von Ausländern – eine ähnliche Informationsseite ist mir nicht bekannt.

            Der „gute Rutsch“ kommt ja auch aus dem Jüdischen. So eng sollte man das nicht sehen.😉
            Aber wer schon beim Wort „Jude“ zusammenzuckt und ein schlechtes Gewissen hat, weil er damit gleichzeitig den „Holocaust“ assoziiert, der sollte mal überlegen, dass Juden Menschen wie andere auch sind und ein Teil derer genauso Lobbyismus betreiben wie andere Gruppierungen. Und diese Lobbygruppen haben einen so großen Einfluss, dass z. B. der ZdJ nur mit dem Finger schnippen muss, um die Bundesregierung zu veranlassen, den Maulkorbparagraphen zu verschärfen.
            Auch ist die Antisemitismuskeule sehr populär. Doof nur, dass auch Palästinenser Semiten sind. Wer also Moslem-Bashing betreibt, wie es PI nur allzu oft macht, den kann man genauso als „Antisemiten“ bezeichnen. Ätsch! >;)

  23. ich verstehe dich total, auch ich laufe immer gegen die wand. zwar nur im privaten, aber das spielt jetzt keine rolle…..
    und von unserem system habe ich die nase voll…..man wird immer schräg angeguckt, wenn man mal was sagt, was andere nicht hören, sehen sollen / dürfen/ wollen. mich kotzt es langsam an. ich höre immer wie toll alles ist! nichts ist toll! ich schließe mich dir an!

  24. Charakter hast Du auf jeden fall.

    Und das am Tag der Märtyrer und Heiligen. Wünsche Dir alles gute für die Zukunft.

    Mollari

    • Nichts habe ich dem getan. Meinen Kommentar, den ich zu dem von Dir verlinkten Artikel geschrieben habe, hat er nicht durchgelassen:

      Dee Ex sagt:
      Dein Kommentar wartet auf Freischaltung.
      1. November 2010 um 19:42

      Warum veröffentlichst Du nicht den Hinweis auf meinen NEUEN ARTIKEL, der bereits seit heute Morgen Deine Verleumdungen, die Du jetzt erst verbreitest, widerlegt? Warum veröffentlichst Du Lügen, obwohl Du die Wahrheit kennst? Du bist Dir schon im Klaren, dass Du hier zum wiederholten Male eine Straftat begehst, oder?

      Nochmal für die, die ebenfalls keine Lust mehr auf Deine Hetzartikel haben:

      https://nohoearmy.wordpress.com/2010/11/01/eine-frage-der-ehre/

      Sogar einen anderen, (von einem scheinbar regelmäßigen Schreiber), der versehentlich sofort veröffentlicht wurde, hat er gelöscht:

      default sagt:
      1. November 2010 um 20:17

      Ist doch schon veraltet:
      https://nohoearmy.wordpress.com/2010/11/01/eine-frage-der-ehre/

      Ich denke, man kann und sollte diesen Lachetta nicht ernst nehmen. Er hetzt und verbreitet dummes Zeug, obwohl er es eigentlich besser weiß, als er es darstellt. Er ist frustriert… Sonst nichts… Nicht einmal der Rede wert.😉

      • Habe ihm auch einen fiesen Kommentar geschickt, werde aber nicht kontrollieren, ob er das freischaltet.

        Interessant finde ich, dass dieser Mensch König hier:

        http://die-freiheit.mixxt.de/networks/content/index

        seine Version vom Programm der FREIHEIT eingestellt hat. Dieses Programm ist halbseidene liberale Scheiße (Sorry) und reißt niemanden vom Hocker.

        Wir sehen hier ein weiteres Beispiel dafür, dass Patriotismus und Konservatismus in Deutschland mit der Nazikeule totgeprügelt werden. H.O. Henkel hat mal gesagt „der Kampf gegen Rechts ist ein Kampf gegen das Bürgertum“ – ich ergänze: Man bringt nicht Rechte zum schweigen, sondern Bürger.

        Wir leben in einem Unrechtsstaat, in dem nur das gesagt werden darf, was bei den linksliberalen Vollidioten keinen Herzinfarkt auslöst.

        Ich bin echt sauer!

      • Mia, gibs auf, deine Zeit mit solchen frustrierten Typen zu vergeuden. Das bringt doch nichts, auch wenn ich weiß, dass sowas ziemlich nervt.
        Du bist absolut ok.

        Gute Nacht!

      • Jupp. Ein eitler Geck, der sich für wichtig hält, beleidigt ist, weil er nicht zu einer Gründungsversammlung eingeladen wurde und ausserdem schreibt er einen polemischen, hasserfüllten, unsachlichen Stil, der seinen Charakter offenlegt: schwach.

  25. Sag mal, Mia, welche Position vertrittst Du denn in Sachen Israel?

    Stadtkewitz gegnüber PI:

    “Nach einem klärenden Gespräch haben wir gemeinsam festgestellt, dass DeeEx und die FREIHEIT in Bezug auf Israel unterschiedliche Positionen haben, die nicht miteinander vereinbar sind und man deshalb besser getrennte Wege geht. Für uns steht das Existenzrecht Israels nicht zur Debatte und wir betrachten Israel als unverzichtbaren Partner in der Auseinandersetzung mit dem Islam. Und deshalb steht es so in unserem einstimmig beschlossenen Programm.”

    http://www.pi-news.net/2010/11/rapperin-dee-ex-verlaesst-die-freiheit/

  26. Stadtkewitz sagt folgendes:

    „Nach einem klärenden Gespräch haben wir gemeinsam festgestellt, dass DeeEx und die FREIHEIT in Bezug auf Israel unterschiedliche Positionen haben, die nicht miteinander vereinbar sind und man deshalb besser getrennte Wege geht. Für uns steht das Existenzrecht Israels nicht zur Debatte und wir betrachten Israel als unverzichtbaren Partner in der Auseinandersetzung mit dem Islam. Und deshalb steht es so in unserem einstimmig beschlossenen Programm“

    Tja.

    Und die Politik führt nicht zur Freiheit? Was dann? Rap? Die kastrierten, gender-gemainstreamten, politisch korrekten Deutschen, die sich bei einem Schuss mit Platzpatronen schon in die Hosen machen?

    You Euro-peons get what you deserve. Decades of „tolerance“ and kow-towing to totalitarian ideologies in the name of „we are not nazis“ are finally paying off.

    Hope you enjoy the coming war. But this time, when you’ll be whining on our doorsteps, we’ll tell you „No, fuck off.“

  27. War wirklich das mit Israel der springende Punkt für den „Rücktritt“?

    Ich frage mich sowieso warum ausgerechnet ISRAEL so eine wichtige Rolle für eine neue deutsche Partei spielt.

  28. Die bevorstehende Bevormundung und das Diktat „Der Freiheit“ war absehbar. Freue mich zu sehen , dass Du „die Freiheit“ gewählt hast und Dich nicht verkauft hast – Dies ist heutzutage leider sehr selten. *Hut ab* (wenn ich einen hätte *g*)

    Beste Grüße

  29. Anna :
    Was weisst du schon über die DDR.
    Dort gab es übrigens eine anständige Ausländerpoloitik.

    Ja … gab da jede Menge Neger und Vietnamesen die nicht immer nett von der Polizei behandelt worden sind. Mhh … reinholen und draufpruegeln ? Ja, dass ist Ausländerpolitik !!😉

    Geh weiter spielen @Anna

  30. Pingback: Neoliberale Kreuzritter « Impis Blog

  31. Von so etwas weiss ich nichts. Es war alles friedlich , da wo ich war.
    Mässige dich im Ton und überdenke deine Wortwahl. So nicht.

  32. Hi Dee Ex,

    Nur mal son Einwurf zum Nachdenken.

    Sicherlich hast Du Recht in Deiner Begründung für das zurückziehen Deines Engagements für Die Freiheit.

    Ich will Dich auch gar nicht belehren, weil ich verstehe Dich zu gut.

    Aber, manchmal muss man halt auch mal persönliche Abstriche machen um das Ganze nicht als Ziel zu verlieren.
    (Tue ich selbst auch gerade).

    Du sagst Du bist Patriotin. In Zeiten in denen Wir leben heißt das vorallem persönliche Abstriche zu machen um, wenn man wirklich etwas Bewegen will, die Sache effective wie möglich am Leben zu erhalten, wenn man sich schon einer „Bewegung“ direkt anschließt.

    Ich habe den Verlauf nicht direkt mitbekommen, weiß also nicht was genau passiert ist. Habe auch keine Ahnung was René & Co so für Konsorten sind.

    Falls Redebedarf besteht, hast ja meine Adresse.

    Patriotischer Gruß
    aus dem Ausland

  33. Respekt!
    Lass Dich nicht korrumpieren!
    Rädchen in einer Parteiendiktatur zu werden, ist wohl der falsche Weg.
    Das habe ich leider auch schon gemerkt.
    Es hat einfach keine Zukunft.

    Viel Erfolg im Leben!
    Grüße s.S.

