Tag-Archiv | aufklärung

Die antifaschistischen Arbeitskreise „in der NPD“ bekommen unerwarteten Zuwachs

Wenn mich Facebook nicht ständig zensieren würde, müsste ich auch nicht dauernd so intelligente Artikel schreiben, durch die mehr und mehr Menschen aufwachen und das Umfeld vom Netz-gegen-„Nazis“ sowie seine „unabhängigen“ Mitstreiter als das „entlarven“, was sie offensichtlich sind… Unter anderem „Dumm wie Brot“, inkompetent und lächerlich. Dieser Beitrag wird ein Mehrteiler – ich kann an dieser Stelle aber noch nicht zu viel verraten, weil ich Euch das Beste für den „Schluss“ aufheben will. 😉

Heute gibt’s einen kurzen Lagebericht aus dem NHA-Hauptquartier: Mein Lied „Skandal 2.0“ – der friedenstiftende Text sollte inzwischen bekannt sein – wurde mehrfach neben vielen anderen Liedern und aufklärenden Videobeiträgen anderer Nutzer grundlos bei Youtube zensiert. Der Zugriff wird nun Deutschen und anderen Europäern verweigert. Sieht so aus, als wollte man uns / Euch dort bewusst davon abhalten, Wahrheiten zu erfahren. Mein Privatprofil „Mia Herm“ wurde bei Gesichtsbuch (engl.: Facebook) auch wieder mal gesperrt. Diesmal sogar mit einer mehr als lächerlichen „Begründung“:

Indem sich Facebook-Administratoren auf das Niveau der Freizeit- und Berufsdenunzierer herablassen und mich aufgrund falscher Verdächtigungen aus ihrem „sozialen Netzwerk“ ausschließen, unterstützen sie, wenn auch nur indirekt, kriminelle Vereinigungen, die es sich – so sieht es zumindest für jeden freidenkenden Menschen aus – zum Ziel gemacht haben, den Frieden zu stören, ihnen fremde Personen oder Personengruppen aufgrund unwahrer Tatsachenbehauptungen aus der Gesellschaft auszugrenzen und den Schaden unseres Landes zu mehren, anstatt ihn von ihm abzuwenden.

Diejenigen, die Menschen wie mich grundlos verachten, verfolgen, beleidigen, bedrohen, verspotten und öffentlich – wider besseren Wissens – als etwas verleumden, was wir nicht sind, nennen ihre eigene Handlungsweise „rassistisch, faschistisch, menschenfeindlich“ usw.. Allerdings gilt das nur, solange sie mit dem Finger auf andere zeigen können, um von ihren eigenen Taten abzulenken. Ich will mich aber nicht dauernd wiederholen und verweise mal unauffällig an viele ältere Artikel, in denen ich meine Meinung über die Zustände in unserer Heimat bereits ausführlicher veröffentlicht habe.

Meine treuen Leser kennen sie ja erfreulicherweise schon und verteidigen mich und meine Arbeit gelegentlich im Netz. Ich habe mir u. a. schon ein paar wunderschöne Zitate gesichert und möchte dafür einfach mal Danke sagen. 🙂

Kommen wir zu den anti(?)-faschistischen Arbeitskreisen „in der NPD“, die sich bei Gesichtsbuch (engl.: Facebook) eine Art „digitale antideutsche Armee“ geschaffen haben, die bereits erfolgreich von „antifaschistischen Dissidenten“ unterwandert wurde, um dieser vom Netz-gegen-Nazis und Simone Rafael höchstselbst gelobten „Volksverhetzung“ einen Strich durch die Rechnung zu machen.

❗ HINWEIS: Als philanthropischer Philosoph ist und bleibt das Wort „Volksverhetzung“ mein Synonym für die feigen Aktionen derer, die versuchen, das Volk (/ die Bevölkerung) durch Lügen und Gruselmärchen gegen einzelne Menschen und Menschengruppen aufzuhetzen, damit diese ihren rechtmäßigen Platz in der Gesellschaft verlieren und gemeinschaftlich bekämpft und vertrieben werden. Ich mache da keine Unterschiede, ob dieser Versuch von rechts, links, oben oder unten ausgeht. Die Tat an sich ist moralisch nicht vertretbar, sondern strafbar und zu verurteilen!

