Tag-Archiv | freiheit

Read all about it – ein großartiger Artikel der „Bürgerstimme“, der es auf den Punkt bringt

Dee Ex: Patriotische Rapperin geht ihren Weg

Musik gegen die NWO


https://www.facebook.com/pages/Dee-Ex/155202782336

 

Musik verbindet Menschen und gilt als stärkste Stimme gegen politische Willkür. Vor einigen Jahren tauchte Dee Ex auf, eine politische Rapperin, welche es schaffte, Inhalte der Wahrheitsbewegung mit patriotischen Gedanken zu verbinden. Im Jahr 1982 in Berlin geboren, hielt Mia Herm, so ihr bürgerlicher Name, manch haltloser Schikane stand, sprang über Barrieren, öffnete Türen betreffend einer Weiterentwicklung der Wahrheitsbewegungs-Musik. Weder rechtsradikal noch systemtreu, sondern einfach freiheitlich patriotisch verfasst Dee Ex Texte voller stolzer Hingabe.

 Trotz klar erkennbarer unabhängiger Richtung hetzen gewisse Kräfte gegen die Künstlerin, bezichtigen sie des Extremismus, gleichwohl sie selbst an Veranstaltungen teilnahm an der Seite von Jürgen Elsässer, welcher niemals Extremisten erdulden würde. Obgleich manch Wahrheitsbewegungskünstler Dee Ex weiterhin ablehnt, wird kein Weg daran vorbeiführen, daß sanfte patriotische Werte notwendig hinsichtlich positiver Veränderungen. Das Problem liegt im Regierungsfaschismus, welchen Dee Ex vollkommen berechtigt anprangert.

NWO – die Angst der Mächtigen

Jene einst implementierte NWO verliert ihren Einfluss, Völker erwachen langsam, Lügen müssen ehrlichen Informationen gänzlich weichen. Demzufolge versuchen Verantwortliche alles, damit Wahrheit verstummt. Deshalb schikanierte man unter anderem auch Dee Ex, sperrte Facebook- Konten oder Youtubekanäle; denn inhaltlich wertvolle Musikvideos dürfen mitnichten sichtbare hunderttausende Klicks erhalten, weil ansonsten vielleicht manch ängstlicher Bürger Mut entwickeln könnte.

Doch mittlerweile können NWO-Anhänger kaum noch soziale Netzwerke, die heutzutage maßgeblich zur Meinungsentwicklung beitragen, beeinflussen. Unlängst verfügt die Wahrheitsbewegung über eigene ausgereifte Netzwerke, fernab gesteuerter Plattformen. Ob Nachrichtendienste, Blogger, freie soziale Netzwerke – innerhalb weniger Minuten verbreiten sich Botschaften weltweit, millionenfach, sogar ohne Facebook samt Konsorten. Außerdem umgehen technische Experten IP-Sperren, legen mehrere Ausweichkanäle innerhalb Youtubes vorsorglich an, beispielsweise mittels VPS-Server.

Hetzjagd gegen Dee Ex eine Lachnummer

Haltlose Hetze trifft keinesfalls nur patriotische Künstler, wie die Band „Die Bandbreite“ verdeutlicht. Wojna (Die Bandbreite) vertritt freiheitliche linke Sichtweisen. Trotzdem versuchen Verantwortliche, Wojna in die rechte Ecke zu drängen. Dee Ex mag Freunde haben unter Nationalisten, nahm überdies gar ein Duett samt Hannes von der umstrittenen Hoolband Kategorie C auf, allerdings lebt sie selbst getreu eigenem Kodex geradlinig. Innerhalb sämtlicher politischer Richtungen existieren vernünftige Menschen, warum sollte man diesen ablehnend gegenüberstehen? Offene Gespräche bereichern gesellschaftliche Strukturen, birgen unter Umständen Erkenntnisgewinn.

Ihre Musik beinhaltet rein menschliche Werte, vermittelt freiheitliche Gedanken, lehnt Gewalt klar ab. Vielfalt entsteht schließlich, sofern verschiedene Charaktere vorurteilsfrei einander ergänzen, ohne ewige Schuldzuweisungen. Insofern bereichert Dee Ex konsequent betrachtet den revolutionären Musikkreis, indem keinerlei Richtungen entscheidend, sondern einzig der Wille zur humanbewussten Veränderung.

Ihr

Joachim Sondern

Quelle: http://www.buergerstimme.com/Design2/2014-07/dee-ex-patriotische-rapperin-geht-ihren-weg/

Redakteure und ihre Heimat

Ein Freund warnt, „Heimat ist ein tödliches Spiel“

Jede Woche muß ein Redakteur für ein „freies“, nicht unbedeutendes Blatt einen kleinen Beitrag über seine Heimat schreiben oder was er damit verbindet. Der eines Freundes wurde leider gestrichen. Damit er ihn – wie er sagt – nicht völlig vergeblich schrieb, schickte er ihn mir. Ich sei möglicherweise eh die einzige, die ihn verstehen würde.

Ich tat, was ich so gerne tu; widersprach seinem Pessimismus und bat um die Erlaubnis, sein Werk „privat“ veröffentlichen zu dürfen. 😉 Da ich meine anspruchsvollen Leser nun schon lange auf einen neuen Beitrag warten lasse, möchte ich mich mit etwas Besonderem zurückmelden. Einem – wie ich finde – tiefen Einblick in die Realität, die dem Großteil unserer Gesellschaft irgendwann abhanden gekommen zu sein scheint.

Vorsicht: Es ist möglich, dass die folgenden Zeilen nicht nur zum Denken, sondern auch zum Handeln anregen. 😀
Was sie beschreiben, ist auch ein Grund, weshalb ich für die Heimat kämpfe. Für das Leben, die Liebe und die Familien. Nicht nur für andere Länder und Völker – auch (und gerade) für unseres…

Nicht nur draußen – in anderer Liebenden Heimat – auch hier passiert so viel Unglück. Auch hier gibt es Elend. Aber zu viele schauen weg. Sie sehen nur, was sie sehen sollen. Alles andere wollen sie bewusst ignorieren.

…Bis er sie selbst einmal trifft und zu Boden wirft: Des Schicksals Schlag!

Zum Gastbeitrag:

Im Todeskabinett des Dr. Gott

Warum ist Heimat schön? Warum heimelige Dörfer, gekuschelt zwischen Hügel? Keck aufragende Kirchtürme, sattes Grün, Landregen, Abendsonne über flammendem Horizont. Das Surren und Flirren in den Wiesen, der Duft des Heus, der Friede in den Seelen. Warum das alles? – Vorsicht Falle!

Die Wahrheit über meine Heimat findet sich im Lokalteil. Es hat eine Weile gedauert, bis ich ihm auf die Schliche gekommen bin: Das Ganze ist ein Witz! Ein Witz allerdings über den – vermutlich gelangweilt von der Ewigkeit – er sich amüsiert, nicht aber ich, nicht die Toten, nicht die trauernden Angehörigen, die verzweifelten Hinterbliebenen.

Wer aufmerksam ist und eins und eins zusammenzählt, der erkennt das Muster. Leute mit schwachen Nerven hören hier auf zu lesen.

Da ist die Mutter, deren kleines Kind vor der Zeit stirbt. Mein Lokalteil ist voll damit. Mein Gott, man traut sich kaum noch, die Zeitung aufzuschlagen! Leben wir denn in den Zeiten des Herodes?

Sie fallen wie die Fliegen, im Wochentakt, hier in der Heimat. Wer auch nur einen Funken Phantasie und Mitgefühl besitzt, kann sich ausmalen, welches Grauen das für Vater und Mutter bedeutet, in welche Verzweiflung sie stürzen, für immer verflucht zu Schmerz. Töte eins, zerstöre drei Leben – das ist der Sonderrabatt. So hat er mit wenig Mühe viel Vergnügen beim „Geschäft“.

Weil aber beim immer gleichen Spiel doch die Zeit zu lange wird, neigt er zu Abwechslung, die neuen Kitzel bietet.

Nur: Geht’s noch schlimmer, als Eltern das Kind zu nehmen? Es geht! Fluch über den Tag, als er auf den Gedanken kam: Selbstverschulden.

„Steig schon mal aus, Kleine, ich park noch ein.“ Es dauerte dann eine Weile, bis Mutter das beim Zurücksetzen zerquetschte Mädchen unterm Auto fand. Oder der Vater, der den Sohnemann – nur für einen Moment – auf die Fensterbank setzte. Als er sich wieder umwandte, war der Racker weg – zerschmettert sechs Stock tiefer auf Beton. Was kann es schon Kurzweiligeres an langen Abenden in der Ewigkeit geben, als zuzusehen, wie Mama oder Papa dem Partner beichten müssen, daß das Kind nicht nur noch Matsch ist, sondern sie auch die Schuld dafür trifft. Wohl den Eltern, deren Kind nur tot ist, die aber noch einander haben, diese Glücklichen!

Ebenfalls beliebt, um der Langeweile zu entgehen, ist exquisite Grausamkeit, wie der Fall in unserer Region, bei dem die Eltern den Kinderwagen für zehn Minuten Sonne auf die Terrasse schoben. Es war ein Kampfhund, den er ausgerechnet in diesen Minuten des Wegs schickte, um sich am Häppchen in weißen Laken zu bedienen.

Seine Lieblingsdisziplin allerdings, ist zweifelsfrei der schwarze Humor. Ob der 18jährige Büropraktikant an seinem ersten Tag nicht eben den Dienstwagen parken könne? Nein. Worauf es ihm gezeigt wurde: Dabei schwang die Beifah-rertür auf, warf den beobachtenden Jungen um und tötete ihn. „Überfahren im Büro“ – das findet er brüllend komisch.

Warum aber versalzen wir ihm die Suppe nicht, machen einfach kollektiv Schluß? Aus! Ihm bliebe nur Testbild!

Weil die Welt so schön ist: die himmlischen Sonnenaufgänge, der Weizen, der golden auf Feldern steht, die Waldesruh, die unsere Seele berührt. Wegen Liebe, Familie, wegen Heimat.

Tatsächlich ist die Welt ein Todeskabinett, doch artig ausgeschlagen mit Samt und Schönheit, damit wir nicht den Mut verlieren. Heimat, das ist, wo Gott munter Kinder mordet – und keiner schreit: „Skandal!“

Nehmt Euch ruhig ein paar Minuten und lasst den Artikel auf Euch wirken, bevor Ihr was dazu sagt. Ihr werdet bestimmt merken, dass viele schöne Worte der Realität niemals gerecht werden können. Ich denke im Moment an das Bundeslied vor der Schlacht von Theodor Körner:

Ahnungsgrauend, todesmutig bricht der große Morgen an
Und die Sonne – kalt und blutig – leuchtet unsrer blut’gen Bahn.
In der nächsten Stunde Schoße liegt das Schicksal einer Welt
Und es zittern schon die Lose und der eh’ren Würfel fällt.
Brüder, euch mahne die dämmernde Stunde –
Mahne euch ernst zu dem heiligsten Bunde:

Treu so dem Tod, als zum Leben gesellt!

Erschreckend „schön“, nicht wahr? 😉

Sonnige Grüße an alle, die erst denken – dann reden^^

Dee „Al Quds“ Demo am 18.08.2012 in Berlin und ihre möglichen Folgen…

Vorab nochmal vielen Dank an alle, die bereit sind zuzuhören und Gesicht zu zeigen. Jeder einzelne ist wichtig, um Kriege zu stoppen, Heuchler zu enttarnen, Lügen aufzuklären und Gerechtigkeit zu schaffen. Ich arbeite fleißig an der Verwirklichung meiner Träume und Visionen, weshalb ich schon lange nicht mehr nach meinem Blog geschaut habe. Bitte entschuldigt, dass ich mir auch andere, als nur virtuelle Aufgaben aufgetragen habe.

Eins noch vorweg: Auf meinem Streifzug durch die reale Welt habe ich wieder mal Beweise für die Richtigkeit meines „Glaubens ans Gute im Bösen“ entdeckt. Wir Wahrheitssucher sind viele und sollten uns nicht länger zu Randgruppen und Minderheiten machen lassen, die man von korrupten Menschenfeinden, gegeneinander aufhetzen und ausspielen lassen kann. Ich freue mich wahnsinnig über die gestrigen Erlebnisse und darüber, dass Israels Schergen ihre Maske mehr oder weniger freiwillig fallen ließen. 😉

Von wegen „Mut“… Mut heißt, sich Feindbildern zu stellen, um mehr über sie zu erfahren!

Kommen wir zu dem, was gewisse Kriegstreiber und verblendete Systemlinge ganz gern gegenteilig darstellen:
Der „Al Quds“ Tag wird – laut Antifa und gängigen zionistischen Propagandisten – völlig falsch beschrieben. Man behauptet, die Teilnehmer dieser Demonstration würden Israel „für sich selbst beanspruchen“, würden es sogar „aus abgrundtiefem Hass vernichten“ wollen. Sie seien alle radikal, islamistisch und selbstverständlich auch antisemitisch.

Natürlich wird der Iran dafür verantwortlich gemacht und quasi suggeriert, dass Israel nun das Recht habe, einen Präventivschlag gegen ‚das Land der Arier‘ und die bösen Antisemiten, die in Wirklichkeit gar keine sind, zu führen. Im Grunde das Gleiche, wie bei uns. Das sind die gleichen „Nicht-Argumente“ und Vorurteile, um die Wahrheit in Fesseln zu legen. Das arme Israel hat ja so viel Angst… Ja, die hätte ich vermutlich auch, wenn ich so viel Dreck am Stecken hätte und die Länder & Völker unseres Planeten belogen und betrogen hätte…

❗ HINWEIS: Wenn wir Israelkritiker das besetzte Palästina beim zionistisch propagierten Namen nennen, meinen wir die zionistische Regierung und nicht sein Volk, dass genauso wenig was für politische Fehlentscheidungen seiner Volkszertreter kann, wie wir für die der unseren oder andere Völker für die der ihren.

Dee Ex - Für freie Völker! ...Gegen Feindbilder, Kriege und Korruption!

Rückseite meines Banners: Dee Ex – Für freie Völker! …Gegen Feindbilder, Kriege und Korruption!

