Pogo en el parlamento – Revoluciona: Dee Ex

„Pogo en el parlamento revoluciona tu ciudad“ heißt soviel wie „Pogo im Parlament revolutioniert Eure Stadt“. Ja, die Spanier hatten schon immer viel Temperament. Einige unserer Großväter durften das schon damals schätzen lernen. Mein neuer „Amigo“ hat dazu bestimmt einiges zu sagen. Im Gegensatz zu uns Deutschen darf er darüber sprechen😉

Rafa, ein spanischer Freiheitskämpfer, muss durch Zufall über meine Musik gestolpert sein und hat vor ein paar Tagen das Lied „Skandal“ auf seinem Blog verlinkt.

Er schrieb dazu: „Hip hop patriota desde Alemania. Como nos gusta.“ (Zu dt.: „Hip-Hop-Patrioten aus Deutschland. Wie es uns gefällt.“) Ich habe das ebenfalls durch Zufall entdeckt, nachdem mir bereits positive Rückmeldungen aus der Schweiz, aus Österreich, Italien, Ostdeutschland/Polen, Russland, Dänemark, den USA, aus Mexiko, usw. bekannt wurden und ich nach mir „googelte“.

Ganz ehrlich? Es erfüllt mich mit Stolz, dass sich befreundete Vaterländer zunehmend über die Entstehung eines neuen deutschen Patriotismus freuen. Es entlastet mich und andere Freiheitskämpfer – weil die, die gegen uns aufgehetzt wurden, trotz aller Lügenmärchen erkannt haben, dass wir deutschen Patrioten sie keinesfalls verachten, sondern ebenso für ihre Stärke und den Widerstand gegen die Unterdrückung von „Oben“ achten, wie uns selbst.

Das gezeigte Bild ist ein „Screenshot“ von Rafas Blog. Ich bedankte mich bei ihm für die Verbreitung des Liedes; erzählte ihm, dass man mir in Deutschland nen Maulkorb verpasst hat, weil niemand die Wahrheit hören soll; beichtete, dass ich mich sehr darüber freue, dass die Spanier nicht wie die Antideutschen seien (weil sie mich NICHT pauschal verurteilen) und verabschiedete mich mit patriotischen Grüßen.

Er antwortete mir, dass sie meine Musik lieben würden – auch oder besonders das Lied „Europa der Vaterländer“ und dass sie auch künftig gern Werbung machen wollen. Besonders schön fand ich den Teil, dass spanische Patrioten immer zu deutschen Patrioten stehen werden, weil sie Brüder seien. Er sprach davon, dass die spanischen Großeltern in einer SS-Division im damaligen Bürgerkrieg Seite an Seite mit unseren deutschen Großeltern gegen den Kommunismus gekämpft hätten und dass wir auch aus diesem Grund immer im Kampf gegen die Feinde Spaniens und Europas vereint sein werden. Änderung nach weiterer Recherche:

Über die spanische SS-Division wird in einem Mehrteiler berichtet.

u. v. m.

Wie auch immer – Die Regierungen glauben doch tatsächlich immernoch, dass sie mit uns Völkern machen könnten, was sie wollen… Aber Pustekuchen! Wir Denker werden immer mehr und egal, als was man uns öffentlich bezeichnet; egal, was man uns unterstellt, um uns gesellschaftlich auszugrenzen – wir Aufrechten finden immer wieder zueinander und werden unsere Länder aus dem Schlamassel holen, in den uns korrupte Politiker, Medien und Wirtschaftsbosse gebracht haben.

Geeint stehen wir „für ein Europa der Vaterländer“! Der Hass auf uns freie Nationale / Patrioten, die aussprechen, was sie denken, ist zwar bedauerlich, weil wir dran gehindert werden sollen, für den Frieden und die Freiheit unserer Länder gerade zu stehen – aber je öfter uns die EU-Diktatoren (die Schoßhunde der NWO-Elite) ungerecht behandeln und je aggressiver sie versuchen, unseren Willen und unsere Herzen zu brechen, umso fester werden wir an den Sieg der Gerechtigkeit glauben.

Auch wenn die Zensur in der BRD immer öfter zuschlägt und schon bei Google ganze Seiten „entfernt“ werden, nur weil der Inhalt bzw. die Informationsquellen nicht frei zugänglich sein sollen… – Wer über den Tellerrand hinaus schaut, wird erkennen, dass viele Länder um uns herum von der gleichen Sonne erleuchtet und inspiriert werden, wie wir Deutschen.