Kommen wir zu einem meiner letzten Beiträge im „sozialen Netzwerk“, der in gewissen Kreisen offenbar „Angst und Schrecken“ hervorrief und der Hauptgrund für die Beschwerde- und Meldeaktion meiner Person bei den Facebook-Administratoren gewesen sein könnte. Dieser Beitrag wurde nämlich, wie so vieles andere, was ich von mir gebe, „antifaschistisch“ zerpflückt. Seine Inhalte wurden – wie üblich – aus dem Kontext gerissen, gegenteilig dargestellt und mit weiteren Verleumdungen „verziert“, um alte und neue Antideutsche zu blenden und dazu zu bringen, sich gegen mich, meine Hörer / Leser und meine Arbeit zu positionieren.

Ich schrieb mit dem Verweis auf die AK-Listen im „Arbeitskreis ‚Spiel und Spaß mit Antifas‘ unter der Flagge der NPD“:

So. Der „geheime Kern“ der Arbeitskreise, der sich (inoffiziell) ausdrücklich von Simone Rafael und dem Netz-gegen-Nazis distanziert, hat mich gerade darüber informiert, dass alle Arbeitskreise, die andere Menschen beleidigen und durch angebliche „NPD-Satire“ nerven, u. a. vom Netz-gegen-Nazis selbst stammen sollen. Dafür wäre der damalige NPD-Infoblog, der nach ähnlichen Intentionen arbeitete, vom Netz genommen worden. Liste 1-3 mit Ausnahme der 3 letzten vom Seiteninhaber geposteten Arbeitskreise, stammen laut Informant von ehemaligen Mitarbeitern, von denen sich jeder meherere Seiten erstellt habe. Trittbrettfahrer seien dennoch möglich. Sinn und Zweck sei es, den Krampf gegen Rechts voranzutreiben und die Partei „NPD“ durch die schnellere Vernetzung auf FB lächerlich zu machen. Nebenbei sollen sie mich möglichst oft attackieren, um ihre Helferlein sowie unbeteiligte Gutmenschen restlos davon zu überzeugen, dass ich als Geheimagentin für die NPD arbeiten würde. Eine Farce. Wer nichts zu tun hat, sollte sich eigene „dämliche Arbeitskreise“ erstellen, damit sich diese antideutsche Aktion im Sande verläuft und sich die Möchtegern-Antifa was Neues ausdenken muss. Seit der Gründung der bereits von mir für gut befundenen Arbeitskreise gibt es offensichtlich Panik unter den Initiatoren, weil keiner mehr so genau weiß, wer denn jetzt mit wem zu tun hat und wem man dort überhaupt noch trauen könnte 😀 Sehr schön! Wie ich persönlich vernommen habe, wäre ich mal wieder an allem Schuld! ♥ Also dann… Auf in den unnützen Kampf! 🙂

Da ich für meine Angreifer aufgrund der heuchlerisch verlogenen Hetzkampagnen gegen mich immernoch als „Königin“ und Mutter aller „braunen Kameraden“ gelte, hoffte man offenbar, dass mit der Sperrung meines Privatprofils, nun auch alle öffentlich zugänglichen Seiten der anti-antideutschen Arbeitskreise verschwinden würden, die nicht von den Antideutschen selbst ins Leben gerufen wurden und sich folglich auch nicht an ihre Doktrin halten, sich über die NPD lustig zu machen und mich regelmäßig mit ihr in Verbindung zu bringen. Die „Anfänger“ denken nämlich, dass ich die Führung der von vermeintlich „nazionalen Aktivisten“ gestarteten Gegenoffensive an mich gerissen hätte, um den angeblich 200 „echten Arbeitskreisen in der NPD“, die nichts mit der NPD, dafür aber mit dem Netz-gegen-Nazis zu tun haben, zu schaden.

Wer schadet hier eigentlich wem und wer unterstützt tatsächlich kriminelle Vereinigungen? Zur Frage „Was tun gegen Nazis“ schrieb jemand im Forum vom Netz-gegen-Nazis: „Zivilcourage ist wichtig, weitergehend kann man sich antifaschistischen Gruppen anschließen.“ WELT ONLINE kritisierte diese Seite nach ihrer Gründung und teilte mit, dass dieser Jemand damit das Problem der ganzen Aktion berühre. Wenn man extra betonen müsse, man sei „gegen Nazis“, schwinge die Befürchtung mit, das sei keine Selbstverständlichkeit. Sollte die Seite Netz-gegen-Nazis dies zementieren, würde sie gefährlich wirken. Und genau das tut sie nach meiner Auffassung.

