Tag-Archiv | patriotismus

Read all about it – ein großartiger Artikel der „Bürgerstimme“, der es auf den Punkt bringt

Dee Ex: Patriotische Rapperin geht ihren Weg

Musik gegen die NWO


https://www.facebook.com/pages/Dee-Ex/155202782336

 

Musik verbindet Menschen und gilt als stärkste Stimme gegen politische Willkür. Vor einigen Jahren tauchte Dee Ex auf, eine politische Rapperin, welche es schaffte, Inhalte der Wahrheitsbewegung mit patriotischen Gedanken zu verbinden. Im Jahr 1982 in Berlin geboren, hielt Mia Herm, so ihr bürgerlicher Name, manch haltloser Schikane stand, sprang über Barrieren, öffnete Türen betreffend einer Weiterentwicklung der Wahrheitsbewegungs-Musik. Weder rechtsradikal noch systemtreu, sondern einfach freiheitlich patriotisch verfasst Dee Ex Texte voller stolzer Hingabe.

 Trotz klar erkennbarer unabhängiger Richtung hetzen gewisse Kräfte gegen die Künstlerin, bezichtigen sie des Extremismus, gleichwohl sie selbst an Veranstaltungen teilnahm an der Seite von Jürgen Elsässer, welcher niemals Extremisten erdulden würde. Obgleich manch Wahrheitsbewegungskünstler Dee Ex weiterhin ablehnt, wird kein Weg daran vorbeiführen, daß sanfte patriotische Werte notwendig hinsichtlich positiver Veränderungen. Das Problem liegt im Regierungsfaschismus, welchen Dee Ex vollkommen berechtigt anprangert.

NWO – die Angst der Mächtigen

Jene einst implementierte NWO verliert ihren Einfluss, Völker erwachen langsam, Lügen müssen ehrlichen Informationen gänzlich weichen. Demzufolge versuchen Verantwortliche alles, damit Wahrheit verstummt. Deshalb schikanierte man unter anderem auch Dee Ex, sperrte Facebook- Konten oder Youtubekanäle; denn inhaltlich wertvolle Musikvideos dürfen mitnichten sichtbare hunderttausende Klicks erhalten, weil ansonsten vielleicht manch ängstlicher Bürger Mut entwickeln könnte.

Doch mittlerweile können NWO-Anhänger kaum noch soziale Netzwerke, die heutzutage maßgeblich zur Meinungsentwicklung beitragen, beeinflussen. Unlängst verfügt die Wahrheitsbewegung über eigene ausgereifte Netzwerke, fernab gesteuerter Plattformen. Ob Nachrichtendienste, Blogger, freie soziale Netzwerke – innerhalb weniger Minuten verbreiten sich Botschaften weltweit, millionenfach, sogar ohne Facebook samt Konsorten. Außerdem umgehen technische Experten IP-Sperren, legen mehrere Ausweichkanäle innerhalb Youtubes vorsorglich an, beispielsweise mittels VPS-Server.

Hetzjagd gegen Dee Ex eine Lachnummer

Haltlose Hetze trifft keinesfalls nur patriotische Künstler, wie die Band „Die Bandbreite“ verdeutlicht. Wojna (Die Bandbreite) vertritt freiheitliche linke Sichtweisen. Trotzdem versuchen Verantwortliche, Wojna in die rechte Ecke zu drängen. Dee Ex mag Freunde haben unter Nationalisten, nahm überdies gar ein Duett samt Hannes von der umstrittenen Hoolband Kategorie C auf, allerdings lebt sie selbst getreu eigenem Kodex geradlinig. Innerhalb sämtlicher politischer Richtungen existieren vernünftige Menschen, warum sollte man diesen ablehnend gegenüberstehen? Offene Gespräche bereichern gesellschaftliche Strukturen, birgen unter Umständen Erkenntnisgewinn.

Ihre Musik beinhaltet rein menschliche Werte, vermittelt freiheitliche Gedanken, lehnt Gewalt klar ab. Vielfalt entsteht schließlich, sofern verschiedene Charaktere vorurteilsfrei einander ergänzen, ohne ewige Schuldzuweisungen. Insofern bereichert Dee Ex konsequent betrachtet den revolutionären Musikkreis, indem keinerlei Richtungen entscheidend, sondern einzig der Wille zur humanbewussten Veränderung.

Ihr

Joachim Sondern

Quelle: http://www.buergerstimme.com/Design2/2014-07/dee-ex-patriotische-rapperin-geht-ihren-weg/

Miss Andakowa in nicht geheimer Mission für Freund und „Feind“

Eine Zwangsdemokratisierung, mit institutionellem Rassismus und Betrug vorangetriebene Umvolkung / Vereinheitlichung bzw. Abschaffung der Individualität, Kultur & Traditionen kann nicht im Sinne freier Menschen sein – erstrecht nicht im Sinne friedliebender Völker im jeweils eigenen Land. Schon Goethe ahnte, dass „Missverständnisse und Trägheit vielleicht mehr Irrungen in der Welt schaffen, als List und Bosheit.“

Solange wir Freien also den antideutschen Extremisten (wozu ich inzwischen alle Parteien des Parlaments zählen muss) nicht unseren Standpunkt klar machen, werden sie immer auf ihren bestehen. Fazit: Weitermarschieren! Die verwirrten Denker und Opfer ihrer eigenen Gutgläubigkeit (Wähler und einzelne Volksvertreter) werden schon irgendwann neugierig, warum wir alle feigen Angriffe konsequent mit Ignoranz & leider auch Notwehr strafen.

Wir werden allen, die bisher unsere Feinde sein wollten, diszipliniert den Spiegel vor Augen halten und beibringen, dass es nur in ihrem eigenen Interesse ist, endlich aufzuwachen und das System hinter dem System zu erkennen. Parlamentarische Politik hat nichts mehr mit Freiheit zu tun! Nur der ist frei, der für sich selbst Verantwortung übernehmen kann. Ein kompetenter Landesführer sollte auf sein eigenes Volk hören und niemals auf das Geschwätz derer, die ihm den Platz an der Sonne streitig machen wollen.

5 „TAZ“-Leserkommentare zum NPD-„Skandal“ bzw. ePost-Austausch

TAZ-manische Verteufelung

„Nazi-Leaks in der TAZ –
Die geheimen Mails der NPD“

– nannte der Autor „Wolf Schmidt“ seinen Artikel, in dem er stolz die Verletzung des Briefgeheimnisses & der Meinungsfreiheit (in 60.000 Fällen) propagiert.

Es wurden mal wieder alle NPD-Mitglieder und in gewissem Sinne auch Menschen, die die Partei, (bzw. deren Ruf durch die Dummheit einzelner Individuen), zwar nicht gut finden, sie aber dennoch als demokratische Partei nicht gleichzeitig pauschal ablehnen, an den Pranger gestellt, institutionell rassistisch diskriminiert und gesellschaftlich ausgegrenzt.

Hinweis: Wenn die Partei nicht demokratisch wäre, wäre sie logischerweise verboten! …Ihr Verständnis für die derzeitige Diktatur in Form einer „Demokratie“ ist für mich allerdings ein Grund mehr, sie nicht zu wählen… 😉

Dennoch respektiere ich jeden Bürger, der von alternativen „linken“ bzw. verwirrenden Parteien (LINKE, Grüne, SPD, FDP, CDU) nach Jahren der Volksverarsche genug hat und jetzt aus Protest sein Kreuz bei „rechten“ bzw. ge-„rechteren“ Parteien (CSU, REP, PRO, DVU, NPD) macht, anstatt das Kreuzigungsformular zu verbrennen bzw. „ungültig“ zu wählen, indem er es durchstreicht, Beschwerden draufschreibt, lustige Bildchen malt usw. …

Für mich sind alle(!) Wähler & Wahlberechtigten „Opfer des Systems“.
Die von der etablierten Politik gesteuerten Medien machen sie aber aus wahlkampftaktischen Gründen zu „Verbrechern“, sobald sie vernichtende Gruselgeschichten über diese oder jene Partei verbreiten. Der SPD gehören 40% des Meinungsmacherimperiums – kein Wunder also, dass sich „die Mitte“ ständig im Wechsel die Bälle zuspielt und die, die sich wirklich Gedanken um das Wohl des Volkes machen, „am Rand“ stehen und Löcher in die Luft starren. Viel tut sich da nämlich nicht. Hitler zog am Ende seiner Herrschaft – getreu nach dem Motto der derzeit herrschenden Mitte – das Fazit:

„Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen,
auch den Schlag gegen rechts zu führen. Das ist unsere große Unterlassungssünde.“

Ergo: DIE LINKE und die NPD sind aus meiner Sicht (fast) identisch.
Der Unterschied: DIE LINKE ist (warum auch immer – ich nehme an, sie wurde von den Antideutschen unterwandert und dominiert) nur transnational*** „sozial“ – DIE RECHTE ist es aber primär(!) „national“ und danach sogar „international“. Letzteres ist nämlich nicht das Gegenteil von „national“, sondern seine Fortsetzung. Die „Rechten“ wollen also eine friedliche Koexistenz souveräner (freier!) Vaterländer. So wie wir – die Ossis – es eben damals wollten und heute immernoch wollen (mich zähle ich als geborene Thüringerin einfach mal dazu).

Ich habe das Thema „Patriotismus kam ursprünglich von links“ zwar irgendwann beiläufig erwähnt, werde aber dazu einen weiteren Artikel schreiben, da ich „mal wieder“ auf wichtige Dokumente gestoßen bin, die etwas mehr Licht ins Dunkel bringen. Linke bzw. antideutsche Propaganda, (die Antideutschen haben nämlich inzwischen auch ein Problem mit den Linken), zieht dann jedenfalls nicht mehr. 8)

***= Zitat von der Seite ‚trend.infopartisan‘: „Wir sind für das definitive Ende aller Völker und Nationen, das heißt ihre transvolutionäre Transformation. In letzter Konsequenz gehören Völker nicht vermittelt, sondern zersetzt. Die Migration tut das ihre. Wir sollten das unsere tun. Die Alternative zur ethnischen Abgrenzung ist nicht deren Anerkennung, sondern deren Auflösung im Kommunismus. Wobei es im Regelfall die Aufgabe jedes und jeder Transnationalen ist die „eigene“ Nation, das „eigene“ Gewaltmonopol, dem er oder sie unterstellt ist zur vorrangigen Aufgabe der Destruktion zu machen. […] In der Stunde der Entscheidung lassen wir unser Vaterland nicht im Stich, sagten die Klassenkämpfer. In der Stunde der Entscheidung versetzen wir ihm den Todesstich, sagen wir. Hoch die nationale Leidenschaft? Lasset uns kotzen!“

Wie dem auch sei – Die „interessantesten“ Reaktionen der TAZ-Leser auf den NPD-„Skandal“ sollten hier noch einmal Erwähnung finden. Bis auf eine (hier erwähnte) Ausnahme fängt man nämlich dort endlich an zu denken: Weiterlesen

Meine Beichte zum Schluss – „Hier marschiert der asoziale Widerstand“

Ich will das Jahr 2010 gern mit einer wichtigen Erkenntnis schließen: Freiheit darf nicht grenzenlos sein – das gilt für jede Richtung!

Freiheit bedeutet Verantwortung – Verantwortung erfordert heute, um sich deren Bedeutung bewusst zu werden, in erster Linie Mut und Risikobereitschaft. Beides findet man nicht in einem Lehrbuch der 68er oder bei einer Demo gegen Deutsche… Freiheit braucht eine klare Definition und vorallem: Klare Regeln bzw. Grenzen.

