Tag-Archiv | völker

Nigel Farage: Die eiserne Faust über Europa!

Der Intention zu den nationalen Freiheitsbestrebungen des Abgeordneten Hennings aus dem Jahr 1927 stelle ich mal unseren Liebling Nigel Farage an die Seite. Vielleicht versteht man dann besser, dass bereits vor dem 2. Weltkrieg gegen unsere heutigen (wirklichen!) Probleme gekämpft und mutig debattiert wurde! (Möglicherweise auch schon vor dem 1. – soweit bin ich aber noch nicht mit meinen Recherchen)

Der 2. Weltkrieg sollte uns für alle Zeit kampfunfähig machen, weil wir zu nah an der Wahrheit waren, die Kriegstreiber entlarvt und die Freimaurer beim Namen genannt hatten. Wir wollten die europäischen Völker vor der bolschewistischen Diktatur retten – laut Reichstagsprotokoll vor den „Vereinigten Staaten von Europa“!

Und wo stehen wir heute? Weiterlesen

Dit Kampfjebrüll der ACNA-Rotfront alias Antifa-Clowns-Nasen-Armee…

…hat es glatt auf Platz 1 meiner Lieblingszitate geschafft! Wird das Unmögliche etwa möglich? Fangen die notorischen Meckerbacken endlich an zu denken?? Zitat:

“ […]Immer häufiger kann man auch in der Musikerszene ähnliche Tendenzen beobachten. Ein Beispiel ist die Berliner Hip Hop Sängerin Dee Ex, deren Musikclips sehr hohe Zugriffszahlen haben und mehrfach vom Netz genommen wurden. Dee Ex empfiehlt in ihrem Blog und in Interviews Schall und Rauch, Nuoviso, Infokrieg und den Kopp Verlag. Auf einem Infokrieg Blog wird sie ebenfalls empfohlen.

Auch die vom Kopp Verlag, Infokrieg und anderen empfohlene rechte Wochenzeitung Junge Freiheit und andere Publikationen veröffentlichten Interviews mit der Musikerin, die ihren Fans ans Herz legt deutschnational zu wählen, deutsche geschichtliche Schuldfragen endlich hinter sich zu lassen um sich voll zur Nation und zu deren Werten zu bekennen. Die Sängerin ist inzwischen zur Heldin und zum Geheimtip innerhalb der rechten Szene avanciert. Weiterlesen

Das Schweigen der Belämmerten und andere interessante Standpunkte

„Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.“
Goethe zu Eckermann Weiterlesen

Tacitus Urteil: „Er war unbestritten der Befreier Germaniens“

Das sieben Meter lange Schwert auf dem Hermannsdenkmal trägt die Inschrift:
„Deutsche Einigkeit meine Stärke – meine Stärke Deutschlands Macht“

Das Denkmal (siehe Foto) erinnert an den germanischen Feldherren Arminius (Hermann, der Cherusker-Fürst), der vor rund 2000 Jahren im „Teutoburger Wald“ (später hieß es in „Kalkriese“) gemeinsam mit den Germanen ein römisches Heer unter Varus vernichtete und Rom damit die nachhaltigste Niederlange seiner Geschichte bescherte. Die Hermannsschlacht ( – heute auch fälschlicherweise „Varusschlacht“ genannt – es wird in derartigen Schlachten immer der Siegername verwendet!) gilt in der traditionellen Geschichtsschreibung als Geburtsstunde der Deutschen. Weiterlesen

Geschützt: „Go back to Auschwitz“ hätten die bösen Geister gesagt… (FSK 18!)

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Fund der Woche beim BKA: Die Realität im Dauerkriegszustand

„Die wenigen die das System verstehen, werden so sehr an ihrem Profit interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu Mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“
(Gebrüder Rothschild 1863)


Da haben die sich aber getäuscht!
😀

Eine neue Ära hat begonnen…

Zum Thema Kriminalwissenschaften bin ich heute beim Bundeskriminalamt auf eine überraschend „patriotische“ Rede von Herfried Münkler bei einer Herbsttagung aus dem Jahr 2005 gestoßen, deren Inhalt ich gern für die, die den Glauben an ehrliche Menschen im Polizeiwesen bereits aufgeben wollten, auszugsweise zitieren möchte. Weiterlesen

Nigel Farage: „Es gibt keine europäische Identität“

…wenn wir sie aufgeben, anstatt für sie „gerade“ zu stehen!

