Tag-Archiv | tot

„Obama will mich töten!“ – Gaddafis politisches Testament, ungekürzt

Wie es scheint, stimmt meine „Recherche“ mit dem bereits 1871 von Albert Pike angekündigten 3. Weltkrieg gegen die muslimische Welt… 😦 Nicht nur der zionistische Historiker von der Partei DIE FREIHEIT hat innerlich gekocht, als ich ihm bei meinem „Verhör“ davon erzählte, auch Israel und der Kopf der zionistischen Vereinigung würden / sollten mich laut Partei-Vorstand Stadtkewitz kritisch „beobachten“. Er selber hat möglicherweise immernoch nicht verstanden, mit wem er sich da eingelassen hat.

Warum werde ich von diesen Leuten beobachtet und hinter meinem Rücken aufs Schärfste „kritisiert“, wenn ich hier nur angeblichen Stuss von mir gebe? Warum sollte ich von PI & Co als „Verschwörungstheoretikerin und Antisemtin“ gebrandmarkt werden, obwohl ich nie etwas Antisemitisches bzw. „Judenfeindliches“ geäußert habe? Ich war und bin stets darauf bedacht, nicht die Völker für die Taten ihrer Regierungen verantwortlich zu machen! Egal, um welches Land es geht.

Zurück zu den momentanen Ereignissen und den Indizien dafür, dass meine „Theorien“ wahrscheinlich stimmen: Es ist erschütternd, was zur Zeit in der Welt geschieht! Was können wir freidenkenden Menschen nur tun, um ein weiteres Abschlachten zu verhindern, wenn nicht einmal die Landesherren der „angegriffenen“ Länder eine Überlebens-Chance haben, sofern sie ihr Volk und ihre sozialen Prinzipien nicht verraten wollen?

Im Mai diesen Jahres habe ich die Zwangsdemokratisierung von Schwarz-Weiß-Rot thematisiert und lag damit gar nicht mal so falsch. Ein islamisches Land nach dem anderen wurde und wird demnächst „demokratisiert“. Zum aktuellen Fall in Libyen, titelt der IRIB World Service des Iran, „Gaddafi hat viele Geheimnisse westlicher Länder mit ins Grab genommen“, wovon uns die BRD-Medien sicherlich nicht freiwillig berichten werden.

Für alle, die sich über Gaddafis Tod freuen, will ich sein Testament aus dem Magazin COMPACT 7/2011 (zur Ausgabe) nochmals zur Info zur Verfügung stellen.

„Viele schreiben über ihn, oft werden seine Worte aus dem Zusammenhang gerissen: Oberst Muammar Gaddafi, der libysche Staatsführer. Hier ist sein politisches Testament, ungekürzt und unzensiert.“

Muammar Gaddafi bei Afrika-Gipfel (2005)

Muammar Gaddafi bei Afrika-Gipfel (2005)

O-Ton: „Obama will mich töten“

Seit 40 Jahren, oder ist es länger, ich kann mich nicht erinnern, tat ich alles, was ich konnte, um den Menschen Häuser, Spitäler, Schulen zu geben, und wenn sie hungrig waren, gab ich ihnen Essen. Ich wandelte sogar bei Bengasi die Wüste in Ackerland um; ich behauptete mich gegen die Attacken jenes Cowboys Reagan. Als er meine Adoptivtochter, die ein Waisenkind gewesen war, tötete, hatte er versucht, mich zu töten, stattdessen tötete er jenes arme, unschuldige Kind. Dann half ich meinen Brüdern und Schwestern aus Afrika mit Geld für die Afrikanische Union; tat alles, was ich konnte, um den Menschen das Konzept einer wahren Demokratie zu verstehen helfen, in der Einwohnerausschüsse unser Land regieren.

Aber das war nie genug, wie einige mir sagten, sogar Leute, die 10-Zimmer-Häuser, neue Anzüge und Wohnungseinrichtungen hatten, waren nie befriedigt. Da sie so egoistisch waren, wollten sie mehr, und sie sagten Amerikanern und anderen Besuchern, sie brauchten Demokratie“ und „Freiheit“ und realisierten nie, dass dies ein ruinöses System war, wo der größte Hund den Rest isst. Aber sie waren verzaubert von jenen Worten und sahen nicht, dass es in Amerika keine kostenlose medizinische Versorgung, keine kostenlosen Spitäler, keine kostenlosen Wohnungen, keinen kostenlosen Unterricht und kein kostenloses Essen gib, es sei denn, die Menschen müssen betteln gehen oder in langen Schlangen für die Suppe anstehen.

Nein, egal was ich tat, für einige war es nie genug. Aber es gab andere, die wussten, dass ich der Sohn Gamal Abdel Nassers, des einzigen wahren arabischen und moslemischen Führers, war, den wir seit Saladin hatten, als er den Suezkanal für sein Volk forderte, wie ich Libyen für mein Volk forderte; es waren seine Schritte, denen ich folgen suchte, um mein Volk frei von kolonialer Herrschaft zu halten – frei von Dieben, die uns bestehlen würden.

Nun bin ich unter der Attacke der größten Macht der Militärgeschichte; mein kleiner afrikanischer Sohn, Obama, will mich töten, unserem Land die Freiheit wegnehmen, uns unsere kostenlosen Wohnungen, unsere kostenlose medizinische Versorgung, unsere kostenlosen Schulen, unser kostenloses Essen wegnehmen und sie durch Diebstahl in amerikanischem Stil, genannt „Kapitalismus“ ersetzen. Aber wir alle in der Dritten Welt wissen, was dies bedeutet: Es bedeutet, multinationale Firmen beherrschen die Länder, beherrschen die Welt, und die Völker leiden. Und so gibt es für mich keine Alternative, ich muss meine Stellung beziehen, und wenn es Allah gefällt, werde ich sterben, indem ich seinem Pfad folge, ein Pfad, der unser Land reich an Ackerland, an Nahrungsmitteln und an Gesundheit gemacht hat, und uns sogar erlaubt hat, unseren afrikanischen und arabischen Brüdern und Schwestern zu helfen, hier mit uns zu arbeiten, hier im libyschen Dschamahirija (Selbstverwaltungssystem).
Ich wünsche nicht zu sterben, aber wenn es dazu kommt, um dieses Land zu retten, alle die Tausende, die alle meine Kinder sind, dann sei es so.
Lasst dieses Testament meine Stimme an die Welt sein, dass ich den Kreuzritterattacken der NATO die Stirne geboten habe, dass ich mich gegen Grausamkeit, gegen Verrat, gegen den Westen und seine kolonialistischen Ambitionen erhoben habe, und dass ich an der Seite meiner afrikanischen Brüder, meiner wahren arabischen und moslemischen Brüder stand als ein Leuchtturm. Während andere Schlösser bauten, lebte ich in einem bescheidenen Haus, in einem Zelt. Nie vergaß ich meine Jugend in Sirte. Ich gab das nationale Vermögen nicht auf törichte Weise aus. Und wie Saladin, unser großer moslemischer Führer, der Jerusalem für den Islam rettete, nahm ich wenig für mich selbst…

Im Westen haben mich einige „geisteskrank“ und „verrückt“ genannt, und wenn sie auch die Wahrheit kennen, so fahren sie fort zu lügen. Sie wissen, dass unser Land unabhängig und frei ist, nicht unter der Faust des Kolonialismus, dass meine Vision, mein Weg klar und für mein Volk ist und gewesen ist, und dass ich bis zum letzten Atemzug kämpfen werde, um die Freiheit zu bewahren. Möge Allah der Allmächtige uns helfen, getreu und frei zu bleiben.
Tripolis , 5. April 2011

(Quelle: Professor Sam Hamod, Information Clearing House. deutsche Übersetzung in Pressespiegel Friedenskomitee 2000, Mai 2011)

Copyright © 2011 COMPACT-Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Werbeanzeigen

„Handle niemals gegen das Gewissen, selbst wenn der Staat es fordert.“

Gedenktafel gefallener (Waffen-SS)-Soldaten am Ulrichsberg (Berg), Österreich aufgestellt 1984 von der Kameradschaft IV

[…] wir sollten nicht davon ausgehen, dass „Experten“ die einzigen sind, die ein Recht darauf haben, sich zu Fragen zu äußern, die die Organisation der Gesellschaft betreffen.“ (Albert Einstein)

