Die Zwangsdemokratisierung von Schwarz, Weiß und Rot

Oder: Der Dritte Weltkrieg läuft auf Hochtouren und alle Vollpfosten jubeln!
Was haben wir damit zu tun? Ganz einfach: Ist denn noch niemandem aufgefallen, dass das Deutsche Reich die „panarabischen Farben“ pflegte und zwangsdemokratisiert wurde? Das Deutsche Reich besteht immernoch fort – die BRD ist nur die Verwaltungsfirma – wir leben seit der Kapitulation der Wehrmacht (NICHT des Deutschen Reiches!) auf besetztem Gebiet und warten wie blöde Schafe auf den Friedensvertrag und eine gültige Verfassung, anstatt sie endlich gemeinsam zu fordern. Falls ich etwas fehlinterpretiert habe, gibt es mehr und ausführlichere Infos unter http://deutsches-amt.de/

Schwarz, Weiß und Rot waren die Farben der arabischen Befreiungsflagge von 1952! Sie ist seit der Bildung der Vereinigten Arabischen Republik im Jahre 1958 Vorlage für einige arabische Nationalflaggen und drückt die Unabhängigkeit gegenüber der britischen Fremdherrschaft aus:

  • Schwarz steht für die Jahre der Unterdrückung
  • Weiß symbolisiert die strahlende Zukunft
  • Rot steht für das Blut, das für die Erlangung der Ziele im Kampf vergossen wurde

Zur Info: In der Scharia gibt es ein anderes Geldsystem, das ein Zinsverbot beinhaltet. Das widerum geht den Bankern / Lobbyisten und Kriegstreibern tierisch auf den Sack. Alle freien islamischen Länder sollen zwangsdemokratisiert und mit einer Zentralbank ausgestattet werden. Die Scharia soll abgeschafft werden, damit die Banker sich auch an den letzten Menschen dumm und dämlich verdienen können!! Angebliche Terroristen sind – wie wir letzten aufrichtigen Deutschen: Freiheitskämpfer!!


DENKT EUCH FREI, wenn Ihr die Intrigen überstehen wollt!!


 

22 thoughts on “Die Zwangsdemokratisierung von Schwarz, Weiß und Rot

  1. Nuja, Mia ist alles so korrekt, was Du schreibst. Schön, dass mal wieder was von Dir zum Lesen da ist. Was’n los so ? Hab schon auf eienm anderem Blog nach Dir gefragt, weil Du Dir doch hier solche Mühe gabst/gibst.-Was ich meine, ging es Dir evtl. nicht so gut, weil doch die Abstände so groß wurden ? Naja brauchst nicht zu antworten, wenn Du nicht willst, ist doch gut, dass es Dich noch gibt. Danke😉 !

    Grüße an Dich und an alle hier😉 !

    x-ray

    • Ist alles in bester Ordnung, x-ray… Wie Ariald schon korrekt bemerkte, schreibe ich weniger und mache endlich wieder das, was mich (noch) fröhlicher stimmt. Viiiel Musik und lustige Gesprächsrunden mit den Schlafschafen draußen im echten Leben / auf der Straße / bei Konzerten / Demos usw. – da sind echt klasse Leute dabei!! 8)

      Sonnige Grüße zurück von *Mia

  2. Ich glaub Mia schreibt weniger, macht aber dafür mehr Musik und treibt sich draußen rum … wobei sie einen sehr fröhlichen Eindruck macht😀

  3. Naja, Afghanistan gehört nun wirklich nicht mehr zu den arabischen Ländern, aber das viele s-w-r ist schon auffällig. Das dies die panarabischen Farben sind, wurde mir erst anfang dieses Jahres klar. In Osteuropa gibts ähnliches, r-w-b sind die panslawischen Farben (Holland und Frankreich gehören da natürlich nicht dazu:mrgreen: )

    Ich hab viel Sympathie mit den Revolution in diesen Ländern und das auch öfters bei Altermedia und bei Ariald diskutiert, wobei ich da eine dort eher nicht so populäre Position vertrete, aber das mach mir nichts aus😉

    Schön mal wieder was von dir zu lesen, Mia !

    • Freut mich auch, von Dir / Euch zu lesen!! Hab so einige Leute vermisst…:mrgreen:
      Bin jetzt wieder öfter bei „Facebook“ & „Youtube“ – da muss man sich wegen einer Buchstabenbegrenzung kurzfassen, was mir wirklich gut tut. So habe ich mehr Zeit für andere Dinge, die im letzten Jahr definitiv zu kurz gekommen sind. Mutiger bin ich durch meinen „Außendienst im Volk“ auch schon geworden. Werde – wenn alles klappt – im Juno nen Gastauftritt bei 3 Konzerten haben. Mal sehen… Vielleicht gebe ich wirklich mal ein eigenes?! Ihr seid dann natürlich herzlich eingeladen, mit mir zu feiern!!😛

  4. JA! Das wäre ne klasse idee mia. Bist du bald in Radio Germania?? versuch ich zu hören dann.

    Ja das kann ja sein, aber es ist eben nicht unsere Geschichte. Die Fareben der Demogratischen bewegung in DE sind eben S-R-G-, und selbst wenn das Dt. Reich seine Handlungsfähigkeit wieder zurück erlangen sollte sind die farben des neuen dt. Reiches S-R-G und nicht die des neuen dt Bundes S-W-R-

  5. Hallo Mia, du hattest ja vor einigen Monaten hier geschrieben, daß du künftig mehr Musik und andere Dinge machen wolltest und deshalb hier im Blog weniger schreibst. Es freut mich sehr, daß du das jetzt auch so durchziehst und dich offenbar auch gut dabei fühlst. Wenn du an Demos teilnimmst, dann bist du vielleicht auch bei den Graswurzel-Demos gegen den Euro-Rettungsschirm dabei, die seit einigen Wochen immer Samstags ab 11:00 Uhr in Berlin vor dem Kanzleramt stattfinden?

    Noch ein paar Worte zum Zinsverbot im Islam und zu den Bankern. Die Informationen dazu habe ich aus dem Buch „Das Kapitalismuskomplott“ von Oliver Janich. Du wirst dich erinnern Mia, Oliver Janich war auch Teilnehmer beim Nikolaustreffen am 06.12.2010 in Berlin, auf welchem du schwer erkältet eine Rede gehalten hast. Ich kenne kein anderes Buch, in dem die gigantische Verdummung, welche in unvorstellbarem Ausmaß von Politikern und Hauptstrommedien über die deutsche Bevölkerung ausgeschüttet wird, derart detailliert und dabei sehr verständlich auseinander genommen wird.

    In islamischen Gesellschaftsformen gibt es zwar offiziell ein Zinsverbot, das wurde aber praktisch schon immer unterlaufen. Auch muslimische Geschäftsleute haben schon lange erkannt, daß es ein einigermaßen funktionierendes Geldsystem ohne Zinsen nicht geben kann. Die genauen Gründe dafür sind in Janichs Buch beschrieben. Die Zinsen, die in islamischen Gesellschaftsformen bei finanziellen Transaktionen trotz des Zinsverbotes fließen, werden von den Muslimen z.B. „Gewinnbeteiligung“ genannt.

    Zu den Bankern. Hier kommt Moral Hazard ins Spiel, was in diesem Fall heißt: Wenn Informationen risikolos zum eigenen Vorteil genutzt werden können, wird es jemanden geben, der das auch tut. Die Banker tun es, und genau das ist eines der Hauptprobleme in der aktuellen Finanzkrise. Die Banker haben gerade durch die letzte Finanzkrise sehr schnell gelernt, daß die einschlägigen Gesetze des Strafgesetzbuches für sie offenbar nicht gelten. Die Spekulationsblasen können jedes erdenkliche Finanzvolumen haben, wenn sie platzen, haftet auf jeden Fall der deutsche Steuerzahler. Das ist der eigentliche Skandal, daß hier die Staatsanwälte ganz offensichtlich keine Ermittlungen im Sinne des Strafrechtes aufnehmen dürfen. Wer verbietet ihnen das wohl?

    • „…daß es ein einigermaßen funktionierendes Geldsystem ohne Zinsen nicht geben kann…“
      „Die Zinsen, die in islamischen Gesellschaftsformen bei finanziellen Transaktionen trotz des Zinsverbotes fließen, werden von den Muslimen z.B. „Gewinnbeteiligung“ genannt.“

      Man kann doch schon auf verschiedene Art verzinsen, den Zins pauschal erheben quasi als Rendite bzw. Gewinnmarge, also (jeweils) extra rechnen als zusätzlichen Schuldbetrag, oder eben halt in beliebigen Zyklen, z.B. monatlich, auf den zu verzinsenden Betrag gleich aufschlagen, so dass es dann leicht zum exponentiellen Wachstumsprozess kommen kann (Zinseszins)…

      Hierzu jedenfalls eine schon etwas ältere Vorwarnung bzw. schlicht Prognose zu unserem spezifischen Zins-System (dem der westlichen Welt): „Finanzkrise und Crash – Dirk Müller spricht offen bei N24“

  6. Liebe Mia,
    einmal gehört zu den panarabischen Farben auch noch grün als Farbe des Islams dazu und dann sind sie viel früher entstanden.
    Im Kampf gegen das türkische Joch, damals noch mit Hilfe der Engländer. Das Deutsche Reich war auf Seiten der Türken. Demokratiesieung war von keiner Seite gefragt und die Scharia stand nicht zur Disposition.

    Was das Zinsverbot betrifft: Auch in fundamentalislamischen Ländern vergibt niemand Kredite ohne Zinsen, es wird alles nur ein wenig umformuliert und benannt. Am Prinzip, dass es nix umsonst gibt, ändert das nix. Schon gar nicht in der islamischen Welt, die alles andere als menschenfreundlich ist.

    • Traurig, dass Du inzwischen lieber hetzt, anstatt selbständig zu denken… Natürlich werden auch in islamischen Ländern die höchsten Stellen nicht von friedliebenden religiösen, sondern von geldgierigen und machthungrigen Leuten besetzt. War es in der Geschichte jemals anders? Man man man…

  7. Innenpolitisch gibt es nichts, aber auch gar nichts was zur Hoffnung veranlasst.
    Während wir Deutschen und die anderen westeuropäischen Völker in ihrer Dekadenz dahinsiechen, der Todesspirale herrunterrasen, dabei auch noch kräftig mithelfen und ihre Zukunftsaussichten ziemlich trübe sind, ist es – für mich – erfreulich zu sehen, das andere Völker in ihrer Heimat ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und zum Erfolg kommen, auch wenn sie dafür einen Blutzoll entrichten zu haben.

    In Libyen hat der letzte Akt begonnen. Gestern haben sich auch die Bewohner von Tripolis erneut – wie schon im Februar – gegen ihren Diktator erhoben. Etwas zu früh scheint mir, den Verstärkung von den Fronten im Westen, Süden und Osten war zu dem Zeitpunkt noch mehr als 30 km entfernt und sie beginnen erst jetzt das Stadtgebiet zu erreichen.

    Alleine die NATO hilft entschlossen !

    Zur Zeit toben schwere Kämpfe, aber ungefähr die Hälfte der Stadt dürfte schon befreit sein, wie nahezu der gesamte Rest des Landes.

    Ich habe über dieses Thema in den vergangenen Monaten sehr oft meine Meinung geschrieben. Dabei mußte ich leider die Erfahrung machen, das so manche Nationalisten und Patrioten ihren Frust über die innenpolitische Lage in Ablehnung und sogar Hass von Befreiungsbewegungen speziell des arabischen Raumes ummünzen. So nach dem Motto, wenn hier nichts besser wird, dann soll das woanders auch nicht der Fall sein.

    Nun meiner nationaler Überzeugung kann dieses idiotische Verhalten nicht im mindesten Schaden zufügen.

    Ich kann mich für andere freuen, auch wenn hier nichts besser wird.
    Meine Gratulation an die Libyer, Tunesier, Ägypter und denen, die es bisher schon geschafft haben zumindest mal Fortschritte zu erzielen. Hoffentlich schaffen das auch noch die Syrer, Palästinenser und andere.

  8. Pingback: „Obama will mich töten!“ – Gaddafis politisches Testament, ungekürzt « Mit Patriotismus zur Freiheit! Con patriotismo por Libertad! С патриотизмом за свободу! With patriotism for Freedom! Avec patriotisme po

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s