Ich erinnere kurz an den letzten > Beitrag zu Nigel Farage < und unser Hauptthema ‚Mut zur Wahrheit‘. „Nigel Farage ist ein absoluter EU-Gegner und kämpft für das Existenzrecht der europäischen Völker. Die EU käme einer Diktatur gleich und hätte schon lange nichts mehr mit Staatssouveränität (Unabhängigkeit) und Demokratie (Volksherrschaft zum Wohle der Völker) zu tun.“ Nigel enttarnt regelmäßig die hinterhältigen Machenschaften der Globalisten und meldet sich auch während der WM, der Zeit, in der die Völker(!) so wunderbar mit „Spielchen“ abgelenkt werden, eindrucksvoll zu Wort: Weiterlesen

Mein Name ist Deutschland…

 

Es macht mich traurig, dass man Deutschland – unser Heimatland –
und die Herzen derer, die es zu schätzen wissen, es achten und erhalten wollen,
meist nur mit gewissen 12 Jahren in Verbindung bringt.

Dabei haben wir eine viel umfassendere Geschichte, die es zu verteidigen gilt!

Durch den vermeintlichen Kampf für und gegen Kommunismus, Kapitalismus, Faschismus etc. verlieren die Menschen mehr und mehr den Blick fürs Wesentliche – woher sie kommen, was sie eigentlich wollen und wer sie überhaupt sind. Kaum einer ist sich seiner eigenen Werte, Identität und Qualitäten bewusst. Man achtet nur noch auf das, was andere sind oder nicht sind; haben oder nicht haben; können oder nicht können, eifert dem nach oder kritisiert es, bis auch dem letzten die Freude daran vergeht…

Unzufriedenheit macht sich flächendeckend breit. Dank der erfolgreichen Umerziehung durch die Medien und scheinheilige Anti-Moral-Prediger sucht man die Gründe für die lädierten seelischen Verfassungen überall, aber nicht mehr bei sich selbst. Die, die anfangs eigentlich Gutes tun wollten, verwandeln sich durch presse- und politikgesteuerte gezielte Spaltungspropaganda in kleine nichtdenkende Roboter und helfen der sogenannten Elite unbewusst dabei, ihre Ziele (- die der Neuen Weltordnung -) zu erreichen. Die Individuen werden abgeschafft und durch einen Einheitsbrei ersetzt; ein freies Denken ist unerwünscht und die verschiedenen Kulturen werden – obwohl sie das Recht auf den Erhalt ihrer Existenz haben – miteinander vermischt. Weiterlesen

Ihr macht mich fertig! Womit habe ich Euch verdient?!

Vor 4 Monaten und 4 Tagen habe ich meinen ersten Artikel für Euch geschrieben. Heute – um 02:30h – erreichte unser Blog bereits 100.000 Aufrufe! Dafür möchte ich einfach mal danke sagen!

Danke für Eure Neugier, durch die Ihr erst auf mich gestoßen seid; fürs fleißige Kommentieren meiner Beiträge, fürs sachliche Diskutieren und für jedes wohlwollende Wort, mit dem Ihr Euch auch untereinander begegnet. Danke für den Respekt und das Vertrauen, dass Ihr mir und meinem Schaffen entgegenbringt und natürlich für die Haltung, die Ihr stets bewahrt, auch wenn einer meiner wirren Gedankensprünge mal nicht zu 100% in Euer Weltbild passt. Danke fürs viele Fragen stellen und selbständig denken, für Eure eigenen Recherchen und Meinungen, die Ihr hier vertretet und überhaupt danke für alles, was uns eint und unserem gemeinsamen Ziel der Freiheit und Souveränität näher bringt. Danke für die Zeit, die Ihr hier investiert und ganz besonders für die Kraft, die Ihr mir durch Eure Aufrichtigkeit und Treue schenkt!

