Gastbeitrag von Günter Zemella, 70 Jahre, parteilos: „Wenn Sie Mut haben, dann nehmen Sie doch bitte Stellung zu meinem Schreiben.“

Ein kurzes Vorwort an den Gastautor und alle, die ihm noch folgen werden:

Vielen Dank, dass Sie den heute leider gesellschaftlich untergrabenen Mut aufgebracht haben, um uns an Ihren Gedanken und Ihrem Kampf für die geistige Freiheit und den inneren Frieden teilhaben zu lassen. Es steht mir in meinem Alter nicht zu, mich und Meinesgleichen mit Ihnen auf eine Stufe zu stellen, aber es ist mir dennoch eine Ehre, Ihnen mit meinen mir verbliebenen Freiheitskämpfern zur Seite stehen zu dürfen! Ich hoffe – wie Sie – dass meine Generation bald vollständig erwacht und den Weg zum Lichtschalter findet.🙂

Hier nun Ihr Brief:

An das

Hamburger Institut für Sozialforschung
Frau Regina Mühlhäuser

20148 Hamburg

Ihr Buch: Eroberungen. Sexuelle Gewalttaten und intime Beziehungen deutscher Soldaten in der Sowjetunion 1941-1945, erschienen im April 2010

Sehr geehrte Frau Mühlhäuser,

Sie schreiben in Ihrem Buch, dass von deutschen Truppenangehörigen verübte sexuelle Verbrechen in den besetzten Gebieten der Sowjetunion ein weit verbreitetes Phänomen waren. Deutsche Soldaten hätten Frauen zu Opfern sexueller Folter gemacht und Vergewaltigungen begangen. Vereinzelt seien Frauen nach der Vergewaltigung erschossen worden. Immerhin seien 5.000 Männer wegen sexueller Übergriffe verurteilt worden.

Gestern wurde Ihr Buch im Deutschlandfunk vorgestellt. Wenn junge geschichtsunkundige Leser und Hörer Ihre „Geschichten“ lesen und hören, dann sollen sie wohl den Eindruck bekommen, dass die deutsche Wehrmacht eine „Massenvergewaltigungsmaschine“ war. Ebenso wie Ihr Buch sollte auch die von Ihrem Institut vor einigen Jahren veranstaltete Ausstellung über die Verbrechen der Wehrmacht dem Publikum den Eindruck vermitteln, die Wehrmacht sei ein „marschierendes Schlachthaus“ gewesen. Jeder, der einigermaßen geschichtskundig ist weiß, dass deutsche Wehrmachtsangehörige in den besetzten Gebieten weder massenhaft Vergewaltigungen begangen noch an Kriegsverbrechen beteiligt waren. Wegen offenkundiger Verfälschungen einzelner Dokumente mussten das Institut nicht umsonst die Ausstellung aussetzen und „überarbeiten“. Im übrigen müsste auch Ihnen bekannt sein, dass die Disziplin in der Wehrmacht höchste Priorität hatte und Verstöße dagegen streng geahndet wurden. Dies traf auch auf sexuelle Übergriffe gegen Frauen zu. Im Gegensatz zur Roten Armee wurden die deutschen Soldaten niemals aufgefordert, sich an Frauen in den besetzten Ländern zu vergehen.

