Tag-Archiv | mia

Read all about it – ein großartiger Artikel der „Bürgerstimme“, der es auf den Punkt bringt

Dee Ex: Patriotische Rapperin geht ihren Weg

Musik gegen die NWO


https://www.facebook.com/pages/Dee-Ex/155202782336

 

Musik verbindet Menschen und gilt als stärkste Stimme gegen politische Willkür. Vor einigen Jahren tauchte Dee Ex auf, eine politische Rapperin, welche es schaffte, Inhalte der Wahrheitsbewegung mit patriotischen Gedanken zu verbinden. Im Jahr 1982 in Berlin geboren, hielt Mia Herm, so ihr bürgerlicher Name, manch haltloser Schikane stand, sprang über Barrieren, öffnete Türen betreffend einer Weiterentwicklung der Wahrheitsbewegungs-Musik. Weder rechtsradikal noch systemtreu, sondern einfach freiheitlich patriotisch verfasst Dee Ex Texte voller stolzer Hingabe.

 Trotz klar erkennbarer unabhängiger Richtung hetzen gewisse Kräfte gegen die Künstlerin, bezichtigen sie des Extremismus, gleichwohl sie selbst an Veranstaltungen teilnahm an der Seite von Jürgen Elsässer, welcher niemals Extremisten erdulden würde. Obgleich manch Wahrheitsbewegungskünstler Dee Ex weiterhin ablehnt, wird kein Weg daran vorbeiführen, daß sanfte patriotische Werte notwendig hinsichtlich positiver Veränderungen. Das Problem liegt im Regierungsfaschismus, welchen Dee Ex vollkommen berechtigt anprangert.

NWO – die Angst der Mächtigen

Jene einst implementierte NWO verliert ihren Einfluss, Völker erwachen langsam, Lügen müssen ehrlichen Informationen gänzlich weichen. Demzufolge versuchen Verantwortliche alles, damit Wahrheit verstummt. Deshalb schikanierte man unter anderem auch Dee Ex, sperrte Facebook- Konten oder Youtubekanäle; denn inhaltlich wertvolle Musikvideos dürfen mitnichten sichtbare hunderttausende Klicks erhalten, weil ansonsten vielleicht manch ängstlicher Bürger Mut entwickeln könnte.

Doch mittlerweile können NWO-Anhänger kaum noch soziale Netzwerke, die heutzutage maßgeblich zur Meinungsentwicklung beitragen, beeinflussen. Unlängst verfügt die Wahrheitsbewegung über eigene ausgereifte Netzwerke, fernab gesteuerter Plattformen. Ob Nachrichtendienste, Blogger, freie soziale Netzwerke – innerhalb weniger Minuten verbreiten sich Botschaften weltweit, millionenfach, sogar ohne Facebook samt Konsorten. Außerdem umgehen technische Experten IP-Sperren, legen mehrere Ausweichkanäle innerhalb Youtubes vorsorglich an, beispielsweise mittels VPS-Server.

Hetzjagd gegen Dee Ex eine Lachnummer

Haltlose Hetze trifft keinesfalls nur patriotische Künstler, wie die Band „Die Bandbreite“ verdeutlicht. Wojna (Die Bandbreite) vertritt freiheitliche linke Sichtweisen. Trotzdem versuchen Verantwortliche, Wojna in die rechte Ecke zu drängen. Dee Ex mag Freunde haben unter Nationalisten, nahm überdies gar ein Duett samt Hannes von der umstrittenen Hoolband Kategorie C auf, allerdings lebt sie selbst getreu eigenem Kodex geradlinig. Innerhalb sämtlicher politischer Richtungen existieren vernünftige Menschen, warum sollte man diesen ablehnend gegenüberstehen? Offene Gespräche bereichern gesellschaftliche Strukturen, birgen unter Umständen Erkenntnisgewinn.

Ihre Musik beinhaltet rein menschliche Werte, vermittelt freiheitliche Gedanken, lehnt Gewalt klar ab. Vielfalt entsteht schließlich, sofern verschiedene Charaktere vorurteilsfrei einander ergänzen, ohne ewige Schuldzuweisungen. Insofern bereichert Dee Ex konsequent betrachtet den revolutionären Musikkreis, indem keinerlei Richtungen entscheidend, sondern einzig der Wille zur humanbewussten Veränderung.

Ihr

Joachim Sondern

Quelle: http://www.buergerstimme.com/Design2/2014-07/dee-ex-patriotische-rapperin-geht-ihren-weg/

Düsseldorf – München – Berlin… 3 Städte – 1 Auftrag: „Sei Du selbst!“

Wieder einmal hatte ich das Glück, ein sonniges und vorallem spannendes Wochenende zu erleben, anstatt es verschlafen zu dürfen. Ich wusste zwar schon seit ner Weile, dass ich 2 extrem wichtige Termine habe, (auf die man sich nicht vorbereiten kann oder sollte), aber dass mir deren geglückter, allseits zufriedenstellender Ablauf so viel Zuversicht fürs neue Kampfjahr schenken würde, war mir bis dato nicht bewusst. Ich versuche meine Eindrücke vom 14. + 15. Januar 2012 mal anschaulich zusammenzufassen, um niemanden zu langweilen, der nicht dabei sein konnte und / oder die Hintergründe nicht kennt:

Am Sonnabend, in Düsseldorf angekommen, durfte ich zum ersten Mal meine fertige Musik-DVD und CD in den Händen halten. Ein komisches Gefühl für jemanden, der bisher alles rein virtuell „geteilt“ hat… Wenn ich es zeitlich hinbekomme, werde ich sie Euch morgen gern vorstellen. 🙂 Ich habe sie mir mit ein paar lieben Menschen angeschaut, die mir dieses Projekt – ohne eine Gegenleistung zu erwarten oder gar zu verlangen – überhaupt erst ermöglicht haben.

„Sei Du selbst“, hieß es vor etwa einem Jahr, nachdem ich ihnen meine Arbeit und meine eigene Definition von deutschem Patriotismus in einer Art ‚Seminar‘ vorgestellt habe. Zuvor durfte ich, (im Jahr 2010), u. a. vor deren Kindern referieren, (Schüler & Studenten), die sich eine eigene Meinung bilden wollten, anstatt anhand einseitiger Informationen aus dem Geschichtsbuch zu lernen, was sich der Otto-Normal-Nationale unter deutschem Patriotismus vorzustellen hat. Immerhin gibt es in Deutschland noch etliche Patrioten, vor denen man sich – trotz medialer Verleumdungen – nicht fürchten muss. 😉

Auch an dieser Stelle will ich mich nochmal für die Unterstützung aller Menschen bedanken, die mir zugehört und mich somit verstanden haben. Ich hoffe, dass sich mein Projekt X – Musik vom Volk fürs Volk – nun „verselbständigt“, damit es sich in Zukunft selbst finanziert und auch weiterhin über unsere Landesgrenzen hinaus Respekt und Anerkennung findet. Über Zuspruch aus der Schweiz, aus Österreich, „Polen“, Spanien, Dänemark, Irland, England, Russland und Amerika habe ich gelegentlich berichtet.

Nach der gelungenen „Premiere“ ging es direkt weiter nach München. Dort durfte ich, (nach ein paar Stunden Schlaf im Hotel), neben betagteren Herren und reifen Damen auch politisch aktive Studenten aller Fachrichtungen und regionalen Herkünfte kennenlernen. Ich wurde als nonkonforme rebellische Referentin zum Thema „Freiheit & Sicherheit im Internet“ zu den 29. Bogenhausener Gesprächen in deren Burschenschaft eingeladen, um dort ebenfalls Rede und Antwort zu stehen, was ich denn nun genau mache; was ich mit meiner Arbeit bezwecken will; mit welchen Problemen, resp. Anfeindungen ich zu kämpfen habe usw. usf.^^

"Burschenschaft Danubia"Auf der Seite der Burschenschaft Danubia schreiben die „Burschenschaftler“ über sich selbst:

Freiwillig übernimmt jeder unserer Bundesbrüder Aufgaben, um so zur Bewahrung unserer Tradition und zur Erfüllung unseres burschenschaftlichen Auftrages beizutragen. Dabei bekennen wir uns zur deutschen Kultur- und Volksgemeinschaft und treten konsequent für das Selbstbestimmungsrecht aller Völker sowie für Meinungs- und Redefreiheit ein.

Perfekt! So ähnlich kann man meine Intention beschreiben^^ Und bevor hier wieder Vorurteile aufkommen – die Burschenschaft existiert seit 1848! 😉

Bei meinem „Vortrag“ führte ich zwischen den Musikvideos, die wir dort – wie in Düsseldorf – ebenfalls über eine Leinwand ansahen, ein kleines Interview mit Prof. Mag. Dr. phil. Michael Vogt, der wegen seiner Filmproduktionen „Alliierte Kriegsverbrechen“ und „Geheimakte Rudolph Hess“ als angeblicher NaZi verunglimpft und dadurch gesellschaftlich ausgegrenzt wurde.

