Gastbeitrag: „Politik ist nur der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.“

Ist der deutsche Patriotismus in der Klemme?

Diese Frage von einem, der selbst von sich denkt, ein Patriot zu sein.
Das kann ja was werden.

Worüber mache ich mir Gedanken?

Ich mache mir darüber Gedanken, das alles Geschwätz von Linken und Rechten (und denen die sich dafür halten) doch letztendlich nur einem dient – dem schmarotzenden Globallisten. Könnte das Unwort 2011 werden, aber was besseres fällt mir nicht ein.

Die Linken gegen die Rechten (im Augenblick wird das auch noch staatlich gefördert!) und dann die Rechten gegen die Linken (wenn der Straßenterror der Linken groß genug ist, dann bekommen die Rechten Fördermittel!) usw..
Doch keiner von denen hat einen Plan, von den „Etablierten“ erwarte ich erst gar keinen. Was ich mit dem „Plan“ meine? Ja, eben kein ideologisches Machtspielchen wie wir es bei allen politischen Parteien im Augenblick sehen.

Ich erwähne die „Etablierten“ gar nicht erst, weil die am wenigsten Interesse daran haben, das sich etwas ändert. Doch auch alle fortschrittlichen Kräfte (ich nenne sie einfach mal alle Verschwörungstheoretiker) köcheln irgend welche Süppchen, die immer nur einem bestimmten Klientel schmeckt. Unzählige Blogs und Webseiten die ein Haufen Arbeit machen und jeder Betreiber/Webmeister hat die Wahrheit für sich gepachtet.

Da kannst du auf jede mögliche Frage deine Antwort bekommen, oder du bekommst von zwanzig anderen den Kopf abgerissen. Nehmen wir mal Mia’s Blog. Dort sind grob geschätzt 30 Leute die immer mal wieder einen Kommentar oder Beitrag hinterlassen. Möglicherweise die Hälfte davon betreibt selbst einen Blog oder Webseite. Doch was kommt dabei raus?

Bitte nicht falsch verstehen, ich will hier nicht die Arbeit der Leute schlecht machen, im Gegenteil. Müssen wir aber nicht längst einen Weg beschreiben, den alle gemeinsam gehen können, ohne politisch ihr Gesicht zu verlieren? Ich selbst habe ca.5 Jahre gebraucht um diesen (möglichen) Weg zu finden. Um das etwas zu verdeutlichen hier einige Fragen:

  • Warum hinkt das Gesundheitssystem? Weil es am Geld fehlt!
  • Warum hinkt das Schulsystem? Weil es am Geld fehlt!
  • Warum hinkt die Binnenwirtschaft? Weil es am Geld fehlt!

Das könnte ich endlos so weiterführen, doch wir wollen ja Neues erfahren.

Da stellte sich mir im Anschluss die Frage- liegt es also an unserem Geldsystem?

Ja, Geld regiert die Welt!

Welch ein abgedroschener Spruch! Doch was ich in Gedanken auch durchspielte – es endete immer beim Geld.

  • Warum scheitert Ausländerpolitik – wegen Geld.
  • Warum scheitert Arbeitslosenpolitik – wegen Geld.
  • Warum scheitert ökologische Landwirtschaft – wir erraten es – wegen Geld.
    Oder besser gesagt wegen fehlendem Geld.

Geld, Geld, Geld. Du weist schon Geld, Giralgeld, Zins und Zinseszins usw.. Doch da kam ich nicht weiter. Allein das System des Regionalgeldes kam in die nähere Auswahl. Doch in meinem Verdruss und auf der Suche nach der Lösung, fand ich einen Link. Wo? Hier bei Mia auf’m Blog! OK, war ein Link zu einer Partei- Seite, aber lesen hat noch nie geschadet.

Und nun wurde alles klarer.

Nicht das Geld oder Geldsystem oder politische Befindlichkeiten oder schmarotzende Globallisten sind das Problem ! NEIN ! Unser augenblickliches Wirtschaftssystem ist das Problem!

Nein, keine Angst mit Sozialismus oder Kommunismus fange ich nicht an, das habe ich hinter mir! Dafür sind andere zuständig. Mein Favorit, mein Weg, mein Ziel ist das „Bandbreitenmodell“ oder auch „gezähmte Marktwirtschaft“. Für mich der einzig begehbare Weg, bei dem auch wirklich alle profitieren, ausgenommen die, die sich heute Berufspolitiker nennen.

Die „Spielregeln“ dieses neuen Wirtschaftssystems hier in allen Einzelheiten zu erläutern, würde den Rahmen sprengen. Wer sich dennoch dafür interessiert dem sei das Buch „Die Geldlawine“ von Jörg Gastmann empfohlen. Dort ist auf ca. 200 Seiten dieses neue System beschrieben und erklärt. Natürlich hat sich dieses System eine Partei zum Programm gemacht, doch die findet ihr selbst wenn ihr das Netz benutzt. Ich selbst bin kein Freund von Parteien und deshalb auch in keiner Mitglied. Einen groben Umriss möchte ich doch noch wagen ohne Gewähr auf Vollständigkeit.

Das augenblickliche System ist auf ständiges Wachstum, zu immer billigeren Preisen mit immer weniger Menschen (Arbeitnehmern) ausgelegt. Wohin führt das, wenn man es bis zum Ende denkt ? Es führt zu einer handvoll Großkonzernen mit 100000 Angestellten die alle rechnergestützten Fertigungsprozesse überwachen – der Rest ist Untervolk – machtlos und krank.

Was die heutigen Wirtschaftsbosse/-weisen/-manager vergessen, ist, das die ganzen schönen billigen Waren jemand kaufen können muss. Der Weg ist, möglichst viele Konzerne davon zu überzeugen, das es gut für sie ist, möglichst viele Arbeitnehmer einzustellen.

Wie schafft man das? Indem man ein Steuersystem einführt, welches jene Betriebe steuerlich (Umsatzsteuer) begünstigt, welches mehr Arbeitnehmer im Verhältnis zum Umsatz einstellt, als das Konkurrenzunternehmen. Damit wären die Waren der Konkurrenz teurer und sie wäre gezwungen ebenfalls Leute einzustellen. Für diese Idee ist es, zumindest am Anfang, nötig einen Binnenmarkt zu haben, was für mich erfreulich, auch das Thema EU abschließt.

Dadurch das die Leute mehr Geld in der Tasche haben, können sie auch wieder konsumieren. Das führt dazu, das ausländische Firmen den deutschen Binnenmarkt für ihre Produkte attraktiv finden. Nur wird durch die neue „Steuer-Steuerung“ verhindert, das Produkte die in DE hergestellt werden, von außerhalb durch Billigprodukte „unverkäuflich“ werden.

Beispiel: Wenn VW pro Umsatzmillion 8 Beschäftigte hat, zahlt VW 30% Umsatzsteuer an den deutschen Fiskus. Wenn Toyota ein Auto verkauft, zahlt Toyota z.B. 80% Umsatzsteuer, weil die Produktion nicht in DE ist und pro Umsatzmillion weniger Leute beschäftigt sind.Den Japanern bleiben also nur zwei Wege, entweder ihren Kunden die Autos schenken oder in Deutschland zu produzieren – was wiederum neue Arbeitsplätze schafft.

Die ganze Wertschöpfungskette würde profitieren und Arbeitslose gäbe es bald nicht mehr. Zusätzlich würde die Staatskasse wieder gesunden und die oben angesprochenen Geldprobleme wären vom Tisch. Ich bin sogar der Meinung das einige andere Probleme (z.B.Migration) sich in Wohlgefallen auflösen werden, weil endlich an der richtigen Stelle Geld vorhanden ist.

Jetzt ist mein Beitrag länger geworden als ich wollte, doch mir war es ein Herzenswunsch dies hier loszuwerden, weil ich der Meinung bin, hier die Richtigen angesprochen zu haben.

Patriotismus ist für mich, Lösungen für mein Land zu finden, um ihm ein zufriedenes Volk zu schenken, ob ich nun jeden einzelnen davon mag oder nicht.

Für mich ist die Antwort auf die oben gestellte Frage ganz klar – NEIN!

Für mich hat der deutsche Patriotismus einen Weg – nicht links – nicht rechts – sondern geradeaus zu einem neuen Wirtschaftssystem!

Grüße aus’m Spreewald,

– Spatensoldat –

64 thoughts on “Gastbeitrag: „Politik ist nur der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.“

  1. ziemlicher käse, finde ich. erstens führt das zur verteuerung der produkte und zur abschaffung des freihandels, den es – weil effektivitätsfördernd – anzustreben gilt.

    „Ich bin sogar der Meinung das einige andere Probleme (z.B.Migration) sich in Wohlgefallen auflösen werden, weil endlich an der richtigen Stelle Geld vorhanden ist.“

    das ist noch unplausibler. unsere migrationsprobleme hängen nicht am geld.

    • Der „Freihandel“ wird ja nicht verboten.
      Außerdem, so denke ich, ist er eines der Hauptprobleme der heutigen Zeit.Aus Sicht eines weltweit operierenden Großkonzerns ist der „Freihandel“ eine feine Sache, weil er immer dort einkauft wo es gerade am billigsten ist, nur gilt das eben auch für seine Arbeitskräfte.
      Selbst wenn alle deutschen Arbeitnehmer auf die Hälfte ihres Lohnes verzichten würden, könnte man jedes beliebige Produkt in China billiger herstellen. Schön für die Konzerne, aber für die setze ich mich nun mal nicht ein.

    • „Ich bin sogar der Meinung das einige andere Probleme (z.B.Migration) sich in Wohlgefallen auflösen werden, weil endlich an der richtigen Stelle Geld vorhanden ist.“

      Dieses Zitat hab ich ja noch gar nicht bemerkt. Na gut, keine weiteren Fragen mehr, denn die Zukunft des eigenen Volkes spielt in diesen Betrachtungen absolut keine Rolle, bzw. die weitere Abwicklung ist geradezu erwünscht….

      • Im Grundgesetz steht: jeder ist vor dem Gesetz gleich. Will sagen, wenn jemand – egal ob Deutscher oder nicht, muß er (wenn er erwischt) wird, eine faire angemessene Strafe bekommen. Es wird auch hier leider mit zweierlei Maß gemessen: Je höher die Position, desto wahrscheinlicher, daß etwas unter dem Tisch versteckt wird (siehe Schwarzgeldkonten/Koffer der CDU, Korruptionen auf höchste Ebene, „die gekaufte Republik“ usw. Andererseits hört man von haarsträubenden Urteilen gegenüber nicht so lieben Menschen, denen aus „kulturellen“ Gründen Milde zu Teil wurde. Das ist genauso heuchlerisch und schlimm. Hier ist Deutschland und hier muß deutsches Recht gelten. Wer damit nicht umgehen kann, muß in den Knast oder ggf. zurückauswandern (wenn schon hier geboren) oder wenn es jemanden ohne Deutschen Paß betrifft konsequenterweise abgeschoben werden. Bei konsequenter (fairer!) Anwendung des Rechts würden sich viele Probleme mit Ausländern meineserachtens in Wohlgefallen auflösen.

    • Freihandel gab es noch nie auf diesem Planeten und wird es auch nie geben. Im BBM verteuert sich gar nichts, siehe bandbreitenmodell.de/faq Frage 15 und bandbreitenmodell.de/ibu

  2. Hätte nicht gedacht das sich der Autor des Buches als erstes meldet, das spricht natürlich für die Qualität dieses Blog’s.
    Die anderen sind alle Buch kaufen………:-)

    Mir soll’s recht sein!

    Der J. Gastmann gehört in die Talkshows die allabendlich laufen – damit Otto-Normalo mal was von der Alternative erfährt.
    Das wird wahrscheinlich frommer Wunsch bleiben.

    Trotzdem, RESPEKT Kettensprenger !!!!!!

    • Detective Tony hat dem super sachlichen Freund, der nichts lieber tut als gedankliche Ketten zu sprengen den Link gemailt und er hat natürlich sofort gehandelt. Es geht den meisten „Anhängern“ des bandbreitenmodells schlicht und einfach um ein besseres Gesellschaftssystem zugunsten aller Menschen. Wenn man aber in unserer Lobbykratur etwas erreichen will, dann nur durch Teamwork (ich hoffe das geht gut aus in diesen Stunden in Ägypten). In telepolis gibt es ein Interview mit Jörg Gastmann, Thema: Entmachtung der Parteien, sehr guter Einblick in ein politisches System, nicht nur mit gezähmter Wirtschaft, sondern auch mit gezähmten Parteien:
      http://www.heise.de/tp/r4/artikel/34/34089/1.html
      Ich bin sicher, es wird Dir Mia/Spatensoldat und weiteren kritischen Menschen sehr gefallen oder wenigstens Anregungen geben. Wenn wir ein anderes System wollen, müssen wir (zusammen, egal ob in oder außerhalb von Parteien) etwas tun. Viele Grüße aus Hessen (da wo Steuerfahnder, die hinter Banken und Schwarzgeldkonten bei Regierungsparteien hinter her sind, einfach zwangspensioniert werden)
      Tony

  3. Hallo,

    …, naja es gibt da die „Raumorienterte Volkswirtschaft“, das allerdings ist in einem Parteiprogrammn, welches logisch-schlüssig klingt.-Hier gibt’s garantiert Leser, die wissen, was ich meine.

    Hallo an die anderen Leute, die meinen Nick schonmal gelesen haben z.B. hier im Chat vor längerer Zeit, ja ich bin’s, ist schon länger her.

    Gruß an Dich Mia

    Grüße an die anderen hier

  4. Das Geldsystem treibt das Macht und das Wirtschaftssystem an!
    Der Fehler setzt sich so fort!

    Freiwirtschaft löst dieses Problem auf, deshalb ist sie weder Links noch Rechts, wer sie aber benutzt hat im Konflikt auch die Lösung zur Hand.

    http://freigeldpraktiker.de/weltenaufgang/blog/article/nur-zwei-buecher

    Die Ablenker argumentieren hingegen mit einer Goldwährung, die eine fürchterliche Deflation auslösen muss, nur die Geldhalter hätten darin eine Zeitlang einen Vorteil.

    Das Problem setzt sich aus Zinseszins und Sparfunktion zusammen, wobei alles Geld als Schulden in die Welt kommen muss!

    • Die „Freiwirtschaft“ schließt doch auch den „Freihandel“ mit ein ? Oder sehe ich das falsch?
      Wenn ja, dann ist genau dieser Punkt der wunde Punkt.
      Um „Freiland“ zu schaffen ist eine Bodenreform notwendig, die meiner Meinung nach, der Bevölkerung (vorallem die die viel Boden besitzen)noch schwerer zu verkaufen sein wird als ein einfachereres Steuersystem.

      Ich müßte mich noch etwas intensiver damit beschäftigen, aber im Augenblick denke ich, das es nicht mein Favorit wird.

  5. Da hab ich vorschnell 5 Sterne bei der Wertung verteilt, denn wesenlichen Teilen dieser Analyse kann ich nicht zustimmen. Mir erscheint der Tenor des Artikels eher klassisch links.

    „Warum hinkt das Gesundheitssystem? Weil es am Geld fehlt!“

    Nein weil es hauptsächlich von Migranten ausgenutzt wird.

    „Warum hinkt das Schulsystem? Weil es am Geld fehlt!“

    Nein, weil gerade hier Migranten das Hauptproblem sind.

    „Warum hinkt die Binnenwirtschaft? Weil es am Geld fehlt!“

    Und warum ist kein Geld da ? Weil es für die Verwurzelung der Migranten hinausgeschmissen wird.

    „Warum scheitert Ausländerpolitik – wegen Geld.“

    Nein wegen der Ausländer. Stell dir mal vor wie schön, glücklich und natürlich die deutsche Volksgemeinschaft sich entwickeln könnte, wenn die nicht hier wären. So war es doch bis vor 40-50 Jahren hier (in Westdeutschland).

    „Warum scheitert Arbeitslosenpolitik – wegen Geld.“

    Nein wegen der Migranten/Ausländer. Ist doch das klassische Spiel von Angebot und Nachfrage. Es sind zu viele Ausländer hier,die den Deutschen die Arbeitsplätze weg nehmen (und ab Mai wirds noch schlimmer dann kommen 1 Million Polen http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M521361549b9.0.html )
    Die arbeitslosen Migranten müssen abgeschoben (die bereits eingebürgerten zuvor ausgebürgert) werden und soviele Arbeitsplätze für Deutsche freigemacht werden, das unter Deutschen Vollbeschäftigung herrscht. Wenn es dann noch Arbeitsplätze gibt, dann können die von GASTARBEITERN (NICHT Einwanderern) benutzt werden.

    „Warum scheitert ökologische Landwirtschaft – wir erraten es – wegen Geld.“
    Dazu ist es nicht einfach zu antworten – aber warum das Geld fehlt hab ich ja schon geschrieben. Der Kopp-Verlag hat in einem Artikel ja schon mal festgestellt, das Migranten die BRD um ca. 1 BILLION Euro geschädigt haben. DA ist also das Geld, das uns fehlt.

    Natürlich sind Ausländer/Migranten nur das Symptom, die Ursache, bzw. die Verursacher des Problems sind andere, aber die Lösung liegt hierbei nicht minder in der Symptombekämpfung.

    • So wie bei typisch „Rechten“ Ausländer an allem Übel schuld sind, sind bei typisch „Linken“ alle Nazi’s/Rechten an allem Schuld. Da haben die Ideologen in diesem Land ganze Arbeit geleistet. Hut ab!

      Großer Vorteil dieser einfachen Lösungen ist, das man über seinen Tellerand nicht hinwegschauen muss.

      Die 15 oder 17 Euro für das Buch solltest Du ruhig ausgeben, weil Dir dann die eine Billion Euro vom KOPP Verlag errechnet, wie die bekannten „Peanuts“ vorkommen werden.

      • Ich hab zwar schon eine Menge Dinge gehört, woran Nazis/Rechte schuld sein sollen, aber für die Finanzkrise wurden wir bislang noch nicht verantwortlich gemacht. Aber die vielen Projekte „gegen Rechts“ die unserentwegen finanziert werden müssen (um den letzten Rest von Volksbewußtsein und Heimatliebe auch noch zu vernichten) gehen zweifellos auf unser Verschulden.

        Linke sind die Hauptverursacher des Problems, darum werden sie immer versuchen davon abzulenken. Für die ist selbst dann noch Geld das Hauptproblem wenn noch hundert Millionen Fremde hier einwandern. Die Einwanderung von Fremden ist für sie eine ausschließlich soziale Frage, da sie die Unterschiede der Völker ableugnen, die Völker insgesamt am liebsten durch Vermischung vernichten möchten, angefangen mit dem eigenen Volk. Einfach krank, aber so sind sie nun mal.

        Auch so manche „geläuterte Linke“ weigern sich, zur Frage der Migration in der Weise Stellung zu beziehen, die eine echte Läuterung bedeutet.

        Bleib ich lieber bei meinem Tellerrand sitzen. Ist besser als diejenigen, die dann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. Schließlich sprechen die Statisischen Tatsachen für die „einfachen Erklärungen“

        Warum kann es hier nicht so sein wie derzeit in Ägypten. Die Parteizentralen der linken und bürgerlichen Verbrecherparteien in Brand, die Medien-Propagandazentralen vom Volk gestürmt… *träum*

  6. Ich habe das Buch auch gelesen. Die Argumentation ist für mich (als volkswirtschaflich normal gebildeten Menschen) durchaus schlüssig und nachvollziehbar. Nur, und dass habe ich dem Autor auch schon geschrieben, ich kann nicht beurteilen, ob das in der Realität funktionieren könnte. Dafür müßte es eine ernsthafte (!) Diskussion in der Öffentlichkeit geben. Dazu müßte richtigerweise einmal neuer Wind in die unsäglichen Quasselrunden im Fernsehen einziehen. Aber diese Möglichkeit ist so abwegig, wie dass „IM Erika“ bei der nächsten Wahl ihr Kreuz bei der Linkspartei macht.

    @DNVP: Ganz so einfach ist die Argumentation nicht. Wenn auch viele Probleme durch Migranten erst enstanden sind (Ghettoisierung in den Städten, Kriminalität), so ist es immer noch die Regierung, die all diese Zustände erst möglich gemacht hat. Hier gilt es auszumisten. Und nirgends anders.

    • Natürlich muß die Regierung und am besten das ganze System ausgemistet werden.
      Aber hier kommt man auch bei der Bekämpfung der Symptome weiter. Wenn mind. 90% der Migranten verschwinden würden und nur die wenigen Nützlichen (als GASTARBEITER) übrigblieben, hätten wir die Probleme alle nicht.
      Es ist übrigens Bezeichnend, das im Artikel das Problem der Kriminalität ausgelassen wurde.
      Da verschwindet nämlich auch sehr viel Geld. Und auch hier ist das Ausländerproblem hervorstehend.

      • Nehmen wir mal an, wir würden alles ausweisen was nach Ausländer wittert (da gehören dann aber konsequenterweise auch alle Schimanskys und Krupskis aus dem Ruhrpott dazu, auch wenn die gar keinen Polen mehr kennen)haben wir dadurch das Problem im Griff?
        Für einen Zeitraum von 2-5 Jahren sicherlich, aber dann?
        Nur als Beispiel: hier wo ich wohne ist Spargelanbaugebiet, jedes Jahr 120-150 Polen im Ort. Bis vor 2Jahren als die Krankenversicherung der Polen kontrolliert wurde- auf einmal nur noch 50 da.
        Im vergangenen Sommer dann eine Reaktion der Agrargenossenschaft an die keiner gedacht hatte. Die AG schafft für rund 90.000 € eine Spargelerntemaschine an. Plus Zugmaschine, eine Investition von ca. 200.000 €.Jetzt sind noch ca. 20-30 Polen da, was sich mit den Deutschen in etwa die Waage hält.Was ich damit sagen will – es ist immer nur eine Frage der Zeit bis der technologische Fortschritt Arbeitsplätze vernichtet (im jetzigem System).
        Ich bin mit dir einer Meinung das man nicht haltlos alles und jeden einwandern lassen kann.
        Nur wer ist alles Ausländer? Jeder der keinen Deutsch klingenden Namen trägt? Ich vielleicht, mit Mutter aus Breslau und Vater mit Wurzeln in Österreich?

        • Ich erachte den Versuch als gescheitert, von dir noch irgendeinen Kommentar zu lesen, der ein deutsches Nationalgefühl zum Vorschein kommen läßt. Du selbst ordnest die Nation hinter die Wirtschaft und das Geld unter. Umgekehrt sollte es sein, dann wäre es richtig.

          Was willst du jetzt mit den Polen ? Es sind schon zwei Millionen in der BRD. Gerade wenn man aus Breslau stammt, sollte man eine gesunde Abneigung gegen die entwickeln. Schließlich hat Breslau und ganz Ostdeutschland einen Ausländeranteil von 100%, alles Polen.
          Sodas alle Anstrengungen, dieses Volk nur ja nicht nach Mittel- und Westdeutschland kommen zu lassen, bzw. sie von hier wieder hinauszubefördern, moralisch und geschichtlich gerechtfertigt sind.

          Bei der Betrachtung was als Deutsche, bzw. Ausländer zu gelten hatt sollte man etwa beim Beginn der Gastarbeiterwelle der letzten Jahrzehnte ansetzen. Was die wenige Einwanderung der vergangenen Jahrhunderte betrifft, so ist ein Schlußstrich zu ziehen.

          Die BRD hat 82 Millionen Einwohner, davon ca. 15-18 Millionen (je nach Interpretation) mit Migrationshintergrund. Auch mit 64 Millionen Einwohnern wäre sie immer noch einer der dichtbesiedelsten bevölkerungsreichsten Staaten Europas.
          Würden – theoretisch betrachtet – alle Menschen mit Migrationshintergrund plötzlich weg sein, würde es zunächst an jungen Menschen und Arbeitskräften fehlen. Dafür würde Vollbeschäftigung vorhanden sein. Die da und dort vorhandenen Lücken würden bald geschlossen sein. Um Arbeitskräfte freizumachen wäre das Pensionsantrittsalter stark anzuheben, eine Maßnahme, die man mit der gestiegenen Volkgesundheit rechtfertigen kann.
          Also das würde funktionieren, Deutschland (so kann man es dann auch wieder nennen) würde NICHT zusammenbrechen. Im Gegenteil, es würde neu erblühen. Die Jahre in denen das deutsche Volk sich in der Todesspirale der Überfremdung befunden hat werden dann wie die Erinnerung an ein finsteres Zeitalter hinter ihm liegen. Wenn man bedenkt wie schön unser Land dann wieder ohne diesen täglichen multikulturellen Krampf wäre – ich würde es gerne sehen.
          Natürlich müßten sofort Schritte gesetzt werden um die Geburtenzahl anzuheben. Aber wenn der Deutsche merkt, daß es im eigenen Land wieder eine Zukunft gibt, stellt sich auch wieder Nachwuchs ein. Außerdem würden auch Auslandsdeutsche, die vor dem multikulturellen Wahnsinn ausgewandert sind, sicher wieder zurück kommen.

          • Der Wirtschaftselite, die hier am Drücker ist bzw. am längsten Hebel sitzt, der ist es nicht nur egal, wer hier die „niedere Arbeit“ verrichtet, es ist ihr sogar wirtschaftlicher und somit anstrebenswert für sie, dass der deutsche Arbeiter in Konkurrenz steht zu Zuwanderern und Lohnnomaden, die jedweden Lohn mit Kusshand akzeptieren.

            Die Wirtschaft gibt der Politik den Rahmen vor, deshalb ist die Politik pragmatisch. Das könnte auch umgekehrt sein – darum geht’s hier doch an sich? –, sodass die Politik vielmehr der Wirtschaft auferlegte, etwas idealistischer zu wirtschaften, und dann könnten auch Überlegungen wie die Deinen Berücksichtigung finden oder gar verpflichtend werden.

            PS Vollbeschäftigung ist für die Wirtschaftselite gar überhaupt kein grundsätzliches Ziel, sondern allein die kostengünstige Produktion. Im Gegenteil ermöglicht eine „stille Reserve“ erst etwaige Expansion.

          • „Natürlich müßten sofort Schritte gesetzt werden um die Geburtenzahl anzuheben.“

            Jo,
            schönes Ding,
            und wie soll das funtionieren mit 800 € Brutto im 3-Schicht-Betrieb.Solche Gehälter werden bei uns gezahlt – an Deutsche – wohlgemerkt!
            Willst du alle Ü20-Leute zum vögeln zwingen, damit in 25 Jahren fleißige Deutsche den Monopolisten die Taschen füllen?
            Es ist in erster Linie den Familien eine Planungsicherheit zurückzugeben und dazu gehört ein vernünftiges Einkommen.
            Ich hab eine Tochter mit 27 Jahren die sagt zum Thema Kind: „kann ich mir nicht leisten, zur Zeit“.

            „Außerdem würden auch Auslandsdeutsche, die vor dem multikulturellen Wahnsinn ausgewandert sind, sicher wieder zurück kommen.“
            Eine wage Vermutung, denn der größte Teil der Auswanderer sind Akademiker die DE keine Berufliche/Wirtschaftliche Zukunft gesehen haben.
            Von dem, der wegen zu vieler Ausländer ausgewandert ist, hab ich noch nichts gehört aber die wird es sicher auch geben. Das Gros der Leute wandert aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten ab, sogar die studierten Türken.

            Das BBM stellt die Interessen der Gesellschaft über die Interessen der Wirtschaft – wenn das nicht national ist, dann weiß ich auch nicht mehr……

  7. (In unsrer korrumpierten Form der „repräsentativen“ Demokratie ist das Volk nun mal in keinster Weise mehr der Souverän. Nicht einmal die (unterm Schirm der „Staatsgeheimnisse“) durch Druck/Erpressung wahrscheinlich und andrerseits Vergünstigung gefügig und willfährig gemachte, ergo somit nur noch jeweilige bloße Strohmann-Regierungspartei ist Souverän. Der Souverän sind die Reichen, die Einflussreichen und Mächtigen dahinter, die „Global Players“, die ihre ganz eigenen Ideen und Pläne haben und sofort auch in die Tat umsetzen (inklusive Überfremdung/Multikulti usw.) Da das Volk überhaupt nicht in der Position ist, eine Idee auf den Tisch zu bringen und darüber zu entscheiden, wandern alle guten Ideen und möglichen Maßnahmen doch in der Regel nur ins Archiv der guten Ideen und möglichen Maßnahmen (oder bringen eben ein Buch fürs Bücherregal hervor). Es sei denn, das Volk forderte nur wenigstens einmal vereint sein dabei eben sogar noch völlig verfassungsmäßiges Recht ein, sich per Modifikation der Verfassung (Volksentscheide auf Bundesebene) daselbst Souveränität einzuräumen (tatsächliche und nicht nur im Wahlurnen-Gang symbolische; allein schon zur unmittelbaren Verteidigung gegen offensichtlichste Willkür-Politik…) Dies wiederum würde jedoch auf unvorhersehbare und zumindest überaus skandalträchtige Weise die völlige Vormachtstellung der Lobby an den Tag legen bzw. den insgesamt damit zwangsläufig einhergehenden, bislang übertünchten (bzw. hinterrücks überbrückten) unversöhnlichen Interessenkonflikt offenbaren und akut machen. Alles Andere jedenfalls bleibt doch leider nur allergrößtenteils quasi, mal zynisch gesprochen, ein hehrer Zeitvertreib für den Riesenstammtisch der politisch ganz und gar Entmündigten und Einflusslosen, teils äußerst erhitzte und doch folgenlose Diskussion. Und das im Internetzeitalter, im Zeitalter der permanenten virtuellen Volksversammlung, – ei, wie traurig. An Ideen fehlt’s ja nicht.)

    • Ja, alles Schei…, ich weiß.
      Mit Deiner Analyse gehe ich soweit konform, nur muß ich bei meiner guten Gesundheit wahrscheinlich noch 25 oder 30 Jahre auf dieser Erde rumtrampeln.Deswegen und der Verantwortung meiner Tochter gegenüber, muss ich mir Gedanken über das „Wie geht’s weiter“ machen, so aussichtslos es auch aussehen mag.

      • Ich hab wahrscheinlich die etwa gleiche Lebenserwartung wie Du, vielleicht sogar noch schlimmer, und egal, wie letzteres jetzt ausgelegt werden könnte, bin ich zum Zynismus leidlich nicht veranlagt. Es muss nur nicht weniger als ein halbes Wunder her. Das Ungeheuerliche ist überhaupt schwer wahrzuhaben und löst auch das Gefühl der Ohnmacht aus. Die Depression ist trotzdem schon mal da, überall erkennbar, wenn man nur richtig hinschaut, die macht allgemein bloß erst mal antriebslos bzw. verlangt nach sofortiger Betäubung und Zerstreuung oder macht auch planlos wütend. Um uns herum in der Welt tut sich ja was, wo man überall in derselben oder ähnlich in der Klemme sitzt; bei uns nur irgendwie am wenigsten. Wir sind halt auch ein Sonderfall gewissermaßen und das muss doch nichts Schlechtes sein, das kann einen auch hervorheben: Wer länger zielt, trifft vielleicht auch besser. Vielleicht passiert auch gar nichts, weil wir mit unserm rationaleren Gemüt zu duldsam sind, ich weiß es nicht. Aber so ganz aussichtslos, ist das noch nicht, es gibt Optionen. Und die „schmarotzenden Globalisten“, die Drahtzieher und Großparasiten, stellen sich auch selbst ein Bein, wenn sie den Bogen überspannen, denn dann greift immer noch die Dialektik der Natur mit sozusagen chaotischer Methode.

        • Sehr schön geschrieben! Danke.

          Ich schiebe die momentane Lethargie immer gerne darauf, das es einem Großteil der Bevölkerung noch (zu) gut geht. Finanziell gesehen. Denn das Nachdenken fängt bei den meisten erst an, wenn sie nur noch einmal im Jahr nach Malle fahren können und der neue Prolo wieder zu teuer war.

          Bei uns im östlichen Teil des Landes (und nur für hier erlaube ich mir das Urteil) trauen sich viele garnicht auszusprechen wie schlecht es ihren Familien geht. Aus Angst vor Nachbarn den es (vermeintlich) besser geht, oder auch um bei potentiellen Arbeitgebern nicht als Habenichts dazustehen, wenn es um die Aushandlung des Stundenlohnes geht.

          Ein Jahr Stromsperre wäre für Deutschland mal gut! Ein Jahr ohne Flimmerkiste und Multifunktionshandy! Da würden sicherlich einige wieder ihren Kopf benützen.

          • So ganz ohne Patriotismus triumphiert halt nur noch dumpfe Schadenfreude, oberflächlich. Unterschwellig regt sich Angst, und die kann schon vorweg nehmen, was die Zeit sonst eben bringt…

  8. Patriotismus ist meiner Meinung nach etwas für ewig gestrige, denen erzählt worden ist, dass sie stolz auf Ihr Vaterland zu sein haben und es lieben müssen.

    Doch was hat beispielsweise ein Münchner mit einem Hamburger denn gemeinsam?
    Genauso viel wie ein Pariser mit einem Mailänder oder einem Londoner.

    Sie wohnen gemeinsam irgendwo auf einem prima Planeten, aber das war’s dann auch.

    Stolz sein kann ich nur auf Dinge oder Taten, die ich selber oder die in Zusammenarbeit mit anderen gemacht habe.
    Wirklich lieben kann ich nur Menschen, denen ich selber begegnet bin, die täglich um mich sind.

    Stolz auf ein Land, dessen Grenzen irgendwann einmal aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen abgesteckt worden sind, kann nur der sein, der selber nichts geleistet hat auf das er stolz sein kann. Jemand ohne Liebe.

    Liebe Dein Stadtviertel, Dein Dorf in dem du wohnst, oder in dem Du aufgewachsen bist, in dem Du was bewegt hast!
    Sei Stolz auf Dich und Deine Freunde und Kollegen.

    Aber bitte scheiß auf Dein „Vaterland“ mit dessen Millionen von Einwohnern Du noch nie etwas zu tun hattest.

    Also ich würde gerne Deutschland abschalten und alle Verwaltungs- und Machtstrukturen, die über die Größe von Städte hinausgehen sind abschaffen. Klingt radikal, ist es auch!

    Und noch was zum Geld.
    Der einzige Gegenwert zu Geld der meiner Meinung nach eine Existenzberechtigung hat ist die Zeit. Zeit die jemand damit verbracht hat etwas herzustellen oder einen Dienst zu leisten. Zeit ist für alle gleich. Dann wäre Geld wieder das für das es ursprünglich erfunden wurde, ein Tauschmittel, was für alle Tauschenden den gleichen Wert hat.

    So genug geträumt, bin mal weg das umsetzten….

    Peace

    Herbert

    p.s.
    global denken, lokal handeln!
    (ja der Spruch ist alt, aber immer noch gut)

    • „Patriotismus ist meiner Meinung nach etwas für ewig gestrige, denen erzählt worden ist, dass sie stolz auf Ihr Vaterland zu sein haben und es lieben müssen.“

      [Ironie AN] Stimmt. [Ironie AUS] Entschuldige bitte – Ich hab wohl zu viel Thälmann gelesen…

      „Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk, und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation, eine ritterliche, stolze und harte Nation. Ich bin Blut vom Blute und Fleisch vom Fleische der deutschen Arbeiter und bin deshalb als ihr revolutionäres Kind später ihr revolutionärer Führer geworden. Mein Leben und Wirken kannte und kennt nur eines: Für das schaffende deutsche Volk meinen Geist und mein Wissen, meine Erfahrungen und meine Tatkraft, ja mein Ganzes, die Persönlichkeit zum Besten der deutschen Zukunft für den siegreichen sozialistischen Freiheitskampf im neuen Völkerfrühling der deutschen Nation einzusetzen!“

      Und weil ich so sozial bin, lassen wir das „istisch“ einfach weg. 8)

      Woher willst Du wissen, mit wievielen Menschen ein anderer etwas zu tun hat? Ich selbst bin bisher 25 mal umgezogen; habe in fast jedem Bundesland gelebt; bin hin und her gependelt; habe endlos viele Leute „kennengelernt“, mit ihnen gesprochen, gelernt, gearbeitet, gefeiert, gelacht und gelitten; habe sogar einigen das Leben gerettet, anderen ne Gesichtskorrektur verpasst oder ihnen zumindest den Kopf gewaschen / Manieren beigebracht; ihnen mal mehr – mal weniger geholfen; habe jedem, dem ich begegnet bin, ein Lächeln geschenkt und mit fast allen etwas Verbindendes geteilt: die deutsche Sprache und unsere kulturellen Eigenarten.

      Was wir Deutschen gemeinsam haben? Die Geschichte – Probleme / Sorgen, Ängste und Nöte. Meine Form des Patriotismus ist auch eine Art Volkssolidarität. Ich trage dazu bei, dass meine Heimat wieder liebenswerter wird – dass die Deutschen ihren Frust ablegen, wieder guter Dinge sind und Lust haben, ebenfalls etwas für die Gemeinschaft zu tun. Folglich darf ich stolz auf das sein, was ich bisher geleistet habe. Richtig? So habe ich Dich verstanden… Wenn nun die Menschen in Deutschland durch das urtypische Zusammengehörigkeitsgefühl ihre Werte und Tugenden neu entdecken; wieder füreinander einstehen und gemeinsam an einer Zukunft in einer souveränen und dennoch gastfreundlichen Nation arbeiten wollen, empfinde ich das als positiv und will auch auf sie stolz sein dürfen. Hast Du ein Problem damit, dass ich auf diese Weise meinen Dank ausdrücke? Uns alle verbindet – hier darf ich mal die NPD zitieren, weil es den anderen Parteien nicht über die Lippen kommt – wie jedes andere Volk auch: „das Vaterland, die Muttersprache und das Kinderglück“.

      Warum sollen die Deutschen nichts miteinander zu tun haben, nur weil sie woanders wohnen? Sollte das ein Argument sein? Wenn Du in einem Dorf lebst und Deutschland nicht kennst, musst Du nicht zwangsläufig davon ausgehen, dass alle Leute sind oder sein wollen wie Du.
      Auch wenn ich Deine Meinung respektiere – ich habe kein Verständnis für Deine Intoleranz gegenüber den Gefühlen anderer Menschen. Dass Du nicht patriotisch sein willst, ist Dein Bier. Es ist Deine freie Entscheidung – niemand verbietet Dir das. Wenn ich im Gegenzug darum bitten dürfte, den Andersdenkenden ebenfalls eine eigene Entscheidung zuzugestehen, bist Du hier auch in Zukunft ein willkommener Gast. Du willst trotzdem unbedingt was kaputtmachen? Fein; dann fang doch am besten mit den Ketten an, die Du Dir selbst angelegt hast. Spare Dir weitere Versuche, den Patriotismus schlechtzureden – das gelingt Dir sowieso nicht.:mrgreen:

      • Alles was du schreibst hört sich ganz gut an, bis auf die Tatsache, dass das an den Landesgrenzen aufhören soll…

        Zu den Kette weiter unten, da hatte ich den Reply Link noch nicht gefunden.
        Warum heißt der nicht „Antwort“? =)

      • Ich will den Patriotismus nicht schlechtreden, ich versteh den Sinn und Zweck von Patriotismus nicht.
        Patriotismus führt immer zu Abgrenzung gegenüber anderen, und das erzeugt Ungleichgewicht, Neid und letztendlich, im schlimmsten Fall zu Krieg!

        • „Patriotismus führt immer zu Abgrenzung gegenüber anderen, und das erzeugt Ungleichgewicht, Neid und letztendlich, im schlimmsten Fall zu Krieg!“

          Oweia… Diesen Satz habe ich jetzt schon mindestens 737x lesen müssen. Herbert, ich kann Dir nur ans Herz legen, Geschichte zu studieren. Aber autodidaktisch – nicht unbedingt auf ner marxistischen Uni…😉 Ich habe auch etliche Artikel zum Thema Patriotismus geschrieben. Kannst Dir gern Zeit lassen, ein paar davon lesen und versuchen sie zu verstehen. Solange Du lernbereit und nicht streitsüchtig bist, freue ich mich über jeden weiteren Kommentar.

          Liebe Grüße an Dich von *Mia

    • Ich werde nicht auf „mein Vaterland scheißen“, denn das hieße ich würde es aufgeben und den schmarotzenden Blutsaugern überlassen.

      Zum Patriotismus ist alles gesagt, deine Idee mit „Deutschland abschalten“ muss ich nicht verstehen, denn du sagst ja selbst es ist ein Traum……

      Ich halte mich lieber an Sachen, die aus heuigen Gesichtspunkten realisierbar wären.
      Für Träume nehme ich mir in der Nacht Zeit.

    • @ Herbert

      Warst Du noch nie Stolz auf etwas, das deine Eltern oder Großeltern getan haben?

      Und glaubst Du, dass in anderen Ländern ebenso viele Nicht-Patrioten leben wie in Deutschland? Oder sieht es nicht eher danach aus, dass Patriotismus der Normalfall ist und uns Deutschen eingetrichtert wurde, dass wir nicht Stolz auf unser Volk und Land sein dürfen? Damit wir nicht zu den ewig gestrigen gehören?

  9. Das Zitat von Thälmann habe ich mal in einer Diskussion mit antideutschen Linken platziert und bereitet denen üble Kopfschmerzen.Ist Thälmann doch gerade bei Vertretern der marxistisch-leninistischen Linie ein Idol.Für die meissten Linken ist es schier unvorstellbar,dass es auch nationale Linke gab bzw. heute noch gibt.Das Beste daran ist ja das die Antideutschen da die Faschismuskeule erst gar nicht auspacken können.Richtig lustig wird es aber, wenn man ohne Namensnennung obiges Zitat in einer Diskussion einbringt und die „Gegenseite“ sich so richtig aufregt,vor Erregung der Geifer am Kinn runtertropft und man dann erst erklärt das es von Thälmann ist.
    Einfach mal versuchen,ich schwör es können Tränen gelacht werden.

    Allseits ein schönes Wochenende. 😉

  10. solange eine angeblich demokratische regierung dem weg des kapitals folgt und nicht den bedürfnissen seiner bürger wird sich nichts ändern. alles dreht sich um geld, nicht um den menschen der die werte schafft.
    monopolisierung schafft abhängigkeiten und die nachfrage regelt den preis. einige wenige anbieter werden den preis bestimmen ohne rücksicht auf verluste.
    kapital und sozial läßt sich nicht in einklang bringen.
    karl marx- das kapital!!! lesen und verstehen.

    • Apropos „Marx“ – da ich Deine Einstellung bereits von Gesichtsbuch (Facebook) her kenne, habe ich hier eine Anmerkung von Andrew Carrington Hitchcock für Dich (> aus der übersetzten pdf-Version: „Die Rothschild Familienaffäre“):

      1985: Jack Bernstein veröffentlicht sein Buch “The Life of an American Jew in Racist Marxist Israel (Das Leben eines Amerikanischen Juden im Rassistischen Marxistischen Israel)”, welches folgende Statements unter dem Titel „A Challenge (Eine Herausforderung)“ enthält:

      „Ich bin der Taktiken bewusst, die ihr Zionistischen Brethren gebraucht, jeden, der Eure Subversiven Handlungen aufdeckt, stillzulegen. Wenn die Person ein Gentil ist, schreit Ihr “Du Bist Anti-Semitisch”, was nichts mehr als ein Rauchnebel ist, um Eure Aktionen zu verstecken. (Anmerkung von Mia: Wie man inzwischen weltweit mit angeblichen „Antisemiten“ umgeht, muss ich nicht näher erläutern. Das Schlimme daran ist nur, dass die ungebildete verblendete Masse den Verleumdungen Glauben schenkt und die offensichtliche ‚Volksverhetzung‘ gegen die Freiheitskämpfer nicht als solche erkannt, sondern als „Heldentat“ bezeichnet wird. Man macht Unrecht zu Recht und einen tatsächlichen Helden zu einem Terroristen – man gibt unschuldige Menschen „zum Abschuss frei“)

      Aber wenn die Person ein Jude ist, gebraucht ihr andere Taktiken. Als Erstes ignoriert ihr die Anschuldigungen, und hofft, dass die Informationen keine weite Verbreitung finden. (Anmerkung von Mia: siehe die Tatsache, dass orthodoxe Juden, die man nicht als Antisemiten bezeichnen kann, die aber die Wahrheit über Israel aussprechen und sich eine friedliche Auflösung des antijudaistischen zionistischen Staates wünschen, keinerlei Aufmerksamkeit in der öffentlichen Presse bekommen)

      Wenn die Informationen zu viele Leute erreicht, verhöhnt ihr die Information und die Person, welche die Information gibt. (Anmerkung von Mia: Ich habe bei meinem Verhör, in dem alles, was ich bisher über die Hintergründe und Intentionen der Puppenspieler gedacht und niedergeschrieben habe, widerlegt werden sollte, selbst erlebt, wie aggressiv man „argumentierte“, die orthodoxen Juden seien sich selbst hassende Linke, wie die hiesigen Antideutschen. Das stimmt aber nicht – diese Behauptung gehört zu den Verwirrtaktiken der ADL und anderen zionistischen Handlangern, die das Spiel nicht durchschauen)

      Falls das keinen Erfolg zeigt, ist Euer nächster Zug die Attacke auf den Charakter. Wenn der Autor oder Sprecher nicht in ausreichende Skandale verwickelt war, seid ihr geschickt, neue Skandale gegen die Person oder Personen zu erfinden. Falls all dies nicht effektiv sein sollte, seid ihr bekannt dafür, auf physische Attacken auszuweichen. Aber, Ihr versucht NIE die Information als falsch zu beweisen.“

      Jack Bernstein offeriert daraufhin, die Anti-Defamation League live im Fernsehen zu diskutieren, aber die ADL lehnt ab, und anstatt dessen wird Bernstein schliesslich von der Mossad ermordet.

      Wir sollten diese linken „Vorbilder“ (Marx, Lenin, Stalin, usw.) nicht so hoch loben, ohne gleichzeitig auf den Fakt hinzuweisen, dass sich all jene, die sich auf sie berufen, zu nützlichen Idioten Handlangern der menschenverachtenden profitgeilen Puppenspieler machen. Sie wollen den Kapitalismus bekämpfen, bekriegen aber Patrioten wie uns, die im Grunde das gleiche Anliegen (den Wunsch nach sozialer Gerechtigkeit) haben. Die elitären Oligarchen machen sich einen Spaß daraus, Menschen gegeneinander aufzuhetzen und genießen die Tatsache, dass es so viele dämliche Linke und Rechte gibt, die das eigentliche Ziel aus den Augen verlieren und ihnen – obwohl sie das Gegenteil beabsichtigen – zu noch mehr Macht und Reichtum verhelfen.

    • Als der alte Rauschebart dies geschrieben hat, gab es die Idee des „Bandbreitenmodells“ noch nicht. Das ist ja gerade der Grund weshalb ich diesen Beitrag schrieb.

      Wir sollten den heutigen (Vor-) Denkern zuhören und nicht immer auf alte gescheiterte verweisen.

      Heutzutage brauch ein Paket von HK nach DE inkl. Verzollung 5 Arbeitstage – zu Marx’s Zeiten wäre es womöglich nie angekommen…..?

      Wo Marx recht hatte/hat wurde das im Bandbreitenmodell auch beachtet.

      Der Marx hatte seine Zeit – jetzt ist die Zeit Gastmann.
      Lesen – verstehen – handeln!

  11. Einer der ersten Reflexe gegen das BBM ist, es würde den „freien Welthandel“ oder „Freihandel“ einschränken.

    Wo gab es seit der Steinzeit einen freien Welthandel? Nirgends! Und im heutigen System wird es auch nie einen geben, weil ALLE Länder ihre heimische Wirtschaft schützen (was auch nicht verwerflich, sondern intelligent im Sinne des menschlichen Selbsterhaltungstriebes ist).

    Beispiele für tatsächlichen Protektionismus zeigt z.B. der neoliberale Autor des Spiegel unter http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,605304,00.html

    China läßt z.B. keine freien Importe zu, sondern nur Minderheitsbeteiligungen an Joint Ventures mit chinesischer Mehrheitsbeteiligung. Entgegen dem zitierten Gatt-Abkommen begrenzt China die Ausfuhren seltener Rohstoffe (google mal „seltene Erden China“, siehe z.B. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33518/1.html). Und vom Spielzeug über Maschinenbau bis zu Airbus und Transrapid scheren sich die Chinesen nicht im Mindesten um Patentschutz und Copyright.

    Die USA protegieren ihre Wirtschaft mit „buy american“ (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,604655,00.html), kippen gewonnene Ausschreibungen von Airbus zu Gunsten von Boeing (http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/eads-aus-fuer-tankflugzeuge-deal-europa-wuetet-ueber-protektionismus-made-in-usa-1.21707), und als Dubai amerikanische Hafenbetreiber kaufen wollte

    Deutschland bekämpft die ausländische Übernahme von Schlüsselindustrien:
    http://ssl.sueddeutsche.de/geld/schutz-vor-staatsfonds-ein-viertel-ausland-ist-zu-viel-1.690912
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,492481,00.html
    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/uebernahmeschutz100.html

    Frankreich ist extrem protektionistisch, siehe Verhalten bei Konkurrenz für Alstom, Alcatel, Sanofi, etc. (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,723216,00.html).

    Die EU subventioniert die eigene Industrie/Exporte massiv (http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,631016,00.html) und diskriminiert Importeure aus Nicht-EU-Ländern. Freien Handel mit Arzneien läßt die Lobbyisten-gesteuerte EU überhaupt nicht zu (http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,625784,00.html).

    Japan ist protektionistisch fast völlig abgeschottet. Siehe z.B. Rückzug von Nokia aus Japan (http://www.ftd.de/it-medien/it-telekommunikation/:niederlage-in-fernost-nokia-gibt-japan-auf/444317.html).

    Die gesamte Welt befindet sich in einem „Währungskrieg“ mit Exportsubventionen und Importdiskriminierungen (http://www.zeit.de/2010/42/01-Waehrungskrieg).

    Und so ließe sich eine endlose Liste fortsetzen von Russland über Brasilien, Venezuela, Israel, die Schweiz, Österreich, Großbritannien, Irland, Litauen, und, und, und.

    Der freie Welthandel ist eine Möhre, die die Großaktionäre der Exportindustrie der Welt vorhalten, damit sie weiterhin von arm nach reich umverteilen können. Der größte Teil der Weltbevölkerung profitiert nicht, sondern lebt in bitterer Armut, siehe http://www.ddp-partei.de/globalisierung.

    GATT ist ein Blatt Papier, um das sich in der Realität niemand schert.

    Und so ließe sich die Liste unendlich fortsetzen. Können mir die Freihandels-Gläubigen erklären, wie wir in den 60er- bos 80er-Jahren überlebt haben? Warum waren die Arbeitslosenzahlen und Staatsschulden so viel niedriger und die Gesellschaft noch nicht so zerrissen zwischen Arm und Reich, als Osteuropa und China noch keinen (nennenswerten) Handel mit der westlichen Welt trieben?

  12. Lieber Spaltensoldat (ich war auch Zivi),
    Ich finde Deine Beiträge außerordentlich gut. Es geht nicht um Ideologien – oder was (irgendwelche) Linke nicht wahrhaben wollen – mögen noch so viele Einzelaspekte vom Kommunismus oder ML Lehre stimmen, richtig sein, daß alte Konzept ist gescheitert, hat zuviele (menschliche) Dinge unberücksichtigt gelassen und ist natürlich (z.B. Stalin, DDR, China 1989) historisch total unglaubwürdig.
    In anderen Worten, was Du wohl meinst: das gute kann man ruhig behalten, das schlechte und das unpaßende muß man weiterentwickeln bzw. lernen, warum das nicht funktionierte (oder welche Mächte das verhindern).
    Das bandbreitenMODELL ist ein VORSCHLAG, wie ein freiheitliches menschliches demokratisches und wirtschaftliches starkes Land sich zugunsten aller Bürger (Ausnahmen: Lobbyisten und Berufspolitiker) sich sehr positiv entwickeln kann. Ich sehe 2 Ansätze, wie die Gesellschaft sich verändern kann: a) über politische Einflußnahme – wir haben nun mal eine parlamentarische Demokratie – viele mögen das nicht, aufgrund der schlechten Erfahrungen und b) über persönliches (praktisches und Bewußtseinserweiterndes) Engagement, Beispiele: Lebensinseln, Autarkie, http://www.syndikat.org, engelgeld.de usw.
    Beides hat seine Berechtigung, solange wir keine tunesischen oder ägyptischen Verhältnisse haben werden, ist der politische Weg der breite Ansatz und der persönliche Weg der kurzfristig und lokal sofort umsetzbare Weg.
    Danke für Deine Arbeit, mögen sie noch viel mehr Menschen zu schätzen wissen, jeder ist für sich selbst Verantwortlich, jedoch müssen viele viele Menschen erstmal die Augen geöffnet werden, damit sie eine ehrliche Bestandaufnahme machen, wer bin ich, wo bin ich, wohin geht die Reise.
    Liebe Grüße,
    Tony

  13. kettensprenger :
    Einer der ersten Reflexe gegen das BBM ist, es würde den „freien Welthandel“ oder „Freihandel“ einschränken.
    Wo gab es seit der Steinzeit einen freien Welthandel? Nirgends! Und im heutigen System wird es auch nie einen geben, weil ALLE Länder ihre heimische Wirtschaft schützen (was auch nicht verwerflich, sondern intelligent im Sinne des menschlichen Selbsterhaltungstriebes ist).
    Beispiele für tatsächlichen Protektionismus zeigt z.B. der neoliberale Autor des Spiegel unter http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,605304,00.html
    China läßt z.B. keine freien Importe zu, sondern nur Minderheitsbeteiligungen an Joint Ventures mit chinesischer Mehrheitsbeteiligung. Entgegen dem zitierten Gatt-Abkommen begrenzt China die Ausfuhren seltener Rohstoffe (google mal „seltene Erden China“, siehe z.B. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33518/1.html). Und vom Spielzeug über Maschinenbau bis zu Airbus und Transrapid scheren sich die Chinesen nicht im Mindesten um Patentschutz und Copyright.
    Die USA protegieren ihre Wirtschaft mit „buy american“ (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,604655,00.html), kippen gewonnene Ausschreibungen von Airbus zu Gunsten von Boeing (http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/eads-aus-fuer-tankflugzeuge-deal-europa-wuetet-ueber-protektionismus-made-in-usa-1.21707), und als Dubai amerikanische Hafenbetreiber kaufen wollte
    Deutschland bekämpft die ausländische Übernahme von Schlüsselindustrien:
    http://ssl.sueddeutsche.de/geld/schutz-vor-staatsfonds-ein-viertel-ausland-ist-zu-viel-1.690912
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,492481,00.html
    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/uebernahmeschutz100.html
    Frankreich ist extrem protektionistisch, siehe Verhalten bei Konkurrenz für Alstom, Alcatel, Sanofi, etc. (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,723216,00.html).
    Die EU subventioniert die eigene Industrie/Exporte massiv (http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,631016,00.html) und diskriminiert Importeure aus Nicht-EU-Ländern. Freien Handel mit Arzneien läßt die Lobbyisten-gesteuerte EU überhaupt nicht zu (http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,625784,00.html).
    Japan ist protektionistisch fast völlig abgeschottet. Siehe z.B. Rückzug von Nokia aus Japan (http://www.ftd.de/it-medien/it-telekommunikation/:niederlage-in-fernost-nokia-gibt-japan-auf/444317.html).
    Die gesamte Welt befindet sich in einem „Währungskrieg“ mit Exportsubventionen und Importdiskriminierungen (http://www.zeit.de/2010/42/01-Waehrungskrieg).
    Und so ließe sich eine endlose Liste fortsetzen von Russland über Brasilien, Venezuela, Israel, die Schweiz, Österreich, Großbritannien, Irland, Litauen, und, und, und.
    Der freie Welthandel ist eine Möhre, die die Großaktionäre der Exportindustrie der Welt vorhalten, damit sie weiterhin von arm nach reich umverteilen können. Der größte Teil der Weltbevölkerung profitiert nicht, sondern lebt in bitterer Armut, siehe http://www.ddp-partei.de/globalisierung.
    GATT ist ein Blatt Papier, um das sich in der Realität niemand schert.
    Und so ließe sich die Liste unendlich fortsetzen. Können mir die Freihandels-Gläubigen erklären, wie wir in den 60er- bos 80er-Jahren überlebt haben? Warum waren die Arbeitslosenzahlen und Staatsschulden so viel niedriger und die Gesellschaft noch nicht so zerrissen zwischen Arm und Reich, als Osteuropa und China noch keinen (nennenswerten) Handel mit der westlichen Welt trieben?