Recht hatte er, aber Konrad Adenauer riet uns: „Ein Blick in die Vergangenheit hat nur Sinn, wenn er der Zukunft dient.“

Ich denke, ein unvoreingenommener Blick und die Fähigkeit, das Gesehene zu verarbeiten, dient unserer Zukunft.
Schauen wir mal… 😉

Vor 3 Tagen erfuhr ich von einem „Österreicher“, einem auf den ersten Blick charakterstarken Mann: Weiterlesen

Richterliches Vermächtnis: „Das Ende der Geduld“ ab 26. Juli

Für mich bleibt der Tod von Richterin-Courage so lange KEIN Suizid, wie die antideutsche ‚Mehr-Lob-und-Toleranz-für-kriminelle-Allochthonen-‚ und ‚Alle-Kritiker-wären-Nazis-‚ Politik erfolgreich ist!

Jugendliche Schwerkriminelle, die oft 30 und mehr erhebliche Straftaten verübt haben, besitzen nach Angaben der auf mysteriöse Weise ums Leben gekommenen Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig, zu etwa 90 Prozent einen Migrationshintergrund. Etwa 45 Prozent der Täter geben an, arabischer Herkunft zu sein, 34 Prozent besitzen türkische Wurzeln.

Das beschrieb uns die 48-Jährige in ihrem Buch
„Das Ende der Geduld“, das am 26. Juli im Herder Verlag erscheinen wird.

>> Ausgerechnet der „Spiegel“ druckte einige Seiten vorab. Ekelhaft, wie man seine Auflage durch den Tod eines Menschen steigert, wo man doch zuvor kein wirkliches Interesse an einer Berichterstattung über das Verschwinden und den späteren Fund der Richterin zeigte!

Kommen wir lieber wieder zum Buch: Weiterlesen

Der richterliche Geist lebt weiter!

Mein bzw. unser Mitgefühl gilt weiterhin den Angehörigen von Frau Kirsten Heisig.
Die unabhängigen Denker des Landes sind sich also einig – da man in den öffentlichen Medien alles Uninteressante im Detail, aber keine Einzelheiten zum mysteriösen Tod einer wirklich couragierten und für unser „Rechtssystem“ verdammt wichtigen Frau hört; weil das, was wir erfahren durften, mehr nach „notwendigen Lügen“ und lächerlichen „Vertuschungsversuchen“ klingt, schließen wir einen Suizid bzw. das „freiwillige“ Beenden ihres beispielhaften Daseins und Engagements aus.

Welche Umstände auch zum Tod der Richterin führten – wir können nichts davon rückgängig machen – aber ihre bisherige Arbeit soll nicht umsonst gewesen sein! Lasst sie uns weiterführen und frei von jeglichen politischen Ideologien – ergo als kritische Bürger Deutschlands – für Recht und Ordnung sorgen, indem wir weiterhin „sehenden Auges“ durchs Leben gehen und uns nicht länger an der „Nase“ herumführen lassen. Weiterlesen

Märtyrertod oder Suizid? Was ist mit dieser mutigen Richterin passiert?

BERLIN. Die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig ist tot aufgefunden worden. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa handelt es sich bei einer am Sonnabend in einem Wald im Norden Berlins gefundenen Frauenleiche um die seit Montag vermisste Juristin.

Die Polizei teilte ebenfalls mit: Dem „äußeren Anschein und der Kleidung nach“ würde es sich um die gesuchte 48-jährige Mutter zweier Töchter handeln; es gäbe jedoch keine Anhaltspunkte dafür, dass die deutschlandweit bekannte Richterin Opfer eines Verbrechens geworden sei. Am Abend soll die Leiche obduziert werden. (Seit wann werden Leichen obduziert, wenn es keine Anhaltspunkte für ein unnatürliches Ableben gibt?! Anscheinend ist man sich doch nicht so sicher…)

Frau Heisig verdankte ihre Prominenz dem sogenannten „Neuköllner Modell“, einer konsequenten Strafverfolgung von jugendlichen Kriminellen. Dabei sorgte sie mit politisch unbequemen Aussagen für Aufsehen, berichtet aus erster Hand vom hohen Anteil von Einwandererkindern bei den sogenannten „Intensivstraftätern“. Weiterlesen