Kommen wir zur politisch unkorrekten und von „Israel“ verleugneten Kehrseite der Medaille:

„Quds“ ist der arabische Name für Jerusalem, das Muslime (im Gegensatz zu Zionisten) mit Juden und Christen teilen wollen. Sie glauben daran, dass Jerusalem allen abrahamitischen / monotheistischen Religionen heilig ist und gehören sollte. Deshalb lehnen sie sich weltweit gegen den pseudojüdischen Rassismus der israelischen Regierung auf. Auf ihrer Demo ist übrigens jeder willkommen, der Waffengewalt und Unterdrückung der Völker ablehnt. Mit diesen „Vorurteilen“ bewarb ich den Aufruf zum „Friedensmarsch“.

Eine Antifantentrulla der zionistisch verblendeten Heuchler, die seit Monaten versuchen, mit haltlosen Anschuldigungen, Tatsachenverdrehungen oder dumpfer Propaganda meine Hörer und Leser dazu zu bringen, sich von mir zu distanzieren, hat mir Freitagnacht erzählen wollen, ich würde von den Organisatoren des Al Quds Tages gesteinigt werden; meine Werbung sei „doof“. Nun – da ich den Film „das Leben des Brian“ recht unterhaltsam finde, war es für mich nur ein Grund mehr, der Einladung einer muslimischen Bekannten zu folgen und mal hinter den Kulissen nach angeblichen Steinewerfern zu suchen.

Am Berliner ‚Adenauer Platz‘ angekommen, rollten wir erstmal mein Solidaritäts-Banner aus und warteten ab, was nun passiert. Erste Demonstranten kamen heran, sahen und begrüßten unseren Mut. Sehr schön. Die erste Hürde war genommen; wir waren tatsächlich willkommen und niemand wollte uns Mädels steinigen. Nach 15 Minuten stieß noch ein Freund zu uns. Jetzt waren wir zudritt unter „1100“ angeblich „bösen“ Al Quds Anhängern und zeigten den hinter der „feindlichen Linie“ kreischenden Antifanten, wie „Mut gegen echte Gewalt“ auszusehen hat. 😉

Dee Ex am 18.08.2012 beim "Al Quds" Friedensmarsch in Berlin

Dee Ex am 18.08.2012 beim „Al Quds“ Friedensmarsch in Berlin

Mir persönlich war wichtig, meine oben genannten Vorurteile nicht im Raum stehen zu lassen, ohne „Argumente“ für meine Behauptungen zu haben. In der Presse, die vorgibt, frei zu sein und die „öffentliche Meinung“ zu vertreten, standen zu viele Anschuldigungen, die das Gegenteil propagieren. Jetzt, nach diesem eindrucksvollen Tag, weiß ich, dass ich mich nach wie vor auf meine Intuition und eigenen Recherchen verlassen kann und dass die Massenmedien z.T. – wider besseren Wissens – die Unwahrheit verbreiten und Fakten bewusst zensieren.

Jetzt, nachdem ich mir vorort ein eigenes Bild gemacht habe und mit einigen Muslimen, „Ungläubigen“ sowie einem Rabbi sprechen konnte, freue ich mich, den Deutschen und Nichtmuslimen die Angst vor der Al Quds Bewegung nehmen zu können. Ich bin der Meinung, dass diejenigen, die diese Menschen mit „antifaschistischen“ Methoden bekämpfen, also durch Lügen zu Hass und Gewalt gegen sie animieren, ebenfalls furchtbare Angst vor der Wahrheit haben. Die verstecken sie hinter ihrer heuchlerischen „Solidarität mit Israel“ und ignorieren jeden Versuch, ihnen entgegenzukommen und sie über die Sicht ihrer vermeintlichen Gegner aufzuklären.

Screenshot vom offensichtlich in zionistischem Interesse handelnden „Jihad Watch“ Blog

Gestern wurde mal wieder alles – ganz „antifaschistisch“ – pauschal verurteilt, abgelehnt und bekämpft, was Antifanten nicht verstehen, weil sie die Menschen, über die sie richten, immer besser kennen wollen, als diese sich selbst. Hätten sie mal lieber zugehört, was die Sprecher der Veranstaltung oder einzelne Al Quds Teilnehmer zu sagen hatten… Dann müssten sie sich jetzt auch nicht so ertappt fühlen. 😀 „Stoppt den Mord – stoppt den Krieg“, „Unsere Kinder wollen leben – Israel hat was dagegen“, „Zionisten sind Rassisten“, „Zionisten sind Terroristen“, „Freiheit für Palästina“, „Freiheit für Gaza“, „Freiheit für alle Völker“, „Für die internationale Solidarität“ und viele weitere Rufe nach Gerechtigkeit konnte man gestern von der Al Quds Bewegung vernehmen.

Um Israelfanatikern und antiislamischen Gruppierungen wie der Möchtegern-Antifa und einigen pseudopatriotischen Vereinigungen eine weitere Chance auf Heilung ihres kranken Geistes zu bieten, zitiere ich ein paar Forderungen der Quds-Arbeitsgruppe, von der mir gestern nicht nur ein Aufklärungs-Flyer in die Hände gedrückt wurde. Liebe Antifa… Lies und lerne! Al Quds‘ Anhänger kämpfen:

  • Gemeinsam gegen gewalttätige Extremisten unter Muslimen, Juden, Christen, Hindus, Linken und Rechten
  • Gemeinsam für Gerechtigkeit, Vernunft und Menschlichkeit
  • Gemeinsam für die Rechte aller Völker der Welt, insbesondere (wie der Name schon sagt) der Palästinenser (Anmerkung: Palästinenser sind für sie die Bewohner Palästinas – unabhängig ihres Glaubens!)
  • Gemeinsam für die Erhaltung und den Schutz der gesamten Schöpfung
  • Gemeinsam für eine bessere Welt ohne Krieg, Unterdrückung, Ausbeutung, Hunger und Elend
  • Gemeinsam für eine bessere Zukunft.

Weiterhin heißt es: „Nicht nur unsere Kinder, auch wir haben ein Recht darauf. Lasst uns die Zukunft schon früher beginnen!“ …Wie recht sie doch haben. Wird einer der Gründe sein, warum man sie genauso verleumdet und bekämpft, wie uns patriotische Deutsche. 🙂

Schade, dass - laut Antifa - nur "rund ein halbes Dutzend Nazis" bzw. "Deutsche ohne Migrationshintergrund" mitmarschierten

Schade, dass – laut Antifa – nur „rund ein halbes Dutzend Nazis“ bzw. „Deutsche ohne Migrationshintergrund“ mitmarschierten 😉

Gestört wurde meine lautstarke Solidaritätsbekundung, als ein Ordner zu mir kam und verlangte, ich solle sofort mein Banner runternehmen. Offenbar mussten sich die Antifanten am Rande des Friedensmarsches übergeben, weil nun ihr schlimmster Albtraum wahr geworden ist. Aufrichtige deutsche Nichtmuslime haben keine Angst mehr vor dämonisierten Muslimen & orthodoxen Juden und aufrichtige Muslime & jüdische Verbündete respektieren dämonisierte deutsche Patrioten. Nein – das durfte natürlich nicht sein. Nicht, dass sich das noch herumspricht und im nächsten Jahr mehr Deutsche und Nichtmuslime gemeinsam mit der Al Quds Bewegung gegen Zionismus und für die Rechte der Völker auf die Straße gehen?! *haha

Meine Vorahnung, dass der Veranstalter sicherlich aufgefordert wurde, sich gegen meine angeblich „bösen“ Absichten zu wehren und mir meine Unterstützung für unser aller Recht zu verbieten, sollte sich später als wahr herausstellen. Irre… Gestern Nacht hat einer der zwitschernden Vögelchen sogar zugegeben, dass der Organisator mehrfach drauf hingewiesen wurde, wie „schädlich“ ich doch für ihn und seine alljährliche Kundgebung wäre. Freut mich jedenfalls, dass die Laberbacke Handynummer und Adresse auf seinem Flickr-Profil angegeben hat. Mal sehen, ob ich das auf mir sitzen lasse, was er über mich verbreitet oder ob ich mal wieder prüfen werde, ob unsere Justiz noch Recht von Unrecht unterscheiden kann bzw. darf. 😉

Wie dem auch sei – ich habe mein Banner nicht heruntergenommen und ließ mich auf eine Diskussion mit dem Ordner ein. Ich fragte nach dem Warum, weil ich gern einen Grund für seine Aufforderung haben wollte. Den konnte oder wollte er mir nicht nennen – also blieb ich eisern und hielt daran fest, dass ich nichts Falsches mache und mich folglich nicht davon abbringen lassen muss. Der Ordner lief weg; kam nach ein paar Minuten erneut und wiederholte seine Forderung. Diesmal mit der Begründung, dass meine Zeilen auf der Rückseite eventuell gegen das Gesetz verstoßen könnten. Keine Ahnung, ob die Antifanten ihm den Floh ins Ohr gesetzt haben… Ich beruhigte ihn und marschierte weiter.

"Für freie Völker!" - Wer das nicht kapiert und mich weiterhin "Nazi" nennt, wird für seine Dummheit bezahlt...

„Für freie Völker!“ – Wer das nicht kapiert und mich weiterhin „Nazi“ nennt, wird für seine Dummheit bezahlt…

Nach einer Weile kam er mit Unterstützung und fragte nochmal nach, für welchen Verein, welche Partei oder Organisation ich arbeite. Da ich aber als unpolitische bzw. parteilose Musikerin tue, was ich eben tue – entschied er sich nach allem, was ich an Argumenten vorzubringen hatte, dass ich mein Banner weiterhin zeigen dürfe. Die feigen Hetzer, die einen Keil zwischen uns deutsche Patrioten und Al Quds Anhänger treiben wollen, wurden mit der Tatsache bestraft, dass Muslime dazu in der Lage sind, selbständig zu denken und eigene Entscheidungen zu treffen. Das können zwar noch nicht alle, aber bei uns einfachen Deutschen und Nichtmuslimen sieht das nicht anders aus. 😉

Freiheit für Palästina bedeutet auch, zionistische Machenschaften zu beenden

Freiheit für Palästina bedeutet auch, zionistische Machenschaften zu beenden

Ich fasse zusammen: Die Al Quds Bewegung ist weder gegen das deutsche, noch gegen das israelische oder irgendein anderes Volk, sondern gegen die Fehler und Willkür der zionistischen Regierungen. Diese Menschen, die ich gestern persönlich kennengelernt habe, sind keine sogenannten „Islamisten“, die einen Weltherrschaftsanspruch stellen und sie wollen auch niemanden vernichten, ausrotten, aus ihrer Heimat jagen, etc.. Sie machen sich für uns alle stark und freuen sich über unsere aufrichtige Unterstützung beim Widerstand gegen zionistische Lügen und rücksichtslosen Landraub. Sie respektieren jede andere Glaubensrichtung, sofern sie von Herzen kommt und stehen vereint für den Frieden in der Welt. Sie sind bekennende Antizionisten und keine Antisemiten, Sektenmitglieder oder Terroristen. Nicht einmal ihren Glauben wollen sie irgendwem aufzwängen! Wer es nicht glaubt, der sollte nächstes Jahr am Al Quds Marsch teilnehmen und sich vorort seinen bisherigen Ängsten stellen. 😀

Einen schönen Sonntagabend und einen stressfreien Start in die neue Woche wünsche ich^^

PS:

Auszug aus meinen Facebook-Kommentaren

Pogo en el parlamento – Revoluciona: Dee Ex

„Pogo en el parlamento revoluciona tu ciudad“ heißt soviel wie „Pogo im Parlament revolutioniert Eure Stadt“. Ja, die Spanier hatten schon immer viel Temperament. Einige unserer Großväter durften das schon damals schätzen lernen. Mein neuer „Amigo“ hat dazu bestimmt einiges zu sagen. Im Gegensatz zu uns Deutschen darf er darüber sprechen 😉

Rafa, ein spanischer Freiheitskämpfer, muss durch Zufall über meine Musik gestolpert sein und hat vor ein paar Tagen das Lied „Skandal“ auf seinem Blog verlinkt.

Er schrieb dazu: „Hip hop patriota desde Alemania. Como nos gusta.“ (Zu dt.: „Hip-Hop-Patrioten aus Deutschland. Wie es uns gefällt.“) Ich habe das ebenfalls durch Zufall entdeckt, nachdem mir bereits positive Rückmeldungen aus der Schweiz, aus Österreich, Italien, Ostdeutschland/Polen, Russland, Dänemark, den USA, aus Mexiko, usw. bekannt wurden und ich nach mir „googelte“.

Ganz ehrlich? Es erfüllt mich mit Stolz, dass sich befreundete Vaterländer zunehmend über die Entstehung eines neuen deutschen Patriotismus freuen. Es entlastet mich und andere Freiheitskämpfer – weil die, die gegen uns aufgehetzt wurden, trotz aller Lügenmärchen erkannt haben, dass wir deutschen Patrioten sie keinesfalls verachten, sondern ebenso für ihre Stärke und den Widerstand gegen die Unterdrückung von „Oben“ achten, wie uns selbst.

Das gezeigte Bild ist ein „Screenshot“ von Rafas Blog. Ich bedankte mich bei ihm für die Verbreitung des Liedes; erzählte ihm, dass man mir in Deutschland nen Maulkorb verpasst hat, weil niemand die Wahrheit hören soll; beichtete, dass ich mich sehr darüber freue, dass die Spanier nicht wie die Antideutschen seien (weil sie mich NICHT pauschal verurteilen) und verabschiedete mich mit patriotischen Grüßen.

Er antwortete mir, dass sie meine Musik lieben würden – auch oder besonders das Lied „Europa der Vaterländer“ und dass sie auch künftig gern Werbung machen wollen. Besonders schön fand ich den Teil, dass spanische Patrioten immer zu deutschen Patrioten stehen werden, weil sie Brüder seien. Er sprach davon, dass die spanischen Großeltern in einer SS-Division im damaligen Bürgerkrieg Seite an Seite mit unseren deutschen Großeltern gegen den Kommunismus gekämpft hätten und dass wir auch aus diesem Grund immer im Kampf gegen die Feinde Spaniens und Europas vereint sein werden. Änderung nach weiterer Recherche: Weiterlesen

Zu wahr, um einfach nur schön zu sein!