Mit meinem neuen spanischen Kumpel werde ich mich jedenfalls noch öfter unterhalten. Ins Gespräch kamen wir erstmals über seinen Blogbeitrag zum o. g. Lied und dann nochmals im Kommentarbereich meines letzten Artikels. Ich denke, er ist ein netter Mensch und ich will herausfinden, ob meine innere Stimme mal wieder Recht hat. Ist mir wurscht, was die Antifa von ihm hält – ich verurteile eben niemanden vorschnell aufgrund seiner Herkunft oder seines Weltbildes, sondern werde Fragen stellen, wenn etwas unklar ist 8)

25 thoughts on “Pogo en el parlamento – Revoluciona: Dee Ex

  1. Ola,
    „Für unsere und eure Freiheit“.Patrioten aller Länder vereinigt euch!
    (Blaue Division: Einsatz in Rußland…lexikon-der-wehrmacht.de)
    mpG

    • Danke🙂 Sag mal, weißt Du, ob es mehrere „Blaue Divisionen“ gab? n-tv hat die Spanier gar nicht erwähnt: http://www.n-tv.de/panorama/Massengrab-in-Kroatien-entdeckt-article65388.html

      In Kroatien ist ein Massengrab aus dem Zweiten Weltkrieg mit Leichen deutscher Soldaten entdeckt worden. Das Grab mit den sterblichen Überresten von schätzungsweise 4500 Menschen liege bei der Gemeinde Harmica direkt an der Grenze zu Slowenien, berichtete der stellvertretende Vorsitzende der kroatischen Menschenrechtsorganisation „Helsinki Komitee“, Zvonimir Cicak. Die Soldaten gehörten zur sogenannten „Blauen Division“ der Wehrmacht und seien im Mai 1945 von jugoslawischen Partisanen getötet worden.

      Das Komitee habe der kroatischen Staatsanwaltschaft Knochen aus diesem Grab vorgelegt, die von Bauern bei der Arbeit auf ihren Äckern zutage gefördert worden seien, sagte Cicak weiter. Es sei ein Antrag zur Exhumierung der sterblichen Überreste gestellt worden. Es sollen sich rund 500 deutsche Offiziere unter den Getöteten befinden. Die „Blaue Division“ war 1944 von der Wehrmacht aus „Reichsdeutschen“ und in Kroatien lebenden „Volksdeutschen“ gegründet worden. Sie wurde gegen die kommunistischen jugoslawischen Partisanen eingesetzt.

      Zweites Grab bei Ungarn

      Darüber hinaus wurde nahe der kroatischen Stadt Cakovec im Grenzgebiet zu Ungarn bei Bauarbeiten ein Massengrab mit vermuteten 1500 Leichen entdeckt. Bei den Toten handele es sich um kroatische Soldaten, die im Krieg mit Nazi-Deutschland verbündet waren und im Juni 1945 von jugoslawischen Partisanen umgebracht wurden.

      Im früheren Jugoslawien, das im Zweiten Weltkrieg zeitweise von Deutschen besetzt war, hatten sich kommunistische Partisanen und faschistische kroatische Verbände mit größter Gewalt bekriegt. Die kroatischen Faschisten waren Verbündete Hitlers. Nach dem Krieg hatten die Partisanen blutige Vergeltung an ihnen verübt. Nach Darstellung von Kroatiens Innenminister Tomislav Karamarko gibt es in Kroatien rund 840, im benachbarten Slowenien 600 und in Bosnien-Herzegowina etwa 90 solcher Massengräber. Im letzten Monat war ein solches Massengrab in Slowenien mit mehreren hundert Leichen entdeckt worden.

      Ein spanischer Nachkomme eines damaligen Soldaten der „Blauen Division“ erzählte über die Auflösung:

      Auf starken außenpolitischen Druck hin beorderte Franco die Division 1943 zurück nach Spanien. Am 20. Oktober 1943 wurde sie offiziell aufgelöst. Zahlreiche Freiwillige blieben jedoch zurück und bildeten zunächst eine „Spanische Legion“, aus der später zwei Freiwilligen-Kompanien (101 und 102) der Waffen-SS hervorgingen. Beide Kompanien kämpften im Frühjahr 1945 bei der Verteidigung von Berlin gegen die Rote Armee.

      Wer hat denn nun Recht? Oder besser gefragt: Wem soll man denn nun glauben?

      • Also die google-Suche Stichwortsuche erbringt zwei davon, eine spanische und eine kroatische. Letztere dürfte auch die in den jugoslawischen Massengräbern sein.
        Die meisten Einträge befassen sich mit der spanischen.