Meine Kritik lässt Simone Rafael (bekannt aus meinem Bericht zur heuchlerischen Anzeige, die sie gegen mich erstattete) nicht zu, sondern ermuntert vermeintliche „Antifaschisten“ durch Lob und Werbung für ihre Aktionen, weiterzumachen. Sie bedankte sich bei Axel Mylius für die Verleumdungen und die üble Nachrede, die er in seiner „Fachaufsichtsbeschwerde“ an die Staatsanwaltschaft Berlin und andere öffentliche Stellen schickte, um mich als Kriminelle darzustellen. Rafael nannte es „Engagement“, weil es augenscheinlich ganz in ihrem Sinne ist, wenn solch schwere Anschuldigungen über mich und meine Arbeit in öffentlich zugänglichen Schriften verbreitet werden.

Wie dem auch sei – Ich gebe zu, ich genieße es, diesen paranoiden Internet-„Helden“ zuzuschauen, wie sie sich selbst demontieren. Die prodeutschen Arbeitskreise, die nun den „mutigen Kämpfern“ gegen Rechts nicht nur die Stirn, sondern auch Argumente für die Wichtigkeit meiner Arbeit liefern (Mut gegen jede Form von Gewalt und Unterdrückung zu zeigen), sind vorbildlich und ich hoffe, es werden noch mehr. Die ständige (ungerechtfertigte!) Zensur bei Jappy, Youtube und Facebook beweist, dass meine / unsere antideutschen Gegner Angst vor der Wahrheit haben. Nicht umsonst sind sie stets darum bemüht, mich grundlos aus der Gesellschaft auszuschließen bzw. ausschließen zu lassen und alles, was ich sage, singe oder schreibe, prinzipiell zu dämonisieren.

Meine Antwort auf die antideutschen Intrigen ist qualitativ nicht die beste, aber für die Vögelchen reicht’s. Es geht – wie bei all meinen Liedern – sowieso nur um den Text 😉

Die Antwort meiner „Fürsprecher“ und „Verteidiger“ lautet:

 Fortsetzung folgt…

Advertisements

„Judenhass, obskure Verschwörungstheorien, Islam-Feindlichkeit“ – Entweder Broder: Dee Ex mischt sich ein…

Es ist unglaublich“, was Henryk M. Broder und sein Ägypter Hamed Abdel-Samad „aus ihren scheinbar PLANLOS zusammengewürfelten Gesprächspartnern an Aussagen herausholen“, schreibt news.de-Volontär Ayke Süthoff im Artikel über die „Jüdische Nervensäge mit Silikonbrüsten“.

„Judenhass, obskure Verschwörungstheorien und Islam-Feindlichkeit“ würden das Programm gestalten und sehenswert machen, heißt es. Bei der Ausstrahlung war ich aber (wenn auch nur kurz) mittendrin, statt nur dabei und hab (am 12.9.’11 um 23:30 im ARD), zum Beginn der 2. Staffel von Broders Deutschlandsafari besonders aufmerksam zugeschaut. Ich will mich „kurz“ dazu äußern. Weiterlesen

Ich kann und will nicht länger schweigen! …Ich entschuldige mich, auch wenn „sie“ ihre Drohungen wahrmachen könnten

Obwohl mir „angeraten“ wurde, mich nicht mehr zum Thema „Zionismus“ zu äußern, muss ich noch etwas loswerden: Warum ich DF inzwischen für gefährlicher halte als die NPD oder DIE LINKE

„DIE FREIHEIT wird die deutsche Likud-Partei“, sollen Marc Doll und René Stadtkewitz stolz bei der Anwerbung kleinerer Parteien verkündet haben. Ich wurde nun schon von mehreren Menschen auf dieses Gerücht hin angesprochen und sehe mich durch das Vertrauen, das man mir – durch meine (inzwischen zweifelsfrei) richtige(!) Entscheidung aus der Partei auszutreten – schenkt, verpflichtet, mich noch einmal konkret dazu zu äußern. Weiterlesen

5 „TAZ“-Leserkommentare zum NPD-„Skandal“ bzw. ePost-Austausch

TAZ-manische Verteufelung

„Nazi-Leaks in der TAZ –
Die geheimen Mails der NPD“

– nannte der Autor „Wolf Schmidt“ seinen Artikel, in dem er stolz die Verletzung des Briefgeheimnisses & der Meinungsfreiheit (in 60.000 Fällen) propagiert.

