Gastbeitrag: Rumpelstilzchen – Wenn NaZis Jagd auf Deutsche machen

– noricus – braucht unsere Hilfe! Es ist zwar kein Einzelfall, dass sich die angeblichen „Nazijäger“ alias ‚gutmenschliche Schafe‘ als rote NaZis „outen“ und Jagd auf Deutsche machen, (Österreicher, Schweizer usw. sind für mich auch Deutsche!), aber was zu viel ist, ist zu viel! Wenn sie Mann gegen Mann „kämpfen“, eine eigene Meinung vertreten und in friedlicher Absicht argumentieren würden, wäre alles halb so wild. Wenn aber Erpressungen, Drohungen und Angriffe auf die Würde des Menschen und seine Familie ins Spiel kommen, verliere sogar ich(!) den Respekt vor dem „Feind“.

Mein Freund – noricus – hat seine Bitte zwar sehr gefasst formuliert, aber ich weiß, was tatsächlich in ihm vorgeht. Wer meine Freunde angreift, die nun wahrlich niemandem Böses wollen, der legt sich automatisch auch mit mir an! Ich werde nicht zulassen, wie rückgratlose Schmarotzer die vorgefasste und unwahre Meinung der Antinationalstaatenführer übernehmen und sich auf Kosten unschuldiger Menschen ihr Ego aufpolieren!

Eigentlich sind diese Fatzkes Witzfiguren und – noricus – sollte sich nicht von ihnen bremsen lassen; da hier aber die Sorge um seine Familie im Vordergrund steht, rufe ich zu solidarischer Haltung aller patriotischen Kräfte auf, um sie zu schützen! Egal – auch wenn der u. g. Erpresser die Identität meines / unseren Freundes und seiner Lieben samt Fotos veröffentlichen wird – WIR WERDEN BEZEUGEN, dass – noricus – nichts Unrechtes getan hat und stets darum bemüht war, (ist und sein wird), dass die Lügenmärchen und Geschichtsverdrehungen ein Ende haben und die Patrioten / Völker aller Vaterländer ihre Freiheit zurückerlangen werden!

Nun zum Gastbeitrag:

Rumpelstilzchen

8. Januar 2011 von -noricus-

Entgegen der Ansicht mancher Gutmenschen heiße ich nicht Rumpelstilzchen.
Ich führe mich auch nicht wie ein solches auf. Das überlasse ich lieber der anderen Feldpostnummer, die momentan ordentlich Gas gibt. Hoppla! darf man das überhaupt sagen: „Gas geben“? Ich mein ja nur. Schließlich machte mich vor Jahren ein Gutmensch darauf aufmerksam, daß man beispielsweise niemals sagen dürfe: „wir haben gesoffen bis zur Vergasung“. Das ist böse, weil es an unsere nationale Neurose gemahnt und angeblich aus jenen dunklen Tagen stammt, in denen jedermann aufpassen mußte, was er mit wem besprach – nur ein falsches Wort und man wurde abgeholt und eingesperrt. Damals hatten die Wände Ohren, damals herrschte Meinungsterror und nur eine Meinung war akzeptabel, jede abweichende Ansicht war von Übel und wurde zumindest schief angesehen. Wie gut, daß dem heute nicht mehr so ist!

So will ich denn künftig das Wort „Gas“ in diesem Blog vermeiden, um keine unguten Assoziationen aufkommen zu lassen. Mein Blog ist auch so schon ungut genug, ist „braune Scheiße“. Sagen manche Gutis. Unglaublich, aber die machen jetzt auf Rumpelstilzchen, weil ihnen mein Blog zu sehr ein Dorn im Auge ist.

Da gibt es einen Gutmenschen, der dem Noricus so gut bekannt ist, daß er beinahe schon zu seiner Familie zählen könnte, dem stinkt dieses Blog derart, daß er sich nun entschlossen hat, den Noricus zu erpressen.