  34. Ehrlich gesagt habe ich die Begründung, bei der FREIHEIT nicht mitzumachen, nicht verstanden. Es ist nicht ein einziger Reibungspunkt zur Sprache gekommen.
    Parteiarbeit ist in keiner Partei reibungslos, und es sind leider auch Kompromisse notwendig. Das wird auch bei der FREIHEIT nicht anders sein. Ein Haufen Individualisten ist keine Partei!
    Wem es aber genügt, so in den Tag hinein zu leben und wenigstens für sich die Gedankenfreiheit zu reklamieren, der kann das in diesem Lande (immernoch) tun. Bewirkt aber nichts!
    Die Drecksarbeit machen dann aber wie immer die, die auch die finanziellen Lasten aufgebürdet bekommen.
    Dee Ex, vielleicht solltest du einmal darüber nachdenken.

  35. Hallo Mia,
    ich bin ehrlich gesagt nicht überrascht. Und wenn Du fragst wer jetzt noch zu Dir steht- dann zähle mich dazu.
    Bei der Euro-Konferenz hätte ich gerne noch das eine oder andere Wort gewechselt, nur leider stand ständig dieser Fiffi (König?) daneben.
    Jetzt endlich ist ganz klar geworden, wovon man Politik (die der großen Masse des Volkes zugute kommen soll) nicht abhängig gemacht werden sollte!
    IDEOLOGIE!
    Ob rechtslinksgrünbraunrotökoliberal oder was auch immer, keiner, der in einer dieser „etablierten“ Parteien was zu sagen hat, hat einen Plan. Spätestens dann nicht mehr, wenn es darum geht seine „grandiosen“ Ideen in die Praxis umzusetzen. Es fehlt am Geld. Immer und überall.
    DAS ist die Aufgabe die ansteht. Ich habe hier auf Deinem Blog die Lösung des Problems gefunden und bin Dir nicht nur deswegen dankbar. Denn Du hast mir gezeigt wer ich wirklich bin (im Sinne meiner Identität).
    Ich möchte hier nicht unbedingt Werbung für eine andere Partei/-programm machen(obwohl sie es verdient hätte), aber wenn es Dich interessiert mail/ruf mich an.

    Ich finde Deine Entscheidung richtig und hatte sie von Dir auch nicht anders erwartet.

    Grüße aus’m Spreewald

  36. Grüße aus Bonn
    “ Du NAZI“ „Du schadest Deiner Familie“ „Dich machen wir fertig“ „Wir werden Sie und Ihre Familie im Ort islolieren“

    Kenne ich und dabei meint man es nur gut.
    Zunächst will man nicht mehr und denkt:“ Macht Euren Scheiß alleine“. Kenne ich!
    Ich habe jetzt ein jahr gebraucht. Ich halte den Kontakt zu „pro“. Mir gefällt auch nicht alles aber die „Richtung“ stimmt. Wenn mir etwas nicht paßt dann sage ich es. Politische Arbeit ist wie eine „Freundschaft“ mit Höhen und Tiefen. Ich komme jetzt aus meinem Loch heraus und arbeite im Hintergrund dafür dass „wertvolle“ Kontakte nicht im Sand verschwinden , also so etwas wie der politische Spiderman.
    In diesem Sinne – Viele Grüße

  37. Was für ein Durcheinander ……… ;-(

    Ich kann Dich verstehen Dee…..Das Netzwerk der Freiheit wurde auch unbenannt in Netzwerk 21 , man distanziert sich nun dort von der Partei …….

    Unglaublich das man es nicht schafft mal gemeinsam zusammen zu halten und sich zusammen zu raufen …..

  38. ich bin schon länger Mitglied in Aaron Königs Blog und wundere mich gerade sehr. Ich habe dein Eindruck, dass diese Parteigründung und vor allem die politische Vorbereitung dazu (Themenfindung etc.) von Ihm ausging. Und jetzt ist er plötzlich raus. Ich halte das für einen großen Fehler, da ich Aaron als sehr liberalen, klugen Kopf schätze. Sein Abgang von der Piratenpartei, auch wegen seiner Islamkritik, zeigt einen Menschen, der sich nicht verbiegen möchte. Die Partei „Die Freiheit“ wird ohne solche Leute zu einem weiteren Häufchen enttäuschter CDU-Wähler ala Republiker, Pro-Nrw und Konsorten werden. Schade eigentlich, der Aufbruch wäre möglich, aber nicht so. Schaut euch Aarons Grundsätze auf Netzwerk21 an, sie sind es wert.

    • Ein Aufbruch ist (für mich und viele andere) nicht mit Menschen möglich, denen zwar meine Musik, aber nicht meine Liedtexte gefallen. Er ist auch nicht möglich mit Menschen, die sich grundsätzlich von Allem und Jedem distanzieren, der nur irgendwie angehaucht patriotisch sein könnte. Ein Aufbruch ist auch nicht mit Menschen möglich, die selbstverliebt sind und sich immer in den Vordergrund drängeln müssen. Er ist ebenso nicht möglich mit Menschen, die virtuelle Gruppen (mit 500 Mitgliedern oder mehr, die einen Aufbruch wagen wollten), einfach per Mausklick löschen. (…und das mehrfach…) Aaron König ist kein Deutschlandfreund. Das hat er mehr als einmal bewiesen. Ich werde keinem Netzwerk vertrauen und meine Daten übermitteln, die möglicherweise weitergegeben werden. Ich werde auch keinem Netzwerk vertrauen, das mit der Pharmaindustrie und mit Banken zusammenarbeitet. Ich werde keinem Netzwerk vertrauen, das auf seinem „Mist gewachsen ist“. Er war nicht ehrlich zu mir und zu vielen anderen Menschen, die ihm vertrauen wollten – ich wünsche mir, dass er wenigstens irgendwann zu sich selbst ehrlich sein kann.

      • Zu sich selbst ehrlich zu sein, ist oft extrem schmerzhaft. Das hält nicht jeder aus. Selbsterkenntnis als Gefahrenpotential. Gut, wenn du solche rechtzeitig einschätzen lernst und ggf. nix mehr mit ihnen zu tun hast. Gehört zum „Unabhängig-Bleiben“ mit dazu. Glückwunsch.

  39. so widerlich-subversive Keiltreiber wie „Ehrlicher Kritiker“
    (hahahahaha- ja, ist witzigerweise immer so, die Leute die sich besonders honorige Namen geben, habens regelmäßig auch besonders nötig) sollte man nicht nur nicht beachten, sondern am verfügbarsten direkt schlagen…

  40. Als bekennender Maskulist hätte ich nie gedacht, mich einmal vor einer „modernen“ Frau verneigen zu müssen. Ziehe ich hiermit zurück. Verneigung und Chapeau!

    • Danke, Pit Bull. Du kannst Dich ruhig wieder aufrichten! Mir reicht es schon, wenn ich keinen gekränkten Männerstolz aus Deinen Worten herauslesen muss.😉

      • Und bitte nicht missverstehen! Ich finde es klasse, dass Du stark genug bist, um so ein Lob auszusprechen. Andere können das nicht und lassen lieber ihren Frust an mir aus…

  41. Hallo Mia,

    es beruhigt mich, dass du dich wieder dem unpolitischen Weg zugewandt hast. Ich sagte dir ja schon einmal, dass ich persönlich keine Partei in diesem Land für geeignet halte, einen für das deutsche Volk annehmbaren Kurs einschlagen zu können. Du bist es nicht wert, von irgendeinem Verein verheitzt zu werdem.
    Politik stinkt, immer und überall. Ich selbst habe oft genug erlebt, wie sich in kleinen Kreisverbänden um Posten gestritten wird, obwohl diese Posten nur dem Organisatorischen dienen und keinerlei Gelder versprechen. Mir scheint, dass einige unter einem schlechten Liebesleben leiden und diese Unpässlichkeit durch einen übertriebenen Selbstdarstellungszwang in die Parteien hinein tragen, die dann eine Art Fürsorgepflicht erfüllen sollen.
    Solang der Hase so läuft, wird es auch nur Verlierer geben können.

    Dir wünsche ich, dass du deinen Weg weiterhin „geradeaus“ gehst, vorallem viel Gesundheit und Durchhaltevermögen. Verwirf am besten die Idee mit dem Führerschein und halte dich von Flugzeugen fern.😉

    Wie immer niedliche Grüße aus Thüringen.
    Andi

  42. Liebe Mia,

    auch (oder vor allem auch wegen) unseres geführten Telefonates, mag ich Dir auf Deine Frage wer weiterhin bei Dir bleibt, antworten: auf jeden Fall ich und ich würde mich freuen, wenn Du Dich mal wieder telefonisch bei mir melden würdest.

    Die Nummer gibts dann nochmal per Mail unter: Seelenherz@***

    Thomas Jödicke von Roit
    (u.a. DSDS-Recall-Vocalcoach, Musiker und Musikproduzent)

  43. Liebe Mia,

    den Weg der Freiheit ist für mich auch wieder begehbar!

