Tag-Archiv | kein nazi

Redakteure und ihre Heimat

Ein Freund warnt, „Heimat ist ein tödliches Spiel“

Jede Woche muß ein Redakteur für ein „freies“, nicht unbedeutendes Blatt einen kleinen Beitrag über seine Heimat schreiben oder was er damit verbindet. Der eines Freundes wurde leider gestrichen. Damit er ihn – wie er sagt – nicht völlig vergeblich schrieb, schickte er ihn mir. Ich sei möglicherweise eh die einzige, die ihn verstehen würde.

Ich tat, was ich so gerne tu; widersprach seinem Pessimismus und bat um die Erlaubnis, sein Werk „privat“ veröffentlichen zu dürfen. 😉 Da ich meine anspruchsvollen Leser nun schon lange auf einen neuen Beitrag warten lasse, möchte ich mich mit etwas Besonderem zurückmelden. Einem – wie ich finde – tiefen Einblick in die Realität, die dem Großteil unserer Gesellschaft irgendwann abhanden gekommen zu sein scheint.

Vorsicht: Es ist möglich, dass die folgenden Zeilen nicht nur zum Denken, sondern auch zum Handeln anregen. 😀
Was sie beschreiben, ist auch ein Grund, weshalb ich für die Heimat kämpfe. Für das Leben, die Liebe und die Familien. Nicht nur für andere Länder und Völker – auch (und gerade) für unseres…

Nicht nur draußen – in anderer Liebenden Heimat – auch hier passiert so viel Unglück. Auch hier gibt es Elend. Aber zu viele schauen weg. Sie sehen nur, was sie sehen sollen. Alles andere wollen sie bewusst ignorieren.

…Bis er sie selbst einmal trifft und zu Boden wirft: Des Schicksals Schlag!

Zum Gastbeitrag:

Im Todeskabinett des Dr. Gott

Warum ist Heimat schön? Warum heimelige Dörfer, gekuschelt zwischen Hügel? Keck aufragende Kirchtürme, sattes Grün, Landregen, Abendsonne über flammendem Horizont. Das Surren und Flirren in den Wiesen, der Duft des Heus, der Friede in den Seelen. Warum das alles? – Vorsicht Falle!

Die Wahrheit über meine Heimat findet sich im Lokalteil. Es hat eine Weile gedauert, bis ich ihm auf die Schliche gekommen bin: Das Ganze ist ein Witz! Ein Witz allerdings über den – vermutlich gelangweilt von der Ewigkeit – er sich amüsiert, nicht aber ich, nicht die Toten, nicht die trauernden Angehörigen, die verzweifelten Hinterbliebenen.

Wer aufmerksam ist und eins und eins zusammenzählt, der erkennt das Muster. Leute mit schwachen Nerven hören hier auf zu lesen.

Da ist die Mutter, deren kleines Kind vor der Zeit stirbt. Mein Lokalteil ist voll damit. Mein Gott, man traut sich kaum noch, die Zeitung aufzuschlagen! Leben wir denn in den Zeiten des Herodes?

Sie fallen wie die Fliegen, im Wochentakt, hier in der Heimat. Wer auch nur einen Funken Phantasie und Mitgefühl besitzt, kann sich ausmalen, welches Grauen das für Vater und Mutter bedeutet, in welche Verzweiflung sie stürzen, für immer verflucht zu Schmerz. Töte eins, zerstöre drei Leben – das ist der Sonderrabatt. So hat er mit wenig Mühe viel Vergnügen beim „Geschäft“.

Weil aber beim immer gleichen Spiel doch die Zeit zu lange wird, neigt er zu Abwechslung, die neuen Kitzel bietet.

Nur: Geht’s noch schlimmer, als Eltern das Kind zu nehmen? Es geht! Fluch über den Tag, als er auf den Gedanken kam: Selbstverschulden.

„Steig schon mal aus, Kleine, ich park noch ein.“ Es dauerte dann eine Weile, bis Mutter das beim Zurücksetzen zerquetschte Mädchen unterm Auto fand. Oder der Vater, der den Sohnemann – nur für einen Moment – auf die Fensterbank setzte. Als er sich wieder umwandte, war der Racker weg – zerschmettert sechs Stock tiefer auf Beton. Was kann es schon Kurzweiligeres an langen Abenden in der Ewigkeit geben, als zuzusehen, wie Mama oder Papa dem Partner beichten müssen, daß das Kind nicht nur noch Matsch ist, sondern sie auch die Schuld dafür trifft. Wohl den Eltern, deren Kind nur tot ist, die aber noch einander haben, diese Glücklichen!

Ebenfalls beliebt, um der Langeweile zu entgehen, ist exquisite Grausamkeit, wie der Fall in unserer Region, bei dem die Eltern den Kinderwagen für zehn Minuten Sonne auf die Terrasse schoben. Es war ein Kampfhund, den er ausgerechnet in diesen Minuten des Wegs schickte, um sich am Häppchen in weißen Laken zu bedienen.

Seine Lieblingsdisziplin allerdings, ist zweifelsfrei der schwarze Humor. Ob der 18jährige Büropraktikant an seinem ersten Tag nicht eben den Dienstwagen parken könne? Nein. Worauf es ihm gezeigt wurde: Dabei schwang die Beifah-rertür auf, warf den beobachtenden Jungen um und tötete ihn. „Überfahren im Büro“ – das findet er brüllend komisch.

Warum aber versalzen wir ihm die Suppe nicht, machen einfach kollektiv Schluß? Aus! Ihm bliebe nur Testbild!

Weil die Welt so schön ist: die himmlischen Sonnenaufgänge, der Weizen, der golden auf Feldern steht, die Waldesruh, die unsere Seele berührt. Wegen Liebe, Familie, wegen Heimat.

Tatsächlich ist die Welt ein Todeskabinett, doch artig ausgeschlagen mit Samt und Schönheit, damit wir nicht den Mut verlieren. Heimat, das ist, wo Gott munter Kinder mordet – und keiner schreit: „Skandal!“

Nehmt Euch ruhig ein paar Minuten und lasst den Artikel auf Euch wirken, bevor Ihr was dazu sagt. Ihr werdet bestimmt merken, dass viele schöne Worte der Realität niemals gerecht werden können. Ich denke im Moment an das Bundeslied vor der Schlacht von Theodor Körner:

Ahnungsgrauend, todesmutig bricht der große Morgen an
Und die Sonne – kalt und blutig – leuchtet unsrer blut’gen Bahn.
In der nächsten Stunde Schoße liegt das Schicksal einer Welt
Und es zittern schon die Lose und der eh’ren Würfel fällt.
Brüder, euch mahne die dämmernde Stunde –
Mahne euch ernst zu dem heiligsten Bunde:

Treu so dem Tod, als zum Leben gesellt!

Erschreckend „schön“, nicht wahr? 😉

Sonnige Grüße an alle, die erst denken – dann reden^^

Advertisements

Kapitulation? Niemals!! Auch nicht am 08. Mai… Wo ist die Freiheit?

– NHA DEUTSCHLAND SUPPORT HISST DIE FLAGGE –

„Meine Gedanken, die mich zu diesem Ergebnis kommen ließen:

Schwarz steht unbestritten für die Freiheit und den Kampf bis zum Tod. Da die Freiheit des Menschen das erste ist, was er bei seiner Geburt erfährt, sollte die Freiheit auch symbolisch den eigentlichen Hintergrund des Lebens (des Flaggezeigens) darstellen. Man muss sich mitteilen dürfen – die Welt soll sehen können, wer man ist, sie soll einen wahrnehmen und wird respektieren müssen, dass jeder freie Bürger etwas zu sagen hat.

Gold steht für den größten Luxus des Lebens: die eigene Identität. Nun heißt es weiter: „Reden sei Silber – Schweigen wäre Gold“; aber dem widerspreche ich, indem ich aus der Lehre meines Lebens berichten kann, dass nur klärende Gespräche zu einem respektvollen Miteinander führen. (Schweigen bricht keine von linken Charakteren verordneten Tabus und führt automatisch nur zu weiteren Missverständnissen, Streit und Verachtung gegenüber Andersdenkenden.) Das Zusammentreffen der goldenen Balken symbolisiert den gemeinsamen Nenner der Deutschen – die Herkunft und somit auch ihre Geschichte, die leider einige leugnen, nur um es anderen recht zu machen.

Das Ehrenkreuz sei allen Tapferen verliehen, die stets an Einigkeit und ihr Recht auf Freiheit geglaubt sowie ehrenhaft dafür gekämpft haben. Sobald sie Flagge zeigen, weiß jeder, dass sie niemals böse Absichten hatten und haben werden. Die Auszeichnung befindet sich an der Kreuzung der verschiedenen Richtungen, aus der die Menschen aufeinander treffen und wird von den schützenden Ringen ‚als Mitte der Einheit‘ umschlossen. Nur als geeintes Volk sind wir ein starkes Volk und haben uns eine Zukunft verdient. Eine Zukunft voller Stolz auf die eigene Leistung, zugehört, nachgedacht und verstanden zu haben, dass Werte etwas sind, das wir über Generationen in uns und nicht bei uns tragen.

Rot steht für die Liebe, mit der wir das umschließen, was uns Patrioten am Herzen liegt. Die eigene Identität, die wir – durch die Umrandung angedeutet – nicht aufgeben sondern bewahren wollen. Auch hier treffen wir wieder auf den gemeinsamen Nenner, der unsere  – im Ring in Schwarz und Rot unterteilten – sehnlichsten Wünsche nach dem Erhalt von Freiheit und Harmonie (einem natürlichen Bedürfnis nach Liebe und Aufrichtigkeit) wiederspiegelt.“

Auch Hoffmann von Fallersleben gab in seinem Gedicht „Deutsche Farbenlehre“ von 1843 seiner Hoffnung auf Veränderung Ausdruck. Hoffnungsträger waren für ihn die deutschen Farben: Schwarz-Rot-Gold

Deutsche Farbenlehre

Über unserem Vaterland ruhet eine schwarze Nacht,
und die eigene Schmach und Schande hat uns diese Nacht gebracht.
Ach wann erglänzt aus dem Dunkel der Nacht
unsere Hoffnung in funkelnder Pracht?

Und es kommt einmal ein Morgen, freudig blicken wir empor:
Hinter Wolken lang verborgen, bricht ein roter Strahl hervor.
Ach wann erglänzt aus dem Dunkel der Nacht
unsere Hoffnung in funkelnder Pracht?

Und es zieht durch die Lande überall ein goldnes Licht,
das die Nacht der Schmach und Schande
und der Knechtschaft endlich bricht.
Ach wann erglänzt aus dem Dunkel der Nacht
unsere Hoffnung in funkelnder Pracht?

Lange hegten wir Vertrauen auf ein baldig Morgenrot;
kaum erst fing es an zu grauen, und der Tag ist wieder tot.
Ach wann erglänzt aus dem Dunkel der Nacht
unsere Hoffnung in funkelnder Pracht?

Immer unerfüllt noch stehen Schwarz, Rot, Gold im Reichspanier:
Alles läßt sich schwarz nur sehen, Rot und Gold, wo bleibet ihr?
Ach wann erglänzt aus dem Dunkel der Nacht
unsere Hoffnung in funkelnder Pracht?

(aus: Deutsche Salonlieder 1843)