Archiv | Oktober 2011

„Obama will mich töten!“ – Gaddafis politisches Testament, ungekürzt

Wie es scheint, stimmt meine „Recherche“ mit dem bereits 1871 von Albert Pike angekündigten 3. Weltkrieg gegen die muslimische Welt… 😦 Nicht nur der zionistische Historiker von der Partei DIE FREIHEIT hat innerlich gekocht, als ich ihm bei meinem „Verhör“ davon erzählte, auch Israel und der Kopf der zionistischen Vereinigung würden / sollten mich laut Partei-Vorstand Stadtkewitz kritisch „beobachten“. Er selber hat möglicherweise immernoch nicht verstanden, mit wem er sich da eingelassen hat.

Warum werde ich von diesen Leuten beobachtet und hinter meinem Rücken aufs Schärfste „kritisiert“, wenn ich hier nur angeblichen Stuss von mir gebe? Warum sollte ich von PI & Co als „Verschwörungstheoretikerin und Antisemtin“ gebrandmarkt werden, obwohl ich nie etwas Antisemitisches bzw. „Judenfeindliches“ geäußert habe? Ich war und bin stets darauf bedacht, nicht die Völker für die Taten ihrer Regierungen verantwortlich zu machen! Egal, um welches Land es geht.

Zurück zu den momentanen Ereignissen und den Indizien dafür, dass meine „Theorien“ wahrscheinlich stimmen: Es ist erschütternd, was zur Zeit in der Welt geschieht! Was können wir freidenkenden Menschen nur tun, um ein weiteres Abschlachten zu verhindern, wenn nicht einmal die Landesherren der „angegriffenen“ Länder eine Überlebens-Chance haben, sofern sie ihr Volk und ihre sozialen Prinzipien nicht verraten wollen?

Im Mai diesen Jahres habe ich die Zwangsdemokratisierung von Schwarz-Weiß-Rot thematisiert und lag damit gar nicht mal so falsch. Ein islamisches Land nach dem anderen wurde und wird demnächst „demokratisiert“. Zum aktuellen Fall in Libyen, titelt der IRIB World Service des Iran, „Gaddafi hat viele Geheimnisse westlicher Länder mit ins Grab genommen“, wovon uns die BRD-Medien sicherlich nicht freiwillig berichten werden.

Für alle, die sich über Gaddafis Tod freuen, will ich sein Testament aus dem Magazin COMPACT 7/2011 (zur Ausgabe) nochmals zur Info zur Verfügung stellen.

„Viele schreiben über ihn, oft werden seine Worte aus dem Zusammenhang gerissen: Oberst Muammar Gaddafi, der libysche Staatsführer. Hier ist sein politisches Testament, ungekürzt und unzensiert.“

Muammar Gaddafi bei Afrika-Gipfel (2005)

Muammar Gaddafi bei Afrika-Gipfel (2005)

O-Ton: „Obama will mich töten“

Seit 40 Jahren, oder ist es länger, ich kann mich nicht erinnern, tat ich alles, was ich konnte, um den Menschen Häuser, Spitäler, Schulen zu geben, und wenn sie hungrig waren, gab ich ihnen Essen. Ich wandelte sogar bei Bengasi die Wüste in Ackerland um; ich behauptete mich gegen die Attacken jenes Cowboys Reagan. Als er meine Adoptivtochter, die ein Waisenkind gewesen war, tötete, hatte er versucht, mich zu töten, stattdessen tötete er jenes arme, unschuldige Kind. Dann half ich meinen Brüdern und Schwestern aus Afrika mit Geld für die Afrikanische Union; tat alles, was ich konnte, um den Menschen das Konzept einer wahren Demokratie zu verstehen helfen, in der Einwohnerausschüsse unser Land regieren.

Aber das war nie genug, wie einige mir sagten, sogar Leute, die 10-Zimmer-Häuser, neue Anzüge und Wohnungseinrichtungen hatten, waren nie befriedigt. Da sie so egoistisch waren, wollten sie mehr, und sie sagten Amerikanern und anderen Besuchern, sie brauchten Demokratie“ und „Freiheit“ und realisierten nie, dass dies ein ruinöses System war, wo der größte Hund den Rest isst. Aber sie waren verzaubert von jenen Worten und sahen nicht, dass es in Amerika keine kostenlose medizinische Versorgung, keine kostenlosen Spitäler, keine kostenlosen Wohnungen, keinen kostenlosen Unterricht und kein kostenloses Essen gib, es sei denn, die Menschen müssen betteln gehen oder in langen Schlangen für die Suppe anstehen.

Nein, egal was ich tat, für einige war es nie genug. Aber es gab andere, die wussten, dass ich der Sohn Gamal Abdel Nassers, des einzigen wahren arabischen und moslemischen Führers, war, den wir seit Saladin hatten, als er den Suezkanal für sein Volk forderte, wie ich Libyen für mein Volk forderte; es waren seine Schritte, denen ich folgen suchte, um mein Volk frei von kolonialer Herrschaft zu halten – frei von Dieben, die uns bestehlen würden.

Nun bin ich unter der Attacke der größten Macht der Militärgeschichte; mein kleiner afrikanischer Sohn, Obama, will mich töten, unserem Land die Freiheit wegnehmen, uns unsere kostenlosen Wohnungen, unsere kostenlose medizinische Versorgung, unsere kostenlosen Schulen, unser kostenloses Essen wegnehmen und sie durch Diebstahl in amerikanischem Stil, genannt „Kapitalismus“ ersetzen. Aber wir alle in der Dritten Welt wissen, was dies bedeutet: Es bedeutet, multinationale Firmen beherrschen die Länder, beherrschen die Welt, und die Völker leiden. Und so gibt es für mich keine Alternative, ich muss meine Stellung beziehen, und wenn es Allah gefällt, werde ich sterben, indem ich seinem Pfad folge, ein Pfad, der unser Land reich an Ackerland, an Nahrungsmitteln und an Gesundheit gemacht hat, und uns sogar erlaubt hat, unseren afrikanischen und arabischen Brüdern und Schwestern zu helfen, hier mit uns zu arbeiten, hier im libyschen Dschamahirija (Selbstverwaltungssystem).
Ich wünsche nicht zu sterben, aber wenn es dazu kommt, um dieses Land zu retten, alle die Tausende, die alle meine Kinder sind, dann sei es so.
Lasst dieses Testament meine Stimme an die Welt sein, dass ich den Kreuzritterattacken der NATO die Stirne geboten habe, dass ich mich gegen Grausamkeit, gegen Verrat, gegen den Westen und seine kolonialistischen Ambitionen erhoben habe, und dass ich an der Seite meiner afrikanischen Brüder, meiner wahren arabischen und moslemischen Brüder stand als ein Leuchtturm. Während andere Schlösser bauten, lebte ich in einem bescheidenen Haus, in einem Zelt. Nie vergaß ich meine Jugend in Sirte. Ich gab das nationale Vermögen nicht auf törichte Weise aus. Und wie Saladin, unser großer moslemischer Führer, der Jerusalem für den Islam rettete, nahm ich wenig für mich selbst…

Im Westen haben mich einige „geisteskrank“ und „verrückt“ genannt, und wenn sie auch die Wahrheit kennen, so fahren sie fort zu lügen. Sie wissen, dass unser Land unabhängig und frei ist, nicht unter der Faust des Kolonialismus, dass meine Vision, mein Weg klar und für mein Volk ist und gewesen ist, und dass ich bis zum letzten Atemzug kämpfen werde, um die Freiheit zu bewahren. Möge Allah der Allmächtige uns helfen, getreu und frei zu bleiben.
Tripolis , 5. April 2011

(Quelle: Professor Sam Hamod, Information Clearing House. deutsche Übersetzung in Pressespiegel Friedenskomitee 2000, Mai 2011)

Copyright © 2011 COMPACT-Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Advertisements

Gerichtsbarkeit über Kriegsverbrechen der Alliierten in der BRD ausgeschlossen – Jetzt sind „echte“ Historiker gefragt!

Auf den Punkt gebracht:

Frage zum Thema Inneres und Justiz   –   26.11.2009   –   Von: Moritz Multerer
Sehr geehrter Herr Uhl,

Wie erklären Sie sich, dass die Potsdamer Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen Angehörige der sowjetischen Roten Armee wegen eines Massakers an deutschen Zivilisten vom April 1945 in Treuenbrietzen (Brandenburg) gemäß Kontrollratsgesetz Nr. 4 einstellen musste (dies geschah Ende Oktober dieses Jahres), wenn laut ihrer Aussage alle Kontrollratsgesetze bis auf Kontrollratsgesetz Nr. 35 durch das Besatzungsrechts-Bereinigungsgesetz vom 30.11.2007 aufgehoben worden sein sollen? Die Staatsanwaltschaft spricht hier von einem „Verfahrenshindernis“. Wie kann das Kontrollratsgesetz Nr. 4 ein Verfahrenshindernis sein, wenn es doch angeblich am 30.11.2007 aufgehoben wurde?

Mit freundlichen Grüßen
Moritz Multerer

Beleg: www.berlinonline.de

Antwort von Dr. Hans-Peter Uhl    –    5 Empfehlungen    –    09.12.2009

Dr. Hans-Peter UhlSehr geehrter Herr Multerer,

die Frage nach der Gerichtsbarkeit über die Kriegsverbrechen der Alliierten ist eine schwer zu durchschauende Rechtsmaterie. Weiterlesen

Für Dreharbeiten „über Deutschland“ bis nach Wien ;)

Es war mein erster Besuch in dieser großartigen Stadt. Ich hatte leider nur 2 Drehtage Zeit, um die Eindrücke während der Arbeit auf mich wirken zu lassen. Gern wäre ich länger geblieben und hätte einfach nur mal dagesessen und nichts getan, außer nachzudenken. Dafür ist Wien hervorragend geeignet! Ich freue mich schon auf die DVD – vielleicht vermittelt das Filmmaterial ja mehr Emotionen, als es die Fotos können. Weiterlesen

Schluss, aus, vorbei! (Das werden nur sehr wenige verstehen können…)

Einige wundern sich sicherlich, warum ich meiner Autorentätigkeit nicht mehr in dem Umfang nachkomme, wie sie es vom letzten Jahr gewohnt waren. Ich denke, ich habe alles für meinen eigenen Lernprozess Wichtige an- bzw. ausgesprochen / aufgeschrieben und verweise lieber an andere Autoren und Infokrieger, (die mehr Zeit zum Schreiben haben als ich, weil sie keine Musiker sind) 😉

Ich muss mich nicht ständig wiederholen und für die andauernden antideutschen und pseudorechtsradikalen Anschuldigungen rechtfertigen. Die unnötigen / menschenverachtenden Angriffe, Beleidigungen und Verleumdungen, die ich in den letzten Jahren ertragen musste, wurden oft genug beachtet, beurteilt und dementiert. Wer trotzdem schlecht von mir denken will, soll das tun – es aber gefälligst für sich behalten. Ansonsten sehe ich mich künftig gezwungen, jede Beschmutzung meines Namens und meiner Ehre anwaltlich und ggfs. gerichtlich klären zu lassen.

Ja, was das Netz-gegen-Nazis kann, kann ich ebenfalls. Wer den Krieg will, der kann ihn haben: Ich werde mich nicht länger zu Unrecht an den Pranger stellen lassen, das Ganze als „ein Spiel“ abtun und damit die Unmenschlichkeit und den Hass gegen mich „tolerieren“. Mir ist egal, wie der Prozess gegen mich ausgeht. Ich weiß, dass ich unschuldig bin und werde auch weiterhin zu meinem Wort stehen und es öffentlich vertreten!

Es ist mir (endlich!) zu doof, meine Zeit länger an irgendwelche Spinner zu vergeuden, die mich a) nur von meiner „Arbeit“ abhalten und b) psychisch derart unter Druck setzen wollen, damit ich das Handtuch werfe. Nein, liebe Freunde – darauf können die lange warten. Ich werde niemals sein, was mir das Netz-der-Spinner unterstellt und was man nach diversen Anti-Dee Ex-Kampagnen von mir erwartet – ich bin eine Herzmusikerin und sonst nix. Und weil ich Euch zeigen will, was mir die Musik und mein Kampf um Recht und Wahrheit wert sind, habe ich mich Anfang des Jahres dazu entschlossen, eine DVD zu produzieren, auf der ich Euch meine „schönsten“ Lieder und Interpretationen verfilmt und zusätzlich als mp3-Version zukommen lassen möchte.

Das Beste an meinem „Plan“: Ihr bekommt die DVD und die Lieder geschenkt. Natürlich hat die Sache auch einen kleinen Haken – aber den werde ich Euch erst verraten können, wenn die Produktion abgeschlossen ist. Denn: Es gab im Laufe der Zeit „Musiker“, die mir meine Ideen gestohlen und sich folglich mit fremden Federn geschmückt haben. Ich bin großzügig und mache gern Geschenke, obwohl ich selbst kaum etwas habe. Ich opfere mein Wohl, damit es anderen Menschen besser geht. Und was ist der Dank gewisser „Ausnahme-Fälle“? Ein wenig Loyalität wäre doch angebracht gewesen, oder nicht?

Ja, ich gönne jedem den Erfolg, der ihm zusteht! …Eben. „…der ihm zusteht!“ – aber wenn ich eins nicht ausstehen kann, dann ist es die Hinterfotzigkeit von Leuten, die vorgeben, ‚wie ich zu sein‘ – aber mit „ihrer Arbeit“ bzw. meinen Ideen dick Kohle machen und meinem Ruf und der guten Sache damit schaden!! Sei es im Mainstreambereich oder bei Patrioten, die davon abgebracht werden sollen, sich selbst zu erkennen und den aufrechten Weg zu gehen. Man hält sie u. a. davon ab, gemeinsam für etwas Gutes einzutreten, indem meine Idee missbraucht wird und meine Form des Patriotismus doch wieder mit Hass und Aggression in Verbindung gebracht wird.

Die Wischiwaschi-Version meiner Idee, die es jetzt sogar in Plattenfirmen geschafft hat, ist übrigens auch nicht besser und wenn man klar denken kann, genauso schädlich für uns alle. Wem nützt denn dieses Arschkriechergehabe derer, die zuvor noch große Töne gespuckt haben und um Hörer warben, indem sie behaupteten, ‚wie Du und ich‘ zu sein?? Richtig! Der Plattenfirma, den Managern, der Medienindustrie – dem Kapital, aber nicht uns einfachen Bürgern!

Es kann nicht sein, dass ich auf alles verzichte und sogar selbst drauflege, nur um zu beweisen, wie ernst es mir ist und – sobald der Zug ins Rollen kommt – andere aufspringen, absahnen und zeitgleich auch noch den Weg, den ich für unser aller Freiheit gesehen und freigekämpft habe, wieder versperren. Ja, ich bin bzw. war viel zu bescheiden; aber so viel Stolz hab ich noch, dass ich mir / uns nicht alles nehmen lassen muss. Entweder diese Musiker arbeiten mit mir gemeinsam für die gute Sache und geben zu, dass sie ihren Erfolg nicht selbst erkämpft haben oder diese Geldgeier sollen das machen, wozu sie vorher auch nur fähig waren: Sich prostituieren und dummes Zeug von sich geben, dass keiner hören will.

Schluss, aus, vorbei! Ich hab diese Pseudo-Fatzkes sowas von satt und werde ab heute nicht mehr sinnlos mit Menschen diskutieren, die ohnehin eine festgefahrene Meinung haben und nicht respektieren können oder wollen, dass nunmal nicht alles ist, wie es scheint. Ich werde einen neuen Lebensabschnitt beginnen und selber handeln, statt zu quatschen und nie enden wollende Überzeugungsarbeit zu leisten.

Nach all der Hetze, die gegen mich verbreitet wurde, sind nicht wirklich viele Mitstreiter übrig geblieben. Aber die, die trotzdem noch hinter mir stehen, werde ich auch weiterhin nicht enttäuschen. Ich hab was vor und ich ziehe mich mit dieser Ansage nicht zurück, sondern gehe einen weiteren (längst überfälligen!) Schritt nach vorn, damit die Chance, die wir haben, nicht vergeht. Ja, in dieser Angelegenheit bin ich ein Vollblut-Spießer und verteidige das, was meins ist: Meine Idee, Eurer Vertrauen und unseren Sieg für die Gerechtigkeit! 8)