    Auch ich hatte mich entschlossen, einer Partei (nicht im Bundestag oder Bundesnacht etabliert)beizutreten, da ich von einem fantastischen Finanzkonzept überzeugt war und bin.
    Doch einmal eine Unterschrift zu viel und man ist der Umklammerung derjenigen, die sich schon die Titel zugespielt hatten. „Generalsekretär“, „Bundesvorsitzender“, „Landesvorsitzende“, „Bundesschatzmeister“ etc.ausgeliefert.
    Alle Gedanken, Vorschläge, Aufsätze waren nicht erwünscht-doch es ist die einzige Möglichkeit, mich aktiv einzubringen, da ich im Rolli sitze und nur von zu Hause arbeiten kann.
    Möchte man eine Veränderung mitgestalten, werden die Ketten um einen gelegt, man wird unter der Last verbogen und fühlt sich nach vier Wochen als geistig zurück gebliebener Parteisoldat.
    Kreativität ist ein Ding der Vergangenheit-Kant, Nietzsche und die Zeitgenossen, sie kannten sie noch, will man sie heute leben, gerät man ins Abseits derer, die sich die Macht geteilt haben.
    Frei kann man nur sein, ist man niemanden verpflichtet auch wenn man nichts weiter will, als für die Freiheit zu kämpfen.
    Ich kann Deine Entscheidung sehr gut verstehen und für die, die sich aktiv in Deinem Blog tummeln, kann es nur hilfreich sein, einen Teil Deiner Freiheit für sich mit zu bekommen.
    Ich bin mir sicher, Du bist einen richtigen Weg gegangen!

    Lieben Grüße
    gerd

  44. 3hrfurcht :

    Anna :
    Was weisst du schon über die DDR.
    Dort gab es übrigens eine anständige Ausländerpoloitik.

    Ja … gab da jede Menge Neger und Vietnamesen die nicht immer nett von der Polizei behandelt worden sind. Mhh … reinholen und draufpruegeln ? Ja, dass ist Ausländerpolitik !!
    Geh weiter spielen @Anna

    Wenn Ausländer nicht mehr benötigt wurden, wurden sie gegangen. Das ist vernünftige Ausländerpolitik. Oder richtet Ihr dem Handwerker, der den Wasserhahn repariert hat, auf Lebenszeit ein Zimmer ein?

  45. Neues vom Super-Patrioten Thomas Lachetta, der sich jetzt von „Rechtsextremen“ bedroht sieht (Zitat von seiner Homepage):

    „Auch hier ein Update: Mein Blog erhält in den letzten Tagen einen massiven Zulauf, insbesondere von PI-news Leser und Dee Ex-Fans aus der rechtsradikalen Szene, welche mich bedrohen. Ich werde ALLE beleidgenden KOMMENTARE löschen. Ich kann Kritik vertragen, aber lasst eure Drohungen und Beleidigungen!“

    Ich habe kürzlich erst von jemandem gelesen, der Lachetta dafür lobte, dass er DIE FREIHEIT vor dem braunen Sumpf bewahrt hat.😀

    • Ich werde mich mal vorsichtshalber von ihm distanzieren – nicht, dass ich mich totlache, wenn ich mir sein „Gerede“ noch länger antun muss…😉

      • Apropos distanzieren:

        Sie lieben Ihr Vaterland? Sie halten sich und Ihre Nation für ebenso wertvoll wie andere Nationen? Ihre Religion für ebenso bewahrenswert? Sie finden es ulkig, dass das vehement-mahnende „Kein Generalverdacht! Keine Verallgemeinerungen! Keine Vorverurteilungen!“ für alles und jeden gilt – außer für Deutsche und deutsche Dörfer? Sie finden es merkwürdig, dass Ihr oder Ihrer Kinder Stolz auf die eigene Kultur als Deutschtümelei abgebürstet wird? Zweifelsfrei: Sie sind ein Rechter.

        Da sind Sie überrascht. Sie sahen sich bis dato gar nicht als Rechter? Das macht nichts – die Meinungsmacher dieser Republik werden Sie dort einordnen. Also ist das Erste, was Sie nun lernen müssen: Distanzieren.

        Ein kleiner Exkurs zwecks Wortdefinition: distanzieren, das (lat.). Räumliche und zeitliche Abstände. Soziologisch: Innerer Abstand.

        Praktisch umgesetzt bedeutet das für Sie:

        1. Seien Sie todesmutig und zeigen Sie „Gesicht gegen Rechts“. Demonstrieren sie mit Hunderten anderen Todesmutigen und skandieren Sie laut „Nationalsozialisten raus“. Noch besser “Nazis raus“. Achten Sie darauf, dass Sie Zeugen für diesen Todesmut benennen können.

        2. Erklären Sie mit Nachdruck, dass Sie diese gewalttätigen Rechten zutiefst verabscheuen und untermauern Sie das durch gezielte Stein- und Flaschenwürfe.

        3. Beobachten Sie Ihren Haarwuchs. Sollten Sie Eines jener Individuen sein, das von Alopezie (Haarausfall) bedroht ist – kaufen Sie sich eine Perücke.

        Sie haben Punkt 1 bis 3 beherzigt und werden trotzdem als Rechter betitelt. Schlimmer noch, die – oben schon erwähnten – Meinungsherrscher machen gar keinen Unterschied zwischen Rechts und RechtsExtrem? Gut, Sie müssen wissen: Dieser Nicht-Unterschied wird mit vielen Millionen Euro Steuergeldern subventioniert und darum natürlich beherzt verteidigt. Deshalb müssen Sie Ihr Distanzieren intensivieren.

        4. Verweigern Sie die Teilnahme an jeder Demonstration, die zwar das gleiche Anliegen hat wie Sie, aber schon qua Medien und anderen Berufsguten als verurteilenswert diffamiert wurde. Sie müssen das gar nicht logisch erklären. Beugen Sie sich tief herab – und distanzieren Sie sich.

        5. Beharren Sie darauf, dass die Titulierung „Du Schweinefleischfresser“ nur eine kulinarische Verortung deutscher Essgewohnheiten ist, „Du Dönerfresser“ aber Ausdruck tiefsten und abscheulichsten Rassismus. Distanzieren Sie sich laut und vernehmlich von jeder Person, die das anders gewichtet.

        6. Durchforsten Sie Ihre Kindergartenerinnerungen nach verdächtigen Personen. Mit wem spielten Sie im Sandkasten, mit wem teilten Sie Ihre Wurstbrote, mit wem die Legosteine? Distanzieren Sie sich, falls Sie die Entwicklung von potentiellen Rechtsextremisten durch gemeinsames Spielen im Sandkasten gefördert haben.
        Achtung: Besser-Menschen haben ein außerordentlich fest etabliertes Gut-Schlecht-Weltbild Dieses fest gefügte Weltbild resultiert bei den einen aus einer gewissen geistigen Beschränktheit, bei anderen aus oben schon genannten Steuersubventionen, und wieder anderen aus einer Kombination von beidem.

        Zweites Achtung: Versuchen Sie nicht, Gut und Bessermenschen auf deren Widersprüchlichkeit (wahlweise auch: Heuchelei) hinzuweisen, denn dann sind Sie ein … na? Genau: Ein böser Rechter.

        Wenn Sie sich lange und nachdrücklich genug distanziert haben und Punkt 1 bis 6 immer wieder durchexerzieren, wird es um Sie herum still und einsam werden. Jetzt sind Sie auf dem richtigen Weg: Distanzieren Sie sich einfach so lange weiter, bis sie eine Unbedenklichkeitsbescheinigung erhalten.

        Weiterführende Verweise, äh, Links natürlich:
        http://www.distanzieren-für-Anfänger.de
        http://www.intensives-distanzieren.de
        http://www.finanziertes-distanzieren.com

        ———-
        😉

        Der Text war mal auf blauenarzisse.de, ist aber nicht mehr auffindbar.

  46. Hey Mia ,

    der Aaron scheint ja nun nicht mehr für „Die Freiheit“ zur Verfügung zu stehen , gleichzeitig wurde auch das gesamte Netzwerk (unter mixxt) unbenannt und steht nicht mehr der Partei zur Verfügung .

    Wäre es unter dieser Prämisse nicht sinnvoll wenn Du Dich nun weiter für die Freiheit stark machen würdest ??
    Diejenigen die immer darauf gedrängt haben Dich nicht in der Partei haben zu wollen , sind doch nun selber nicht mehr in der Partei …..oder sehe ich das vollkommen falsch ?