        • Na so weit war ich auch schon😉 Wäre es möglich, dass Wikipedia nur von der spanischen spricht, weil es bei der kroatischen und deren Geschichte so viele tote Deutsche zu beklagen gibt? Wer weiß, was da im Argen liegt. Immerhin sollen viele unserer Soldaten laut dem n-tv Artikel erst nach dem Krieg abgeschlachtet worden sein. Vielleicht will man das ja auch – wie so vieles andere – verschweigen?! Hab manchmal das Gefühl, als wenn die Geschichtsschreibung der „Sieger“ uns vermitteln möchte, dass wir nicht das Recht hätten, um unsere Toten zu trauern; als wenn andere Leben mehr wert gewesen sein sollen, als die unserer Vorfahren. Mensch ist doch Mensch, oder nicht?

  2. Die Hymne der „Blauen Division“ – HIMNO DE LA DIVISIÓN AZUL

    Pinchar para escuchar (zum Anhören anklicken): http://www.rumbos.net/cancionero/4245_004.htm#mp3 oder http://www.goear.com/listen/a3bf8a6/himno-de-la-division-azul-himno-de-la-division-azul

    Die Spanier singen von ihren Kameraden, die sie – in der Steppe, unter blauem Himmel begraben – in Russland zurück lassen mussten. Ein Lied voller Leidenschaft und Trauer in gleichem Maße.

    Falls jemand mitsingen möchte:

    Con mi canción la gloria va por los caminos del adiós,
    que en Rusia están los camaradas de mi División.

    Cielo azul a la estepa desde España llevaré,
    se fundirá la nieve al avanzar, mi capitán.

    Vuelvan por mi el martillo al taller, la hoz al trigal.
    Brillen al sol las flechas en el haz
    para ti, que mi vuelta alborozada has de esperar
    entre el clamor del clarín inmortal.

    En la distancia queda gozo del hogar
    con aires de campanas, vuelo de la paz.

    Resuenan los tambores; Europa rompe albores,
    aligerando nubes con nuestro caminar.

    Con humo de combate yo retornaré,
    con cantos y paisajes que de allí traeré.

    Avanzando voy; para un mundo sombrío
    llevamos el sol; avanzando voy
    para un cielo vacío llevamos a Dios.

  3. Tja, die Spanier. Ihre Regierungsform zu Zeiten des verfluchten zweiten Weltkriegs wird mit dem Wort „Faschismus“ neben Italien am meisten in Verbindung gebracht.

    Dabei ist dieses Wort ziemlich idiotisch, weil es einen „Faschismus“ in Italien nie gegeben hat.

    Es war ein Wort, das vor allen Dingen von den Russen genutzt und eingeführt wurde, um die Tatsache zu verbergen, dass Hitler ein Sozialist war; weshalb man das Wort Sozialismus in seinem Zusammenhang so wenig wie möglich gebrauchen wollte.

    Das Wort mit der spanischen Regierungsform zu Zeiten Francos in Verbindung zu bringen, ist noch idiotischer.

    Freut mich, dass einige von ihnen noch so einigermaßen freudige Dinge schreiben können, in Anbetracht der sozialen Lage dort.

    • „Die unsichtbare Macht des Geldes kontrolliert und versklavt die Menschheit. Sie finanzierte Kommunismus, Faschismus, Marxismus, Zionismus, Sozialismus. All diese sind dafür bestimmt die USA zu einem Mitglied der Weltregierung zu machen.“ (Mercury Magazine, Dezember 1957, Seite 92)

      Rabbi Julius T. Loeb, Zionist in Washington – schreibt im Buch „Who is Who in Nation Capital 1929-1930: „… die Hauptstadt der Vereinten Staaten dieser Welt wird Jerusalem sein.“

      Damit wäre klar, warum die Politiker für ein einseitiges Bekenntnis zum Existenzrecht nur eines Staates sind, anstatt allen Völkern ein Existenzrecht zuzugestehen.

        • Kennst Du eigentlich schon diese Seite?

          http://lichtinsdunkel.blogspot.com/2008/10/benjamin-freedman-ein-insider-wart.html

          Für mich war sie die Antwort auf all die Fragen, die ich mir über die ganzen Jahre wegen der Geschichte gemacht hatte, weil die Dinge so, wie sie uns geschildert wurden, nicht zusammen passten. Ich wartete immer auf ein paar Fakten dazu, die die Zusammenhänge erläutern konnten, und fand sie dann hier im Internet durch Zufall.

