‘ROT + GRÜN = BRAUN’ und ‘SCHWARZ + GELB = BRAUN’, ich weiß!

Anmerkungen (und möglicherweise sogar den gewissen „Aha-Effekt“) gibt es nach dem JF-Interview vom 2.11.2010:

„Politik ist Korruption pur“

BERLIN. Die Rapperin Dee Ex, mit bürgerlichem Namen Mia Herm, hat „Die Freiheit“ gleich nach ihrer Gründung wieder verlassen. Eigentlich sollte die Berlinerin die Jugendorganisation der neuen Partei aufbauen. […]
Sehr überraschend hat sie sich dann aber auf ihrer Internetseite von der „Freiheit“ distanziert. Im Interview mit der JUNGEN FREIHEIT spricht Dee Ex über ihre Beweggründe für den Parteiaustritt.

Frau Herm, warum haben Sie der Partei den Rücken gekehrt?

Dee Ex: Ich hatte vorgestern ein langes Treffen mit René Stadtkewitz und zwei weiteren Parteimitgliedern. Das hatte etwas von einem Kreuzverhör, bei dem es vor allem um die Rolle Israels ging. Ich wollte meine Positionen dazu nicht aufgeben. Da sind wir uns nicht einig geworden, deswegen habe ich einen Schlußstrich gezogen.

Wieso ist Israel für alle Beteiligten so wichtig?

Dee Ex: Das weiß ich nicht. Herr Stadtkewitz sagt, das Existenzrecht Israels sei ganz wichtig. Ich dagegen sage: Jeder Mensch hat ein Existenzrecht. Warum kümmern wir uns nicht später um solche Dinge wie den Nahost-Konflikt? Hier geht es doch erstmal um Deutschland.

Wie hat Ihr Engagement bei der Partei von Herrn Stadtkewitz begonnen?

Dee Ex: Auf einem Grillfest im Sommer hat er mich gefragt, ob ich nicht mitmachen wolle. Er kannte mich aus der JUNGEN FREIHEIT und von Marc Doll. Er dachte, ich könne ihm nützlich sein beim Aufbau seiner neuen Partei.

Und wie kam es dann zum Streit?

Dee Ex: Naja, Streit war das nicht. Wir haben uns bisher immer gut verstanden. Man ließ mich zumindest immer in dem Glauben, ich sei willkommen und eine große Bereicherung für die Partei. Die Parteimitglieder haben kein Problem mit mir als Mensch, sondern mit meiner Meinung zur Außenpolitik. Wenn sie nicht klarstellen, daß ich keine Antisemitin, sondern ein Mensch wie jeder andere auch bin, haben sie allerdings ein echtes Problem.

Welche Reaktionen haben Sie bislang gehabt?

Dee Ex: Unterschiedliche. Auf PI-News, wo Herr Stadtkewitz alles so darstellt, wie er es sieht, waren die Reaktionen sehr einseitig und sehr negativ. Unter aller Kanone, um genau zu sein. Da werden Zitate auseinandergerissen und wüste Beschimpfungen verbreitet. Nur sehr wenige haben, wie auf meiner eigenen Internetseite, Verständnis für meinen Schritt.

Würden Sie nach Ihren jetzigen Erfahrungen noch mal an einer Parteigründung teilnehmen?

Dee Ex: Vermutlich habe ich jetzt erstmal dreißig Jahre Ruhe. Politik ist Korruption pur. Da ist man nicht frei. Ich würde nur noch mal mitmachen, wenn ich mich nicht gleich pauschal von jemandem distanzieren muß. (rg)

Nun zu den Anmerkungen:

Das ist jetzt hoffentlich meine letzte Stellungnahme auf primitive, ungerechtfertigte Anschuldigungen zum Thema Israel. Ich habe es leid, von genau denen, die vorgeben, den Faschismus zu bekämpfen, faschistisch verfolgt, diskriminiert, beleidigt und bedroht zu werden. Man drückt mir und Meinesgleichen, die wir uns nichts zu Schulden kommen lassen haben, einen Stempel auf, boykottiert uns und grenzt damit willkürlich eine Minderheit aus der Gesellschaft aus. Erinnert Euch das nicht auch an etwas?

Passt mal auf: Ich will nicht mein Leben lang an „Hitler“ denken müssen, nur weil die sogenannten „Anti-Faschisten“ sein Tun und Handeln ständig mit meinem vergleichen.
Zur Info: Hitler ist tot, die NS-Zeit vorbei und es gibt wahrlich gravierendere Probleme, denen wir uns endlich widmen sollten! Wenn die Antifanten bzw. Bücklinge, (ob sie sich nun Linke, Rechte oder Liberale nennen), „die Zeit“ weiterhin durch lächerliche Vergleiche und Mutmaßungen relativieren, weiß bald die ganze Welt, dass sich der neue Faschismus >“Anti“-Faschismus< nennt. Die Art & Weise bleibt die gleiche!

‚ROT + GRÜN = BRAUN‘ und ‚SCHWARZ + GELB = BRAUN‘, ich weiß!  Daher wird es höchste Auto Eisenbahn, dass wir Deutschlandtreuen (am besten schon gestern!) GEMEINSAM aufstehen und uns gegen die Lügen derer wehren, die scheinbar nicht wollen, dass endlich Frieden einkehrt! Wir wollen nicht, dass immer wieder Einzelkämpfer, die das Ende des Krieges gesehen haben, erselbstmordet oder verunfallt werden! Deutsch, patriotisch und nonkonform sein ist KEIN Verbrechen!

Wir Patrioten haben lange genug geschwiegen!

Was derzeit passiert, wurde mir bereits vorher angekündigt. Ich warte nur noch auf die versprochene Presse, „die mich in der Luft zerreißen würde“ und auf den „Druck, dem ich nicht standhalten könnte“. Warum soll ich ihm nicht standhalten können, wenn ich doch die Wahrheit sage und in guter Absicht handle? „Weil das immer so ist…“ hieß es.
Na dann…

Also – wie angekündigt – unterstellt man mir immer wieder Dinge, die nicht den Tatsachen entsprechen. Unter anderem wird gerade verbreitet, ich sei eine „antisemitische Nazitussi, die Israel das Existenzrecht abspricht“.

Um das noch einmal klar und deutlich – schwarz auf weiß – zu dementieren:

  1. Ich bin nicht antisemitisch. Die Palästinenser sind ebenfalls Semiten.
  2. Eine Nazitussi bin ich auch nicht – dazu müsste ich NationalZionistin sein.
  3. Und ich spreche Israel kein Existenzrecht ab. …obwohl ich das könnte.

Ich setze mich für das Existenzrecht und die Menschrechte ALLER Völker und friedliebenden Menschen (unabhängig ihres Glaubensbekenntnisses) ein und werde mir nicht anmaßen, pauschal über sie zu richten oder den jüdisch-orthodoxen Glauben zu beschmutzen, indem ich mich nur auf die Seite der israelischen Regierung stelle und damit eine vorzeitige Beendigung der jüdischen Mission* / Diaspora (= die Erwartung des Messias) fordere. Für mich gibt es kein „Entweder (Palästina)…oder (Israel)“ – meine Gedanken sind frei und als aufrechte Patriotin stehe ich zuerst hinter meiner eigenen Heimat und meinem Volk, danach hinter allen, die Deutschland mögen und zu schätzen wissen und somit auch hinter allen Gläubigen oder Ungläubigen, die niemandem schaden; die niemanden zu perversen Handlungen zwingen, niemanden unterdrücken oder gar töten. Meine Antwort zur Frage in Nahost ist daher auch mein Verständnis für die Gefühlswelt derer, die ich – laut einiger geistig verwirrter Nazijäger – angeblich verachten soll. (= Muslime & Juden)

G. J. Neuberger, ein orthodoxer Jude, sprach an einer Konferenz über Zionismus und Rassismus in Tripolis über „die große Kluft zwischen Judaismus und Zionismus“:

„Rashi, der berühmteste jüdische Kommentator, erklärt, der Lehm, aus dem Adam erschaffen wurde, stamme nicht von einer Stelle, sondern von verschiedenen Orten des Erdballs. Deshalb hängt die Menschenwürde nicht vom Geburtsort ab, noch ist sie auf eine bestimmte Region eingeschränkt. Die Größe oder der Wert eines Menschen wird nicht durch seine äußere Erscheinung bestimmt. Wir Juden glauben, daß Adam nach dem Ebenbilde Gottes erschaffen wurde und der gemeinsame Vorfahre aller Menschen ist. Zu dieser Zeit in der Menschheitsgeschichte gibt es keinen Raum für privilegierte Leute, die mit anderen machen können, was ihnen gefällt. Das Menschenleben ist heilig und die Menschenrechte dürfen nicht von jenen verneint werden, die sie der ‚nationalen Sicherheit‘ wegen oder aus anderen Gründen untergraben wollen. Niemand weiß das besser als die Juden, die so oft und für so lange Zeit zweitklassige Bürger waren. Die Zionisten mögen allerdings anderer Meinung sein. Das ist verständlich, denn Judaismus und Zionismus sind alles andere als das Gleiche: Wenn jemand ein guter Jude ist, so kann er kein Zionist sein; wenn jemand ein Zionist ist, so kann er kein guter Jude sein.“


Überall in der Welt wurden in den letzten Jahren auf Druck der Zionisten sogenannte ‚Antirassismus-Gesetze‘ eingeführt, die leider nicht nur dem Schutz von Minderheiten dienen, sondern auch immer wieder als Maulkorb, um Kritik an gewissen Zionisten zu ersticken, die sich gerne hinter der ‚jüdischen Rasse‘ verstecken und so für sich einen Unantastbarkeitsstatus reklamieren wollen. Wie viele andere durchschaut auch Neuberger dieses Spiel der Zionisten und kritisiert vor allem die Vorstellung einer ‚jüdischen Rasse‘.