Das Wort zum Sonntag – Im Zeichen des Todes

Man vermutet, die folgenden Zeilen entstanden im Mai 1852. Theodor Storm selbst erklärte damals: „Das Gedicht wurde zur stillen Abwehr gegen die Brutalität und Gemeinheit, wie sie nach Verhältnissen, welche wir hier gehabt, wohl überall zutage kommen – und aus vollstem Herzen geschrieben…“

Lassen wir ihn für uns sprechen:

Noch war die Jugend mein, die schöne, ganze,
Ein Morgen nur, ein Gestern gab es nicht;
Da sah der Tod im hellsten Sonnenglanze,
Mein Haar berührend, mir ins Angesicht.
Die Welt erlosch, der Himmel brannte trübe;
Ich sprang empor entsetzt und ungestüm.
Doch er verschwand; die Ewigkeit der Liebe
Lag vor mir noch und trennte mich von ihm.
Und heute nun – im sonnigen Gemache
Zur Rechten und zur Linken schlief mein Kind;
Des zarten Atems lauschend, hielt ich Wache,
Und an den Fenstern ging der Sommerwind.
Da sanken Nebelschleier dicht und dichter
Auf mich herab; kaum schienen noch hervor
Der Kinder schlummerselige Gesichter,
Und nicht mehr drang ihr Atem an mein Ohr.
Ich wollte rufen; doch die Stimme keuchte,
Bis hell die Angst aus meinem Herzen schrie.
Vergebens doch; kein Schrei der Angst erreichte,
Kein Laut der Liebe mehr erreichte sie.
In grauer Finsternis stand ich verlassen,
Bewegungslos und schauernden Gebeins;
Ich fühlte kalt mein schlagend Herz erfassen,
Und ein entsetzlich Auge sank in meins.
Ich floh nicht mehr; ich fesselte das Grauen
Und faßte mühsam meines Auges Kraft;
Dann überkam vorahnend mich Vertrauen
Zu dem, der meine Sinne hielt in Haft.
Und als ich fest den Blick zurückgegeben,
Lag plötzlich tief zu Füßen mir die Welt;
Ich sah mich hoch und frei ob allem Leben
An deiner Hand, furchtbarer Fürst, gestellt.
Den Dampf der Erde sah empor ich streben
Und ballen sich zu Mensch- und Tiergestalt;
Sah es sich schütteln, tasten, sah es leben
Und taumeln dann und schwinden alsobald.
Im fahlen Schein im Abgrund sah ich’s liegen
Und sah sich’s regen in der Städte Rauch;
Ich sah es wimmeln, hasten, sich bekriegen
Und sah mich selbst bei den Gestalten auch.
Und niederschauend von des Todes Warte,
Kam mir der Drang, das Leben zu bestehn,
Die Lust, dem Feind, der unten meiner harrte,
Mit vollem Aug ins Angesicht zu sehn.
Und kühlen Hauches durch die Adern rinnen
Fühlt ich die Kraft, entgegen Lust und Schmerz
Vom Leben fest mich selber zu gewinnen,
Wenn andres nicht, so doch ein ganzes Herz.
Da fühlt ich mich im Sonnenlicht erwachen;
Es dämmerte, verschwebte und zerrann;
In meine Ohren klang der Kinder Lachen,
Und frische, blaue Augen sahn mich an.
O schöne Welt! So sei in ernstem Zeichen
Begonnen denn der neue Lebenstag!
Es wird die Stirn nicht allzusehr erbleichen,
Auf der, o Tod, dein dunkles Auge lag.
Ich fühle tief, du gönnetest nicht allen
Dein Angesicht; sie schauen dich ja nur,
Wenn sie dir taumelnd in die Arme fallen,
Ihr Los erfüllend gleich der Kreatur.
Mich aber laß unirren Augs erblicken,
Wie sie, von keiner Ahnung angeweht,
Brutalen Sinns ihr nichtig Werk beschicken,
Unkundig deiner stillen Majestät.

(* 14. September 1817; † 4. Juli 1888)

De mortuis nil nisi bene dicendum!