Tag-Archiv | privat

Mein Name ist Deutschland…

 

Es macht mich traurig, dass man Deutschland – unser Heimatland –
und die Herzen derer, die es zu schätzen wissen, es achten und erhalten wollen,
meist nur mit gewissen 12 Jahren in Verbindung bringt.

Dabei haben wir eine viel umfassendere Geschichte, die es zu verteidigen gilt!

Durch den vermeintlichen Kampf für und gegen Kommunismus, Kapitalismus, Faschismus etc. verlieren die Menschen mehr und mehr den Blick fürs Wesentliche – woher sie kommen, was sie eigentlich wollen und wer sie überhaupt sind. Kaum einer ist sich seiner eigenen Werte, Identität und Qualitäten bewusst. Man achtet nur noch auf das, was andere sind oder nicht sind; haben oder nicht haben; können oder nicht können, eifert dem nach oder kritisiert es, bis auch dem letzten die Freude daran vergeht…

Unzufriedenheit macht sich flächendeckend breit. Dank der erfolgreichen Umerziehung durch die Medien und scheinheilige Anti-Moral-Prediger sucht man die Gründe für die lädierten seelischen Verfassungen überall, aber nicht mehr bei sich selbst. Die, die anfangs eigentlich Gutes tun wollten, verwandeln sich durch presse- und politikgesteuerte gezielte Spaltungspropaganda in kleine nichtdenkende Roboter und helfen der sogenannten Elite unbewusst dabei, ihre Ziele (- die der Neuen Weltordnung -) zu erreichen. Die Individuen werden abgeschafft und durch einen Einheitsbrei ersetzt; ein freies Denken ist unerwünscht und die verschiedenen Kulturen werden – obwohl sie das Recht auf den Erhalt ihrer Existenz haben – miteinander vermischt. Weiterlesen

Setup: Von und für die Polizei

„Ein weiterer Kämpfer für die Gerechtigkeit“:

Hauptkommissar Alfred Hartlaub im Interview mit Jo Conrad

– man befasst sich mit dem Rechtssystem in der BRD…

„Weil Gott nicht alles allein machen wollte, schuf er die Mütter.“


Im Bild: (Thüringen 1983) Meine Mama & ich vor unserem 1988 verschenkten Hab & Gut**

  • „Alles Gute, Große, Schöne der Menschheit nimmt seinen Ursprung unzweifelhaft aus mütterlichem Einfluß.“ (Georg Friedrich Wilhelm Hegel)
  • „Ein Mutterherz geht so in der Liebe auf, daß es die Sorgen und Lasten der Zukunft nicht schrecken. Eine Mutter spürt in ihrer Seele übernatürliche Kraft, die alle Hindernisse überwindet.“ (Premtschand)
  • „Welche Kraft kann einflußreicher, anspornender sein als die mütterliche Liebe – die sanfteste und zugleich unerschrockenste Kraft in der ganzen Naturordnung?“
    (Wilhelm Busch)
  • „Mag der Mensch noch so oft in die Irre gehen, den Weg zurück zum Herzen der Mutter kann er nicht verfehlen.“ (Anton Wildgans)

Liebe Mama,

wir zwei wissen, warum Du schon Jahre vor meiner Geburt von mir geträumt hast. Wir zwei wissen, welches Opfer man bringen muss, um seine Träume zu verwirklichen. Du weißt, wofür Du gekämpft hast und ich weiß inzwischen auch, warum es mich gibt. Ich möchte Dir heute dafür danken, dass Du den Mut und die Kraft hattest, Dich jedem zu widersetzen, der unser Leben in Freiheit erschwerte und sogar vorläufig zu beenden versuchte.

Du warst stets das, was ich in Dir sehen wollte. Du warst der Glauben an eine Zukunft, der wie die Sonne – trotz Gewitter und fieser Wolken – immer weiterglühte. Durch meine eigene Reise, auf der Suche nach dem Sinn des Seins, habe ich den Glauben oftmals verloren, aber Deine Liebe saß schon damals tief in meinem Herzen und schützte mich davor, zu vergessen, woher ich komme und zu verdrängen, wer ich bin.

Dein Vertrauen war mein ständiger Wegbegleiter – es rief mich in jeder düsteren Minute zurück ins Leben und letztendlich ließ es mich erkennen, dass Du nicht nur meine Mama bist… – dass ich nicht nur Deine Tochter bin. Du bist die Basis meiner Gefühle – ich bin das Spiegelbild Deiner guten Seele. Du hast mich gelehrt, emotional (also menschlich!) zu sein und meinem Herzen zu folgen. Du bist mein Herz! Du hast mich gelehrt, dass kein Kampf umsonst ist… – mir gezeigt, dass Werte und Identität ein Luxus sind, den man weder in Zahlen noch in Worten angemessen beschreiben kann.

Für die Freiheit haben wir ´88 alles verschenkt, dachten anfangs, wir besäßen nichts mehr und glaubten zwischendurch sogar, wir hätten durch das sich wiederholende Regime (die Ironie des Lebens!) alles verloren. Doch eins steht fest: Wir haben nach Jahren, trotz der vielen schmerzhaften Erlebnisse und Missverständnisse, endlich zueinander gefunden – komme was wolle – dieses Glück kann uns niemand mehr nehmen! Der Kampf geht weiter – Danke, dass es Dich gibt 🙂

Du bist die Mutter meines Lebens!

– Ich liebe Dich –

Geschützt: „…Entwaffnung Deutschlands mit den Mitteln der Geschichtsfälschung“

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: