Tag-Archiv | verbrechen

Entschuldigung bei Wehrmachtsangehörigen für einen Teil us-amerikanischer Verbrechen an den Deutschen

Der ehemalige US-Major Merrit Drucker zeigt Reue für US-Völkerrechts-Verbrechen an deutschen Kriegsgefangenen; der Franco-Kanadier James Bacque unterstützt ihn, trotz Morddrohungen, die er für seine Nachweise erhalten haben soll, mit seinen Berichten über den Tod von 1.000.000 Deutschen, die erst NACH der Kapitulation der Wehrmacht ums Leben kamen und die BRD-Systempresse hat nichts Besseres zu tun, als unschuldige Menschen zu diskriminieren und kriminalisieren!

Da fragt man sich doch ernsthaft, wovon uns die antideutsche Meinungspropaganda ablenken soll – wer tatsächlich Teil eines Netzwerks, einer menschenfeindlichen Verschwörung ist…

Den folgenden Artikel eines Oberstleutnant a.D., den ich hier ungekürzt wiedergebe, sollte die ganze Welt lesen – auch Antideutsche, bzw. Vollhonks, die bisher der Meinung waren, Deutschland verachten zu müssen!! Das Schmierblatt „die Welt“ versuchte noch im November 2011, den Autoren sowie den US-Major und den Kanadier als lügende „Rechtsextreme“ zu verunglimpfen, aber was diese „Welt“ ist und wem ihre Propaganda dient, erzähle ich Euch in meinem nächsten Artikel.

Allein die Behauptungen, es seien „in den mehr als sechs Jahrzehnten seither nie Massengräber deutscher Kriegsgefangener aufgetaucht“ und  es wäre „im Herbst oder Winter 1945 völlig unmöglich gewesen, eine Million Leichen zu ‚entsorgen'“, sind mehr als dreist und respektlos gegenüber den Opfern und Angehörigen! Kommen wir zu etwas Positiverem – einer längst überfälligen Entschuldigung, die ich niemandem vorenthalten will.

Wenn die Macher der „Welt“ und andere antideutsche Presseheinis endlich aufhören würden, gegen Deutschland und Deutsche zu hetzen, könnte dieses Schuldbekenntnis zu us-amerikanischen Verbrechen ein erster Schritt in Richtung Frieden sein. Viel mehr wollen angebliche „Rechtsextreme“ auch nicht! Aber lest selbst:

Der berühmte Tropfen zu viel

vom Donnerstag, dem 08. Dezember 2011, 18:08 Uhr
Autor: Max Klaar

Liebe Kameradinnen und liebe Kameraden, es ge­schah Unglaubliches. Weiterlesen

Advertisements

Stoppt Tierversuche! …Nehmt Kinderschänder und Vergewaltiger!

Atavistische Rituale der Roten Armee:

Der Staatsrechtler Ingo von Münch reißt die millionenfachen Vergewaltigungen in Ostdeutschland 1944/45 aus der Vergessenheit

von Thorsten Hinz

Schätzungsweise bis zu 1,9 Millionen deutsche Frauen wurden 1944/45 von Angehörigen der Roten Armee vergewaltigt, vom siebenjährigen Kind bis zur über achtzigjährigen Greisin, viele davon mehrfach, oft Dutzende Male. Drei Viertel der Verbrechen geschahen in Ost-, die übrigen in Mitteldeutschland. Viele Frauen starben oder trugen bleibende Schäden an Leib und Seele davon. Im exzessiven deutschen Opferdiskurs spielt ihr Schicksal dennoch keine Rolle.

In der DDR ergab sich das Beschweigen aus dem Satrapen-Charakter des Regimes, doch auch in der Bundesrepublik blieb ihr Schicksal ohne durchschlagende Resonanz. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Der wichtigste war zunächst das Schamgefühl. Weder die Opfer noch die Öffentlichkeit konnten mit der massenhaften sexuellen Gewalt und der Verletzung des existentiellen Tabus umgehen.