„Was ist ein Jude?“, fragt der Rabbi, und antwortet: „Ein Jude ist, wer eine jüdische Mutter hat oder gemäß der Halacha – dem jüdischen religiösen Gesetz – zum Judentum konvertiert ist. Allein schon diese Definition schließt Rassismus aus. Abgesehen von den Zionisten waren es nur die Nazis, welche die Juden ständig als eine Rasse betrachteten. Und gerade sie bewiesen die Dummheit und Sinnlosigkeit von Rassismus. Es gab keine Möglichkeit, rassisch nachzuweisen, ob eine Frau Müller oder ein Herr Meyer Juden oder Arier waren. Der einzige Weg, um herauszufinden, ob jemand jüdisch war, bestand darin, die religiöse Zugehörigkeit der Eltern oder Großeltern zu überprüfen. So viel zu diesem Rassen-Unsinn. Rassenstolz war in der Vergangenheit der Untergang aller Juden, die von ihrem eigenen engstirnigen Chauvinismus verblendet waren.“

Obwohl es eines der Hauptziele des Zionismus ist, daß möglichst viele Juden aus aller Welt nach Israel einwandern, „haben in den letzten Jahren Hunderttausende Israelis das zionistische Paradies verlassen“, meint Neuberger. „Diese Juden erkannten, daß der zionistische Staat in Wahrheit nur ein riesiges Ghetto ist.“


Rabbi Weiss sagt dazu ergänzend:

Die Ziele unserer Neturei Karta International sind verschiedene.
Erstens
trachten wir danach, die traditionelle jüdische Sicht über das Exil und die Erlösung aufrecht zu erhalten. Der Gedanke, daß die großen, glorreichen und geistig wunderbaren Prophezeiungen aus den Schriften ausgerechnet von jenen erfüllt werden sollen, welche die fundamentalen Lehren der Thora ablehnen, ist bizarr und abstoßend. Der Gedanke, daß unser Volk nicht länger in den Zeiten des Exils lebe, nur weil es Leute wie Chaim Weitzman oder David ben Gurion so beschlossen haben, ist falsch und verabscheuungswürdig.

Das Judentum hat sich all die Jahrhunderte seiner ungewissen Existenz hindurch nach der wahren Erlösung des Messias gesehnt. Seit der Zerstörung des Tempels war der Messias die Quelle unserer Hoffnung und unserer Gebete. Die wahre Erlösung unseres Volkes und der ganzen Menschheit liegt in den Händen des Schöpfers. Deshalb müssen wir erkennen, daß wir uns noch immer im Exil befinden. Sollte uns das nicht gelingen, so bedeutet dies den Verlust der Mitzvah von metsapim l’yeshuah – der Sehnsucht nach Erlösung.

Wir wollen nicht länger versuchen, die Sündenlast zu mindern, die uns ins Exil getrieben hat. Wir könnten einer unangebrachten und aggressiven Haltung gegenüber den nichtjüdischen Gastländern zum Opfer fallen, genauso wie es den Zionisten und ihren Handlangern ergangen ist.

Doch ganz im Gegenteil: Das jüdische Volk muß allen Völkern dankbar sein, die es während Generationen aufgenommen und ihm Gastfreundschaft gezeigt haben. Wir, die wahren Jünger des Judaismus in der Welt, sind aufrichtig dankbar und möchten unsere Dankbarkeit all jenen Nationen aussprechen, auch den arabischen Nationen und dem palästinensischen Volk.

Außerdem ist uns aufgetragen, friedliebende und loyale Bürger eines jeden Landes zu sein, in welchem wir leben. Und ich möchte nochmals betonen, daß wir Thora – gläubigen Juden auf der ganzen Welt diesem Gebot gehorchen.

Zum zweiten empfinden wir die Unterdrückung des palästinensischen Volkes als widerlich, schmerzhaft und beschämend. Wir möchten den Schaden wieder gut machen, den jene dem guten Ruf des jüdischen Volkes zugefügt haben, die Krieg gegen die Palästinenser führen und die Wunden der Feindseligkeiten zwischen Juden und Nichtjuden immer wieder aufs Neue öffnen.

Wir treffen uns mit Palästinensern, muslimischen Führern und Laien rund um die Welt. Wir verbinden uns mit dem Schmerz und den Leiden der Palästinenser und aller anderen Menschen guten Willens, die gegen Unterdrückung und für die Gerechtigkeit kämpfen.

Wenn die Juden sich in Palästina niederlassen wollen, so muß das im Einverständnis mit den ursprünglichen Einwohnern geschehen. Die Haltung, man könne ihnen das Land einfach wegnehmen oder sie ihres Rechts auf Selbstbestimmung und auf eine eigene Regierung berauben, ist vollkommen falsch.

Das jüdische Volk ist nicht dazu erschaffen worden, ein anderes Volk zu unterdrücken, sondern in der Absicht, ein moralisches Vorbild zu sein. Der Wunsch nach Landbesitz, ohne auf andere Menschen Rücksicht zu nehmen, steht im Widerspruch zur moralischen Mission unserer Nation.

Drittens möchten wir das Wohlwollen zwischen Juden und Nichtjuden fördern. Die Philosophie des Zionismus ermutigt die Juden dazu, über alle Nichtjuden herrschen zu wollen. Die Folge ist eine endlose jüdische Konfrontation mit allen Völkern. Dies ist immer unangebracht, aber ganz besonders zum jetzigen Zeitpunkt.

Es ist geradezu ironisch: Der zionistische Staat wurde angeblich gegründet, um die Juden vor Antisemitismus zu schützen. Und doch ist gerade er die Hauptursache für den weltweiten Antisemitismus.

Wir begrüßen alle Juden und Menschen guten Willens, die uns unterstützen möchten. Wir beten und hoffen, daß jene Juden, die den richtigen Pfad verlassen haben, in die wahren Arme ihres Glaubens zurückkehren mögen. Auch beten wir für den friedlichen und schnellen Abbau des zionistischen Staates, ohne daß Juden und Muslime noch mehr Blut lassen und Schmerz erdulden müssen.

Wir beten für und hoffen auf die Erlösung aller Menschen und den Tag, wo die ganze Menschheit den Einen Gott erkennen und Ihm gemeinsam in Frieden und Harmonie dienen wird. Möge dieser Tag bald kommen! Amen.

(Übersetzung: Benjamin Seiler)

Wofür Neturei Karta einsteht und weshalb diese Juden dem Zionismus die Stirn bieten:

‘Neturei Karta‘ ist aramäisch und bedeutet ‚Wächter der Stadt‘ – damit gemeint ist natürlich Jerusalem. Deshalb werden die Mitglieder von Neturei Karta auch ‚Freunde Jerusalems‘ genannt.

Neturei Karta ist eine auf der ganzen Welt vertretene Organisation, die offen und vehement dem Zionismus entgegen tritt. In ihr haben sich die Thora-treuen, streng orthodoxen Juden zusammengeschlossen. Ihr Zentrum befindet sich in Jerusalem, wo alleine Zehntausende von ihnen leben. Man findet ihre Gemeinden jedoch über die ganze Welt zerstreut. Die Anhänger von Neturei Karta verurteilen den Zionismus, weil er, so argumentieren sie, in seiner Ausrichtung atheistisch sei und die Juden zu einer chauvinistischen Haltung gegenüber den Nichtjuden verleite, woraus unter anderem unsägliches Leid für die Palästinenser erwachsen ist. „Zionismus läuft in Hinblick auf die Palästinenser auf Faschismus und Apartheid hinaus“, erklärte Moishe Arye Friedman in der National-Zeitung vom 7. Juni 2002. Dem Oberrrabbiner der orthodoxen jüdischen Gemeinde in Wien ist das moderne Israel ein Dorn im Auge: „Wir streng orthodoxen Juden beten drei Mal täglich dafür, daß sich der Staat zionistischer Prägung auflöst, ohne daß unschuldiges Blut vergossen wird.“
Damit vertritt er genau die Linie von Neturei Karta. In ihrem Pamphlet zur Palästinafrage steht: Wir verlangen den kompromißlosen Abbau des israelischen Staates. Wie viele und ob überhaupt Juden dort bleiben werden, liegt allein bei der Entscheidung der palästinensischen Führung und ihres Volkes. Sie sind Opfer der zionistischen Bewegung geworden, die sich in ihrer moralischen Blindheit hartnäckig geweigert hat, die Existenz anderer Menschen als der ihren in Betracht zu ziehen.“

„Der Zionismus nährt sich aus dem vergossenen Blut von Juden“, klagt Rabbi Weiss. Deshalb warnt er die Nichtjuden davor, ihren durch die Handlungsweise der Zionisten hervorgerufenen Zorn auf die Juden im allgemeinen zu projizieren, weil das nicht nur ungerecht, sondern auch noch Wasser auf die zionistischen Mühlen wäre. „Die Zionisten befinden sich in einer ‚Win-Win‘-Situation“, erklärt der New Yorker Rabbiner. „Wenn sie erhalten, was sie fordern, haben sie gewonnen. Wenn man sich ihren Forderungen nicht beugt, bezichtigen sie die andere Seite, sie würde mit ihrer Haltung den Antisemitismus anheizen – und das bringt den Zionisten wieder die Unterstützung all jener, die keine Antisemiten sein wollen.“ Das Schlagwort ‚Antisemitismus‘ werde von der zionistischen Propaganda sowieso als Rechtfertigung für die Existenz des Staates Israel ausgeschlachtet, schließt Rabbi Weiss seine Argumentation ab.

Aus diesem Grund versuchen die Zionisten auch immer wieder, gegen sie gerichtete Kritik mit einem grundsätzlichen Judenhass gleichzusetzen.

Nicht alle Aussagen der hier zitierten Rabbiner und Juden decken sich mit der Meinung der Redaktion. Wir halten ihre Worte jedoch für einen wichtigen Beitrag zur Diskussion um Judaismus, Zionismus und Antisemitismus, die gerade in Bezug auf den Nahostkonflikt zu einem vordringlichen Thema geworden ist.
ben

Kontaktadresse:
Neturei Karta International
Rabbi Yisroel Dovid Weiss
102A Saddle River Road, P.O.B. 81
Monsey, New York 10952, USA
Telefon: 001-845-371 0490
Fax: 001-845-371 4291
http://www.netureikarta.org

Auch wenn es „Zionisten“ und Israel-Sympathiesanten gibt, die „aus moralischem Verantwortungsbewusstsein heraus“ einen eigenen Staat für das jüdische Volk fordern, so wissen sie meistens nicht, wozu ihr „guter Wille“ missbraucht wird… Ich respektiere zwar ihre derzeitige Haltung zu Israel, (weil sie ebenfalls „hinters Licht geführt wurden“), aber ich toleriere nicht deren leider weit verbreitete Intoleranz gegenüber „Andersdenkenden“.