    Grüße

    Örni

  47. Hallo Mia.
    Erst mal großes Lob und RESPEKT für deine Leistung und Deine großartigen Ansichten. Es ist schön zu sehen, daß es in diesem Land noch Menschen gibt, die aufrichtig den Weg der Wahrheit gehen. Deine Musik war zwar nicht ganz mein Geschmack, aber deine Texte trafen voll ins Ziel. Echt klasse und sehr tiefgründig. Meine Hochachtung dafür.
    Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute für deinen weiteren Weg, und auch ich werde meinen Teil dazu beitragen, dem Volk die Augen zu öffnen.
    Nicht LINKS, nicht RECHTS, sondern f**king GERADEAUS!!!
    Aufrichtige Grüße,

    Vinz von Possessed by Cooking

  48. Hallo Mia,

    verbiege dich NIE für andere, nur für DICH !!!
    Ich halte mich auch daran, denn wer mit mir so wie ich bin nicht klar kommt, kommt anders auch nicht klar !
    Weiter so😉

  49. Liebe Mia,

    mit Bedauern musste ich heute feststellen, dass meine Negativbefürchtung bezüglich deiner Tätigkeit in der FREIHEIT sich leider bewahrheitet hat. Ich hätte dir und uns allen von Herzen gewünscht, dass es nicht so kommt und dass dein aufrichtiges Engagement hier Früchte trägt.

    Es ist immer frustrierend, wenn man in seinem Handeln ausgebremst und in seiner Initiative gehemmt wird, besonders von Leuten, die sich in unbedeutenden Details verlieren oder falsche Prioritäten setzen.
    Doch bitte lass den Kopf nicht hängen!

    Bleib wie du bist: ehrlich, patriotisch, engagiert, charakterstark und prinzipientreu! All das sind Eigenschaften, die in der heutigen Politlandschaft völlig fehlen.

    So bist du ein Vorbild; gibst Hoffnung!
    So wirst du die Loyalität und Unterstützung zurückerhalten, die du uns gibst!

    Mit aufrichtigen Grüßen

  50. Schade.

    Gerade jetzt brauchte man jede Stimme für eine Kursänderung.

    DIE FREIHEIT ist dafür noch immer ne Möglichkeit.
    Bessere sehe ich im Moment leider nicht.

  51. Pingback: Wie gewonnen, so zerronnen: Nächster Abgang bei Stadtkewitz-Partei « DeutschlandEcho

  52. Eine aufrechte und sympathische Haltung! Was vielleicht noch viel wichtiger ist, als sich in politischen Parteien zu engagieren, die unweigerlich ein Teil des Systems werden müssen, um darin Erfolg zu haben, ist, laut und deutlich Wahrheiten auszusprechen, die gewisse Leute unter den Tisch kehren wollen. Das solltest Du einfach weiter machen, das ist auch ein Dienst an der Menschheit!

  53. Also meine Lieben, wir leben in einer Gesellschaft, die irgendwie organisiert werden muss. Deshalb gibt es eine Ordung. Die von Deutschland ist gar nicht übel, den sie gibt dem Individuum enorme Möglichkeit. Schaut Euch um, schaut nach einem änlich dicht besiedelten Land. Ihr werdet nur wenige finden, die noch mehr Freiheit bieten. Was heißt das – diese Ordnung ist schützenswert. Oder möchtest Du tatsächlich vom großen Bruder gesagt bekommen, was du zu tun hast.

    Warum seid ihr gegen den Islam? Ich bin gegen den Islam, weil er mir sogar vorschreibt, mit wem ich wann und wie zu schlafen habe. Er nimmt Euch die Freiheit. Und genau das tut der Faschismus bzw. Nationalsozialismus oder Kommunismus auch.

    Mia, was willst Du für Dich haben. Mit Sicherheit die Klappe aufreisen. Bist Du im Gefängnis? Nein, weil Du in Deutschland lebst. Mach so die Klappe in einem anderen Land auf und Du wärst vielleicht schon tot. Möchtest Du tot sein?

    Übertreibt es nicht mit dem Patriotismus (Ein bisschen ist wichtig, zu viel ist tötlich. Das ist bei Vitaminen auch so! Ach ja, ich bin in erster Linie Badener. In zweiter Baden-Württemberg. Danach bin ich Deutscher. Ich habe eine deutsche Identität in Europa. Eins werde ich aber nie: Dem Araber mit seinem faschistischen Islam die Füße küssen.

  54. Kindergarten. hab gehört du willst den linken lachetta anzeigen? Du machst dich selbst lächerlich.
    Willst du ihm also NOCH MEHR beachtung schenken? ist er es dir wert?

    • Von Lachettas Homepage (aktuell):
      „Ich werde von vielen Dee Ex-Fans und von vielen PI-news-Leser bedroht und beleidigt.“

      Für Zimperlieschen wie ihn ist schon „Du Blödmann!“ eine Bedrohung.🙂
      Doof nur, dass man nicht lesen kann, *wie* böse die bösen „Rechtsextremen“ sind, weil Herr Lachetta „ALLE rechtsradikalen und antisemitischen KOMMENTARE“ löscht.
      Na, jetzt kann er sich ja erst mal bei der Antifa ausweinen und seine Streicheleinheiten abholen.

      Aber hat dieser Typ so viel Aufmerksamkeit verdient?

      • LACHetta & Nolde haben gar nichts verdient!
        Oder doch … wenn ich es mir recht überlege,
        die 2 würden ein schickes Paar abgeben!😀
        Vielleicht sollten die mit Aaron zusammen eine
        neue Partei gründen?? Die nächste Totgeburt
        muss her ..😉

        • Ich muss gestehen, dass ich Einiges von dem, was Detlef Nolde schrieb, ganz gut fand. Aber als er sich dann abwertend über das Christentum äußerte („Zum Glück haben diese Christenmenschen heute nicht mehr die Machtfülle wie einst, ihren menschenverachtenden Totalitarismus auszuleben. Geblieben ist ihre Heuchelei.“), ist mir wieder schlagartig bewusst geworden, dass eine anfängliche Sympathie zu jemandem schnell zunichte gemacht werden kann bzw. in eine neutrale Haltung umschlägt. Aber das ist mir natürlich auch bei anderen Personen und Blogs (wie PI) passiert.

          Der Kern der Sache ist doch der, dass es immer Schnittpunkte gibt, die man gemein hat. Hier einen Konsens zu finden, ist also einfach. Schwieriger wird es, wenn innerhalb einer Thematik Meinungsverschiedenheiten stattfinden. So bin ich z. B. Vegetarier und lehne Massentierhaltung und Stierkämpfe ab. Darüber kann sich nun eine hitzige Diskussion entfachen, die aber nicht dazu führen sollte, das gemeinsame (politische) Ziel aus den Augen zu verlieren.
          Wenn nun Herr Nolde eine prinzipielle Abneigung gegen „Christenmenschen“ hat und ihnen in aller Pauschalität „menschenverachtenden Totalitarismus“ unterstellt, dann erinnere ich mal an die größten Verbrecher unserer Zeit, die allesamt *Atheisten* waren, welche sich ja gemeinhin für Humanisten halten.
          Wirklich tolerant ist nun derjenige, der dem anderen seine Haltung gewährt, ohne ihn anzugreifen.
          Und auch wenn Aaron König nicht in den Vorstand der FREIHEIT gewählt wurde, so finde ich es richtig, als er schrieb:
          „Die ethisch-moralische Basis für die Solidargemeinschaft von Familie und Volk ist das Christentum. Das gilt für alle, die in diesem Lande leben; auch wenn sie Atheisten sind oder das Christentum ablehnen, weil sich keiner von der Vergangenheit der Geschichte lossagen kann – im Guten wie im Bösen.“
          Ich möchte jedenfalls keinen atheistischen Staat wie in Nordkorea.

          • So „verlockend“ das Zitat von A. K. auch klingen mag – ich nehme ihm nicht ab, dass er das ernst meint. Ich kenne seine persönliche Einstellung zu Volk & Nation; Familie & Patriotismus… Leider.

          • Habe ich da etwas verpasst? Schreibt der Herr Nolde nicht mehr hier seine Kommentare bzw wurde er gesperrt?

            Also ich persönlich fand seine Ansichten sehr gut, auch entdeckte ich nie einen beleidigenden Kommentar von ihm oder derartiges.

            Zum Christentum:
            Das Christentum in seiner heutigen Form ist doch nur noch eine lächerliche Sekte, die von den meisten Deutschen belächelt wird. Wahrscheinlich sind mehr als 30% der Kirchenmitglieder im inneren eh Atheisten, so jedenfalls habe ich es erlebt. Das Christnetum gibt sich von einer ultratoleranten Seite, freut sich über millionen ausländischer Mitbürger, missachtet den ach so „rassistischen“ Deutschen und versucht gar afrikanischen Kindern zu helfen, wo doch bekannt ist, dass diese „Hilfe“ eh nutzlos ist.

            Damals verbrannten sie Menschen, heute ist es nur noch eine Spaßtruppe.

            Wer an Gott glaubt, wer an die Bibel, den Koran und deren Inhalte glaubt, ja der soll das tun aber dazu benötigt es meiner Meinung nach keine Religionen die von einem Geld verlangen und genauso wenig benötigt man Kirchen, Synagogen oder Moscheen oder andere Gebetshäuser.

          • Koenig Deutschland :

            Zum Christentum:
            Das Christentum in seiner heutigen Form ist doch nur noch eine lächerliche Sekte… Das Christnetum gibt sich von einer ultratoleranten Seite, freut sich über millionen ausländischer Mitbürger, missachtet den ach so “rassistischen” Deutschen

            Traurig, dass Sie anscheinend nicht einen einzigen gläubigen Christen kennen – sonst würden Sie erkennen, dass Ihre Aussagen unwahr sind.

            Allein Ihre Gleichsetzung von Islam und Christentum zeigt Ihre Unkenntnis.

            Buchtipp:
            „Jesus und Mohammed – erstaunliche Unterschiede und überraschende Ähnlichkeiten“ (Mark A. Gabriel)

    • KD, du kommst mir schon wieder zuvor. Christenmenschen halte ich jedoch für das falsche Wort „Pseudochristentum“ ist das richtige. Es sind all diese lächerlichen Sozialverbände, Vereine und caritas. Das ist die Pest, die sich mit dem Kreuz am Anzug Anderesgläubigen Abschaum in Kirchen einlagen und durch ihre übertriebende Toleranz unsere Abendländische Kultur zerstören.

      • Ja. Habs an anderer Stelle schon gesagt: gelebter Glaube und hohle Religiosität sind zweierlei Dinge. „Echte“ Christen gibts noch. Sogar noch einige, wenn auch kaum noch in der „Amtskirche“, die vom Staat alimentiert wird. Guckt euch die freikirchliche Szene an, da finden sich genügend Leuts, die die Bibel ernstnehmen und dafür bereit sind, Opfer zu bringen. Finde ich hochrespektabel und momentan die einzige Hoffnung, dem Evangelium wieder Glaubwürdigkeit in diesem Land zu verschaffen. Könnte nicht schaden.

        • Ich wurde nie getauft, aber ich glaube. Warum das so ist, weiß ich nicht. Peter Altenberg (ein österreichischer Schriftsteller) meinte, „Gott denkt in den Genies, träumt in den Dichtern und schläft in den übrigen Menschen.“ Ist sowas möglich?

          • Mein erster, natürlich freikirchlicher, Pastor hat mir einen Kernsatz ins Gewissen gesprochen: „Bei Gott sind alle Dinge möglich.“ Das verändert Denk- und Lebensgewohnheiten. War zumindest bei mir so. Nebenbei: ich wurde auch erst als Erwachsener getauft und sehe mich noch immer als Patrioten, als fröhlichen Deutschen aus Überzeugung. Ergo: Christus und Deutschland schliessen einander nicht aus.
            Wichtig an den „Schlafenden“ ist manchmal, sie aufzuwecken. Aber dieses Thema sprengt den Blog, fürchte ich…

        • So isses. Nicht umsonst sind auch viele echte Christen aus den Kirchen ausgetreten und haben sich in freikirchliche Gemeinden begeben. Ich selbst kenne einige, die sich auch mal zu Hause treffen und zusammen ihren Glauben wahrnehmen.
          Es gibt einen schönen Spruch von Albert Schweitzer:
          „Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.“
          Und mit solchen „Christen“ habe ich schon öfters diskutiert.

          • Also, wer wegen einer peinlichkeit (skandälchen) aus der Kirche austritt ist kein Christ sonderen Lächerlich. Von „Freikirchen“ Bibeltreue und anderen spinner sekten halte ich nichts. Für mich gibt es nur eine einzige Kirche, ein einziges Christentum – Die Römisch katholische Kirche. Für jedem Christen muss die einheit der Kirche angestrebt werden. Abseits davon gibt es noch etwas was vielleicht viele hier teilen: der Romantische Naturglaube. (keine hirnlos Blut und Boden mystik)

          • JA, das mit der Garage hab ich mal in einer sehr interessanten Predigt gehört. Es ist genau umgekehrt: wenn man wirklich zu Christus gefunden hat, dann geht man (kritisch, prüfend, diskutierend, Bibel-lesend etc.) zur Kirche. Für mich persönlich kann ich sagen, dass die RKT (Rom und Papst) aus bestimmten Gründen nie in Frage kam und die inhaltlich weichgespülte und beliebige evangelische Landeskirche mich nicht mit Christus vertraut machen kann. OK, jetzt mal ne Frage: wie stellt man es an, heutzutage noch Patriot und Christ zu sein ?

          • Amen ! Wer sich wirklich mit Glauben und Gott auseinandersetzt, in jedem Fall auch kritisch, ist in jedem Falle besser dran, als die hoffnungslosen Materialisten und Konsorten. Die bedauere ich und bete für sie.
            Wie auch immer: Du hast Recht. In diesen Zeiten scheint der lebendige Christus immer wichtiger zu werden…

          • „Richtig. Für mich ist mein Glaube an Jesus Christus der einzige Trost und Halt in dieser verrückten Zeit.“
            Wie kann man Patriot sein, ohne Christ zu sein? Natürlich gibt es da keinen zwang, aber wenn man behauptet seine Kultur und seine Werte schützen zu wollen, so muss man schon Christ sein, denn unser Wertesytem und die Abendländische Kultur wurde hier, im Herzen des Heiligen Reiches geschaffen – aus zutiefst Christlichen Glaubens.

  55. Hallo Mädchen,

    zum Glück bist du wieder zur Besinnung gekommen. Ich hatte schon gedacht, du wärst nicht mehr ganz richtig im Kopf. Vor einigen Tagen schrieb ich dir warnend…“Die FREIHEIT will dir die Freiheit nehmen“…Irgendwie warst du wie unter Drogen auf diesem „Die FFREIHEIT-Trip“. Bei diesem zwielichtigen Verein stehen extrem auffällig die Farben weiß und blau im Vordergrund und die haben herzlich wenig mit unserer deutschen Heimat zu tun. Es war/ist doch offensichtlich, dass du da nicht hineinpaßt.

    Schön, dass du wieder klare Bilder siehst!!!

    Alles Gute für Dich!

  56. Hallo Mia,

    halte Deinen Kopf hoch und blicke gerade aus! Lass Dich nicht beirren, gehe Deinen Weg von dem Du meinst er sei richtig. Vor allen Dingen: Der längste Weg beginnt mit einem kleinen Schritt.

    Wenn ich hier so die Kommentare lese könnte man meinen, dass manche User den Kopf nur brauchen, um das Stroh nicht unter dem Arm zu tragen. Viele wollen es besser wissen und ziehen Dich in den Schmutz. Wer von den Usern ist denn schon bei den Verhandlungen dabei gewesen? Wer weiß genau, was denn dort verhandelt wurde? Wer kennt die Gedanken und Gefühle von Dir?

    Mia, ich kann mir vorstellen, dass Dir Deine Entscheidung nicht leicht gefallen ist. Zumal Du vorher uns fragtest, warum Du „Heute“ (vorige Tage) so froh warst. Heute wissen wir, dass es die Gründung der neuen Partei war.

    Bei jeder Geburt gibt es Schmerzen. Bei der anschließenden Namengebung des „Kindes“ geht es manchmal auch nur mit Raufereien zur Lösung. Warum sollte es hier nicht genauso sein?

    Nur, Mia. Ich persönlich finde es zu schade, wenn ein junger Mensch sich verbiegen soll um den anderen zu „gefallen“. Es heißt zwar im einem alten Sprichwort: Was ein Haken werden will krümmt sich beizeiten! Das heißt aber, dass der Haken nur für sich selber krümmt und nicht für einen anderen!

    Deshalb Mia, bleibe standhaft! Bleibe Du selber! Habe und halte Dein Ziel immer vor Augen! Lass Dich nicht von Blendern beirren!

    Wenn ich aber lese, ich habe nächtelang nicht geschlafen, so muss ich Dir Deine Beine (Ohren) lang ziehen und Dich unmissverständlich auffordern, mehr auf Deine Gesundheit zu achten. Da spreche ich leider aus Erfahrung!

    Herzlichst

    Seppel

  57. Hallo Mia,

    ich find es einerseits schade, da ich dich gerne auch bei der Freiheit in der Jugendarbeit gesehen hätte, anderseits ist es eventuell auch für beide besser!

    Das du den Schritt „zurück“ gehst ohne dich deiner Überzeugung (die ich im Punkt Israel nicht teile) zu berauben, ist für mich eine patriotische Haltung (was nun auch immer aus der Freiheit wird) da es womöglich der Sache Deutschland dient…

    An dir können sich viele Politgeile ein Beispiel nehmen, wenn ich auch glaube, das du darauf auch bewusst durch die vergangenen Artikel hingesteuert hast…

    Gut ist und das ist keine Frage, deine Handschrift ist im Programm zu lesen! Dafür danke ich dir!

