Tag-Archiv | offener Brief

Halten „Nazi“-Jäger die heutige Verfolgung von Andersdenkenden bzw. Minderheiten etwa für ein Spiel?

Erneute Sperre bei Facebook = Zeit für nen weiteren offenen Brief
an die Mitverantwortliche fürs Netz gegen Menschen(-Rechte):

„Werte“ Frau Rafael,

was ist denn nun mit Ihrer Anzeige bzw. dem alternativen Artikel im „Netz-gegen-Nazis.de“, in dem Sie sich entschuldigen und klarstellen konnten, dass Ihre Autoren Fehler gemacht und mich zu Unrecht an den Pranger gestellt haben? Die Einzelheiten meines Angebots zu einer außergerichtlichen Einigung können Sie immernoch >HIER< nachlesen.

Ich hätte da ein paar Fragen an Sie. Kann es sein, dass Sie sich selbst „schachmatt“ gesetzt und dadurch keinen für Sie günstigen Ausweg mehr aus der Misère gesehen haben? Wäre es möglich, dass Ihre „Kollegen“ bzw. Helfershelfer mal wieder eine Meldeattacke bei Facebook gestartet haben, damit ich trotz >Freispruch und Entschuldigung< des Sachbearbeiters (vom 18.8.) erneut vom System gesperrt werde? Die Hamburger Antifa Neofa ließ sich in letzter Zeit oft bei mir blicken und zeigte sich solidarisch mit Ihrer kuriosen Organisation. „Ein Schelm, wer da weiterdenkt…“

Außer Ihnen – also Vertretern Ihrer seltsamen >Netz-gegen-„Nazis“-Ideologie< und vereinzelten, hängengebliebenen (Ihren Vorurteilen z. T. entsprechenden) „Nazis“, die denken, dass Sie meine Feinde sein müssten – habe ich nämlich keine Feinde und kann mir nicht vorstellen, wer es sonst erstrebenswert finden könnte, mich als eine von wenigen Anders- bzw. Selbstdenkenden zu „jagen“, zu kompromittieren / denunzieren / schikanieren / diffamieren / diskreditieren usw.. Ach – es gibt so viele Worte für das, was man mir und anderen unschuldigen Menschen antut…

Mal ganz direkt gefragt: Wollen Sie mich mundtot machen? Falls ja, dürfte ich erfahren, warum? Ich wünsche diesbezüglich keine weiteren Vorurteile oder aus dem Kontext gerissenen Wahrheitsfälschungen, wie ich sie im „Kampf“ gegen meine Rechte gewohnt bin, sondern konstruktive Kritik und eine klare Beweislage für meine angebliche „Schuld“ an Etwas, das ich (ohnehin nicht) getan habe.

Und wenn wir schon beim „Warum“ sind… Warum habe ich immernoch keine Reaktion auf meinen letzten Brief erhalten? Ich gebe Ihnen hiermit die Möglichkeit, bis zum 2. September 2011, 8 Uhr, Stellung zu beziehen. Andernfalls werde ich weitermachen, wie bisher.

In erwartungsvoller Haltung,

Fr. Herm

(Dee Ex, die sich von Ihnen ungerecht behandelt fühlt!)

PS: Frohe Ostern nachträglich! Sie bzw. Ihre „Kollegen“ können noch so lange nach faulen Eiern suchen; Sie werden nichts finden, was Ihnen das Recht gibt, mich als bösen, verachtenswerten Menschen zu beschreiben und damit aus der Gesellschaft auszugrenzen.

Gastbeitrag von Günter Zemella, 70 Jahre, parteilos: „Wenn Sie Mut haben, dann nehmen Sie doch bitte Stellung zu meinem Schreiben.“

Ein kurzes Vorwort an den Gastautor und alle, die ihm noch folgen werden:

Vielen Dank, dass Sie den heute leider gesellschaftlich untergrabenen Mut aufgebracht haben, um uns an Ihren Gedanken und Ihrem Kampf für die geistige Freiheit und den inneren Frieden teilhaben zu lassen. Es steht mir in meinem Alter nicht zu, mich und Meinesgleichen mit Ihnen auf eine Stufe zu stellen, aber es ist mir dennoch eine Ehre, Ihnen mit meinen mir verbliebenen Freiheitskämpfern zur Seite stehen zu dürfen! Ich hoffe – wie Sie – dass meine Generation bald vollständig erwacht und den Weg zum Lichtschalter findet. 🙂

Hier nun Ihr Brief:

An das

Hamburger Institut für Sozialforschung
Frau Regina Mühlhäuser

20148 Hamburg

Ihr Buch: Eroberungen. Sexuelle Gewalttaten und intime Beziehungen deutscher Soldaten in der Sowjetunion 1941-1945, erschienen im April 2010

Sehr geehrte Frau Mühlhäuser, Weiterlesen

Soldatenglück – vom Streitkräfte-Blog mit dem robusten Mandat

Feuerland-Deutschland: Offener Brief der Stammbesatzung
des Marine-Segelschulschiffes GORCH FOCK
an Verteidigungsminister zu Guttenberg

von Oliver ~ 28. Januar 2011. Zu lesen unter:
Bundeswehr, Marine, SSS GORCH FOCK.

“Wir, die Stammbesatzung der ‘Gorch Fock’, fühlen uns sehr alleine gelassen – hier am Ende der Welt” vor Feuerland 54° 48′ S, 68° 18′ W

Größere Kartenansicht

Sehr geehrter Herr Minister,

mit diesem Brief möchten wir uns als Stammbesatzung zu den Behauptungen, die in der Presse kursieren, äußern. Des Weiteren soll dieser Brief Ausdruck und Zeichen sein, wie sehr die Stammbesatzung hinter ihrem Kommandanten steht.

Unfall Salvador de Bahia

Der Unfall unserer Kameradin in Salvador war für alle ein harter Schlag und nicht leicht zu verarbeiten. Dies hat man sehr deutlich am Zustand der Besatzung feststellen können, vor allem bei den direkt betroffenen Soldaten in der Takelage und an Deck. Daher ist es uns unverständlich, Äußerungen zu hören, welche uns Ausbilder als Menschenschinder bezeichnen. Dies ist ein Schlag ins Gesicht jedes Einzelnen hier an Bord und Rufmord! Weiterlesen

Geschützt: [Freiheit-Team] Offener Brief an Aaron – eine Zensur findet NICHT statt‏

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Prof. Dr. Hankel: Zweiter offener Brief an die Bundesregierung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzler,

leider haben Sie auf meinen ersten Brief* vom 27.03.2010 nicht reagiert. Daher muss ich nochmals auf die Angelegenheit zurückkommen, denn zwischenzeitlich hat sich das Problem, was auf uns Deutsche und Europäer zukommt, noch verschlimmert.
Sowohl das „Griechenland- Hilfe- Gesetz“ vom 7. Mai 2010, wie auch das spätere „Rettungsschirm – Gesetz“ vom 10. Mai 2010, stellen nicht nur schwere Verstöße gegen die EU – Gesetze -, sondern auch gegen unser eigenes deutsches Grundgesetz dar.
Sie kennen die Situation aufgrund der Ihnen wohl bekannten Klage der inzwischen 5 Professoren vor dem Bundesverfassungsgericht. Aber auch Ihre eigenen Mitarbeiter haben es Ihnen längst mitgeteilt.
Es geht in dieser Sache um schwerwiegende Rechtsbrüche. Sie sind noch gefährlicher als die ökonomischen Konsequenzen. Europa ist die Heimat des Rechtsstaates. Der Euro wird am „Rettungsfonds“ nicht gesunden, sondern zu einer europäischen Schwachwährung verkommen.
Die dicht vor dem Staatsbankrott stehenden Länder insbesondere, der südlichen aber zum Teil auch aus der westlichen Eurozone, werden durch die Hilfskredite weder entschuldet, noch wird sich ihr bisheriges Verhalten ändern. Das Geld des Rettungsfonds fließt schließlich nicht den Ländern zu, sondern den konkursreifen Banken. Und die Regierungen dieser Länder werden die mit der Hilfe verbundenen Auflagen nicht erfüllen, weil sie das gar nicht können, ohne die politische und wirtschaftliche Stabilität ihrer Länder zu gefährden.
Es ist zutiefst unglaubwürdig, wenn Ihr Finanzminister Sparhaushalte verkündet und gleichzeitig 70 % der jährlichen Steuereinnahmen des Bundes für Rettungsmaßnahmen zur Verfügung stellt, deren Misserfolg bereits feststeht.
Deutschland wie auch die wenigen anderen wirtschaftlich noch starken Länder der Eurozone zahlen in ein Fass ohne Boden. Dieses Geld, das jetzt vom deutschen Steuerzahler aufgebracht werden muss, geht Deutschlands Bürgern und ihrer Zukunft verloren. Schon jetzt müssen Sie einräumen, dass unser Land weder seinen Verpflichtungen als Sozialstaat nachkommt, noch seine Versprechen für die Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen erfüllen kann. Ich bin mir sicher Sie werden noch erleben, dass diese Sparpolitik zu ähnlichen Verhältnissen in unserem Land führt, wie wir sie heute in Griechenland sehen: demonstrierende Menschen, brennende Autos, klirrende Fensterscheiben und vielleicht Schlimmeres. Wollen Sie das verantworten?
Ich appelliere daher an Sie, diese Gesetze, noch bevor das Bundesverfassungsgericht sie für unwirksam erklärt, zu widerrufen. Sie haben geschworen „Schaden vom deutschen Volk abzuwehren“ – hiermit haben Sie die Gelegenheit. Der Schutzschirm aus Brüssel rettet die Währungsunion nicht.

Dies ist mein und unser öffentlicher Aufruf an das deutsche Volk und an Sie. Setzen Sie ihn um!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Wilhelm Hankel

——————————————————————————————————————————–

http://www.dr-hankel.de/zweiter-brief-an-die-bundesregierung/

BEI ZUSTIMMUNG BITTE DIE PETITION UNTERSCHREIBEN, INDEM IHR EUREN NAMEN UND EURE ePOST-ADRESSE AUF SEINER SEITE EINGEBT UND DEN BESTÄTIGUNGSLINK IN EUREM POSTFACH ANKLICKT!! DANKE FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG!! 🙂

PS: Wer Professor Dr. Wilhelm Hankel nicht kennt, der darf sich auch gern ein persönlicheres Bild von ihm machen: https://nohoearmy.wordpress.com/2010/02/12/die-euro-luege

Bundespräsident Horst Köhler: Der Rücktritt + Offener Brief vom Volk

Bundespräsident Horst Köhler ist heute, am 31.05.2010 überraschend zurückgetreten. „Ich erkläre meinen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten“, sagte er in Berlin.

Seine Begründung ist die Kritik an seinen Äußerungen zu den Auslandseinsätzen der Bundeswehr. „Meine Äußerungen zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr am 22. Mai dieses Jahres sind auf heftige Kritik gestoßen. Ich bedauere, daß meine Äußerungen in einer für unsere Nation wichtigen und schwierigen Frage zu Missverständnissen führen konnten. Die Kritik geht aber so weit, mir zu unterstellen, ich befürwortete Einsätze der Bundeswehr die vom Grundgesetz nicht gedeckt wären. Diese Kritik entbehrt jeder Rechtfertigung. Sie läßt den notwendigen Respekt für mein Amt vermissen.“

„Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

So lautet in Deutschland der Amtseid der Minister, des Bundeskanzlers und des Bundespräsidenten. Auch Horst Köhler hat diesen Schwur geleistet! Also – WARUM ist er wirklich zurückgetreten? Bereitet er uns auf etwas vor? Ich erinnere an seine „zu Unrecht“ stark kritisierten Worte im Interview mit dem Deutschlandradio:

„Meine Einschätzung ist aber, daß insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, daß ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muß, daß im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen.“

Dieses „Geständnis“ auf das, was wahre Patrioten schon längst wussten, sollte ihm nun zum Verhängnis werden. Von allen Seiten bekam er Backpfeifen für „ehrliche“ Worte, die er an sein Volk richtete, um es zu warnen. Ich war letzte Woche überglücklich, dass nach so langer Zeit ein Mann in seiner Position den Mut und die Kraft aufbringt, diesen Kreis der systematischen Volksverarsche endlich zu brechen und das Volk aufzuklären!

LIEBER HERR KÖHLER,

BITTE WEITER SO! SIE WAREN ENDLICH EHRLICH UND SOLLTEN SICH NICHT DURCH DIESES LINKE GESCHMEISS UNTER DRUCK SETZEN LASSEN! SIE WISSEN NOCH MEHR, WAS SIE UNS GERN MITTEILEN WOLLEN! ICH DENKE, SIE HABEN EIN GEWISSEN – ALSO TUN SIE ES – SPRECHEN SIE ZU UNS! WAHRE PATRIOTEN WERDEN IHNEN NICHT DEN KOPF ABREISSEN! WENN SIE UNS SAGEN, WORAN WIR SIND, STEHEN WIR ALS VOLK HINTER IHNEN – NICHT HINTER DEN HEUCHLERN, DIE UNS SEIT JAHRZEHNTEN ERZÄHLEN WOLLEN, DASS ALLES IN ORDNUNG SEI UND ES KEINEN GRUND ZUR SORGE GÄBE! WENN SIE MIT JEMANDEM REDEN UND IHN ÜBER UNSERE ZUKUNFT AUFKLÄREN WOLLEN, DANN BITTE MIT NIEMANDEM, DEN IHNEN IHRE „BERATER“ EMPFEHLEN. SUCHEN SIE SICH JEMANDEN AUS DEM VOLK ODER WENDEN SIE SICH AN JENE, DIE BISHER – WIE SIE NUN AUCH – INS VISIER DER POLITISCH KORREKTEN MEINUNGSDIKTATUR GERATEN SIND! DENKEN SIE AN IHREN SCHWUR:

„Sie haben geschworen, dass Sie Ihre Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, Ihre Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werden. So wahr Ihnen Gott helfe.“

DA SICH DIE ANDEREN NICHT AN DIE GRUNDGESETZE HIELTEN, IST ES IHRE PFLICHT, DEM VOLK BEIZUSTEHEN, UM VON SEINEM RECHT AUF WIDERSTAND GEBRAUCH MACHEN ZU KÖNNEN! HELFEN SIE UNS – WENN AUCH NICHT MEHR ALS BUNDESPRÄSIDENT – DANN DOCH ALS EIN TEIL DES VOLKES – HIER AUFZURÄUMEN! SIE KENNEN DIE WAHRHEIT – SPRECHEN SIE SIE AUS – WENN IHNEN DANACH ETWAS PASSIEREN SOLLTE, WIE ES BISHER IMMER ÜBLICH WAR, SOBALD SICH EIN PRÄSIDENT ZU SEINEM VOLK BEKANNT HAT, SO WISSEN DANN AUCH DIE LETZTEN SCHAFE, DASS SIE NICHT GELOGEN HABEN! BEACHTEN SIE AUCH, DASS NUR DIE LÜGE DIE STÜTZE DER STAATSGEWALT BRAUCHT – DIE WAHRHEIT STEHT ALLEIN AUFRECHT! ICH GLAUBE AN SIE – ICH HÖRE IHNEN ZU – AUCH WENN SIE IN DER VERGANGENHEIT NICHT IMMER BEWEISEN KONNTEN, WAS IN IHNEN STECKT – JETZT KÖNNEN SIE ES! DAS VOLK BRAUCHT MUTIGE MENSCHEN, KEINE DRÜCKEBERGER! DIE POLIZEI, DIE BUNDESWEHR UND DAS VOLK WIRD IHNEN FÜR DIE WAHRHEIT DANKEN!

HOCHACHTUNGSVOLL

„Im Namen des Volkes“

– DEE EX –
(NO HOE ARMY)

Ich würde ihm das auch gern persönlich schicken, nur denke ich, dass ihn die Post durch den Rücktritt nicht erreichen wird. Falls jemand privaten Kontakt hat, bitte ich im Interesse des Volkes darum, Herrn Köhler auf die dringende Notwendigkeit einer Aussprache hinzuweisen!

Warum? Darum:

Die verstärkte Militarisierung der EU mit vorgegebener Zielrichtung ist bereits im Reformvertrag von Lissabon verankert! Die im Artikel 28 der EU-Verfassung aufgeführten Worthülsen wie Konfliktverhütung, Krisenbewältigung, Friedensschaffende Maßnahmen sowie Terrorismusbekämpfung kaschieren nur dürftig die wahren Absichten, die da wären: militärische Interventionen auch für »strategische Interessen«.

Militärische Mittel dürfen auch zur Wiederherstellung der Ordnung in »gescheiterten Staaten« eingesetzt werden!

Der Kopp-Verlag weist außerdem auf Art. 42 des EU-Vertrages hin. Damit werden militärische Missionen zur Wahrung der Werte der Union und im Dienste ihrer Interessen real. Das heißt im Klartext: Angriffskriege zur Wahrung ideeller Werte und ökonomische Interessen. Hier geht es dann ausschließlich um die Sicherung der Energieversorgung und den weltweiten freien Warenverkehr.

Noch deutlicher spricht sogar Art. 43 Abs. 1 EUV. Dort ist von »Kampfeinsätzen im Rahmen der Krisenbewältigung einschließlich Frieden schaffender Maßnahmen und Operationen zur Stabilisierung der Lage nach Konflikten« die Rede.

Wie wichtig der CDU/CSU die militärische »Zugangssicherung« zu Erdöl, Gas und Rohstoffen in fremden Ländern ist, macht auch ein Beschluss der Bundestagsfraktion mit dem Titel Eine Sicherheitsstrategie für Deutschland vom Mai 2008 deutlich.

Darin heißt es: »Die Herstellung von Energiesicherheit und Rohstoffversorgung kann auch den Einsatz militärischer Mittel notwendig machen, zum Beispiel zur Sicherung von anfälligen Seehandelswegen oder von Infrastruktur wie Häfen, Pipelines, Förderanlagen etc.« Spätestens bei den Förderanlagen wird es kriminell. Denn es sind nicht die einheimischen Förderanlagen gemeint.

Diese Absicht wurde schon im European Defense Paper angedeutet:

Die »ökonomische Überlebensfähigkeit« der EU muss durch »Stabilitätsexport zum Schutz der Handelsrouten und dem Fluss von Rohstoffen« gesichert werden. Offen wird vom »präventiven Engagement« gesprochen und sogar die Möglichkeit erwähnt, britische und französische Nuklearstreitkräfte mit einzubeziehen. Hier ist die Handschrift des Pentagons nicht zu verleugnen!

Der Widerstand gegen diese Zielsetzungen ist von deutschen Politikern und Parteien, wie CDU, SPD, den Grünen und den Linken bisher kaum zu bemerken.

Stattdessen schimpft man über jemanden, der zumindest versucht hat, das Volk gedanklich auf etwas Bevorstehendes vorzubereiten!

Herr Köhler – von den einen für seinen heutigen Entschluss verachtet, von anderen weiterhin als Ehrenmann geschätzt. Auch ich denke, wir sollten ihm die Möglichkeit geben, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen! Er hat einen Eid geschworen und Fehler begangen. Vielleicht ist sein Rücktritt ein erster Schritt nach vorn – in Volksnähe! Ich wünsche es uns allen!

„Weil Gott nicht alles allein machen wollte, schuf er die Mütter.“


Im Bild: (Thüringen 1983) Meine Mama & ich vor unserem 1988 verschenkten Hab & Gut**

  • „Alles Gute, Große, Schöne der Menschheit nimmt seinen Ursprung unzweifelhaft aus mütterlichem Einfluß.“ (Georg Friedrich Wilhelm Hegel)
  • „Ein Mutterherz geht so in der Liebe auf, daß es die Sorgen und Lasten der Zukunft nicht schrecken. Eine Mutter spürt in ihrer Seele übernatürliche Kraft, die alle Hindernisse überwindet.“ (Premtschand)
  • „Welche Kraft kann einflußreicher, anspornender sein als die mütterliche Liebe – die sanfteste und zugleich unerschrockenste Kraft in der ganzen Naturordnung?“
    (Wilhelm Busch)
  • „Mag der Mensch noch so oft in die Irre gehen, den Weg zurück zum Herzen der Mutter kann er nicht verfehlen.“ (Anton Wildgans)

Liebe Mama,

wir zwei wissen, warum Du schon Jahre vor meiner Geburt von mir geträumt hast. Wir zwei wissen, welches Opfer man bringen muss, um seine Träume zu verwirklichen. Du weißt, wofür Du gekämpft hast und ich weiß inzwischen auch, warum es mich gibt. Ich möchte Dir heute dafür danken, dass Du den Mut und die Kraft hattest, Dich jedem zu widersetzen, der unser Leben in Freiheit erschwerte und sogar vorläufig zu beenden versuchte.

Du warst stets das, was ich in Dir sehen wollte. Du warst der Glauben an eine Zukunft, der wie die Sonne – trotz Gewitter und fieser Wolken – immer weiterglühte. Durch meine eigene Reise, auf der Suche nach dem Sinn des Seins, habe ich den Glauben oftmals verloren, aber Deine Liebe saß schon damals tief in meinem Herzen und schützte mich davor, zu vergessen, woher ich komme und zu verdrängen, wer ich bin.

Dein Vertrauen war mein ständiger Wegbegleiter – es rief mich in jeder düsteren Minute zurück ins Leben und letztendlich ließ es mich erkennen, dass Du nicht nur meine Mama bist… – dass ich nicht nur Deine Tochter bin. Du bist die Basis meiner Gefühle – ich bin das Spiegelbild Deiner guten Seele. Du hast mich gelehrt, emotional (also menschlich!) zu sein und meinem Herzen zu folgen. Du bist mein Herz! Du hast mich gelehrt, dass kein Kampf umsonst ist… – mir gezeigt, dass Werte und Identität ein Luxus sind, den man weder in Zahlen noch in Worten angemessen beschreiben kann.

Für die Freiheit haben wir ´88 alles verschenkt, dachten anfangs, wir besäßen nichts mehr und glaubten zwischendurch sogar, wir hätten durch das sich wiederholende Regime (die Ironie des Lebens!) alles verloren. Doch eins steht fest: Wir haben nach Jahren, trotz der vielen schmerzhaften Erlebnisse und Missverständnisse, endlich zueinander gefunden – komme was wolle – dieses Glück kann uns niemand mehr nehmen! Der Kampf geht weiter – Danke, dass es Dich gibt 🙂

Du bist die Mutter meines Lebens!

– Ich liebe Dich –