Es ist nicht damit getan, alles was einem nicht in den Kram passt, loszuwerden und den erworbenen Freiraum „Freiheit“ zu nennen. Nein. Freiheit ist viel mehr und kurioserweise wird sie von denen, die sie uns nehmen wollen, „Terror“ und „Ewiggestrigkeit“ genannt. Wenn ich eine gerechte Zukunft anstreben will, muss ich doch logischerweise die Vergangenheit kennen, um die Gegenwart zu verstehen. Weiterlesen

Auf die Frage nach Loyalität antworte ich mit meinem Gewissen!

Wenn man als Nonkonformist ein Ziel vor Augen hat, wirkt man manchmal ziemlich blind. Ja, natürlich – gerade in der heutigen Zeit ist es etwas Besonderes, überhaupt ein Ziel zu haben – vor allem, wenn es kein eigennütziges ist!

Aber – und jetzt kommt´s – wenn man ein solches Ziel hat, darf man keine vorgegebenen Wege gehen. Das hieße nämlich, dass dieses Ziel bereits vorher schon von jemandem erreicht worden ist. Wenn mein Ziel aber bereits erreicht worden wäre und ich diesen Weg nun gehen soll, weil er angeblich „sicher“ ist,
dann sollte ich unbedingt stehenbleiben und ernsthaft nachdenken…

Was heißt das im Klartext?

Ich bin letzte Nacht von einem „Gespräch“ mit 3 netten Herren heimgekehrt. Und ich meine wirklich ‚heimgekehrt‘. Dieses politische Gesabbel geht mir tierisch auf den Keks! Ich will meinen eigenen Weg gehen und eigene Spuren hinterlassen! Ich will die Menschen, die mir vertrauen, nicht ins Unglück führen und habe keine Lust mehr auf diesen ganzen Schmarrn, von wegen ich sei eine „Rechtsextremistin“, eine „NPDlerin“, eine „Antisemitin“, eine „Rassistin“, eine „Nazibraut“! Alles andere bin ich auch nicht, außer ein Mensch mit einem funktionierenden Gehirn, der Fähigkeit zu denken und seine Gedanken klar auszusprechen!

Dass das so manchem nicht passt, war mir klar, bevor ich überhaupt an die Öffentlichkeit getreten bin. Mein Leben lang spreche ich Dinge aus, die einigen nicht schmecken. Warum? Weil sie meine ehrliche, persönliche Meinung darstellen und in den meisten Fällen auch noch zutreffend sind. Mit dieser Meinung will ich aber niemanden diffamieren, sondern konstruktiv kritisieren, damit nicht doch noch vermeintliche „Kritiker“ kommen, die nichts anderes können, als denjenigen „fertigzumachen“.

Das Problem daran ist, dass die meisten Menschen die Wahrheit nicht mehr sehen wollen. Sie blocken ab, ohne sich mit dem „unangenehmen Thema“ auseinandergesetzt zu haben. Sie glauben das, was die „Mehrheit“ (auch schon) nachplappert und schließen sich – wie in der DDR – nur allzu gern „den Worten des Vorgängers an“. Ganz ehrlich? Das ist eine der traurigsten Wahrheiten, die ich bisher aussprechen musste.

Es geht hier nicht um mich; mich und meinen aufrichtigen Patriotismus bekämpft man nun schon seit 2 Jahren konsequent, indem man mich auf den verschiedensten Foren beschimpft, bedroht, verleumdet und meine Kontakte, sofern sie Personen des öffentlichen Lebens sind, anschreibt und ihnen einredet, wie „schädlich“ ich doch für sie sei. Das erinnert mich an etwas, aus dem diese Hetzer angeblich gelernt haben wollen… Unglaublich, was man sich alles einfallen lässt, um unschuldige Menschen zu unterdrücken und aus der Gesellschaft zu verbannen!

Ja, ich bin bereit, jedes Risiko für meine Heimat und mein Volk einzugehen! Nein, ich bin nicht bereit, mich gleichzeitig zu etwas zu bekennen, wovon ich nicht überzeugt bin. Folglich stehe ich, wie schon sooft in meinem Leben, mal wieder an einer Kreuzung. Ich habe Freitag zu Samstag die komplette Nacht wachgesessen, habe es auch schon in meinem „Geburtshelfer“-Artikel angedeutet und bin nun, nach 24 weiteren Stunden und einer weiteren schlaflosen Nacht zu einem Entschluss gekommen:

Ich werde nicht die Wege gehen, die andere mir „deuten“. Dort war schon jemand und es war nicht der Weg in die Freiheit. Ich kehre bewusst zur Groß- und Kleinschreibung der Freiheit zurück, weil ich wahrhaft frei und unabhängig bleiben muss, um mein Ziel der Gerechtigkeit und Freiheit für die Völker dieser Erde zu erreichen. Ich habe zwar den gesunden Patriotismus (zumindest 50% davon) zurück in die Mitte der künftigen Politik gebracht, aber dort soll nun der Bundesvorstand drauf aufpassen, dass er nicht wieder abhanden kommt. Selbst wenn die Partei niemals die Führung übernimmt, so wird sie – sofern sie jetzt nicht wieder um „Aarons Gunst“ buhlt – zumindest dazu beitragen, dass sich die Etablierten mehr Mühe geben.

Was will man mehr? Politik ist niemals frei!

In den Bundestag oder gar ins EU-Parlament hätte man jemanden wie mich – der die Klappe nicht halten kann und sich nicht pauschal von Menschen distanziert – sowieso nicht kommen lassen. Vorher wäre ich von angeblichen „Terror-Islamisten“ mit der Nazikeule erschlagen worden, obwohl ich kein „Nazi“ bin; wäre bei einem Autounfall ums Leben gekommen, obwohl oder „weil ich keinen Füherschein habe“; hätte das Fallschirmspringen gelernt und beim ersten Sprung – weil ich immer über „Gott und die Welt“ nachdenke – vergessen, die Reißleine zu ziehen. Oder noch banaler: Ich hätte mich irgendwo in einem dichten Wald mit den Wildschweinen darauf geeinigt, dass sie Deutsche bleiben dürfen, wenn sie die Leiter auffressen, nachdem ich mich in 20 Metern Höhe aufgehängt habe…

Das Angebot des Postens der Chef-Organisatorin für die Jugend der Partei und evtl. künftigen Bundesvorsitzenden für DIE FREIHEIT | GENERATION ZUKUNFT lehne ich hiermit (logischerweise) dankend ab. Ich distanziere mich öffentlich von der Partei, damit sie ihren Weg gehen kann, ohne durch den unbegründeten Hass, (den etliche Gestalten an mir auslassen wollen), in ein „schlechtes“ Licht gerückt zu werden.

So. Mal sehen, wer übrig bleibt und mir auch weiterhin zur Seite steht, um unpolitisch gegen die Unterdrückung und Versklavung der Völker zu kämpfen…

Bin mir sicher, dass das echte Menschen sind, mit denen man marschieren kann, ohne dass sie beim kleinsten Gegenwind einknicken oder sich von dummen Hetzparolen beeindrucken und anstecken lassen. 🙂

Ach, ich liebe die Freiheit, nicht tun zu müssen, was ich nicht will…

20 Jahre Deutsche Feigheit… Wir sind keine Einheit! …Noch nicht…

20 Jahre Deutsche Feigheit nach dem Mauerfall sprechen für sich. Jeder meckert über irgendetwas, aber kaum einer traut sich, dem Übel in die Augen zu schauen und sich tatsächlich mit ihm auseinanderzusetzen. Vorurteile und ungerechtfertigte Schuldzuweisungen – Selbsthass und Überheblichkeit – das sind die Zeichen der Zeit, die uns wissen lassen, dass wir mit uns selbst ins Reine kommen müssen.

Diese Botschaft richtet sich auch und besonders an unsere „Anti“-Faschisten, die zwar wegen zahlreichen Rücktrittsgesuchen inzwischen unter Personalmangel leiden, aber trotzdem nicht müde werden, wenn es um pauschalen Hass gegen Deutsche und – ohne, dass sie es merken – gegen sich selbst geht.

Plattitüden wie „Nazis raus!“ oder „Nazis raus!“ oder sogar „Nazis raus!“ mussten sich die Gäste der FREIHEITS-Veranstaltung von René Stadtkewitz am 02.10.2010 anhören. Ein Reporter kam auf mich zu und beschwerte sich, man hätte ihn – überraschend von der Norm abweichend – als „Nazi-Sau“ bezeichnet. Man möchte meinen, die Islamkritiker-„Kritiker“ haben nur einen begrenzten Wortschatz… 😉

Um mal wieder ein paar eigene Gedanken zum Thema „Fa“ gegen „Anti-Fa“ loszuwerden: Weiterlesen

Nigel Farage: Die eiserne Faust über Europa!

Der Intention zu den nationalen Freiheitsbestrebungen des Abgeordneten Hennings aus dem Jahr 1927 stelle ich mal unseren Liebling Nigel Farage an die Seite. Vielleicht versteht man dann besser, dass bereits vor dem 2. Weltkrieg gegen unsere heutigen (wirklichen!) Probleme gekämpft und mutig debattiert wurde! (Möglicherweise auch schon vor dem 1. – soweit bin ich aber noch nicht mit meinen Recherchen)

Der 2. Weltkrieg sollte uns für alle Zeit kampfunfähig machen, weil wir zu nah an der Wahrheit waren, die Kriegstreiber entlarvt und die Freimaurer beim Namen genannt hatten. Wir wollten die europäischen Völker vor der bolschewistischen Diktatur retten – laut Reichstagsprotokoll vor den „Vereinigten Staaten von Europa“!

Und wo stehen wir heute? Weiterlesen

Dit Kampfjebrüll der ACNA-Rotfront alias Antifa-Clowns-Nasen-Armee…

…hat es glatt auf Platz 1 meiner Lieblingszitate geschafft! Wird das Unmögliche etwa möglich? Fangen die notorischen Meckerbacken endlich an zu denken?? Zitat:

“ […]Immer häufiger kann man auch in der Musikerszene ähnliche Tendenzen beobachten. Ein Beispiel ist die Berliner Hip Hop Sängerin Dee Ex, deren Musikclips sehr hohe Zugriffszahlen haben und mehrfach vom Netz genommen wurden. Dee Ex empfiehlt in ihrem Blog und in Interviews Schall und Rauch, Nuoviso, Infokrieg und den Kopp Verlag. Auf einem Infokrieg Blog wird sie ebenfalls empfohlen.

Auch die vom Kopp Verlag, Infokrieg und anderen empfohlene rechte Wochenzeitung Junge Freiheit und andere Publikationen veröffentlichten Interviews mit der Musikerin, die ihren Fans ans Herz legt deutschnational zu wählen, deutsche geschichtliche Schuldfragen endlich hinter sich zu lassen um sich voll zur Nation und zu deren Werten zu bekennen. Die Sängerin ist inzwischen zur Heldin und zum Geheimtip innerhalb der rechten Szene avanciert. Weiterlesen

Das war es dann wohl für die Anti-Deutschen im Schönredner-Pelz

Der neue Bundespräsident Christian Wulff hat nun als Staatsoberhaupt vor allem repräsentative Aufgaben. Nach dem Grundgesetz wird er den Bund völkerrechtlich vertreten u. Verträge mit anderen Staaten schließen. Auf Vorschlag der Bundeskanzlerin wird er künftig Minister ernennen und entlassen. Was leider nicht passieren wird, aber in seiner Macht stünde: Auf Ersuchen des Bundestages könnte sogar Angela Merkel von ihm ent- lassen und ein neuer Kanzler ernannt werden. In Ausnahmefällen kann Herr Wulff den Bundestag auflösen u. den Gesetzgebungsnotstand ausrufen. Vom Bundespräsidenten werden die Gesetze der Regierung geprüft und verkündet.