    Gruß WSD

    • @Kairos:
      Ich antworte dir mal (aus bekannten Gründen) an dieser Stelle auf deinen Eintrag in deinem Blog.
      Warum sollte sich Dee Ex denn von der rechten Szene distanzieren (rhetorisch gefragt)? Distanzieren sich denn Linke und Grüne von der linken Szene, von Linksextremen, von der Antifa?
      Dieser ganze Distanzierungswahn bringt doch nicht weiter – ganz im Gegenteil. Wer die Nase voll hat von der einseitigen Vergangenheitsbewältigung und der Buckelei unserer Politiker vor jüdischen Lobbyisten, der wird so oder so mit den sattsam bekannten Bezeichnungen attackiert. Da nützt es dann auch nichts, sich von der NPD oder sonstwem zu distanzieren, sondern nur eine Meinung zu vertreten, die von den linken Meinungsträgern auch gewünscht ist. Aber welcher aufrichtige Mensch kann dann noch guten Gewissens in den Spiegel schauen?
      Wie du schon geschrieben hast, hat es auch Eva Herman nichts genützt, als sie sagte, dass sie sich von der NPD distanziert – mal ganz davon abgesehen, dass die NPD sagen kann, was sie will und es immer „braun“ sein wird.
      Eine sachliche Diskussion findet doch seit Jahrzehnten nicht mehr statt – was auch in dem Buch „Der Nasenring“ von Armin Mohler aus dem Jahr 1991 beschrieben ist. Die Nazi-Keule gab es auch damals schon und ist kein Phänomen unserer Zeit.

      Ich schrieb schon mehrmals, dass eine ernstzunehmende Partei, die wirklich die Interessen Deutschlands vertreten will, aufhören muss mit ihrem Distanzierungswahn.
      Wenn man sie als „rechtsextrem“ oder „Nazi-Partei“ bezeichnet, dann darf sie sich nicht dafür rechtfertigen, sondern muss unbeirrt weitermachen und klar darstellen, dass diese Verunglimpfungen das Ziel haben sollen, die Partei in der Gesellschaft schlecht zu machen.
      Dass es sich bei den Beleidigungen um heiße Luft handelt, ist den Protagonisten ohnehin bewusst. Sie wissen eben, mit welch perfiden Mitteln man Eindruck vor allem bei jenen schinden kann, die noch leicht beeinflussbar sind.
      Diese Heuchler brauchen Adolf Hitler und instrumentalisieren ihn und die (angeblichen) Gräueltaten von ihm für ihre eigenen Zwecke. Es gibt doch sonst *nichts*, womit man sich noch einfacher profilieren kann, als gegen *das* Böse zu kämpfen, das es dank Hitler ja gibt. Und wer gegen dieses Dogma verstößt, ist ein Nazi – so einfach ist das. Und die „Rechtsextremen“ und „Nazis“ sterben nicht aus, womit der „Kampf gegen rechts“ auch noch ewig bestehen bleibt und deren Akteure sorglos am Futtertrog des Staates stehen können.

      • Ja, genau darauf wollte ich hinweisen. Ich habe schon oft geschrieben, dass die Nazikeule nur eine Waffe ist, die Linke (und wie wir sehen mittlerweile auch Liberale) strategisch einsetzen.

        Es ist wie mit dem Punk, der dich um eine Kippe anschnorrt. Du: „Ich bin Nichtraucher!“ Er: „Faschist!“

          • Nein, die sind nicht beliebig geworden. Sondern nur, wenn ihr ungefähr ähnliches macht, was ihr den Linken generalisierend vorwerft.
            Und genaus danach sieht es hier aus.

            – Und noch nach übel mehr, wenn ichj nur kairo’s Hitlers (angebliche) Greultaten“ bedenkt, – sowei ist der „rechts“-völkische Sonderzug schongefahren auf den super korrekt(heiten) und Kairos -„Deutschland“ -Rettungs-Seiten . . .
            Politische VOLLIDIOTEN

          • @Anders U-2:
            Ah, und du bist hier wohl der blütenweiße Friedensprediger, wie? Wer LINKe verharmlost, indem er sie als Opfer darstellt, der misst mit zweierlei Maß. Also: Wieso sollte man ausgerechnet dich dann ernst nehmen?

  58. Hey Dee Ex,

    ich finde es total schade, dass du „Die Freiheit“ jetzt schon verlassen hast! Du wärst wirklich eine große Bereicherung gewesen und hättest bestimmt gute Arbeit geleistet! Du bist jung, gutaussehend und hast ne Ahnung was auf deutschen Straßen abgeht. Bei Stadtkewitz & Co bin ich mir da nicht ganz so sicher…

    Ich bin deiner Meinung: Zuerst sollten uns die Probleme in Deutschland interessieren und nicht irgendwo in Nahost!

    Echt traurig dein Abgang!

    Viele Grüße aus Baden-Württemberg!

    Stefan

  59. Es ist mir SCHIER UNBEGREIFLICH, wieso sich Parteien, die noch nicht einmal einen einzigen verhurten Sitz in irgendeinem völlig belanglosen Bezirkstag haben, sich geradezu zwanghaft genötigt fühlen, sich über die Geopolitik auszulassen.

    Vielleicht muß man den Herren von Pro Köln/NRW/Berlin oder der Freiheit das wirklich mal links und rechts um die Ohren schlagen. Bevor man nicht die Regierung auf Bundesebene stellt oder wenigstens nahe dran ist, sind außenpolitische Fragen völlig akademisch. Wieso spaltet man die rechte Szene IMMER UND IMMER WIEDER an dieser VÖLLIG IRRELEVANTEN Israelfrage?

    Allein dafür, daß dieses Thema schon wieder bemüht wird sollte eigentlich jeden Patrioten davon abhalten so eine Partei zu wählen. Wer Israel für relevanter hält, als das Entstehen einer rechten Partei, deren Ziel die Restaurierung Deutschlands ist, verdient nicht eine einzige Stimme. Punktum, aus.

  60. Mia,

    ich glaube nicht, dass die Lösung unserer gesellschaftlichen Probleme durch die Gründung einer neuen Partei und sei sie noch so „freiheitlich“ oder „rechts“ möglich ist.

    Unser politisches System ist so organisiert, dass Parteien, die eine wirkliche gesellschaftliche Veränderungen, jenseits des von den mächtigen des politischen Mainstreams vorgegebenen Rahmen abweichen wollen, entweder kollektiv von den Lakaien dieses Mainstreams diffamiert oder inhaltlich unterwandert werden – bis sie sich in den vorgegebenen Rahmen unserer freiheitlichen Grundordnung assimiliert haben.

    Und Patriotismus wie du ihn vertritt, ist derzeitig von dem politischen Mainstream kaum gefragt, sonder zutiefst verhasst.

    Denn Patriotismus ist ein störender Faktor für die angestrebten Ziele des politischen Mainstreams und auch für die Strömungen, die derzeitig auf einer „Freiheitlichen Welle“ neue gesellschaftliche und politische Gestaden ansteuern.

    Um ehrlich zu sein, bei dieser gesamten „Freiheitlichen Bewegung“ habe ich das Gefühl, dass sich da sicherlich eine Menge integerer Leute am Bord befinden, aber die Reeder der Dampfer die Fahrpläne in Israel bestimmen.

    Um wirkliche Veränderungen in unserer Gesellschaft herbeizuführen, müssen wir andere, gewaltfreie Wege finden.

    Dabei sollten wir auch einmal die Worte eines Gegners (Lenin) beachten, der vor hundert Jahren sinngemäß einmal sagte: Revolutionen finden statt, wenn die Hirschenden nicht mehr können und die Beherrschten nicht mehr wollen.
    Und wir sollten alle unsere Kraft darauf zentrieren, dass wir diese Basis für eine breite gesellschaftliche Umwälzung schaffen können, für eine Gesellschaft in der Wahrhaftigkeit wieder einen Wert besitzt.

  61. @Wahr-Sager

    Genau so sehe ich das auch mit dem Distanzierungswahn. Ich glaube, es geht sogar noch ein Stück weiter. Von jeder rechten Partei wird mit gezogener Nazikeule diese auf linker Seite unbekannte Distanzierung verlangt, obwohl ganz eindeutig keinerlei Rechtsgrundlage dafür vorhanden ist.

    Wer dumm genug ist, sich auf dieses hinterhältige Spiel einzulassen, macht sich damit selbst angreifbar. Entweder er stößt von allein auf jemanden mit „Nazi“-Vergangenheit – oder gegebenenfalls wird da ein wenig nachgeholfen. Auch wenn er sich damit weder strafbar gemacht- noch begründete Zweifel an seiner Verfassungstreue wecken konnte, langt das um ihn abzuschießen. Denn medial kann er mit großen Tara des Wortbruchs überführt werden.

    Hätte er von vornherein jegliche Pauschaldistanzierung verweigert und dafür sein Parteiprogramm zur ausschließlichen Grundlage seines Handelns erklärt, hätte er damit die Gegner zumindest ein Stück weit auf die politische Sachebene gezwungen. Und da können sie nur verlieren.

    Und was Lutschetta betrifft: Den sollte man einfach ignorieren.

    • Man muss gegen die Nazikeule immun sein, wie Wilders. Stadtkewitz, PI und co haben sich angeschaut, wie Wilders das macht: Er nimmt eine proisraelische Haltung ein, so kann keiner ihn Faschist nennen.

      Sie sehen nicht, dass mehr dahinter steckt. Die Holländer lieben Wilders nicht für sein proisraelisches Engagement, sondern für seinen Patriotismus und seine Islamkritik.

      Wilders braucht sich auch von niemandem zu distanzieren, bzw. er tut es einfach nicht.