Ich weiß von einem hochrangigen Politiker, der sich um mich sorgt – obwohl er meine Ansichten (noch) nicht teilt – dass ich von israelischen Regierungsbeamten und von zionistischen Vereinigungen beobachtet werde und schätze, dass ich inzwischen auch auf irgendeiner möglicherweise geheimdienstlichen(?) „Abschussliste“ stehe. Ich bin weder gefährlich, irre noch paranoid – ich war einfach zu neugierig und erwarte nun von meinen Freunden / Hörern und Lesern, dass sie sich eine Kopie meines Artikels machen und sich dazu notieren, dass – sollte ich einmal von heute auf morgen „verschwinden“ – es KEIN Unfall und KEIN Selbstmord gewesen ist, der mich davon abhielt, meinen eigenen Weg zu gehen und zwischen den zerstrittenen Völkern und Parteien zu vermitteln. Ich hatte und habe niemals vor, anderen Menschen zu schaden und habe in Niemandens Auftrag gehandelt. Sollte man mich dafür – wie andere gute Menschen, die weitaus mächtiger waren als ich – „bestrafen“ und „beseitigen“ wollen, so wisst Ihr, dass ich mit meinen „Verschwörungstheorien“ Recht hatte.

Wenn ich das Thema „Israel“ bzw. Zionismus damit abschließen darf, würde ich mich jetzt gern wieder ums Wesentliche kümmern. Ich bin Musikerin und keine Staatsfeindin. Ich will Frieden und keinen Krieg. Ich liebe meine Heimat; schreibe, was ich denke und schenke Euch demnächst: endlich ein neues Lied.

123 thoughts on “‘ROT + GRÜN = BRAUN’ und ‘SCHWARZ + GELB = BRAUN’, ich weiß!

  1. Hab den Idioten von PI in dem Artikel über Dich gehörig den Marsch geblasen. Ein Wunder daß sie mich nicht gesperrt und nur die meißten meiner Kommentare gelöscht haben!
    Gruß

    • Danke🙂 Das musst Du aber nicht machen. Wenn die meinen, dass sie spinnen müssen, dann sollen sie das tun. Ich lege ohnhin keinen Wert auf die Wertschätzung von Menschen ohne menschliche Werte.😉 Dazu zähle ich die, die mich grundlos beleidigen, ohne sich vorher informiert zu haben, wer oder wie ich wirklich bin.

      Dir auch einen lieben Gruß von *Mia

      • Der Kaiser bracht gar nichts zu machen, denn der konmmt erst wenn die Schlacht gelagen und der feind wie tote Fische am boden liegt. Die lösung aller Probleme (gerade in der Zukumpft) – Palamentarische Monarchie !😉

        • Respekt ! Gibt nur wenige, die das mit der Parlamentarischen Monarchie noch offen sagen. Bin dabei. Falls du es ernst gemeint hast. Welche Schlacht schlagen wir denn, damit die Fische tot am Boden liegen ?
          @König Deutschland:
          Seit 1918 gab es in Deutschland nie wieder so viel positive Zukunftserwartung wie im Kaiserreich. Die „Grundstimmung“ in weiten Kreisen (zumindest des Bürgertums) war so „frohgemut“ wie nie wieder seitdem. Darum beneide ich unsere Vorfahren fast. Lest Joachim Fernaus „Deutschland, Deutschland über alles“, ein genial-brillanter Kurzabriss der deutschen Geschichte.

          • Vielen dank für deine zustimmung, dass hört man nicht oft denn zu viele Spinner träumen noch vom Völkischen-Kriegerstaat (lächerlich oder?) ja, ich bin für diese form der Monarchie, da sie die besste für Deutschland ist. Man stand ja schon kurz davor nach dem ersten WK. Und dann kurz vor ende des zweiten WKs nocheinmal. Beim ersten Mal haben sich die Radikalen durch gesetzt beim zweiten Mal hatten zu viele die Hosen voll, so dass die Regierenden es verhindern konnten. – Alle guten Dinge sind 3! (Nicht 2 und halb, sondern 3) Schade nur das sich so wenige dafür begeistern, man denkt man könnte die Würmer noch aus dem Löchrigen Apfel ziehen. Dabei ist der Apfel das eingendliche Problem.
            Welschen Kampf wir kämpfen? Den zur Freiheit!

            Nachdem der kampf gekämpft das feld gewonnen

            Der boden wieder schwoll für frische saat
            Mit kränzen heimwärts zogen mann und maat:
            Hat schon im schönsten gau das fest begonnen

            Wo zu der huldigung von flöt und horn
            Von aller farbe sang und tanz umschlungen
            Von aller frucht und blüte duft umdrungen
            Das heilige Loblied steigt:
            der ewige born.

  2. Sauber! “Wenn man sich ihren Forderungen nicht beugt, bezichtigen sie die andere Seite, sie würde mit ihrer Haltung den Antisemitismus anheizen – und das bringt den Zionisten wieder die Unterstützung all jener, die keine Antisemiten sein wollen.” Das erklärt Einiges! Danke an den Rabby und Danke an Dich Mia!

  3. Frei fühlt sich nur der, der gerecht behandelt wird. Denn wo Unrecht herrscht, wird man im Herzen die Freiheit nie spüren.

    Den verblendeten Menschen erkennt man bei dem Thema „Zionismus“ sehr schnell, denn er wird den Antizionismus mit dem Antisemitismus gleichstellen, egal welche Argumenten und Beweise man hervorhebt, akzeptieren wird er sie niemals. Wenige Ausnahmen gibt es sicherlich auch ich will hier nicht pauschalisieren, denn dies ist auch ein großes Übel unserer Zeit.

    In einer Zeit, in der man Egoismus predigt, viel Geld das höchste Ziel zu sein scheint, wird es wenige Widersacher geben, denn diese Leute werden das große Geld und den (falschen) Ruhm nie bekommen.

    Ich bin der Meinung, dass man über ALLES diskutieren kann und sollte, über jede Ansichten, über jede Ungerechtigkeiten und so zu einer Lösung kommt. Man muss einfach Meinungen ertragen so ist es schließlich wenn eine Meinungsfreiheit herrscht, auch wenn nunmal einer den Holocaust oder kommunistische Verbrechen leugnet oder gar meint Israel wäre ein Friedensbringer, so ist das auch eine Meinung, wennauch eine Unangenehme. Die Akzeptanz im Volk ist aber nicht vorhanden, zu viel Hass und Ängste wurden geschürt.

    PS: Ich freu mich tierisch auf dein neues Lied🙂

    • Bin ganz bei dir, Koenig Deutschland. Denkverbote, Redeverbote, Wort-Totschlags-Keulen etc. sind immer destruktiv. Als Mensch, der unter vermeintlicher Meinungsfreiheit aufgewachsen ist, lasse ich mir ebenso ungern ein differenziertes Weltbild verbieten. Als Christ lasse ich mich von bestimmten Kreisen mindestens ebenso ungern in die Rolle eines intoleranten Hasspredigers hineinlabern. Freiheitsrecht für alle Völker, Liebe zu meinem eigenen Land und ein offenes Wort gegen Hass und Gewalt. Ist das heutzutage schon rechtsradikal ?
      Freue mich ebenso auf DEEs nächsten song !

    • ‚Die Gründe für die Eskalation der Gewalt liegen doch auf der Hand: Man raubt den Menschen ihr Eigentum und vertreibt sie von ihrem Land. Sperrt sie 50 Jahre lang ein in ein Ghetto mit hohen Mauern, bewacht von Besatzern, Panzern und Kampfhubschraubern. Eingesperrt ohne Infrastruktur, Arbeit, Geld, Bewegungsfreiheit, Existenzgrundlage und ohne Bildung und Perspektive für die Kinder. Vor allen Dingen aber nimmt man den Bettelarmen auch noch ihre Selbstachtung und Würde, ihre einfachsten Menschenrechte. Was werden diese Flüchtlinge in ihrem Ghetto dann logischerweise anstellen? Es baut sich ein unstillbarer, ständig wachsender Hass gegen die Besatzer auf. Weil die ungleich besser bewaffnet sind, wird sich dieser Hass früher oder später gegen die eigenen Leute richten.‘

      http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20060916

      Das kann hier auch irgendwann so kommen, wenn die deutschen Patrioten noch weiter unterdrückt und benachteiligt werden. Ich sehe es kommen. Der Kessel brodelt. Überall spricht man davon, daß endlich etwas passieren muß.

      @Mia
      Danke daß du Rückgrat beweist! Sei dir unserer Treue sicher!

  4. Die Partei „FREIHEIT“ wird keine Chance auf der politischen Bühne haben. Die werden in Berlin nächstes Jahr nicht einmal 1 Prozent bekommen. Die Menschen, die von der Einheitspartei genug haben, wollen jetzt klare und unmissverständliche Ansagen und keine Weichspüler-Parolen. Sie wollen jetzt lieber über-klare Ansagen oder vielleicht sogar zu klare Ansagen zu bestimmten Themen!

    Ein neues Lied. Das ist toll. Wird es die mtv-Top-Charts entern?😉 (Hab gar keinen Fernseher, aber früher gab es diese Top-Charts immer…)

    • Und das eine Prozent wird dann leider der sich endlich fusionierenden NPD/DVU fehlen. Na hoffentlich klappts wenigstens in Sachsen-Anhalt.

      Dein Wort vom Wähler, der sich klare Ansagen wünscht, in des Wählers Kopf. Dann gibt es ja nun eine vergrößerte nationale Alternative.
      Die ausgeleierte Phrase von der „VS-NPD“ – als ob nicht jede Partei VS-unterwandert wäre – kann ja nicht ewig ziehen.

      Wer es weichspülerhaft/rechtspopulistisch haben möchte, dem steht REPRO zur Verfügung und mehr braucht es rechts der CDU nicht.

      • Also Sachsen-Anhalt wird klappen. Das könnte sogar sehr sehr deutlich klappen. Und dann wird Berlin und Meck-Pomm auch klappen. Mindestens. Zudem warten nächstes Jahr unangenehme Dinge auf uns… Kommt etwa die Währungsreform? etc. etc.

      • Dem ist nichts hinzuzufügen,all die kleinen rechten Splitterparteien die den Schritt zur NPD nicht wagen,sollten sich REPRO anschließen auch wenn es das Ego der Führung etwas ankratzt dann vielleicht nicht mehr Parteivorsitzender zu sein.

