Tag-Archiv | beweise

Ick hab´s jewusst: »Der IWF zerstört seit Jahrzehnten die Sozialsysteme«

„Die Bürgerrechtlerin Sarah Luzia Hassel-Reusing hat gegen das »Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus« Verfassungsbeschwerde eingelegt. Sie befürchtet vor allem einen immer schädlicheren Einfluss des IWF auf die nationale Politik“, heißt es im Kopp-Interview mit Michael Grandt.

Es ist ja nicht so, als hätten die „Verschwörungstheoretiker“, zu denen ich laut René Stadtkewitz zählen soll, nicht schon immer davor gewarnt. 😉 In meiner freien „wirren“ Rede bei der letzten Diplomatenrunde ist mir dummerweise auch rausgerutscht, dass ich u. a. Sarrazins Buch nicht gelesen habe, weil er für den IWF gearbeitet hat. ‚Dass dieser gemeinsam mit der EU eher für die Abschaffung anstatt der Rettung der europäischen Vaterländer genutzt wird‘, ist jedem, der durch seine Nonkonformität aufs Abstellgleis der Gesellschaft gedrängt wird, ein „verschwörungstheoretischer“ Gedanke, der sich einfach nicht lösen lassen will, wenn doch immer wieder und immer mehr Indizien für die praktische Ausführung der eigentlichen Theorie sprechen.

Ich will das Interview natürlich niemandem vorenthalten und bedanke mich beim Kopp-Verlag, beim Redakteur und selbstverständlich bei Sarah Luzia für ihre ehrlichen Worte:

Michael Grandt: Warum haben Sie gegen das »Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus« (EUStabG) geklagt?

Sarah Luzia Hassel-Reusing: Weil es demokratie- und rechtsstaatswidrig ist, noch mehr Geld an heute schon viel zu mächtige Banken zu verschenken und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) eine präzedenzlose Macht in Europa zu geben. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Wer Recht erkennen will, muss zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben

Danke Frau Merkel,
dass Sie sich auf Hauptschulniveau herabgelassen haben, damit ich Sie durchschauen kann… :mrgreen: Meine neueste Erkenntnis: Blendet Dich der hellste Stern – so ist die Wahrheit nicht mehr fern!

Jetzt weiß ich auch, wieso man niemals einen Rechten aussprechen lassen soll.
Die wissen zu viel. Nicht wahr, Frau Kanzlerin? 😉

Wenn man schon nicht hinhören darf, empfehle ich, aufmerksam zu lesen:

„Reichstag. – 263. Sitzung. Freitag den 4. Februar 1927“
– Reichstagsprotokolle Seite 8840-8848

(Hab sie für Euch – um bei Einigen die geschichtswissenschaftlichen Kenntnisse zu erweitern – von den altdeutschen „Urschriften“ abgetippt. Tippfehler dürft Ihr behalten, für alles Weitere übernehme ich die volle Verantwortung.) Weiterlesen

Der richterliche Geist lebt weiter!

Mein bzw. unser Mitgefühl gilt weiterhin den Angehörigen von Frau Kirsten Heisig.
Die unabhängigen Denker des Landes sind sich also einig – da man in den öffentlichen Medien alles Uninteressante im Detail, aber keine Einzelheiten zum mysteriösen Tod einer wirklich couragierten und für unser „Rechtssystem“ verdammt wichtigen Frau hört; weil das, was wir erfahren durften, mehr nach „notwendigen Lügen“ und lächerlichen „Vertuschungsversuchen“ klingt, schließen wir einen Suizid bzw. das „freiwillige“ Beenden ihres beispielhaften Daseins und Engagements aus.

Welche Umstände auch zum Tod der Richterin führten – wir können nichts davon rückgängig machen – aber ihre bisherige Arbeit soll nicht umsonst gewesen sein! Lasst sie uns weiterführen und frei von jeglichen politischen Ideologien – ergo als kritische Bürger Deutschlands – für Recht und Ordnung sorgen, indem wir weiterhin „sehenden Auges“ durchs Leben gehen und uns nicht länger an der „Nase“ herumführen lassen. Weiterlesen

Afghanistan: Vor der Offensive – IMI-Analyse 2010/023

Vielen Dank an Arno Neuber für seine aktuelle Analyse bei der Informationsstelle Militarisierung e.V. vom 23.06.2010:

Ende April war ISAF-Kommandeur McChrystal in Berlin, um die weitere Kriegführung im Norden Afghanistans abzustimmen. Mitte Mai tagten die Verteidigungsminister und Militärchefs der truppenstellenden Nationen im Regionalkommando Nord in der deutschen Hauptstadt.


Deutschland spielt eine immer gewichtigere Rolle im Krieg am Hindukusch.