    DAS isser—— keine Frage!!! Den Stil kenn ick —–
    :-))

  14. Hallo Patrioten

    Bei allen Gedankenspielen zum Thema wird hier aber eines nicht berücksichtigt: Das Deutsche Reich existiert noch und muß erst wieder handlungsfähig werden. Nur so bekommen wir einen Friedensvertrag und unsere Souveränität. Momentan haben wir nicht einmal eine Vefassung, die eine Grundvorrausetzung für alles Weitere ist. Man muß also ganz unten anfangen. Schade, dass die meisten Menschen in der BRD fest davon überzeugt sind, dass diese BRD ein Staat ist. Es gibt viel zu tun in Sachen Aufklärung der Deutschen. Diese Aufklärung ist Sache eines jeden Patrioten, denn nur wenn das deutsche Volk weiß, was hier eigentlich für ein Theater abläuft, wird es erwachen und sich seiner Peiniger entledigen. Wir brauchen eine solide Basis auf der dann weitere Maßnahmen zum Wiedererstarken Deutschlands bzw. des Deutschen Reiches erfolgen können.
    Immer einen Schritt nach dem anderen. Die Debatte hier bringt unterm Strich nichts, da, ganz egal zu welchem Gedankenmodell, die Grundlage fehlt, nämlich die Freiheit des deutschen Volkes und die Souveränität des Deutschen Reiches.

    http://www.zds-dzfmr.de/

    Grüße an alle aufrichtigen deutschen Patrioten,
    Matze

    • @Matze
      das ist tatsächlich ein wichtiges Thema und ich habe mich schon häufig damit beschäftigt. Leider finde ich die Video-Interviews auf Bewusst.TV nicht mehr.Die Problematik ist, das für diese Komplexität des Themas, den meisten Menschen (ich eingeschlossen) einfach das juristische Grundwissen fehlt um die Sache RICHTIG wiederzugeben.
      In Diskussionen das „Deutsche Reich“ zu erwähnen macht dich sogleich im großen Teil der Bevölkerung als „Neo-Nazi“ fest. Weil sie „Drittes Reich“ und „Deutsches Reich“ nicht ausseinander halten können. Deshalb ist es für mich einfacher den Leuten das BBM zu erklären.
      Denn wer beim BBM Recht hatte, kann beim Deutschen Reich nicht falsch liegen !

      Ich weiß – reine Theorie! :-))

  15. Ich glaube da hat jemand was falsch verstanden.
    Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass ich mich frei gemacht habe von den Fesseln der kleinkarierten Länder-Schubladen.
    Wenn man so will, dann bin ich stolz ein Erdling zu sein!
    Grenzen sind von gestern. Grenzen sind was für Leute die Angst haben vor den „Anderen“. Den „Anderen“, die im Herzen aber gar nicht anders sind als man selbst.

    Servus

    Herbert

    p.s.
    ich will keinem etwas wegnehmen, kaputtmachen oder aufdrängen. Ich respektiere jeden, der anders denkt als ich, solange er nicht gewaltsam versucht mich oder andere zu seinen Glauben zu bekehren. Ich höre mir gerne andere Anschauungen an, vielleicht ist ja was dabei, was mich weiterbringt. Und ich diskutiere gerne, deshalb hab ich ja meinen Senf hier hinterlassen =)

    • Hört sich gut an.
      Für mich ein bischen nach „Feelin‘ Irie“.
      Das setzt allerdings vorraus, dass alle „Erdlinge“ so denken wie du. Zu schön um wahr zu sein/werden.

  16. Ich denke ein wichtiger erster Schritt für viele Mitbürger ist die Heuchelei der Politiker im Umgang mit dem Grundgesetz (oder auch dem Amtseid) zu verdeutlichen. „Jeder ist vor dem Gesetz gleich“ – und was machen Sie: die „Bonzen“ oder Minster schützen, „Eigentum verpflichtet“ – was machen Sie: geraubtes Eigentum verschleudern und solche die sehr viel verdienen (oder verdienten – Banken) noch mehr hinterherzuschieben. Bundeswehreinsatz NUR zur VERTEIDIGUNG im INLAND – was machen sie: Beteiligen sich an mörderischen Räuberfeldzügen im Ausland, GG 146 – gibt sich das deutsche Volk eine neue Verfassung? Was passiert: Hinterzimmerverträge bzw. gar nichts. usw. usf.
    Ws ist zu tun, außer der Aufklärung und dem Einstehen für Recht und Gerechtigkeit: Natürlich: KEINE lobbyistischen Einheitsparteien (wirkend in) Deutschland mehr unterstützen: zu Deutsch: hören Sie endlich auf CDU oder SPD oder FDP oder Grüne oder Linke zu wählen!!!

  17. @Herbert

    Keine Grenzen? Mach doch mal den Test im Kleinen und hänge für eine Woche deine Wohnungstür aus! Dann wirst du sehen, wie gut das funktioniert mit den lieben Mitmenschen. Alles benötigt Grenzen, sonst wären auch Gesetze nicht nötig. Der größte Teil der Menschen ist gierig und das ist eine der Ursachen für all den Irrsinn um uns herum.

    • Ausgehängt ist sie zwar nicht, meine Wohnungstür, aber sie ist offen, und jeder der will kann rein.

      Es gibt ein Gesetz, dass man nicht stehlen darf, das sollte reichen.

      Und wenn sich mein verplanter Nachbar ein Ei aus meinem Kühlschrank nimmt und mir einen netten Zettel hinterlässt, er habe es nicht mehr rechtzeitig zum Supermarkt geschafft ist das ok.

      Ich bin der Meinung Grenzen verstärken die Gier anstatt vor ihr zu schützen….

      Und ja! Es wird alles besser werden, wenn alle wollen! =)

  18. @Spatensoldat
    Ich bin kein ZDS-„Insider“, deshalb kann ich deine Frage auch nicht beantworten. Wenn Dr. Radnikow tatsächlich nicht mehr dabei sein sollte, dann könnte der Grund eventuell schwerwiegend sein. Möglicherweise ist es die Gesundheit. Wenn man sich seine Interviews auf bewusst tv ansieht, hört man ihn schon verdächtig schnaufen. Fit sieht anders aus. Aber das ist nur eine Vermutung, sonst nichts. Woher hast du die Info, dass er nicht mehr dabei ist?
    Der ZDS macht auf mich einen seriösen Eindruck. Sollte da etwas nicht stimmen? Schwer vorstellbar. Dem ZDS müßte viel mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Ich vertrete ebenfalls zu 100 Prozent die Meinung, dass wir nur etwas erreichen, wenn wir einen Friedensvertrag und eine Verfassung haben. Das ist nur als Deutsches Reich möglich zu dem wir uns endlich wieder bekennen müssen, da nur dieses Friedensverhandlungen führen kann und nicht die Geschäftsführung der BRD GmbH, die ja bewiesen hat, dass sie daran nicht das geringste Interesse hat. Die Bezeichnung Regierung trifft auf die derzeitigen Reichstags-„Hausbesetzer“ nicht zu. Ich finde es äußerst bedenklich, dass die meisten Deutschen nicht wissen, dass das Deutsche Reich noch immer in den Grenzen vom 31.12.1937 existiert, und dass Rußland uns die Ostgebiete wieder zurückgeben würde. In die Köpfe der gehirngewaschenen „Bundesbürger“ die eigentlich Reichsdeutsche mit einem BRD Firmenausweis sind (der sie als juristische und nicht natürliche Person ausweist und damit komplett entrechtet), geht das sicherlich nur sehr schwer hinein. Es sollte aber das Gebot der Stunde sein, die Deutschen über ihre wahre Situation bzw. Identität aufzuklären!!! Persönlich würde ich es sehr begrüßen, wenn Mia in dieser Richtung verstärkt aktiv werden würde.

    • Ein Bekannter hatte von mir hat mal Kontakt gesucht und nach längerer Wartezeit beim ZDS angerufen. Dort wurde ihm mit etwas forschem Ton Ton mitgeteilt das er (Radnikow) nicht mehr für den ZDS arbeite.

      Ich bin auch der Meinung, wie du, das es jeden Tag auf den Tisch gehört, sachlich und niet und nagelfest. Doch man sieht auf der Webseite vom ZDS wie viele Anschreiben gar nicht erst beantwortet werden. Ignoranz der (vermeintlich) Stärkeren.
      Muss mich wohl doch noch mehr mit diesem Thema befassen…. gibts irgendwo einen Ort wo der Tag 36 und mehr Stunden hat?! :-))

  19. @Spatensoldat

    Ich freue mich sehr, hier auf einen Gleichgesinnten gestoßen zu sein. Mir geht es nicht so sehr um den ZDS, sondern um die Sache die er vertritt. Unabhängig vom ZDS und ähnlichen Gruppierungen, muß es doch einen Weg geben, die Leute hier im Lande aufzuklären. Man stelle sich nur einmal vor, welcher Aufschrei durch das Volk ginge, wenn die Menschen plötzlich erfahren würden, dass „ihre BRD“ nur ein riesiges Schmierentheater mit Pseudopolitikern ist und dass im Zuge der Wiedervereinigung, die gar nicht stattgefunden hat, diese BRD am 17.7.1990 aufgelöst wurde. Selbst der ein oder andere Ausländer würde in Panik geraten, sofern ihm von der BRD „Firmenleitung“ die deutsche Staatsbürgerschaft verliehen wurde. Die ist nämlich nicht das Papier wert, auf dem sie steht. Die BRD kann keine Saatsbürgerschaft vergeben, denn das darf nur das Deutsche Reich. Also wären Ausländer die ihre alte Staatsangehörigkeit abgelegt haben, um in Deutschland eine von der BRD zu erhalten, staatenlos. Das Thema hat soviel Zündstoff, das es entscheidend im Kampf für die Zukunft unserer Heimat ist. Keine der Parteien von CDU bis Linke, von NPD bis SPD und wie sie alle heißen, hat dieses Thema zum Wahlkampfthema gemacht. Kein Wunder, denn sie sind ja eigentlich nur Systembausteine und das klapprige Gerüst, auf dem dieser fragwürdige Scheinstaat aufgebaut ist. Deshalb war ich auch extrem geschockt, als Mia sich in die Richtung der Partei „Die Freiheit“ begab.
    Es ist höchste Zeit unser deutsches Volk mit der Wahrheit zu konfrontieren. Diese Wahrheit wird dieses zerissene Volk wieder einen, davon bin ich überzeugt. Es ist eine große Chance. Dabei geht es nicht um eine politische Richtung, sondern um den Fortbestand unseres Volkes und unseres Heimatlandes Deutsches Reich. Ich habe 2 Kinder und die brauchen eine echte Zukunft in Freiheit und nicht dieses menschenverachtende, betrügerische BRD-System in dem die Bevölkerung nur zum Auspressen dient. Vielleicht könnte Mia dieses Thema ‚mal zur Diskussion stellen?! Auch Mias Meinung dazu würde mich interessieren.

    Gruß Matze

  20. Vielen Dank Mia. Ich bin zu selten hier und hatte deshalb keine Ahnung. Schön, dass man sich darüber Gedanken gemacht hat. Bleibt die Frage, was man mit dem Wissen macht und wie man es am besten unters Volk bringt?

    Grüße, Matze

  21. Liebe Mia

    Vielleicht solltest du nicht so niedliche Fotos von dir auf deiner Seite einstellen. Offenbar lenken die zu sehr vom Inhalt ab. Wie ist es sonst zu erklären, dass ich so viele gute Beiträge übersehen habe?;-)

    Aber ernsthaft, hier haben sich viele kluge Köpfe zum Thema Scheinstaat geäußert. Besonders ekelerregend empfand ich die Stellungnahmen der angeschriebenen „staatlichen“ Stellen. Rotzfreche und dreiste Lügen der übelsten Sorte. Doch all diese lächerlichen Argumente der Systemlinge lassen sich mit einem Begriff sofort widerlegen: Selbstverwaltung. Da die Möglichkeit besteht sich in Selbstverwaltung zu begeben, mit der man der BRD exterritioal gegenübersteht, ist bewiesen, dass die BRD kein Staat sein kann, sondern eine Firma bzw. ebenfalls nur eine Verwaltung auf deutschem Boden ist.

    Ich habe mir natürlich schon längere Zeit Gedanken gemacht, wie man diese Tatsache publik machen kann. Das Internet ist nur bedingt geeignet, warum dürfte klar sein. Selbst ich habe auf dieser Seite hier die Beiträge zum Thema übersehen. Es muß also etwas Wirkungsvolleres sein. Zuerst hatte ich die Strukturen der NPD im Auge. Die müßte man doch nutzen können, dachte ich. Wahlplakate mit der Parole „Scheinstaat BRD“ würden sicher wie eine Bombe einschlagen. Also habe ich einen Bekannten mal bei der NPD-Spitze nachfragen lassen, was sie davon hält. Doch die ist der Meinung, dass das Thema Scheinstaat keinen Bürger interessieren würde. HALLO? Sind die dort völlig verstrahlt? Klar, man setzt lieber auf Sprüche wie z.B. „Schnauze voll“, „Politversager abstrafen“, oder „gute Heimreise“ um sein von der BRD Firma gewünschtes Schmuddel-Nazi-Image aufrechtzuerhalten. Die glauben tatsächlich an den „Endsieg“ durch Wahlen. Es beweist wieder einmal, Parteien braucht kein Schwein.

    Ich habe auch deine Äußerungen zum Thema Geld in diesem Zusammenhang gelesen, liebe Mia. Du hast natürlich recht, dass das nicht so einfach ist. Also muß man möglichst effektiv sein. Ich hätte da einen Vorschlag:

    Flyer erscheinen mir am wirkungsvollsten. Diese in die Briefkästen der Bürger zu werfen, halte ich für Nonsens, da es viel zu aufwendig wäre. Also bin ich auf die Idee gekommen, dass man die Flyer in öffentlichen Verkehrsmitteln verteilen müßte. Straßenbahn,S-Bahn und U-Bahn, sowie die Züge der DB werden stark von Menschen frequentiert, die aktiv mitten im Leben stehen. Man braucht nur kleine Zettelstapel, von sagen wir mal, 10 Stück, auf einigen wenigen Sitzen platzieren. Diese verteilen sich dann von selbst. Es ist völlig egal, ob die dann am Boden liegen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang nur, dass die Flyer beidseitig bedruckt sein müssen. Sie benötigen auf beiden Seiten eine dicke Überschrift, wie z.B. „Scheinstaat BRD“, die sofort ins Auge sticht. Dazu dann einige aufklärende Stichpunkte, die der Normalbürger auch nachvollziehen kann. Die Größe der Flyer sollte A5 betragen. Derartige Flyeraktionen machen nur bei regenfreiem Wetter Sinn, denn Fyler die auf dem nassen Boden liegen hebt kein Mensch auf. Dadurch, dass nur bei Trockenheit Flyer verteilt werden, kommen auch Flyer in Betracht, die am heimischen Drucker erstellt werden können. Die Tinte würde bei Feuchtigkeit verwischen, was bei Trockenheit kein Thema ist. Also besteht die Möglichkeit billigst Flyer anzufertigen.
    Benötigt werden lediglich:
    PC (den dürfte jeder von uns haben)
    Drucker
    billige Druckertinte zum Nachfüllen
    kostengünstige Handhebelschere oder Schneidroller
    Druckerpapier
    Zeit

    500 Blatt Papier kosten im günstigsten Fall 3 Euro. Dieses mit der Handhebelschere (gibt es ab 10 Euro) auf A5-Format halbieren, macht 1000 Flyer. Die Tinte für den Druck muß nicht teuer sein, da die Qualität nicht entscheidend ist. Hauptsache ordentlich lesbar. Die dicke Überschrift auf den Flyern kostet am meisten Tinte, ist aber erforderlich, um die Blicke und das Interesse auf die Flyer und deren Inhalt zu ziehen. Mit billiger Nachfülltinte, die man per Spritze in die leeren Patronen injiziert, kann man eine Ewigkeit drucken. Es besteht also die Möglichkeit kostengünstig Flyer in großen Mengen an den Mann/die Frau zu bringen.

    Was haltet ihr davon?

  22. @Matze, bedenke die Bahn hat eine Hausordnung! DAs Problem ist aber nicht das Flyer machen, das Problem ist, daß es ein wenig Arbeit ist, rauszu gehen und die Leute zu informieren. Also, ich bin für eine „Mischung“ aus Online (facebook ist ein wahnsinnig schnelles und effektives Werkzeug) und Offline Kommunikation.
    Ich bin selber auch eher unstrukturiert, von daher fällt mir manchmal ein, daß der deutsche Charkter doch mal als ordentlich und gewissenhaft galt. Damit meine ich: wir wärs mit einer übersichtlichen Struktur von wichtigen Dingen, a) was Mia zu sagen hat, b) Liste von alternativen Blogs, c) Liste von Vorschlägen, was man konkret tun kann. Ich merke täglich, daß die Menschen, die eine gemeinwohlfördernde Veränderung wollen täglich mehr werden. Wir wollen einfach nicht ständig belogen und betrogen werden, wir wollen ganz einfach als (friedfertige, intelligente) Menschen leben. Ein wachsendes Netzwerk, welches ich auch unterstütze: http://netzwerkvolksentscheid.de/ – auf Partner klicken und zuschauen wie *wir* wachsen.

  23. „geradeaus zu einem neuen Wirtschaftssystem!“ Zu deinem Zitat welches ich jetzt mal nur auf das NEUE WIRTSCHAFTSYSTEM beziehe, hat Michael Winkler einen wundervollen „Pranger“ geschrieben.

    http://www.michaelwinkler.de/Pranger/Pranger.html
    (ich mag den Kerle)🙂

    Aber so ähnlich hatten wir das schon mal und sehr Erfolgreich! – so Erfolgreich, daß man uns den 2. W-Krieg aufzwang!

    UND! Patrioten gibt es Gott sei Dank! Man wird nur nicht mit der Nase darauf gestossen. Man muss SIE leider suchen.

    Gigi Romeiser ist für mich ein Patriot/in
    http://www.jubelkron.de/romeiserBrief.htm

    oder Wilfried Lachmann.
    http://www.jubelkron.de/lachmannBrief.htm

    Natürlich sollte eine Rechtsanwältin Frau Sylvia Stolz, welche sich gerade mal wieder im März verteidigen muss ebenfalls in erster Reihe genannt werden. Ebenso ein Horst Mahler und warscheinlich noch tausende Andere welche dem Pragraphen 130 zum Opfer geworden sind und es noch werden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s