  5. hasenpfeffer99 :Hab den Idioten von PI in dem Artikel über Dich gehörig den Marsch geblasen. Ein Wunder daß sie mich nicht gesperrt und nur die meißten meiner KommEs ist sinnlos bei PI einen Kommentar, der von der Bahn ihrer „Schmalspur“ abweicht, überhaupt
    abzugeben.
    Denn in löschen von Beiträgen gehört PI sie so ziemlich mit zu den ganz Großen.
    Denn Kritik und Auseinandersetzungen in der Sache sind bei PI völlig unerwünscht, dieser Block zelebriert lieber eine gleichgeschaltete Einheitsmeinung auf intellektuell niedrigsten Niveau.
    Mittlerweile glaube ich, man sollte es einfach lassen, diesen Blog der scheinheiligen Intoleranz überhaupt anzuklicken – das wäre die wirkungsvollste Quittung für die sich prostituierenden Einheitshetzer von PIentare gelöscht haben!Gruß

  6. http://www.wahrheitssuche.org/israel-hamas.html

    Zitat:
    „Die Partnerschaft Israels mit der Hamas

    Von Paul Joseph Watson

    Die Hamas – gegründet und finanziert durch Israel

    Israels angeblicher Erzfeind, die Terrorgruppe Hamas, wurde von Israels herrschender Likud-Partei gegründet und finanziert und sie wird bis in diese Tage von jenen politischen Institutionen mit Geld überhäuft, die eine Eine-Welt-Regierung vorantreiben. Das ist nicht meine Meinung und ich bresche hier nicht mit einer exklusiven Geschichte hervor. Das ist eine dokumentierte Tatsache, die von Mainstream-Medien berichtet und von angesehenen Leuten in den Regierungen der USA und Israels und von Geheimdiensten veröffentlicht wurde.

    Die Zielsetzungen der Hamas sind mit denen der Likud-Partei aufeinander abgestimmt – um jeden Preis ohne offizielle Abmachung. Wann immer die Aussicht auf einen funktionierenden Friedensvertrag zwischen den Israelis und Palästinensern auftauchte, jagte die Hamas oder eine ihrer Abkömmlinge, einen Bus, ein Restaurant oder ein Hotel in die Höhe. Das gab Israel die Rechtfertigung, die es brauchte, um jede mögliche Verständigung untereinander zu beenden und die Besetzung der umstrittenen Gebiete weiter auszubauen. Alles, was man dann von außen sieht, ist Gemetzel, Tod und eine Mainstream-Presse, die die Themen so darstellt, als ob diese Grausamkeiten irgendwie die Wünsche der palästinensischen Bevölkerung ausdrückten.

    Die Globalisten haben kein Interesse daran, den Konflikt beizulegen und werden ihn benutzen, um schrittweise über mehrere Jahre einen fast apokalyptischen dritten Weltkrieg einzuleiten, der ihr boshaftes Reich endgültig etablieren wird. Die Endphase ist ein wie für die Bühne inszenierter „Kampf der Kulturen“ zwischen der arabischen Welt, vielleicht unterstützt durch China, und dem Westen.

    Der United Press International zufolge,

    „mögen Israel und die Hamas aktuell Todfeinde sein, aber verschiedenen jetzigen und ehemaligen US-Geheimdienst-Beamten zufolge, gab Tel Aviv der Hamas, beginnend in den späten 70ern, über Jahre hinweg direkte und indirekte finanzielle Hilfe.“ (Richard Sale. In: United Press International, June 18, 2002.)“

    mich würde nicht wundern, wenn die FREIHEIT das schon wußte…… Aarschron ist wieder dabei und das macht die ganze sache sehr verdächtig! STefan der „König“ hat im Feb. 2010 den Angriff auf den Iran gefordert. Im Feb. 2010 hat den auch Daniel Pipes gefordert und der hat wiederrum laut Wiki den ZION-award gewonnen. Der Typ soll bei der gründung dabei gewesen sein und ist SCHLIMMSTER ISLAMHETZER IN AMILAND!!! ein PI-Mitglied das auch dabei war hat aus Solidarität zu dirgequatscht! Mia laß dich nicht unterkriegen!!! dein Weg war weise und der Richtige! Gruß, P.

  7. Freu mich schon aufs neue Lied und laß Dir nochmal sagen,Du hast alles richtig gemacht.Laß Dich virtuell einmal in den Arm nehmen und richtig drücken.Du siehst ja wieviele auf Deiner Seite stehen und wer weiß,vielleicht entwickelt sich noch etwas ganz Anderes,jenseits aller Parteienintrigen.Die NHA als NGO vielleicht?Der Kampf geht auf jedenFall weiter.

    • Endlich mal ein Vorschlag. Was stellst du dir als Ziel der NGO vor ? Wird nämlich Zeit für Aktionen jenseits der uns immer wieder angebotenen, ausgetrampelten Parteienpfade. Wer Ideen bringt, dem kann man zuhören. Nein, ich predige keinen Aktionismus, nur eine Zielrichtung. Wir werden sehen…

      • wichtigstes Ziel muß die Aufklärung des Volkes sein,ich erlebe immer wieder, wie wenige z.B. das Sozialversicherungsabkommen mit der Türkei kennen.Wenn ich das mal anspreche werde ich meistens wie ein Teletubby angesehen.Der große Erfolg von Sarrazins Buch beweist aber daß ein großer Teil sich damit beschäftigen will.Da müßte man nachsetzen,konkrete Ideen habe ich jetzt auch noch nicht,wie wäre es mit selber gestalteten Rundbriefen oder Infozetteln,die könnten ja „zufällig“ beim Arzt im Wartezimmer oder beim Frisör liegen….Nehmt es mir bitte nicht übel,aber die NHA sollte auch über einen neuen Namen nachdenken,erstens weiß kaum einer ohne Erklärung das „hoe“ zu interpretieren und zweitens sollte man doch als Organ deutscher Patrioten auch einen deutschen Namen führen.Mia hatte mal „ZdP“ ins Spiel gebracht,wenn ich sehe wer hier alles den Titel „Zentralrat“ beansprucht,dann haben deutsche Patrioten doch wohl auch ein Recht darauf,oder?Sind so erste Gedanken…

  8. Ich weiß von einem hochrangigen Politiker, der sich um mich sorgt – obwohl er meine Ansichten (noch) nicht teilt – dass ich von israelischen Regierungsbeamten und von zionistischen Vereinigungen beobachtet werde und schätze, dass ich inzwischen auch auf irgendeiner möglicherweise geheimdienstlichen(?) “Abschussliste” stehe. Ich bin weder gefährlich, irre noch paranoid

    Nein, Mia, du bist nicht paranoid, du hast lediglich das gleiche aufgeblähte Ego wie Koenig oder Herre, wenn du dich für so wichtig nimmst.

    • Fein, dann ist der Politiker eben nicht „hochrangig“, aber Du kennst ihn. Ich frage mich sowieso, warum ich ihn noch in Schutz nehme… Möglicherweise, weil er ein Freund war, der mich wissentlich oder versehentlich warnen wollte? Wie auch immer… Denk, was Du willst. Es bleibt Fakt.

      Entschuldige, dass ich den Herrn nicht namentlich nennen kann. Er wäre seine „Karriere“ los – also solltest Du Dich damit abfinden, dass es Menschen gibt, die wichtiger sind als ein König. Und glaub mal – mir wäre es auch lieber, ich würde nicht unter Beobachtung stehen. Mich nervt es, weil ich jederzeit mit Allem rechnen muss.

      Dir auch noch einen schönen Tag.

  9. Bisher haben es die deutschen Rechtsparteien nur fetiggebracht sich oft seber ins Knie zu schießen.
    Bei der Freiheit hat man sich selbige genommen gleich mit dem Kopf anzufangen.
    Mit Hilfe des Morgenlandes das Abendland retten zu wollen heißt gleich in God´s own country zu landen.
    War erstaunt nach der Programmlektüre auf Deinen Namen zu stoßen und dachte, wenn man sich solch unbeugsame Kämpfer holt, ist ja vielleicht doch noch, inbesondere nach dem frühen Abschied von Aaron König, ein Funken Hoffnung gegeben.
    Aber gut das Du dich so schnell verabschiedet hast.
    Konzentrier Deine Kraft auf die Musik und Du hilfst Deutschland tausendmal mehr. Auch wenn ich selber mehr auf das Feuer Rammsteins als auf Rap stehe.
    Genauso wird ein Altlinker wie Jürgen Elsässer tausendmal wertvoller für den Erhalt der Nation sein wie 100 Projekte a la Freiheit.Eine Euro-Konferenz hat das bewiesen – und es wird bestimmt noch einiges kommen.
    Zum Schluß zu PI. Es gibt ein chinesisches Sprichwort.
    Was schert es den König, wenn ihn ein Strassenköter ankläfft.

    • „Aber gut das Du dich so schnell verabschiedet hast.
      Konzentrier Deine Kraft auf die Musik und Du hilfst Deutschland tausendmal mehr.“

      Ich will nunmal nichts unversucht lassen… Aber dennoch lieben Dank für Dein Vertrauen in meine Musik😀

  10. Die Katze ist aus dem Sack:

    http://www.pi-news.net/2010/11/wohin-gehen-wir-mit-der-freiheit/#more-162943

    Es geht nach dem herzerfrischenden PI- Autoren nur um:

    Islam vs. Wir (die ganze Restwelt) Es werden keine Polen, Russen und Deutsche kämpfen, weil das der globalisierten Welt nicht gerecht wird. Alles klar?

    Mit solchen Pfeifen wird das (in meinen Augen gute) Programm der Freiheit flugs zerpflückt bis nichts mehr drinsteht, was „Adolf“ sein könnte.

    Wilders weiß schon, warum seine Partei eine one man show ist.

    Und zur Israelkeule: Vielleicht brauchen wir einfach mal ein paar Leute, die sagen: Ja, ich finde Israel hat kein Existenzrecht und Juden mag ich auch nicht. Die dann nicht gezwungen werden sich zu distanzieren. Ich meine, der Nahostkonflikt, das ist doch sowas wie die Zypernfrage oder der Kaschmirstreit. Ist es verboten, wenn ich sage, Kaschmir gehört den Hindus oder Zypern den Griechen? Das ist nunmal meine Meinung. Warum werden missliebige Meinungen zu diesem einen besonderen Thema immer gleich niedergeknüppelt? Sind die Gegenargumente so schlecht, dass man sich nicht traut fair zu spielen?

    Woraus leiten sich überhaupt Territorialansprüche ab? Alle Völker leben auf Gebiet, das sie anderen Völkern, die sie vertrieben oder ermordet haben, weggenommen haben. Wenn es darum geht, dann darf keiner mehr irgendwo leben und den Indianern muss die USA zurückgegeben werden.

    Ist es nicht vielmehr so, dass ein Staat, wenn er ein solcher sein will, auch seine Gebietsansprüche gegen Feinde verteidigen können muss? Insofern ist Israel legitimer als Deutschland.

    • „Islam vs. Wir (die ganze Restwelt) Es werden keine Polen, Russen und Deutsche kämpfen, weil das der globalisierten Welt nicht gerecht wird. Alles klar?“

      Die NWO lässt grüßen…

  11. Naja, egal ob Deine Meinung richtig oder falsch ist, Mia, die Kritiker sollen anfangen gegenzuhalten, anstatt alles totzuschlagen.

    Das gebietet ja nur die Logik!

  12. Denke auch das die Menschen in Deutschland über die Medien in zwei Lager gelenkt werden,da gibt es die „Israel-Fans“ und dann die „Palästina-Fans“.Sollte es in naher Zukunft zu einen Krieg in Israel kommen,wird sich dieser Krieg bis nach Europa ausbreiten-dank Israel Lobby und linker islamfreundlicher Einwanderungspolitik.-Wer Verstand hat,der überlege die Zahl des Tieres;denn es ist eines Menschen Zahl,und seine Zahl ist 666.-Das Neue Testament,Offenbarung 13

    • Ich denke auch, dass der endgültig eskalierende Nahostkonflikt sich ausbreiten und etwas Endzeitliches haben wird. Es liegt an uns, uns für die Zeit danach vorzubereiten, wenn es darum geht aus den Trümmern etwas zu schaffen das mehr Bestand hat als unsere degenerierte „Republik.“

    • GOTTES PFAD IST UNS GEWEITET

      Gottes land ist uns bestimmt
      Gottes krieg ist uns entzündet
      Gottes kranz ist uns erkannt.
      Gottes ruh in unsren herzen
      Gottes kraft in unsrer brust
      Gottes zorn auf unsren stirnen
      Gottes brunst auf unsrem mund.
      Gottes band hat uns umschlossen
      Gottes blitz hat uns durchglüht
      Gottes heil ist uns ergossen
      Gottes glück ist uns erblüht.

      • Es geht mir darum, dass eine konservative Partei das Christemtum als abendländische Leitkultur ins Programm schreiben muss. Ich bin selbst Atheist. Das Christentum sieht die Trennung von Kirche und Staat vor und gestattet uns den Unglauben. Es ist aber heuchlerisch die christlichen Wurzeln Europas zu verleugnen und gefährlich gegenüber Gesellschaftssystemen, die keine Trennung von Religion und Staat vorsehen. Andere Kulturen interpretieren die Abkehr vom Christentum als Verfallserscheinung – und haben damit nicht einmal Unrecht.

        Der Zusammenhalt geht uns verloren, sowohl familiär und nachbarschaftlich als auch politisch- national und schließlich spirituell. Eine christliche Gesellschaft hält ein paar Atheisten aus, aber nicht die systematische Entchristianisierung durch Medien, Politik und (68er) Lehrer.

        Haben Sie sich schonmal gefragt warum so viele Atheisten entweder linke oder liberale Weicheier sind? Warum es wenig bis keine „rechten Atheisten“ gibt?

        • Stimme zu. Eine christliche Gesellschaft hält den ein oder anderen Atheisten aus (Nietzsche im Kaiserreich sei ein Beispiel). Eine islamisierte Gesellschaft erträgt aber kaum ein paar Sufis. Das allein sollte reichen, um Ihre Argumentation zu unterstützen. Danke für Ihre Worte, können wir daraus etwas neues entwickeln ?

    • Jetzt spricht King Aaron? Wie niedlich ist dass denn wieder? Ich finde der soll mal aufhören zu labern,
      handeln wäre jetzt mal angebracht! Er könnte z.B.
      Tagesschau.de endlich davon abbringen dieses Netzwerke
      gegen Rechts nicht weiter zu unterstützen!
      Da er damit rumprahlt Tagesschau.de ins Internet gebracht
      zu haben, wird er wohl evt. auch die Leute da kennen
      die verantwortlich dafür sind, oder?

      Aaron mach mal was – zeig uns allen mal das du nicht nur ein Selbstdarsteller & Heuchler bist!
      Du bist doch der König!😀

  13. Pingback: K U L I S S E N R I S S » Der neue Faschismus: Anti-Faschismus?!

  14. Ich danke Ihnen für Ihre kristallklaren Worte.
    Ich freue mich besonders weil ich merke dass es doch junge Deutsche gibt die noch klar, logisch, gerecht und selbstständig (und überhaupt noch) Denken können.
    Ein Hoffnungsschimmer scheint am Horizont auf: wir werden wohl doch noch einiges Tages wieder ein freies Volk sein. Dafür brauchen wir aber mehrere von Ihrer „Sorte“.
    Heil Dir und uns allen der Segen unserer Ahnen.

  15. Ich würde mich für diese ganzen Spinner nicht rechtfertigen , sollen die doch weiterhin ihren Stuß verzapfen und versuchen Dich in eine Ecke zu drängen in die Du nicht hingehörst .
    Laß sie doch einfach labbern und rummüllen .

    Wenn interessiert es schon was die für eine kleingeistige Ausrichtung haben ? Mich nicht !

    Es lebe Dee Freiheit !😉

  16. „Das ist jetzt hoffentlich meine letzte Stellungnahme auf primitive, ungerechtfertigte Anschuldigungen……“
    ____________________________
    tue es bitte, mach einen Schnitt. Keiner deiner Getreuen erwartet weitere Rechtfertigung. Auch diese werden von Linken zisiliert, pervertiert und aus dem Kontext gerissen. Daher sinnlos.

    Habe gerade bei JF „Nazimangel“ gelesen. Mir kam da so eine Idee, ob Mia sich mal mit allen Künstlern des Genre kurzschließen sollte ?. Am Ende käme möglicherweise ein wunderbares Event dabei raus. Hmm ?
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M56523e14d21.0.html

    • Mal sehen. Ich muss mir erstmal eine eigene „Band“ basteln, auf die ich mich verlassen kann… Ich denke nämlich, dass die meisten Künstler, denen „Deutschtümelei“ vorgeworfen wird, den Kopf zu schnell einziehen und nicht auftreten würden, weil es ihrem „Ruf“ bzw. Erfolg schadet. Man hat es ja bei der „Band MIA.“ gesehen. Sie wollen „definitiv“ Linke sein, was sie auch immer wieder betonen…

  17. „Ich würde nur noch mal mitmachen, wenn ich mich nicht gleich pauschal von jemandem distanzieren muß.“

    Da wirst Du im heutigen Deutschland nicht viele Möglichkeiten finden, Mia. Im übrigen wird Dir, bist Du parteipolitisch tätig, von Außenstehenden immer vorgeworfen, daß Du Interessen hast und nicht frei bist.

  18. Liebe Mia, ich werde mich nicht von Dir distanzieren, und dass Du diesen Idioten, die Dir mit Ultimaten kommen statt mit Argumenten, den Krempel hinfeuerst, finde ich richtig! Eine Partei, die Dich nicht ertragen kann, ist auch nicht unterstützenswert.

    Ungeachtet dessen finde ich, dass Du es Deinen Feinden unnötig leicht machst. Du hast ja recht, wenn Du sagst, dass es für uns um Deutschland und das deutsche Volk geht und nicht um Israel und die Juden. Und ja, die Nahostfrage kann nicht entscheidend sein für eine deutsche Partei, die noch in keinem Parlament sitzt. Es handelt sich um eine Frage, die man auch gut ignorieren kann. Aber warum ignorierst Du sie dann nicht einfach? Dieser ganze Themenkomplex Israel-Zionismus-Juden ist doch nicht erst jetzt Dein Thema, wo Du Dich gegen Stadtkewitz‘ Vorwürfe zur Wehr setzt, sondern schon seit Monaten. Und, pardon, ich kann bis heute nicht erkennen, warum Dir dieses Thema so wichtig ist; ich kann auch Deinen Standpunkt in dieser Frage nicht wirklich nachvollziehen.

    Du springst mit beiden Füßen auf jede Tretmine, die herumliegt: Nehmen wir diese Argumentationsfigur, die Araber seien ja auch Semiten, und deshalb könne Israelkritik nichts mit Antisemitismus zu tun haben. Mia, das Wort „Antisemitismus“ ist ein zwar sprachlich verunglücktes, aber nun einmal eingebürgertes Wort für Judenhass, nicht für „Hass auf Semiten“. Demgemäß ist dieses „Ich kann kein Antisemit sein, weil ich ja nichts gegen Semiten habe“ eine höchst beliebte Ausrede für Judenhasser, die die entscheidende Frage, ob sie Juden hassen, gerade nicht beantworten wollen, indem sie so tun, als ginge es darum, ob sie Semiten hassen. Mit solchen rhetorischen Mätzchen dementiert man gerade nicht die Behauptung, man sei Judenhasser. Ich weiß, dass Du das nicht bist, aber mit solchen Argumenten erweckst Du den Eindruck.

    Oder nehmen wir diesen „Antizionismus“. Zionismus ist eine Ideologie, wonach Juden ihren eigenen Nationalstaat auf dem Gebiet ihrer historischen Heimat haben sollen. (Wo denn sonst? Sollen wir ihnen Schleswig-Holstein geben?) Antizionismus ist demgemäß die Ideologie, dass sie den nicht haben sollen, dass der Staat Israel also nicht existieren soll. Wenn Du das nicht so meinst, dann nenne Deine Position nicht „antizionistisch“ – das fordert die Missverständnisse geradezu heraus.

    Oder das Kokettieren: Ich stelle das Existenzrecht Israels nicht in Frage, obwohl ich es könnte. Erstens kannst Du das nicht, jedenfalls nicht auf der Basis des Völkerrechts – Du müsstest schon auf die Scharia zurückgreifen, und ich kann mir kaum denken, dass Du eine Anhängerin der Scharia bist. Zweitens erweckst Du den Eindruck, dass Du dieses Existenzrecht nicht wirklich akzeptierst, sondern höchstens murrend hinnimmst. (Und was hieße es, dieses Recht nicht zu akzeptieren? Das hieße entweder zu befürworten, dass die jüdischen Bewohner Israels umgebracht, oder dass in andere Länder umgesiedelt werden. Wie viele Juden würdest Du gerne in Deutschland aufnehmen? Eine Million, zwei, drei? Kann das in irgendjemandes Interesse sein, außer in dem der Palästinenser? Und was haben wir mit deren Interessen zu tun?)

    Auch Deine Neigung, Dich hinter der Meinung von Juden zu verschanzen: neulich war es die dieser linken israelischen Gutmenschen, die das Ausland auffordern, ihr eigenes Land unter Druck zu setzen; diese Sorte von linken Gutmenschen, die den Landesverrat als Tugend betrachten, die kennen wir doch, oder? Ist Volksverrat etwas Besseres, wenn das Volk, das verraten wird, das jüdische ist? Juden sind als Kronzeugen gegen das jüdische Volk oder gegen den Staat Israel keinen Deut glaubwürdiger als irgendwelche Ströbeles gegen Deutschland und das deutsche Volk.

    Und nun kommst mit diesen Ultraorthodoxen. Nur zur Klarstellung: Diese Leute nennt man nicht „orthodox“, sondern „ultraorthodox“ – orthodoxe Juden sind entweder selbst Zionisten oder Leute, die den Staat Israel, nachdem er einmal existiert, akzeptieren. Ultraorthodoxe dagegen betrachten die Gründung des Staates Israel als eine frevelhafte Auflehnung gegen Gott. Wenn das nur eine theologische Position wäre, könnte man sie noch als Ausdruck einer tiefen, wenn auch etwas weltfremden Gläubigkeit respektieren. Leider ziehen diese Leute politische Konsequenzen aus ihrer Theologie, und diese Konsequenz lautet, dass Israelis ihrer Abtrünnigkeit wegen von Gott verdammt sind und deshalb vertilgt gehören. (Würdest Du mir zustimmen, dass jemand, der so denkt, ein gemeingefährlicher Irrer ist?) Deswegen haben diese Leute auch keine Skrupel, in Tripolis oder in Teheran gemeinsam mit den dortigen Potentaten die Vernichtung Israels zu fordern.

    Wenn ich aber Leute, die offenkundig Feinde ihres eigenen Volkes sind, zustimmend zitiere, dann widerlege ich damit gerade nicht, sondern bestätige den Eindruck, dass ich ebenfalls ein Feind dieses Volkes bin.

    Ich finde die Hexenjagd, die der Mob gegen Dich losgetreten hat, skandalös, und ich werde Dich gegen die Vorwürfe dieser Leute immer in Schutz nehmen, aber ich kann Dir die Feststellung nicht ersparen, dass diese Hexenjagd auf weitaus weniger Resonanz gestoßen wäre, wenn Du nicht so ungeschickt argumentieren würdest.

    • Hallo Manfred,

      Dein Wohlwollen in allen Ehren, aber Du kannst doch die jüdischen Thoratreuen nicht mit unseren Antideutschen, die „Bomber Harris, do it again“ schreien; die Polizisten und Zivilisten in Gefahr bringen und sich allgemein wie die rote SA aufführen, vergleichen. Sie sind keine Feinde ihres Volkes. Sie sind Feinde der zionistischen Machenschaften und der Unterdrückung des palästinensischen Volkes. Hinter der gerechtfertigten Kritik dieser Art von Regierung stehe nicht nur ich. Wir hätten nichts aus der „Geschichte“ gelernt, wenn wir die Forderung der Orthodoxen – oder von mir aus auch „Ultra“-Orthodoxen – missachten. Was ist an Neubergers Aussage falsch? Falls Du den Artikel nicht aufmerksam gelesen hast, hier nochmal seine für mich einleuchtenden und anzuerkennenden Worte:

      „Rashi, der berühmteste jüdische Kommentator, erklärt, der Lehm, aus dem Adam erschaffen wurde, stamme nicht von einer Stelle, sondern von verschiedenen Orten des Erdballs. Deshalb hängt die Menschenwürde nicht vom Geburtsort ab, noch ist sie auf eine bestimmte Region eingeschränkt. Die Größe oder der Wert eines Menschen wird nicht durch seine äußere Erscheinung bestimmt. Wir Juden glauben, daß Adam nach dem Ebenbilde Gottes erschaffen wurde und der gemeinsame Vorfahre aller Menschen ist. Zu dieser Zeit in der Menschheitsgeschichte gibt es keinen Raum für privilegierte Leute, die mit anderen machen können, was ihnen gefällt. Das Menschenleben ist heilig und die Menschenrechte dürfen nicht von jenen verneint werden, die sie der ‚nationalen Sicherheit‘ wegen oder aus anderen Gründen untergraben wollen. Niemand weiß das besser als die Juden, die so oft und für so lange Zeit zweitklassige Bürger waren. Die Zionisten mögen allerdings anderer Meinung sein. Das ist verständlich, denn Judaismus und Zionismus sind alles andere als das Gleiche: Wenn jemand ein guter Jude ist, so kann er kein Zionist sein; wenn jemand ein Zionist ist, so kann er kein guter Jude sein.“

      Du magst, wie viele andere Menschen, keine Moslems; dafür habe ich ebenfalls Verständnis; aber auch hier differenziere ich zwischen Gläubigen, für die der Islam tatsächlich Frieden bedeutet; die sich unseren westlichen Werten und humanitären Regeln bestmöglich anpassen und denen, die einen Glauben als Rechtfertigung nutzen, um immer mehr Einfluss und Machtbefugnisse in unserer Kultur zu ergaunern. Ich muss auch in der nationalen Politik nicht gegen eine Religion oder ihre religiösen Anhänger kämpfen, sondern konsequente Strafen für all jene fordern, die gegen unsere bestehenden Gesetze verstoßen. Da gibt es für mich (so sollte es auch in der Politik sein!) keinen Religionsfreiheits-Bonus bzw. eine Legitimierung von Straftaten durch „heilige Schriften“, bzw. den persönlichen Glauben, den ein Mensch hat. Wer in unser Land kommt, in eine zugewanderte Familie hineingeboren wird und hier leben will, hat sich an unsere Gesetze zu halten und nicht diese zu ändern oder ändern zu lassen. Unsere Gesetze schützten einmal alle Völker- und Menschrechte. Ich wüsste also nicht, warum wir heute Angst vor den Muslimen haben sollten, wenn wir doch dazu in der Lage wären, allen Menschen (unabhängig ihrer Religionszugehörigkeit) klare Grenzen aufzuzeigen.

      Auch der Schutz des deutschen Volkes ist gesetzlich verankert und der steht für mich nunmal an erster Stelle, weil ich bekennende Deutsche bin. Ich brauche den Einfluss der israelischen bzw. zionistischen (nicht jüdischen!) Regierung in unserem System nicht und schon gar keine deutsche Likudpartei, die uns hier vor den „bösen bösen Moslems“ schützen will. Wir können das allein und brauchen keinen „Partner“, der sich in unsere inneren Angelegenheiten einmischt. Uns Deutschen, bzw. unseren Politikern fehlt lediglich das Rückgrat, um unser Volk souverän und vernünftig zu vertreten. Ich hätte es gern getan, aber nicht unter der Voraussetzung, (direkt oder indirekt) eine Religion und Menschen bekämpfen zu müssen, nur weil ich mit einer zionistischen Regierung zusammenarbeiten soll, die genug eigene Probleme und Moraldefizite hat. Die israelischen „Volksvertreter“ könnten uns doch – sofern sie ebenfalls am Frieden zwischen den Völkern interessiert sind – genauso gut als politisches Vorbild nehmen und handeln, wie wir (unter beispielsweise meinem Einfluss) handeln würden, ohne dass wir uns bei denen einmischen, oder nicht? Wozu brauchen wir also ein „Bündnis“, das gemeinsam gegen die Menschenrechte verstieße, wenn wir uns deren Politik anpassen oder mit ihr einverstanden erklären würden?

      Ich erinnere nochmal an § 6, Bundesvertriebenen-Gesetz; die deutsche Volkszugehörigkeit betreffend: „(1) Deutscher Volkszugehöriger im Sinne dieses Gesetzes ist, wer sich in seiner Heimat zum deutschen Volkstum bekannt hat, sofern dieses Bekenntnis durch bestimmte Merkmale wie Abstammung, Sprache, Erziehung, Kultur bestätigt wird.“ Wer sich daran hält, stünde folglich auch unter meinem Schutz. Ob das nun ein Linker, ein Rechter, ein Liberaler, ein Christ, ein Moslem, ein Jude – ein Palästinenser, ein Israeli – oder was auch immer ist. Manche machen es eben komplizierter, als es sein müsste…😉 Ich habe in einem meiner letzten Artikel den Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens zitiert. Auch diese Juden hatten damals keine Probleme mit uns und wir nicht mit ihnen. Sie waren deutsche Patrioten. Warum soll das nicht genauso mit deutschen Staatsbürgern muslimischen oder buddhistischen Glaubens funktionieren? Pauschale Urteile und Verordnungen, sobald sie „von Außen“ kommen, sind in der nationalen Politik immer kontraproduktiv bzw. destruktiv.

      Wir haben oder besser gesagt hätten hier alle Möglichkeiten, aufzuräumen, wenn unsere Politiker sich endlich zu dem bekennen, was wirklich wichtig ist und das ist nunmal primär die Eigenverantwortung gegenüber dem deutschen Volk! Wir müssen mit gutem Beispiel vorangehen – ein schlechtes waren wir lange genug! Das habe ich schonmal erwähnt und halte auch an dieser Meinung fest.

      Nochmal zu Deiner durch Einleitung und Schluss herrlich unauffälligen Anschuldigung, die ich bereits in direkterer Form zu lesen bekam: Ich verschanze mich nicht hinter irgendwelchen Meinungen oder Aussagen Dritter, sondern argumentiere gern mit dem, was meine selbsternannten Feinde nicht hören oder lesen wollen – nur weil es stimmt. Ich habe mehr als einmal explizit beteuert, dass ich kein Judenhasser bin; aber das „juckt“ meine „Gegner“ nicht, weil sie totalitäre Ansichten haben, in die kein anderes Weltbild passt: Ich hasse Ungerechtigkeit, Lügen und Gewaltverherrlichung; ich hasse Intrigen, Geldgeilheit, Machtbesessenheit und Unterdrückung; ich hasse aber KEINE Menschen oder Völker! Welchen Glauben die Menschen, mit denen ich auf diesem Planeten lebe, benötigen, um sich selbst zu erkennen und woran sie sich festhalten, wenn sie Halt suchen, interessiert mich nicht wirklich. Ich mache das Menschsein nicht an der religiösen Zugehörigkeit, sondern an den Taten und Worten des Einzelnen aus. Aus diesem Grund verachte ich also weder Juden noch Moslems, Christen, Atheisten, Buddhisten oder irgendwelche anderen Gläubigen oder Ungläubigen. Die Würde des Menschen ist unantastbar.

      • @Mia

        Die gesamte Israel-Palästina, Juden-Islam Problematik laß ich beseite, sie liegt mir fern und interessiert mich kaum.

        Mir geht es um folgenden Punkt:
        Es ist gut, dass du §6 des Bundesvertriebenengesetz erwähnst. Dazu wäre dann aber auch festzustellen, daß die heutige Masseneinwanderung/Massenintegration im völligem Widerspruch dazu steht. Denn wo befindet sich bei den Zuwanderern das entscheidende Kriterium, nämlich die deutsche Abstammung (von einem Teil der Ost-Aussiedler mal abgesehen) ?
        Dennoch schreibst du nun:
        „Wer in unser Land kommt, in eine zugewanderte Familie hineingeboren wird und hier leben will, hat sich an unsere Gesetze zu halten und nicht diese zu ändern oder ändern zu lassen.“
        Wie erklärt sich nun diese, auf eine Akzeptanz der Massenzuwanderung/-integration hinauslaufende Aussage mit Wort und Sinn den Bundesvertriebenengesetzes ?

        • Immerhin enthielt das eigentliche Programm der FREIHEIT unter Mias Mitwirkung eine Klausel, welche den sofortigen Immigrationsstop mindestens bis zur Lösung der aktuellen Probleme mit Immigranten forderte. Ich nehme an, dass er wieder gestrichen wird, wenn Menschen wie König nun weiter am Programm arbeiten, Mia und Manfred aber raus sind.

          Ich stimme Ihnen aber selbstredend insofern zu, dass der Stopp der Masseneinwanderung und der Erhalt des deutschen Volkes als deutsches Volk oberste Priorität haben und diese Ziele recht schwer zu erreichen sind, wenn wir in ein paar Jahren zur Minderheit im eigenen Land werden. Aber wie fragte mich mal ein Moslem: „Was können wir denn dafür, dass die Deutschen keine Kinder mehr kriegen?“

          Wir bestimmen wer zu uns kommt, wer bleiben darf, was wir tolerieren, was nicht. Ich stimme Mia zu, dass wir dabei nicht pauschal ethnische oder religiöse Gruppen verunglimpfen dürfen. Aber wir dürfen doch über die Probleme sprechen, oder? Daher empfehle ich auch hier nochmal, weil er selbst zu bescheiden ist, Manfred Kleine- Hartlages Buch „das Dschihadsystem.“ In diesem Buch verunglimpft er nämlich NICHT die Moslems, so wie Wilders auch immer wieder betont, dass er kein Moslemhasser ist (ich glaub ihm das). Sondern geht es bei dieser Analyse darum, das der Islam ein politisch- gesellschaftliches System ist, das zum Hauptziel die eigene Ausbreitung und die Unterdrückung anderer Religionen hat. Das verstößt eklatant gegen Menschenwürde und Religionsfreiheit. Nicht die Muslime sind das Problem, sondern der Islam.

          Ich habe auch überhaupt nichts dagegen, wenn Muslime dem Islam anhängen. Ich wage nur die kühne Behauptung, dass wir ihnen dieses Recht nicht zwingend in Europa gewähren müssen, wenn Christen in islamischen Ländern verfolgt werden und viele Moslems in Europa sich wie die letzten XXX verhalten. Dann sollen sie in ihre eigenen Länder gehen und da Unfrieden stiften.

          Ich denke, dass wir auch dem Chinesen oder Brasilianer sagen dürfen: Tut uns leid, wir haben mehr als 6 Millionen Arbeitslose (es glaubt ja hoffentlich keiner an Von der Leyens Zahlen, oder?), wenn wir noch mehr aufnehmen, dann gehen wir pleite. Also geht woanders hin, bitte! Das ist nicht rassistisch, das machen die Chinesen, die Japaner und die Brasilianer auch so – und natürlich die Moslems. Fjordman hat mal gefragt: Warum hat eigentlich jeder das Recht auf seine kulturelle Einzigartigkeit nur wir weißen Europäer nicht? Es lohnt sich diesen Gedanken zu vertiefen.

          Ich entschuldige mich für den langen Kommentar, ich hoffe er war zielführend.

          • Wenn Aaron – der Erleuchtete – was zu melden hat, wird auch bald alles, was mit Volk & Familie zu tun hat, fehlen. Es gab da ein paar interne Gespräche, auf die ich nicht näher eingehen muss.😉

            Hoffen wir mal, dass sich Herr S. und Herr D. durchsetzen und das mir versprochene patriotische Programm durchziehen und nicht nur als Fangmittel missbrauchen. Die Rede der Wilders-Demo wurde – laut René Stadtkewitz – übrigens auch extra für mich im patriotischen Stil geschrieben. Herr S. wollte mich damit begeistern, was er leider auch geschafft hat… Mein „Rücktritt“ viel mir wirklich schwer, weil ich den Jungs (außer Aaron!) fast alles geglaubt habe. Wir hatten so große Ziele! Es herrschte Motivation und Kampfeslust pur (bis zum besagten Treffen, bei dem man mich „bekehren“ wollte)…😦

        • @ DNVP

          Hallo Achmet😉 Soll ich jetzt auch noch Rassegesetze einführen?😀 Ich habe niemals von einer „Akzeptanz der Massenzuwanderung/-integration“ gesprochen. Ich hätte meinen Satz auch ins Präteritum setzen können, aber wenn wir hier erstmal Ordnung geschaffen haben, wird eine geregelte Zu- und Abwanderung nicht ausbleiben. Ich habe nichts gegen Menschen, die deutsche Staatsbürger werden wollen, solange sie die in §6 erwähnten Kriterien erfüllen. Was ich nicht akzeptiere, ist die ständig erneuerte 1. Generation, weil die „Ehepartner“ der hier lebenden Migranten fast immer zuwandern sollen. Die Zuwanderung müsste – wie in anderen Ländern auch – erschwert werden. Entweder dürften die Ehepartner nicht unter 25 Jahre alt sein (denn dann sind sie den meisten muslimischen Heiratswilligen schon zu alt) und zusätzlich muss der, der jemanden hierher holen will, den „Familienzuwachs“ selbst ernähren können. Staatl. Gelder gäbe es erst, nachdem vom Zuwanderer auch Geld in die Kasse eingezahlt worden ist. Es könnte frühestens nach 5 Jahren Aufenthalt ein erster Antrag auf die Nutzung unserer Steuergelder gestellt werden. Das sind nur Beispiele. Beim berechtigten Flucht-Asyl gäbe es natürlich wieder andere Regeln. Die oberste wäre das zeitlich begrenzte „unfruchtbar machen“, damit hier nicht gleich nach der Ankunft Nachwuchs gezeugt wird, der uns zwingt, die Asylanten hier zu behalten, obwohl sie in vielen Fällen schon wieder heim reisen könnten. Diese Themen sind viel zu komplex, um eine ausführliche und unmissverständliche Erklärung abzugeben. Nicht traurig sein😉

          • Na Fatima, heute gut gelaunt ?😉

            Nein du sollst keine Rassegesetze einführen, aber es wäre schön, wenn dieser Artikel des Bundesvertriebenengesetzes auch deine Leitlinie wäre. Mir ist nicht klar, ob er es ist oder ob du nicht etwa eine deutlich „liberalere“ Ansicht vertrittst.

            Mit Herumdoktern am Problem, Marke Einwanderung ab 25 usw, kommen wir nicht weiter. Mir ist klar, daß in der sog. „Freiheit“ nicht mehr drin war und das du dein Bestes gabst um unter den gegeben Umständen das Maximalste zu erreichen. Und das du eben auch mal bei einer Parteigründung dabeisein wolltest um die Macht deiner Überzeugungskraft zu erproben. So einige Formulierungen sind ja tatsächlich ins Programm gekommen, alle Achtung. Hätte nicht gedacht, das dieser „Nazibegriff“ „Volksgemeinschaft“ das schafft.

            Aber mein Eindruck, das die Leute dieser Partei nicht mal ansatzweise das Überfremdungsproblem überhaupt lösen wollen, hat sich meiner Meinung nach voll und ganz bestätigt.

      • Tja, „Nibelungentreue“ kennen wir aus der deutschen Geschichte zur Genüge. Wohin sie Deutschland ab 1914 geführt hat, kann in jedem Geschichtsbuch schmerzvoll betrachtet werden. Nibelungentreue zu anderen Staaten, Systemen, Religionen etc. sollte es in unserem Land nicht mehr geben. Wir sollten ein Deutschland (-bild ?) aufbauen, das sich positiv definiert. An dem sich Menschen unterschiedlichster ethnischer, religiöser oder sozialer Hintergründe aufrichten und sich darüber definieren können. Du nennst ja schon einige „Schlüssel“ dazu: die Grundrechte des Grundgesetzes, das ja selbst die Konsequenz aus schmerzlichen, historischen Prozessen darstellt. Und natürlich „Politiker mit Rückgrat“. Kann man die eigentlich heutzutage genetisch „engineeren“ und dann klonen ? Schließlich gibts ja momentan keine mehr davon…
        Wie auch immer, danke für die klaren Worte, aber wir müssen die Israel-Palästina-Debatte ab heute wirklich nicht mehr führen. Wie wäre es mit einer „Was ist Deutschland ?“ – Debatte ?

        • „Du nennst ja schon einige “Schlüssel” dazu: die Grundrechte des Grundgesetzes, das ja selbst die Konsequenz aus schmerzlichen, historischen Prozessen darstellt.“ Ein Satz über dem man nachdenken sollte. Trotz der (Grundrechte), stellt das GG eben weil es aus Historischen erfahrungen endstanden ist ein einziges Diktat dar. Denn – Es wurde nicht von dem Deutschen erdacht sondern von den Siegern.. Wenn der Wille nicht gewesen wäre D für alle Zeiten (nicht nur Militärisch) zu vernichten, so hätten man die möglichkeit gehabt das neue Reich aufzubauen. Ein Reich das dann nicht länger Geheim ist, sonderen Real nunmehr ein Heiliges Deutschland!

          Wie tot ist mancher stadt getümmel und gekling:
          Nur gilt ein altes bild als einzig lebend
          ding …
          Hier liegt die form des kopfes der wie nie
          Ein kopf verachtung auf die menschen spie.

          http://www.wer-kennt-wen.de/redirect/to/aHR0cDovL2RpZ2l0YWwudWIudW5pLWR1ZXNzZWxkb3JmLmRlL2NvbnRlbnQvcGFnZXZpZXcvMTI2MTQ3Ng,,/h/37ff9f433a0d3c05df165da75a8eaa60415678c5

  19. Kann mich weitgehends Manfred anschließen, mach ’nen cut Mia.

    Unter „Antisemit gedenkt Reichspogromnacht“ wird Grosser in die Mangel genommen.
    #57 schreibt:
    Wir PI Leser sollten es wissen. Wie bei uns herrschen auch in Israel Zustände, nämlich politische, ideologische, religiöse und extremistische Strömungen. Israel hällt diese,-entgegen bei uns,- in generöser Weise aus. Auch Anfeindungen wie Einmischung in ihre Verteidigungpolitik.
    Grosser ist aus Sicht einiger Choleriker eben ein Abtrünniger, allein schon deswegen weil er M.Walser recht gibt.
    Die deutsche Politik sollte sich ein Beispiel am Stehvermögen der letzten wehrhaften Demokratie nehmen und nicht jüdischen “Deutungsfachleuten” das Wort reden.
    __________________________________________
    Hier wird verdeutlicht das es mehr Gemeinsamkeiten als Gegensätze gibt. Letztere werden jedoch hintertrieben in einer unheiligen Allianz.

    #Alon
    Mit Sepharden gab es noch nie Probleme, sie wären ein Gewinn in instanzbesetzen Schlüsselbereichen die uns das Leben schwer machen.
    Habe einen Schulfreund, heute noch Kontakt

  20. Liebe Mia,

    ich hatte diesen Artikel kurz nach der Veröffentlichung gelesen und da sah er noch anders aus; daraus hatte ich mir einen Teiltext kopiert, um zu prüfen, ob Deine Aussage „Der neue Faschismus = Anti-Faschismus“ vielleicht belegbar ist.

    Mein Prüfungsergebnis fiel positiv aus und ich habe den Artikel nun veröffentlicht, allerdings mit dem Zitat von Dir, welches ich hier nicht mehr finde. Ich würde das Zitat gern im Artikel stehen lassen, da dies letztlich Grundlage des Artikels ist.

    Ich hoffe, dies findet Deine Zustimmung?!

    Hier mein Artikel dazu:

    http://kulissenriss.eu/2010/11/09/der-neue-faschismus-anti-faschismus/

    Lieben Gruß,

    Heinz

    • Hallo Heinz,

      das Zitat ist immernoch da. Ich hab´ nichts verändert. Schau mal bei „Nun zu den Anmerkungen“ im zweiten Absatz… Und ja; natürlich hast Du meine Zustimmung! Danke dafür!🙂 Bist Du am 6.12. wieder bei J.E.? Liebe Grüße zurück von *Mia

      • Der Beitrag vom 08.11.2010. Erst kritisiert sie die zunehmende Gewalt gegen Deutsche, nun das. Man sieht selbst in der Hauptzentrale des Bösen sind nicht alle grundsätzlich SS Totenkopf Leute.😉
        Naja, aus diesem Grunde wäre es trotz allem Respeckts den ich vor dir habe, besser wenn du den Vorsitz in falle einer eingenden Parteigründung Bozzsoldier überlassen könntes.🙂

        • Haha, ich glaube zu wissen dass ich zu hitzig wäre um diese verheuchelten POlitiker nur verbal in den Arsch zu treten, ich würde es vermutlich
          tatsächlich machen, damit es schneller geht
          mit der Aufräumaktion im Parlament!😀

          Ich muss dass definitiv ablehnen, danke😉

    • Ich hatte gestern bei einem Treffen mit den Konservativen über den Castortransport gesprochen und es kam die berechtigte Frage auf, warum überhaupt Ort und Zeit des Geschehens bekannt gegeben werden. Die Blockaden nutzen doch niemandem?! Die Fahrt findet trotzdem statt… Die zusätzlichen Kosten, die durch Demonstranten und „Störer“ entstehen, sollten von denen eingefordert werden, die die ursprüngliche Planung nicht für sich behalten können und mehrheitlich vorort und in der Presse als „Gegner“ vertreten sind. Somit bliebe auch weniger Parteigeld für den Wahlkampf der Rot-Grünen übrig…😀

      • Keine schlechte Idee. Grundsätzlich sehe ich ja ein, daß der bisher produzierte Müll irgendwo bleiben muß. Was ich jedoch nicht einsehe ist, daß wir ständig neuen Atommüll produzieren und diesen (hoffentlich) nachfolgenden Generationen als Hypothek hinterlassen. M. E. ist es schon sehr egoistisch, für unseren heutigen hohen Lebensstandard tausende Jahre gefährlich bleibende Hinterlassenschaften aúfzutürmen… Nach uns die Sintflut!

        • Davon hatte ich es ja jetzt nicht, aber ich gebe Dir natürlich Recht. Unsere Meinung ändert nur leider nichts daran, dass die Transporte auch weiterhin stattfinden werden und die Demonstranten lediglich dafür sorgen, dass UNS am Ende beispielsweise wieder irgendwelche Steuern erhöht werden, um die Kosten für den Mehraufwand decken „zu können“.

      • Die Frage warum Route und Zeitpunkt der Transporte vorab bekannt gegeben werden,hat wohl schon jeden einmal beschäftigt,mich auch.Nun,seit diesem Jahr weiß ich warum.Ich kenne jemanden (habt bitte Verständnis,wenn ich keine auch nur andeutungsweisen Hinweise auf diese Quelle mache,sie ist aber auf jeden Fall glaubwürdig!)der sagte mir,das ist politisch so gewollt als gezieltes Ventil zum Dampfablassen.Wenn man mal drüber nachdenkt,ist plausibel.

  21. Sei mir nicht böse, aber jeder, der sich auf diese unsinnige Zionismus-Diskussion einlässt, hat schon verloren. Und da bist du gut auf den Leim gegangen.

    • Erstens bin ich Dir wegen Deiner „Meinung“ nicht böse und zweitens diskutiere ich nicht – ich argumentiere. Folglich gab es auch nichts zu verlieren…

      Dir ebenfalls „schöne Grüße“😉

  22. Ich habe mal einen Kommentar auf der Netzseite der „Freiheit“ hinterlassen.Da er noch moderiert werden muss,bin ich gespannt wie diese Moderation aussieht.Mal sehen ob „Der,der nicht vergisst“ die Genehmigung erhält,bei der „Freiheit“ seine Meinung kund zu tun.

  23. Pingback: ‘ROT + GRÜN = BRAUN’ und ‘SCHWARZ + GELB = BRAUN’, ich weiß! (via Mit Patriotismus zur Freiheit) « -noricus-

  24. Am Besten Du gründest Deine eigene Partei!Wir stehen hinter Dir und glauben an dieselbe Sache – Kopf hoch und weitermachen,liebste Mia*Einen herzlichen Gruß sendet Dir der Pierre(allen anderen sei natürlich auch ein Gruß angedacht:-)

    • Das wäre natürlich auch eine Idee. Dann darf ich aber die Chefin sein und alles machen, wie ich das will… „…Weiber!“ Schlimm bin ich… Ich weiß 8)
      Es bekäme jeder, dem Deutschland und seine Freiheit noch etwas bedeuten, eine Chance. Wird die nicht genutzt, darf man wieder gehen. (…gilt speziell für U-Boote / Agent Provocateure / kriminelle Unruhestifter…)
      Ich könnte meinen Allerwertesten drauf verwetten, dass wir die 10% knacken, wenn die Streithähne alle mitmachen!:mrgreen:

      • Grüßdich,
        finds Schade, daß Du dich nichtmehr, auf diesem Weg, konkret in die Politik einbringen „wolltest, durftest“….
        Hab Dir mal einen Buchauszug geschickt, im letzten Absatz waren paar Zeilen unterstrichen. Das war dein Part. Nicht falsch verstehen, -war schon immer da, ist da, wird es weiterhin bleiben. Wahrscheinlich wird mit deinem künstlerischen Ausdruck, Deutschland vielmehr geholfen, als 4-5 Jahre Oppositionsarbeit.
        ( Die WM 2006 lehrte auch viele jungen Menschen die Nationalhymne zu lernen. Außerhalb der Schule. Abgesehen des lächerlichen Partypatriotismus, erweckte es ein Gefühl der Verbundenheit und Schuldlosigkeit.)

        Bleib Dir treu,
        h.u.t.

  25. De3X :
    Sag mal bescheid, ob oder ob er nicht genehmigt wurde. Mich würde ja schon interessieren, was Du geschrieben hast…

    Mein Senf wurde bei der „freiheit“ nicht genehmigt. Ich habe zu einem Artikel, da ging es um eine Sache am 9.11. aber ,in der ersten Hälfte des Jahrhunderts (nicht 1918),mal die Frage zu stellen gewagt,ob die „freiheit“ eine deutsche oder jüdische Partei ist.
    Mich interessiert ja viel mehr der 9.11.1989.Für mich ist dieser Tag greifbarer und ich kann dazu selbst Aussagen machen,ich war schließlich dabei.
    Ich hatte ein komisches Gefühl,als die Sache mit der Partei greifbar wurde.Zum Glück haste an Deinen Werten festgehalten und bist jetzt wieder da wo Du m.M.n. auch hingehörst- ZU UNS!!!

    Nun lass uns nicht allzu lange auf Dein neues Kunstwerk warten😉
    Wir haben ja schon lange warten müssen,weil so ein paar Spinner versucht haben Dich vor ihren Karren zu spannen.
    Ich halte es da mal mit „Das Leben des Brian“: Spalter!!!

    So genug geärgert.

    Dir und allen anderen einen schönen Tag.

  26. Na denne, -scheinbar habe ich das berühmte Fettnäpfchen betreten, mit meinem Hinweis weiter oben, PI#57. Mir lag jedenfalls daran das es auch noch Leute gibt die dem ganz persönlichen Disput zwischen Mia und Zahal auch etwas zu entgegnen haben.
    Eines haben beide gemeinsam, die ellenlangen Rechtfertigungen.
    Mir genügt da schon mal die Meinung ablassen und einfach stehenlassen. Das betrifft insbesondere jene bei denen Streitkultur keinen Boden hat. Das Gespür sollte man haben.

    Mach mich dann mal vom Acker hier und wünsche Mia das sie zu ihrer Begabung und Talent zurückfindet. Parteipolitik ist es sicher nicht.
    http://plebiszit.blogspot.com/2010/11/die-freiheit-auf-dem-abstellgleis.html
    Dort wird übrigens auch der Begriff „Verschwörungstheorie“ behandelt, welcher wie auch „Populist/mus“ u.a. lediglich ein Kampfbegriff darstellt. In Lexika vor 1968 gab es diese nicht.

    Gruß allen Patrioten weltweit

    • Danke! Und nein, Du bist in kein Fettnäpfchen getreten. Du hast ja ebenfalls das Recht auf eine freie Meinungsäußerung.😀

      Liebe Grüße auch von *Mia

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s