Den Nord-Provinzen Afghanistans, in denen die Bundeswehr das Kommando hat, kommt inzwischen eine kriegsentscheidende Schlüsselstellung zu. Immer größere Nachschubmengen muss die NATO durch diese Region heranführen, um ihr riesiges Interventionsheer zu versorgen. Weiterlesen

Fund des Jahres: „Von Juden und Ariern…“

Ich bin heute auf eine ganz interessante Archiv-Seite gestoßen, bei der u.a. folgender Kommentar zu lesen ist:

Empfaenger : /de/soc/politik
Absender   : Hans Kolb
Betreff    : Rassismus für Juden
Datum      : Mo 02.09.96, 19:20  (erhalten: 04.09.96)
Groesse    : 1464 Bytes
----------------------------------------------------------------------

Jewish Chronicle (London), Mai 1996, S, 4
"Krieg der Vermischung von Juden mit Nichtjuden und dem
Antisemitismus."   Den beiden Zwillingsgefahren, Vermischung und
Antisemitismus, mit denen das europäische Judentum konfrontiert wird,
hat Eldred Tabachnik (Präsident des EJC Europäischen Jüdischen
Kongreß) den Krieg erklärt ... Tabachnik:  "Das interne Hauptproblem
für die jüdischen Gemeinden in Europa ist, ihre Identität zu bewahren.
Es muß sichergestellt sein, daß jüdisches Leben weitergeht .., Während
die Vermischung eine interne Bedrohung darstellt ... bedeutet der
wachsende Rassismus eine äußere Bedrohung.  "

Um  den  Haß und die Niederträchtigkeit solcher rassistischen und
völkerrechtswidrigen Ideologie zu erkenne, braucht man nur einige
Komponente auswechseln,  und siehe da . .


Völkischer Beobachter (Berlin), 30. Januar 1933  Seite 1
"Krieg der Vermischung von Ariern mit Nicht-Ariern und dem
Anti-ariertismus."  Den beiden Zwillingsgefahren, Vermischung und
Anti-ariertismus, mit denen das europäische Ariertum konfrontiert
wird, hat Joseph Goebbels (Präsident des AfV Amt für Volksaufklärung)
den Krieg erklärt ... Goebbels:  "Das interne Hauptproblem für die
arischen Gemeinden in Europa ist, ihre Identität zu bewahren.  Es muß
sichergestellt sein, daß arisches Leben weitergeht ..,
Während die Vermischung eine interne Bedrohung darstellt ... bedeutet
der wachsende anti-Rassismus eine äußere Bedrohung.  "
---------------------------------------------------------------------------

Ich bin keinesfalls sicher - aber vielleicht bist Du ja doch nicht so  
schlimm wie ich dachte. Daher mal speziell an Dich die Frage, was Du davon  
hältst ? Hinzu kommt, daß Hitler mind. einen jüdischen Großvater hatte,  
Rosenberg 'Halbjude' war, die angeblich 'ganz Üblen' Heydrich und Eichmann  
waren sog. Volljuden und das ist noch längst nicht alles. Was sagst Du zu  
der These, daß die Zionisten da die größte Show aller Zeiten vorgeführt  
haben, und daß die NS-Spitze mit ihnen voll zusammenarbeitete ? Mit Blick  
auf die Errichtung Israels und die Zerstörung Deutschlands ? Dies ist  
bitte schön, ich *betone*, bei mir im Bereich der *Thesen* und soll  
keinesfalls eine Tatsachenbehauptung sein. Es gibt nur so einige Indizien  
in der Richtung - wozu auch obige 'Artikelspiegelung' zitiert und die  
Rockefeller/Warburg-Finanzierung der NSDAP 29-33 (nicht alleine aber  
ziemlich heftig).

--------------------------------------------------------------------------
             'They don't care about us' - Michael Jackson

   *Freiheit* für die politischen Gefangenen *Rückkehr* der Vertriebenen
Rückkehr zur Redefreiheit und Freiheit der Wissenschaft|Abschaffung des
|130 StGB und Opferentschädigung|Keine Weltherrschaft der Zionisten
Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Israel und Ende der Zahlungen

                  *999*  Norbert Harry Marzahn  *999*
                          Berlin - Tempelhof
                                *Licht*

Man beachte bei der eigenen Meinungsfindung zwei äußerst wichtige Zitate:

Adolf Eichmann, der Organisator des Holocaust (die Begriffserklärung gibts in einem der nächsten Artikel), bekannte in seinen Memoiren: „Meine gefühlsmäßigen politischen Empfindungen lagen links.“ Joseph Goebbels, der Chefpropagandist, stellte klar: „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke… Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.“

Sind denn die heutigen Arier-Fetischisten, die mich hier (weil ich nicht blond und blauäugig bin) ständig als Türkin bezeichnen, von „Bleiberecht“ sprechen und mir weismachen wollen, ich hätte nicht das Recht, um das Wohl meiner Mitmenschen zu kämpfen, in Wirklichkeit auch LINKS?
Die Antifa fing
übrigens bei meinem inzwischen gesperrten Youtubekonto auch ständig von meinem Aussehen an. Ich habe da bereits gemerkt, dass etwas nicht stimmen kann – Die wissen wohl selbst nicht, wer sie sind und was sie wollen?! 😉

Warum wird alles Patriotische (Volksbewusste) als RECHTS bezeichnet? Ist RECHTS – (also nach der Definition meiner ganz doofen Feinde: meine diplomatische patriotische Haltung sowie meine Sympathisanten) – der von Goebbels so sehr gehasste „nationale Besitzbürgerblock“, (/ aus meiner Sicht: der Freie Verbund der Patrioten), schon immer ein Zusammenschluss friedliebender Volkstreuer gewesen, der evtl. gar nichts mit einer damaligen Hetze oder Verfolgung von Andersaussehenden /-denkenden zu tun hat? Ich hasse und verfolge schließlich auch niemanden! Das machen nur die Linken/Antifanten/Kommunisten und einzelne „Rechte“, von denen ich, nebenbei bemerkt, während meiner Zeit bei Youtube auch einige als IMs und eigentliche Antifanten enttarnt habe…

Inwieweit wurden hier die ursprünglichen Begriffe sinnentfremdet bzw. zurechtgelegt, um den menschlichen Zusammenhalt unter den Völkern zu spalten?? (divide et impera = teile und herrsche) Bin gespannt, ob man meinem Querdenken folgen kann und ob es tatsächlich Antworten auf meine Fragen gibt.

Weitere Verweise zur o.g. Seite wurden bereits von den „Großmeistern“ entfernt.
Ich werde mal schauen, was mir sonst noch begegnet, um hier etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Falls jemand einen Norbert aus Berlin kennt, der um ´96 /´97 rum verschwunden ist, möchte er / sie sich doch bitte mit mir in Verbindung setzen. Ich mache mir nach dem Fund dieser Seite und einiger sich darauf befindenden Kommentare ernsthafte Sorgen um diesen Herrn (ausnahmsweise nicht nur um unsere Freiheit)!! Immerhin wurde er von „höchsten Stellen“ beobachtet und z.T. auch angeschrieben. Norbert – falls Du das liest – bitte melde Dich bei mir!!

An Jürgen Langowski (Autor der „Holocaust-Referenz“):

Sie haben doch damals, wie Ignaz Bubis auch, auf der Ihnen nicht unbekannten Seite mit Norbert diskutiert. Wissen Sie etwas über seinen Verbleib?

Hatte er nicht das Recht auf eine freie Meinungsäußerung? Norbert war (/ hoffentlich IST) kein Leugner, er hat nur seine Zweifel mit Argumenten dargelegt und wurde fast ausschließlich dafür angegriffen. Ich verstehe das nicht. Schauen Sie sich die Zitate zur gesetzlichen Festschreibung der Geschichte an.

Norbert fasste sie damals für seine selbsternannten Feinde in einem Kommentar zusammen:

————————————————————————–

[…]

Simon Veil, Jüdische Ex-Präsidentin des EU-Parlaments, L’Evenement
(Paris), 3.7.96, S. 22 :

„Man kann nicht eine historische Wahrheit per Gesetz festschreiben…. Die
Geschichte muß frei sein. Sie kann nicht einer offiziellen Version
unterworfen werden. Diese Gesetzgebung kann übrigens den Eindruck
erwecken, daß man die Wahrheit zu verbergen versuche.“

Jewish Chronicle (London), 31.5.96, S. 26:

„Was ist das für eine Wahrheit, die ein (Auschwitz)-Gesetz zu ihrer
Verteidigung benötigt.“

Jewish Chronicle, 10.5.96, Premier J. Major

„Ein solches Vorhaben, die Leugnung des Holocaust unter Strafe zu stellen,
würde darauf hinauslaufen, Meinungen zu unterdrücken.“

Chefkommentator d. Jewish Chronicle, 10.5.96, S. 25 :

„Gesetze zu verlangen, mit denen die erworbene Weisheit um den Holocaust
für immer und ewig von diesem Prozeß (der Revision) abgeschirmt werden
soll, widerspricht dem Diktat der Vernunft.“

Sogar Rudolf Augstein, Spiegelherausgeber, Spiegel Nr. 33/1996, S. 55 :

„Ich war immer gegen dieses (Maulkorb)-Gesetz.“

Auch im Spiegel selbst Daniel Goldhagen,  auch Nr. 33/1996, S. 55:

„Das deutsche Volksverhetzungsgesetz ist ein Unikum und gehört
abgeschafft. Staaten sind stärker und Gesellschaften kräftiger, wenn alle
Ansichten vertreten werden dürfen.“

Dr. John Fox, Prominenter Jude im Daily Telegraph, London, 18.4.96:

„Es ist unsittlich und unmoralisch, Holocaust-Revisionisten das Recht auf
freie Rede und freie Meinungsäußerung zu bestreiten.“
—————————————————————————-

Du meinst also, daß ich lüge und verharmlose und daher ein ‚ganz
Schlimmer‘ bin, ja ? Gut. Auf welcher Basis der letzten Jahrzehnte setzt
bei Dir die Verharmlosung an ?

*Konkretesiere* Deine miese Hetze *jetzt* !

Und: Mit welchem Recht kann man angesichts dieses Chaos an ständig
variierenden Zhalen gesetzlich verlangen, daß etwas geglaubt wird ?

Und, was *genau* ist denn nun zu glauben ? Und wo beginnt die
Verharmlosung ? Und wie ist gesichert, daß nicht wieder Menschen
verurteilt werden, die dann später doch Recht haben ?“

[…]