Tag-Archiv | burschenschaft

Düsseldorf – München – Berlin… 3 Städte – 1 Auftrag: „Sei Du selbst!“

Wieder einmal hatte ich das Glück, ein sonniges und vorallem spannendes Wochenende zu erleben, anstatt es verschlafen zu dürfen. Ich wusste zwar schon seit ner Weile, dass ich 2 extrem wichtige Termine habe, (auf die man sich nicht vorbereiten kann oder sollte), aber dass mir deren geglückter, allseits zufriedenstellender Ablauf so viel Zuversicht fürs neue Kampfjahr schenken würde, war mir bis dato nicht bewusst. Ich versuche meine Eindrücke vom 14. + 15. Januar 2012 mal anschaulich zusammenzufassen, um niemanden zu langweilen, der nicht dabei sein konnte und / oder die Hintergründe nicht kennt:

Am Sonnabend, in Düsseldorf angekommen, durfte ich zum ersten Mal meine fertige Musik-DVD und CD in den Händen halten. Ein komisches Gefühl für jemanden, der bisher alles rein virtuell „geteilt“ hat… Wenn ich es zeitlich hinbekomme, werde ich sie Euch morgen gern vorstellen. 🙂 Ich habe sie mir mit ein paar lieben Menschen angeschaut, die mir dieses Projekt – ohne eine Gegenleistung zu erwarten oder gar zu verlangen – überhaupt erst ermöglicht haben.

„Sei Du selbst“, hieß es vor etwa einem Jahr, nachdem ich ihnen meine Arbeit und meine eigene Definition von deutschem Patriotismus in einer Art ‚Seminar‘ vorgestellt habe. Zuvor durfte ich, (im Jahr 2010), u. a. vor deren Kindern referieren, (Schüler & Studenten), die sich eine eigene Meinung bilden wollten, anstatt anhand einseitiger Informationen aus dem Geschichtsbuch zu lernen, was sich der Otto-Normal-Nationale unter deutschem Patriotismus vorzustellen hat. Immerhin gibt es in Deutschland noch etliche Patrioten, vor denen man sich – trotz medialer Verleumdungen – nicht fürchten muss. 😉

Auch an dieser Stelle will ich mich nochmal für die Unterstützung aller Menschen bedanken, die mir zugehört und mich somit verstanden haben. Ich hoffe, dass sich mein Projekt X – Musik vom Volk fürs Volk – nun „verselbständigt“, damit es sich in Zukunft selbst finanziert und auch weiterhin über unsere Landesgrenzen hinaus Respekt und Anerkennung findet. Über Zuspruch aus der Schweiz, aus Österreich, „Polen“, Spanien, Dänemark, Irland, England, Russland und Amerika habe ich gelegentlich berichtet.

Nach der gelungenen „Premiere“ ging es direkt weiter nach München. Dort durfte ich, (nach ein paar Stunden Schlaf im Hotel), neben betagteren Herren und reifen Damen auch politisch aktive Studenten aller Fachrichtungen und regionalen Herkünfte kennenlernen. Ich wurde als nonkonforme rebellische Referentin zum Thema „Freiheit & Sicherheit im Internet“ zu den 29. Bogenhausener Gesprächen in deren Burschenschaft eingeladen, um dort ebenfalls Rede und Antwort zu stehen, was ich denn nun genau mache; was ich mit meiner Arbeit bezwecken will; mit welchen Problemen, resp. Anfeindungen ich zu kämpfen habe usw. usf.^^

"Burschenschaft Danubia"Auf der Seite der Burschenschaft Danubia schreiben die „Burschenschaftler“ über sich selbst:

Freiwillig übernimmt jeder unserer Bundesbrüder Aufgaben, um so zur Bewahrung unserer Tradition und zur Erfüllung unseres burschenschaftlichen Auftrages beizutragen. Dabei bekennen wir uns zur deutschen Kultur- und Volksgemeinschaft und treten konsequent für das Selbstbestimmungsrecht aller Völker sowie für Meinungs- und Redefreiheit ein.

Perfekt! So ähnlich kann man meine Intention beschreiben^^ Und bevor hier wieder Vorurteile aufkommen – die Burschenschaft existiert seit 1848! 😉

Bei meinem „Vortrag“ führte ich zwischen den Musikvideos, die wir dort – wie in Düsseldorf – ebenfalls über eine Leinwand ansahen, ein kleines Interview mit Prof. Mag. Dr. phil. Michael Vogt, der wegen seiner Filmproduktionen „Alliierte Kriegsverbrechen“ und „Geheimakte Rudolph Hess“ als angeblicher NaZi verunglimpft und dadurch gesellschaftlich ausgegrenzt wurde.

Nachdem man seinen guten Ruf und die – im Gegensatz zu anderen – auf ehrliche Art verdiente Karriere eines kompetenten Professors mutwillig ruinierte, entdeckte er die Möglichkeiten des Internets für sich und arbeitet seitdem als nonkonformer Filmemacher und freier Mitarbeiter bei den Internetsendern http://www.nuoviso.tv, http://www.alpenparlament.tv und http://www.secret.tv. Er gehört zu den wenigen Menschen, die sich nicht von ihrem Ziel abbringen lassen, auch wenn der Kampf gegen Windmühlen, Lügen & Zensur kein leichter ist.

Wie ist es möglich, dass sich die öffentliche Meinung aufgrund einer ordentlichen Arbeit derart drehen kann? Prof. Vogt war zuletzt Honorarprofessor am Institut für Journalistik der Universität Leipzig?! Seine Arbeiten liefen damals sogar bei ARD – warum plötzlich eine antifaschistische Hetzjagd auf ihn und seine Familie eröffnet wurde, ist mir bis heute unbegreiflich! Aufrichtige Menschen wie ihn lernt man nur sehr selten kennen.

Prof. Dr. Vogt hat nichts Böses getan und dennoch sollte seine damals noch mainstreamtaugliche Karriere ein Ende finden, nur weil er – als studierter Germanist, Politikwissenschaftler & Historiker – vermutlich zu viel Wahrheit über die deutsche Geschichte herausfand und diese auch noch öffentlich mit den Zuschauern einer (aus meiner Sicht) volksverdummenden BRD-TV-Welt teilte.

Kommen wir zurück zur Burschenschaft. Ich gebe zu, dass ich mit einem Vorurteil angereist bin – nämlich mit der Angst, die einzige Frau im Haus zu sein. Doch schon, als ich zur Tür hineinkam, wurde ich eines Besseren belehrt. Es waren, außer alteingesessenen „Burschen“ und jungen Studenten, auch Frauen, Kinder und Jugendliche eingeladen. Wie sich im Laufe des Tages herausstellte, sind das größtenteils warmherzige Menschen, die mich mit offenen Armen, anstatt mit Vorurteilen empfangen haben. Einen Grund zur Scham gab es, aber da ich mich gleich für meinen Fehler entschuldigte, konnten wir gemeinsam darüber lachen und kamen schnell ins Gespräch.

Wir haben nicht nur meinen Vortrag, sondern auch die Zeit davor und danach intensiv genutzt, um einander kennenzulernen. Die Namen konnte ich mir nicht alle merken, aber dafür die freudestrahlenden Gesichter, die ich hoffentlich irgendwann mal wiedersehe.

Bei einer abschließenden Führung durchs Haus hat man mir zum Dank meines Besuchs ein Geschenk mitgegeben: Ich sei jederzeit herzlich Willkommen! 😀 Was gibt es Schöneres, als eine Gastfreundschaft, nachdem alle Fronten geklärt und eventuelle Missverständnisse und Vorurteile beseitigt wurden?! …Ich denke, schöner als das wäre, wenn sich alle Menschen aussprechen, Fehler zugeben und einander respektieren könnten.

Es sollte (im Sinne freier Menschen) nicht nur ein internationales, sondern primär – und nicht ausschließlich – auch ein nationales Wir-Gefühl entstehen, obwohl die Weltbilder wahrscheinlich niemals zu 100% übereinstimmen werden.

Ist das mein Kampf? Nein, es ist unserer! Geht es um mich? Nein, um Deutschland und darüber hinaus um den Frieden und die Solidarität mit anderen, hoffentlich bald wieder freien Völkern sowie unser aller Souveränität und Widerstandskraft gegen die Unterdrückungsmaßnahmen der diktatorisch verordneten Zwangsvollstreckung einer völkerfeindlichen NWO!

„Sei Du selbst!“ …Wie passend… :mrgreen:

Rosarote Luxusburg: Die Freiheit ist die Freiheit des Andersdenkenden, solange es kein Rechter ist und er auch keinen kennt, der einen kennt!

Prof. Dr. Michael Friedrich Vogt, Jahrgang 1953, studierte Geschichte und Politische Wissenschaften in München. Anschließend war er als Fernsehjournalist und Filmemacher tätig. Langjährig arbeitete er als Presse-, Kommunikations- und Marketingchef in verschiedenen Unternehmen und Verbänden. Seit 2001 war er freiberuflicher Fernsehjournalist und bis 2007 Hochschullehrer an der Universität Leipzig.