Heute stehen der Antifaschismus und die Schuldreligion einer angemessenen Würdigung entgegen. Eine umfassende wissenschaftliche Aufarbeitung steht bis heute aus. Die Verfilmung des „Anonyma“-Buchs vom vergangenen Jahr (2008) bot statt einer Ästhetik des Schreckens dessen politisch korrekte Ästhetisierung. Die Geschichte der sexuellen Demütigung wurde mit einer frei erfundenen deutsch-russischen Liebesgeschichte überzuckert.

Der Buchtitel „Frau, komm“ nimmt den Schreckensruf jener Zeit auf. Der Verfassungsrechtler Ingo von Münch, geboren 1932 in Berlin, ehemaliger Kultursenator von Hamburg, will Verfälschungen korrigieren und Erinnerungslücken schließen. Sein Buch enthält Zeugenaussagen, historische und juristische Betrachtungen sowie Anmerkungen zu den Darstellungen des Themas im Film, in der Literatur und Publizistik.

Die Regisseurin Helke Sander hatte 1992 mit dem Film „BeFreier und BeFreite“, dem sie ein gleichnamiges Buch folgen ließ, die Schweigemauer erstmals massiv durchbrochen. Sie interpretierte die Vergewaltigungen aus feministischer Perspektive als exzessives Beispiel für die ewige Gewalt von Männern gegen Frauen. Um das Ausmaß, die Intensität, die ideologischen und kriegspsychologischen Begleitumstände zu erfassen, war dieser Blickwinkel natürlich zu eng. Einen Griff ins Wespennest hatte Sander dennoch getan. Auf Seminaren, Tagungen, Diskussionen und Kongressen wurde ihr „von den Co-ReferentInnen bisweilen nicht einmal mehr die Hand gegeben“.

Die Rotarmisten hätten eben „Gleiches mit Gleichem vergolten“, lautet ein häufiges Argument. Dagegen hebt von Münch hervor, daß es in den besetzten Gebieten der Sowjetunion sexuelle Übergriffe, aber keine Massenvergewaltigungen durch deutsche Soldaten gab. In ihrer preisgekrönten Arbeit „Wehrmacht und sexuelle Gewalt“ stellte die Historikerin Birgit Beck zwar eine nachlassende Tätigkeit der deutschen Militärgerichtsbarkeit bei Übergriffen gegen die Zivilbevölkerung fest, nennt aber gleichzeitig zahlreiche Fälle, in denen Militärangehörige wegen vollendeter oder versuchter „Notzucht“, wie Vergewaltigungen damals hießen, abgeurteilt wurden. Die Urteile reichten von Disziplinar- bis zu Todesstrafen.

Es gab keinen ausdrücklichen Befehl zur Vergewaltigung, aber zahlreiche Äußerungen russischer Militärführer, die Duldung, Verständnis oder Zustimmung signalisierten. Der dem Schriftsteller Ilja Ehrenburg zugeschriebene Aufruf: „Brecht mit Gewalt den Rassehochmut der germanischen Frauen. Nehmt sie als rechtmäßige Beute“, läßt sich im Wortlauf nicht nachweisen, dafür aber viele andere Texte Ehrenburgs, die genau diese Aufforderung nahelegten und, wie Befragungen ergaben, von den Rotarmisten auch so verstanden wurden.

Die besondere Qualität der sexuellen Gewalt in Ost- und Mitteldeutschland lag neben ihrer Häufigkeit und dem flächendeckenden Charakter in der absoluten Wehrlosigkeit der Opfer. Auf die Hilferufe der Gequälten zu reagieren, kam einem Todesurteil gleich, und eine Staatsmacht, die Schutz oder juristische Genugtuung gewährte, gab es nicht.

Die totale Niederlage wurde millionenfach zur individuellen körperlichen Erfahrung. Nicht genug, daß die Opfer am Boden lagen, sie durften, so von Münch, straflos in den Staub getreten werden. Die Demütigung wurde dadurch gesteigert, daß Vergewaltigungen auch vor den Augen der Kinder und Ehemänner stattfanden: ein atavistisches Ritual, das die Männer, die ihre Frauen nicht schützen konnten, moralisch „kastrierte“.