…darf ich desöfteren lesen. Ich werde es wohl akzeptieren müssen,
dass Ihr mich derart lobt, aber vergesst niemals:

– OHNE EUCH HÄTTE ICH KEINE CHANCE, MICH MITZUTEILEN. OHNE EUCH WÜRDE AUCH ICH NICHTS DAZULERNEN UND OHNE EUCH WÄRE DIE WELT ZWAR BUNT, ABER LANGWEILIG –

:mrgreen:

Volkszählung! Wer oder was ist ein Volk?

So. Ich denke, es ist an der Zeit, mal Inventur zu machen, auszumisten und herauszufinden, wer denn überhaupt noch weiß, was ein Nationalbewusstsein ist, wer so etwas hat oder gern wieder haben möchte und wer daran interessiert ist, dass sich endlich etwas in diesem Land ändert.

Bevor es wieder zu Missverständnissen und Vorurteilen kommt: Synonyme für „national“ sind vaterländisch, patriotisch, staatlich, vaterlandsliebend, einheimisch, inländisch, volksbewusst. Also all das, was andere Völker sind – was für jedes Volk dieser Erde eine Selbstverständlichkeit ist – außer für uns. 😦

Volkszugehörigkeit bedeutet allgemein die Zugehörigkeit eines Menschen zu einer Nationalität, einem Land oder einer Volksgruppe durch Merkmale wie Muttersprache, Herkunft und kulturelle Prägung.

Mit dem Begriff Nationalgefühl oder Nationalbewusstsein wird im Sinne der Sozialpsychologie die Verbundenheit mit einer Nation / Kulturnation oder einem Staat beschrieben. Deutschland und Italien sind prototypische Kulturnationen.

So heißt es z.B. in Paragraph 6, Bundesvertriebenen-Gesetz; die deutsche Volkszugehörigkeit betreffend:

„(1) Deutscher Volkszugehöriger im Sinne dieses Gesetzes ist, wer sich in seiner Heimat zum deutschen Volkstum bekannt hat, sofern dieses Bekenntnis durch bestimmte Merkmale wie Abstammung, Sprache, Erziehung, Kultur bestätigt wird.“

Übrigens: In Deutschland bildete die Romantik den Nährboden für die Entwicklung des Nationalbewusstseins – Nicht der Hass auf andere Völker! (Das sei mal für die Affen erwähnt, die es uns einreden und uns dazu bringen wollen, andere Völker zu hassen, nur damit wir nicht das Recht haben, unser eigenes Volk zu lieben und zu schützen.) Im idealisierten Blick auf das Mittelalter, erschienen die mittelalterliche Frömmigkeit und die Einheit des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation als erstrebenswert…

…Volksmärchen und Volkslieder wurden von Johann Gottfried von Herder gesammelt. Herder in ‚Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit‘: „Der natürlichste Staat ist also auch ein Volk, mit einem National-Charakter. Jahrtausende lang erhält sich dieser in ihm und kann, wenn seinem mitgebornen Fürsten daran liegt, am natürlichsten ausgebildet werden: denn ein Volk ist sowohl eine Pflanze der Natur, als eine Familie; nur jenes mit mehreren Zweigen.“ Nach Herder ist die Nation überzeitlich existent. Sie muss sich nur noch in der politischen Wirklichkeit ausdrücken.

In Europa bekam der Nationalismus einen erheblichen Schub durch die Ideen der Französischen Revolution. In ihrer Folge wurde die Idee der Volkssouveränität populär, welche sowohl einen demokratischen als auch einen nationalen Ansatz hat. Die in ihrer Folge entstehende Theoriebildung mit zahlreicher Literatur darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Nationalismus auch ohne theoretische Begriffsbildung bereits bestand.

Als im Volke beliebt und den konservativen Kräften der Restauration entgegenstehend zeigten sich die national und demokratisch gesinnten Bewegungen der Revolutionen von 1848/1849. Beginnend mit der französischen Februarrevolution sprang der Funke auf fast ganz Europa über, auch auf die Fürstentümer des Deutschen Bundes, darunter die Monarchien Preußen und Österreich als dessen mächtigste Staaten.

Im Gegensatz zu modernistischen Theoretikern gestehen eine Reihe anderer Nationalismusforscher (z. B. Anthony D. Smith oder Clifford Geertz) ethnischen Nationen, die sich über Sprache, Religion, Verwandtschaftsnetzwerke, kulturelle Eigenarten oder quasi-rassische Gemeinsamkeiten definieren, ein Eigenleben ohne Nationalismus zu. Für diese Theoretiker ist Nationalismus zumindest teilweise eine Manifestation eines primordialen (uranfänglichen) Zusammengehörigkeitsgefühls.

Kommen wir zu den Sozis – zu den nationalen Scheuklappenträgern und den globalen Multikultisektenführern – die noch einiges lernen müssen:

Das Wort sozial (von lat. „socius‚ gemeinsam, verbunden, verbündet“) bezeichnet wechselseitige Bezüge als eine Grundbedingtheit des Zusammenlebens, insbesondere des Menschseins (der Mensch als soziales Wesen). Eine Übertragung des ursprüngl. Begriffsadjektivs sozial in die heutige, deutsche Gesellschaftssprache ist – abgesehen vom streng Linguistischen – in der Nähe von gemeinsam, gerecht oder etwa gesellschaftlich zumutbar / der Gemeinschaft zuträglich zu suchen.

Linke und rechte Sozialisten sollten mal darüber nachdenken, wie sozial sie wirklich sind, wenn sie mich trotz meiner Menschlichkeit anfeinden. Wie sich immer öfter herausstellt, sind zwar die linken Sozialisten das schlimmere Übel, da diese sich auch gern als rechte Ausgeben, um die Notwendigkeit staatlicher Unterstützung für den inszenierten „K(r)ampf gegen Rechts“ nachzuweisen, aber es gibt noch genug „Rechte“, die immernoch nicht verstanden haben, was national UND sozial sein eigentlich bedeutet. Für sie zwar nicht interessant, aber dennoch für die heutige Zeit relevant ist, dass „sozial“ – rechtlich gesehen – eine grundgesetzliche Staatszielbestimmung der Bundesrepublik Deutschland ist: Sie ist ein „sozialer Bundesstaat“ (Art. 20, Abs. 1).

Interessanter ist sicherlich, dass man, wie Ludwig von Mises herausfand, „den Nationalsozialismus verkennt, wenn man nicht beachtet, dass er Sozialismus sein will. Im kommunistischen Manifest werden zehn Programmpunkte entwickelt. Acht von diesen zehn Forderungen sind von den Nationalsozialisten im Deutschen Reich verwirklicht worden!“ Joachim Fest erklärte ziemlich einleuchtend: „die Diskussion über den politischen Standort des Nationalsozialismus ist nie gründlich geführt worden“. Stattdessen habe man „zahlreiche Versuche unternommen, jede Verwandtschaft von Hitlerbewegung und Sozialismus zu bestreiten“. Zwar habe Hitler keine Produktionsmittel verstaatlicht, aber „nicht anders als die Sozialisten aller Schattierungen die soziale Gleichschaltung vorangetrieben“.

(An dieser Stelle passt wieder der Verweis an Bruno Bandulets Deutschlandbrief, den ich erst kürzlich in einer Diskussionsrunde angesprochen habe…)

Schon der Philosoph Johann Gottlieb Fichte rückte in seinen späteren Schriften vom liberalen Staatsmodell ab und ersetzte es durch ein sozialistisches, welches er im Zuge der  antinapoleonischen Freiheitskriege mit nationalistischen Gedanken auflud. Er propagierte nun einen nationalen Sozialismus, der eine Mitte zwischen reinem Nachtwächterstaat und reinem Wohlfahrtsstaat bilden sollte… Sein nationaler Sozialismus orientierte sich dabei an einer vorkapitalistischen Wirtschaftsform. Die Wirtschaft sollte eine ständisch organisierte staatliche Planwirtschaft sein.