Dort wurde er – wie Sarrazin, Eva Hermann usw. – von naziphoben Möchtegernkorrekten als „schadhaft“ dargestellt und von der Uni geekelt. Diese brdigungsbeauftragten Rufmörder, die aufrichtige Deutsche diskreditieren, ihnen mit ihren Anschuldigungen das hart erarbeitete Leben zerstören, sie und deren Familien in Gefahr bringen, etc. hätten früher – so rückgratlos, wie sie sich heute benehmen – auch jeden Deutschen, der trotz Boykottaufruf „bei Juden kauft“, sofort an den Pranger gestellt, nur um beim Führer besser dazustehen. Zur Info für die, die sich vom „rechten Wege abbringen lassen haben“: Was hier heutzutage als „Kampf gegen Rechts“ getarnt ausartet und mit Staatsgeldern finanziert wird, ist

Rassismus gegen eine Minderheit in ihrem eigenen Land!

Gegenüber der JUNGEN FREIHEIT bezog Prof. Dr. Vogt damals Stellung zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen, zur Rolle von Spiegel-Online und zur Antirassismus-Referentin Böhm in der Kampagne gegen seine Person:

Weiterlesen

Das furchtlose Interview zwischen Dee Ex & den pööhsen „Rechten“

Was sagt man dazu? Die Jungs vom NID-Infoblog haben keine Angst vor „normalen“ Menschen?! Haben sie doch wirklich „frei von jeglichen Vorurteilen“ um die Meinung einer Anders- denkenden gebeten. Bin beeindruckt – das können die Linken nicht! Vielen Dank an die Redaktion. Bleibt Euch treu – ich konnte bisher nichts „Pööhses“ feststellen. Ihr habt meine Worte exakt wiedergegeben und mich nicht für Eure Zwecke instrumen- talisiert! Ihr werdet doch wohl nicht auch „normal“ sein!? 😉
So – nun aber endlich zum Interview:

NID Infoblog: In einem Artikel des antideutschen „Netz gegen Nazis“ macht man massiv Stimmung gegen Dich und diffamiert Dich als „fremdenfeindlich“ und „neonazistisch“ (In dem selben Artikel wird übrigens auch unser Blog als „rechtsextrem“ gebrandmarkt…). Wie gehst Du mit diesen Angriffen um?

Als “für Molau und die NPD propagierende, paßdeutsche, aber verlogene türkische Ghetto-Migrantenkind-Multikulti-BRD-Patrioten-Nazi-Rap-Nutte, die sich als märthyrerische Sektenführerin mit Ausländern auf schwarz-rot-goldener Bettwäsche im Freundschaftszimmer der USraelischen Botschaften vergnügen soll“, bin ich von anderen Seiten Schlimmeres gewohnt. Das Netz gegen Nazis ist nur einer von vielen peinlichen Vereinen, die weder, zuhören, noch lesen oder denken können. Die fördern wider besseren Wissens Rassismus gegen Deutsche und waren nicht einmal einfallsreich genug, mir einen eigenen Artikel zu widmen. Die haben ihn komplett von der linksradikalen Jungle-World übernommen, ohne sich vorher über mich zu informieren. Hätten sie das getan, wüssten sie, dass meine Ansichten absolut korrekt und unterstützenswert sind.

NID Infoblog: Du selber bezeichnest Dich als Patriotin. Wie siehst Du jene, die in der BRD von allen nur als „Nazis“ bezeichnet und bekämpft werden, wie die NPD, freie Nationalisten und Kameradschaften?

Es sind ja nicht nur die. Jeder, der keine antideutschen Ziele unterstützt, ist automatisch ein Nazi. Ich sehe aber jeden Einzelnen als vollwertigen Menschen an, sogar die, die andere grundlos als “Nazi” bezeichnen, nur weil sie andere Ansichten bzgl. Identitätstreue, Volksbewusstsein und Kulturerhalt haben. Jeder hat in diesem Land das Recht auf eine Anhörung. So sollte es zumindest sein. Da sich “Links” inzwischen wie ein Virus bis über die Mitte ausgebreitet hat, ist man heute mit einer neutralen und eigentlich selbstverständlichen Weltanschauung schon “Rechts” und somit zum Abschuss freigegeben. Ich denke nicht, dass jeder NPDler, freie Nationalist oder Kamerad automatisch ein Ewiggestriger oder Nazi ist. Schon damals haben sich die Herren nicht als Nazi, sondern als Nationale Sozialisten gesehen. Es gibt Zeitzeugen, die das bestätigen können, aber man lässt sie nicht zu Wort kommen und hat ihnen damals nach der “Befreiung” eingetrichtert, sie dürften mit niemandem über diese Zeiten sprechen.

NID Infoblog: In einem Lied singst Du: „Deutschland braucht keinen neuen Führer, nur in der Führung mehr Moral“. Wie sieht Deine Vorstellung von Moral in der Politik aus? Was wären für Dich die Grundlagen einer besseren Politik?

Grundlagen. Tja… Ich wünsche mir mehr Bescheidenheit bei den Gehaltsvorstellungen, einen ausgeprägteren Gerechtigkeitssinn, der das eigentliche deutsche Volk nicht vergisst und vor allem geistige Souveränität und die Fähigkeit zum Zuhören und Denken… Politik sollte normalerweise vom Volk bestimmt werden. Eine parlamentarische Demokratie, bei der man alle 4 Jahre wählen darf, wer die besten Versprechungen macht, die sowieso nicht eingehalten werden, ist für mich keine Volksherrschaft. Das ist ne Volksverarsche. Politik ist heute rein auf die Wirtschaft ausgerichtet. Das Volk ist unseren Volksvertretern scheinbar egal. Da sie uns, wie der Name eigentlich voraussetzt, vertreten sollen, es aber nicht tun, würde man als Arbeitgeber das Recht einer Abmahnung und sogar der Kündigung in Betracht ziehen. Doch der entmündigte Bürger, der seine Stimme bereits abgegeben hat, darf nicht meckern, weil er sonst als demokratiefeindlich = Nazi gilt. Das ist eine Endlosschleife und ein ungeschriebenes Gesetz in unserem Land…

NID Infoblog: Im Interview mit der „Jungen Freiheit“ bezeichnest du deine „No hoe Army“ als eine kleine „nicht korrupte Armee“ von Freiheitskämpfern. Wird es jetzt bald überall in Deutschland NHA Gruppen geben? Oder gar eine echte, außerparlamentarische Widerstandsbewegung? Inwieweit hast persönlich politische Ambitionen?

Nun ja… Politik ist was für Gutmenschen, die alles gut meinen, aber mehr Schaden anrichten, als ihnen lieb ist. Politiker wirken eher fremdgesteuert und korrupt als kompetent. Wenn sie es wagen würden, sich für das Volk einzusetzen, werden Skandale ausgekramt und so lange durch die Medien aufgebauscht, bis sie freiwillig von ihrem Amt zurücktreten (müssen). Das Risiko geht bei dem Gehalt keiner ein. Da wird sich lieber strengstens an die wirtschaftsorientierten und volksgeistvernichtenden Pläne gehalten.

Ich selbst bin nur eine Musikerin und ein Mädel aus dem Volk, das mit diesem heuchlerischen Staatsdienst nichts zu tun haben will. Ich diene meinem Land, wie es sich gehört. Ich bleibe ihm als Bürgerin treu, kümmere mich um das Wohl des Volkes und werde mir nicht einreden lassen, dass das verwerflich sei. Wenn die Parteien endlich verstanden haben, dass der Mensch “vor” der Wirtschaft steht, werde ich mich gern für die Wahl der ersten Präsidentin aufstellen lassen. Bis dahin hab ich aber noch genug zu tun.

Wer meine Ansichten teilt und sie nicht missbraucht, ist automatisch ein NHA-Soldat / Freiheitskämpfer. Meine persönliche Definition des deutschen Patriotismus ist ein Lebensgefühl und eine Entwicklung, die zuerst in jedem selbst stattfindet und dann die Menschen zu Einigkeit und Recht und Freiheit führt. Es gibt keine bindende Mitgliedschaft, die andere ausgrenzen würde. Wäre schön zu sehen, wenn sich andere Länder ebenfalls mit aufrichtigem Patriotismus anstelle von Gewalt von den dortigen Missständen befreien.

Inzwischen könnte man die NHA auch als Nationale-Heils-Armee bezeichnen, weil ich mich meinem Land und meinen Mitmenschen gegenüber verpflichtet fühle, diese kranke Welt, in der wir leben, mit meiner unparteiischen menschlichen Art zu heilen. Ich habe immer mehr das Gefühl, dass die angeblichen “Nazis”, also alle, die nicht antideutsch sind, weil sie selbstständig denken können, die einzigen sein werden, die hier am Ende immernoch aufrecht stehen..

NID Infoblog: Bisher galt im nationalen Musikbereich der ehemalige „Landser“-Sänger, Michael Regener als absolute Nr.1. Bekommt Lunikoff nun Konkurrenz von einer quirligen, jungen Berlinerin, die dazu noch nichts mit Rock am Hut hat, sondern rappt? Wie kamst Du überhaupt auf die Idee „Deutschen Rap“ zu machen? Hältst Du Rap für eine geeignete Form, die Gefühls- und Seelenwelt deutscher Menschen zum Ausdruck zu bringen?

Deutscher Rap ist nichts anderes als Sang-/ Spruchdichtung zu modernen Klangstücken. Ich würde Walther von der Vogelweide nicht unbedingt als Rapper bezeichnen, aber man sollte bedenken, dass seine Werke bereits im 12. Jahrhundert als Instrument für gesellschaftliche Auseinandersetzungen galten.

Dass ich mit Rock nichts am Hut habe (/haben werde), stammt nicht von mir. Gitarren sind mein Lieblingsinstrument – das war schon immer so und wird auch so bleiben.

Die Sorge um Lunikoff ehrt mich, aber ich mache keine patriotische Musik, um jemanden aus dem Rennen zu werfen, der uns in seinen Liedern ebenfalls von seiner Gefühlswelt berichtet. Irgendwelche linken Vögel haben mich zwar mit Landser auf eine Stufe gestellt, aber ich sehe es eher so, dass man entweder mich damit kriminalisiert oder Landser verharmlost. Letzteres wäre mir lieber, weil ich nunmal die Unschuld vom Inlande bin. Dass Landser böse ist, kann ich nicht bestätigen, ich kenne die Geschichte nur vom Hörensagen und habe mir noch keine eigene Meinung gebildet.

Ich bin ein Philanthrop, der in jedem Menschen zuerst das Gute sieht und das auch fördern will. Von oben bis unten, links bis rechts kann jeder aus patriotischen Texten lernen, sofern er bereit ist, etwas für unsere gemeinsame Zukunft zu tun. Ob das nun Rock, Pop, Rap, Metal, Volksmusik oder Bardengesang ist, spielt dabei keine Rolle. Ehrliche, nonkonforme Musik ist ein Mittel, um Sorgen, Ängste, Frust oder persönliche Wünsche zu äußern. Sie bleibt eine Art Therapie oder Hilferuf und ist, wie im GG, Artikel 5, Absatz 3 festgehalten – eine freie Meinungsäußerung, die man entweder teilt oder ablehnt. Man sollte allerdings ein verständliches Argument für seine Abneigung vorweisen können, anstatt seine Ablehnung mit primitiven Verleumdungen und Beleidigungen zu unterstreichen.

NID Infoblog: Dein Musikprojekt wird immer erfolgreicher, was genau werden Deine nächsten Schritte sein? Ein Geheimprojekt das deine Gegnerschaft noch mehr in Rage bringt als Dein bisheriges Wirken? Und vor allem: Gibt es bald regelmäßige öffentliche Auftritte von Dir?

Was ist erfolgreich? Bekannt zu sein? Für mich ist mein Projekt erst erfolgreich, wenn die letzten deutschen Schläfer aufgewacht sind und endlich Ruhe und Ordnung herrscht. Meine nächsten Schritte? Nach vorn! Wenn ich Dir jetzt was von einem Geheimprojekt erzählen würde, wäre es ja nicht mehr geheim. Aber im Grunde ist es egal, was ich mache. Meine Gegner haben schon verloren, bevor sie überhaupt gegen mich in den Krieg gezogen sind. Sie werden alleine auf dem Schlachtfeld verenden, wenn sie weiterhin auf meinen Angriff oder Fehler warten wollen. Ich habe in meinem Leben genug Fehler gemacht. Der größte war, jahrelang die Augen vor der Realität zu verschließen und nichts gegen die Ungerechtigkeiten zu tun, die wir tagtäglich da draußen erleben. Es wird immer schlimmer, wenn niemand den Schneid hat, sich allem zu widersetzen, was einseitig und kompromisslos in die Sackgasse führt. Auftritte? Na mal sehen. Wenn Luni wieder singen darf, gibts vielleicht ein Duett.

NID Infoblog: Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen und weiterhin viel Erfolg bei deiner zukünftigen politischen Arbeit, von der wir sicherlich berichten werden!

Es war mir eine Freude, nicht ausgegrenzt zu werden 😀 Auch ich habe zu danken.

Quelle: http://nidinfo.wordpress.com – Exklusivinterview mit Dee Ex/