Tag-Archiv | kritik

„Patriotisk hip-hop: Dee Ex veit kva ho vil“ (…weiß, was sie will) Stimmt! :)

Patriotisk hip-hop: Dee Ex veit kva ho vil

Av Ornella Winter
         Dee Exx, “Ich weiss…”, Schild Verlag, 2012.
Patriotisk rap og hip-hop breider um seg i Europa, som me millom anna hugsar frå Målmannen nr 1 2011 der me tok fyre oss den franske artisten Goldofaf. Denne gongen tek me turen til Tyskland der Dee Ex er i vinden med plata “Ich weiss…”.

norwegen bericht dee ex b

Dee Ex hev sidan 2008 vore verksam på netet der ho jamt og trutt hev posta nye videoar på musikkbloggen sin, de3xmusik.wordpress.com/. Når ho i februar 2012 kom med den fyrste fullengds-CD’en sin, var det soleides på høg tid.
Dee Ex vil ikkje setja seg sjølv korkje til høgre eller vinstre i politikken, men nøgjer med å kalla musikken sin som “patriotisk rap” og seg sjølv som “samfundskritisk kunstnarinne”. Ho hev valt hip-hop som ytringsform både av di ho då kann nå fleire lydarar enn det som ein elles når ut til med nasjonal musikk, og av di hop-hop med si frie og tekstbundne uppbyggjing gjev betre høve til å leggja fram idear og innfløkte tankeføringar enn det som er let seg gjera med hevdvunnen musikk. I dei uppglødde tekstene sine tek ho fyre seg tema som millom anna globalisering, innvan-dringsspursmål, ytringsfridom, tysk skuldkultur og undertrykt nasjonalkjensle.

Millom høgdepunkti på plata finn ein låtene “Europa der Vaterländer”, “Frei geboren”, “Skandaaal! Ich liebe mein Land” og “An einem fernen Morgen”. So godt som alle songane hennar hev ho frå fyrr av presentert med videoar på Youtube, so dei som vil ha smakebitar på musikken hennar veit kvar dei kann leita.

Anmerkung: Da ich leider nicht fließend Norwegisch spreche, kann ich Euch den Text auch nicht wortgetreu übersetzen. Ich bitte um Euer Verständnis. Eines kann ich aber dazu sagen: Es ist beschämend, dass viele „Ausländer“ meine Ansichten besser verstehen, als die „ach so toleranten und gebildeten Deutschen“ bzw. „Anti“-Deutschen.
Norweger, Iren, Polen, Ungarn, Russen, Amerikaner, Türken, Iraner, Spanier, Italiener, Schweizer, Österreicher usw. beweisen anhand ihres Zuspruchs immer wieder, dass Deutsch sein – und dazu stehen – kein Verbrechen ist… Viele von denen, die Lieder bzw. Liedtexte wie meine in deren Ländern hören und verbreiten, haben mehr Verstand als die angeblichen „Denker“ und „Heilsbringer“ meiner eigenen Heimat. (Gemeint sind jene, die grundsätzlich gegen alles kämpfen, was deutsch klingt, riecht oder aussieht. In deren Hirnen suggeriert alles „typisch Deutsche“ die baldige Wiederkehr des NS…) Vielleicht muss sich wirklich erst der 3. Weltkrieg auch auf Deutschland auswirken, bevor die paranoiden Nazijäger endlich wach werden und verstehen, dass sie selbst die Hauptschuldigen daran sind. Niemand sonst steht dem Frieden so sehr im Weg, wie jene, die vorgeben, nie wieder Krieg zu wollen und ihn dennoch durch ihren politisch geschürten Hass auf Andersdenkende fördern!
For Ornella og Olav:
Takk for artikkelen. Jeg var veldig glad for det. Patriotiske Hilsener fra Tyskland, etter Mia 🙂
Advertisements

Erinnerung: „Diese Politik lehnen wir Sozialdemokraten ab!“

Berlin 1985. Die Äußerung des Weddinger AL-Vorsitzenden Witte in der November-Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung spricht für sich: die Engländer, Amerikaner und Franzosen seien nicht unsere Schutzmächte, sondern Bedrohungsmächte. Damit dürfte auch dem letzten Bürger klar sein, dass diese „Bewegung“ eine andere Republik will. Die AL missachtet die Grundwerte, auf die sich unsere Demokratie stützt. Sie missachtet die demokratischen Spielregeln, die auf dem Prinzip der Mehrheitsbildung beruhen, weil sie sich im Alleinbesitz der „Wahrheit“ glaubt.

Unverantwortlich. AL und „Grüne“ gehen unverantwortlich mit der Lebensfähigkeit und mit den Bindungen des freien Teils unserer Stadt an das übrige Bundesgebiet um. Im Abgeordnetenhaus verweigerte die AL-Fraktion mehrmals die Zustimmung zur Übernahme von Bundesgesetzen. AL-Sprecher haben die Abschaffung von Sondervergünstigungen für Berlin gefordert, und im Bundestag stellten die „Grünen“ den Antrag, die geplante Verlegung der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Salzgitter AG nach Berlin zu widerrufen.

Nicht tragbar. Untragbar ist die Weigerung von AL und „Grünen“, auf die Gewaltanwendung in der Politik zu verzichten; untragbar ist ihr Bekenntnis zu „Steinwürfen gegen Fensterscheiben und Bullen“. Auf der Linie dieses Politikverständnisses liegt die Aufnahme von rechtskräftig verurteilten ehemaligen Anhängern und Helfern von terroristischen Vereinigungen auf Kandidatenlisten zu den Parlamentswahlen. Genauso untragbar ist aber auch der Wille entscheidender Teile der AL und der „Grünen“, die moderne Industriegesellschaft zu zerstören und ein Wirtschafts- und Gesellschaftssystem zu schaffen, das nicht in der Lage ist, unsere Millionen-Bevölkerung zu ernähren.

Einst verlacht. Wir Sozialdemokraten haben keinen Grund, uns unserer Umweltschutzpolitik zu schämen. Wir sind schon 1961 – damals von CDU/CSU und FDP verlacht – für den blauen Himmel über dem Ruhrgebiet eingetreten. Und unser langjähriger Baustadtrat Walter Nicklitz hat in den 50er und 60er Jahren mit Erfolg die Politik durchgesetzt, viele Grünanlagen in diesem Bezirk zu schaffen. So groß die Umweltgefahren auch sind – vom Waldsterben bis zur Verschmutzung der Seen, Flüsse und Meere – wir werden sie nur mit Hilfe des industriellen Fortschritts bannen können, nicht durch Verzicht auf ihn. (Hans Nisblé)

(Quelle: N65 „Sonderbeilage für Ihren Kiez“ Weddinger Rundblick im Jan. 1985)

‚Apr. 1947 – Zwangszusammenschluss von SPD und KPD zur SED in der SBZ und in Ostberlin.‘

„Die SED versucht mit dem Aufbau des Sozialismus das System der UdSSR zu kopieren und integriert sich mit dem Aufbau eines totalitären sozialistischen Systems in den Ostblock.“

Wie war das nochmal? Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen? Soweit ich mich an meinen letzten Besuch erinnere, besteht der Reichstag aus Glas…

(Die beiden letzten Bilder habe ich aus dem virtuellen Geschichtsheft für den Unterricht am städtischen Louise-Schroeder-Gymnasium in München. Um dorthin zu kommen, genügt ein Klick auf das Bild vom Handschlag zwischen Wilhelm Pieck (KPD) und Otto Grotewohl (SPD). Dort gibt es u.a. die in München gelehrte Geschichte der DDR.)

Fund des Jahres: „Von Juden und Ariern…“

Ich bin heute auf eine ganz interessante Archiv-Seite gestoßen, bei der u.a. folgender Kommentar zu lesen ist:

Empfaenger : /de/soc/politik
Absender   : Hans Kolb
Betreff    : Rassismus für Juden
Datum      : Mo 02.09.96, 19:20  (erhalten: 04.09.96)
Groesse    : 1464 Bytes
----------------------------------------------------------------------

Jewish Chronicle (London), Mai 1996, S, 4
"Krieg der Vermischung von Juden mit Nichtjuden und dem
Antisemitismus."   Den beiden Zwillingsgefahren, Vermischung und
Antisemitismus, mit denen das europäische Judentum konfrontiert wird,
hat Eldred Tabachnik (Präsident des EJC Europäischen Jüdischen
Kongreß) den Krieg erklärt ... Tabachnik:  "Das interne Hauptproblem
für die jüdischen Gemeinden in Europa ist, ihre Identität zu bewahren.
Es muß sichergestellt sein, daß jüdisches Leben weitergeht .., Während
die Vermischung eine interne Bedrohung darstellt ... bedeutet der
wachsende Rassismus eine äußere Bedrohung.  "

Um  den  Haß und die Niederträchtigkeit solcher rassistischen und
völkerrechtswidrigen Ideologie zu erkenne, braucht man nur einige
Komponente auswechseln,  und siehe da . .


Völkischer Beobachter (Berlin), 30. Januar 1933  Seite 1
"Krieg der Vermischung von Ariern mit Nicht-Ariern und dem
Anti-ariertismus."  Den beiden Zwillingsgefahren, Vermischung und
Anti-ariertismus, mit denen das europäische Ariertum konfrontiert
wird, hat Joseph Goebbels (Präsident des AfV Amt für Volksaufklärung)
den Krieg erklärt ... Goebbels:  "Das interne Hauptproblem für die
arischen Gemeinden in Europa ist, ihre Identität zu bewahren.  Es muß
sichergestellt sein, daß arisches Leben weitergeht ..,
Während die Vermischung eine interne Bedrohung darstellt ... bedeutet
der wachsende anti-Rassismus eine äußere Bedrohung.  "
---------------------------------------------------------------------------

Ich bin keinesfalls sicher - aber vielleicht bist Du ja doch nicht so  
schlimm wie ich dachte. Daher mal speziell an Dich die Frage, was Du davon  
hältst ? Hinzu kommt, daß Hitler mind. einen jüdischen Großvater hatte,  
Rosenberg 'Halbjude' war, die angeblich 'ganz Üblen' Heydrich und Eichmann  
waren sog. Volljuden und das ist noch längst nicht alles. Was sagst Du zu  
der These, daß die Zionisten da die größte Show aller Zeiten vorgeführt  
haben, und daß die NS-Spitze mit ihnen voll zusammenarbeitete ? Mit Blick  
auf die Errichtung Israels und die Zerstörung Deutschlands ? Dies ist  
bitte schön, ich *betone*, bei mir im Bereich der *Thesen* und soll  
keinesfalls eine Tatsachenbehauptung sein. Es gibt nur so einige Indizien  
in der Richtung - wozu auch obige 'Artikelspiegelung' zitiert und die  
Rockefeller/Warburg-Finanzierung der NSDAP 29-33 (nicht alleine aber  
ziemlich heftig).

--------------------------------------------------------------------------
             'They don't care about us' - Michael Jackson

   *Freiheit* für die politischen Gefangenen *Rückkehr* der Vertriebenen
Rückkehr zur Redefreiheit und Freiheit der Wissenschaft|Abschaffung des
|130 StGB und Opferentschädigung|Keine Weltherrschaft der Zionisten
Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Israel und Ende der Zahlungen

                  *999*  Norbert Harry Marzahn  *999*
                          Berlin - Tempelhof
                                *Licht*

Man beachte bei der eigenen Meinungsfindung zwei äußerst wichtige Zitate:

Adolf Eichmann, der Organisator des Holocaust (die Begriffserklärung gibts in einem der nächsten Artikel), bekannte in seinen Memoiren: „Meine gefühlsmäßigen politischen Empfindungen lagen links.“ Joseph Goebbels, der Chefpropagandist, stellte klar: „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke… Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.“

Sind denn die heutigen Arier-Fetischisten, die mich hier (weil ich nicht blond und blauäugig bin) ständig als Türkin bezeichnen, von „Bleiberecht“ sprechen und mir weismachen wollen, ich hätte nicht das Recht, um das Wohl meiner Mitmenschen zu kämpfen, in Wirklichkeit auch LINKS?
Die Antifa fing
übrigens bei meinem inzwischen gesperrten Youtubekonto auch ständig von meinem Aussehen an. Ich habe da bereits gemerkt, dass etwas nicht stimmen kann – Die wissen wohl selbst nicht, wer sie sind und was sie wollen?! 😉

Warum wird alles Patriotische (Volksbewusste) als RECHTS bezeichnet? Ist RECHTS – (also nach der Definition meiner ganz doofen Feinde: meine diplomatische patriotische Haltung sowie meine Sympathisanten) – der von Goebbels so sehr gehasste „nationale Besitzbürgerblock“, (/ aus meiner Sicht: der Freie Verbund der Patrioten), schon immer ein Zusammenschluss friedliebender Volkstreuer gewesen, der evtl. gar nichts mit einer damaligen Hetze oder Verfolgung von Andersaussehenden /-denkenden zu tun hat? Ich hasse und verfolge schließlich auch niemanden! Das machen nur die Linken/Antifanten/Kommunisten und einzelne „Rechte“, von denen ich, nebenbei bemerkt, während meiner Zeit bei Youtube auch einige als IMs und eigentliche Antifanten enttarnt habe…

Inwieweit wurden hier die ursprünglichen Begriffe sinnentfremdet bzw. zurechtgelegt, um den menschlichen Zusammenhalt unter den Völkern zu spalten?? (divide et impera = teile und herrsche) Bin gespannt, ob man meinem Querdenken folgen kann und ob es tatsächlich Antworten auf meine Fragen gibt.

Weitere Verweise zur o.g. Seite wurden bereits von den „Großmeistern“ entfernt.
Ich werde mal schauen, was mir sonst noch begegnet, um hier etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Falls jemand einen Norbert aus Berlin kennt, der um ´96 /´97 rum verschwunden ist, möchte er / sie sich doch bitte mit mir in Verbindung setzen. Ich mache mir nach dem Fund dieser Seite und einiger sich darauf befindenden Kommentare ernsthafte Sorgen um diesen Herrn (ausnahmsweise nicht nur um unsere Freiheit)!! Immerhin wurde er von „höchsten Stellen“ beobachtet und z.T. auch angeschrieben. Norbert – falls Du das liest – bitte melde Dich bei mir!!

An Jürgen Langowski (Autor der „Holocaust-Referenz“):

Sie haben doch damals, wie Ignaz Bubis auch, auf der Ihnen nicht unbekannten Seite mit Norbert diskutiert. Wissen Sie etwas über seinen Verbleib?

Hatte er nicht das Recht auf eine freie Meinungsäußerung? Norbert war (/ hoffentlich IST) kein Leugner, er hat nur seine Zweifel mit Argumenten dargelegt und wurde fast ausschließlich dafür angegriffen. Ich verstehe das nicht. Schauen Sie sich die Zitate zur gesetzlichen Festschreibung der Geschichte an.

Norbert fasste sie damals für seine selbsternannten Feinde in einem Kommentar zusammen:

————————————————————————–

[…]

Simon Veil, Jüdische Ex-Präsidentin des EU-Parlaments, L’Evenement
(Paris), 3.7.96, S. 22 :

„Man kann nicht eine historische Wahrheit per Gesetz festschreiben…. Die
Geschichte muß frei sein. Sie kann nicht einer offiziellen Version
unterworfen werden. Diese Gesetzgebung kann übrigens den Eindruck
erwecken, daß man die Wahrheit zu verbergen versuche.“

Jewish Chronicle (London), 31.5.96, S. 26:

„Was ist das für eine Wahrheit, die ein (Auschwitz)-Gesetz zu ihrer
Verteidigung benötigt.“

Jewish Chronicle, 10.5.96, Premier J. Major

„Ein solches Vorhaben, die Leugnung des Holocaust unter Strafe zu stellen,
würde darauf hinauslaufen, Meinungen zu unterdrücken.“

Chefkommentator d. Jewish Chronicle, 10.5.96, S. 25 :

„Gesetze zu verlangen, mit denen die erworbene Weisheit um den Holocaust
für immer und ewig von diesem Prozeß (der Revision) abgeschirmt werden
soll, widerspricht dem Diktat der Vernunft.“

Sogar Rudolf Augstein, Spiegelherausgeber, Spiegel Nr. 33/1996, S. 55 :

„Ich war immer gegen dieses (Maulkorb)-Gesetz.“

Auch im Spiegel selbst Daniel Goldhagen,  auch Nr. 33/1996, S. 55:

„Das deutsche Volksverhetzungsgesetz ist ein Unikum und gehört
abgeschafft. Staaten sind stärker und Gesellschaften kräftiger, wenn alle
Ansichten vertreten werden dürfen.“

Dr. John Fox, Prominenter Jude im Daily Telegraph, London, 18.4.96:

„Es ist unsittlich und unmoralisch, Holocaust-Revisionisten das Recht auf
freie Rede und freie Meinungsäußerung zu bestreiten.“
—————————————————————————-

Du meinst also, daß ich lüge und verharmlose und daher ein ‚ganz
Schlimmer‘ bin, ja ? Gut. Auf welcher Basis der letzten Jahrzehnte setzt
bei Dir die Verharmlosung an ?

*Konkretesiere* Deine miese Hetze *jetzt* !

Und: Mit welchem Recht kann man angesichts dieses Chaos an ständig
variierenden Zhalen gesetzlich verlangen, daß etwas geglaubt wird ?

Und, was *genau* ist denn nun zu glauben ? Und wo beginnt die
Verharmlosung ? Und wie ist gesichert, daß nicht wieder Menschen
verurteilt werden, die dann später doch Recht haben ?“

[…]