Meine Version des Liedes „Europa der Vaterländer“ kam scheinbar zu gut an und wurde von den Meinungsdiktatoren bei Youtube bereits nach einem Tag zensiert. Das „Video“ sollte den Menschen in meinem Land nicht mehr zur Verfügung stehen, weil es – wie o. e. – zu wahr ist, um einfach nur schön zu sein… 😉

Screenshot der Auszeichnungen nach 430 Aufrufen - nachdem das Filmchen ca. 1000 x aufgerufen wurde, kam die Sperre

So langsam sollte ich mich dran gewöhnt haben, dass man hier nicht sagen darf, was ist – sondern sagen muss, was sein soll. Ich kann und werde mich aber nicht damit abfinden, dass Gutes zu Bösem gemacht wird und das wahre Böse machen kann, was es will.

Ich werde nicht zulassen, dass unsere Kinder und Kindeskinder in einer menschenverachtenden heuchlerischen Diktatur aufwachsen; sich die Gehirne waschen und erzählen lassen müssen, ihre Mütter und Väter seien Verbrecher gewesen, die man wegsperren oder gar töten lassen musste, weil sie angeblich jemandem schaden wollten!! @ meine ANTIFAns vom NgN & Co: Nein, Ihr gestörten „Nazi“-Jäger… Wacht endlich auf und realisiert, was Ihr seid: Moralische Verlierer, die sich selbst was vormachen, weil sie die Wahrheit nicht ertragen!

  • Ihr verbreitet Unwahrheiten – also seid Ihr Lügner.
  • Ihr pauschalisiert und urteilt kollektiv – also seid Ihr eine Art Rassisten.
  • Ihr verachtet Menschen – also seid Ihr menschenverachtend.
  • Ihr hetzt das Volk gegen eine Minderheit auf – also seid Ihr Volksverhetzer.
  • Ihr denkt, Ihr seid die Sieger – also seid Ihr am Ende.

Gebt endlich auf. Ihr habt Euch keinen Gefallen getan, indem Ihr Euch mit „Mia“ angelegt habt. Ich gebe Euch einen weisen Spruch meiner Oma mit auf den Weg: „Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein!“ – Ihr tut doch immer so, als könntet Ihr denken – dann denkt mal drüber nach und geht nachhause. Friede sei mit Euch…

…denn unser „Europa der Vaterländer“ lässt sich nicht verbieten:

Jetzt ist es in der 2.0 Fassung im Netz (mit englischen Untertiteln) – sollte Youtube es erneut für Deutsche sperren, können wenigstens die Menschen der anderen Länder erfahren, was hier so los ist. Mal sehen – vielleicht lade ich noch eine chinesische, eine russische, eine arabische und eine hebräische Version hoch, damit auch wirklich möglichst Alle verstehen, dass wir Patrioten nicht so sind, wie man uns seit Jahren gerne hätte. 8)

Einen freien und respektvollen Gruß an Jeden, der mich respektiert

von *Mia (Dee Ex)

❗ ERGÄNZUNG: Ich habe mir erlaubt, die lustige Bewertungsfunktion unter meinen Artikeln zu deaktivieren. Offenbar glauben gewisse Feiglinge immernoch, dass sie meine Aussagen damit „schlecht“ machen könnten, indem sie sie oft genug „schlecht“ bewerten. Mich interessieren aber keine „Sterne“. Wenn mir meine „Gegner“ was zu sagen haben, dann sollen sie sich demaskieren und es mir sagen oder aber für immer schweigen… 😉

Alles klar… Die ANTIFA heisst eigentlich NEOFA!

Ein rassistisches + neofaschistisches System gegen Patrioten?
Totalitäre Gesetze und pseudostaatliche Unterstützung beim Kampf gegen Recht(s), Propaganda über unfreie Medien und Beifall bei der Verfolgung von Minderheiten?

Sowas gibt’s nur in einer toten roten Diktatur des Bösen…

>> Also bei uns. Die „Demokraten“ haben sich verraten!

Screenshot meines Gesichtsbuch-Privatkontos vom 03.08.2011

Warum? Keine Ahnung… Aber dank der erneuten Zensurwelle bei „Facebook“ hatte ich die Gelegenheit, mir nochmals Gedanken zu machen, was hier eigentlich los ist und ob wir nicht doch in einer verkehrten Welt leben:

Bei Jappy gelte ich ja schon lange (unbegründet!) als „illegal“. Man darf dort nicht einmal über mich sprechen und sich dabei erwischen lassen… Das Virus der Meinungsdiktatur und der rassistischen Ausgrenzung von Andersdenkenden (meist patriotischen, weißen Deutschen) greift aber weiter um sich. Es gibt scheinbar kaum noch gesunde Plattformen im Netz, auf denen die überall gepredigte Toleranz und Meinungsfreiheit (für alle!) bewahrt und konsequent vertreten wird. Der zerstörerische Virus, der von „geheimen“ Oligarchen freigesetzt wurde, hat den Wirt (Deutschland) beinahe vollständig zerfressen und breitet sich nun mehr und mehr auf die befreundeten Nachbarländer aus. Manche Heinis nennen die Krankheit „mehr Demokratie“ für eine angeblich „freiheitliche“ EU und freuen sich drüber – ich nenne sie „völkerfeindliche EU-Diktatur“ und leiste Widerstand. Was bedeutet die Infektion für unsere Freiheit?

Wenn die Unschuld anstelle der Schuld für etwas bestraft wird, was sie nicht getan hat, ist letztere auf dem besten Wege, sich ungestraft aus dem Staub zu machen, um ungestört weitere Aktionen zum Nutzen einiger Weniger und zum Schaden der Mehrheit durchführen zu können. Hitlers „Schlag gegen Rechts“, dessen Versäumnis er selbst als „größte Unterlassungssünde“ bezeichnete, wurde als „Kampf gegen Recht(s)“ unter Vortäuschung falscher Tatsachen fortgesetzt. Ebenso wurden die „damals“ in den Reichstagsprotokollen erwähnten „Vereinigten Staaten von Europa“ gegründet. Warnungen und Hinweise wurden und werden samt Originaldokumenten ignoriert, belächelt oder irreführend als angeblicher Antisemitismus verleumdet und verfolgt.

Unschuldige Menschen werden zum Schutz der eigentlichen Menschenfeinde als Verschwörungstheoretiker, Nazis, Terroristen und Staatsfeinde gebrandmarkt, damit ihnen keiner mehr zuhört oder noch schlimmer, selbst anfängt zu recherchieren, ob an den Aussagen der angeblich „Bösen“, (die man ja unbedingt „gemeinsam bekämpfen“ soll), was dran ist! Wenn man es genau nimmt, sind nämlich die Oligarchen, die sich das System ausdachten, Nationalzionistische Theoretiker, die tatsächlich eine Verschwörung ausgeklügelt haben, bei der sie zwar ihre feindliche Haltung gegenüber souveränen Staaten verbergen können, diese aber durch ihren finanziellen Einfluss auf Politik & Medien terrorisieren, damit sich die Völker selbst zerstören. Gar nicht mal dumm. Wenn ich so menschenfeindlich wäre, wie mich die Antideutschen und Zionistenfreunde hinstellen wollen, würde ich dieses intrigante Spiel mitspielen. Mach ich aber nicht! Ich wehre mich lieber dagegen und verteidige die, die es nicht oder nicht mehr können, weil man deren Geist bereits außer Kraft gesetzt hat. 8)

Deutschland ist offensichtlich, wie von Churchill & Co gewünscht, wirtschaftlich und moralisch am Ende; die Deutschen kennen und mögen sich selbst nicht mehr; sie leben heute ohne Rückgrat in einer als Demokratie getarnten Diktatur und sagen zu allen Lügen, die Politiker und Medien ihnen auftischen, „Ja und Amen“. Exakt so, wie man uns glauben lassen will, dass es zu NS-Zeiten stattgefunden habe. Sie sind, um es mal auf den Punkt zu bringen, ihr eigener Feind sowie der Feind freier Völker und raffen es nicht! Man darf die Wahrheit diesbezüglich nicht mehr aussprechen, ohne seinen Ruf und seine Existenz zu riskieren. Manch einer riskierte sogar sein Leben und hat es bereits verloren. Um meines muss ich mir ebenfalls Sorgen machen, obwohl ich eigentlich nur helfen will, die Gerechtigkeit wieder herzustellen. Traurig, aber wahr…

Folglich ließen sich – wenn man sich hierzulande umsieht und das System hinter dem System erkannt hat – alle Schafe brav zur Schlachtbank führen, um ihr tristes Dasein endlich beenden zu lassen. Sie wissen es nur nicht, weil sie nicht zuhören konnten oder wollten… Wie es sich für Schafe gehört, haben sie immer mitgemeckert, wenn andere meckerten. Wären sie denkende Menschen gewesen, wäre ihnen sicherlich aufgefallen, dass „schwarze Schafe“, also an den Pranger gestellte Außenseiter wie ich, auch Schafe sind und dass man sich prima mit ihnen unterhalten kann, um herauszufinden, wie sie wirklich ticken. Aber nein, man grenzte sie – wie korrupte Politiker, Musiker bzw. „Stars“ und Medien es forderten – lieber aus; man verfolgte, verspottete, bedrohte und bespuckte sie, nur weil sie bockig waren; weil sie wussten, wohin die Reise der blökenden Schafe geht und sich weigerten, mitzuziehen.

Wie auch immer… Ich bleibe weiterhin bockig, weil ich keine Lust habe, meine Freunde, Familie und Heimat vor die Hunde gehen zu lassen. Ist mir egal, wie oft ich noch zensiert werde – ich weiß wohl am besten, dass ich nichts verbrochen habe und auch nichts Böses plane. Bin gespannt, was man mir diesmal, trotz der Entkriminalisierung / Freisprechung im letzten Jahr, vorwerfen will. Ob sich Lillie von den Gesichtsbuch-„User-Operations“ an mich erinnern kann? Sie hat mich bzw. mein Benutzerkonto nach der ersten ungerechtfertigten Zensur und der Klärung des „Missverständnisses“ wieder freigegeben.

Ich habe FB verziehen, weil ich dort außer echten Freunden und Hörern meiner Musik auch viele weitere, teils wichtige Geschäftsleute und mögliche Kooperationspartner wie Bands, Journalisten, Autoren, Professoren und kompetente Beamte zu meinen „Freunden“ zähle. Soll hier etwa ein weiteres Mal die Verbindung denkender Menschen unterbrochen werden, weil den Kriegstreibern dieser Welt der Arsch auf Grundeis geht? Haben die Angst, wir könnten uns nicht nur in der virtuellen Welt verstehen / respektieren und würden die wirklichen Kriegstreiber irgendwann gemeinsam stoppen? Ja – die haben Angst und die sollen sie auch haben! 😉

Wenn Facebook also meint, mich erneut grundlos aus dem „sozialen Netzwerk“ ausschließen zu müssen; wenn man dort der „Meinung“ ist, ich dürfe keine Kontakte mehr zu potentiell guten Menschen haben und man mir nebenbei auch noch die berufliche Existenz rauben will, wird das gerichtliche Folgen und eine Schadensersatzklage für die Verursacher nach sich ziehen. Das „Netz gegen Nazis“, die „Jungle World“ und sämtliche andere kriminelle Volksverhetzer und Straftäter werden sich überlegen müssen, ob eine Entschuldigung oder zumindest eine Gegendarstellung zu den bisher veröffentlichten Lügen über mich und andere Patrioten sinnvoll ist.

Ich lasse mich / uns von denen nämlich nicht als Minderheit im eigenen Land aus der Gesellschaft ausgrenzen und somit institutionell benachteiligen – oder gar als Mensch – rassistisch diskriminieren. Ganz recht. Böse Menschen mit bösen Absichten erkennt man an ihren Taten! Ob es diesen Antideutschen nun passt oder nicht – sie wurden erkannt und wir Patrioten werden ihnen zeigen, wie „Anti-Faschismus“ und moralisch vertretbare Verbrechensbekämpfung zu funktionieren haben… 😀

@ die „Gutmenschen“, die immernoch nicht verstehen konnten, dass die von der Masse verfolgten „Bösen“ zum Großteil die eigentlichen „Guten“ sind:

Lernt endlich aus der Geschichte, anstatt Euch benutzen zu lassen und sie unter falscher Flagge für andere „Führer“ fortzusetzen! Die Propagandamaschinerie gegen unbequeme „Randgruppen“ funktioniert nach wie vor – macht Euch ein eigenes Bild, anstatt mit dem Strom zu schwimmen und denkt Euch von Euren Vorurteilen frei!

"Ein System ist nicht Deutschland, deutsch & frei denkend!"

Miss Andakowa in nicht geheimer Mission für Freund und „Feind“

Eine Zwangsdemokratisierung, mit institutionellem Rassismus und Betrug vorangetriebene Umvolkung / Vereinheitlichung bzw. Abschaffung der Individualität, Kultur & Traditionen kann nicht im Sinne freier Menschen sein – erstrecht nicht im Sinne friedliebender Völker im jeweils eigenen Land. Schon Goethe ahnte, dass „Missverständnisse und Trägheit vielleicht mehr Irrungen in der Welt schaffen, als List und Bosheit.“

Solange wir Freien also den antideutschen Extremisten (wozu ich inzwischen alle Parteien des Parlaments zählen muss) nicht unseren Standpunkt klar machen, werden sie immer auf ihren bestehen. Fazit: Weitermarschieren! Die verwirrten Denker und Opfer ihrer eigenen Gutgläubigkeit (Wähler und einzelne Volksvertreter) werden schon irgendwann neugierig, warum wir alle feigen Angriffe konsequent mit Ignoranz & leider auch Notwehr strafen.

Wir werden allen, die bisher unsere Feinde sein wollten, diszipliniert den Spiegel vor Augen halten und beibringen, dass es nur in ihrem eigenen Interesse ist, endlich aufzuwachen und das System hinter dem System zu erkennen. Parlamentarische Politik hat nichts mehr mit Freiheit zu tun! Nur der ist frei, der für sich selbst Verantwortung übernehmen kann. Ein kompetenter Landesführer sollte auf sein eigenes Volk hören und niemals auf das Geschwätz derer, die ihm den Platz an der Sonne streitig machen wollen.

5 „TAZ“-Leserkommentare zum NPD-„Skandal“ bzw. ePost-Austausch

TAZ-manische Verteufelung

„Nazi-Leaks in der TAZ –
Die geheimen Mails der NPD“

– nannte der Autor „Wolf Schmidt“ seinen Artikel, in dem er stolz die Verletzung des Briefgeheimnisses & der Meinungsfreiheit (in 60.000 Fällen) propagiert.

Es wurden mal wieder alle NPD-Mitglieder und in gewissem Sinne auch Menschen, die die Partei, (bzw. deren Ruf durch die Dummheit einzelner Individuen), zwar nicht gut finden, sie aber dennoch als demokratische Partei nicht gleichzeitig pauschal ablehnen, an den Pranger gestellt, institutionell rassistisch diskriminiert und gesellschaftlich ausgegrenzt.

Hinweis: Wenn die Partei nicht demokratisch wäre, wäre sie logischerweise verboten! …Ihr Verständnis für die derzeitige Diktatur in Form einer „Demokratie“ ist für mich allerdings ein Grund mehr, sie nicht zu wählen… 😉

Dennoch respektiere ich jeden Bürger, der von alternativen „linken“ bzw. verwirrenden Parteien (LINKE, Grüne, SPD, FDP, CDU) nach Jahren der Volksverarsche genug hat und jetzt aus Protest sein Kreuz bei „rechten“ bzw. ge-„rechteren“ Parteien (CSU, REP, PRO, DVU, NPD) macht, anstatt das Kreuzigungsformular zu verbrennen bzw. „ungültig“ zu wählen, indem er es durchstreicht, Beschwerden draufschreibt, lustige Bildchen malt usw. …

Für mich sind alle(!) Wähler & Wahlberechtigten „Opfer des Systems“.
Die von der etablierten Politik gesteuerten Medien machen sie aber aus wahlkampftaktischen Gründen zu „Verbrechern“, sobald sie vernichtende Gruselgeschichten über diese oder jene Partei verbreiten. Der SPD gehören 40% des Meinungsmacherimperiums – kein Wunder also, dass sich „die Mitte“ ständig im Wechsel die Bälle zuspielt und die, die sich wirklich Gedanken um das Wohl des Volkes machen, „am Rand“ stehen und Löcher in die Luft starren. Viel tut sich da nämlich nicht. Hitler zog am Ende seiner Herrschaft – getreu nach dem Motto der derzeit herrschenden Mitte – das Fazit:

„Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen,
auch den Schlag gegen rechts zu führen. Das ist unsere große Unterlassungssünde.“

Ergo: DIE LINKE und die NPD sind aus meiner Sicht (fast) identisch.
Der Unterschied: DIE LINKE ist (warum auch immer – ich nehme an, sie wurde von den Antideutschen unterwandert und dominiert) nur transnational*** „sozial“ – DIE RECHTE ist es aber primär(!) „national“ und danach sogar „international“. Letzteres ist nämlich nicht das Gegenteil von „national“, sondern seine Fortsetzung. Die „Rechten“ wollen also eine friedliche Koexistenz souveräner (freier!) Vaterländer. So wie wir – die Ossis – es eben damals wollten und heute immernoch wollen (mich zähle ich als geborene Thüringerin einfach mal dazu).

Ich habe das Thema „Patriotismus kam ursprünglich von links“ zwar irgendwann beiläufig erwähnt, werde aber dazu einen weiteren Artikel schreiben, da ich „mal wieder“ auf wichtige Dokumente gestoßen bin, die etwas mehr Licht ins Dunkel bringen. Linke bzw. antideutsche Propaganda, (die Antideutschen haben nämlich inzwischen auch ein Problem mit den Linken), zieht dann jedenfalls nicht mehr. 8)

***= Zitat von der Seite ‚trend.infopartisan‘: „Wir sind für das definitive Ende aller Völker und Nationen, das heißt ihre transvolutionäre Transformation. In letzter Konsequenz gehören Völker nicht vermittelt, sondern zersetzt. Die Migration tut das ihre. Wir sollten das unsere tun. Die Alternative zur ethnischen Abgrenzung ist nicht deren Anerkennung, sondern deren Auflösung im Kommunismus. Wobei es im Regelfall die Aufgabe jedes und jeder Transnationalen ist die „eigene“ Nation, das „eigene“ Gewaltmonopol, dem er oder sie unterstellt ist zur vorrangigen Aufgabe der Destruktion zu machen. […] In der Stunde der Entscheidung lassen wir unser Vaterland nicht im Stich, sagten die Klassenkämpfer. In der Stunde der Entscheidung versetzen wir ihm den Todesstich, sagen wir. Hoch die nationale Leidenschaft? Lasset uns kotzen!“

Wie dem auch sei – Die „interessantesten“ Reaktionen der TAZ-Leser auf den NPD-„Skandal“ sollten hier noch einmal Erwähnung finden. Bis auf eine (hier erwähnte) Ausnahme fängt man nämlich dort endlich an zu denken: Weiterlesen

† Zum Gedenken – am 13. Februar 2011

„Ich verherrliche den Menschen, nicht aber ein System“, hielt Arno Breker († 13.02.1991) seinen Kritikern souverän entgegen.

Ich mache es heute nicht anders:
„Die BRD kann man nicht verherrlichen. Sie ist nicht menschlich genug.“

Wir gedenken aller Opfer von Krieg und Vertreibung – AUCH der Deutschen(!) und danken Arno Breker für sein Herz, dass durch seine Werke weiterschlagen wird.
www.arnobreker.wordpress.com + Bildergalerie

Preussenkind: „Meine Ahnen waren auch Opfer von Krieg & Vertreibung“

François de La Rochefoucauld meinte mal:

„An seinen Vorfahren kann man nichts ändern,
aber man kann mitbestimmen, was aus den Nachkommen wird.“

…Wie Recht er hat! Und das, obwohl er ein Franzose ist… 😀

Heute gibt es was zum Träumen – ich teile etwas ganz Privates mit Euch,
das sogar mich(!) für ein paar Tage sprachlos machte:

Geschichtsrevisionismus mal anders:

Weiterlesen

Querfrontdiplomaten vs. Sarrazin: Deutschland kriegt die Kurve!

Auch wenn die Antifa lieber schon vorher weint, anstatt Menschen wie J. E. oder mir erstmal zuzuhören, lief die Podiumsdiskussion einer Querfront von über 100 linken bis rechten, politischen und unpolitischen Gästen am 6. Dezember 2010 wie geplant. Alle haben den Abend unbeschadet überstanden und vermutlich auch ein paar interessante Gedankenansätze mit heimgenommen.

Jürgen Elsässer hatte zum offenen Dialog zwischen „Freund und Feind“ eingeladen, um zeitgleich sein neues Compact-Magazin vorzustellen, das künftig ebenso interessante Aufklärungsarbeit (ohne politisch korrekte Tabus) leisten wird. Ich hatte eigentlich an diesem Tag einen anderen Termin, habe diesen – meinen Lesern zuliebe – abgesagt; wurde dummerweise krank; hatte bis zum Vortag hohes Fieber, aber wollte mir die Gelegenheit unter keinen Umständen entgehen lassen, zu sehen, was „passiert“, wenn ich tatsächlich auftauche und zumindest ein paar kurzfristig zusammengewürfelte Gedanken vortrage… Weiterlesen

Fortsetzung: „Unser Kampf für Deutschland“

Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen (mind-control by mass media) ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft. Wer die ungesehenen Gesellschaftsmechanismen manipuliert, bildet eine unsichtbare Regierung, welche die wahre Herrschermacht unseres Landes ist. Wir werden regiert, unser Verstand geformt, unsere Geschmäcker gebildet, unsere Ideen größtenteils von Männern suggeriert, von denen wir nie gehört haben. Dies ist ein logisches Ergebnis der Art wie unsere demokratische Gesellschaft organisiert ist. Große Menschenzahlen müssen auf diese Weise kooperieren, wenn sie in einer ausgeglichen funktionierenden Gesellschaft zusammenleben sollen. In beinahe jeder Handlung unseres Lebens, ob in der Sphäre der Politik oder bei Geschäften, in unserem sozialen Verhalten und unserem ethischen Denken werden wir durch eine relativ geringe Zahl an Personen dominiert, welche die mentalen Prozesse und Verhaltensmuster der Massen verstehen. Sie sind es, die die Fäden ziehen, welche das öffentliche Denken kontrollieren.

– Edward L. Bernays, in „Propaganda“, 1. Kapitel (1928)

(Zum Vergrößern des digitalisierten altdeutschen Berichts bitte die Bilder anklicken.)

Um meinen „Heute wie damals…„-Artikel zu ergänzen, (vielleicht verstehen ihn dann auch die, die nicht glauben wollen / können, dass es einen Unterschied zwischen Juden und „Juden“ bzw. Zionisten gibt), habe ich mir erlaubt, den Original-Text aus der C.V.-Zeitung (Jahrgang 1933, Band/Heft 13, Artikel vom 30.3.1933) abzutippen.

Das Thema „Verschwörungstheorie“ in Bezug auf strategische Medienpropaganda, mit der das Denken der Massen gelenkt wird, müsste damit vom Tisch sein. 😉
Der Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens (Anm.: heute der Zentralrat der „Juden“, mit völlig „anderer Besetzung“) veröffentlichte vor 77 Jahren: Weiterlesen

Geschützt: [Freiheit-Team] Offener Brief an Aaron – eine Zensur findet NICHT statt‏

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Für ein Europa der freien Völker & wahren Demokratie (=Volksherrschaft)

MdEP Nigel Farages Rede bei der „Euro-Konferenz“ in Berlin, am 25.09.2010:

Zu aller erst meinen Glückwunsch an jene Professoren, die mutig genug waren, diesen Streit vor das Deutsche Bundesverfassungsgericht zu bringen. Es bedarf großer Stärke und Mut gegen den Strom von Medien und Akademischem Umfeld zu schwimmen, der unaufhörlich und fanatisch eine Agenda der politischen Integration in die EU fordert.

Sie kluge und visionäre Menschen haben klar Stellung bezogen, worauf Sie stolz sein können, eine Stellungnahme mit hohen Grundsätzen und die höchsten Ideale der Deutschen Demokratie bewahrend. Ich bin heute hier um meine Unterstützung zu zeigen und Ihnen allen Mut zu machen, diese wichtige Arbeit, die Sie begonnen haben, weiterzuführen.

Imperien mit politischer Einheit funktionieren nicht Weiterlesen

20 Jahre Deutsche Feigheit… Wir sind keine Einheit! …Noch nicht…

20 Jahre Deutsche Feigheit nach dem Mauerfall sprechen für sich. Jeder meckert über irgendetwas, aber kaum einer traut sich, dem Übel in die Augen zu schauen und sich tatsächlich mit ihm auseinanderzusetzen. Vorurteile und ungerechtfertigte Schuldzuweisungen – Selbsthass und Überheblichkeit – das sind die Zeichen der Zeit, die uns wissen lassen, dass wir mit uns selbst ins Reine kommen müssen.

Diese Botschaft richtet sich auch und besonders an unsere „Anti“-Faschisten, die zwar wegen zahlreichen Rücktrittsgesuchen inzwischen unter Personalmangel leiden, aber trotzdem nicht müde werden, wenn es um pauschalen Hass gegen Deutsche und – ohne, dass sie es merken – gegen sich selbst geht.

Plattitüden wie „Nazis raus!“ oder „Nazis raus!“ oder sogar „Nazis raus!“ mussten sich die Gäste der FREIHEITS-Veranstaltung von René Stadtkewitz am 02.10.2010 anhören. Ein Reporter kam auf mich zu und beschwerte sich, man hätte ihn – überraschend von der Norm abweichend – als „Nazi-Sau“ bezeichnet. Man möchte meinen, die Islamkritiker-„Kritiker“ haben nur einen begrenzten Wortschatz… 😉

Um mal wieder ein paar eigene Gedanken zum Thema „Fa“ gegen „Anti-Fa“ loszuwerden: Weiterlesen

Eine deutsche Eiche überlebt auch 50 Jahre – der Unterschied zur NPD: Der Baum wächst über sich hinaus!

Zu dem Quatsch, den ich unter einem Artikel bei GR lesen musste, gehört eine Stellungnahme, die man beachten sollte, bevor man sich ulkigerweise von mir distanziert. Es wäre alles viel einfacher, wenn sich die wenigen vernünftigen Menschen des Landes endlich zusammentun würden, um unsere Heimat und unser Volk würdig zu vertreten und vor inneren und äußeren Angriffen zu schützen. Aber nein – Lügner, Hetzer und machthungrige Vollidioten nutzen die Gutmütigkeit anderer immer wieder aus, um davon zu profitieren! Es dauert nicht mehr lange und wir versinken im absoluten Chaos, weil sich sogar die ehrlichen von den ehrlichen Menschen abwenden werden und bald jeder gegen jeden kämpft! Weiterlesen

Geschützt: „Ich sage das im Namen der Freiheit, nicht im Auftrag einer Partei!“

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Rosarote Luxusburg: Die Freiheit ist die Freiheit des Andersdenkenden, solange es kein Rechter ist und er auch keinen kennt, der einen kennt!

Prof. Dr. Michael Friedrich Vogt, Jahrgang 1953, studierte Geschichte und Politische Wissenschaften in München. Anschließend war er als Fernsehjournalist und Filmemacher tätig. Langjährig arbeitete er als Presse-, Kommunikations- und Marketingchef in verschiedenen Unternehmen und Verbänden. Seit 2001 war er freiberuflicher Fernsehjournalist und bis 2007 Hochschullehrer an der Universität Leipzig.

Dort wurde er – wie Sarrazin, Eva Hermann usw. – von naziphoben Möchtegernkorrekten als „schadhaft“ dargestellt und von der Uni geekelt. Diese brdigungsbeauftragten Rufmörder, die aufrichtige Deutsche diskreditieren, ihnen mit ihren Anschuldigungen das hart erarbeitete Leben zerstören, sie und deren Familien in Gefahr bringen, etc. hätten früher – so rückgratlos, wie sie sich heute benehmen – auch jeden Deutschen, der trotz Boykottaufruf „bei Juden kauft“, sofort an den Pranger gestellt, nur um beim Führer besser dazustehen. Zur Info für die, die sich vom „rechten Wege abbringen lassen haben“: Was hier heutzutage als „Kampf gegen Rechts“ getarnt ausartet und mit Staatsgeldern finanziert wird, ist

Rassismus gegen eine Minderheit in ihrem eigenen Land!

Gegenüber der JUNGEN FREIHEIT bezog Prof. Dr. Vogt damals Stellung zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen, zur Rolle von Spiegel-Online und zur Antirassismus-Referentin Böhm in der Kampagne gegen seine Person:

Weiterlesen