          Und auf der Seite wird das sogar mit Bildbeweisen und klar nachweisbaren Fakten untermauert!

          Die Balfour-Deklaration kann man sogar auf Wikipedia nachlesen. Dort werden zwar die Dinge etwas verfälscht wiedergeben; doch ich denke selbst der Dümmste wird sofort merken, wie suspekt das ist. Denn warum sollte England nach dem Ersten Weltkrieg irgendetwas da unten in Palästina unternehmen? Da merkt doch wohl jeder, wie diese Sache stinkt.

          Tja, das Übel unserer Welt liegt zu einem großen Teil in der Geschichte begraben. Wird Zeit, dass dafür endlich einmal ein anständiges Bewusstsein aufkommt, damit man das aufarbeiten und die Schäden wenigstens mildern kann.

          Und nie wieder Krieg für Israel!

  4. Nochmals vielen Dank Mia ​​durch einen Verweis auf die spanischen Soldaten, die Furon Ostfront gegen die Sowjets und ein neues Europa zu kämpfen, war ich aufgeregt, in spanische Hymne read „Blaue Division“ für junge spanische Patrioten heute sind ein Beispiel für Mut und Heldentum im Kampf fhürer sich wiederholt gezeigt, der Wert, mit dem die spanischen Freiwilligen (überwiegend Falangisten) gab sein Leben vor uns batalla.Desde unserem Blog möchten Sie bitten, ein paar Fragen über Ihre Musik, die innerhalb von ein paar Blogs „maverick“ Spanisch veröffentlicht werden würde, aber wir brauchen, um uns eine E-Mail und fragen Sie sich die Fragen, die Art
    und Weise. Erhalten eine große Umarmung von Ihrem spanischen Freund.
    Rafa

    • Buenos días, mi amigo. A tu commentario:

      De nada. Estoy feliz en las pocas cosas buenas de nuestra historia compartida. Me llena de orgullo que nos entendemos tan bien, a pesar de que somos extranjeros. Espero sinceramente que esto sigue siendo así.

      Te he mandado un mensaje privado. Usted ya debe estar en tu buzón de correo. Saludos desde Berlín🙂

  5. „Er sprach davon, dass die spanischen Großeltern in einer SS-Division im damaligen Bürgerkrieg Seite an Seite mit unseren deutschen Großeltern gegen den Kommunismus gekämpft hätten“

    Das,liebe Mia, ist etwas mißverständlich.
    Im spanischen Bürgerkrieg kämpfte die deutsche Freiwilligenlegion „Condor“( nicht SS, sondern Luftwaffe ) gegen die internationalen Republikaner.

    Im zweiten Weltkrieg kämpfte die spanische „Blaue Division“ an der Ostfront mit der Wehrmacht gegen die bolschewistische Rote Armee.

  6. Course im Jahre 1937 die Legion Condor der deutschen Luftwaffe gekämpft, um die kommunistische Herrschaft in Spanien während des Bürgerkriegs Ende.
    In 1939-1940 20.000 spanischen Freiwilligen trat der Wermacht den Sowjets an der Ostfront kämpfen.

    Grüße!

  7. hallo mia!
    du hast post von mir bekommen (mit anlage). habe mit dem verfasser gesprochen und er hat die erlaubnis erteilt, sein schreiben entsprechend weiter zu leiten, wenn es dir so gefällt. vielleicht frisierst du es ja nochmal.
    gruß aus kassel
    martin

  8. De3X :„Mi abuelo, Carlos“ fue en la Legión Cóndor. Más tarde fue también en el frente oriental. Tal vez nuestros abuelos sabían.

    you have a private message in your e-mail MIA….!!🙂

  9. hahahaha….mia verfügt über ein Schwimmbad!

    Hier haben Sie ein Video von einem Sport von einigen Kameraden in einem Viertel der Nähe von Madrid in diesen Tagen im September

  10. @DeeEx: Sie scheinen erstaunt darüber, dass Spanier auf deutscher Seite gekämpft haben?

    Zum Entsetzen von Guido Knopp, aber leider auch einiger national eigestellter Deutscher, gab es da noch viel „exotischere“ Ausländer, welche in deutscher Uniform gekämpft haben, z.B.:

    • Dankeschön! Nun ja… Die Möchtegern-„Nationalen“, die das schockiert, sind wahrscheinlich genau die, die mich – genau wie die Antideutschen auch – grundlos anfeinden.😉 Die glauben wahrscheinlich nichtmal die Geschichte mit den nach Riggs geschätzten „150 000 jüdischen Wehrmacht- und SS-Soldaten“, die Seite an Seite mit Deutschland gekämpft haben sollen. Unter denen auch die Jüdischen Frontsoldaten, die „damals“ Partei für uns ergriffen haben… Am Freitag, dem 24. März 1933, dem Tag der Veröffentlichung der vermeintlich „jüdischen“ »Kriegserklärung« im britischen »Daily Express«, richtete der Vorsitzende des »Reichsbundes jüdischer Frontsoldaten«, Dr. Löwenstein, folgendes Schreiben an die Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika, in Berlin:

      »Wir erhielten Kenntnis von der Propaganda, die (auch) in Ihrem Lande über die angeblichen Gräueltaten gegen die Juden in Deutschland gemacht wird. Wir halten es für unsere Pflicht, nicht nur im vaterländischen Interesse, sondern auch im Interesse der Wahrheit, zu diesen Vorgängen Stellung zu nehmen.

      Es sind Misshandlungen und Ausschreitungen vorgekommen, die zu beschönigen gerade uns bestimmt fernliegt. Aber derartige Exzesse sind bei keiner Umwälzung vermeidbar. Wir legen Wert auf die Feststellung, dass die Behörden in allen uns bekanntgewordenen Fällen energisch gegen Ausschreitungen vorgegangen sind, wo immer die Möglichkeit des Eingreifens vorlag.
      Die Ausschreitungen wurden in allen Fällen von unverantwortlichen Elementen unternommen, die sich im Verborgenen hielten. Wir wissen, dass die Regierung und alle führenden Stellen die vorgefallenen Gewalthandlungen auf das schärfste missbilligen.

      Es ist aber auch unseres Ermessens an der Zeit, von der unverantwortlichen Hetze abzurücken, die von sogenannten jüdischen Intellektuellen im Ausland gegen Deutschland unternommen wird.
      Diese Männer, die sich zum überwiegenden Teil nie als Deutsche bekannten, ihre Glaubensgenossen im eigenen Lande, für die sie Vorkämpfer zu sein vorgaben, im kritischen Augenblick im Stich ließen und ins Ausland flüchteten, haben das Recht verwirkt, in deutsch-jüdischen Angelegenheiten mitzureden.
      Ihre aus sicherem Versteck abgeschossenen Pfeile schaden wohl Deutschland und den deutschen Juden, aber sie dienen den Schützen selbst gewiss nicht zur Ehre. Ihre Berichte strotzen von Übertreibungen.

      Wir wären der Botschaft der Vereinigten Staaten sehr dankbar, wenn sie dieses unser Schreiben, das wir im vollen Verantwortungsgefühl für das, was wir damit aussprechen, der Botschaft überreichen, unverzüglich nach Amerika kabeln würde. Der unterzeichnete Bund ist bereit, die entstehenden Kosten zu übernehmen.

      Da wir wissen, dass am Montag eine groß aufgezogene Propaganda gegen Deutschland unter dem oben gestreiften Thema stattfinden soll, würden wir es begrüßen, wenn unser Schreiben schon möglichst Montag in der amerikanischen Öffentlichkeit bekannt wäre.

      Reichsbund jüdischer Frontsoldaten e.V.«

      In einer Botschaft an die Frontkämpfer der Welt vom gleichen Tag hieß es – Zitat:

      »Die Gräuelpropaganda lügt.
      Die Drahtzieher sind politische und wirtschaftliche Interessenten.
      Die jüdischen Literaten, die sich dazu brauchen lassen, haben früher in Deutschland uns jüdische Frontsoldaten verhöhnt.

      Ihr Kameraden werdet am wirksamsten der Beruhigung Deutschlands nützen, wenn Ihr als ehrenhafte Soldaten Eure Stimme erhebt gegen die unritterliche und ehren-kränkende Behandlung Deutschlands seit vierzehn Jahren.«

      (Riggs ist ein amerikanischer Geschichts-Professor an der American Military University. Seine Großmutter war selbst Jüdin und er diente als Freiwilliger in der israelischen Armee sowie als Offizier im US-Marine-Corps.)

      Ich war übrigens nicht erstaunt, sondern erfreut, dass mir der Spanier die Geschichte von der „Legion Condor“ bestätigte. Opa Karl war damals dabei – ich hatte irgendwann mal ein wenig über ihn recherchiert.
      Opa Karl

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s