Es wurden mal wieder alle NPD-Mitglieder und in gewissem Sinne auch Menschen, die die Partei, (bzw. deren Ruf durch die Dummheit einzelner Individuen), zwar nicht gut finden, sie aber dennoch als demokratische Partei nicht gleichzeitig pauschal ablehnen, an den Pranger gestellt, institutionell rassistisch diskriminiert und gesellschaftlich ausgegrenzt.

Hinweis: Wenn die Partei nicht demokratisch wäre, wäre sie logischerweise verboten! …Ihr Verständnis für die derzeitige Diktatur in Form einer „Demokratie“ ist für mich allerdings ein Grund mehr, sie nicht zu wählen… 😉

Dennoch respektiere ich jeden Bürger, der von alternativen „linken“ bzw. verwirrenden Parteien (LINKE, Grüne, SPD, FDP, CDU) nach Jahren der Volksverarsche genug hat und jetzt aus Protest sein Kreuz bei „rechten“ bzw. ge-„rechteren“ Parteien (CSU, REP, PRO, DVU, NPD) macht, anstatt das Kreuzigungsformular zu verbrennen bzw. „ungültig“ zu wählen, indem er es durchstreicht, Beschwerden draufschreibt, lustige Bildchen malt usw. …

Für mich sind alle(!) Wähler & Wahlberechtigten „Opfer des Systems“.
Die von der etablierten Politik gesteuerten Medien machen sie aber aus wahlkampftaktischen Gründen zu „Verbrechern“, sobald sie vernichtende Gruselgeschichten über diese oder jene Partei verbreiten. Der SPD gehören 40% des Meinungsmacherimperiums – kein Wunder also, dass sich „die Mitte“ ständig im Wechsel die Bälle zuspielt und die, die sich wirklich Gedanken um das Wohl des Volkes machen, „am Rand“ stehen und Löcher in die Luft starren. Viel tut sich da nämlich nicht. Hitler zog am Ende seiner Herrschaft – getreu nach dem Motto der derzeit herrschenden Mitte – das Fazit:

„Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen,
auch den Schlag gegen rechts zu führen. Das ist unsere große Unterlassungssünde.“

Ergo: DIE LINKE und die NPD sind aus meiner Sicht (fast) identisch.
Der Unterschied: DIE LINKE ist (warum auch immer – ich nehme an, sie wurde von den Antideutschen unterwandert und dominiert) nur transnational*** „sozial“ – DIE RECHTE ist es aber primär(!) „national“ und danach sogar „international“. Letzteres ist nämlich nicht das Gegenteil von „national“, sondern seine Fortsetzung. Die „Rechten“ wollen also eine friedliche Koexistenz souveräner (freier!) Vaterländer. So wie wir – die Ossis – es eben damals wollten und heute immernoch wollen (mich zähle ich als geborene Thüringerin einfach mal dazu).

Ich habe das Thema „Patriotismus kam ursprünglich von links“ zwar irgendwann beiläufig erwähnt, werde aber dazu einen weiteren Artikel schreiben, da ich „mal wieder“ auf wichtige Dokumente gestoßen bin, die etwas mehr Licht ins Dunkel bringen. Linke bzw. antideutsche Propaganda, (die Antideutschen haben nämlich inzwischen auch ein Problem mit den Linken), zieht dann jedenfalls nicht mehr. 8)

***= Zitat von der Seite ‚trend.infopartisan‘: „Wir sind für das definitive Ende aller Völker und Nationen, das heißt ihre transvolutionäre Transformation. In letzter Konsequenz gehören Völker nicht vermittelt, sondern zersetzt. Die Migration tut das ihre. Wir sollten das unsere tun. Die Alternative zur ethnischen Abgrenzung ist nicht deren Anerkennung, sondern deren Auflösung im Kommunismus. Wobei es im Regelfall die Aufgabe jedes und jeder Transnationalen ist die „eigene“ Nation, das „eigene“ Gewaltmonopol, dem er oder sie unterstellt ist zur vorrangigen Aufgabe der Destruktion zu machen. […] In der Stunde der Entscheidung lassen wir unser Vaterland nicht im Stich, sagten die Klassenkämpfer. In der Stunde der Entscheidung versetzen wir ihm den Todesstich, sagen wir. Hoch die nationale Leidenschaft? Lasset uns kotzen!“

Wie dem auch sei – Die „interessantesten“ Reaktionen der TAZ-Leser auf den NPD-„Skandal“ sollten hier noch einmal Erwähnung finden. Bis auf eine (hier erwähnte) Ausnahme fängt man nämlich dort endlich an zu denken: Weiterlesen

Soldatenglück – vom Streitkräfte-Blog mit dem robusten Mandat

Feuerland-Deutschland: Offener Brief der Stammbesatzung
des Marine-Segelschulschiffes GORCH FOCK
an Verteidigungsminister zu Guttenberg

von Oliver ~ 28. Januar 2011. Zu lesen unter:
Bundeswehr, Marine, SSS GORCH FOCK.

“Wir, die Stammbesatzung der ‘Gorch Fock’, fühlen uns sehr alleine gelassen – hier am Ende der Welt” vor Feuerland 54° 48′ S, 68° 18′ W

Größere Kartenansicht

Sehr geehrter Herr Minister,

mit diesem Brief möchten wir uns als Stammbesatzung zu den Behauptungen, die in der Presse kursieren, äußern. Des Weiteren soll dieser Brief Ausdruck und Zeichen sein, wie sehr die Stammbesatzung hinter ihrem Kommandanten steht.

Unfall Salvador de Bahia

Der Unfall unserer Kameradin in Salvador war für alle ein harter Schlag und nicht leicht zu verarbeiten. Dies hat man sehr deutlich am Zustand der Besatzung feststellen können, vor allem bei den direkt betroffenen Soldaten in der Takelage und an Deck. Daher ist es uns unverständlich, Äußerungen zu hören, welche uns Ausbilder als Menschenschinder bezeichnen. Dies ist ein Schlag ins Gesicht jedes Einzelnen hier an Bord und Rufmord! Weiterlesen

† ☺ Yay! Ben Türk anlamak! Der „Tagesspiegel“ versteht gar nichts… ☺

Wenn meine Lieder tatsächlich völkerfeindlich sind, bin ich ab heute sogar

extrem-„anti“(deutsch)faschistisch-links!

Von Recht(s), meinen Nachbarn, Deutschland und mir selbst distanziere ich mich dann natürlich auch! …Von Opa, meiner Kultur und gutem Benehmen sowieso! 😉 …Mal ganz davon abgesehen, dass meine Texte alles andere als völkerverachtend, menschenfeindlich, (oder was auch immer mir gewisse Propagandisten andichten wollen), sind –
Im Tagesspiegel erwähnte man ganz beiläufig, dass meine „Songtexte unter Kritikern als nationalistisch gelten“ würden.

  1. Es gibt keine ernstzunehmenden Kritiker. Auf wen sich der Redakteur hier berufen will, ist mir schleierhaft. Seine Aussage zeigt lediglich, wie inkompetent er seiner Arbeit als Journalist nachgeht – nämlich gar nicht. Sogar das ℑ-Finkenblatt Wikipedia hätte ihm erklären können:

    Alltagssprachlich wird Nationalismus häufig mit nationalem Chauvinismus, der Überhöhung der eigenen Nation, gleichgesetzt. Diese Bedeutung von Nationalismus wird oft vom Patriotismus abgegrenzt, der sich für die Werte und Symbole seines Volkes einsetzt und dies auch anderen Nationen zubilligt.

  2. Weiterlesen

Preussenkind: „Meine Ahnen waren auch Opfer von Krieg & Vertreibung“

François de La Rochefoucauld meinte mal:

„An seinen Vorfahren kann man nichts ändern,
aber man kann mitbestimmen, was aus den Nachkommen wird.“

…Wie Recht er hat! Und das, obwohl er ein Franzose ist… 😀

Heute gibt es was zum Träumen – ich teile etwas ganz Privates mit Euch,
das sogar mich(!) für ein paar Tage sprachlos machte:

Geschichtsrevisionismus mal anders:

Weiterlesen