Wir dürfen gespannt sein, ob er die ihm gestellte Aufgabe im Namen des Volkes und der Freiheit meistern wird. Bei vielen Menschen gibt es bereits jetzt Bedenken, weil er von seinen Zielen bzgl. der Globalisierung gesprochen hat. Ich gehe davon aus, dass auch für ihn die Wirtschaft vor dem Wohle der Völker stehen wird – lasse mich aber gern vom Gegenteil überzeugen. Ich gebe ihm eine Chance – möge er sie nutzen… 😉 Weiterlesen

„Dee Ex“ und der ewige innere Feind „Neid“ im patriotischen Lager – …von Michael Sebottendorf

Für mich bleibt nunmal der einzige Weg zum Ziel: der durchs Volk – mitten durch!
Wie ich bereits zu Beginn meiner mir selbst gestellten Lebensaufgabe erwähnt habe, bin ich weder links, noch rechts, sondern einfach nur geradeaus*.
(*= ehrlich und direkt. Freiheit kann man nicht katalogisieren!) 🙂

Wer sich vom Wegrand lossagen und mitgehen möchte, scheint bemerkt zu haben, dass die Freiheit in einem selbst steckt und dass sie erst dann verstanden wird, wenn man sich als Zuschauer durch längst überfälliges Zuhören und Denken „befreit“ hat. Ich habe inzwischen so viele gute Menschen aus verschiedensten politischen und unpolitischen Richtungen kennenlernen dürfen, die – wie ich – aber eben auf ihre eigene Art und Weise um unsere Freiheit bangen und kämpfen. Denen möchte ich einfach nochmal Mut zusprechen. Man kann alles schaffen, wenn man weiß, was man will. Träume sind wie Ziele – für den, der sie hat, sind sie real und greifbar! 8) Weiterlesen

Mein Name ist Deutschland…

 

Es macht mich traurig, dass man Deutschland – unser Heimatland –
und die Herzen derer, die es zu schätzen wissen, es achten und erhalten wollen,
meist nur mit gewissen 12 Jahren in Verbindung bringt.

Dabei haben wir eine viel umfassendere Geschichte, die es zu verteidigen gilt!

Durch den vermeintlichen Kampf für und gegen Kommunismus, Kapitalismus, Faschismus etc. verlieren die Menschen mehr und mehr den Blick fürs Wesentliche – woher sie kommen, was sie eigentlich wollen und wer sie überhaupt sind. Kaum einer ist sich seiner eigenen Werte, Identität und Qualitäten bewusst. Man achtet nur noch auf das, was andere sind oder nicht sind; haben oder nicht haben; können oder nicht können, eifert dem nach oder kritisiert es, bis auch dem letzten die Freude daran vergeht…

Unzufriedenheit macht sich flächendeckend breit. Dank der erfolgreichen Umerziehung durch die Medien und scheinheilige Anti-Moral-Prediger sucht man die Gründe für die lädierten seelischen Verfassungen überall, aber nicht mehr bei sich selbst. Die, die anfangs eigentlich Gutes tun wollten, verwandeln sich durch presse- und politikgesteuerte gezielte Spaltungspropaganda in kleine nichtdenkende Roboter und helfen der sogenannten Elite unbewusst dabei, ihre Ziele (- die der Neuen Weltordnung -) zu erreichen. Die Individuen werden abgeschafft und durch einen Einheitsbrei ersetzt; ein freies Denken ist unerwünscht und die verschiedenen Kulturen werden – obwohl sie das Recht auf den Erhalt ihrer Existenz haben – miteinander vermischt. Weiterlesen

Fund der Woche: „1968 – Richtige Diagnose – falsche Therapie!“

Empfehlung: 1 zu 1 (aktualisiert)

>> von Wolfgang Caspart – Aus dem Freiheitlichen Magazin Die Aula, (vom Mai 2008):

1968: Richtige Diagnose – falsche Therapie!

"Politische Korrektheit in Deutschland"

Die „Studenten-“ oder besser „Kulturrevolution“ von 1968 hatte die richtige Empfindung, gab aber die falschen Antworten darauf: Sie nahm die bürgerliche Spießigkeit und Verlogenheit der demokratisch-kapitalistischen Welt wahr, reagierte aber auf den liberalistischen Materialismus mit dem marxistischen. Das Leiden hat sie nicht gemildert, sondern nur verstärkt. Richtige Diagnose, falsche Therapie!

Vor 40 42 Jahren setzte die neomarxistische Kulturrevolution des Gramscismus und der „Frankfurter Schule“ so richtig ein. Der formelle, schlagartige Umsturz gelang ihr zwar 1968 nicht, dafür aber die unauffällige, langsame und schleichende Umwertung aller Werte. So war sie nicht minder „erfolgreich“ – wenn man unter Erfolg den Rückgang der Weltgeltung Europas, die „bildungsreformierte“ Verblödung weiter Teile dessen, was früher einmal „Abendland“ hieß, sowie zuerst die Stagnation und dann den allmählichen Rückgang des Lebensstandards versteht. Nicht nur die „linken“ Parteien wurde neuformiert, sondern auch die „bürgerlichen“ Kreise infiltriert und umerzogen, allen voran die ehemals Liberalen und Christlichsozialen.

40 42 Jahre Neomarxismus. Der Untergang des altmarxistischen Sowjetsystems hat bei den Neomarxisten nur eine kurze Schrecksekunde lang gedauert. Mit der Königsdisziplin des seligen Karl Marx, der „Kritik der politischen Ökonomie“ (so der Untertitel seines Hauptwerkes „Das Kapital“),[1] war ohnehin schon bald nach seinem Ableben kein historisch-materialistischer Staat mehr zu machen. Keiner wollte auf die „mit naturwissenschaftlicher Notwendigkeit“ automatisch prophezeite Revolution warten. Das richtige kulturbolschewistische Bewußtsein gilt es seitdem auszubreiten, um den (neo) marxistischen Kadern die Macht zu erobern und/oder zu erhalten. Die Psychologie hat die Bedeutung der Ökonomie völlig verdrängt, aus Determinismus wurde Voluntarismus.

Bereits Lenin und Trotzki wollten nicht mehr auf die Revolution warten, sondern führten sie willentlich herbei. [Anm. der VS Red.: Zu diesem Thema empfehlen wir Curzio Malaparte. Technik des Staatsstreichs]

Auch Antonio Gramsci, der von Mussolini inhaftierte italienische Kommunistenführer und Vorgänger Togliattis, erkannte aus seinem eigenen Scheitern Anfang der 1920er Jahre, daß eigentlich das Bewußtsein das gesellschaftliche Sein prägt und nicht das materielle Sein das Bewußtsein. Gemäß diesem ehemaligen italienischen Kommunistenführer, der sich mit dem historisch-materialistisch unfaßbaren Tatbestand konfrontiert, daß nach dem 1. Weltkrieg die Faschisten unter Mussolini und nicht seine Marxisten mit ihrem „wissenschaftlichen Sozialismus“ die Macht in Italien errangen, sollte nun der Kampf um die kulturelle Hegemonie gewonnen werden.[2] Diesem Gedanken folgen nun getreulich alle Neomarxisten. Gepflegt wird „nur“ mehr der Kulturbolschewismus mit seiner haßerfüllten Sucht, alle gewachsenen Identitäten zu zersetzen und zu zerstören.

Gramscis kulturelle Hegemonie.

Gramscis Analyse, daß die Herrschaft über die Geister die eigentliche Wurzel der Macht sei,[3] also nicht mit Marx das materialistische Sein das Bewußtsein, sondern quasi idealistisch das Bewußtsein das Sein gestaltet, übernahm auch Mao Tsetung. In weiterer Folge sprach und handelte der chinesische Oberkommunist nach dem Motto: „Alle Macht kommt aus dem Lauf der Gewehre“ und deshalb „kommandiert die Partei die Gewehre“. In seinem roten Buch stand zu lesen:[4] „Sobald die richtigen Ideen (…) von den Massen beherrscht werden, werden sie zur materiellen Gewalt“. Nicht umsonst verstanden sich die neomarxistischen „68er“ als fleißige Adepten von Gramsci und Mao, ohne dies im „langen Marsch durch die Institutionen“ völlig zu vergessen.

Ähnlich ging das ursprünglich von Max Horkheimer geleitete Frankfurter Institut für Sozialforschung in der Zwischenkriegszeit mit ihrem Organ, der Zeitschrift für Sozialforschung, vor. Als „Frankfurter Schule“ stellt sie eine von mehreren Weiterentwicklungen des Marxismus dar, übersiedelte nach 1933 nach Genf, Paris, New York und Los Angeles, wurde von Horkheimer, 1943-49 Direktor der wissenschaftlichen Abteilung des „American Jewish Committee“ (vom American Jewish Congress, von der Anti-Defamation-League der B’nai B’rith und vom Jewish Labor Committee mitfinanziert) und von Theodor Wiesengrund Adorno 1950 in Frankfurt am Main wiedergegründet und gelangte in der „68er-Bewegung“ zur Blüte.[5]

Die kritische Theorie. Ihre geistigen Väter, wie Max Horkheimer, Theodor Wiesengrund Adorno oder Herbert Marcuse, bereiteten während des Zweiten Weltkriegs in den USA die Umerziehung der Deutschen vor. In der Folge von 1945 nach Frankfurt zurückgekehrt, setzten sie dieses Programm offiziell wie inoffiziell um.[6] Die vorher geltenden idealistischen Tugenden wie Pflichtbewußtsein, Uneigennützigkeit, Bereitschaft zum Dienen und Opfergeist wurden beseitigt. Die Ergebnisse dieser Entwicklung sind heute überall zu beobachten. Nicht übersehen soll aber dabei werden, daß die neomarxistischen Frankfurter ursprünglich nicht nur aus den USA reimportiert wurden, sondern dort gleichfalls eigene Wurzeln schlugen. Teilweise fielen die alt- wie neumarxistischen Bestrebungen in den 1950er Jahren der Verfolgung „unamerikanischer Umtriebe“ der McCarthy-Ära zum Opfer, um in Europa zu „überwintern“ und dann wieder im „liberalen“ Amerika der Kennedy-Ära neu aufzuerstehen. Auch ihre heute wichtigste Waffe, die „political correctness“, blickt auf eine transatlantische „Kulturdrift“ zurück.[7] Seit dem langen Marsch der „68er“ durch die Institutionen wirken diese Neomarxisten nachhaltig im Parteien-, Universitäts- und Medienwesen. Auch Herrn Jan Philipp Reemtsmas Hamburger „Institut für Sozialforschung“ beruft sich ausdrücklich auf das Frankfurter Vorbild.

Sich selbst nennt die Frankfurter Schule auch gerne „kritische Gesellschaftstheorie“, bereits eine Kampfansage inkludierend, denn damit scheinen Vertreter anderer Gesellschaftsvorstellungen als „unkritisch“. Ähnlich titulierten sich schon die Altmarxisten als „wissenschaftlicher Sozialisten“, wodurch suggeriert werden sollte, daß andere Sozialismen oder generell alle nicht ihre Ansichten Teilenden „unwissenschaftlich“ vorgingen. Nicht umsonst machte sich schon Karl Marx[8] unter dem Titel „Das Elend der Philosophie“ über Proudhons „Philosophie des Elends“[9] lustig. Die Vertreter der neomarxistischen Schule versuchten die politische Ökonomie von Marx mit der Psychoanalyse von Freud zu einer Kritik der kapitalistischen Gesellschaft zu verbinden.[10]

Das Leiden an der industriellen Entfremdung. Die gramscistischen Neomarxisten teilen mit der Frankfurter „Kritischen Theorie“ die pauschale Verdächtigung der Technik.[11] Denn die Technik steht im Dienst des „Klassenfeindes“, der „kapitalistischen“ Wirtschaft oder des „imperialistischen“ Militärs. Vor allem in Kontinentaleuropa hat dies den fatalen Effekt, daß nach den Zeiten des „Wirtschaftswunders“ Europa immer mehr hinter den USA nachzuhinken beginnt.[12] Ein guter Teil der „Ökologiebewegung“ ist dieser gramscistischen Strategie auf den Leim gegangen. Mit dem heutigen „Menschenmaterial“ und seiner Psychologie ist kein Topf mehr zu gewinnen. Der technologische Niveauverlust geht mit einer statistisch kaum mehr zu beschönigenden Stagnation und sogar mit dem Rückgang des Lebensstandards einher. Allein der „Vorhurt der Arbeiterklasse“ war die tatsächliche Hebung der Lebensumstände ihrer arrogierten Schützlinge noch nie ein zentrales Anliegen.

Typisch auch für die Frankfurter Schule ist das Leiden an der industriellen Entfremdung. Mit dieser schon im Altmarxismus konstatierten Entfremdung knüpfen die Frankfurter recht „orthodox“ am bereits Existierenden an, doch fehlt ihnen die optimistische Gewißheit des „naturwissenschaftlich notwendigen“ Geschichtsablaufes. Sie sind betroffener, empfindsamer, mitleidender und voluntativer: Während Marx eine „mit naturwissenschaftlicher Notwendigkeit“ vor sich gehende Geschichtsentwicklung postulierte, die bekanntlich in den Endkommunismus und die „freie Assoziation der Individuen“ als geschichtlichem Endstadium münden sollte, ist den Neomarxisten die Geschichte offener und fordert mehr Engagement.

Jürgen Habermas postuliert in „Erkenntnis und Interesse“,[13] daß es keine „objektive Erkenntnis“ gibt, sondern daß das jeweilige theoretische und praktische Erkenntnisinteresse den Aspekt bestimmt, unter dem die Wirklichkeit objektiviert und Forschung und Organisation zugänglich gemacht werden (eine bereits altmarxistische und nur wiederholte Ansicht). Damit entzieht der Nachfolger Horkheimers und Adornos am Frankfurter neomarxistischen Institut allen Ansichten jeglicher wissenschaftlichen Überprüfung, auch die seiner eigenen „Kritischen Theorie“. Es gibt demnach nur interessengeleitete Auffassungen und Erkenntnisse, aber keine Neutralität oder wissenschaftliche „Objektivität“. Subjektivismus und Willkürlichkeit werden zur erklärten Methode des Neomarxismus.

Die Opfer. Mit der kulturbolschewistischen ,,68er-Bewegung“ kommt auch ihre heute wichtigste Waffe, die „political correctness“ (kurz pc oder PC genannt), aus den USA. Ihr Hebel ist eine neue „Moralphilosophie“, das Bewußtsein mitleidender Betroffenheit. Aus ihr entwickelt sie sogar eine eigene Linguistik, das „politisch korrekte“ Neusprech Orwellschen Zuschnitts. Die „politische Korrektheit“ oder PC ist zum Synonym für das „richtige Bewußtsein“ geworden, natürlich für das marxistische. Politisch korrekt waren zunächst am amerikanischen Campus die Forderungen einiger militanter Minderheiten, die um ein Ende ihrer „Diskriminierung“ kämpften. Eine lockere Koalition von Minderheiten verband sich durch ihr Selbstverständnis und Gefühl, Opfer zu sein: Schwarze, Indianer, Hispanics, Homosexuelle, HIV-Positive und Feministen (ungefragt gleich im Namen aller Frauen). Der alte ökonomische Klassenkampf ist tot, es lebe der neue ethnisch-kulturelle!

Die „Opfergruppen“ der tatsächlich oder vermeintlich Diffamierten, Diskriminierten, Stigmatisierten, Marginalisierten, Deklassierten, Degradierten, Gekränkten, Ausgegrenzten und Unterdrückten waren aber inhaltlich wie zahlenmäßig beschränkt. Andere Gruppen, die sich subjektiv mit Recht „viktimisiert“, zu Opfern gemacht sehen durften, blieben nämlich ausgeschlossen, etwa Juden, Pädophile, Raucher, Creationisten oder Scientologen. Obwohl viel mehr Menschen jedes Jahr an Brustkrebs, Herzinfarkt und anderen Krankheiten als Aids sterben, genießt nur Aids den Vorzugsstatus, „politisch korrekt“ zu sein – vor allem wegen des Aktivismus, den es unter Homosexuellen ausgelöst hat.

Die Täter. Wo es Opfer gibt, muß es natürlich auch Täter gegeben. Gefunden wurden sie im weißen, heterosexuellen, „phallokratischen“, patriarchalischen Mann! Nicht nur der lebende, nein vor allem der tote weiße heterosexuelle Mann trägt an allem Schuld: Goethe, Darwin, Tolstoj… – Schuld an der als unterdrückend empfundenen europäischen Kulturhegemonie. Wie lautete der Slogan: „He, he, ho, ho, Western culture’s got to go!“ Zwar weder sonderlich sensibel noch intellektuell, aber unmißverständlich: Destruktion geht allemal vor Konstruktion.[14] Wehleidig wird nur reagiert, wenn man den Spieß umdreht und aus dem Gesagten den Rückschluß zieht, daß die PC von Haus aus kulturfeindlich, stupide und schwachsinnig ist, weswegen das heute politisch Inkorrekte den definitiven Ausweis wahrer Kultur darstellt.

Am erfolgreichsten ist die kulturbolschewistische Strategie, die Gutwilligen laufend für die Gleichheit zu „sensibilisieren“. Die „Schweigespirale“ des durch Isolationsangst hervorgerufenen Konformitätsdrucks bestimmt das öffentliche Verhalten des „mündigen“ Bürgers und führt aufgrund seines Konsonanzstrebens allmählich zu sozial selektiven Wahrnehmungs- und Beeinflussungsprozessen.[15] Die schwammige „Betroffenheit“ fördert die Untertanenmentalität im Dienste des Neomarxismus. Wer „dazu gehören“, Karriere machen, am Laufenden bleiben und nicht von gestern sein will, verinnerlicht die kulturbolschewistische PC. Das inhärente Entwicklungspotential der PC sorgt selbsttätig für die „dialektische“ Anpassung je nach aktueller Phase des „revolutionären Bewußtseins“.

Zivilisatorischer Kahlschlag. Der eigentliche Zweck der Übung ist der zivilisatorische Kahlschlag aller sinnvermittelnden Identitäten. Der ressentimentgeladene Kulturbolschewismus hat zwar das allgemeine Meinungsklima und die politische „Mitte“ nach links verrückt, aber in keinerlei Weise dem Kapitalismus geschadet. Er brachte nicht den geringsten revolutionären Umschwung in den Besitzverhältnissen der Produktionsfaktoren, sondern hat das wirtschaftsliberale Großkapital sogar noch gefördert. Von der Zersetzung der gewachsenen Kulturen profitieren nämlich real die multinationalen Konzerne mit mehrheitlichem Sitz in den USA als die Betreiber und Nutznießer der globalen Egalität. Die 68er-Sozialisten erweisen sich als nützliche Idioten der Kapitalisten.[16] Die „Tabubrecher“ suchten sich einen geltungssüchtigen und haßzerfressenen Neurotiker als Galionsfigur,[17] um selbst in einem neurotischen Ideologismus zu landen.[18] Falsche Therapien rächen sich.

(von Wolfgang Caspart)


[1] Marx, Karl: Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. In: Karl Marx und Friedrich Engels, Werke. Band XXIII/XXIV. Herausgegeben vom Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED. Berlin 1977.

[2] Gramsci, Antonio: Philosophie der Praxis. Herausgegeben und übersetzt von Christian Richers mit einem Vorwort von Wolfgang Abendroth. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1967.

[3] Gramsci, Antonio: Zu Politik, Geschichte und Kultur. Ausgewählte Schriften. Aus dem Italienischen herausgegeben von Guido Zamis. Übersetzt von Maria-Louise Döring u.a. Philipp Reclam Verlag, Leipzig 1980.

[4] Zimmer, Dieter E.: Deutsch und die Sprache im Modernisierungsfieber. Rororo Taschenbuchverlag, Reinbek bei Hamburg 1998, S. 108.

[5] Brockhaus Enzyklopädie, 10. Band, 1989,5 245.

[6] Kosiek, Rolf: Die Frankfurter Schule und ihre zersetzenden Auswirkungen. Hohenrain Verlag, Tübingen 2001.

[7] Caspart, Wolfgang: Der Marxismus. Von der Weltrevolution zur Politischen Korrektheit. Eckartschrift 165. Österreichische Landsmannschaft, Wien 2003 S. 52 f.

[8] Marx, Karl: Misère de la Philosophie. Résponse a la Philosophie de la misère de M. Proudhon. (Deutsch: “Das Elend der Philosophie. Antwort auf Herrn Proudhons Philosophie des Elends“). Karl Marx und Friedrich Engels, Werke, Band IV. Herausgegeben vom Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED. Berlin 1972.

[9] Proudhon, Pierre-Joseph: Système des contradictions économiques, ou philosophie de la misère (Deutsch: „System der ökonomischen Widersprüche oder Philosophie des Elends“). Deutsch bearbeitet von Karl Grün. Neudruck. Scientia Verlag, Aalen 1967.

[10] Wiedemann, Uwe: Philex. Lexikon der Philosophie. http://www.phillex.de/frankf-m.htm, 2002.

[11] Steinbuch, Karl (Herausgeber): Diese verdammte Technik. Tatsachen gegen Demagogie. Mit Beiträgen von Hans-Herrmann Cramer u.a.. Herbig Verlag, München 1980.

[12] Geiss, Friedrich: Nichts mehr los mit den Deutschen. Eine Bilanz mit Perspektiven. Rasch und Röhring Verlag, Hamburg 1998.

[13] Habermas, Jürgen: Erkenntnis und Interesse. Verlag Suhrkamp, Frankfurt am Main 1968.

[14] Bezeichnende Einblicke in Claus-M. Wolfschlag (Herausgeber): Bye-bye ’68. Renegaten der Linken, APO-Abweichler und allerlei Querdenker berichten. Leopold Stocker Verlag. Graz 1998.

[15] Noelle-Neumann, Elisabeth: Die Schweigespirale. Öffentliche Meinung – unsere soziale Haut. 6., erweiterte Neuauflage. Langen Müller Verlag, München 2001.

[16] Caspart, Wolfgang: Der Marxismus. Von der Weltrevolution zur Politischen Korrektheit. Eckartschrift 165. Österreichische Landsmannschaft, Wien 2003 S. 85 ff.

[17] Künli, Arnold: Karl Marx. Eine Psychographie. Europaverlag, Wien 1966.

[18] Caspart, Wolfgang: Psychologie und Menschenrechte: Ideologiebildung als induzierte, noogene Reduktionsneurose. In: Erwin Riefler (Herausgeber): Popper und die Menschenrechte. Peter Lang Verlag, Frankfurt a. M. 2007, S. 29-39.

„In hoher Bewunderung gedenken wir aller Märtyrer der Freiheit!“

17. Juni 1953. Die Worte des ehem. westl. Bundeskanzlers: „In tiefer Trauer – in tiefem Mitleid – in hoher Bewunderung gedenken wir aller Märtyrer der Freiheit! In tiefem Mitgefühl gedenken wir auch ihrer – der Hinterbliebenen. Und seien sie versichert, dass das ganze deutsche Volk an ihrem Leid teilnimmt und mit ihnen fühlt. Möge Gott sie trösten in ihrem Leid. Wir wollen der Toten nicht vergessen und den Lebenden wollen wir helfen. Gott wird mit ihnen und mit uns sein!“

Der Sprecher der ‚Neuen Deutschen Wochenschau‘ kommentiert: „Die Tränen der Hinterbliebenen sind die Tränen der Nation geworden.“ (…Kirchenglocken läuten…) „Mögen diese Trauerglocken Glocken des Friedens und der Freiheit werden – für ein einiges, freies Deutschland…“

(…weitere Teile auf Wunsch direkt bei Youtube >> Doppelklick auf den Film…)

Ihr macht mich fertig! Womit habe ich Euch verdient?!

Vor 4 Monaten und 4 Tagen habe ich meinen ersten Artikel für Euch geschrieben. Heute – um 02:30h – erreichte unser Blog bereits 100.000 Aufrufe! Dafür möchte ich einfach mal danke sagen!

Danke für Eure Neugier, durch die Ihr erst auf mich gestoßen seid; fürs fleißige Kommentieren meiner Beiträge, fürs sachliche Diskutieren und für jedes wohlwollende Wort, mit dem Ihr Euch auch untereinander begegnet. Danke für den Respekt und das Vertrauen, dass Ihr mir und meinem Schaffen entgegenbringt und natürlich für die Haltung, die Ihr stets bewahrt, auch wenn einer meiner wirren Gedankensprünge mal nicht zu 100% in Euer Weltbild passt. Danke fürs viele Fragen stellen und selbständig denken, für Eure eigenen Recherchen und Meinungen, die Ihr hier vertretet und überhaupt danke für alles, was uns eint und unserem gemeinsamen Ziel der Freiheit und Souveränität näher bringt. Danke für die Zeit, die Ihr hier investiert und ganz besonders für die Kraft, die Ihr mir durch Eure Aufrichtigkeit und Treue schenkt!

…darf ich desöfteren lesen. Ich werde es wohl akzeptieren müssen,
dass Ihr mich derart lobt, aber vergesst niemals:

– OHNE EUCH HÄTTE ICH KEINE CHANCE, MICH MITZUTEILEN. OHNE EUCH WÜRDE AUCH ICH NICHTS DAZULERNEN UND OHNE EUCH WÄRE DIE WELT ZWAR BUNT, ABER LANGWEILIG –

:mrgreen:

Dee Ex vs. VS – oder: Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

„Kritische Bürger ja – Extremisten nein!“

…So heisst es auf der Seite des deutschen Verfassungsschutzes...

Über den Begriff des Extremismus bestehe oft Unklarheit – häufig würde er zu Unrecht mit Radikalismus gleichgesetzt werden.

Radikale politische Auffassungen seien aber durch die Meinungsfreiheit in Art. 5 des GG geschützt und hätten in unserer freiheitlichen Gesellschaft ihren legitimen Platz. Auch wer seine radikalen Vorstellungen realisieren wollte, müsse nicht befürchten, vom Verfassungs- schutz beobachtet zu werden – jedenfalls nicht, solange er die Grundprinzipien unserer Verfassungsordnung anerkenne. Der demokratische Rechtsstaat bräuchte kritikfähige Bürger, während er sich gegen Extremisten schützen müsse und zwar nicht erst dann, wenn Straftaten bereits begangen worden sind.

Warum um Himmels Willen, bekommen es dann so viele Menschen in diesem Land nicht hin, die bereits seit Jahren innerhalb der eigenen 4 Wände geäußerte Kritik nach draußen zu tragen? Berechtigte Kritik, die durch längeres öffentliches Verschweigen zu noch schlimmeren Missständen in unserer Heimat führen wird?!

Leider sehen das die Linken, Grünen und die sogenannte Antifa – ein zurechtgesponnenes Netz gegen „Nazis“ – etwas anders. Das Volk wird verwirrt und gespalten, indem man versucht, den Zusammenhalt des Volkes als etwas Schädliches darzustellen. Alles, was nicht deren Meinung entspricht, gilt als rassistisch, faschistisch und nach deren Auffassung als „rechts“ und somit als Legitimierung für psychische und physische Angriffe, bis hin zu militanten Gewaltaktionen durch strenge Planung von inzwischen nichtmal mehr geheimen Organisationen.

Beispiel aus dem Verfassungsschutzbericht 2009:

Linksextremisten geben sich nach ihrem Selbstverständnis antifaschistisch, antinationalistisch, antisemitisch, antimilitaristisch, antisexistisch, antigentechnisch, antiimperialistisch und anti-etc. Gelegentlich geben sie sich daher auch schlicht antideutsch. Proteste gegen die Festveran- staltungen zum 60. Jahrestag der Bundesrepublik Deutschland sind daher eine autonome Pflichtübung. Am 23. Mai 2009 beteiligten sich in Berlin insgesamt rund 1.500 Personen an der „Antinationalen Parade“ unter dem Motto „Etwas Besseres als die Nation – Gegen die Herrschaft der falschen Freiheit“. Zu den Teilnehmern zählten Angehörige der gewaltbereiten linksextremis- tischen Szene, der Punk- und Hausbesetzerszene sowie der „Clownsarmee“. Teilnehmer skandierten während des Aufzugs „BRD Bullenstaat, wir haben dich zum Kotzen satt“. Vermummte, die sich auf einem Hausdach an der Aufzugsstrecke positioniert hatten, gaben Pyroschüsse in die Luft ab, verbrannten die Deutschlandfahne und entrollten ein Transparent mit der Aufschrift „kein Staat, kein Kapitalismus“. Im Aufruf heißt es: „Die Feier der Nation ist ein Angriff auf das schöne Leben und die befreite Gesellschaft. Geben wir diesem Angriff die passende Antwort.“

Sind Gewalt und die mutwillige Zerstörung fremden Eigentums „die passende Antwort“?

Im VS-Bericht des Landes Brandenburg 2009 heisst es dazu:

Der Anstieg linksextremistisch motivierter Gewalt in unmittelbarer Nähe zu Brandenburg gefährdet die öffentliche Sicherheit zunehmend. Nach Angaben des Berliner Polizeipräsidenten, Dieter Glietsch, hat sich 2009 die Zahl linksextremistisch motivierter Kriminalität in der Bundeshaupt- stadt gegenüber 2008 verdoppelt. Die dazugehörigen Gewaltstraftaten sollen sich im selben Zeitraum verdreifacht haben. Die Bundesanwaltschaft zog Mitte Dezember 2009 die Ermittlungen gegen eine Gruppe Linksextremisten an sich. Grund ist ein Anschlag auf Polizisten und eine Polizeiwache in Hamburg Anfang Dezember 2009. Der Stellvertretende Generalbundesanwalt, Rainer Griesbaum, erklärte hierzu, die Tat sollte nach den Erkenntnissen der Ermittler „Finalcharakter“ haben. „Wir haben in dieser Tat im Moment die Spitze der Eskalation linksextremer und vielleicht linksterroristischer Gewalt.“ Die Täter seien „generalstabsmäßig“ vorgegangen. „Es sollten Nachahmer gefunden und die Gewaltspirale in Gang gesetzt werden.“ Hinzu kommt ein Anschlag in der 2010er Neujahrsnacht. Es wurde mit scharfer Munition fünf Mal auf eine Hamburger Wache geschossen. Begleitet wird die Entwicklung von einer verbalen Eskalation.

Wie gefährlich leben wir also, wenn man mal die Ausländerkriminalität ausklammert?

Ich würde sagen, verdammt gefährlich, da die meisten Menschen in Deutschland diesen Chaoten die Straße überlassen, anstatt sich grundsätzlich gegen Gewalt auszusprechen! Dieses Links-rechts-Thema hat in unseren politischen Parteien längst Fuß gefasst; das primitive linke Denkschema hat sich inzwischen bis weit über die Mitte hin ausgebreitet und alle schauen weg! Naja; fast alle… 😉

Der VS-Bericht lässt uns wissen:

Für Linksextremisten spielt aktive Bündnispolitik nach wie vor eine bedeutende Rolle. Vor allem über das Thema Antifaschismus als Bündnisstrategie sollen Menschen mobilisiert und langfristig in den „antifaschistischen Kampf“ eingebunden sowie von Freiheit und Demokratie entfremdet werden. Der Antifaschismus beziehungsweise Antinationalsozialismus ist – wie kaum ein anderes Thema – geeignet, möglichst breite Bündnisse zu bilden. Außerdem haben Linksextremisten erkannt, dass sich durch Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Organisationen eigene Positionen politisch besser vermarkten lassen. So nutzen Linksextremisten Bündnisdemon- strationen demokratischer Gruppierungen, um in ihrem Fahrwasser gewalttätige Aktionen zu begehen und dann im Schutz der Masse unterzutauchen. Zudem werden so eventuell drohende Verbote eigener Demonstrationen umgangen.

„Antifaschismus“ nach linksextremistischer Lesart richtet sich aber nicht nur gegen tatsächliche oder vermeintliche Rechtsextremisten, sondern auch – und vor allem – gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung. „Faschismus“ ist nach linksextremistischer Auffassung ein Wesensmerkmal des demokratischen Rechtsstaates und nicht etwa eine Erscheinung, mit der bestimmte Randgruppen auffallen. Werde also der demokratische Rechtsstaat überwunden, sei der durch ihn hervorgebrachte „Faschismus“ ebenso überwunden.

Linksextremisten sehen in Bündnispolitik eine taktische Methode, um ihre Position der Schwäche in eine der Stärke zu wandeln. Neben kontinuierlich arbeitenden „Aktionsbündnissen“, die zumeist auf lokaler beziehungsweise regionaler Ebene kooperieren, gibt es auch anlassbezogene Bündnisse. Um den Einzug von Rechtsextremisten in kommunale Vertretungen Brandenburgs zu verhindern, bildete sich im Jahr 2008 anlässlich der Kommunalwahlen das Bündnis „Keine Stimme den Nazis“. Dem Bündnis traten Organisationen bei, die zweifelsfrei auf dem Boden der freiheitlichen demo- kratischen Grundordnung stehen. Aber es stießen auch linksextremistisch beeinflusste Strukturen bis hin zu linksextremistischen Gruppierungen wie die „Antifaschistische Linke Berlin“ (ALB) hinzu.

Man überlege jetzt mal, welche Parteien sich bereits dieser Phrasendrescherei – für mich ist es schon Hetzerei – angeschlossen haben und wohin es führt, wenn wir – die freien Bürger – weiterhin zuschauen, wie man jede Kritik an Linken oder Ausländern sofort als irreführenderweise „rechts“ bezeichnet und somit die mutigen Menschen des Landes als vermeintlich „überführte Nazis“ mundtot macht!

Was aber ist eigentlich „links“? Bruno Bandulet hat darauf eine ziemlich einleuchtende Erklärung:

Es ist, sagte schon Oswald Spengler, „der Mangel an Achtung vor dem Eigentum“. Links ist, wenn Verdi-Chef Bsirske, wie geschehen, einen Höchststeuersatz von 80% fordert. Links ist Gender Mainstreaming, d.h. die dem Gleichheitswahn geschuldete Behauptung, daß die zwei Geschlechter nicht von der Natur vorgegeben, sondern anerzogen sind. Links ist der Multikulturalismus, der die Entrechtung des im Grundgesetz definierten (deutschen) Staatsbürgers impliziert. Besonders prägnant drückte es Konrad Adenauer aus: „Das einzige, was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist, daß sie es von anderen haben wollen.“

Links ist auch der Hang zum Totalitären und die Vorliebe für Diktaturen, solange sie in das anti- faschistische Klischee passen. Siehe die Begeisterung der 68er für den Massenmörder Mao, siehe die Beschönigung des DDR-Systems, mit dem die SPD gerne flirtete und das von keinem führenden PDS-Politiker jemals als Unrechtsstaat bezeichnet wurde. Lothar Bisky beglückwünschte sogar den Diktator Fidel Castro zum Geburtstag und beteuerte, daß die Linkspartei ein „verläßlicher Freund und Partner Kubas ist und bleibt“.

„Der Gegenpol zu Gleichheit, Gleichschaltung, Enteignung und Meinungsterror kann nur die Freiheit sein: Gedankenfreiheit und wirtschaftliche Freiheit, individuelle und nationale Freiheit.“ Wer etwas anderes behauptet oder sogar gewaltsam (mit der Nazikeule) propagiert, ist und bleibt ein Feind unseres Landes, der Demokratie und eines jeden freien Menschen.

– WER IN DER DEMOKRATIE SCHLÄFT, WIRD IN DER DIKTATUR AUFWACHEN –

Also lasst Euch nicht länger verunsichern oder einschüchtern!
Als Volk haben wir unsere Zukunft selbst in der Hand.

LASST UNS IN EINIGKEIT UM UNSER RECHT AUF FREIHEIT KÄMPFEN!

…Friede sei mit uns…

Volkszählung! Wer oder was ist ein Volk?

So. Ich denke, es ist an der Zeit, mal Inventur zu machen, auszumisten und herauszufinden, wer denn überhaupt noch weiß, was ein Nationalbewusstsein ist, wer so etwas hat oder gern wieder haben möchte und wer daran interessiert ist, dass sich endlich etwas in diesem Land ändert.

Bevor es wieder zu Missverständnissen und Vorurteilen kommt: Synonyme für „national“ sind vaterländisch, patriotisch, staatlich, vaterlandsliebend, einheimisch, inländisch, volksbewusst. Also all das, was andere Völker sind – was für jedes Volk dieser Erde eine Selbstverständlichkeit ist – außer für uns. 😦

Volkszugehörigkeit bedeutet allgemein die Zugehörigkeit eines Menschen zu einer Nationalität, einem Land oder einer Volksgruppe durch Merkmale wie Muttersprache, Herkunft und kulturelle Prägung.

Mit dem Begriff Nationalgefühl oder Nationalbewusstsein wird im Sinne der Sozialpsychologie die Verbundenheit mit einer Nation / Kulturnation oder einem Staat beschrieben. Deutschland und Italien sind prototypische Kulturnationen.

So heißt es z.B. in Paragraph 6, Bundesvertriebenen-Gesetz; die deutsche Volkszugehörigkeit betreffend:

„(1) Deutscher Volkszugehöriger im Sinne dieses Gesetzes ist, wer sich in seiner Heimat zum deutschen Volkstum bekannt hat, sofern dieses Bekenntnis durch bestimmte Merkmale wie Abstammung, Sprache, Erziehung, Kultur bestätigt wird.“

Übrigens: In Deutschland bildete die Romantik den Nährboden für die Entwicklung des Nationalbewusstseins – Nicht der Hass auf andere Völker! (Das sei mal für die Affen erwähnt, die es uns einreden und uns dazu bringen wollen, andere Völker zu hassen, nur damit wir nicht das Recht haben, unser eigenes Volk zu lieben und zu schützen.) Im idealisierten Blick auf das Mittelalter, erschienen die mittelalterliche Frömmigkeit und die Einheit des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation als erstrebenswert…

…Volksmärchen und Volkslieder wurden von Johann Gottfried von Herder gesammelt. Herder in ‚Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit‘: „Der natürlichste Staat ist also auch ein Volk, mit einem National-Charakter. Jahrtausende lang erhält sich dieser in ihm und kann, wenn seinem mitgebornen Fürsten daran liegt, am natürlichsten ausgebildet werden: denn ein Volk ist sowohl eine Pflanze der Natur, als eine Familie; nur jenes mit mehreren Zweigen.“ Nach Herder ist die Nation überzeitlich existent. Sie muss sich nur noch in der politischen Wirklichkeit ausdrücken.

In Europa bekam der Nationalismus einen erheblichen Schub durch die Ideen der Französischen Revolution. In ihrer Folge wurde die Idee der Volkssouveränität populär, welche sowohl einen demokratischen als auch einen nationalen Ansatz hat. Die in ihrer Folge entstehende Theoriebildung mit zahlreicher Literatur darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Nationalismus auch ohne theoretische Begriffsbildung bereits bestand.

Als im Volke beliebt und den konservativen Kräften der Restauration entgegenstehend zeigten sich die national und demokratisch gesinnten Bewegungen der Revolutionen von 1848/1849. Beginnend mit der französischen Februarrevolution sprang der Funke auf fast ganz Europa über, auch auf die Fürstentümer des Deutschen Bundes, darunter die Monarchien Preußen und Österreich als dessen mächtigste Staaten.

Im Gegensatz zu modernistischen Theoretikern gestehen eine Reihe anderer Nationalismusforscher (z. B. Anthony D. Smith oder Clifford Geertz) ethnischen Nationen, die sich über Sprache, Religion, Verwandtschaftsnetzwerke, kulturelle Eigenarten oder quasi-rassische Gemeinsamkeiten definieren, ein Eigenleben ohne Nationalismus zu. Für diese Theoretiker ist Nationalismus zumindest teilweise eine Manifestation eines primordialen (uranfänglichen) Zusammengehörigkeitsgefühls.

Kommen wir zu den Sozis – zu den nationalen Scheuklappenträgern und den globalen Multikultisektenführern – die noch einiges lernen müssen:

Das Wort sozial (von lat. „socius‚ gemeinsam, verbunden, verbündet“) bezeichnet wechselseitige Bezüge als eine Grundbedingtheit des Zusammenlebens, insbesondere des Menschseins (der Mensch als soziales Wesen). Eine Übertragung des ursprüngl. Begriffsadjektivs sozial in die heutige, deutsche Gesellschaftssprache ist – abgesehen vom streng Linguistischen – in der Nähe von gemeinsam, gerecht oder etwa gesellschaftlich zumutbar / der Gemeinschaft zuträglich zu suchen.

Linke und rechte Sozialisten sollten mal darüber nachdenken, wie sozial sie wirklich sind, wenn sie mich trotz meiner Menschlichkeit anfeinden. Wie sich immer öfter herausstellt, sind zwar die linken Sozialisten das schlimmere Übel, da diese sich auch gern als rechte Ausgeben, um die Notwendigkeit staatlicher Unterstützung für den inszenierten „K(r)ampf gegen Rechts“ nachzuweisen, aber es gibt noch genug „Rechte“, die immernoch nicht verstanden haben, was national UND sozial sein eigentlich bedeutet. Für sie zwar nicht interessant, aber dennoch für die heutige Zeit relevant ist, dass „sozial“ – rechtlich gesehen – eine grundgesetzliche Staatszielbestimmung der Bundesrepublik Deutschland ist: Sie ist ein „sozialer Bundesstaat“ (Art. 20, Abs. 1).

Interessanter ist sicherlich, dass man, wie Ludwig von Mises herausfand, „den Nationalsozialismus verkennt, wenn man nicht beachtet, dass er Sozialismus sein will. Im kommunistischen Manifest werden zehn Programmpunkte entwickelt. Acht von diesen zehn Forderungen sind von den Nationalsozialisten im Deutschen Reich verwirklicht worden!“ Joachim Fest erklärte ziemlich einleuchtend: „die Diskussion über den politischen Standort des Nationalsozialismus ist nie gründlich geführt worden“. Stattdessen habe man „zahlreiche Versuche unternommen, jede Verwandtschaft von Hitlerbewegung und Sozialismus zu bestreiten“. Zwar habe Hitler keine Produktionsmittel verstaatlicht, aber „nicht anders als die Sozialisten aller Schattierungen die soziale Gleichschaltung vorangetrieben“.

(An dieser Stelle passt wieder der Verweis an Bruno Bandulets Deutschlandbrief, den ich erst kürzlich in einer Diskussionsrunde angesprochen habe…)

Schon der Philosoph Johann Gottlieb Fichte rückte in seinen späteren Schriften vom liberalen Staatsmodell ab und ersetzte es durch ein sozialistisches, welches er im Zuge der  antinapoleonischen Freiheitskriege mit nationalistischen Gedanken auflud. Er propagierte nun einen nationalen Sozialismus, der eine Mitte zwischen reinem Nachtwächterstaat und reinem Wohlfahrtsstaat bilden sollte… Sein nationaler Sozialismus orientierte sich dabei an einer vorkapitalistischen Wirtschaftsform. Die Wirtschaft sollte eine ständisch organisierte staatliche Planwirtschaft sein.

Was gibt einem also das Recht, Menschen und deren Gesinnung mit Beleidigungen, Bedrohungen und öffentlicher Hetze zu unterdrücken, die doch daran interessiert sind, sich national und sozial für Gleichberechtigung, Frieden und Freiheit der Allgemeinheit des Volkes einzusetzen?

Hat man heutzutage, nachdem die Politik ihr Versagen an den gescheiterten Multi-Kulti-Friede-Freude-Eierkuchen-Plänen zugibt, nicht das Recht zu sagen, „erst“ muss national wieder Ordnung geschaffen werden, bevor man sich internationaler Probleme und deren Bewältigung in volksgemeinschaftlicher Unterstützung mit Nachbarländern wieder annehmen kann? Das deutsche Volk hilft gern. Das war „vor“ und „nach“ gewissen 12 Jahren so. Aber wenn es einer Regierung selbst nicht gut geht, ist sie in der Pflicht, sich Prioritäten zu setzen, um das eigene Volk zu schützen, zu stärken und zu weiterer Hilfe gegenüber anderen zu mobilisieren. Diese sozialen Ziele funktionieren nun mal erst national – im Kern des Sozialstaates – in Deutschland. „Erst wenn es dem Herrn gut geht, wird er sich gnädig zeigen.“ Das war schon immer so.

In der Umgangssprache bedeutet „sozial“ den Bezug einer Person auf eine oder mehrere andere Personen; dies beinhaltet die Fähigkeit (zumeist) einer Person, sich für andere zu interessieren, sich einfühlen zu können, das Wohl Anderer im Auge zu behalten (Altruismus) oder fürsorglich auch an die Allgemeinheit zu denken. Zahlreiche Abschattierungen bestehen, so zum Beispiel gegenüber Untergebenen großmütig oder leutselig, gegenüber Unterlegenen ritterlich, gegenüber Gleich- und Nichtgleichgestellten hilfreich, höflich, taktvoll und allgemein verantwortungsbewusst zu sein.

Sind unsere Politiker das? Sind das die Menschen, denen wir tagtäglich da draußen begegnen? Oder sind das vielleicht die Menschen im Netz, die sich hinter einem ausgedachten Namen verstecken, kein Gesicht haben, mit dem sie uns in die Augen schauen können, wenn sie ihre Ideologien verbreiten und andere wegen Nichtigkeiten beleidigen, verspotten, bedrohen und auf diversen Portalen an den Pranger stellen? Ich denke nicht.

Wir sollten uns unsere Werte zurückholen. Wir sollten bei uns selbst anfangen wieder „sozial“ zu sein, den Kreis nach und nach erweitern und auch sozial bleiben, wenn es zum Schutz des Volkes notwendig ist, gemeinsam Forderungen an die verbitterte, irritierte, umerzogene Gesellschaft und die Regierung zu stellen. Eine soziale Gemeinschaft wird immer mehr erreichen, als asoziale Splitterparteien /-gruppen, die nichts mit anderen zu tun haben wollen, nur weil diese nicht exakt ihrem Weltbild entsprechen. Entweder wir sind ein Volk, das sich nicht länger selbst bekämpft oder wir sind es nicht. Dann lasst uns zumindest gemeinsam auf den Untergang unserer Geschichte und der Romantik warten…

Ich bin nach wie vor stolz auf meine Heimat, die nicht erst seit 1933 existiert und werde weiter um das Verständnis ihrer nationalen und sozialen Tugenden kämpfen! Dennoch bleibe ich geradeaus und stelle mich nicht auf eine Seite der Deutschland spaltenden Linken oder Rechten, die an dieser Stelle immernoch nicht verstanden haben, um was es hier eigentlich geht:

Klartext einer Spießbürgerin (an die armen Irren, die der Meinung sind, mich und meinen Patriotismus bekämpfen zu müssen)

Am Freitag, dem 14.05.2010 veröffentlichte der NID-Infoblog ein altes Video von mir, das unter dem Namen „Interview“ als Kopie (von einem anderen Nutzer!) bei Youtube hochgeladen wurde. Nun denken alle, die sich bisher nicht mit meiner Entwicklung und meiner heutigen Arbeit befasst haben, dass dieses „Interview“ neu sei – Gerüchte machen die Runde, andere Blogs, wie Altermedia haben es leider kommentarlos übernommen und heizen die Hetzer damit regelrecht an, da diese nun glauben, endlich ein gefundenes Fressen zu haben, über das man herfallen kann.
@ meine selbsternannten, angeblich „deutschen“ Feinde: „Pustekuchen Jungs! Auch Ihr bekommt eine traditionsbewusste Spießbürgerin nicht klein!“

Ein paar vermeintlich rechten Spezialfällen habe ich bereits den Wind aus dem Segel genommen. Da mir die Freischaltung aber zu lange dauert, ich nicht weiß, ob wieder eines meiner Dementis im Nirgendwo verschwindet und es „dann irgendwann“ niemanden mehr interessieren wird, was ich zu sagen habe, belästige ich eben die denkenden Leser meines eigenen Blogs mit dem, was der Großteil ohnehin schon weiß. Seid mir nicht böse, dass ich ziemlich emotional wirke, aber wenn Ihr den geistigen Abfall gelesen habt, den man auf einigen (eben nicht nur linken) Portalen über mich verzapft, könnt Ihr nachempfinden, warum auch die Ruhe in Person irgendwann nicht mehr tolerant und still bleiben kann bzw. will. 😀 Wer ein paar Beispiele braucht, kann >> HIER << nachlesen. Folgende, von mir an meine Gegner gerichtete Kommentare hingen bis ca. 19 Uhr in der Warteschleife:

  • 71 Dee Ex // May 18, 2010 at 11:42

    @ Frau ReichsDeutscher

    “wie kann jemand am 14.5.2010 Dinge “diskutieren” welche erst am 16.5.2010 öffentlich gemacht werden?”

    Man kann soetwas vorher diskutieren, indem man das Risiko eingeht, als Verschwörungstheoretiker abgestempelt zu werden. Es bestand eine 50-50-Chance, dass die Währungsreform stattfindet. Daher habe ich gehandelt, um anderen die Entscheidung zu überlassen, ob sie noch Sicherheitsvorkehrungen treffen wollen oder nicht. Lies die Kommentare zu dem Artikel. Da siehst Du, dass ich ihn tatsächlich am 14. verfasst habe.

    Ich halte mit einigen meiner Artikel den Kopf für andere hin, die zu feige sind, selbst etwas zu riskieren! Denk mal drüber nach…

    @ hannes

    Du hast recht. Nicht ab der 8., sondern ab der 7. Klasse kam Englisch als 2. Pflichtfach dazu. Ich habe auf den Zeugnissen nachgeschaut und war trotzdem näher dran. ;)

    Das Video entstand damals für meine jugendlichen “Fans” in einer Nacht- und Nebelaktion völlig spontan und übermüdet. Ich habe versucht, die vielen Fragen, die sich ständig wiederholten, als Mensch für alle jungen Leute gleichermaßen verständlich zu beantworten. Es gab keine Vorbereitung, außer dass ich die für sie wichtigsten Fragen in einem Schriftprogramm übersichtlich zusammengetragen und wie man sehen konnte, zwischendurch abgelesen habe. Ich nannte den Film “How to murder an interview” (= “Wie verhunzt man ein Interview”) Es war niemals als ernste Ansprache oder Interview im eigentlichen Sinne gedacht. Zum Zeitpunkt der Entstehung hatte ich als einfache “Beatbastlerin”, die nie eine “Rapperin” werden wollte, gerade 3 oder 4 Lieder (samt Text + Stimme) veröffentlicht. 1(!) davon sollte das Selbstbewusstsein und die Heimatverbundenheit der jugendlichen Deutschen stärken und die anderen sollten sie vom Schlampen- und Gangstergehabe, vom “Mainstream”-verhalten abbringen. Dass man mehr und mehr hören wollte und ich meinen “Fans” immer wieder den Gefallen getan und mich weiterentwickelt habe, konnte da noch keiner wissen.

    Der, der die Kopie hochgeladen hat, nannte es fälschlicherweise “Interview”, weil er nicht nachgefragt hat. Soviel dazu…

    ————————–

    @ SchwarzundWeiß

    Dir ist hoffentlich klar, dass das bereits unter Rufmord fällt, was Du hier treibst. Erkundige Dich doch bei all denen, für die ich angeblich arbeite. Oder fehlt Dir die nötige Überzeugungskraft dazu, diesen Leuten einzureden, dass etwas an Deiner krankhaften These dran ist? Wieso soll es “niemals” möglich sein, alles selbst zu machen? Weil Du es selbst niemals schaffen würdest? Da siehst Du mal, wozu andere Menschen fähig sind. Die reden nicht nur, die tun was! Ich mache alles allein, wurde von niemandem außer meiner Mama ins Leben gerufen und bekomme auch kein Hartz IV! Ich weiß nicht, wer Dir krankem Vogel ins Hirn geschi**en hat, dass Du ständig derartige Lügen verbreiten musst, aber irgendwann ist sogar meine Schmerzgrenze erreicht. Du hast verloren, Herzchen. Respekt muss ich vor jemandem wie Dir nicht mehr haben.

    ———————————————————————–

    @ God Wodan alias AntiDE3X alias Toete_DeeEx usw.

    Dass Du nicht SchwarzundWeiß bist, weiß hier jeder – wer lesen kann, ist klar im Vorteil! Einem krankhaften Wahn bist allerdings Du verfallen. Schon damals – die Bezeichnung “Stalker” trifft es ganz gut… Du bist es nicht Wert, den Namen eines Gottes zu tragen! Du bist eines der widerwärtigsten Wesen, die mir jemals untergekommen sind und solltest mit Deinen Äußerungen wirklich vorsichtig sein. Wissen die Leute schon, dass Du Vergewaltiger feierst? Ich erinnere Dich mal an Deine Glanzzeiten bei Youtube, in denen Du Dich bei einer Freundin als AntiDE3X ziemlich unverblümt zum Thema geäußert hast:

    http://i41.tinypic.com/8we1rs.jpg bzw. http://i44.tinypic.com/mhy1b5.jpg

    So. Und jetzt rede Dich nicht wieder raus, sondern suche Dir endlich einen Arzt. Wer Vergewaltiger unterstützt, ist kurz davor, selbst einer zu werden. Auf Deine dämlichen Sprüche und Kinderreime konnte ich schon damals verzichten. Verschone mich bitte davor und höre auf, Deinem “Job” nachzugehen, der – wie Du selbst sagtest – Unruhe stiften soll. Kleine dumme IMs, die mich systematisch von meinem Weg abbringen sollen, haben nicht ein einziges Argument gegen mich vorzuweisen.

    Weder Du noch SchwarzundWeiß oder andere Scheinheilige haben das Recht oder die Möglichkeit, mich mundtot zu machen. Ich gehe meinen Weg unbeirrt weiter. Wer Euren Lügen glauben schenken möchte, ist ohnehin verloren und bestätigt mir durch seine suizidale Abwehrhaltung, dass er garnicht daran interessiert ist, den Volkstod aufzuhalten.

    ———————————————————–

    So. Um es nochmal klar und deutlich zu sagen:

    1.) Ich beziehe keinerlei Sozialleistungen. Mein bisheriges Projekt wurde privat über Erspartes finanziert. Ich habe auf finanzielle Unterstützungen, Spenden und Plattenverträge verzichtet, um zu beweisen, dass jeder ungebildete Bauer in der Lage ist, etwas für sein Land und seine Leute zu tun, solange er bereit ist, Opfer zu bringen!

    Ich kämpfe allein und stehe zwischen allen Fronten, die mir einreden wollen, dass ich für den jeweiligen “Feind” arbeite. Eine Farce! Natürlich könnte ich den einfacheren Weg gehen und mich hinter einer “Gruppe” verstecken, die der Meinung ist, bereits alles zu wissen und “auserwählt” zu sein. Aber wozu? Ich hätte nicht das Recht, meine eigene Meinung zu vertreten. Ich würde mich meiner eigenen Freiheit berauben.

    Wie ich bereits sagte; das Video ist alt und nicht mehr von Bedeutung, weil sich ein paar Dinge geändert haben.

    Ist es jetzt etwa verboten, nach der Wahrheit zu suchen, dazuzulernen und sein Weltbild zu festigen? Für Systemlinge – ja. Aber dass hier genauso gedacht wird, überrascht mich etwas. Wollt Ihr mir erzählen, dass ein “Deutscher” als “Rassist” geboren worden sein muss, um “deutsch” zu sein? Wenn Ihr – bis auf ein paar wenige Ausnahmen – trotzdem der Ansicht seid, hängenbleiben zu müssen, freut es mich, dass ich künftig weniger zu tun habe. – Fein! Ich werde nicht darum betteln, meinen selbsternannten Feinden den A*sch retten zu dürfen!

    2.) Ich bin eine waschechte Preussin mit lupenreiner Ahnentafel. Meine Brüder sind “blond und blauäugig”. Das habe ich bereits erwähnt – es ist keine Meinung, die sich im Laufe der Zeit ändern oder festigen kann. Es ist eine Tatsache. Ein Kinderfoto von einem meiner Brüder und mir könnt Ihr auf meinem Blog bestaunen.