Würde er mir lediglich damit drohen, meinen tatsächlichen Namen zu veröffentlichen (mich auf Engleutsch also zu „outen“), wäre mir das egal. Warum auch sollte ich das fürchten? Jeder, dem es wichtig ist, herauszufinden, wer ich wirklich bin, kann entsprechende Informationen im Internet finden. Es gibt einen Noricus in Nürnberg, Andreas Mölzer firmierte vor Zeiten hin und wieder unter diesem Namen und auch ein Reisebüro gibt es, das diesen Namen trägt. Ich bin kein Reisebüro, lebe nicht in Nürnberg, heiße nicht Mölzer und Rumpelstielzchen schon gar nicht. Wer suchet, der findet. Auch meinen wirklichen Namen. Ein mehrfach verbreiteter Hinweis auf meinen Namen würde nur das Auffinden erleichtern, wäre aber keine wirkliche Neuigkeit.

Der Grund, warum ich eine Veröffentlichung meines Namens nicht scheue, ist mehrfach: Einerseits habe ich mir, was dieses Blog betrifft, keine Vorwurf zu machen, es wäre verhetzend, rassistisch, fremdenfeindlich oder (Gottseibeiuns!) nationalsozialistisch. Auch die Tatsache, daß ich noch vor gut einem Jahr eine eigene Sendung in einem nationalen Internet-Radio moderierte, lockt keine Maus hinterm Ofen hervor. Ja, selbst, daß der Noricus einst eine für ihn unliebsame Begegnung mit der österreichischen Justiz wegen seiner Aunschauungen hatte, kann jeder, der sich im Internet über mich schlau macht, nachlesen. Dinge, die lange zurückliegen und den Noricus heute nicht mehr stören, weil er sich weiterentwickelt hat. Das, was ihn damals aufregte, ist ihm heute schlicht egal. Es interesssiert ihn nicht mehr.

Heute geht es mir nur mehr um die völlig durchgeknallte Politik und das mit Vorsatz herbeigeführte Absterben unseres Volkes. Dagegen möchte ich anschreiben. Ich möchte helfen, mein Volk zu erhalten, mit all seinen Traditionen, seinem Brauchtum und seinen Eigenarten.
Wenn das strafbar sein sollte – dann bin ich schuldig im Sinne der Anklage, euer Ehren!

Nun bin ich – nach der Meinung des obgenannten Gutmenschens – schuldig, „braune Scheiße“ zu verbreiten. Keine strafrechtlich relevante Aussagen meinerseits – dieses Blog wurde halt unbequem. Deshalb soll es auch verschwinden.
Eines aber ist klar:
Hätte jener bewußte Gutmensch, der stets meine Beiträge liest, zu einem beliebigen Zeitpunkt auch nur ein Jota an strafbarer Äußerung entdeckt, wäre die Anzeige an die Staatsanwaltschaft schon getätigt worden!
Dieser Gutmensch weiß ganz genau, daß er mir nicht am Zeug flicken kann – und deshalb versucht er es nun mit einer perfiden Methode. Er bedroht nicht nur mich – nein, er bedroht meine Familie!

Seine Erpressung lautet:

Lösche binnen Monatsfrist dein Blog oder ich „oute“ nicht nur dich, deine Telefonnummer, deine Email-Adresse, sondern auch den Namen deiner Lebensgefährtin, die Namen deiner Kinder. Außerdem veröffentliche ich auch noch Fotos von dir und deiner Familie! Du wirst aus deiner Stadt wegziehen müssen!
Seiner Einstellung entsprechend wird das wohl in links – bis ultralinken Foren passieren, natürlich nicht unter seinem eigenen Namen.

Lieber Leser:
Wie Du nun merkst, gehen diese Leute im wahrsten Sinne des Wortes für ihre geheiligte Weltanschauung über Leichen. Wären wir noch im Mittelalter, würde dieser Mann vor meinem Scheiterhaufen mit großer Freude johlen.
Wie Du, lieber Leser, außerdem bemerkt haben wirst, geht es nun auch um meine Familie, die zu schützen mir göttergegeben ist.
Nun habe ich mir zwangsläufig selbst ein Ultimatum, ein Datum gesetzt, zu dem spätestens eine Entscheidung über die Zukunft dieses Blogs getroffen werden muß:
Es ist der 25. Jänner 2011.

Bis dahin muß ich mir im Klaren sein, ob es den Noricus in dieser Form weiterhin geben wird, ob dieses Blog tatsächlich gelöscht werden soll, ob ich einfach unter anderem Namen weitermache (befreundete Blogger machten mir das Angebot, in diesem Falle das neue Blog entsprechend zu bewerben), oder ob ich einfach den Hut auf alles werfe.

Kommentare sich herzlich willkommen!