Tag-Archiv | Stellungnahme

„Werte Genossen und Kameraden…“

Obwohl mir die antideutsche Propaganda (Anmerkung: Ich nenne sie Volksverhetzung!) inzwischen am Allerwertesten vorbeigehen müsste, sehe ich mich gezwungen, erneut klarzustellen, dass ich NICHT „hasserfüllt“ bin und auch KEINE menschenverachtenden Ziele verfolge. Liegt wohl an meiner guten Erziehung, die meine Pseudo-„Kritiker“ scheinbar nicht genossen haben! 😉

Aus gegebenem Anlass muss ich diesen Artikel leider einem anderen wichtigen Thema vorziehen und mich nochmal zu den Verleumdungen vom „Berliner Kurier“, der „Welt“ und zu möglicherweise noch folgenden Hetzkampagnen äußern. Gewisse Journalisten und deren Vorgesetzte, die ihre Artikel genehmigen müssen, haben offenbar kein Gewissen oder werden einfach zu gut dafür bezahlt, um es auf Anweisung auszuschalten. Sie verbreiten mit schlecht recherchierten und noch schlechter verfassten Artikeln Angst und Schrecken, wodurch einige Leser Künstlern, bzw. Menschen wie mir nicht mehr zuhören und sie lieber gesellschaftlich ausgrenzen, beleidigen, bedrohen usw.

Es beschämt mich zutiefst, dass die mediale Propaganda heute noch – wie damals – funktioniert; dass die Medien öffentlich Lügen und Schauermärchen verbreiten dürfen, diese von den Lesern geglaubt werden und dadurch Hass gegen Menschen und Menschengruppen geschürt wird, die politisch „ausradiert“ werden sollen.

Wie krank ist unsere Gesellschaft, dass sie rein gar nichts aus der Geschichte gelernt hat?!? Durch genau solche feigen und faulen Aktionen entstehen Kriege! Kaum jemand macht sich ein eigenes Bild von den Opfern der Hetzkampagnen. Es ist ja schließlich viel bequemer, „fleißig“ mitzuhetzen, indem man unwahre Behauptungen und Verleumdungen ungeprüft weiterträgt. Dass dadurch nur noch mehr Hass geschürt wird, durch den unschuldige Menschen um Leib und Leben fürchten müssen, fällt aber niemandem auf. Die Opfer sind ja Deutsche – also nicht der Rede wert. [Ironie AUS] Auf der Facebook-Seite „Laut gegen Nazis“ wurde von Kommentatoren sogar zu Straftaten inkl. MORD aufgerufen, nur weil die Presse es nicht für nötig hält, ihre Leser wahrheitsgemäß aufzuklären. Sollten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht von Amtswegen in solchen Fällen ermitteln / lassen?

Wie kann es sein, dass Menschen zu Monstern gemacht werden; dass man ihnen öffentlich üble Dinge nachsagen darf, die nicht den Tatsachen entsprechen? Seit wann richtet man über Menschen, die nicht einmal die Chance bekamen, sich zu den Vorwürfen zu äußern?

Da ich immer nur zufällig von diversen Schand-Artikeln erfahre, nehme ich heute mal Stellung zu den aktuellen Vorwürfen vom 5. und 6. März 2015, mein damaliger Feature-Kollege und ich hätten das „Holocaust-Mahnmal geschändet“ und Videos für angeblich „hasserfüllte rechtsextreme Nazi-Lieder“ dort gedreht. Ich hätte sogar den „Hitlergruß angedeutet“, weil ich die Hand zur Faust geballt habe?! Wie viel lassen sich solche Leute eigentlich bezahlen, um – wider besseren Wissens – öffentlich derartige Verleumdungen zu verbreiten??? Das ist Rufschädigung der Extraklasse und ein Verfahren würde – wenn nicht Deutsche Opfer dieser politischen Intrigen wären – wohl mit hohen Geld- und Haftstrafen enden. Fällt natürlich keinem auf, wie ungerecht es in diesem Land zugeht. Die Presse hat ja schließlich immer recht und ihre selbstgebastelten Feindbilder braucht man nicht anhören. [Ironie AUS]

rfbWo wir beim Thema „Faust“ und „Feindbilder“ wären…

„Die angehobene und geschlossene Faust symbolisierte die „geballte Kraft der Arbeiterklasse“ und assoziiert daher auch Stärke und Widerstandsfähigkeit.“ (Auszug Wiki)

Aus dem Programm des RFB (Roter Frontkämpfer-Bund) zum 2. Reichstreffen im Mai 1926:

„[…]Mit den proletarischen Fäusten wird die Arbeiterschaft Berlins und des Reiches die kapitalistische Welt zerschmettern[…]“

Aus einem Brief vom Vorstand des RFB vom 17. September 1924 an „die Zentrale der KPD“:

„Werte Genossen und Kameraden!
[…]Eines unserer Hauptziele ist die Verhinderung imperialistischer Kriege, deshalb können und wollen wir uns in keiner Weise mehr als Schildhalter der kapitalistischen Gesellschaftsordnung hergeben, im Gegensatz zum ‚Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold‘, das in seinen Kundgebungen und Taten aktiv Stellung nimmt für das Kapital, gegen die unterdrückten Werktätigen.[…]“

Waren die Roten Frontkämpfer denn auch „Nazis“, oder bin ich jetzt plötzlich doch „linksextremistisch“, weil ich einige Dinge genauso sehe? Ich habe mich nunmal keiner Doktrin unterworfen, sondern eigenständig recherchiert und nachgedacht. Dass ich seit Jahren für unterdrückte Völker (also auch für meins!) spreche und kämpfe, soll mich also zu einem bösen Menschen machen. Soso… Nur, was sind dann die, die meine Bemühungen für eine freie Welt mit abartigen Lügen und Diffamierungen stoppen wollen? Sollen das etwa bessere Menschen mit besseren Absichten sein? Tja, zumindest wollen sie das ihre Leser glauben lassen.

Zu dumm, dass viele ehemalige Antifaschisten inzwischen bemerkt haben, wie sie für imperialistische Ziele belogen und benutzt wurden. Sogar meine Nachbarn – ein liebes älteres Ehepaar, das noch etliche Bücher von Marx, Engels, Thälmann und Rosa Luxemburg im Schrank stehen hat – lassen sich inzwischen nichts mehr von politisch gesteuerten Propagandablättern erzählen. Die kamen auch von alleine drauf, dass ein großer Teil der BRD-Presse – wie damals – politische Feindbilder schafft. Seitdem bilden sie sich lieber eine eigene Meinung über Menschen wie mich.

Zurück zu den Verleumdungen, die eigentlich noch immer von Amtswegen strafrechtlich verfolgt werden sollten:

Mal davon abgesehen, dass mein Kollege das Musik-Video, um das es geht, damals (nach einem Disput 2011) ohne mein Einverständnis veröffentlicht hat und ich auch froh bin, wenn es denn endlich mal aus dem Netz verschwindet, empfinde ich es nicht als „pervers“ oder „schändlich“ auf und zwischen dem Mahnmal zu singen und meiner Kunst damit mehr Ausdruck zu verleihen. Es sind „keine Gräber, auf denen ich herumtanze“, es ist ein Ort, der zum Denken anregen soll!

Anders als von den Medien behauptet wurde, hetze ich nämlich nicht gegen Tote, sondern spreche mit meinen Liedern FÜR JEDES OPFER ehemaliger und noch heute geführter kapitalistischer Kriege. Kriege, die nie stattgefunden hätten, wenn die Menschen sich nicht von der Propaganda der Medien dazu hätten verleiten lassen, andere Menschen und Menschengruppen zu hassen, über die sie nichts außer den Pressemärchen wissen.

