Tag-Archiv | pioniere

Bücherverbrennungen der Sozialisten 1933 + 1955!

Morgen ist „mal wieder“ der 1. Juni. Internationaler Kindertag. – ? –

Am Abend dieses Tages – im Jahr 1955! – warfen die Schülerinnen, Schüler und Jungen Pioniere der 18. Grundschule in Berlin-Pankow (Buchholz) Schmutz- und Schundliteratur auf den Scheiterhaufen. Sie gaben damit den Auftakt für eine Welle von Elternversammlungen, in denen ein „Verbot der Schund- und Schmutzliteratur“ für das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik und Groß-Berlin durch ein Gesetz gefordert wird.

(Foto: Klein aus dem Bundesarchiv)

22 Jahre vorher, fanden Bücherverbrennungen im Rahmen einer von der Deutschen Studentenschaft in Zusammenarbeit mit der Hitlerjugend geplanten und durchgeführten Aktion statt. Sie nannte sich „Wider den undeutschen Geist“. Dazu wurden am 9. Mai in einem Rundschreiben an die Einzelstudentenschaften so genannte „Feuersprüche“ versendet, die eine einheitliche symbolische Grundlage für die Bücherverbrennungen am nächsten Tag bilden sollten. Diese Serie vorgegebener Parolen sollten landesweit ertönen, wenn Vertreter der Studentenschaft die Werke exemplarischer „Schund- und Schmutz“-Literaten ins Feuer warfen. Damit wurde die symbolische Handlung der Bücherverbrennungen betont und ihnen der Charakter eines Rituals verliehen. Unterzeichnet war das Rundschreiben von Gerhard Krüger (DSt) und dem Hauptamtsleiter Hanskarl Leistritz:

„Als Grundlage für die symbolische Handlung im Verbrennungsakt ist die im folgenden gegebene Aufstellung zu benutzen und möglichst wörtlich der Rede des studentischen Vertreters zugrunde zu legen. Da es praktisch in den meisten Fällen nicht möglich sein wird, die gesamten Bücher zu verbrennen, dürfte eine Beschränkung auf das Hineinwerfen der in der folgenden Aufstellung angegebenen Schriften zweckmässig sein. Es wird dadurch nicht ausgeschlossen, dass trotzdem ein grosser Haufen Bücher verbrannt wird. Die örtlichen Veranstalter haben dabei jegliche Freiheit.“

  1. Rufer: Gegen Klassenkampf und Materialismus! Für Volksgemeinschaft und idealistische Lebenshaltung!
    Ich übergebe der Flamme die Schriften von Marx und Kautsky.
  2. Rufer: Gegen Dekadenz und moralischen Zerfall! Für Zucht und Sitte in Familie und Staat!
    Ich übergebe der Flamme die Schriften von Heinrich Mann, Ernst Glaeser und Erich Kästner.
  3. Rufer: Gegen Gesinnungslumperei und politischen Verrat! Für Hingabe an Volk und Staat!
    Ich übergebe der Flamme die Schriften von Friedrich Wilhelm Foerster.
  4. Rufer: Gegen seelenzerfasernde Überschätzung des Trieblebens! Für den Adel der menschlichen Seele!
    Ich übergebe der Flamme die Schriften von Sigmund Freud.
  5. Rufer: Gegen Verfälschung unserer Geschichte und Herabwürdigung ihrer großen Gestalten! Für Ehrfurcht vor unserer Vergangenheit!
    Ich übergebe der Flamme die Schriften von Emil Ludwig und Werner Hegemann.
  6. Rufer: Gegen volksfremden Journalismus demokratisch-jüdischer Prägung! Für verantwortungsbewusste Mitarbeit am Werk des nationalen Aufbaus!
    Ich übergebe der Flamme die Schriften von Theodor Wolff und Georg Bernhard.
  7. Rufer: Gegen literarischen Verrat am Soldaten des Weltkriegs! Für Erziehung des Volkes im Geist der Wehrhaftigkeit!
    Ich übergebe der Flamme die Schriften von Erich Maria Remarque.
  8. Rufer: Gegen dünkelhafte Verhunzung der deutschen Sprache! Für Pflege des kostbarsten Gutes unseres Volkes!
    Ich übergebe der Flamme die Schriften von Alfred Kerr.
  9. Rufer: Gegen Frechheit und Anmaßung! Für Achtung und Ehrfurcht vor dem unsterblichen deutschen Volksgeist!
    Verschlinge, Flamme, auch die Schriften von Tucholsky und Ossietzky!

(Quelle: „Neuköllner Tageblatt“, Freitag, den 12. Mai 1933, Nr. 111)

Beide Male fanden also diese Bücherverbrennungen statt, um „Schund- und Schmutzliteratur“ loszuwerden! Jetzt komm mir nochmal einer mit „Links wäre das Gegenteil von Rechts und deshalb zu befürworten – oder andersrum – Rechts wäre das Gegenteil von Links und deswegen zu verachten!“ Pah!

Also je mehr ich mich autodidaktisch fortbilde, umso öfter stelle ich fest, dass wir seit über einem halben Jahrhundert an der Nase herumgeführt werden. Jetzt verstehe ich auch, warum heutige Historiker (Professoren), die bestimmte Dinge über die damalige Zeit herausgefunden haben, plötzlich nicht mehr an den Universitäten tätig sein dürfen, für die sie jahrelang als kompetent und nützlich galten. Tja –  das waren sie wohl nur bis zu dem Punkt, an dem sie sich entschlossen haben, auch unbequeme – nicht die vorgegebenen – Wahrheiten zu lehren. Wahrheiten, auf die der „Normalstudent“ nicht stößt, wenn er nur die Literatur verschlingt, die er vorgesetzt bekommt – die, die nicht verbrannt oder verboten wurde.

Man man man… Bin ich froh, dass ich meine Lehre mit der Praxis begonnen habe und sie erst heute mit den verschiedensten Theorien vergleiche, um herauszufinden, warum Deutschland ist, wie es ist. Immer wieder bestätigt sich, dass die Theorie, die auf die Praxis vorbereiten soll, reinste und dazu falsche Propaganda ist, die leider viel zu oft zu Fehlentscheidungen der „Studierten / Gelehrten“ führt. Ein klarer Blick und ein freies Denken ist in den seltensten Fällen möglich – was auch erklärt, weshalb so viele Studenten „antideutsch“ und „systemblind“ sind. Sie haben durch die bewusste Manipulation verlernt, wie man das System hinter dem System erkennt. Sie lassen sich von Oberflächlichkeiten lenken, wie kleine ferngesteuerte Roboter. Sie bewegen ihren Mund synchron zu der ablaufenden vorprogrammierten Schallplatte, die über die langjährige äußerliche Beeinflussung in ihrem Kopf zur Waffe Nr.1 gegen „den freien Geist und den freien Willen des deutschen Volkes“ umfunktioniert wurde.

„Phrasen“ nennen Freidenker das, was ein Systemling ihnen vorwirft, um das freie Denken auf deren Kapazität einzuschränken. Aber so weit käme es noch?! Ich lasse mir von Leuten, die im Gegensatz zu mir vielleicht alle möglichen Referenzen auf dem Papier vorweisen können, sicherlich nicht vorschreiben, wie das Leben eines anderen Menschen auszusehen hat. Schon garnicht, da diese durch Unterschriften und Universitäts-Stempel beglaubigten Intelligenzbestien meist keine Ahnung vom wahren Leben haben. Leben – das ist das, was vor der Haustür passiert. Draußen auf der Straße und nicht in der Mensa, in der Bibliothek oder überall dort, wo ein Buch den Alltag der „Klugen“ bestimmt. Dann bin ich doch lieber unklug, dafür aber erfahren. Ich weiß, wie es sich anfühlt, kämpfen zu müssen. Lesen und lernen ist nicht kämpfen!

Der Kampf fordert Entscheidungen, bei denen es um Leben und Tod und nicht um Müsli oder Magister geht. Der Kampf ist das, was man führen muss, wenn man am Boden liegt und wieder aufstehen will. Der Kampf ist die Verteidigung von Frieden, Freiheit, Recht und Gerechtigkeit. Der Kampf ist der immernoch andauernde Krieg – einen Friedensvertrag gibt es nämlich nicht. So. Und jetzt? Warum gibt es keinen Friedensvertrag? Warum dürfen die einen Bücher verbrennen und die anderen nicht? Warum sind die einen gut, während die anderen schlecht sein sollen? Wer entscheidet das? Der Mensch? Nein. Von denen, die Deutschlands Wert nur zur Hälfte akzeptieren – nämlich die Hälfte, die man lernen „soll“ – kann ich nichts entscheiden lassen. Jedes Land hat gute und weniger gute Zeiten hinter sich. Doch was hier (heute) abläuft, grenzt an ein systematisch organisiertes Verbrechen, bei dem das Herz, der Verstand und somit der „wahre Mensch“ aussortiert und ausgeschaltet werden soll! Da mache ich nicht mit!

Wie ich bereits in einem Lied verlauten ließ:

„Keine Bücher können lehren – nur der Schmerz und der Verstand!“ Dabei bleibe ich…