Ich möchte hier nicht die täglichen Mord- und Vergewaltigungsaufrufe des Chefpropagandisten Stalins Ilja Ehrenburg zitieren; sie sind hinreichend bekannt und für Interessierte aus allgemein zugänglichen Quellen nachzulesen. Statt dessen will ich hier einige Sätze aus dem Buch von Lew Kopelew Aufbewahren für alle Zeit (8. Auflage Mai 1984) zitieren. Tief bestürzt berichtet er darin von den Plünderungen, Vergewaltigungen und Morden der eigenen Truppen und Kampfgenossen. Im April 1945 wurde Kopelew wegen „Propagierung des bürgerlichen Humanismus“, „Mitleid mit dem Feind“ und „Untergrabung der politisch-moralischen Haltung der Truppe“ verhaftet und zu Straflager und Gefängnis verurteilt. Er schreibt auf Seite 19: „Was geschah in Ostpreußen? War eine derartige Verrohung unserer Leute wirklich nötig und unvermeidlich – Vergewaltigung und Raub, musste das sein? Warum müssen Polen und wir uns Ostpreußen, Pommern, Schlesien nehmen? Lenin hatte schon den Versailler Vertrag abgelehnt, aber dies war schlimmer als Versailles. In den Zeitungen, im Radio riefen wir auf zur heiligen Rache. Aber was für Rächer waren das, und an wem haben sie sich gerächt? Warum entpuppten sich viele unserer Soldaten als gemeine Banditen, die rudelweise Frauen und Mädchen vergewaltigten – am Straßenrand, im Schnee, in Hauseingängen; die Unbewaffnete totschlugen, alles, was sie nicht mitschleppen konnten, kaputtmachten, verhunzten, verbrannten?… Sinnlos – aus purer Zerstörungswut… Wie ist das alles möglich geworden? Haben nicht wir sie alle so erzogen, wir, die Politarbeiter, die Journalisten, die Schriftsteller – Ehrenburg und Simonow und Hunderttausende anderer strebsamer, ehrgeiziger, aber auch begabter Agitatoren, Lehrer, Erzieher, aufrichtige Prediger der „heiligen Rache“? Wir lehrten sie hassen, überzeugten sie, dass der Deutsche schon deshalb schlecht ist, weil er Deutscher ist; wir verherrlichten den Mord in Gedichten, Prosa und Malerei. „Papa, erschlag den Deutschen!“ Es gab eine Zeit, in der ich mich fast schämte, kein „persönliches Konto“ erschlagener Deutscher zu haben…“ Und weiter auf S. 137: „…wir alle – Generäle und Offiziere – verhalten uns nach Ehrenburgs Rezept. Welche Rache lehren wir: deutsche Weiber aufs Kreuz legen, Koffer, Klamotten wegschleppen…. Die Deutschen fliehen vor uns zu ihnen (den Engländern und Amerikanern). Und stell dir vor, was wird später aus unseren Soldaten, die zu Dutzenden über eine Frau herfielen? Die Schulmädchen vergewaltigten, alte Frauen ermordeten?.. Das sind Hunterttausende von Verbrechern, künftigen Verbrechern, grausame und dreiste mit den Ansprüchen von Helden.“

Ich kann die von den Medien und der Politklasse verbreiteten einseitigen Schuldzuweisungen und Geschichtslügen nicht mehr ertragen. Der Sinn dieser Manipulationen kann wohl nur darin bestehen, die junge deutsche Generation zu vergiften. Wenn Sie Mut haben, dann nehmen Sie doch bitte Stellung zu meinem Schreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Zemella, 70 Jahre, parteilos (am 19. Oktober 2010)

Zusatzinfo: Heute, dem 20. Oktober 2010 rief mich Herr *** aus Frankfurt/M. an. Er ist 85 Jahre alt und Inhaber der gleichnamigen Konzertagentur. Er hat meine Stellungnahme zum Buch: Eroberungen… von Regina Mühlhäuser über den Verteiler (Gigi Romeiser) erhalten und stimmt meinen Ausführungen voll zu. Er habe die NS-Zeit aktiv miterlebt und Hitler zuletzt im Januar 1945 gesehen. Sein Vater habe es im Ersten Weltkrieg bis zum General gebracht. Er habe von Anfang an am Russland.-Feldzug teilgenommen. Weihnachten 1941 habe er in Woronesch eine Feier veranstaltet, zu der er 14 Personen aus Deutschland eingeladen habe. Es habe dort „tiefster Friede“ geherrscht. Er selbst, ***, sei 1943 zur Wehrmacht eingezogen worden. Er könne nur bestätigen, dass alle Aussagen über angebliche massenhafte Übergriffe deutscher Soldaten unwahr und nichts als Beschimpfungen seien. Und wenn es mal passierte, sei der Täter streng bestraft worden. Seine Schwiegermutter sei in Ostpreußen 41 mal von russischen Soldaten vergewaltigt worden. Er könne sich genau daran erinnern, wie er auf Einladung des Bruders seines Vaters mit der Eisenbahn von Hamburg nach Königsberg gefahren war. Am Grenzkontroll-Punkt Schneidemühl seien die deutschen Reisenden von den polnischen Zollbeamten schikaniert und beleidigt, ja sogar bespuckt worden. Als sich der Zug durch den Korridor bewegte, sei er wiederholt von den Polen beschossen worden. Auch einige Lokomotiven wurden total beschädigt und mussten ersetzt werden. Bis 1932, also vor Hitler, hätten die Polen 188 Menschen in den Zügen erschossen.

❗ Ich werde Herrn Zemella dazu einladen, hier mitzudiskutieren. Seine freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung des Briefes (und weiterer Schreiben) habe ich bereits. Wenn es Fragen gibt, bitte ich, sie ihm direkt zu stellen. Sollte er nicht auf diesen Blog zugreifen und mitschreiben können, werde ich ihm Eure Post gerne zukommen lassen.

*** = Der Name des Zeitzeugen bleibt anonym, um seine Existenz nicht zu gefährden. Wir alle wissen, wozu antideutsche Geschichtsverdreher in der Lage sind.

35 thoughts on “Gastbeitrag von Günter Zemella, 70 Jahre, parteilos: „Wenn Sie Mut haben, dann nehmen Sie doch bitte Stellung zu meinem Schreiben.“

  1. Lieber Herr Zemella,

    vielen Dank für die Überlassung Ihres Schreibens. Es zeigt uns, dass es doch noch immer aufrechte Menschen gibt, die die Lügen und Verdrehungen unserer Erziehungsmedien aufdecken.

    Meine Hochachtung haben Sie und daher meine Bitte, dass sie weiter am Ball bleiben und uns, wenn Sie möchten, Ihre Schreiben zur Verfügung stellen.

    Liebe Grüße

    • Sehr geehrter Herr Zemella,
      meine Mutter ist eine geb. Zemella. Ich arbeite gerade am Stammbaum, Hatten Sie evtl. Verwandte in Schomberg?
      Zemella ist ja nicht gerade ein üblicher Name.
      Für eine Antwort wäre ich dankbar.
      Mit freundlichen Grüßen
      G. Benke

  2. Diese einseitige Geschichtsauslegung ist mir so zuwider. Ein Krieg ist entsetzlich. Großväter, Väter und Söhne (und inzwischen uch Frauen) werden gezwungen, die „bösen“ Großväter, Väter und Söhne der anderen Seite zu töten. Was für ein Irrsinn! Aber nun im Fazit die eine Seite als die ehrwürdigen Befreier und die andere (Verlierer-)Seite als die bestialischen Verbrecher darzustellen ist vermessen und infam. Warum werden Tatsachen verdreht, verschwiegen oder mit dem Hinweis auf eine angebliche Gerechtigkeit negiert? Krieg und die damit verbundene Verrohung der handelnden Personen ist und bleibt das schlimmste, was einem Volk passieren kann.

    • Wie Recht sie doch haben! Es sollten alle Kriegshandlungen zur Sprache gebracht werden. Die einen sind nicht weniger schlimm, nur weil sie nicht von Deutschen begangen wurden.

  3. Wirklich interessant. Danke an Herr Zemella und natürlich auch an De3x, daß man mal eine andere Sichtweise aufgezeigt bekommt. Warum werden einem solche Zeitzeugen wie der Mann aus Frankfurt in den Medien vorenthalten? Mich hat das einseitige Schuldbekenntnis schon länger stutzig gemacht. Aber daß gelogen und verdreht wird, habe ich mich nicht getraut zu denken! Vielleicht sollte ich mich doch mal mit Großvater hinsetzen und ihm zuhören. Bis jetzt habe ich das grundsätzlich abgelehnt, weil ich geglaubt habe, daß er, und nur er und seine Kameraden, Verbrecher waren. Damit habe ich ihm und vielen anderen aber offenbar Unrecht getan.

  4. Das irritierende ist doch an solchen Büchern, einerseits wurde der bolschewistische Untermensch propagiert und die Rassenschande und dann sollen sich in diesem Sinne politisch erzogene Soldaten über die „Minderwertigen“ hergemacht haben? Das ist völlig unlogisch.

  5. Zitat Günter Zemella:
    „Der Sinn dieser Manipulationen kann wohl nur darin bestehen, die junge deutsche Generation zu vergiften.“
    Zitat Ende.

    Exakt!

    Hier meine Begründung, warum ich das genauso sehe:
    Obwohl die Steuerzahler in der BRD-GmbH – Deutschland ist nach wie vor kein souveräner Staat – die Entschädigungszahlungen für gefühlte 3 Weltkriege bereits im Voraus gezahlt haben, dürfen weitere Entschädigungszahlungen für alles und jedes Mißgeschick in dieser Welt auf gar keinen Fall ausbleiben. Dazu ist es unbedingt erforderlich, daß Menschen jüngerer Generationen, die in einem natürlichen und immerwährenden Prozeß in die entscheidenden Positionen in Politik und Wirtschaft nachrücken, unter allen Umständen daran zu hindern, den ewigen Schuldkomplex, ein Deutscher oder eine Deutsche zu sein, zu hinterfragen und womöglich sogar abzuschütteln. Dazu werden die Kinder bereits in der Krippe, spätestens jedoch in der Grundschule mit einer derart faschistoiden Verdummungsmaschinerie behämmert, daß es kaum möglich ist, da noch einigermaßen bei Besinnung zu bleiben. Die Fähigkeit zu wirklich selbständigem Denken soll zerstört werden. Die Menschen fallen in die Schweigspirale nach Elisabeth Noelle-Neumann und haben große Angst, die öffentlich zugelassenen politisch korrekten Ansichten überhaupt nur in Frage zustellen.

    Vor solchem Hintergrund betrachtet bin ich um so dankbarer, daß es Menschen wie Günter Zemella gibt, die einen Ausbruch aus der Schweigespirale wagen. Das, finde ich, ist echte Zivilcourage, die allerdings niemals mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande belohnt werden wird.

    Zitat Günter Zemella:
    „Ich kann die von den Medien und der Politklasse verbreiteten einseitigen Schuldzuweisungen und Geschichtslügen nicht mehr ertragen.“
    Zitat Ende.

    Das und nur das kann die innere Motivation von Herrn Zemella sein, das Schweigen zu brechen. Das Verharren in der Schweigespirale die ganzen Jahrzehnte über muß ihn sehr gequält haben. Ganz sicher ist es NICHT seine Absicht, das Tun und Handeln von deutschen Soldaten während der Kriege im Nachhinein schönzureden. Genau das wird ihm aber von den politisch korrekten Gutsprechpolitikern und Medien unter Mißachtung grundgesetzlich zugesicherter Rechte vorgeworfen werden. Aber das kann er sich ja denken und versuchen, sich auf den Sturm der gespielten Empörung einzustellen, der in Kürze auf ihn hernieder prasseln wird.

  6. Pingback: Ein Leserbrief zur Vertreibung: Wenn Sie Mut haben, dann nehmen Sie doch bitte Stellung zu meinem Schreiben.“ » Paukenschlag

  7. Danke Herrn Zemella für sein mutiges Eintreten für Wahrheit und Gerechtigkeit!
    Wir brauch mehr solcher Briefe! Tausende Brief, die an unsere Geschichtsvergessenen Berufspolitiker geschickt werden, daß es ihnen durch Mark und Bein geht.

    Es hieß einmal „Wer hat uns verraten? – Sozialdemokraten“! Heute frage ich mich, wer kein Verräter ist am Deutschen Vaterland.

    Unsere Heimatvertriebenen wurden zweimal vertrieben. Einmal 1945 – und jetzt, wo ihnen öffentlich ins Gesicht geschlagen wird den Vorwürfen, sie seien alles Nazis gewesen und hätten nur geerntet, was sie gesäät haben.

    Schande!

  8. Danke Mia!

    Auf solche Artikel habe ich gewartet,obwohl ich Leser der JF bin.
    So habe ich auf einen Artikel vom 10.01.2011 von Manfred Backerra,geantwortet.
    Lange musste ich diesesmal nicht warten, um einen gleichen wichtigen Artikel bei Dir zu finden.Silvester waren wir in Österreich und machten eine Schneewanderung zu einer Alm-Hütte,deren Besitzer über 80 Jahre sind.Unterhielten uns über Kriegserlebnisse,wo auch dieser Herr berichtete,dass bei schweren Vergehen gegen die Zivilbevölkerung deutsche Soldaten mit dem Tod verurteilt wurden,was er selbst miterlebte.
    Möchte hier auf Schriften bzw.DVD verweisen,von dem amerikanischen Völkerrechtler und Historiker Alfred de Zayas,oder von Dr.Robert L.Brock“Freispruch für Deutschland.“Hier einige Worte von Jacques Chaban-Delmas,Präsident der Französischen Nationalversammlung 1963,die er an das deutsche Volk richtete:“Es ist genug gesühnt.Schluss damit!Lassen Sie sich durch das ewige Gesühne nicht die Zukunft Ihrer Nation vergiften.Haben Sie keine Komplexe!Hören Sie auf damit.Die Geschichte wird über jene,die Deutschland zu ewiger Sühne verdammen wollen,hinweggehen.“ Scheinbar,so müssen wir lesen, leider nicht.
    In einem neuen Brief an mich,schreibt mein älterer Freund,( 90 Jahre)so möchte ich ihn benennen, einen fast verzweifelten Satz:“Fast glaube ich,dass das deutsche Schicksal schon entschieden ist.Man hat den Deutschen ihre ethnische,kulturelle,nationale Kraft entzogen,auch ihre militärischen Fähigkeiten.“
    Einen Satz von Prof.Dr.David P.Calleo nun zum Schluss:“Viele deutsche Autoren scheinen eine Art perversen Vergnügen daran zu finden,ihrem Volk eine einzigartige Schlechtigkeit zuzuschreiben,die es von der übrigen Menschheit unterscheidet.“