      Eine deutsche Partei, die im Ruf steht „braun“ zu sein hat in der Breite des Volkes keine Chance. Aber jede Partei, welche den „OneWorld“- Multikultiwahn der Etablierten nicht mitmacht, wird genazikeult werden. Ein Dilemma, dem Stadtkewitz durch eine aggressiv proisraelische Haltung zu entkommen sucht. Ich wünsche ihm weiterhin Glück, denke jedoch derzeit, dass wir bis 2013 keine Einigung der prodeutschen Bewegung erzielen werden. Dann hat sich das Zeitfenster zum Handeln aber geschlossen.

      Wir müssen es versuchen…

    • „Hätte er von vornherein jegliche Pauschaldistanzierung verweigert und dafür sein Parteiprogramm zur ausschließlichen Grundlage seines Handelns erklärt, hätte er damit die Gegner zumindest ein Stück weit auf die politische Sachebene gezwungen. Und da können sie nur verlieren.“

      Eben. Sachlichkeit ist nicht die Stärke jener, die die Nazikeule zücken. Das kann man erleben, wenn man sich beliebige Reden von Henry Nitzsche im Bundestag auf YouTube anschaut.

  62. De3X :
    Danke.
    < Ich selbst empfinde die Unterstützung des Einen und Bekämpfung des Anderen nicht als freiheitlich. Es war eine reine Gewissensfrage.
    LG zurück von *Mia

    Mama Mia!😉
    Du triffst exakt den Punkt und bist eine der wenigen, die nicht in die Entweder-oder-Falle tappern.
    An erster Stelle muß das Bekenntnis zu sich selber stehen, was Du mit Deiner Entscheidung wie kaum jemand anders bewiesen hast.
    Wenn dann noch Platz im persönlichen Zeitbudget und Energiehaushalt ist, sich für andere einzusetzen, sollte dort die Familie stehen.
    Wer dann noch überschüssige Energie für die Verbesserung der Welt hat, sollte ein Bekenntnis zur eigenen Herde an oberste Stelle außerhalb des privaten Kosmos setzen.

    Und genau hier beginnt bereits die Erpressung politischer Indoktrination in der inländerfeindlichen BRD:

    Das BRD-System erwartet ein Bekenntnis zu Deutschland und den Deutschen AN LETZTER STELLE.
    Zuallervorderst gilt als guter BRD-Bürger, wer ein Bekenntnis zu Israel und Ausländern ablegt.

    In einer Staatssimulation,die als ERSATZ für Deutschland errichtet wurde, um die Deutschen per millionenfacher Massenimmigration durch Migranten zu ersetzen, gilt LOGISCHERWEISE ein Bekenntnis zu Deutschland und den Deutschen als systemfeindlich.

    Mia,
    mach weiter wie bisher, bleib Dir treu und lass Dich niemals unterkriegen.
    Du bist ein großes Vorbild.

  63. ….also um noch mal auf das leidige Thema zurück zu kommen -> http://aaron-koenig.blogspot.com/2010/11/keine-krise-bei-der-freiheit.html

    ….gestern hieß es noch das „Die Freiheit“ für immer unten durch ist – das gesamte Netzwerk von Aaron wurde umbenannt und in seiner Mail hieß es : „Wer das Grundsatzprogramm der FREIHEIT gut findet, ist wahrscheinlich besser damit beraten, die Mitgliedschaft in dieser Community zu beenden.“
    ..und …“Wir sind außerdem auf der Suche nach einem neuen Namen für unser politisches Netzwerk. Auch wenn der Name DIE FREIHEIT zunächst hier verwendet wurde, wäre es nicht klug, ihn weiter zu benutzen, denn er ist in den Medien sehr stark mit Rene Stadtkewitz verbunden. Wir sind an einem guten, freundschaftlichen Verhältnis zu Rene interessiert, doch unsere politischen und organisatorischen Ideen scheinen zu weit auseinander zu liegen, als dass man gemeinsam etwas aufbauen könnte.“

    ????? Und heute ist alles wieder Friede,Freude,Eierkuchen ???

    ….also bei sowas geht mir der Hut hoch ! Wieviel Rückgrat hat dieser Aaron eigentlich ?? Man kann doch nicht nach gutdünken mal so und am nächsten Tag mal wieder so entscheiden , schon mal garnicht dann wenn man einige Leute hinter sich hat die einem folgen und für die man eine gewisse Verantwortung zu tragen hat .
    Ich persönlich finde das nicht nur höchst abenteuerlich , sondern auch menschlich unter aller Kanone .
    Sorry , aber das mußte mal gesagt werden !!!!!

  64. Na klar, er ist doch mit seinen Intrigen gegen Dee ex durch gekommen – jetzt ist wieder der Weg zum Bundesvorstand frei! Mit Sicherheit werden jetzt alle patriotischen Kräfte in der Partei „durchgesäubert“.

    Ich kann kaum glauben wie man Mitglied dieser Partei werden kann bei diesen schamlosen Intrigen!

      • Etwas einfach, das Stereotyp „Politiker = Verarsche“, dem man locker mit dem gängigen Stereotyp über Rapper entgegnen könnte.
        Beides führt aber in der Sache nicht weiter.

        Ich möchte lediglich die Sache mit der Verschwörungstheorie von Dee Ex geklärt haben – im oben verlinkten Artikel/Interview mit Stadtkewitz finden sich zwei Kommentare (derzeit dort letzter Kommentar um 16:59) von Dee Ex, in welchen sie auf lt. Stadtkewitz geäußerte Verschwörungstheorie nicht eingeht bzw. nicht dementiert.

        • Was gibt es darauf einzugehen? Es ist ein netter Versuch von sich abzulenken! Da gibt es nichts
          wo man drauf eingehen kann. Er hat keine Fakten
          in dem Zusammenhang mit dem Wort genannt oder?😉

          Doch typisch Politiker – aber was mich tröstet ist zu wissen dass Aaron auch nur verarscht bzw. benutzt wird als Schachfigur! Wenn er nicht so ein Arsch wäre könnte er einem fast leid tun.😀

          Die Freiheit wird untergehen!
          Weil Dee Wahrheit stärker ist als es den Anschein als es den Anschein macht!😉

  65. Mia, dieser Schritt war richtig. Denn w i r brauchen nicht, wie Herr Stadtkewitz meint, Israel zur Abwehr des Islam, sondern Israel meint, u n s dazu zu brauchen! Und damit machen wir uns abhängig von einem Land und von Menschen, die ihre Heimat mit der Unterdrückung anderer „verteidigen“. Kein gutes Beispiel für uns! Wir wollen Deutschland friedfertig und aus eigenem identitärem Antrieb verteidigen.

  66. Mal ne Frage, es ist nicht wirklich deine Meinung, daß die Gründung des Staates Israel eine reine Provokation war um uns gegen den Islam aufzubringen oder ?

  67. War aber ein netter Versuch Mia in die Verschwörungstheorienschublade abzuschieben! Ihr habt nur eins vergessen: Dee Wahrheit ist stärker als DIE FREIHEIT! seht es ein : Ihr habt verloren! Wir sind glaubwürdiger als ihr! Ihr seid Blender! Wir wollen die echte Freiheit! Auf Wiedersehen Ihr Heuchler!😉

    Ps: Es ist immer wieder schön unterschätzt zu werden! Wir sind das Volk! Ihr habt UNS lange genug verarscht! VERSTANDEN!😀

    MfG Bozzsoldier of NoHoArmy

    • Ich mag René als Menschen nach wie vor und möchte nicht, dass Du ihn oder andere meiner Ex-Kollegen Heuchler oder Blender nennst. Sie meinen es ernst mit Deutschland – ich weiß das aus erster Hand! Natürlich sind WIR das Volk – ich finde es schade, dass er mir nicht vertrauen kann – aber so ist das nunmal. Ich respektiere das und Du solltest das auch. Erstrecht als „Bozzsoldier“…

      • Wir müssen ja nicht immer einer Meinung sein!😉
        Aaron zurück & du bzw. somit auch NoHoeArmy in ab in die Verschwörungstheorienschublade ??
        Sorry – da hört es auf bei mir mit dem Respekt oder Vertrauen!!!

        Ich glaub es nicht! Aber ich bin ja auch nicht vor Ort! Aaron war kein Exkollege??

  68. Na wie geil ist das denn?

    Die VT-Keule ist genauso effektiv wie die Nazi-Keule… Schlafschafe brauchen nur einen dieser beiden Begriffe zu höhren und schon fangen sie an dumpf zu sabbern und sagen laut, „MÄH… wo bleibt der Schäfer!“

    Bleib‘ wie Du bist Mia! Deine Linie ist genau die Richtige… und immer daran denken: Die geilste VT von allen ist die vom Höhlenscheich und seinen magischen Teppichmessern. Wer das glaubt, glaubt wirklich alles….

    Glaubt auch an Schwarzpulver-Bomben gegen Merkel… und oh Wunder .. eben in den Nachrichten: Da müßen nun Sicherheitsrichtlinien überprüft werden….