    Darunter seht Ihr ein weiteres von mir und meiner geliebten Mutter, die Ihr mit Euren niveaulosen Unterstellungen ebenfalls beleidigt habt. Tolle Tugenden und Werte, die Ihr hier verteidigt! Schämen solltet Ihr Euch!

    Stellt mal ein Anfänger-Video von Euch ein – zeigt, wie “deutsch” Ihr schon immer gewesen seid – wir werden sehen, wer den Titel verdient hat.

    Von Euch hassgeleiteten Weltnetz-Helden, die Ihr Euch wie kleine Jungs aufführt, denen ein noch viel kleineres Mädchen den Ball weggenommen hat, kann ich doch erwarten, dass Ihr keine Probleme damit habt, Eure Meinung öffentlich und nicht anonym zu vertreten, oder?

    3.) Von welcher Nähe und welchen Auftritten bei PI sprecht Ihr die ganze Zeit? Weil ich den Redakteuren Fragen beantwortet habe? Wenn ich den Linken Fragen beantworte – bin ich dann links? Meine Güte; wie primitiv und geistig zurückgeblieben Eure Argumentation doch ist.

    Ich weine gerade ganz fürchterlich, weil ich Eure Sprüche schon zum tausendsten Mal höre bzw. lese und doch langsam die Bestätigung bekomme, dass hier genauso viele Deppen den starken Max markieren wollen, wie man es bisher auf der linken Seite versucht hat. Meine Aussage, ich sei weder links noch rechts, kommt nicht von ungefähr. Ich distanziere mich eben gern von Idioten. “Deutsch” sind beide Seiten nicht! “Deutsch” ist souverän – also unabhängig und geistig frei!

    >> Kommt doch endlich mal mit Argumenten und nicht immer nur mit an den dunklen Haaren herbeigezogenen Phrasen und erfundenen Beweisen.

    Ihr habt keine Argumente? Woran das wohl liegt?
    Lest Euch endlich meinen Blog durch und schaltet Euer Gehirn ein. Ihr werdet feststellen, dass ich einer der aufrichtigsten Menschen im Netz bin, der hier genauso wie in der realen Welt ums Überleben kämpft und dass ich mich genau deswegen nicht verstecken muss.
    Ich kann Euch nur wünschen, dass Ihr endlich zur Besinnung kommt. Oder wollt Ihr mir weismachen, die Antifanten und Allochthonen haben recht, wenn sie behaupten, Deutsche seien dumm? Für einige hier scheint das zwar zuzutreffen, aber man muss ja nicht dumm bleiben, wenn man es nicht will.

    PS: Ich habe natürlich nicht geweint und habe es auch nicht vor… Ich sollte dankbar sein, dass ich hier entkriminalisiert werde und man mir versehentlich meinen Weg pflastert. :D

    Mit einem stolzen deutschen, wahrhaft patriotischen Gruß
    an alle, die des Denkens fähig sind!

    – Dee Ex –

    Your comment is awaiting moderation.

  • 72 Dee Ex // May 18, 2010 at 12:45

    Ergänzung zu @ hannes

    Ich meinte natürlich Englisch als 2. Pflichtfremdsprache, nicht als 2. Pflichtfach. Ihr werdet es mir verzeihen müssen, dass ich nicht fehlerfrei bin. Behauptet habe ich es nämlich nie – eher das Gegenteil und darf es mir deshalb – im Gegensatz zu einigen hier – erlauben, nicht “perfekt” zu sein! So… Ich habe zu tun. Viel Spaß noch beim anonymen Nörgeln und selbst nichts auf die Reihe kriegen.

    Your comment is awaiting moderation.

Die anderen Kasper, die mich ebenfalls mit banalen Anschuldigungen, der Verbreitung von Märchen etc. versuchen zu diskreditieren, sind nicht der Rede wert, dürfen sich aber auch gern angesprochen fühlen, wenn ich sage: Ihr seid verlorene Seelen, die ohne Respekt vor sich selbst niemals die Freiheit erlangen werden, von deren Verwirklichung nur gute Menschen träumen. Ich werde weiterhin niemandem das Recht absprechen, vernünftig mit mir zu diskutieren. Ob es sich dabei um einen Linken, einen Rechten, einen Liberalen oder einen unpolitischen Menschen handelt, ist mir egal, solange er ein Mensch bleibt und niemanden auf unterstem Niveau angreift!

– Hass ist nur etwas für Versager, die nicht mehr lieben können –

Kapitulation? Niemals!! Auch nicht am 08. Mai… Wo ist die Freiheit?

– NHA DEUTSCHLAND SUPPORT HISST DIE FLAGGE –

„Meine Gedanken, die mich zu diesem Ergebnis kommen ließen:

Schwarz steht unbestritten für die Freiheit und den Kampf bis zum Tod. Da die Freiheit des Menschen das erste ist, was er bei seiner Geburt erfährt, sollte die Freiheit auch symbolisch den eigentlichen Hintergrund des Lebens (des Flaggezeigens) darstellen. Man muss sich mitteilen dürfen – die Welt soll sehen können, wer man ist, sie soll einen wahrnehmen und wird respektieren müssen, dass jeder freie Bürger etwas zu sagen hat.

Gold steht für den größten Luxus des Lebens: die eigene Identität. Nun heißt es weiter: „Reden sei Silber – Schweigen wäre Gold“; aber dem widerspreche ich, indem ich aus der Lehre meines Lebens berichten kann, dass nur klärende Gespräche zu einem respektvollen Miteinander führen. (Schweigen bricht keine von linken Charakteren verordneten Tabus und führt automatisch nur zu weiteren Missverständnissen, Streit und Verachtung gegenüber Andersdenkenden.) Das Zusammentreffen der goldenen Balken symbolisiert den gemeinsamen Nenner der Deutschen – die Herkunft und somit auch ihre Geschichte, die leider einige leugnen, nur um es anderen recht zu machen.

Das Ehrenkreuz sei allen Tapferen verliehen, die stets an Einigkeit und ihr Recht auf Freiheit geglaubt sowie ehrenhaft dafür gekämpft haben. Sobald sie Flagge zeigen, weiß jeder, dass sie niemals böse Absichten hatten und haben werden. Die Auszeichnung befindet sich an der Kreuzung der verschiedenen Richtungen, aus der die Menschen aufeinander treffen und wird von den schützenden Ringen ‚als Mitte der Einheit‘ umschlossen. Nur als geeintes Volk sind wir ein starkes Volk und haben uns eine Zukunft verdient. Eine Zukunft voller Stolz auf die eigene Leistung, zugehört, nachgedacht und verstanden zu haben, dass Werte etwas sind, das wir über Generationen in uns und nicht bei uns tragen.

Rot steht für die Liebe, mit der wir das umschließen, was uns Patrioten am Herzen liegt. Die eigene Identität, die wir – durch die Umrandung angedeutet – nicht aufgeben sondern bewahren wollen. Auch hier treffen wir wieder auf den gemeinsamen Nenner, der unsere  – im Ring in Schwarz und Rot unterteilten – sehnlichsten Wünsche nach dem Erhalt von Freiheit und Harmonie (einem natürlichen Bedürfnis nach Liebe und Aufrichtigkeit) wiederspiegelt.“

Auch Hoffmann von Fallersleben gab in seinem Gedicht „Deutsche Farbenlehre“ von 1843 seiner Hoffnung auf Veränderung Ausdruck. Hoffnungsträger waren für ihn die deutschen Farben: Schwarz-Rot-Gold

Deutsche Farbenlehre

Über unserem Vaterland ruhet eine schwarze Nacht,
und die eigene Schmach und Schande hat uns diese Nacht gebracht.
Ach wann erglänzt aus dem Dunkel der Nacht
unsere Hoffnung in funkelnder Pracht?

Und es kommt einmal ein Morgen, freudig blicken wir empor:
Hinter Wolken lang verborgen, bricht ein roter Strahl hervor.
Ach wann erglänzt aus dem Dunkel der Nacht
unsere Hoffnung in funkelnder Pracht?

Und es zieht durch die Lande überall ein goldnes Licht,
das die Nacht der Schmach und Schande
und der Knechtschaft endlich bricht.
Ach wann erglänzt aus dem Dunkel der Nacht
unsere Hoffnung in funkelnder Pracht?

Lange hegten wir Vertrauen auf ein baldig Morgenrot;
kaum erst fing es an zu grauen, und der Tag ist wieder tot.
Ach wann erglänzt aus dem Dunkel der Nacht
unsere Hoffnung in funkelnder Pracht?

Immer unerfüllt noch stehen Schwarz, Rot, Gold im Reichspanier:
Alles läßt sich schwarz nur sehen, Rot und Gold, wo bleibet ihr?
Ach wann erglänzt aus dem Dunkel der Nacht
unsere Hoffnung in funkelnder Pracht?

(aus: Deutsche Salonlieder 1843)

„K(r)ampf gegen Rechts?“ Nein danke! Ich bin doch kein Rassist?!

„Der Rassismus ist die verallgemeinerte und verabsolutierte Wertung tatsächlicher oder fiktiver Unterschiede zum Nutzen des Anklägers und zum Schaden seines Opfers, mit der seine Privilegien oder seine Aggressionen gerechtfertigt werden sollen…“ Ja, es kann also auch Deutsche treffen! 😉


NS-Kundgebung auf dem Ludwigsplatz um 1935 /

aus dem Buch „Ludwigshafen – Ein Jahrhundert in Bildern“

Ich  möchte nochmal klarstellen, dass ich u. a. nach den Prinzipien lebe, die Rechte und Meinungen anderer, „auch“ von Minderheiten, zu achten und zu respektieren. Ich bin eine politisch unabhängige Vermittlerin und habe nach vielen Hetzereien gegen alles, was nicht links ist, einfach Verständnis für die Randgruppe „Rechts“ bzw. „Nichtlinks“ entwickelt, weil – wie immer mehr Bürger feststellen – vieles von der Presse verdreht und absichtlich negativ dargestellt wird. Da es einige Menschen nicht schaffen, sich eine EIGENE Meinung zu bilden, sehe ich mich in der Pflicht, immer wieder auf gewisse Missstände hinzuweisen, um vielleicht sogar zu retten, was noch zu retten ist.

Auf geht´s:

Rassistische Theorien und Argumentationsmuster dienen der Rechtfertigung von Herrschaftsverhältnissen und der Mobilisierung von Menschen für politische Ziele. Jetzt müsste man mal überlegen, wer alles mit diesem „Kampf gegen Rechts“ auf Stimmfang geht. Na? Und wie volksbewusst agieren diese Parteien und Menschen in der Politik? Gar nicht. Richtig. Wer heimattreue Bürger, Patrioten oder „Rechtspopulisten“ des Landes verallgemeinert anklagt, beleidigt, verfolgt, bedroht, öffentlich zu deren Verachtung aufruft, usw. ist ein Rassist. Nebenbei sei erwähnt, dass hier die Arbeit Hitlers fortgeführt wird und alle wie kleine, ferngesteuerte Roboter mitmachen, ohne darüber nachzudenken, wie schäbig das eigentlich „sein soll“!

Gegen Ende seiner Herrschaft zog dieser nämlich das Fazit: „Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen, auch den Schlag gegen rechts zu führen. Das ist unsere große Unterlassungssünde.“ Und was sagt unsere heutige Führerin Kanzlerin?


(…???…)
Weiterlesen

Geschützt: „…Entwaffnung Deutschlands mit den Mitteln der Geschichtsfälschung“

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: