Tag-Archiv | kriegsgefangene

Entschuldigung bei Wehrmachtsangehörigen für einen Teil us-amerikanischer Verbrechen an den Deutschen

Der ehemalige US-Major Merrit Drucker zeigt Reue für US-Völkerrechts-Verbrechen an deutschen Kriegsgefangenen; der Franco-Kanadier James Bacque unterstützt ihn, trotz Morddrohungen, die er für seine Nachweise erhalten haben soll, mit seinen Berichten über den Tod von 1.000.000 Deutschen, die erst NACH der Kapitulation der Wehrmacht ums Leben kamen und die BRD-Systempresse hat nichts Besseres zu tun, als unschuldige Menschen zu diskriminieren und kriminalisieren!

Da fragt man sich doch ernsthaft, wovon uns die antideutsche Meinungspropaganda ablenken soll – wer tatsächlich Teil eines Netzwerks, einer menschenfeindlichen Verschwörung ist…

Den folgenden Artikel eines Oberstleutnant a.D., den ich hier ungekürzt wiedergebe, sollte die ganze Welt lesen – auch Antideutsche, bzw. Vollhonks, die bisher der Meinung waren, Deutschland verachten zu müssen!! Das Schmierblatt „die Welt“ versuchte noch im November 2011, den Autoren sowie den US-Major und den Kanadier als lügende „Rechtsextreme“ zu verunglimpfen, aber was diese „Welt“ ist und wem ihre Propaganda dient, erzähle ich Euch in meinem nächsten Artikel.

Allein die Behauptungen, es seien „in den mehr als sechs Jahrzehnten seither nie Massengräber deutscher Kriegsgefangener aufgetaucht“ und  es wäre „im Herbst oder Winter 1945 völlig unmöglich gewesen, eine Million Leichen zu ‚entsorgen'“, sind mehr als dreist und respektlos gegenüber den Opfern und Angehörigen! Kommen wir zu etwas Positiverem – einer längst überfälligen Entschuldigung, die ich niemandem vorenthalten will.

Wenn die Macher der „Welt“ und andere antideutsche Presseheinis endlich aufhören würden, gegen Deutschland und Deutsche zu hetzen, könnte dieses Schuldbekenntnis zu us-amerikanischen Verbrechen ein erster Schritt in Richtung Frieden sein. Viel mehr wollen angebliche „Rechtsextreme“ auch nicht! Aber lest selbst:

Der berühmte Tropfen zu viel

vom Donnerstag, dem 08. Dezember 2011, 18:08 Uhr
Autor: Max Klaar

Liebe Kameradinnen und liebe Kameraden, es ge­schah Unglaubliches. Weiterlesen

Werbeanzeigen

„Handle niemals gegen das Gewissen, selbst wenn der Staat es fordert.“

Gedenktafel gefallener (Waffen-SS)-Soldaten am Ulrichsberg (Berg), Österreich aufgestellt 1984 von der Kameradschaft IV

[…] wir sollten nicht davon ausgehen, dass „Experten“ die einzigen sind, die ein Recht darauf haben, sich zu Fragen zu äußern, die die Organisation der Gesellschaft betreffen.“ (Albert Einstein)

Recht hatte er, aber Konrad Adenauer riet uns: „Ein Blick in die Vergangenheit hat nur Sinn, wenn er der Zukunft dient.“

Ich denke, ein unvoreingenommener Blick und die Fähigkeit, das Gesehene zu verarbeiten, dient unserer Zukunft.
Schauen wir mal… 😉

Vor 3 Tagen erfuhr ich von einem „Österreicher“, einem auf den ersten Blick charakterstarken Mann: Weiterlesen

Tacitus Urteil: „Er war unbestritten der Befreier Germaniens“

Das sieben Meter lange Schwert auf dem Hermannsdenkmal trägt die Inschrift:
„Deutsche Einigkeit meine Stärke – meine Stärke Deutschlands Macht“

Das Denkmal (siehe Foto) erinnert an den germanischen Feldherren Arminius (Hermann, der Cherusker-Fürst), der vor rund 2000 Jahren im „Teutoburger Wald“ (später hieß es in „Kalkriese“) gemeinsam mit den Germanen ein römisches Heer unter Varus vernichtete und Rom damit die nachhaltigste Niederlange seiner Geschichte bescherte. Die Hermannsschlacht ( – heute auch fälschlicherweise „Varusschlacht“ genannt – es wird in derartigen Schlachten immer der Siegername verwendet!) gilt in der traditionellen Geschichtsschreibung als Geburtsstunde der Deutschen. Weiterlesen