    Dümmer geht’s nimmer .. aber die Schlafschafe fressen auch das noch.

    Da hilft nur noch: LACHEN!

    Dein

    Knut

  69. Hallo Mia,

    du hast auch meinen Respekt dafür, dass du dich nicht von den USA+Israel-Handlangern hast verbiegen lassen.

    Denn DAS sind die wahren Volksverräter und niemand anders! Die ganze Islamdebatte wird meiner Meinung nur genutzt um eben von diesen wahren Volksverrätern abzulenken.

    Gruß, deinweckruf (team)

      • Theodor Körner sagte mal: „Nur ungewöhnliche Kraft darf nach Ungewöhnlichem streben.“ Ihr versteht das nicht, aber solltet es trotzdem respektieren, weil ich im Gegensatz zu Euch niemandem schaden will.

        Und Du – liebe/r „Silvya“ – solltest Deine Schizophrenie behandeln lassen. Du hast jetzt schon unter mindestens 3 Namen Unruhe stiften wollen. Irgendwann nervt es.😉

          • Auch…
            „Silvya“ kann nicht einmal „ihren/seinen“ eigenen Namen richtig schreiben. Die gefälschte ePostadresse hat sie/ihn verraten und mich aufmerksam werden lassen. Bei Horst verwechselt man das i und das y nicht so schnell. >>> Aber mir was von „massiver Selbstüberschätzung“ erzählen wollen…😀

  70. Das gegenseitige anpissen bringt gar nichts-das ist wie „täglich grüßt das Murmeltier…“
    Wollen wir uns lieber freuen das Mia nicht eines Tages mit solchen abgefressenen Fingernägeln wie der Merkel rumlaufen muß….
    [url=http://www.bilder-hochladen.net/files/6vo8-1x-jpg.html][img]http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/6vo8-1x.jpg[/img][/url]

    Spass beiseite :-))

    Ich lese z.Z. das Buch „Die Geldlawine“ von Jörg Gastmann. Damit sollten sich alle die was verändern wollen beschäftigen, denn das größte Problem kommt erst noch – Arbeitslosigkeit für alle.
    Währen hier um Kleinigkeiten gestritten wird, geht die Lohndumpingspirale immer weiter nach unten. Keiner dieser schlauen Politiker und „Experten“ hat eine Lösung – doch es gibt sie! Lest selbst!

    Grüße aus’m Spreewald

  71. Tja, mit Parteien ist das so eine Sache. Sie verändern sich und sie verändern den, der bei ihnen mitmacht. Das erstere befürchte ich, wenn Mr. König wieder mehr „liberalen“ Einfluss auf die Freiheit kriegt, wie er ja androht. Zweiteres möchte man möglichst vermeiden, zumal, wenn man sich als geradlinigen Einzelkämpfer sieht. Wie man dann etwas verändern kann ? Langsam, im Gespräch, argumentativ, mutig, offensiv, fröhlich (Bitterkeit bringt nix), im festen Glauben an das Ziel, an seinen Schöpfer sowieso. Es wird wohl dauern. Ist Geduld noch immer eine Tugend ? Wenn man die Größe der Bedrohungen betrachtet, vielleicht nicht mehr. Oder nicht mehr lang. Dee Ex, mach weiter, lass dich nicht verbiegen, Respekt von einem alten Schlachtross.

  72. Neues vom Thomas:

    „Allen Journalisten der gänigen Medien (Presse, Fernsehen, Rundfunk etc.) biete ich an, den gesamten Mailverlauf, welchen ich mit Gründungsmitglied Ehssan K. hatte, mit samt Drohungen und agressiven Adressabfragen die er gegen mich gestellt hatte ‚1:1‘ weiterzuleiten. Die Voraussetzung muss jedoch gegeben sein, dass ich strafrechtlich dafür nicht belangt werden darf. Journalisten wissen aber das bestimmt besser als ich, in welchen Fällen eine solche Weiterleitung akzeptabel ist. Anfragen bitte unter folgender emailAdresse stellen: infoThomasLachetta@web.de
    😀

  73. Liebe Mia,
    du wolltest in die Politik? Nun bei deinem Ausstieg bekomme ich es erst mit und meines Erachtens gibt es auf diesem kontrollierten Weg keine Chance etwas freiheitlich zu verändern, denn:
    1. Das Kapital beherrscht die Politik
    2. Das Kapital beherrscht die Medien
    3. Das Kapital beherrscht die Wirtschaft
    4. Das Kapital beherrscht das Militär (einschließlich Untergrundbasen)
    5. Das Kapital beherrscht die Religionen
    6. Okkulte (patriarchale)spirituelle Gruppen beherrschen das Kapital
    Das Netzwerk der (okkulten) Gruppen ist global und perfekt organisiert.
    Alles Gute auf deinen neuen individuellen Weg!

  74. Ich habe mir das Programm sehr gründlich durchgelesen und wollte jetzt meine Meinung dazu sagen – und schon ist alles überholt!Um es kurz zu machen,ein paar gute Ansätze – ja,aber nicht zu übersehen,daß es aus der CDU- und Unternehmerecke kommt.Familienpolitik könnte Ursula nicht besser formuliert haben,Arbeitslose zum Arbeiten in den Kommunen verpflichten (woher die die Jobs und das Geld nehmen sollen, Fehlanzeige),Abschaffung von Gewerbesteuer und IHK Mitgliedschaft-für ein Grundsatzprogramm gibt es weiß Gott wichtigere Themen,z.B: kein einziges Wort über eine Reform des Bankenwesens,wichtiger waren da die Grenzwerte für Vitamine und eben das leidige Thema der Nibelungentreue zu Israel.Und wenn man rechtsradikal ist,weil man z.B. die Siedlungspolitik kritisiert,tja dann bin ich eben rechtsradikal.Ich möchte nur mal die theoretische Variante anstoßen,die türkische Gemeinde kommt zu mir und teilt mir mit,ich muß jetzt mein Grundstück abtreten,weil sie mehr Land brauchen.Ist es da nicht legitim Widerstand zu leisten?Deinen Schritt,liebe Mia begrüße ich sehr,von Dir habe ich auch nichts Anderes erwartet,Du bist inzwischen das Synonym für den aufrechten Gang.Das Zeitfenster wird eng,das ist richtig,aber mal sehen was da noch geht.Ich schreib Dir noch mal ein paar persönliche Gedanken.

  75. @DE3X,
    stolpere hier per Zufall rein, weil ich eigentlich etwas von der neuen „freiheitlichen Partei“ erfahren wollte.
    Das was mir auffällt zu Deinem Kommentar, als Gewissensbeschreibung
    ist, daß Du den Begriff Patriotismus sehr stark akzentuiert hast.
    Vielleicht war das den Herren König und Stadtkewitz nicht so ganz geheuer :-)?
    Wobei ich ehrlich gesagt aus dem Herrn König seine Einlassungen nicht so richtig schlau werde!
    Mir scheint, er will der zuständige Personalchef sein und verantwortlich dafür sein, daß nur noch Leute die ihm gemäß sind Parteimitglied werden können, gestalterisch tätig werden nach seinen Vorstellungen, seiner Ur-Keimzellen- Idee, wie ich irgendwo gelesen habe!
    Schon in der Neugründungszeit so ein angebliches Liberal -Theater zumachen ist nicht nachvollziehbar und für mich parteischädigend!
    Nun Dein Musikstil ist nicht so mein Ding, bin 65 Jahre jung🙂 , aber damals
    als Elvis mit seiner Musik begann, konnte man zunächst auch nicht so folgen.
    Dennoch die Texte können anregen zum denken und ein Werbeträger wärst Du alle male gewesen!
    Mir leuchte auch nicht so richtig ein warum Du Dich hast so schnell kleinkriegen lassen, wer so ein ausgeprägtes politischen Gewissen hat dürfte das so nicht regeln, besser Du würdest weiter machen und Dich der geifernden politischen Meute stellen und notfalls als Freiheitskämpferin im Gefängnis landen!
    Das haben wir in der deutschen Vergangenheit von allen politischen Verfolgten zu erleben müssen. Es hat sich nichts geändert und wird auch nicht anders werden.
    Oder bist Du nur eine verhinderte Populistin ohne Rückrat, lediglich mit der
    von Gott gegeben Gabe sehr gut auszusehen und rhetorisch begabt zu sein?

    Grüsse aus der Provinz Hessen
    Bruno

  76. Zum Schlusssatz „Bin mir sicher, dass das echte Menschen sind, mit denen man marschieren kann…“
    Marschieren? Klingt populär.

    Ansonsten: Aalron, der im richtigen Leben Stefan Koenig heist, ist nicht ernstzunehmen. Jemand der ständig an Inhalten (wie in seinem Blog) rumradiert, hat sich schon längst abegeschafft, sein Lebensinhalt besteht nur daraus Stunk zu machen und im Nachhinein die Dunstspur zu verwischen.

    Uli

    P.S.: Was treibt einem eigentlich in die Arme einer Menschverachtenden Partei. Ich vertsehe es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s