Tag-Archiv | deutschland schafft sich ab

Warum ich Sarrazin nicht folgen will wie die Schafe ihrem Führer …ähm… Schäfer

Es gibt Leute, die können oder wollen nicht akzeptieren, dass ich weiter als nur vom Herd bis zum Bett denke… Ja, na sicher hab´ ich bei Elsässers Podiumsdiskussion eine unfeine Randbemerkung über Sarrazin gemacht, aber warum soll ich auf ein Buch schwören, als wenn es eine neue Religion wäre?

Neben denen, die mein plumpes Urteil auf diversen Blogs plump verurteilen und mich ignoranterweise als ignorant abstempeln, hat mir ein Freund gestern eine berechtigte Frage gestellt, die ich ihm auch gern beantworten möchte.

Ein Sarrazin ändert sich nie weil Bundesbank und SPD, aber einen Elsässer, seit jeher links und antideutsch sollen wir eine Chance geben sich zu ändern ?
Wie passt denn das zusammen @Mia ?

Du hast scheinbar auch nicht nachvollziehen können, worum es mir mit dieser beiläufigen Aussage ging. Macht nichts… Dafür fragst Du ja wenigstens nach 😉 Also gut – ich versuche, mich kurzzufassen.

Zu Elsässer: Sein Engagement für und nicht mehr gegen Deutschland, sein Einsatz für die staatliche Souveränität und gegen die Schlange des Finanzkapitals (wovon ich mich u.a. auch durch seine großartige Veranstaltung mit Schachtschneider, Farage, Hankel usw. selbst überzeugen konnte) wird von den bundesrepublikanischen Medien komplett verschwiegen. Warum wohl? Weil verhindert werden muss, dass die Hintergründe der bislang propagierten „Wahrheit“ auf dem Frühstückstisch und somit in den Köpfen der Bürger landen.

Also: Kein Mampf! Nein – es ist ja wichtiger, über eine Sarrazin-Partei zu philosophieren, in der sich ausnahmslos Anhänger seines Buches und Gegner des Islam sammeln würden… Ich will die Probleme aber nicht nur dort bekämpfen, wo sie sich bemerkbar machen, sondern – damit nicht immer wieder neue produziert werden können – auch dort, wo sie entstehen. Ist das so falsch? Weiterlesen

Querfrontdiplomaten vs. Sarrazin: Deutschland kriegt die Kurve!

Auch wenn die Antifa lieber schon vorher weint, anstatt Menschen wie J. E. oder mir erstmal zuzuhören, lief die Podiumsdiskussion einer Querfront von über 100 linken bis rechten, politischen und unpolitischen Gästen am 6. Dezember 2010 wie geplant. Alle haben den Abend unbeschadet überstanden und vermutlich auch ein paar interessante Gedankenansätze mit heimgenommen.

Jürgen Elsässer hatte zum offenen Dialog zwischen „Freund und Feind“ eingeladen, um zeitgleich sein neues Compact-Magazin vorzustellen, das künftig ebenso interessante Aufklärungsarbeit (ohne politisch korrekte Tabus) leisten wird. Ich hatte eigentlich an diesem Tag einen anderen Termin, habe diesen – meinen Lesern zuliebe – abgesagt; wurde dummerweise krank; hatte bis zum Vortag hohes Fieber, aber wollte mir die Gelegenheit unter keinen Umständen entgehen lassen, zu sehen, was „passiert“, wenn ich tatsächlich auftauche und zumindest ein paar kurzfristig zusammengewürfelte Gedanken vortrage… Weiterlesen