Anstatt Dankbarkeit zu zeigen, dass mal jemand Kenntnis von der Bedeutung der Stelen nimmt und bewegliche Bilder von der Dimension des Mahnmals verbreitet, anstatt dort Fangen / Verstecken zu spielen oder Sex zu haben, wird sich noch drüber beschwert. Lächerlich^^ Stiftungssprecherin Jenifer Stolz von der Stiftung DfdeJE sollte mal persönlich den „Ort des Geschehens“ besuchen und beobachten, wie sich etliche Touristen dort verhalten. Ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass dort – bei fast jedem Mal, wenn ich bei gutem Wetter vorbeilief – von Kindern und Erwachsenen laut lachend Verstecken und Fangen gespielt wurde. An einem warmen Sommerabend haben wir gegen 21 Uhr mal ein Paar beim „Liebe machen“ inmitten der Stelen erwischt. Das fand sogar ich extrem pervers. Aber natürlich… Musikvideos zu drehen, bei denen es um den Ernst der Lage geht, ist natürlich weitaus verwerflicher. [Ironie AUS]

Dass die rückgratlose BRD-Presse daraus ein Drama machen muss, obwohl der Inhalt des Videos nach Einschätzung des Landeskriminalamtes nicht strafrechtsrelevant ist, hätte mir eigentlich klar sein müssen.

Was will man von Hetzbacken mit nem Defizit an Mitgefühl und funktionierenden Gehirnzellen schon erwarten? Wer die Lieder nicht anhört – wer nicht versucht, sie zu verstehen und im Zweifelsfall nicht einmal nachfragt, um Missverständnisse oder Unklarheiten zu klären, der sollte sich auch kein Urteil erlauben, da er offensichtlich gar nicht weiß, worum es geht!

Aus dem Kontext gerissene Liedzeilen – geschmückt mit politisch geschaffener Paranoia und journalistischen Wichtigtuer-Interpretationen sind nichts als mediale Propaganda, die Göbbels nicht besser in Auftrag hätte geben können.  Sie lassen allerdings NICHT auf die wahre Intention der Künstler schließen!

 „Die wissen eben sehr genau, was sie sagen und machen dürfen und was nicht“, soll Jenifer Stolz von der Stiftung DfdeJE über Ville und mich gesagt haben. Vielleicht sagen und tun wir auch deshalb nichts strafrechtlich Relevantes, weil wir nunmal anders sind, als es unsere Pseudo-Kritiker mit schäbigen und abwertenden Vorurteilen behaupten?! Schonmal drüber nachgedacht, dass es möglicherweise Menschen gibt, die es nicht nötig haben, sich hinter geheuchelter Moral zu verstecken und über andere herzuziehen? Nur weil meine „Feinde“ so sind, müssen nicht alle anderen auch so sein!

…Und ich dachte immer, ich drücke mich in meinen Liedern klar und verständlich aus. So kann man sich irren. Aber gut. Sollen doch die Kurier-/ und Welt-Leser mal den kompletten Text von „Europa sagt NEIN zur EU“ lesen, um sich davon überzeugen zu können, dass er weder „ausländerfeindlich“, noch „rechtsextrem“, „hasserfüllt“ oder gegen die Toten gerichtet ist:

 

Europa sagt NEIN zur EU!

Patricks Text:

Ich hör die Merkel reden, sie schwört einen Eid auf Gott…
Sie hebt nicht mal ihre Hand – die XXX weiß, was noch kommt.
Die ahnungslosen Deutschen werden eiskalt hinters Licht geführt –
eiskalt in den Untergang, damit unsre Geschichte stirbt.

Aber auf der ganzen Welt reden sie vom deutschen Volk –
das eine Volk kennt jeder – es ist das, mit dem deutschen Stolz.
Sie gibt n Fi*k auf uns; lügt uns locker ins Gesicht, man…
…Einst so bekannt, als Land der Denker und Dichter.

Doch was ist das schon wert? Man sieht es an der Pisastudie,
dass die Deutschen nichts mehr raffen… Man, da bricht das Herz!
man liebt uns auf der ganzen Welt – nur hier werden wir gehasst!
Stell Dir mal die Frage Junge: „Wofür werden wir gehasst?“

Wir geben Jedem ein Heim. Egal, woher er auch kommt,
es kommt Jeder leicht rein…
Als Dank bekommen wir eine Hetzjagd auf Deutsche!
Wo bleibt der Widerstand der Knechte von heute?!

Refrain:

Oh Du mein Vaterland… Was ist mit Dir passiert?
Wir gehen blind in den Abgrund, wenn wir nicht wieder marschieren.
Gegen die EU-Zionisten schreiten wir vereint in den Krieg;
tragen stolz den Glauben im Herzen – von unsrer Freiheit, unserem Sieg.

Mein Text:

Deutsch und stolz ist ganz und gar nicht rechtsextrem,
es ist für antideutsche Hetzer doch nur unbequem.
Von uns Gerechten kann man nämlich Dinge hören,
die den Mythos des kollektiv bösen Deutschen zerstören.

Das System hat versagt – der Zusammenhalt im Volk wird zur Pflicht!
WIR GEHEN VORAN – HASS UND GEWALT – BRAUCHEN WIR NICHT!!!
Wir wollen endlich wieder leben – Ihr doch auch?! Aber wann?
Warum kein Ziel in Angriff nehmen, obwohl’s zum Ende führen kann?!

Ich hab den Alten geschworen, Hetzern nicht zu glauben;
lass uns das Erbe Deutschland – das Herz Europas nicht rauben!
DIE GIER NACH WERTLOSEM GELD HAT DIE VÖLKER ZERSTÖRT –
das Wissen um Heimatliebe – wer wohin gehört…

WIR HABEN KEIN BOCK AUF LÜGEN – UND SCHEINHEILIGE MORAL!
Für Geld das eigne Volk betrügen? Die können uns mal!
Niemand nimmt uns unsre Heimat, wenn wir aufrecht stehen –
ALS VOLK GEMEINSAM MIT FREIEN VÖLKERN IN EINE ZUKUNFT GEHEN!

Refrain:

Oh Du mein Vaterland… Was ist mit Dir passiert?
Wir gehen blind in den Abgrund, wenn wir nicht wieder marschieren.
Gegen die EU-Zionisten schreiten wir vereint in den Krieg;
tragen stolz den Glauben im Herzen – von unsrer Freiheit, unserem Sieg.

 

Wem es noch nicht aufgefallen ist: Meinen Text findet Ihr in Skandal 2.0 wieder, da ich davon ausging, dass das Lied „Europa sagt NEIN zur EU“ vom PC meines damaligen Feature-Partners gelöscht wurde und nicht veröffentlicht wird. Ich wollte zum damaligen Zeitpunkt keine weitere Zusammenarbeit mit ihm. Falls jemand wissen will, warum: Die Gründe gehen nur 2 Menschen was an. Beide gehen (wie auch zuvor) ihren eigenen Weg und fertig.

Eigentlich bedarf es keiner Erklärung der Liedzeilen, die im Kurier und der Welt als Rechtfertigung für ihre unwahren Behauptungen herhalten mussten. Aber für die ganz Dummen gebe ich nochmal zur Kenntnis: „… wieder marschieren“ bedeutet für mich, wenn man es nicht aus dem Kontext reißt, so wie es die „Qualitätspresse“ gemacht hat, „ALS VOLK GEMEINSAM MIT FREIEN VÖLKERN IN EINE ZUKUNFT GEHEN!“

„Gegen die EU-Zionisten schreiten wir vereint in den Krieg“ bedeutet nicht, dass wir zum Krieg aufgerufen haben. Wie ebenfalls aus dem Lied hervor geht, sind wir stolze Deutsche – „HASS UND GEWALT BRAUCHEN WIR NICHT!“ – gegen uns (=Vertreter im Geiste freier Vaterländer) wird aber ein Krieg geführt und wir stehen (gemeinsam!) auf, um ihn endlich zu beenden! Wer schweigt, macht sich mitschuldig! Deshalb schweige ich nicht. …Egal, was die Medien für eine ‚gequirlte Scheiße‘ behaupten, um Menschen wie mich mundtot zu machen. Entschuldigt bitte den Ausdruck. Aber anders kann man die niederträchtige Medienhetze, die gegen politisch unliebsame Bürger stattfindet, einfach nicht mehr beschreiben.

Was diese Feiglinge wahrscheinlich nie lernen werden:
…dass Menschen mit Rückgrat nicht einknicken können!

 

Advertisements

Ich bin nicht zickig – ich bin konsequent! Freiheit darf nunmal nicht grenzenlos sein!

Das Projekt „Nichts und Niemand“ war eine Fehlentscheidung. Ich erkläre es hiermit offiziell für aufgelöst.

Was ist nur mit den angeblichen Freiheitskämpfern los?

Freiheit bedeutet NICHT, dass man Ideen klauen und sie für seine eigenen ausgeben kann. Freiheit bedeutet NICHT, Jemandem Loyalität vorzuheucheln und ihn lediglich als Sprungbrett zu benutzen. Der Kampf um unsere Freiheit in und um Deutschland sollte ein gemeinsames Anliegen sein und kein Kampf gegeneinander, bei dem der, der den Zug ins Rollen gebracht hat, vom Wagen gestoßen wird. Wer den Sinn einer auf Freundschaft und Vertrauen basierenden Zusammenarbeit nicht versteht, muss sich nicht wundern, wenn ich daraus meine Konsequenzen ziehe.

Der Herr, dem Ihr diesen Artikel zu verdanken habt, weiß, worum es geht. Ich werde das Thema nicht ausschlachten, weil es ohnehin kaum einer verstehen würde. Mir ist nur wichtig, Euch meine Entscheidung mitzuteilen, damit ich die Sache für mich auch beenden und verarbeiten kann. Nun weiß ich, woran ich bin und entschuldige mich bei meinen Hörern für meine eigene „Dummheit“.

Möglicherweise werde ich nie wieder sagen, „der ist wie ich – dem könnt Ihr vertrauen“… Wer weiß? Vielleicht komme ich ja von nem anderen Stern und bin allein schon deshalb der geborene Außenseiter / Einzelkämpfer? Wie auch immer – Denkt von mir, was Ihr wollt… Ich bin auch in dieser Angelegenheit nicht zickig, sondern konsequent. Ohne Konsequenz begreifen die, die sie erfahren, wahrscheinlich nie, dass sie Mist gebaut haben… So traurig mich die Trennung von einem „Bruder“, mit dem ich anfangs mal viel lachen konnte, macht – ich ziehe das jetzt durch. Das bin ich Euch und letztendlich auch mir selbst schuldig.

Nochmal an alle „musikalischen“ Selbstdarsteller, die denken, meinen „Status“ (den offenbar einige überbewerten und dabei völlig vergessen, dass ich auch nur ein Mensch bin) missbrauchen zu können, nur um „bekannt“ zu werden: Ihr könnt mich mal! Mir geht es – im Gegensatz zu Euch – tatsächlich um Deutschland und ja, natürlich auch um meine Ehre, die Ihr verletzt, indem Ihr mich und meine Arbeit nicht respektiert.

Ich habe mir in den letzten Jahren etwas erkämpft; habe Tag und Nacht wach gesessen und um den Respekt von Linken, Rechten, Liberalen und unpolitischen Menschen gestritten. Nur die, die mich seit „damals“ begleitet haben, wissen, wovon ich rede. Das, was wir heute haben, werde ich uns nicht von irgendwelchen pseudopatriotischen Mitläufern nehmen lassen. Wenn Eure Musik vorher niemand außer Euren Freunden hören wollte, dann hatte das vermutlich seine Gründe. Wie konnte ich nur so blöd sein und Euch glauben, dass Euch das, was ich mache, genauso viel bedeutet, wie mir?!^^

Ja – ich gebe zu, in mancher Hinsicht bin ich viel zu gutmütig, gutgläubig und – von mir aus – auch „naiv“, weil ich immer wieder auf Vollpfosten, die alleine nichts Brauchbares zustande bekommen, reinfalle und sie meinen Mitstreitern/Hörern/Lesern als „kompetent und loyal“ vorstelle. Klar, bin ich enttäuscht, dass ich ständig damit auf die Schnauze fliege. Aber genau deshalb ist es wichtig, dass ich jetzt einfach mal Klarschiff mache, bevor ich platze!

Auf meine ersten Projekte mit Task, Sniper und Lil‘ Chrizz bin ich nach wie vor stolz. Das war noch ehrliche Zusammenarbeit – OHNE Hintergedanken! Dort ging es nicht um das, was ich heute mache – es ging auch nicht um Geld! Es war klar, dass wir nur „üben“ und unsere Talente ausbauen wollen. Auch auf die spätere, professionellere Zusammenarbeit mit Doktoren und Musikern bin ich verdammt stolz. Hier waren die Fronten ebenfalls geklärt – ich würde mir heute immernoch nicht erlauben, mich mit diesen Leuten auf eine Stufe zu stellen, weil ich – im Gegensatz zu anderen Leuten – Respekt vor denen habe, die schon mehr geleistet haben, als ich selbst!

Um beim eigentlichen Thema zu bleiben: Ich verstehe nicht, wie manche auf die Idee kommen, von Loyalität und Zusammenhalt zu faseln, obwohl sie nicht einmal dazu in der Lage sind, diese Dinge umzusetzen. Warum ist denen das eigene Vorankommen wichtiger als ein vernünftiges Miteinander, damit wir alle weiterkommen?

^^

Bis hierhin kam ich gestern und hab wirklich noch überlegt, ob ich zu hart mit meinem „Skandal“-Kollegen ins Gericht ging. Aufgrund der aktuellen Ereignisse und der heuchlerischen, subversiv hasserfüllten Reaktion meines Ex-Kollegen, sehe ich mich gezwungen, den Artikel zu erweitern:

Villain, der sich anfangs ehrlich, zuverlässig und sogar brüderlich gab, hat heute sein wahres Gesicht gezeigt. Nachdem ich bei FB mit einer Statusmeldung bekannt gab, eine Runde laufen zu gehen und somit für ihn feststand, dass ich nicht mehr auf seinen verlogenen „Nachwurf“ antworten werde, erdreistete er sich ein weiteres Mal, mein Ansehen öffentlich zu beschmutzen. Dass er ein Heuchler ist, beweist ein Kommentarstrang, den er zuvor löschte, damit niemand die Hintergründe für meine Entscheidung (der Auflösung unseres gemeinsamen Projekts) und meine derzeitige Meinung über ihn erfährt.

Er stellt mich nun öffentlich hin, als hätte ich niemals das private Gespräch zur Klärung gesucht – das Gegenteil ist der Fall. Er wollte es nur nicht hören, hat mich mutwillig hintergangen, gegen meinen Willen gehandelt und versucht nun mit seinen Verleumdungen, für sich zu retten, was zu retten ist. Er bezichtigt mich, ich hätte damit begonnen, den ganzen Mist ins Netz zu stellen – das Gegenteil ist der Fall. Wer es nicht glaubt, darf gern nachlesen. Ich habe die Kommentare, die er vertuschen will, zur Sicherheit gespeichert. Das einzigst positive an der Geschichte:

Ich bin froh, dass ich mich immernoch auf meine Intuition verlassen kann und nach etlichen Griffen ins Klo langsam ein Gespür für Dinge bekomme, aus denen man nichts mehr machen kann bzw. sollte. Um das Thema abzuschließen: Wer den gelöschten Kommentarstrang einsehen möchte, schickt mir einfach seine ePost-Adresse. Die Namen der Beteiligten werde ich natürlich aus Datenschutzgründen kürzen und Euch den kompletten Verlauf der niveaulosen „Diskussion“ zukommen lassen.

Fragen werde ich Euch öffentlich beantworten, damit ich mich nicht wiederholen muss. Wie ich heute schonmal angemerkt habe: Im Grunde ist jedes weitere Wort über diesen falschen Fuffziger reine Zeitverschwendung und verschenkte Liebesmüh‘. Ich lasse mich NIE WIEDER verarschen und mache auch künftig kurzen Prozess mit denen, die mir in den Rücken fallen. Ende der Kindergarten-Geschichte! 8)