  9. „*** = Der Name des Zeitzeugen bleibt anonym, um seine Existenz nicht zu gefährden. Wir alle wissen, wozu antideutsche Geschichtsverdreher in der Lage sind.“

    Ich kenne ihn, meine Frau hat schon bei ihm persönlich Konzertkarten bestellt. Er ist integer, absolut glaubwürdig.

    Mein Vater war freiwilliger Fallschirmjäger in Italien Cassino- und Frankreich – Invasionsfront – Er hat mir erzählt, daß ein deutscher Soldat, der eine Schachtel Rasierklingen in einem französischen Geschäft mitgehen ließ, mit 14 Tagen verschärftem Bau bestraft wurde.

    Franzosen halfen den Deutschen bei der Verteidigung, um den Alliierten den Zutritt nach Frankreich zu verwehren. Sie hatten Angst vor den US – Negern. Viele Franzosen haben den Alliierten auch deren Terrorbombardements auf französische Städte nie vergessen.

  10. Sicher hat es auch Massenvergewaltigungen von deutscher Seite gegeben, allerdings kaum von deutschen Soldaten. Die SS-Divisionen Handschar (Bosniaken) und Skanderberg (Albaner) haben praktisch nichts anderes gemacht. Anstatt auftragsgemäß in den Bergen Partisanen zu jagen, fielen sie lieber über unbewaffnete serbische Dörfer her und massakrierten nach alter moslemischer „Sitte“ die Zivilbevölkerung. Nur, die Verbrechen dieser Einheiten werden nicht so gern thematisiert, dafür schiebt man sie um so lieber deutschen Soldaten in die Schuhe.

  11. Danke, Herr Zemella!

    Mich kotzt diese einseitige „Vergangenheitsbewältigung“ dermaßen an, dass ich gar nicht anders kann, als mitzuhelfen, Licht in das Lügengestrick von Politik und Medien zu bringen, die sich in ekelerregender Weise als „Demokraten“ und Lichtwesen der heutigen Zeit darstellen und im Stillen wohl jegliche Aggressionen von rechts eingestellten Menschen als Beleg für eine „braune Gesinnung“ werten, obwohl diese Reaktion in Wahrheit vielmehr die Antwort auf die hasserfüllten Aktionen des roten Mobs ist, der sein Gift ungestraft verspritzen darf.
    Mir ist kaum ein Linker begegnet, mit dem ich mich sachlich und entspannt diskutieren konnte.

  12. Zitat Günter Zemella:
    „Der Sinn dieser Manipulationen kann wohl nur darin bestehen, die junge deutsche Generation zu vergiften.“
    Zitat Ende.

    Noch eine Ergänzung zum obigen Zitat Günter Zemellas:
    Als Frau von der Leyen noch Bundesfamilienministerin war, hat sie aus genau diesem Grund die Einrichtung von 750.000 Krippenplätzen vehement voran getrieben und junge Mütter dazu aufgefordert, nach der Geburt eines Kindes gefälligst sofort wieder arbeiten zu gehen und nicht faul zuhause rumzuhängen, um sich womöglich in erster Linie um das Wohl der Familie zu kümmern anstatt Lohnsteuer abzuführen. Die Kinder kann man ja in den eigens dafür eingerichteten Krippen abgeben.

    Nach meiner Auffassung ist aber der wahre Grund, die Kinder möglichst frühzeitig in einer Krippe abzugeben der, damit sie dort so früh wie möglich unter staatliche Kontrolle gebracht werden und von Anfang an im Sinne der Führer der NWO (Neue Welt Ordnung) gehirngewaschen werden können, oder, wie es Herr Zamella ausdrückt, damit sie dort schon im jüngsten Alter vergiftet werden.

