Tag-Archiv | jürgen elsässer

„Judenhass, obskure Verschwörungstheorien, Islam-Feindlichkeit“ – Entweder Broder: Dee Ex mischt sich ein…

Es ist unglaublich“, was Henryk M. Broder und sein Ägypter Hamed Abdel-Samad „aus ihren scheinbar PLANLOS zusammengewürfelten Gesprächspartnern an Aussagen herausholen“, schreibt news.de-Volontär Ayke Süthoff im Artikel über die „Jüdische Nervensäge mit Silikonbrüsten“.

„Judenhass, obskure Verschwörungstheorien und Islam-Feindlichkeit“ würden das Programm gestalten und sehenswert machen, heißt es. Bei der Ausstrahlung war ich aber (wenn auch nur kurz) mittendrin, statt nur dabei und hab (am 12.9.’11 um 23:30 im ARD), zum Beginn der 2. Staffel von Broders Deutschlandsafari besonders aufmerksam zugeschaut. Ich will mich „kurz“ dazu äußern. Weiterlesen

Advertisements

Ick hab´s jewusst: »Der IWF zerstört seit Jahrzehnten die Sozialsysteme«

„Die Bürgerrechtlerin Sarah Luzia Hassel-Reusing hat gegen das »Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus« Verfassungsbeschwerde eingelegt. Sie befürchtet vor allem einen immer schädlicheren Einfluss des IWF auf die nationale Politik“, heißt es im Kopp-Interview mit Michael Grandt.

Es ist ja nicht so, als hätten die „Verschwörungstheoretiker“, zu denen ich laut René Stadtkewitz zählen soll, nicht schon immer davor gewarnt. 😉 In meiner freien „wirren“ Rede bei der letzten Diplomatenrunde ist mir dummerweise auch rausgerutscht, dass ich u. a. Sarrazins Buch nicht gelesen habe, weil er für den IWF gearbeitet hat. ‚Dass dieser gemeinsam mit der EU eher für die Abschaffung anstatt der Rettung der europäischen Vaterländer genutzt wird‘, ist jedem, der durch seine Nonkonformität aufs Abstellgleis der Gesellschaft gedrängt wird, ein „verschwörungstheoretischer“ Gedanke, der sich einfach nicht lösen lassen will, wenn doch immer wieder und immer mehr Indizien für die praktische Ausführung der eigentlichen Theorie sprechen.

Ich will das Interview natürlich niemandem vorenthalten und bedanke mich beim Kopp-Verlag, beim Redakteur und selbstverständlich bei Sarah Luzia für ihre ehrlichen Worte:

Michael Grandt: Warum haben Sie gegen das »Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus« (EUStabG) geklagt?

Sarah Luzia Hassel-Reusing: Weil es demokratie- und rechtsstaatswidrig ist, noch mehr Geld an heute schon viel zu mächtige Banken zu verschenken und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) eine präzedenzlose Macht in Europa zu geben. Weiterlesen

Querfrontdiplomaten vs. Sarrazin: Deutschland kriegt die Kurve!

Auch wenn die Antifa lieber schon vorher weint, anstatt Menschen wie J. E. oder mir erstmal zuzuhören, lief die Podiumsdiskussion einer Querfront von über 100 linken bis rechten, politischen und unpolitischen Gästen am 6. Dezember 2010 wie geplant. Alle haben den Abend unbeschadet überstanden und vermutlich auch ein paar interessante Gedankenansätze mit heimgenommen.

Jürgen Elsässer hatte zum offenen Dialog zwischen „Freund und Feind“ eingeladen, um zeitgleich sein neues Compact-Magazin vorzustellen, das künftig ebenso interessante Aufklärungsarbeit (ohne politisch korrekte Tabus) leisten wird. Ich hatte eigentlich an diesem Tag einen anderen Termin, habe diesen – meinen Lesern zuliebe – abgesagt; wurde dummerweise krank; hatte bis zum Vortag hohes Fieber, aber wollte mir die Gelegenheit unter keinen Umständen entgehen lassen, zu sehen, was „passiert“, wenn ich tatsächlich auftauche und zumindest ein paar kurzfristig zusammengewürfelte Gedanken vortrage… Weiterlesen

Wieder mal eine erwähnenswerte Runde der nationalen Querfront: Podiumsdiskussion am 6. Dezember 2010, um 19:30 Uhr in Berlin

Die ‚Jungle-World‘ ist das erste linksradikale Schmierblatt, das mich Anfang des Jahres öffentlich als sogenannte „nationale Rechtspopulistin“ brandmarkte und mir damit auch versehentlich das preußische Eiserne Kreuz (für meinen eisernen Willen und den mutigen, aufopfernden Einsatz für das Allgemeinwohl von ‚Volk und Vaterland‘) an meine ‚Uni‘-Form der Herangehensweise heftete. 😉

‚Uni‘ = substantiviertes Partizip Perfekt des französischen „unir“ – z. dt.: „vereinigen“, „verbinden“ oder auch das indeklinierte Adjektiv des franz. „uni“ – z. dt.: „einfach“, „eben“was ich nun wieder – ‚frei von komplizierten vorgegebenen Denkstrukturen‘ – als „logisch“ und „bodenständig“ interpretieren würde… Zu den marxistisch geprägten Universitäten gibt es „leider“ keinen Bezug. :mrgreen:

Dass ich für die Dummheit einiger Linksextremisten und -Radikalen Verständnis habe, sie „und ihre Meinung“ bis zu einem gewissen Grad auch toleriere und mich über deren ‚vermutlich nicht beabsichtigte Unterstützung‘ meines patriotischen „Befreiungs“-Kampfes für ‚Deutschland‘ sehr freue, ist bereits bekannt. Auch dass es einen bestimmten „Linken“ gibt, dessen Aktivitäten ich schon seit einer Weile interessiert verfolge, ist meinen regelmäßigen Lesern nicht neu.

Ich selbst halte ihn – dafür, dass er damals die ‚Jungle-World‘, mitgegründet hat – für einen inzwischen sehr anständigen Linken, der verstanden hat, worum es geht. Die Rede ist von Weiterlesen

AKTION: „Der Euro vor dem Zusammenbruch – Wege aus der Gefahr“

Der Euro wackelt. Mit fantastischen Milliardenbeträgen vornehmlich aus Deutschland soll ein Zusammenbruch der Gemeinschaftswährung verhindert werden.
„Den Euro verteidigen, koste es, was es wolle!“, forderte EU-Kommissionspräsident Barroso im Mai 2010. Die Rechnung zahlen wir: die Steuerzahler, die kleinen Leute und der Mittelstand.


Die Griechenland-“Hilfe“ (deutscher-Anteil: 22,4 Milliarden Euro) und der Euro-“Rettungsschirm“ (deutscher Anteil: bis zu 148 Milliarden Euro) betragen das Siebenfache des jährlichen Hartz-IV-Staatsbudgets!

Immer mehr Deutsche lehnen diese so genannten (!) Rettungsaktionen ab. Wir wollen nicht für Bankinteressen bluten. Wir fürchten, dass die Schuldenlast entweder das Geld entwertet (Inflation) oder die Wirtschaft erdrosselt (Deflation). Planen die Finanzeliten hinter unserem Rücken bereits eine Währungsreform auf unsere Kosten?

Als Vertreter besorgter Bürger sind mehrere Experten vor das Bundesverfassungsgericht gezogen. Einer der Kläger, Professor Wilhelm Hankel, schreibt in einem Offenen Brief an die Bundeskanzlerin: Weiterlesen