Nachdem man seinen guten Ruf und die – im Gegensatz zu anderen – auf ehrliche Art verdiente Karriere eines kompetenten Professors mutwillig ruinierte, entdeckte er die Möglichkeiten des Internets für sich und arbeitet seitdem als nonkonformer Filmemacher und freier Mitarbeiter bei den Internetsendern http://www.nuoviso.tv, http://www.alpenparlament.tv und http://www.secret.tv. Er gehört zu den wenigen Menschen, die sich nicht von ihrem Ziel abbringen lassen, auch wenn der Kampf gegen Windmühlen, Lügen & Zensur kein leichter ist.

Wie ist es möglich, dass sich die öffentliche Meinung aufgrund einer ordentlichen Arbeit derart drehen kann? Prof. Vogt war zuletzt Honorarprofessor am Institut für Journalistik der Universität Leipzig?! Seine Arbeiten liefen damals sogar bei ARD – warum plötzlich eine antifaschistische Hetzjagd auf ihn und seine Familie eröffnet wurde, ist mir bis heute unbegreiflich! Aufrichtige Menschen wie ihn lernt man nur sehr selten kennen.

Prof. Dr. Vogt hat nichts Böses getan und dennoch sollte seine damals noch mainstreamtaugliche Karriere ein Ende finden, nur weil er – als studierter Germanist, Politikwissenschaftler & Historiker – vermutlich zu viel Wahrheit über die deutsche Geschichte herausfand und diese auch noch öffentlich mit den Zuschauern einer (aus meiner Sicht) volksverdummenden BRD-TV-Welt teilte.

Kommen wir zurück zur Burschenschaft. Ich gebe zu, dass ich mit einem Vorurteil angereist bin – nämlich mit der Angst, die einzige Frau im Haus zu sein. Doch schon, als ich zur Tür hineinkam, wurde ich eines Besseren belehrt. Es waren, außer alteingesessenen „Burschen“ und jungen Studenten, auch Frauen, Kinder und Jugendliche eingeladen. Wie sich im Laufe des Tages herausstellte, sind das größtenteils warmherzige Menschen, die mich mit offenen Armen, anstatt mit Vorurteilen empfangen haben. Einen Grund zur Scham gab es, aber da ich mich gleich für meinen Fehler entschuldigte, konnten wir gemeinsam darüber lachen und kamen schnell ins Gespräch.

Wir haben nicht nur meinen Vortrag, sondern auch die Zeit davor und danach intensiv genutzt, um einander kennenzulernen. Die Namen konnte ich mir nicht alle merken, aber dafür die freudestrahlenden Gesichter, die ich hoffentlich irgendwann mal wiedersehe.

Bei einer abschließenden Führung durchs Haus hat man mir zum Dank meines Besuchs ein Geschenk mitgegeben: Ich sei jederzeit herzlich Willkommen! 😀 Was gibt es Schöneres, als eine Gastfreundschaft, nachdem alle Fronten geklärt und eventuelle Missverständnisse und Vorurteile beseitigt wurden?! …Ich denke, schöner als das wäre, wenn sich alle Menschen aussprechen, Fehler zugeben und einander respektieren könnten.

Es sollte (im Sinne freier Menschen) nicht nur ein internationales, sondern primär – und nicht ausschließlich – auch ein nationales Wir-Gefühl entstehen, obwohl die Weltbilder wahrscheinlich niemals zu 100% übereinstimmen werden.

Ist das mein Kampf? Nein, es ist unserer! Geht es um mich? Nein, um Deutschland und darüber hinaus um den Frieden und die Solidarität mit anderen, hoffentlich bald wieder freien Völkern sowie unser aller Souveränität und Widerstandskraft gegen die Unterdrückungsmaßnahmen der diktatorisch verordneten Zwangsvollstreckung einer völkerfeindlichen NWO!

„Sei Du selbst!“ …Wie passend… :mrgreen:

Was macht „Verbotenes“ so interessant? – Die Wahrheit!


Bin von unserem (meinem ersten) verbotenen(!) Konzert zurück… Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich jetzt „A.C.A.B.“ schreiben!! Da ich aber weiß, dass nicht alle gleich sind, verkneife ich mir das. Sicherlich machen die „Staatsbeamten“ auch nur ihren „Job“, aber was ich gestern erlebt habe und was die Jungs & Mädels von KC seit Jahren immer wieder durchmachen, ist – und das sage ich als neutrale Person – Verleumdung und institutioneller Rassismus gegenüber Deutschen!!

Es wurde bedauerlicherweise gegen mehrere Gesetze verstoßen – NICHT von uns, sondern von den zuständigen Beamten. Ich selbst habe dem „Staatsschutz“ eine Nachhilfestunde gegeben und ließ ihn wissen, dass das, was er tat, exakt das ist, wovor er die Menschen angeblich schützen will / soll. Er versuchte mich ebenfalls in eine seiner Schubladen zu stecken und musste lernen, dass Menschen das EK nicht wegen Hitler oder der auf 12 Jahre reduzierten BRD-Geschichte „toll finden“, sondern weil ihnen – so wie Luise von Preußen und in diesem Fall mir – die Begriffe Patriotismus, Loyalität, Ehre, Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit im Leben als Leitfaden dienen. Querschläger, die die Zeichen der Zeit missbrauchen, ihre Aggressionen damit rechtfertigen und die Symbole damit in Verruf bringen, gibt es überall – aber solange Musiker und Konzertbesucher kein Unrecht begehen, sind sie auch keine Täter!!

Ich wiederhole die rechtlichen Fakten über (Kategorie C)
– am 21.06.2011 in Panorama Nord (NDR):

„Eine Eingriffsschwelle für die Polizei, die für Verbote zuständig wäre, ist erst dann gegeben, wenn wir sehen, dass dort volksverhetzende Lieder gespielt werden. Und so lange das nicht der Fall ist, kann man solche Konzerte nicht von vorneherein unterbinden.“ Maren Brandenburger, Verfassungsschutz Niedersachsen

„Die Band wird vom Staatsschutz im Moment nicht als rechtsradikale Band eingestuft.“ Thorsten Schiewe, Polizeidirektion Wunstorf

Was der werte Herr vom 4. Fachkommissariat nun am Veranstaltungsort zu suchen hatte, warum dem Lokalbetreiber „eingeredet“ wurde, er hätte einen Vertrag mit „Rechtsradikalen“ abgeschlossen, die ihm nach dem Konzert alles kurz und klein schlagen würden und weshalb wir, auch nachdem wir gefahren sind, von weiteren Beamten verfolgt und beobachtet wurden, wird anwaltlich geklärt werden müssen.

Ich hoffe, der „Staatsschutz“ wird sich über die z. T. scharfe Kritik, mit der ich ihn konfrontieren musste, Gedanken machen und sich künftig eine eigene Meinung über ihm fremde Menschen bilden, anstatt sie pauschal mit „erlernten“ Vorurteilen und Verleumdungen zu belasten und somit gesellschaftlich auszugrenzen. Danke an alle Gäste, dass Ihr trotz allem friedlich geblieben seid – Eure Karten behalten natürlich ihre Gültigkeit – wir werden das Konzert nachholen!! 8)

Einen dicken Kuss von Eurer *Mia

Die ANTIFAns haben sich zumindest Mühe gegeben… ;)

Herrlich. Die kleinen Scheißerchen sind nicht mal vorort gewesen und meinen dann auch noch auf niedrigstem Niveau von meinem ersten großen Auftritt berichten zu müssen… *tzz – Warum haben sie sich nicht, wie anständige Menschen, eine Konzertkarte gekauft und dann ausnahmsweise mal die Wahrheit verkündet??

 

8)

Ich freue mich dennoch, mal wieder einen „Bericht“ zerpflücken bzw. korrigieren und ergänzen zu dürfen, der der Gesellschaft aufzeigen soll, wer WIR sind. Ich spreche hier von einem „WIR“, (also die Hungrigen Wölfe, deren Fans / Sympathisanten und meine Wenigkeit), weil WIR – mal wieder – von antideutschen Menschenfeinden mit rassistischen Theorien und Argumentationsmustern an den Pranger gestellt wurden. Die sollen der Rechtfertigung von Herrschaftsverhältnissen und der Mobilisierung von Menschen für politische Ziele dienen. Ich pfeif aber auf deren Poli-Tick! Ich pfeif auf die BRD-Meinungsdiktatur!! 😀

Auf geht´s:

(Der Originaltext des Hetzerportals indymed.i.A. ist „rot“ und meine Korrektur – wie gehabt – schwarz auf Weiß!)

150 Nazis und rechte Hooligans Etwa 400 Gäste mit unterschiedlichster Weltanschauung am Samstag Sonnabend in Schönow (Bernau bei Berlin). Auch Rapperin Sangspruchdichterin Dee Ex trat auf. Massives* Polizeiaufgebot. Weiterlesen

Zeit vergeht – „Deutsche Jungs“ feat. Dee Ex (unmastered version)

Nur einer von vielen Gründen, weshalb Kategorie C und deren Fans für mich echter, menschlicher und vertrauenswürdiger sind, als unser antideutsches „System“, unsere parlamentarischen „Volkszertreter“ und all die „Schlafschafe“, die sich immernoch nicht dagegen wehren: Weiterlesen

Nach einem erfolgreichen Jahr folgt „Dee´s Reeducation 2.0″…

„Leider läßt sich eine wahrhafte Dankbarkeit mit Worten nicht ausdrücken.“
Hat Goethe schon gesagt – und er hatte Recht… Deswegen werde ich einfach

weitermachen! 😉

264422 Aufrufe insgesamt

34776 allein im November letzten Jahres

5818 Aufrufe am verkehrsreichsten Tag,
dem 2. November 2010

156 Beiträge und

8470 Kommentare summierten sich hier
vom 08.02.2010 – 08.02.2011

Weiterlesen

Geschützt: [Freiheit-Team] Offener Brief an Aaron – eine Zensur findet NICHT statt‏

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

„In hoher Bewunderung gedenken wir aller Märtyrer der Freiheit!“

17. Juni 1953. Die Worte des ehem. westl. Bundeskanzlers: „In tiefer Trauer – in tiefem Mitleid – in hoher Bewunderung gedenken wir aller Märtyrer der Freiheit! In tiefem Mitgefühl gedenken wir auch ihrer – der Hinterbliebenen. Und seien sie versichert, dass das ganze deutsche Volk an ihrem Leid teilnimmt und mit ihnen fühlt. Möge Gott sie trösten in ihrem Leid. Wir wollen der Toten nicht vergessen und den Lebenden wollen wir helfen. Gott wird mit ihnen und mit uns sein!“

Der Sprecher der ‚Neuen Deutschen Wochenschau‘ kommentiert: „Die Tränen der Hinterbliebenen sind die Tränen der Nation geworden.“ (…Kirchenglocken läuten…) „Mögen diese Trauerglocken Glocken des Friedens und der Freiheit werden – für ein einiges, freies Deutschland…“

(…weitere Teile auf Wunsch direkt bei Youtube >> Doppelklick auf den Film…)

Ihr macht mich fertig! Womit habe ich Euch verdient?!

Vor 4 Monaten und 4 Tagen habe ich meinen ersten Artikel für Euch geschrieben. Heute – um 02:30h – erreichte unser Blog bereits 100.000 Aufrufe! Dafür möchte ich einfach mal danke sagen!

Danke für Eure Neugier, durch die Ihr erst auf mich gestoßen seid; fürs fleißige Kommentieren meiner Beiträge, fürs sachliche Diskutieren und für jedes wohlwollende Wort, mit dem Ihr Euch auch untereinander begegnet. Danke für den Respekt und das Vertrauen, dass Ihr mir und meinem Schaffen entgegenbringt und natürlich für die Haltung, die Ihr stets bewahrt, auch wenn einer meiner wirren Gedankensprünge mal nicht zu 100% in Euer Weltbild passt. Danke fürs viele Fragen stellen und selbständig denken, für Eure eigenen Recherchen und Meinungen, die Ihr hier vertretet und überhaupt danke für alles, was uns eint und unserem gemeinsamen Ziel der Freiheit und Souveränität näher bringt. Danke für die Zeit, die Ihr hier investiert und ganz besonders für die Kraft, die Ihr mir durch Eure Aufrichtigkeit und Treue schenkt!

…darf ich desöfteren lesen. Ich werde es wohl akzeptieren müssen,
dass Ihr mich derart lobt, aber vergesst niemals:

– OHNE EUCH HÄTTE ICH KEINE CHANCE, MICH MITZUTEILEN. OHNE EUCH WÜRDE AUCH ICH NICHTS DAZULERNEN UND OHNE EUCH WÄRE DIE WELT ZWAR BUNT, ABER LANGWEILIG –

:mrgreen:

Dee Ex vs. VS – oder: Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

„Kritische Bürger ja – Extremisten nein!“

…So heisst es auf der Seite des deutschen Verfassungsschutzes...

Über den Begriff des Extremismus bestehe oft Unklarheit – häufig würde er zu Unrecht mit Radikalismus gleichgesetzt werden.

Radikale politische Auffassungen seien aber durch die Meinungsfreiheit in Art. 5 des GG geschützt und hätten in unserer freiheitlichen Gesellschaft ihren legitimen Platz. Auch wer seine radikalen Vorstellungen realisieren wollte, müsse nicht befürchten, vom Verfassungs- schutz beobachtet zu werden – jedenfalls nicht, solange er die Grundprinzipien unserer Verfassungsordnung anerkenne. Der demokratische Rechtsstaat bräuchte kritikfähige Bürger, während er sich gegen Extremisten schützen müsse und zwar nicht erst dann, wenn Straftaten bereits begangen worden sind.

Warum um Himmels Willen, bekommen es dann so viele Menschen in diesem Land nicht hin, die bereits seit Jahren innerhalb der eigenen 4 Wände geäußerte Kritik nach draußen zu tragen? Berechtigte Kritik, die durch längeres öffentliches Verschweigen zu noch schlimmeren Missständen in unserer Heimat führen wird?!

Leider sehen das die Linken, Grünen und die sogenannte Antifa – ein zurechtgesponnenes Netz gegen „Nazis“ – etwas anders. Das Volk wird verwirrt und gespalten, indem man versucht, den Zusammenhalt des Volkes als etwas Schädliches darzustellen. Alles, was nicht deren Meinung entspricht, gilt als rassistisch, faschistisch und nach deren Auffassung als „rechts“ und somit als Legitimierung für psychische und physische Angriffe, bis hin zu militanten Gewaltaktionen durch strenge Planung von inzwischen nichtmal mehr geheimen Organisationen.

Beispiel aus dem Verfassungsschutzbericht 2009:

Linksextremisten geben sich nach ihrem Selbstverständnis antifaschistisch, antinationalistisch, antisemitisch, antimilitaristisch, antisexistisch, antigentechnisch, antiimperialistisch und anti-etc. Gelegentlich geben sie sich daher auch schlicht antideutsch. Proteste gegen die Festveran- staltungen zum 60. Jahrestag der Bundesrepublik Deutschland sind daher eine autonome Pflichtübung. Am 23. Mai 2009 beteiligten sich in Berlin insgesamt rund 1.500 Personen an der „Antinationalen Parade“ unter dem Motto „Etwas Besseres als die Nation – Gegen die Herrschaft der falschen Freiheit“. Zu den Teilnehmern zählten Angehörige der gewaltbereiten linksextremis- tischen Szene, der Punk- und Hausbesetzerszene sowie der „Clownsarmee“. Teilnehmer skandierten während des Aufzugs „BRD Bullenstaat, wir haben dich zum Kotzen satt“. Vermummte, die sich auf einem Hausdach an der Aufzugsstrecke positioniert hatten, gaben Pyroschüsse in die Luft ab, verbrannten die Deutschlandfahne und entrollten ein Transparent mit der Aufschrift „kein Staat, kein Kapitalismus“. Im Aufruf heißt es: „Die Feier der Nation ist ein Angriff auf das schöne Leben und die befreite Gesellschaft. Geben wir diesem Angriff die passende Antwort.“

Sind Gewalt und die mutwillige Zerstörung fremden Eigentums „die passende Antwort“?

Im VS-Bericht des Landes Brandenburg 2009 heisst es dazu:

Der Anstieg linksextremistisch motivierter Gewalt in unmittelbarer Nähe zu Brandenburg gefährdet die öffentliche Sicherheit zunehmend. Nach Angaben des Berliner Polizeipräsidenten, Dieter Glietsch, hat sich 2009 die Zahl linksextremistisch motivierter Kriminalität in der Bundeshaupt- stadt gegenüber 2008 verdoppelt. Die dazugehörigen Gewaltstraftaten sollen sich im selben Zeitraum verdreifacht haben. Die Bundesanwaltschaft zog Mitte Dezember 2009 die Ermittlungen gegen eine Gruppe Linksextremisten an sich. Grund ist ein Anschlag auf Polizisten und eine Polizeiwache in Hamburg Anfang Dezember 2009. Der Stellvertretende Generalbundesanwalt, Rainer Griesbaum, erklärte hierzu, die Tat sollte nach den Erkenntnissen der Ermittler „Finalcharakter“ haben. „Wir haben in dieser Tat im Moment die Spitze der Eskalation linksextremer und vielleicht linksterroristischer Gewalt.“ Die Täter seien „generalstabsmäßig“ vorgegangen. „Es sollten Nachahmer gefunden und die Gewaltspirale in Gang gesetzt werden.“ Hinzu kommt ein Anschlag in der 2010er Neujahrsnacht. Es wurde mit scharfer Munition fünf Mal auf eine Hamburger Wache geschossen. Begleitet wird die Entwicklung von einer verbalen Eskalation.

Wie gefährlich leben wir also, wenn man mal die Ausländerkriminalität ausklammert?

Ich würde sagen, verdammt gefährlich, da die meisten Menschen in Deutschland diesen Chaoten die Straße überlassen, anstatt sich grundsätzlich gegen Gewalt auszusprechen! Dieses Links-rechts-Thema hat in unseren politischen Parteien längst Fuß gefasst; das primitive linke Denkschema hat sich inzwischen bis weit über die Mitte hin ausgebreitet und alle schauen weg! Naja; fast alle… 😉

Der VS-Bericht lässt uns wissen:

Für Linksextremisten spielt aktive Bündnispolitik nach wie vor eine bedeutende Rolle. Vor allem über das Thema Antifaschismus als Bündnisstrategie sollen Menschen mobilisiert und langfristig in den „antifaschistischen Kampf“ eingebunden sowie von Freiheit und Demokratie entfremdet werden. Der Antifaschismus beziehungsweise Antinationalsozialismus ist – wie kaum ein anderes Thema – geeignet, möglichst breite Bündnisse zu bilden. Außerdem haben Linksextremisten erkannt, dass sich durch Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Organisationen eigene Positionen politisch besser vermarkten lassen. So nutzen Linksextremisten Bündnisdemon- strationen demokratischer Gruppierungen, um in ihrem Fahrwasser gewalttätige Aktionen zu begehen und dann im Schutz der Masse unterzutauchen. Zudem werden so eventuell drohende Verbote eigener Demonstrationen umgangen.

„Antifaschismus“ nach linksextremistischer Lesart richtet sich aber nicht nur gegen tatsächliche oder vermeintliche Rechtsextremisten, sondern auch – und vor allem – gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung. „Faschismus“ ist nach linksextremistischer Auffassung ein Wesensmerkmal des demokratischen Rechtsstaates und nicht etwa eine Erscheinung, mit der bestimmte Randgruppen auffallen. Werde also der demokratische Rechtsstaat überwunden, sei der durch ihn hervorgebrachte „Faschismus“ ebenso überwunden.

Linksextremisten sehen in Bündnispolitik eine taktische Methode, um ihre Position der Schwäche in eine der Stärke zu wandeln. Neben kontinuierlich arbeitenden „Aktionsbündnissen“, die zumeist auf lokaler beziehungsweise regionaler Ebene kooperieren, gibt es auch anlassbezogene Bündnisse. Um den Einzug von Rechtsextremisten in kommunale Vertretungen Brandenburgs zu verhindern, bildete sich im Jahr 2008 anlässlich der Kommunalwahlen das Bündnis „Keine Stimme den Nazis“. Dem Bündnis traten Organisationen bei, die zweifelsfrei auf dem Boden der freiheitlichen demo- kratischen Grundordnung stehen. Aber es stießen auch linksextremistisch beeinflusste Strukturen bis hin zu linksextremistischen Gruppierungen wie die „Antifaschistische Linke Berlin“ (ALB) hinzu.

Man überlege jetzt mal, welche Parteien sich bereits dieser Phrasendrescherei – für mich ist es schon Hetzerei – angeschlossen haben und wohin es führt, wenn wir – die freien Bürger – weiterhin zuschauen, wie man jede Kritik an Linken oder Ausländern sofort als irreführenderweise „rechts“ bezeichnet und somit die mutigen Menschen des Landes als vermeintlich „überführte Nazis“ mundtot macht!

Was aber ist eigentlich „links“? Bruno Bandulet hat darauf eine ziemlich einleuchtende Erklärung:

Es ist, sagte schon Oswald Spengler, „der Mangel an Achtung vor dem Eigentum“. Links ist, wenn Verdi-Chef Bsirske, wie geschehen, einen Höchststeuersatz von 80% fordert. Links ist Gender Mainstreaming, d.h. die dem Gleichheitswahn geschuldete Behauptung, daß die zwei Geschlechter nicht von der Natur vorgegeben, sondern anerzogen sind. Links ist der Multikulturalismus, der die Entrechtung des im Grundgesetz definierten (deutschen) Staatsbürgers impliziert. Besonders prägnant drückte es Konrad Adenauer aus: „Das einzige, was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist, daß sie es von anderen haben wollen.“

Links ist auch der Hang zum Totalitären und die Vorliebe für Diktaturen, solange sie in das anti- faschistische Klischee passen. Siehe die Begeisterung der 68er für den Massenmörder Mao, siehe die Beschönigung des DDR-Systems, mit dem die SPD gerne flirtete und das von keinem führenden PDS-Politiker jemals als Unrechtsstaat bezeichnet wurde. Lothar Bisky beglückwünschte sogar den Diktator Fidel Castro zum Geburtstag und beteuerte, daß die Linkspartei ein „verläßlicher Freund und Partner Kubas ist und bleibt“.

„Der Gegenpol zu Gleichheit, Gleichschaltung, Enteignung und Meinungsterror kann nur die Freiheit sein: Gedankenfreiheit und wirtschaftliche Freiheit, individuelle und nationale Freiheit.“ Wer etwas anderes behauptet oder sogar gewaltsam (mit der Nazikeule) propagiert, ist und bleibt ein Feind unseres Landes, der Demokratie und eines jeden freien Menschen.

– WER IN DER DEMOKRATIE SCHLÄFT, WIRD IN DER DIKTATUR AUFWACHEN –

Also lasst Euch nicht länger verunsichern oder einschüchtern!
Als Volk haben wir unsere Zukunft selbst in der Hand.

LASST UNS IN EINIGKEIT UM UNSER RECHT AUF FREIHEIT KÄMPFEN!

…Friede sei mit uns…

Ich sehe das, was Du nicht siehst (obwohl ich´s selbst nicht sehen will)…

Zitat Dee Ex: „Es gibt Momente im Leben, da bin ich tatsächlich gegen ein Burka-Verbot. Primitive antideutsche Bitchrays und Bushidos sollten sie tragen dürfen!“

Reyhan Sahin (links im Bild) ist Türkin und wurde Anfang der 1980er Jahre in Bremen geboren. Ihr Glück, denn in der Türkei könnte sie niemals so heftig die Sau rauslassen wie sie es heute in der Bundesrepublik Deutschland kann. Sahin nennt sich „Lady Bitch Ray“ (bitch = Schlampe) und betätigt sich als muslimische Rapperin. Mit ihrer Wortwahl bewegt sie sich atemberaubend konsequent unterhalb der Gürtellinie. Vor ein paar Jahren nahm sie das Genital männlicher Deutscher wortgewaltig unter Beschuß. Deutsche – vor allem aber deutsche Männer –, das lernt man bei Reyhan Sahin schnell, sind generell ziemlich Scheiße. Antideutsche Phrasendrescherei als Erfolgsrezept für die Popkultur. Sahin hat es geschafft. Sie tingelte durch die Fernsehtalkshows, ließ sich von Spiegel TV begleiten, durfte einen Film drehen, in dem sie passenderweise eine Hure spielte, und danach ihren Schwachsinn bei Harald Schmidt und Oliver Pocher propagieren – wobei letzterer eventuell gar nicht wirklich verstanden hat, worum es geht.

Wenn muslimische Frauen denken, sie tun der Welt einen Gefallen, indem sie in der Öffentlichkeit von ihrer „tropfenden M*se“, ihrem „Anklett-Dildo“ oder ihrem unbefriedigten Sexleben erzählen und antideutsche Parolen wie „Sik tir lan amina Deutschland!“, „Deutsche Schwän*e kann man alle knicken!“ oder „Deutschland, ich fi*k Dir in den Ars*h!“ kreischen – wie soll man da noch tolerant bleiben?! Trullas wie Lady Bitch Ray sind genau das, was die Welt nicht braucht – Noch nicht einmal, um sich drüber lustig zu machen! Fremdschämen oder Mut zur Kritik (auch an Migranten!) ist angesagt; das gilt natürlich genauso für den furchterregenden Berliner Rapper „Bushido“ alias Anis Mohamed Youssef Ferchichi (ohne Maskerade rechts im Bild) und etliche andere Möchtegern-Gangster, die unserer Jugend das nehmen, was sie für sich selbst fordern… „Stolz und Respekt“

Zum kompletten Artikel aus der ZUERST! „Die Rebellin“ geht es

>> HIER <<

Volkszählung! Wer oder was ist ein Volk?

So. Ich denke, es ist an der Zeit, mal Inventur zu machen, auszumisten und herauszufinden, wer denn überhaupt noch weiß, was ein Nationalbewusstsein ist, wer so etwas hat oder gern wieder haben möchte und wer daran interessiert ist, dass sich endlich etwas in diesem Land ändert.

Bevor es wieder zu Missverständnissen und Vorurteilen kommt: Synonyme für „national“ sind vaterländisch, patriotisch, staatlich, vaterlandsliebend, einheimisch, inländisch, volksbewusst. Also all das, was andere Völker sind – was für jedes Volk dieser Erde eine Selbstverständlichkeit ist – außer für uns. 😦

Volkszugehörigkeit bedeutet allgemein die Zugehörigkeit eines Menschen zu einer Nationalität, einem Land oder einer Volksgruppe durch Merkmale wie Muttersprache, Herkunft und kulturelle Prägung.

Mit dem Begriff Nationalgefühl oder Nationalbewusstsein wird im Sinne der Sozialpsychologie die Verbundenheit mit einer Nation / Kulturnation oder einem Staat beschrieben. Deutschland und Italien sind prototypische Kulturnationen.

So heißt es z.B. in Paragraph 6, Bundesvertriebenen-Gesetz; die deutsche Volkszugehörigkeit betreffend:

„(1) Deutscher Volkszugehöriger im Sinne dieses Gesetzes ist, wer sich in seiner Heimat zum deutschen Volkstum bekannt hat, sofern dieses Bekenntnis durch bestimmte Merkmale wie Abstammung, Sprache, Erziehung, Kultur bestätigt wird.“

Übrigens: In Deutschland bildete die Romantik den Nährboden für die Entwicklung des Nationalbewusstseins – Nicht der Hass auf andere Völker! (Das sei mal für die Affen erwähnt, die es uns einreden und uns dazu bringen wollen, andere Völker zu hassen, nur damit wir nicht das Recht haben, unser eigenes Volk zu lieben und zu schützen.) Im idealisierten Blick auf das Mittelalter, erschienen die mittelalterliche Frömmigkeit und die Einheit des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation als erstrebenswert…

…Volksmärchen und Volkslieder wurden von Johann Gottfried von Herder gesammelt. Herder in ‚Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit‘: „Der natürlichste Staat ist also auch ein Volk, mit einem National-Charakter. Jahrtausende lang erhält sich dieser in ihm und kann, wenn seinem mitgebornen Fürsten daran liegt, am natürlichsten ausgebildet werden: denn ein Volk ist sowohl eine Pflanze der Natur, als eine Familie; nur jenes mit mehreren Zweigen.“ Nach Herder ist die Nation überzeitlich existent. Sie muss sich nur noch in der politischen Wirklichkeit ausdrücken.

In Europa bekam der Nationalismus einen erheblichen Schub durch die Ideen der Französischen Revolution. In ihrer Folge wurde die Idee der Volkssouveränität populär, welche sowohl einen demokratischen als auch einen nationalen Ansatz hat. Die in ihrer Folge entstehende Theoriebildung mit zahlreicher Literatur darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Nationalismus auch ohne theoretische Begriffsbildung bereits bestand.

Als im Volke beliebt und den konservativen Kräften der Restauration entgegenstehend zeigten sich die national und demokratisch gesinnten Bewegungen der Revolutionen von 1848/1849. Beginnend mit der französischen Februarrevolution sprang der Funke auf fast ganz Europa über, auch auf die Fürstentümer des Deutschen Bundes, darunter die Monarchien Preußen und Österreich als dessen mächtigste Staaten.

Im Gegensatz zu modernistischen Theoretikern gestehen eine Reihe anderer Nationalismusforscher (z. B. Anthony D. Smith oder Clifford Geertz) ethnischen Nationen, die sich über Sprache, Religion, Verwandtschaftsnetzwerke, kulturelle Eigenarten oder quasi-rassische Gemeinsamkeiten definieren, ein Eigenleben ohne Nationalismus zu. Für diese Theoretiker ist Nationalismus zumindest teilweise eine Manifestation eines primordialen (uranfänglichen) Zusammengehörigkeitsgefühls.

Kommen wir zu den Sozis – zu den nationalen Scheuklappenträgern und den globalen Multikultisektenführern – die noch einiges lernen müssen:

Das Wort sozial (von lat. „socius‚ gemeinsam, verbunden, verbündet“) bezeichnet wechselseitige Bezüge als eine Grundbedingtheit des Zusammenlebens, insbesondere des Menschseins (der Mensch als soziales Wesen). Eine Übertragung des ursprüngl. Begriffsadjektivs sozial in die heutige, deutsche Gesellschaftssprache ist – abgesehen vom streng Linguistischen – in der Nähe von gemeinsam, gerecht oder etwa gesellschaftlich zumutbar / der Gemeinschaft zuträglich zu suchen.

Linke und rechte Sozialisten sollten mal darüber nachdenken, wie sozial sie wirklich sind, wenn sie mich trotz meiner Menschlichkeit anfeinden. Wie sich immer öfter herausstellt, sind zwar die linken Sozialisten das schlimmere Übel, da diese sich auch gern als rechte Ausgeben, um die Notwendigkeit staatlicher Unterstützung für den inszenierten „K(r)ampf gegen Rechts“ nachzuweisen, aber es gibt noch genug „Rechte“, die immernoch nicht verstanden haben, was national UND sozial sein eigentlich bedeutet. Für sie zwar nicht interessant, aber dennoch für die heutige Zeit relevant ist, dass „sozial“ – rechtlich gesehen – eine grundgesetzliche Staatszielbestimmung der Bundesrepublik Deutschland ist: Sie ist ein „sozialer Bundesstaat“ (Art. 20, Abs. 1).

Interessanter ist sicherlich, dass man, wie Ludwig von Mises herausfand, „den Nationalsozialismus verkennt, wenn man nicht beachtet, dass er Sozialismus sein will. Im kommunistischen Manifest werden zehn Programmpunkte entwickelt. Acht von diesen zehn Forderungen sind von den Nationalsozialisten im Deutschen Reich verwirklicht worden!“ Joachim Fest erklärte ziemlich einleuchtend: „die Diskussion über den politischen Standort des Nationalsozialismus ist nie gründlich geführt worden“. Stattdessen habe man „zahlreiche Versuche unternommen, jede Verwandtschaft von Hitlerbewegung und Sozialismus zu bestreiten“. Zwar habe Hitler keine Produktionsmittel verstaatlicht, aber „nicht anders als die Sozialisten aller Schattierungen die soziale Gleichschaltung vorangetrieben“.

(An dieser Stelle passt wieder der Verweis an Bruno Bandulets Deutschlandbrief, den ich erst kürzlich in einer Diskussionsrunde angesprochen habe…)

Schon der Philosoph Johann Gottlieb Fichte rückte in seinen späteren Schriften vom liberalen Staatsmodell ab und ersetzte es durch ein sozialistisches, welches er im Zuge der  antinapoleonischen Freiheitskriege mit nationalistischen Gedanken auflud. Er propagierte nun einen nationalen Sozialismus, der eine Mitte zwischen reinem Nachtwächterstaat und reinem Wohlfahrtsstaat bilden sollte… Sein nationaler Sozialismus orientierte sich dabei an einer vorkapitalistischen Wirtschaftsform. Die Wirtschaft sollte eine ständisch organisierte staatliche Planwirtschaft sein.

Was gibt einem also das Recht, Menschen und deren Gesinnung mit Beleidigungen, Bedrohungen und öffentlicher Hetze zu unterdrücken, die doch daran interessiert sind, sich national und sozial für Gleichberechtigung, Frieden und Freiheit der Allgemeinheit des Volkes einzusetzen?

Hat man heutzutage, nachdem die Politik ihr Versagen an den gescheiterten Multi-Kulti-Friede-Freude-Eierkuchen-Plänen zugibt, nicht das Recht zu sagen, „erst“ muss national wieder Ordnung geschaffen werden, bevor man sich internationaler Probleme und deren Bewältigung in volksgemeinschaftlicher Unterstützung mit Nachbarländern wieder annehmen kann? Das deutsche Volk hilft gern. Das war „vor“ und „nach“ gewissen 12 Jahren so. Aber wenn es einer Regierung selbst nicht gut geht, ist sie in der Pflicht, sich Prioritäten zu setzen, um das eigene Volk zu schützen, zu stärken und zu weiterer Hilfe gegenüber anderen zu mobilisieren. Diese sozialen Ziele funktionieren nun mal erst national – im Kern des Sozialstaates – in Deutschland. „Erst wenn es dem Herrn gut geht, wird er sich gnädig zeigen.“ Das war schon immer so.

In der Umgangssprache bedeutet „sozial“ den Bezug einer Person auf eine oder mehrere andere Personen; dies beinhaltet die Fähigkeit (zumeist) einer Person, sich für andere zu interessieren, sich einfühlen zu können, das Wohl Anderer im Auge zu behalten (Altruismus) oder fürsorglich auch an die Allgemeinheit zu denken. Zahlreiche Abschattierungen bestehen, so zum Beispiel gegenüber Untergebenen großmütig oder leutselig, gegenüber Unterlegenen ritterlich, gegenüber Gleich- und Nichtgleichgestellten hilfreich, höflich, taktvoll und allgemein verantwortungsbewusst zu sein.

Sind unsere Politiker das? Sind das die Menschen, denen wir tagtäglich da draußen begegnen? Oder sind das vielleicht die Menschen im Netz, die sich hinter einem ausgedachten Namen verstecken, kein Gesicht haben, mit dem sie uns in die Augen schauen können, wenn sie ihre Ideologien verbreiten und andere wegen Nichtigkeiten beleidigen, verspotten, bedrohen und auf diversen Portalen an den Pranger stellen? Ich denke nicht.

Wir sollten uns unsere Werte zurückholen. Wir sollten bei uns selbst anfangen wieder „sozial“ zu sein, den Kreis nach und nach erweitern und auch sozial bleiben, wenn es zum Schutz des Volkes notwendig ist, gemeinsam Forderungen an die verbitterte, irritierte, umerzogene Gesellschaft und die Regierung zu stellen. Eine soziale Gemeinschaft wird immer mehr erreichen, als asoziale Splitterparteien /-gruppen, die nichts mit anderen zu tun haben wollen, nur weil diese nicht exakt ihrem Weltbild entsprechen. Entweder wir sind ein Volk, das sich nicht länger selbst bekämpft oder wir sind es nicht. Dann lasst uns zumindest gemeinsam auf den Untergang unserer Geschichte und der Romantik warten…

Ich bin nach wie vor stolz auf meine Heimat, die nicht erst seit 1933 existiert und werde weiter um das Verständnis ihrer nationalen und sozialen Tugenden kämpfen! Dennoch bleibe ich geradeaus und stelle mich nicht auf eine Seite der Deutschland spaltenden Linken oder Rechten, die an dieser Stelle immernoch nicht verstanden haben, um was es hier eigentlich geht:

Test: M.I.A. – Born Free (FSK 18!) > Auflösung: Nicht bestanden!

Mich würden Eure Gedanken zu diesem Video interessieren:  M.I.A, Born Free

Auflösung: Test nicht bestanden. Ich habe den Link entfernt. Mir persönlich ist der Film auch zuwider. Er ist eiskalt, berechnend und manipulativ propagandistisch. Was steckt dahinter?

Die aus Sri Lanka stammende englische Musikerin Mathangi Arulpragasam, abgekürzt M.I.A., (nicht ich!), sondern die Tochter eines tamilischen Freiheitskämpfers versteht sich als politische Künstlerin, die auf Seiten der Schwachen steht. Sie selbst kann nur eingeschränkt zu ihrem Mann und dem einjährigen Sohn nach Los Angeles reisen, weil die US-Behörden ihren Vater als Terroristen führen. Dass sie da gelegentlich etwas über die Strenge schlägt, sollte man doch tolerieren, oder?

Der düstere Clip, den ihre Plattenfirma u. a. bei Youtube einstellte, soll auf eine Folge der US-Comic-Serie „South Park“ anspielen, in der Rothaarige diskriminiert werden, um zu zeigen, wie bescheuert so etwas ist. Gedreht hat den Film Romain Gavras, der Sohn eines griechisch-französischen Regisseurs namens Constantin Costa-Gavras („Z“). Wie seine anderen politischen Filme ist auch der Musik-Clip „Born Free“ völlig ironiefrei.

Zu rauen Punk-Rhythmen treibt eine paramilitärische US-Einheit rothaarige Kinder und Jugendliche in Los Angeles zusammen, misshandelt sie und kutschiert die Ahnungslosen in die Wüste. Dort wird ein etwa zehnjähriger Junge per Kopfschuss hingerichtet. Die anderen müssen über ein Minenfeld laufen, bis Arme und Beine durch die Luft fliegen.

Die Frage ist, ob man Gewalt so detailliert sehen muss, um zu verstehen, dass sie schlecht ist.

Ian Hamrick, der im Film den hingerichteten Jungen spielt, verteidigt derweil den Clip: Er sei an diejenigen gerichtet, die „im richtigen Leben Völkermorde verüben“. In voller Länge hätte er das Video allerdings noch nicht gesehen. Das ist wohl auch besser so.

Die Blöd nannte das Ganze „brutalstes Musikvideo des Jahres“, die Süddeutsche widerrum offenbarte durch die Sperre des Films bei Youtube die „Botschaft, dass die Freiheit im Netz vorbei ist“.

Was treibt die 34-jährige Künstlerin zu solchen Veröffentlichungen? Die Plattenfirma? Ihr Vater? Sie sich selbst? Letzteres eher nicht, da sie eigentlich garnicht mehr darüber sprechen wollte; durch den Eingriff bei Youtube aber Stellung beziehen musste. Böses, böses Youtube. Wie konnten die es nur wagen, ein Video einer Künstlerin zu löschen? Ist die Sperrung ganzer Kanäle anderer Künstler, die keine derartigen Provokationen ins Netz stellten, etwa nicht ausreichend gewesen?

Dee Ex bei Wikipedia (Kopie einer Kopie aus meiner Fanpost)

Laut der zitierten Aussage eines Fans bin ich für Wikipedia ’nicht von enzyklopädischer Relevanz‘. Seine Seite, die er mit mühevollster Recherche und einer durcharbeiteten Nacht für mich erstellen wollte, wurde umgehend von den Wikipedianern gelöscht. Wer hätte das gedacht? 😉

Wenn ich ehrlich sein darf, ist Wikipedia nicht unbedingt eine Seite, bei der ich vertreten sein möchte. Jeder X-beliebige darf in den Artikeln rumschmieren und man würde es akzeptieren, sofern man die Quellen der Meinungsdiktatoren angibt. Gegendarstellungen der Verleumdeten würden wiederum nicht anerkannt werden, da sie nur auf privaten Seiten zu finden sind. Meine Myspace-Seite und die Verweise, über die der Gute recherchiert hat, seien ungesicherte Angaben. Ach ja; kommerziell müsste ich natürlich auch noch sein, um die Anforderungen der Relevanz zu erfüllen! 😛 So in etwa berichtete mir mein fleißiger NHA-Soldat von den Wiki-Regeln und der Diskussion, die er mit dem ‚Löschdienst‘ führte.

Lieber J., ich weiß diese Geste wirklich zu schätzen und möchte mich hier auch in aller Öffentlichkeit für Deine Mühe bedanken. Meinen Respekt hast Du Dir definitiv verdient; es stimmt „fast“ alles! Gute Arbeit! 😀 Damit Du nicht umsonst geschuftet hast, möchte ich an dieser Stelle gern eine Kopie Deiner Kopie veröffentlichen. Wenn Du etwas dagegen hast, lass es mich bitte wissen. Nochmals herzlichen Dank! Mit patriotischem Gruß von *Mia

–Weitergeleitete E-Mail-Anlagen–

Dee Ex – Wikipedia

Ihre Spenden helfen, Wikipedia zu betreiben.

Dee Ex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche

Dee Ex (deutsche Rap-Rockerin und Freiheitskämpferin)

Inhaltsverzeichnis

[Verbergen]

Dee Ex [Bearbeiten]

Dee Ex (auch De3X oder Mia genannt, *1982 in der ehem. DDR) ist eine nonkonforme deutsch-deutsche Rapperin / Sängerin, Produzentin und Freiheitskämpferin[1] aus Berlin. Zu ihrem Pseudonym – in regulärer Schreibweise „Die Ex(-Freundin)“ – erklärt sie: „Ich habe mich so genannt, weil ‘die Ex’ sowieso keiner leiden kann. Eine Ex stört immer und überall. (Und weil man sich – ob man es will oder nicht – immer an die Ex erinnern wird.)“

Kunst und Leben [Bearbeiten]

Die Künstlerin sieht sich als unpolitische, der weltlichen Wahrheit, Gerechtigkeit und Freiheit verpflichtete Patriotin, die mit ihrer Musik, wie sie selbst in einem ihrer Interviews[2] antwortete „Taube zum Hören und Blinde zum Sehen“ bringen möchte. Sie beschreibt das, was sie macht, nicht als Rap, sondern als „gesellschaftskritische Sang-/Spruchdichtung zu modernen Klangstücken (Instrumentalen)“. In ihren Texten philosophiert sie über das Leben eines einfachen deutschen Mädchens aus dem Volk, das gemeinsam mit ihrer NHA / NoHoeArmy, „einer Gruppe von unbestechlichen Freidenkern, für die Völker Europas an einer besseren Zukunft arbeitet.“[3] Sie dichtet auf Deutsch, Englisch und Französisch.

Von politisch Linksextremen, der Antifa und deren Anhängern, wird die Sängerin für ihre nonkonformen patriotischen Lieder, deren Musikstile[4] von Rap, über Balladen, Rock bis Crossover / Nu Metal reichen, seit ihrer Entdeckung (Anfang 2009) als Rechtspopulistin und Nazi diffamiert. Morddrohungen habe es auch schon gegeben. Von vereinzelten politisch Rechten wird Dee Ex angefeindet, da sie äußerlich nicht zur Arischen Rasse gehören würde[5] und somit nicht das Recht hätte, um ihre Heimat und das Wohl ihrer Mitmenschen zu kämpfen.


Mit ihrer Musik spricht sie allerdings ein Publikum von jung bis alt, von HipHoppern, Rockern über Akademiker, Politiker bis hin zu Pfarrern und Hausfrauen an. (Sie berichtete selbst in ihrem Live-Chat.) Dee Ex ist die momentan umstrittenste Neuentdeckung im Untergrund-Musikgeschäft. Sie sagte in ihrem ersten Interview bei der konservativen Wochenzeitung JF (06/10)[6]:

Ich will meinen Prinzipien aber treu bleiben und ehrenhaft für Recht und Ordnung in meinem Land sorgen! Deshalb vermarkte ich meine Musik auch nicht kommerziell. Ich will die Menschen erreichen, dazu muß ich glaubwürdig sein, darf mit meinem Patriotismus und dem Leid meiner Mitmenschen nicht reich werden. Ich kann anderen nur dann wirklich begegnen, wenn ich eine von ihnen bleibe, jemand, mit dem sie sich identifizieren können.

Nachdem ihre Konten bei Facebook und Youtube willkürlich durch einen unrechtmäßig veröffentlichten Verleumnder-Artikel der linksradikalen Jungle-World, der auch vom Netz-gegen-Nazis und weiteren antifaschistischen Vereinigungen übernommen und publiziert wurde, zensiert worden waren,[7] man ihre Stellungnahme[8] ignorierte und den Ruf somit entgültig diskreditierte, kündigte Dee Ex, um ihr „Projekt X“ zu schützen, auf ihrem neuen Musikblog ihr erstes offizielles Album an.[9] Bisher verschenkte sie ihre selbstproduzierten CDs und stieß neben Deutschland auch in Österreich und der Schweiz auf reges Interesse an ihrer Arbeit. Darüberhinaus hätte sie weltweit Freunde, Bekannte, Fans, etc. die ihre Ansichten bzgl. Heimatliebe, Identitätstreue, Philanthropie usw. verstehen und unterstützen.

Interviews, Portraits und Kolumnen [Bearbeiten]

Dee Ex wird derzeit als „neue deutsche Jeanne D’Arc[10] diskutiert, die mit ihrer unkonventionellen Musik und philosophischen Arbeit dazu beitragen könnte, den fehlinterpretierten Nationalstolz in einen gesunden Patriotismus zu wandeln, was wiederum zu Einigkeit und Recht und Freiheit führt. Sie kämpft im Namen der europäischen Völker um Frieden, Souveränität und die Meinungsfreiheit[11]. „Deutschland soll anderen Nationen wieder ein gutes Beispiel sein“, heißt es in einem ihrer Interviews. Zu ihrem Projekt erklärt sie:

Ich bin dabei, eine außerparlamentarische, friedliche Demokratie zu erwecken, die unsere Volksvertreter an ihre Pflichten und unsere Rechte erinnern wird.
Für mich ist Musik kein Schauspiel, sie ist Medizin und Wissen. Die Halbwahrheiten aus Lehrbüchern, Radio, Fernsehen und der üblichen Presse reichen nicht, um mitreden zu können. Die bringen doch nur, was man wissen darf bzw. soll. Das schränkt ein und verblödet einen auf Dauer.
Ich sehe mich als Gesellschaftskritik übende Künstlerin. Ich teile musikalisch mit, was ich empfinde, kommentiere, was war oder ist, und baue damit eine Brücke zu anderen Menschen, die ähnlich fühlen und an den gleichen Mißständen fast verzweifeln.
Patriotismus führt dazu, daß die Demokratie wieder funktioniert.
Ich glaube, daß ich gar keine außergewöhnlichen Ansichten vertrete, sondern eine aufrichtige Meinung habe, die die anderen Menschen im Grunde teilen, sie aber aus politischen Gründen nicht öffentlich unterstützen wollen/können/dürfen. Politik und Medien tabuisieren bei uns vieles. Stillschweigend wurde die Grenze dessen, was man sagen darf, von demokratisch rechts in die Mitte verschoben. Linke Ansichten sollen die einzig richtigen sein. Linke dürfen nicht mal mehr mit Andersdenkenden diskutieren! Man wird für seine Gedanken und Gefühle diffamiert und ausgegrenzt, obwohl man doch als stolzer Deutscher nicht automatisch ein Nazi ist.

Privat als Mensch [Bearbeiten]

Dee Ex hält persönlichen Kontakt zu ihren Hörern, dementiert Missverständnisse in Artikeln und Kommentaren und arbeitet somit auch als Privatmensch an ihrem Projekt. Laut eigener Aussage ist sie „16-20 Stunden täglich“ aktiv. Sie berichtet in diversen Foren über ihre Gefühlswelt, über das Entstehen ihrer Arbeit und hinterlässt einen sehr authentischen Gesamteindruck. Dass sie sich damit angreifbar macht und nicht den gleichen anonymen Schutz wie andere bekannte Musiker genießt, scheint nebensächlich. Seit sie massive Drohungen von linksextremer Seite bekommt, hält sie allerdings bürgerlichen Namen und Adresse möglichst geheim.


Die Künstlerin ist ein sehr ruhiger Mensch und versucht, eigene Erfahrungen in ihren Texten zu verarbeiten. Ihre Aussagen wirken dadurch hart und stolz bis sanft und verletzlich.

Beispiele
aus dem Lied: Textauszüge:
Deutschland – mein Heimatland[12] So viele leben hier, doch haben Deinen Glanz verkannt… So viele hassen Dich und haben sich in was verrant.Warum darf ich Dich nicht lieben? Warum hast mich die ganze Welt, wenn ich es trotzdem tu´? Warum gibt es nurnoch Intrigen? Warum lügen Menschen und lassen sowas zu?

Ich höre Dich und Deine Kinder nach Frieden schreien… Ja. Ich werde Eure Herzen von den Ketten befreien. Meine Gedanken leben in Freiheit – kämpfen ums Verständnis der vollkommenen Wahrheit… Wer sie versteht, ist frei und achtet sein Land…

Antideutsch[13] Ich weiß, was ich sag… Weiß genau, wer ich bin… Dass ich zu viel ertrag` – Ich nehm`s nicht hin!Ich weiß, was ich tat… Weiß genau, was ich tu`. Dass ich die Wahrheit sag`… Gebt es doch zu!

Anti-Deutsch zu sein – ist ne Schande! Anti-Deutsch zu sein – im eig`nen Land… Anti-Deutsch zu sein – ist ne Schande! Anti-Deutsch zu sein – ist nur noch krank!

Deutschland treu zu sein – ist nicht einfach… Deutschland treu zu sein – ist TABU! Deutschland treu zu sein – ist kein Verbrechen! Also fang an zu Denken – hör der Wahrheit zu!

Deutschland – kein Wintermärchen[14] Ich weiß, wie es läuft – um zu leben muss man sterben –Um Euch das sagen zu können – ging ich barfuss über Scherben… Hab das Schicksal besiegt – pokerte mehrfach mit dem Tod – Meine Seele ist tiefschwarz – kämpfte sich durch Leid und Not!!

Blutrot – gezeichnet durch Elend, Qualen und Schmerz Verschenk ich heute mein unsterbliches für Frieden kämpfendes Herz – Es soll jedem, der nach Wahrheiten und Freiheit sucht gehören – Jedem, der unsre Welt verbessern will, anstatt sie zu zerstören…

Ihr wollt Antworten? sucht sie bei Euch und sterbt nicht dumm – Sucht Euch selbst – stellt Euch die Frage nach dem „Warum“ – Warum das Leben – eine – so linke Art und Weise ist – Warum ein guter Koch seine Scheiße immer alleine frisst…

Warum das Wohl des Volkes – wirtschaftlich knapp bemessen ist, Warum man mit nem wahren Wort in der Gesellschaft abgegessen ist, Warum alles Gute, was getan wird, schnell vergessen ist, warum manch einer vom Teufel und nicht von Gott besessen ist..

[N]ational [H]ymne mal [A]nders[15] Schaut Euch an – wozu Ihr verkommen seid…Schaut Euch an – dicke Hälse voller Neid… Schaut Euch an – schaut Euch zu – passt mal auf Ihr Depri-Fressen könnt uns nicht erpressen – lasst uns in Ruh`!

Ich bin ein Kind der Dichter und Denker – also denke und dichte ich… Besinnen möchte ich die Richter und Henker – also schenke – und verzichte ich Auf durch die Medien – auf Lügen aufgebauten Ruhm Was hat der denn schon mit Freisein zu tun?!

Einigkeit und Recht auf Freiheit – in unserem Vaterland Danach lasst uns alle streben – brüderlich und mit Verstand! Einigkeit und Recht auf Freiheit – in unserem Vaterland Danach lasst uns alle streben – brüderlich und mit Verstand!

Schaut Euch um – realisiert, was Ihr seht Schaut Euch um und merkt, wie schlecht es um uns steht! Schaut Euch um – seht ein – Ihr habt das Ziel verfehlt Jetzt ist die Zeit in der nur noch Zusammenhalt was zählt!

Deutsch ist nicht = Nazi[16] Wovor soll ich mich verstecken? …Wozu andern an der Kimme lecken,die selber genug Dreck am Stecken haben? Warum muss ich die Schuld von Leuten, die ich nicht mal kenne auf meinen jungen Schultern tragen?! Warum darf ich im eigenen Land nicht meine Meinung dazu sagen?

Es gilt hier Meinungsfreiheit – nur leider nicht für mich – versteh ich nich´ Aber dann ist es auch nicht verwunderlich, dass diese Gruppen entstehen, die sich gegenseitig hassen und unserem Vater dem Staat vor Wut den Rücken zu drehen!

Hand in Hand sollen wir leben, uns politisch nur ergeben und hinnehmen, was die Gesellschaft aus uns macht – merkt Ihr nicht, dass die Welt über uns lacht, weil uns der Mut fehlt, unsre Flagge zu schwingen – Ehrgefühl und Liebe zur Heimat an den Mann zu bringen!!!

Ich bin nicht rechts – nicht links – ich bin einfach nur geradeaus – Deutschland ist mein Vaterland – bin hier geboren – bin hier zu Haus!

vom Volk fürs Volk[17] Wir brauchen keine Ohren, um die Absichten zu verstehen…Wir brauchen keine Augen, um die Zustände zu sehen… Man kann uns alles nehmen und uns zeitgleich den Rest geben – Aber eins bleibt bis zum Tod – der Stolz auf unser eigen’ Leben!

Nehmt Euch ein Beispiel an den Fremden, sie alle haben es verstanden… Sie halten zusammen auch in der Ferne – teilen den Stolz mit Freunden und Verwandten! Lieben und kämpfen für Ihr Zuhause – zeigen es egal – wo sie auch sind… Tragen die Flagge tief im Herzen als ihrer Heimatländer Kind!

Deutschland hat das auch verdient – das eigentliche Ziel wurde verkannt… Keine Bücher können lehren, nur der Schmerz und der Verstand!! Deutschland braucht keine Diktatur mehr – nur sein Volk bei der nächsten Wahl – Uns wird die Zeit knapp – schaut auf die Uhr – bleibt Euch treu – wählt National!

Dee Ex bei Myspace [Bearbeiten]

http://myspace.com/de3x

CDs [Bearbeiten]

  • 2009: Dee Ex Untergrund – Mit Patriotismus zur Freiheit
  • 2010: Projekt X – Kinder dieser Zeit (Sampler)

Einzelnachweise [Bearbeiten]

  1. https://nohoearmy.wordpress.com/nur-die-freiheit-weis-was-frei-sein-heisst-im-gesprach-dee-ex/
  2. https://nohoearmy.wordpress.com/2010/02/19/deutsch-rap-vom-flugelschlag-zum-wirbelsturm/
  3. https://nohoearmy.wordpress.com/about/
  4. http://de3xmusik.wordpress.com/
  5. https://nohoearmy.wordpress.com/2010/04/16/fund-des-jahres-von-juden-und-ariern/
  6. http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M55a25cb36bc.0.html
  7. http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M531768d2c12.0.html
  8. http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendId=173950134&blogId=531012795
  9. http://de3xmusik.wordpress.com/2010/03/25/youtube-zeugnisausgabe/
  10. http://nidinfo.wordpress.com/2010/04/16/dee-ex-eine-neue-deutsche-jeanne-d%E2%80%99arc/
  11. http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendId=173950134&blogId=528255650
  12. http://de3xmusik.wordpress.com/2010/02/14/%E2%99%A5-deutschland-%E2%99%A5-mein-heimatland-de3x-mrx/
  13. http://de3xmusik.wordpress.com/2010/03/02/antideutsch/
  14. http://de3xmusik.wordpress.com/2010/02/14/dee-wahrheit-deutschland-kein-wintermarchen/
  15. http://de3xmusik.wordpress.com/2010/02/14/%E2%99%AA-%E2%99%AB-de3x-nha-national-humanright-anthem-%E2%99%A5-national-hymne-mal-anders-%E2%99%AB-%E2%99%AA/
  16. http://de3xmusik.wordpress.com/2010/02/14/%E2%99%A5-deutsch-%E2%99%A5-ist-nicht-nazi-%E2%98%85-multilingual-deutsche-ubersetzung-%E2%99%AA%E2%99%AB-live-ansage/
  17. http://de3xmusik.wordpress.com/2010/02/14/%E2%99%AA%E2%99%AB-zeiten-andern-sich-vom-volk-furs-volk-%E2%99%AB%E2%99%AA-patriotischer-wahlkampf-2013/

„K(r)ampf gegen Rechts?“ Nein danke! Ich bin doch kein Rassist?!

„Der Rassismus ist die verallgemeinerte und verabsolutierte Wertung tatsächlicher oder fiktiver Unterschiede zum Nutzen des Anklägers und zum Schaden seines Opfers, mit der seine Privilegien oder seine Aggressionen gerechtfertigt werden sollen…“ Ja, es kann also auch Deutsche treffen! 😉


NS-Kundgebung auf dem Ludwigsplatz um 1935 /

aus dem Buch „Ludwigshafen – Ein Jahrhundert in Bildern“

Ich  möchte nochmal klarstellen, dass ich u. a. nach den Prinzipien lebe, die Rechte und Meinungen anderer, „auch“ von Minderheiten, zu achten und zu respektieren. Ich bin eine politisch unabhängige Vermittlerin und habe nach vielen Hetzereien gegen alles, was nicht links ist, einfach Verständnis für die Randgruppe „Rechts“ bzw. „Nichtlinks“ entwickelt, weil – wie immer mehr Bürger feststellen – vieles von der Presse verdreht und absichtlich negativ dargestellt wird. Da es einige Menschen nicht schaffen, sich eine EIGENE Meinung zu bilden, sehe ich mich in der Pflicht, immer wieder auf gewisse Missstände hinzuweisen, um vielleicht sogar zu retten, was noch zu retten ist.

Auf geht´s:

Rassistische Theorien und Argumentationsmuster dienen der Rechtfertigung von Herrschaftsverhältnissen und der Mobilisierung von Menschen für politische Ziele. Jetzt müsste man mal überlegen, wer alles mit diesem „Kampf gegen Rechts“ auf Stimmfang geht. Na? Und wie volksbewusst agieren diese Parteien und Menschen in der Politik? Gar nicht. Richtig. Wer heimattreue Bürger, Patrioten oder „Rechtspopulisten“ des Landes verallgemeinert anklagt, beleidigt, verfolgt, bedroht, öffentlich zu deren Verachtung aufruft, usw. ist ein Rassist. Nebenbei sei erwähnt, dass hier die Arbeit Hitlers fortgeführt wird und alle wie kleine, ferngesteuerte Roboter mitmachen, ohne darüber nachzudenken, wie schäbig das eigentlich „sein soll“!

Gegen Ende seiner Herrschaft zog dieser nämlich das Fazit: „Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen, auch den Schlag gegen rechts zu führen. Das ist unsere große Unterlassungssünde.“ Und was sagt unsere heutige Führerin Kanzlerin?


(…???…)
Weiterlesen

Geschützt: „…Entwaffnung Deutschlands mit den Mitteln der Geschichtsfälschung“

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: