Tag-Archiv | magazin

Wieder mal eine erwähnenswerte Runde der nationalen Querfront: Podiumsdiskussion am 6. Dezember 2010, um 19:30 Uhr in Berlin

Die ‚Jungle-World‘ ist das erste linksradikale Schmierblatt, das mich Anfang des Jahres öffentlich als sogenannte „nationale Rechtspopulistin“ brandmarkte und mir damit auch versehentlich das preußische Eiserne Kreuz (für meinen eisernen Willen und den mutigen, aufopfernden Einsatz für das Allgemeinwohl von ‚Volk und Vaterland‘) an meine ‚Uni‘-Form der Herangehensweise heftete. 😉

‚Uni‘ = substantiviertes Partizip Perfekt des französischen „unir“ – z. dt.: „vereinigen“, „verbinden“ oder auch das indeklinierte Adjektiv des franz. „uni“ – z. dt.: „einfach“, „eben“was ich nun wieder – ‚frei von komplizierten vorgegebenen Denkstrukturen‘ – als „logisch“ und „bodenständig“ interpretieren würde… Zu den marxistisch geprägten Universitäten gibt es „leider“ keinen Bezug. :mrgreen:

Dass ich für die Dummheit einiger Linksextremisten und -Radikalen Verständnis habe, sie „und ihre Meinung“ bis zu einem gewissen Grad auch toleriere und mich über deren ‚vermutlich nicht beabsichtigte Unterstützung‘ meines patriotischen „Befreiungs“-Kampfes für ‚Deutschland‘ sehr freue, ist bereits bekannt. Auch dass es einen bestimmten „Linken“ gibt, dessen Aktivitäten ich schon seit einer Weile interessiert verfolge, ist meinen regelmäßigen Lesern nicht neu.

Ich selbst halte ihn – dafür, dass er damals die ‚Jungle-World‘, mitgegründet hat – für einen inzwischen sehr anständigen Linken, der verstanden hat, worum es geht. Die Rede ist von Weiterlesen

Advertisements

Ich sehe das, was Du nicht siehst (obwohl ich´s selbst nicht sehen will)…

Zitat Dee Ex: „Es gibt Momente im Leben, da bin ich tatsächlich gegen ein Burka-Verbot. Primitive antideutsche Bitchrays und Bushidos sollten sie tragen dürfen!“

Reyhan Sahin (links im Bild) ist Türkin und wurde Anfang der 1980er Jahre in Bremen geboren. Ihr Glück, denn in der Türkei könnte sie niemals so heftig die Sau rauslassen wie sie es heute in der Bundesrepublik Deutschland kann. Sahin nennt sich „Lady Bitch Ray“ (bitch = Schlampe) und betätigt sich als muslimische Rapperin. Mit ihrer Wortwahl bewegt sie sich atemberaubend konsequent unterhalb der Gürtellinie. Vor ein paar Jahren nahm sie das Genital männlicher Deutscher wortgewaltig unter Beschuß. Deutsche – vor allem aber deutsche Männer –, das lernt man bei Reyhan Sahin schnell, sind generell ziemlich Scheiße. Antideutsche Phrasendrescherei als Erfolgsrezept für die Popkultur. Sahin hat es geschafft. Sie tingelte durch die Fernsehtalkshows, ließ sich von Spiegel TV begleiten, durfte einen Film drehen, in dem sie passenderweise eine Hure spielte, und danach ihren Schwachsinn bei Harald Schmidt und Oliver Pocher propagieren – wobei letzterer eventuell gar nicht wirklich verstanden hat, worum es geht.

Wenn muslimische Frauen denken, sie tun der Welt einen Gefallen, indem sie in der Öffentlichkeit von ihrer „tropfenden M*se“, ihrem „Anklett-Dildo“ oder ihrem unbefriedigten Sexleben erzählen und antideutsche Parolen wie „Sik tir lan amina Deutschland!“, „Deutsche Schwän*e kann man alle knicken!“ oder „Deutschland, ich fi*k Dir in den Ars*h!“ kreischen – wie soll man da noch tolerant bleiben?! Trullas wie Lady Bitch Ray sind genau das, was die Welt nicht braucht – Noch nicht einmal, um sich drüber lustig zu machen! Fremdschämen oder Mut zur Kritik (auch an Migranten!) ist angesagt; das gilt natürlich genauso für den furchterregenden Berliner Rapper „Bushido“ alias Anis Mohamed Youssef Ferchichi (ohne Maskerade rechts im Bild) und etliche andere Möchtegern-Gangster, die unserer Jugend das nehmen, was sie für sich selbst fordern… „Stolz und Respekt“

Zum kompletten Artikel aus der ZUERST! „Die Rebellin“ geht es

>> HIER <<

ZUERST! Die Rebellin – Dee Ex im Deutschen Nachrichtenmagazin 6/2010

Seit Anfang des Jahres gibt es ein großes neues „Deutsches Nachrichtenmagazin“, das bereits im letzten Jahr erfolgreich von den Antideutschen für die letzten Deutschen des Landes (unab-sichtlich) beworben wurde. Warum? Weil es sich „deutsch“ nennt und man dort – wie in nur wenigen anderen freien Presseerzeugnissen von Dingen erfährt, die man als Normalbürger durch die „Normalpresse“ eigentlich nicht oder zumin- dest nur in verblümter Version erfahren darf.

Das geht natürlich nicht, weil es nicht in die heutige politisch korrekte Meinungsdiktatur passt und somit muss ein neues Magazin, das sich ZUERST! für Deutschland und deutsche Interessen einsetzt
(- dem Spiegel o. ä. also durchaus ein ernstzu- nehmender Konkurrent im Kampf um die Leser- schaft werden könnte -) umgehend „bekämpft“ und im Keim erstickt werden… So war zumindest der eigentliche Plan der Taz, der Endstation-Schlecht und anderen Phrasenschwingern, der aber dummerweise (- für den Deutschen „zum Glück“ -) nach hinten losging. Sie hätten sich „ZUERST!“ mit dem Inhalt und zum Vergleich mit der Realität auseinandersetzen sollen, bevor sie meckern.

Was lernen wir daraus? Die unverblümte Wahrheit bleibt „deutsch“, läuft auf „Erfolgskurs“ und ist definitiv nicht link(s). Wer will sich in Krisenzeiten, wie wir sie heute haben, schon gern belügen lassen? Dann ist man doch lieber „deutsch“ und „informiert“! 😀

Nach anfänglicher Skepsis (durch die ungerechtfertigte Meinungsmache, die dem Ruf des Magazins vorauseilte), habe ich mich nach dem Einlesen durch bisherige Ausgaben letztendlich doch entschlossen, auf das Angebot von Manuel Ochsenreiter, der nebenbei auch für die Deutsche Militärzeitschrift DMZ schreibt, einzugehen und bin einen Tag lang mit ihm durch die Straßen von Berlin gezogen. Wir sind an Orten gewesen, die vielmehr die antideutsche Seite meiner Stadt repräsentieren; an Orten und Plätzen, die mir eigentlich den Mut nehmen sollen, meine Heimat verteidigen zu wollen; aber als Freigeist entwickelt man durch die plumpe Propaganda der Feinde der Freiheit einen noch größeren Tatendrang, etwas für Land und Leute tun zu wollen, die den Kampf um ihre eigene Identität bereits aufgegeben haben. Ich habe nunmal eine etwas andere Einstellung zum Leben und empfinde die Stärke meiner selbsternannten Feinde eher als deren Schwäche. Wer sich zu sehr aufplustert, platzt immer spätestens dann, wenn das Ventil – also das eigentliche Opfer – sich nicht zum Dampfablassen eignet… 😉

Der Redakteur der konservativen Zeitschrift ZUERST! sieht durch diese simple, aber anschei- nend sehr solide Haltung, einen nachweisbar existierenden Menschen hinter dem Namen Dee Ex – „Die Rebellin“, wie auch der Titel seines Artikels heisst, den er über mich verfasste. Unseren gemeinsamen Tag hat er in einer recht passenden und persönlichen „Homestory“ zusammengefasst und erlaubt Euch in der aktuellen Juni-Ausgabe 6/2010 einen kleinen vierseitigen Einblick auf das, was er bei seiner Abreise an Eindrücken von Berlins „Rebellin“ und ihrem Kampf um den Erhalt von deutscher Identität aus der deutschen Hauptstadt – die das auf den ersten Blick garnicht mehr zu sein scheint – mitnehmen konnte.

Ich danke Herrn Ochsenreiter für seine Arbeit und seinen Einsatz, der mindestens so wichtig ist wie das, was ich mache. Jeder kann einen Teil dazu beitragen, unsere Heimat und Kultur zu schützen, indem er sich nicht vom üblichen „Mainstream“ vereinnahmen lässt und sich lieber ein eigenes Bild von dem macht, worüber andere bereits vor ihm urteilten. Es ist nicht alles Gold, nur weil es glänzt – was andersrum darauf schließen lässt, dass man nicht alles fürchten muss, was andere als bösartig bezeichnen…

Nachtrag: Den Artikel gibt es jetzt auch >> HIER <<