Die Schwierigkeiten, die eigene moralische Vernichtung in das Selbstbild und die Geschichtsschreibung zu integrieren, liegen auf der Hand. Es ist leichter, die erlittene Gewalt als wohlverdiente Strafe zu interpretieren und die Dimension des eigenen Leids in einer Tätervolk-Ideologie verschwinden zu lassen. Damit aber setzt man sich zur menschlichen Natur, zu den geschichtlichen Abläufen und der politischen Vernunft so sehr in Widerspruch, daß die Situation, in der Deutschland sich heute befindet, als die einer geistig-moralischen Perversion bezeichnet werden muß.

Nur in deren Lichte sind viele wissenschaftliche, künstlerische und geschichtspolitische Hervorbringungen der letzten Jahre überhaupt erst erklärbar. Das kluge und unaufgeregt verfaßte Buch Ingo von Münchs lädt zur Vertiefung dieses Themas ein.

Ingo von Münch: „Frau, komm!“ Die Massenvergewaltigung deutscher Frauen und Mädchen 1944/45. Ares Verlag, Graz 2009, gebunden, 208 Seiten, Abbildungen, 19,90 Euro

(Beitrag: Junge Freiheit vom 16. Oktober 2009)

❗ NACHTRAG:

Oh man… Meine Mama hat den Artikel gelesen und erzählt mir soeben, dass meine Ur-Oma (Mutter von 10 Kindern) das gleiche Schicksal erleiden sollte. Ihrem Mann (zuständig für die Nahrungsversorgung der deutschen Bevölkerung) hielten die Russen die Waffe an den Kopf – die Frauen sollten raus aus dem Haus.

Sie sollten „zum Kartoffelschälen“ in die Küche des russischen Quartiers kommen. Als meine Ur-Oma die Schreie hörte und ahnte, was ihr blühte, floh sie durchs Dorf. Man versuchte Ihr in den Rücken zu schießen, sie drehte sich um und bekam einen Schuss in den Bauch. Sie fiel und landete auf einem Misthaufen. Da sie in Sichtweite der Schützen war, stellte sie sich tot und erhoffte sich, dass niemand kontrolliert, ob sie wirklich tot sei.

Als es ruhiger war, schleppte sie sich auf allen Vieren ins Haus zurück zu ihrem Mann und den Kindern. Sie schwebte in Lebensgefahr, da die Bauchdecke durchschossen war und die Gedärme nur noch von der Haut gehalten wurden. Mein Ur-Opa nähte sie mit Zwirn zusammen. Es gab keine Möglichkeit einer ärztlichen Versorgung…

Jetzt bin ich erstmal sprachlos 😦

„Handle niemals gegen das Gewissen, selbst wenn der Staat es fordert.“

Gedenktafel gefallener (Waffen-SS)-Soldaten am Ulrichsberg (Berg), Österreich aufgestellt 1984 von der Kameradschaft IV

[…] wir sollten nicht davon ausgehen, dass „Experten“ die einzigen sind, die ein Recht darauf haben, sich zu Fragen zu äußern, die die Organisation der Gesellschaft betreffen.“ (Albert Einstein)

Recht hatte er, aber Konrad Adenauer riet uns: „Ein Blick in die Vergangenheit hat nur Sinn, wenn er der Zukunft dient.“

Ich denke, ein unvoreingenommener Blick und die Fähigkeit, das Gesehene zu verarbeiten, dient unserer Zukunft.
Schauen wir mal… 😉

Vor 3 Tagen erfuhr ich von einem „Österreicher“, einem auf den ersten Blick charakterstarken Mann: Weiterlesen

Dit Kampfjebrüll der ACNA-Rotfront alias Antifa-Clowns-Nasen-Armee…

…hat es glatt auf Platz 1 meiner Lieblingszitate geschafft! Wird das Unmögliche etwa möglich? Fangen die notorischen Meckerbacken endlich an zu denken?? Zitat:

“ […]Immer häufiger kann man auch in der Musikerszene ähnliche Tendenzen beobachten. Ein Beispiel ist die Berliner Hip Hop Sängerin Dee Ex, deren Musikclips sehr hohe Zugriffszahlen haben und mehrfach vom Netz genommen wurden. Dee Ex empfiehlt in ihrem Blog und in Interviews Schall und Rauch, Nuoviso, Infokrieg und den Kopp Verlag. Auf einem Infokrieg Blog wird sie ebenfalls empfohlen.

Auch die vom Kopp Verlag, Infokrieg und anderen empfohlene rechte Wochenzeitung Junge Freiheit und andere Publikationen veröffentlichten Interviews mit der Musikerin, die ihren Fans ans Herz legt deutschnational zu wählen, deutsche geschichtliche Schuldfragen endlich hinter sich zu lassen um sich voll zur Nation und zu deren Werten zu bekennen. Die Sängerin ist inzwischen zur Heldin und zum Geheimtip innerhalb der rechten Szene avanciert. Weiterlesen

Märtyrertod oder Suizid? Was ist mit dieser mutigen Richterin passiert?

BERLIN. Die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig ist tot aufgefunden worden. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa handelt es sich bei einer am Sonnabend in einem Wald im Norden Berlins gefundenen Frauenleiche um die seit Montag vermisste Juristin.

Die Polizei teilte ebenfalls mit: Dem „äußeren Anschein und der Kleidung nach“ würde es sich um die gesuchte 48-jährige Mutter zweier Töchter handeln; es gäbe jedoch keine Anhaltspunkte dafür, dass die deutschlandweit bekannte Richterin Opfer eines Verbrechens geworden sei. Am Abend soll die Leiche obduziert werden. (Seit wann werden Leichen obduziert, wenn es keine Anhaltspunkte für ein unnatürliches Ableben gibt?! Anscheinend ist man sich doch nicht so sicher…)

Frau Heisig verdankte ihre Prominenz dem sogenannten „Neuköllner Modell“, einer konsequenten Strafverfolgung von jugendlichen Kriminellen. Dabei sorgte sie mit politisch unbequemen Aussagen für Aufsehen, berichtet aus erster Hand vom hohen Anteil von Einwandererkindern bei den sogenannten „Intensivstraftätern“. Weiterlesen

„K(r)ampf gegen Rechts?“ Nein danke! Ich bin doch kein Rassist?!

„Der Rassismus ist die verallgemeinerte und verabsolutierte Wertung tatsächlicher oder fiktiver Unterschiede zum Nutzen des Anklägers und zum Schaden seines Opfers, mit der seine Privilegien oder seine Aggressionen gerechtfertigt werden sollen…“ Ja, es kann also auch Deutsche treffen! 😉


NS-Kundgebung auf dem Ludwigsplatz um 1935 /

aus dem Buch „Ludwigshafen – Ein Jahrhundert in Bildern“

Ich  möchte nochmal klarstellen, dass ich u. a. nach den Prinzipien lebe, die Rechte und Meinungen anderer, „auch“ von Minderheiten, zu achten und zu respektieren. Ich bin eine politisch unabhängige Vermittlerin und habe nach vielen Hetzereien gegen alles, was nicht links ist, einfach Verständnis für die Randgruppe „Rechts“ bzw. „Nichtlinks“ entwickelt, weil – wie immer mehr Bürger feststellen – vieles von der Presse verdreht und absichtlich negativ dargestellt wird. Da es einige Menschen nicht schaffen, sich eine EIGENE Meinung zu bilden, sehe ich mich in der Pflicht, immer wieder auf gewisse Missstände hinzuweisen, um vielleicht sogar zu retten, was noch zu retten ist.

Auf geht´s:

Rassistische Theorien und Argumentationsmuster dienen der Rechtfertigung von Herrschaftsverhältnissen und der Mobilisierung von Menschen für politische Ziele. Jetzt müsste man mal überlegen, wer alles mit diesem „Kampf gegen Rechts“ auf Stimmfang geht. Na? Und wie volksbewusst agieren diese Parteien und Menschen in der Politik? Gar nicht. Richtig. Wer heimattreue Bürger, Patrioten oder „Rechtspopulisten“ des Landes verallgemeinert anklagt, beleidigt, verfolgt, bedroht, öffentlich zu deren Verachtung aufruft, usw. ist ein Rassist. Nebenbei sei erwähnt, dass hier die Arbeit Hitlers fortgeführt wird und alle wie kleine, ferngesteuerte Roboter mitmachen, ohne darüber nachzudenken, wie schäbig das eigentlich „sein soll“!

Gegen Ende seiner Herrschaft zog dieser nämlich das Fazit: „Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen, auch den Schlag gegen rechts zu führen. Das ist unsere große Unterlassungssünde.“ Und was sagt unsere heutige Führerin Kanzlerin?


(…???…)
Weiterlesen

Das furchtlose Interview zwischen Dee Ex & den pööhsen „Rechten“

Was sagt man dazu? Die Jungs vom NID-Infoblog haben keine Angst vor „normalen“ Menschen?! Haben sie doch wirklich „frei von jeglichen Vorurteilen“ um die Meinung einer Anders- denkenden gebeten. Bin beeindruckt – das können die Linken nicht! Vielen Dank an die Redaktion. Bleibt Euch treu – ich konnte bisher nichts „Pööhses“ feststellen. Ihr habt meine Worte exakt wiedergegeben und mich nicht für Eure Zwecke instrumen- talisiert! Ihr werdet doch wohl nicht auch „normal“ sein!? 😉
So – nun aber endlich zum Interview:

NID Infoblog: In einem Artikel des antideutschen „Netz gegen Nazis“ macht man massiv Stimmung gegen Dich und diffamiert Dich als „fremdenfeindlich“ und „neonazistisch“ (In dem selben Artikel wird übrigens auch unser Blog als „rechtsextrem“ gebrandmarkt…). Wie gehst Du mit diesen Angriffen um?

Als “für Molau und die NPD propagierende, paßdeutsche, aber verlogene türkische Ghetto-Migrantenkind-Multikulti-BRD-Patrioten-Nazi-Rap-Nutte, die sich als märthyrerische Sektenführerin mit Ausländern auf schwarz-rot-goldener Bettwäsche im Freundschaftszimmer der USraelischen Botschaften vergnügen soll“, bin ich von anderen Seiten Schlimmeres gewohnt. Das Netz gegen Nazis ist nur einer von vielen peinlichen Vereinen, die weder, zuhören, noch lesen oder denken können. Die fördern wider besseren Wissens Rassismus gegen Deutsche und waren nicht einmal einfallsreich genug, mir einen eigenen Artikel zu widmen. Die haben ihn komplett von der linksradikalen Jungle-World übernommen, ohne sich vorher über mich zu informieren. Hätten sie das getan, wüssten sie, dass meine Ansichten absolut korrekt und unterstützenswert sind.

NID Infoblog: Du selber bezeichnest Dich als Patriotin. Wie siehst Du jene, die in der BRD von allen nur als „Nazis“ bezeichnet und bekämpft werden, wie die NPD, freie Nationalisten und Kameradschaften?

Es sind ja nicht nur die. Jeder, der keine antideutschen Ziele unterstützt, ist automatisch ein Nazi. Ich sehe aber jeden Einzelnen als vollwertigen Menschen an, sogar die, die andere grundlos als “Nazi” bezeichnen, nur weil sie andere Ansichten bzgl. Identitätstreue, Volksbewusstsein und Kulturerhalt haben. Jeder hat in diesem Land das Recht auf eine Anhörung. So sollte es zumindest sein. Da sich “Links” inzwischen wie ein Virus bis über die Mitte ausgebreitet hat, ist man heute mit einer neutralen und eigentlich selbstverständlichen Weltanschauung schon “Rechts” und somit zum Abschuss freigegeben. Ich denke nicht, dass jeder NPDler, freie Nationalist oder Kamerad automatisch ein Ewiggestriger oder Nazi ist. Schon damals haben sich die Herren nicht als Nazi, sondern als Nationale Sozialisten gesehen. Es gibt Zeitzeugen, die das bestätigen können, aber man lässt sie nicht zu Wort kommen und hat ihnen damals nach der “Befreiung” eingetrichtert, sie dürften mit niemandem über diese Zeiten sprechen.

NID Infoblog: In einem Lied singst Du: „Deutschland braucht keinen neuen Führer, nur in der Führung mehr Moral“. Wie sieht Deine Vorstellung von Moral in der Politik aus? Was wären für Dich die Grundlagen einer besseren Politik?

Grundlagen. Tja… Ich wünsche mir mehr Bescheidenheit bei den Gehaltsvorstellungen, einen ausgeprägteren Gerechtigkeitssinn, der das eigentliche deutsche Volk nicht vergisst und vor allem geistige Souveränität und die Fähigkeit zum Zuhören und Denken… Politik sollte normalerweise vom Volk bestimmt werden. Eine parlamentarische Demokratie, bei der man alle 4 Jahre wählen darf, wer die besten Versprechungen macht, die sowieso nicht eingehalten werden, ist für mich keine Volksherrschaft. Das ist ne Volksverarsche. Politik ist heute rein auf die Wirtschaft ausgerichtet. Das Volk ist unseren Volksvertretern scheinbar egal. Da sie uns, wie der Name eigentlich voraussetzt, vertreten sollen, es aber nicht tun, würde man als Arbeitgeber das Recht einer Abmahnung und sogar der Kündigung in Betracht ziehen. Doch der entmündigte Bürger, der seine Stimme bereits abgegeben hat, darf nicht meckern, weil er sonst als demokratiefeindlich = Nazi gilt. Das ist eine Endlosschleife und ein ungeschriebenes Gesetz in unserem Land…

NID Infoblog: Im Interview mit der „Jungen Freiheit“ bezeichnest du deine „No hoe Army“ als eine kleine „nicht korrupte Armee“ von Freiheitskämpfern. Wird es jetzt bald überall in Deutschland NHA Gruppen geben? Oder gar eine echte, außerparlamentarische Widerstandsbewegung? Inwieweit hast persönlich politische Ambitionen?

Nun ja… Politik ist was für Gutmenschen, die alles gut meinen, aber mehr Schaden anrichten, als ihnen lieb ist. Politiker wirken eher fremdgesteuert und korrupt als kompetent. Wenn sie es wagen würden, sich für das Volk einzusetzen, werden Skandale ausgekramt und so lange durch die Medien aufgebauscht, bis sie freiwillig von ihrem Amt zurücktreten (müssen). Das Risiko geht bei dem Gehalt keiner ein. Da wird sich lieber strengstens an die wirtschaftsorientierten und volksgeistvernichtenden Pläne gehalten.

Ich selbst bin nur eine Musikerin und ein Mädel aus dem Volk, das mit diesem heuchlerischen Staatsdienst nichts zu tun haben will. Ich diene meinem Land, wie es sich gehört. Ich bleibe ihm als Bürgerin treu, kümmere mich um das Wohl des Volkes und werde mir nicht einreden lassen, dass das verwerflich sei. Wenn die Parteien endlich verstanden haben, dass der Mensch “vor” der Wirtschaft steht, werde ich mich gern für die Wahl der ersten Präsidentin aufstellen lassen. Bis dahin hab ich aber noch genug zu tun.

Wer meine Ansichten teilt und sie nicht missbraucht, ist automatisch ein NHA-Soldat / Freiheitskämpfer. Meine persönliche Definition des deutschen Patriotismus ist ein Lebensgefühl und eine Entwicklung, die zuerst in jedem selbst stattfindet und dann die Menschen zu Einigkeit und Recht und Freiheit führt. Es gibt keine bindende Mitgliedschaft, die andere ausgrenzen würde. Wäre schön zu sehen, wenn sich andere Länder ebenfalls mit aufrichtigem Patriotismus anstelle von Gewalt von den dortigen Missständen befreien.

Inzwischen könnte man die NHA auch als Nationale-Heils-Armee bezeichnen, weil ich mich meinem Land und meinen Mitmenschen gegenüber verpflichtet fühle, diese kranke Welt, in der wir leben, mit meiner unparteiischen menschlichen Art zu heilen. Ich habe immer mehr das Gefühl, dass die angeblichen “Nazis”, also alle, die nicht antideutsch sind, weil sie selbstständig denken können, die einzigen sein werden, die hier am Ende immernoch aufrecht stehen..

NID Infoblog: Bisher galt im nationalen Musikbereich der ehemalige „Landser“-Sänger, Michael Regener als absolute Nr.1. Bekommt Lunikoff nun Konkurrenz von einer quirligen, jungen Berlinerin, die dazu noch nichts mit Rock am Hut hat, sondern rappt? Wie kamst Du überhaupt auf die Idee „Deutschen Rap“ zu machen? Hältst Du Rap für eine geeignete Form, die Gefühls- und Seelenwelt deutscher Menschen zum Ausdruck zu bringen?

Deutscher Rap ist nichts anderes als Sang-/ Spruchdichtung zu modernen Klangstücken. Ich würde Walther von der Vogelweide nicht unbedingt als Rapper bezeichnen, aber man sollte bedenken, dass seine Werke bereits im 12. Jahrhundert als Instrument für gesellschaftliche Auseinandersetzungen galten.

Dass ich mit Rock nichts am Hut habe (/haben werde), stammt nicht von mir. Gitarren sind mein Lieblingsinstrument – das war schon immer so und wird auch so bleiben.

Die Sorge um Lunikoff ehrt mich, aber ich mache keine patriotische Musik, um jemanden aus dem Rennen zu werfen, der uns in seinen Liedern ebenfalls von seiner Gefühlswelt berichtet. Irgendwelche linken Vögel haben mich zwar mit Landser auf eine Stufe gestellt, aber ich sehe es eher so, dass man entweder mich damit kriminalisiert oder Landser verharmlost. Letzteres wäre mir lieber, weil ich nunmal die Unschuld vom Inlande bin. Dass Landser böse ist, kann ich nicht bestätigen, ich kenne die Geschichte nur vom Hörensagen und habe mir noch keine eigene Meinung gebildet.

Ich bin ein Philanthrop, der in jedem Menschen zuerst das Gute sieht und das auch fördern will. Von oben bis unten, links bis rechts kann jeder aus patriotischen Texten lernen, sofern er bereit ist, etwas für unsere gemeinsame Zukunft zu tun. Ob das nun Rock, Pop, Rap, Metal, Volksmusik oder Bardengesang ist, spielt dabei keine Rolle. Ehrliche, nonkonforme Musik ist ein Mittel, um Sorgen, Ängste, Frust oder persönliche Wünsche zu äußern. Sie bleibt eine Art Therapie oder Hilferuf und ist, wie im GG, Artikel 5, Absatz 3 festgehalten – eine freie Meinungsäußerung, die man entweder teilt oder ablehnt. Man sollte allerdings ein verständliches Argument für seine Abneigung vorweisen können, anstatt seine Ablehnung mit primitiven Verleumdungen und Beleidigungen zu unterstreichen.

NID Infoblog: Dein Musikprojekt wird immer erfolgreicher, was genau werden Deine nächsten Schritte sein? Ein Geheimprojekt das deine Gegnerschaft noch mehr in Rage bringt als Dein bisheriges Wirken? Und vor allem: Gibt es bald regelmäßige öffentliche Auftritte von Dir?

Was ist erfolgreich? Bekannt zu sein? Für mich ist mein Projekt erst erfolgreich, wenn die letzten deutschen Schläfer aufgewacht sind und endlich Ruhe und Ordnung herrscht. Meine nächsten Schritte? Nach vorn! Wenn ich Dir jetzt was von einem Geheimprojekt erzählen würde, wäre es ja nicht mehr geheim. Aber im Grunde ist es egal, was ich mache. Meine Gegner haben schon verloren, bevor sie überhaupt gegen mich in den Krieg gezogen sind. Sie werden alleine auf dem Schlachtfeld verenden, wenn sie weiterhin auf meinen Angriff oder Fehler warten wollen. Ich habe in meinem Leben genug Fehler gemacht. Der größte war, jahrelang die Augen vor der Realität zu verschließen und nichts gegen die Ungerechtigkeiten zu tun, die wir tagtäglich da draußen erleben. Es wird immer schlimmer, wenn niemand den Schneid hat, sich allem zu widersetzen, was einseitig und kompromisslos in die Sackgasse führt. Auftritte? Na mal sehen. Wenn Luni wieder singen darf, gibts vielleicht ein Duett.

NID Infoblog: Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen und weiterhin viel Erfolg bei deiner zukünftigen politischen Arbeit, von der wir sicherlich berichten werden!

Es war mir eine Freude, nicht ausgegrenzt zu werden 😀 Auch ich habe zu danken.

Quelle: http://nidinfo.wordpress.com – Exklusivinterview mit Dee Ex/