    So viel ich weiß, hat es eine frühe staatliche Einflußnahme auf Kinder in Deutschland auch vor ca. 75 Jahren schon gegeben. Diese Einflußnahme erfolgte damals allerdings noch in Form plumper Kommandos und Vorschriften. Wenn ich hier falsch liegen sollte, bitte korrigieren, denn ich war ja nicht dabei. Heute hingegen erfolgt die Einflußnahme wesentlich raffinierter. Heute wird die Vergiftung junger Menschen scheinheilig „frühkindliche Förderung“ genannt. Da fällt es schon schwer zu erkennen, was wirklich dahinter steckt.

    Natürlich schwebt auch hier die immerwährende Frage: „ Was kann man tun?“ im Raum. Nun, diesbezüglich könnten junge Mütter versuchen, ihre Kleinen vor der staatlichen Einflußnahme zu schützen und fernzuhalten, solange es eben geht. Spätestens aber mit Eintreten der Schulpflicht kann die staatliche Einflußnahme nicht mehr verhindert werden. Umsomehr sollten die Eltern gerade dann ihren Kindern wenigstens versuchen zu erklären, was hinter den schönen Fassaden wirklich abläuft.

    • Zur „frühkindlichen Förderung“ gehört unter anderem die Förderung interkultureller Kompetenz. Zu deutsch: Schon die kleinsten lernen, dass Multi-Kulti toll und alles andere Autobahn ist.

      • Ganz recht, keine Fördermaßnahme ohne Multi-Kulti…

        Das allerdings, so vermute ich, hat es vor 75 Jahren wiederum nicht gegeben.

        Also doch ein Fortschritt ?!?!

  13. Daß ich da nicht schon früher drauf gekommen bin: Ich habe einen Nachbarn, der ist 89 Jahre alt, geistig noch sehr fit und ich weiß von ihm, daß er einige seiner Jugendjahre in Rußland hat verbringen müssen. Den werde ich bei Gelegenheit mal zu diesem Thema befragen und dann darüber berichten.

  14. Sehr guter Artikel! Passend zum Thema ist auch der Artikel „Post für Bundespräsident Wulff“. Autorin ist Gigi Romeiser.
    Gigi Romeiser war Trägerin des Bundesverdienstkreuzes und hatte dies zurückgegeben, nachdem dieselbe Auszeichnung an Michel Friedmann mit der für sie inakzeptablen Begründung verliehen worden war, der umstrittene Lebemann habe sich um die deutsch-jüdische Aussöhnung verdient gemacht.

    Sie schreibt an Bundespräsident Wulff zu genau dem Thema „Kellektivschuld“ und Vertreibungverbrechen und bringt dabei etliche gute Fakten. Den Artikel habe ich dort gefunden: http://paukenschlag-blog.org/?p=2508

  15. Dieses Zitat ist passend:

    „Die Welt weiß alles, was die Deutschen getan haben; die Welt weiß nichts von dem, was den Deutschen angetan wurde.

    Buchanan“

  16. „Diese Einflußnahme erfolgte damals allerdings noch in Form plumper Kommandos und Vorschriften.“

    Aber, um der Wahrheit die Ehre zu geben, nicht nur, nicht einmal überwiegend, Uranus.

  17. „Die SS-Divisionen Handschar (Bosniaken) und Skanderberg(Albaner) haben praktisch nichts anderes gemacht. Anstatt auftragsgemäß in den Bergen Partisanen zu jagen, fielen sie lieber über unbewaffnete serbische Dörfer her und massakrierten nach alter moslemischer „Sitte“ die Zivilbevölkerung.“

    Hinsichtlich dessen bitte ich Dich, wagria, um eine nachvollziebaren Beleg. Aber bitte nicht wikipedia oder sowas.

  18. Bei derartigen Themen ist es am besten, kühl und praktisch zu denken. Zu Beginn der 2000er Jahre sprach ich mit einem damals noch lebenden WK II Offizier. Der erklärte mir folgendes: Wenn ein russisches Dorf erobert war, räumten wir als erstes die Kirche leer. Damit hatten wir ein Lazarett.
    Und die Frauen mußten Wäsche waschen, Kartoffeln schälen und sonstige Hand- und Spanndienste verrichten.Will sagen entweder man schießt alle Dorfbewohner tot/vergewaltigt sie oder man hat Hilfskräfte. Glaubt ihr denn die Wehrmacht wäre mit Waschmaschinen in der Krieg gezogen wie die Amis in den Irakkrieg?

    • Lieber Herr Zemella,

      ich hatte weder Ihre Adresse, noch die Telefonnummer veröffentlicht. Darf ich fragen, wen Sie meinen?

      Herzliche Grüße von *Mia

  19. Guten Tag,

    es bedarf in heutiger Zeit einen immensen Kraftakt, um das nahezu undurchdringliche Gefilde an Geschichtsverfälschung zu durchblicken und die Wahrheit zu erkennen.

    Ich danke für diesen Brief und die Courage.

    Deutschland – das war einmal eine prosperierende Nation, die sich den Repressalien des Ersten Weltkrieges erwehrte und einen eigenen Freiheitskampf führen musste. Das es heute so hingestellt wird, dass Deutschland einzig Zerstörung und Totschlag im Sinn hatte, ist den Siegern zu verdanken, die die Geschichte schrieben. Die Rolle Englands, Polens, des Versailler Vertrages, der völkerrechtswidrigen Verstümmelung des Landes und der wirtschaftlichen Ausbeute, Mord und Totschlag gegen Deutsche in besetzten Gebieten, DAS alles wird verharmlost und totgeschwiegen.

    Die größte Schande ist die Rückgratlosigkeit der Bundesrepublik, der „Volksvertreter“.

    Ich persönlich werde immerzu keinerlei Lügen unterstützen, und erst recht nicht, wenn es um die eigene Heimat geht!

    Ehre wem Ehre gebührt.

    DS

  20. Wir werden bald als Feinde der Demokratie verhaftet. Orwell als Analytiker dieser Demokratie ist mittlerweile unerwähnt. Alle Nordafrikaner sind aufgefordert ihre demokratischen Wünsche durchzusetzen. Alles andere wäre ja undemokratisch…Merkel fordert auf, hach wie lächerlich diese ehemalige Propagandasekretärin einer kommunistischen Jugendorganisation, und ich kenne diese Organisation, also darf ich behaupten das sie der Hitlerjugend ähnlich war. und schön, ja das darf ich auch schreiben.Jedenfalls fordert sie auf. DEMOKRATIE durchzusetzen. Was meint die unschöne Frau eigentlich?
    Wir wollten und hätten, wenn wir die Möglickeit gehabt hätten, aber immer dazu bereit gewesen wären, wenn andere auch uns den willen zu etwas gezeigt hätten?????

  21. O.g. Kommentar wird hoffentlich nicht gelöscht, sondern nur in die richtige Rubrik verschoben.Muss mir in meiner WUT hier hinein gerutscht sein.

  22. Von mir gelesene Bücher: Bismarck „Gedanken und Erinnerungen“, Otto Ernst Remer “ Kriegshetze gegen Deutschland“, Nordbruch “ Der deutsche Aderlass“, Grabert Verlag „Diverse“, Ulfkotte „Diverse“, Prof. Friedrich Grimm „Diverse“, Franz-Georg Willing „Diverse“….
    Ich wünsche mir noch MEHR Informationen…und vor ALLEM, die Möglichkeit diese zu verbreiten…

  23. Jeder einigermassen belesene Mensch ist sich der Geschichtslügen sicher. Nicht nur mir mit Lew Kopelew, auch mit von den Linken hochgelobten Solschenizyn, und Graf von Lehndorff wurde die in Jalta beschlossene Umsiedlung in ihrer Verwirklichung beschrieben. Manche Umzüge sogar vor Malta…
    Alten, totgemachten Menschen gilt mein tiefer Respekt.

  24. „Immerhin seien 5.000 Männer wegen sexueller Übergriffe verurteilt worden.“

    Vor ein, zwei Jahren hätte dieser Satz für mich ausreichend bewiesen, was für Unmenschen meine Vorfahren waren, und daß meine Großmutter und ihre Schwestern es vielleicht verdient hatten, ebenfalls vergewaltigt zu werden, während ihre Brüder abgeschlachtet wurden.

    Die Überlebenden waren alle so eingeschüchtert, daß sie jahrzehntelang geschwiegen haben, und ich erst 15 (!!!) Jahre nach dem Mauerfall erfahren hab, daß sie alle von derselben Kompanie geschwängert wurden. Was erklärt, wieso meine Großonkel- und Tanten sich alle so ähnlich und ziemlich russisch aussehen, und niemand von ihnen Kinder haben wollte. In meiner Familie haben sich nur diejenige fortgepflanzt, die nicht aus Vegewaltigungen stammen.

    Inzwischen hab ich denken gelernt, und ich sehe in der oben zitierten Aussage zuerst den Nachweis, daß die deutsche Geselllschaft und Justiz sexuelle Gewalt nicht geduldet, sondern verfolgt haben.

    Ich hab auch gelernt, extrem nett zu alten Menschen zu sein, und sie nicht länger als Täter zu betrachten. Und ich hab mir geschworen, jedem Revisionisten, dem ich begegne, zu einem Cafe einzuladen, und ihm zuzuhören und dankbar zu sein.

  25. Hallo aus Kanada,
    seit 57 Jahren lebe ich in Kanada, habe hier an Universitäten studiert und ein Professor an der Uni sagte einmal „Die Deutschen sind der Prügelknabe dieser Welt“, aber das man sich in Deutschland so verdummen lässt ist mir unbegreiflich. Ich stimme mit Herrn Zemella völlig überein, aber möchte nun eins zitieren von George Orwell „In times of universal deceit, telling the truth will be a revolutionary act“ ( In einer Zeit des Universalbetruges die Wahrheit zu sagen ist ein revolutionärer Akt). Mein ganzes Leben war ich stolz auf mein Vaterland, aber bei meinem Besuch in Deutschland 2010 ist mir eins klar geworden „Oh mein Vaterland wie bist Du so tief gesunken“.
    Ich danke Herrn Zemella fuer seine ehrliche Arbeit.
    K W

  26. Wer Zemella wegen seiner Ansichten über Deutschland beurteilt, sollte zuvor über andere Gegenden dieser Welt gelesen haben:
    „Späte Beichte: Aus dem Tagebuch eines slowenischen OZNA-Mannes“ von Zdenko Zavadlav, Hermagoras-Verlag / Mohorjeva založba, Klagenfurt / Celovec – Laibach / Ljubljana – Wien / Dunaj, ISBN 10-3-708-60490-3 und 13-9783-708-60490-9
    „Die offenen Wunden der Untersteiermark“ von Roman Leljak, Verein zur Erforschung der Jüngeren Geschichte der Republik Slowenien Radenci & Kulturverein deutschsprachiger Frauen „Brücken“ Marburg / Maribor & Deutscher Kulturverein Cilli an der Sann / Celje nad Savinjam ISBN 978-961-92891-8-1
    „Ordnungsgemäße Überführung“ von R. M. Douglas, Verlag C. H. Beck, München, ISBN 978-3-406-62294-6, Übersetzung von „Orderly and Humane“ der Yale University Press
    „To Walk with the Devil“ von Gregor Joseph Kranjc, University of Toronto Press, Toronto, ISBN 978-1-4426-4517-2 und 978-1-4426-1330-0
    „EUROPAS PLATZ IN POLEN – Polnische Europakonzeptionen vom Mittelalter bis zum EU-Beitritt“ von Claudia Kraft und Katrin Steffen, ??? Osnabrück 2007
    „Archipel Gulag“ / Архипелаг ГУЛАГ / Archipelag GULAG von Alexander Issajewitsch Solschenizyn / Александр Исаевич Солженицын / Aleksandr Isaevič Solženicyn, ISBN 10-3-499-12214-6, 3-499-12214-6, 13-9783-499-12214-9
    „Heisse Spuren des Kalten Krieges“ von Jože Dežman und Hanzi Filipič, Hermagoras-Verlag / Mohorjeva založba, Klagenfurt / Celovec – Laibach / Ljubljana – Wien / Dunaj, ISBN 978-3-7086-0736-8
    „Die „Eiweißlücke“ und die biotechnologische Eiweißsynthese“ von Birgit Pelzer-Reith und Reinhold Reith, Zeitschrift „Technikgeschichte“ Band 79 Heft 4/2012, ISSN 0040-117X, edition sigma – Verlag, Leuschnerdamm 13, 10999 Berlin
    …und dann sein Hirn einschalten. Vielleicht merkt er dann, wie seit 1945 die Wessies in Adenauerdeutschland londonfreundlich und die Ossis in Mielkedeutschland moskaufreundlich verscheißert worden sind.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s