Was gibt einem also das Recht, Menschen und deren Gesinnung mit Beleidigungen, Bedrohungen und öffentlicher Hetze zu unterdrücken, die doch daran interessiert sind, sich national und sozial für Gleichberechtigung, Frieden und Freiheit der Allgemeinheit des Volkes einzusetzen?

Hat man heutzutage, nachdem die Politik ihr Versagen an den gescheiterten Multi-Kulti-Friede-Freude-Eierkuchen-Plänen zugibt, nicht das Recht zu sagen, „erst“ muss national wieder Ordnung geschaffen werden, bevor man sich internationaler Probleme und deren Bewältigung in volksgemeinschaftlicher Unterstützung mit Nachbarländern wieder annehmen kann? Das deutsche Volk hilft gern. Das war „vor“ und „nach“ gewissen 12 Jahren so. Aber wenn es einer Regierung selbst nicht gut geht, ist sie in der Pflicht, sich Prioritäten zu setzen, um das eigene Volk zu schützen, zu stärken und zu weiterer Hilfe gegenüber anderen zu mobilisieren. Diese sozialen Ziele funktionieren nun mal erst national – im Kern des Sozialstaates – in Deutschland. „Erst wenn es dem Herrn gut geht, wird er sich gnädig zeigen.“ Das war schon immer so.

In der Umgangssprache bedeutet „sozial“ den Bezug einer Person auf eine oder mehrere andere Personen; dies beinhaltet die Fähigkeit (zumeist) einer Person, sich für andere zu interessieren, sich einfühlen zu können, das Wohl Anderer im Auge zu behalten (Altruismus) oder fürsorglich auch an die Allgemeinheit zu denken. Zahlreiche Abschattierungen bestehen, so zum Beispiel gegenüber Untergebenen großmütig oder leutselig, gegenüber Unterlegenen ritterlich, gegenüber Gleich- und Nichtgleichgestellten hilfreich, höflich, taktvoll und allgemein verantwortungsbewusst zu sein.

Sind unsere Politiker das? Sind das die Menschen, denen wir tagtäglich da draußen begegnen? Oder sind das vielleicht die Menschen im Netz, die sich hinter einem ausgedachten Namen verstecken, kein Gesicht haben, mit dem sie uns in die Augen schauen können, wenn sie ihre Ideologien verbreiten und andere wegen Nichtigkeiten beleidigen, verspotten, bedrohen und auf diversen Portalen an den Pranger stellen? Ich denke nicht.

Wir sollten uns unsere Werte zurückholen. Wir sollten bei uns selbst anfangen wieder „sozial“ zu sein, den Kreis nach und nach erweitern und auch sozial bleiben, wenn es zum Schutz des Volkes notwendig ist, gemeinsam Forderungen an die verbitterte, irritierte, umerzogene Gesellschaft und die Regierung zu stellen. Eine soziale Gemeinschaft wird immer mehr erreichen, als asoziale Splitterparteien /-gruppen, die nichts mit anderen zu tun haben wollen, nur weil diese nicht exakt ihrem Weltbild entsprechen. Entweder wir sind ein Volk, das sich nicht länger selbst bekämpft oder wir sind es nicht. Dann lasst uns zumindest gemeinsam auf den Untergang unserer Geschichte und der Romantik warten…

Ich bin nach wie vor stolz auf meine Heimat, die nicht erst seit 1933 existiert und werde weiter um das Verständnis ihrer nationalen und sozialen Tugenden kämpfen! Dennoch bleibe ich geradeaus und stelle mich nicht auf eine Seite der Deutschland spaltenden Linken oder Rechten, die an dieser Stelle immernoch nicht verstanden haben, um was es hier eigentlich geht:

„K(r)ampf gegen Rechts?“ Nein danke! Ich bin doch kein Rassist?!

„Der Rassismus ist die verallgemeinerte und verabsolutierte Wertung tatsächlicher oder fiktiver Unterschiede zum Nutzen des Anklägers und zum Schaden seines Opfers, mit der seine Privilegien oder seine Aggressionen gerechtfertigt werden sollen…“ Ja, es kann also auch Deutsche treffen! 😉


NS-Kundgebung auf dem Ludwigsplatz um 1935 /

aus dem Buch „Ludwigshafen – Ein Jahrhundert in Bildern“

Ich  möchte nochmal klarstellen, dass ich u. a. nach den Prinzipien lebe, die Rechte und Meinungen anderer, „auch“ von Minderheiten, zu achten und zu respektieren. Ich bin eine politisch unabhängige Vermittlerin und habe nach vielen Hetzereien gegen alles, was nicht links ist, einfach Verständnis für die Randgruppe „Rechts“ bzw. „Nichtlinks“ entwickelt, weil – wie immer mehr Bürger feststellen – vieles von der Presse verdreht und absichtlich negativ dargestellt wird. Da es einige Menschen nicht schaffen, sich eine EIGENE Meinung zu bilden, sehe ich mich in der Pflicht, immer wieder auf gewisse Missstände hinzuweisen, um vielleicht sogar zu retten, was noch zu retten ist.

Auf geht´s:

Rassistische Theorien und Argumentationsmuster dienen der Rechtfertigung von Herrschaftsverhältnissen und der Mobilisierung von Menschen für politische Ziele. Jetzt müsste man mal überlegen, wer alles mit diesem „Kampf gegen Rechts“ auf Stimmfang geht. Na? Und wie volksbewusst agieren diese Parteien und Menschen in der Politik? Gar nicht. Richtig. Wer heimattreue Bürger, Patrioten oder „Rechtspopulisten“ des Landes verallgemeinert anklagt, beleidigt, verfolgt, bedroht, öffentlich zu deren Verachtung aufruft, usw. ist ein Rassist. Nebenbei sei erwähnt, dass hier die Arbeit Hitlers fortgeführt wird und alle wie kleine, ferngesteuerte Roboter mitmachen, ohne darüber nachzudenken, wie schäbig das eigentlich „sein soll“!

Gegen Ende seiner Herrschaft zog dieser nämlich das Fazit: „Wir haben die linken Klassenkämpfer liquidiert, aber leider haben wir dabei vergessen, auch den Schlag gegen rechts zu führen. Das ist unsere große Unterlassungssünde.“ Und was sagt unsere heutige Führerin Kanzlerin?


(…???…)
Weiterlesen

Geschützt: „…Entwaffnung Deutschlands mit den Mitteln der Geschichtsfälschung“

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

UKIP’s Nigel Farage – ich mag den Kerl…

Den Redebeitrag des Fraktionsvorsitzenden (EFD) Nigel Farage (UKIP) vom 24.02.2010 im Europäischen Parlament darf man Euch nicht vorenthalten. Nigel F. ist ein Freund der BÜRGER IN WUT und ist – so sehe ich ihn – einer der letzten tapferen Politiker, die noch wissen, wofür sie eigentlich im Amt sind. Er hatte sich auch mal unsere Kanzlerin vorgeknöpft, aber entweder kann sie kein Englisch oder sie hat ihn bewusst ignoriert. (So sah es in dem damaligen Video zumindest aus…) Wenn ich es finde, stelle ich es ein 😉

Nigel Farage ist ein absoluter EU-Gegner und kämpft für das Existenzrecht der europäischen Völker. Die EU käme einer Diktatur gleich und hätte schon lange nichts mehr mit Staatssouveränität (Unabhängigkeit) und Demokratie (Volksherrschaft zum Wohle der Völker) zu tun.

Er wies Frau Merkel damals darauf hin, dass sie dafür verantwortlich sei, in Deutschland Rassismus und Volksspaltungen zu fördern, anstatt sie zu bekämpfen. Sie solle endlich auf die Stimmen bzw. das Begehren des Volkes hören, bevor es zu spät wäre!  Vielen Dank dafür, Herr Farage! Sie haben es zumindest versucht!

Nun zurück zu dem Video, in dem Nigel dem EU-Präsidenten Herman Van Rompuy seine Meinung geigt: 😀

Der spannendste Teil seiner Aussage:

„[…]Sie haben das Charisma eines feuchten Lappens und das Erscheinungsbild eines niederen Bankangestellten…

Die Frage, die ich ihnen gern stellen möchte – die Frage, die wir uns alle stellen: Wer sind sie? Ich habe noch nie von ihnen gehört! Niemand in Europa hat jemals von ihnen gehört! Ich möchte sie fragen, Herr Präsident, wer hat sie gewählt? Und welchen Mechanismus… Oh – ich weiß; Demokratie ist nicht sehr beliebt bei ihnen!

Und wie müssen die euopäischen Völker vorgehen, um sie zu entfernen? Ist das europäische Demokratie?
Nun gut, ich nehme wahr, dass sie in ihrer Lage kompetent sind und tüchtig und gefährlich! Daran habe ich keine Zweifel… Es ist ihre Absicht der leise Mörder der europäischen Demokratie und der europäischen Nationalstaaten zu sein.
Sie scheinen einen Ekel vor dem Prinzip der Existenz von Nationalstaaten zu haben. Vielleicht ist das so, weil sie aus Belgien kommen, was natürlich ziemlich viel und kein Land ist. Aber seit sie übernommen haben, sahen wir, dass Griechenland sich zu nichts weiter reduzierte als zu einem Protektorat*.“
(*teilsouveränes staatliches Territorium, dessen auswärtige Vertretung und Landesverteidigung einem anderen Staat untersteht)
„Sir, sie haben keine Legitimität* für diesen Job im Ganzen“ – (*bezeichnet in Soziologie, Politikwissenschaft und Rechtswissenschaft die Anerkennungswürdigkeit beziehungsweise Rechtmäßigkeit von Personen, Institutionen, Vorschriften etc.)
„…und ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich im Namen der Mehrheit des britischen Volkes spreche, wenn ich sage – Wir kennen sie nicht, wir wollen sie nicht und je eher sie sich als Unkraut herausstellen, umso besser[…]“

Weiter so Herr Farage! Lassen Sie sich nicht den Mund verbieten. Sammeln Sie lieber Spenden für die nächsten Bußgelder, die Sie für Ihr Recht auf freie Meinungsäußerungen, die „im Namen wahrer Demokraten“ erfolgen, zahlen sollen! 😀

Das von der CIA überwachte Facebook eliminiert Dee Ex

Tja… Dass ich aufgrund meines äußeren Erscheinungsbildes – trotz aller Disziplin einer waschechten Patriotin – von einigen Überrechten nicht ernst genommen werde, ist das eine. Dass ich wegen simpler Philanthropie, meiner Liebe zur Freiheit und meiner Treue zur eigenen Identität nun wie ein Verbrecher behandelt werde, ist das andere. Ich weiß nicht recht, was ich von diesen getürkten Seiten und linken Methoden der ethnischen Säuberung innerhalb des Weltnetzes halten soll. Ich bin eine stolze Deutsche und schäme mich für nichts, was ich nicht selbst verbrochen habe. Ich bin ein guter Mensch und reiche jedem Feind die Hand, um über gedankliche Differenzen zu diskutieren und Kompromisse für ein friedliches Miteinander zu finden. Ist das nicht genug? Oder ist das sogar unerwünscht? Letzteres scheint mir eher der Fall zu sein, wenn man bedenkt, dass ich nicht aggressiv „gegen“ sondern friedlich „für“ etwas kämpfe.

Dann offenbare ich eben an dieser Stelle, eine aufrichtige Verschwörungstheoretikerin zu sein. Mich bekommt man mit solchen Phrasen nicht mundtot. Warum auch? Immerhin spreche ich davon, dass es sich hier theoretisch um eine Verschwörung gegen mich und meine guten Absichten handeln kann. Warum sonst sollte sich eine Seite wie Facebook auf linksfaschistisches Niveau herablassen und eine Künstlerin ohne Angabe von Gründen aus ihrem „sozialen Netzwerk“ verbannen? Ich habe niemanden bedroht oder beleidigt. Ich erinnere mich da eher an einen Dragan Israel R., den wir hier auch schon breit diskutiert haben. Es waren linksfaschistische, antideutsche Angriffe, die ich in Kauf nehmen musste und habe nicht einmal darauf hysterisch oder beleidigend reagiert. Ich habe kein Spam verschickt und bin allen Menschen, die mich anschrieben, stets mit Respekt begegnet. Ich habe Freundschaftseinladungen aus aller Welt angenommen! Meine Fan-Seite, die ebenfalls gelöscht wurde, konnte ich ohnehin nicht beeinflussen. Ja und nun?

Mir scheint, der Feind bekommt Angst, weil er keine Argumente gegen mich hat. Ich denke, ihm leuchtet ein, dass er vor der Unschuld weichen muss und versucht sich nun auf diese Art und Weise etwas Luft zu verschaffen. „Pustekuchen, lieber Herr Feind. Sie werden mich nicht los – Ich bin Dee Ex!“ 😀

Um meine Theorie mal etwas zu untermauern, darf ich Euch, sofern Ihr es noch nicht wusstet, darauf hinweisen, dass laut Unterlagen der Electronic Frontier Foundation (EFF) in den USA Strafermittler und Finanzbeamte soziale Netzwerke wie Facebook nutzen, um teilweise verdeckt gegen verdächtige Personen zu ermitteln. Unsere Politiker sind ja quasi mit einem Schweigegelübte geboren worden; wenn sie jetzt mit gleichen Methoden spionieren wollten – so schätze ich sie ihrem wirtschaftsorientierten Verhalten nach ein – würden sie bestimmt auch dieses wichtige Detail nicht ausplaudern, nur „um ihr Volk zu schützen“. Es gab ja schon etliche Skandale, die heute immernoch gern unter den „roten“ Teppich gekehrt werden… Soviel dazu.

Neben der verdeckten Ermittlung unter falschem Namen, dürfte Euch sicherlich auch noch interessieren, dass Jeff Rothschild in einer Präsentation Anfang Oktober 2009 bekannt gab, dass die Infrastruktur von Facebook inzwischen aus 30.000 Servern bestehe. Es werden also inzwischen weltweit 400 Millionen virtuelle selbstausgefüllte Akten / Profile von potentiellen Verbrechern geführt. Diese Zahl gab die Plattform am 5. Februar 2010, zum sechsten Geburtstag der Website preis.

Wie komme ich nun auf die CIA? Aus „vertrauenswürdiger Quelle“ habe ich die Informationen bekommen, „dass die zweite Runde der Anschubfinanzierung für Facebook (12,7 Millionen US-Dollar) von der Risikokapitalfirma Accel Partners kam, in deren Vorstand auch Gilman Louie sitzt, der zugleich CEO (Chief Executive Officer) von In-Q-Tel ist. Diese Firma wurde 1999 von der CIA gegründet mit dem ausdrücklichen Geschäftszweck des „Data Mining“. Da man zum Ansehen der Stellenangebote auf Facebook eingeloggt sein muss, ist davon auszugehen, dass die vom Nutzer eingestellten Daten vom amerikanischen Geheimdienst ausgewertet werden. Die Nutzungsbedingungen und Privacy Policy sind so formuliert, dass eine derartige Nutzung der Daten gestattet ist.“

Noch ein wichtiges Indiz: Der US-Geheimdienst CIA nutzt – als „National Clandestine Service“ – eine Facebook-Gruppe, um Personal anzuwerben.

Interessant finde ich auch, dass Mitte 2009 bekannt wurde, dass die iranische Polizei Facebook-Profile benutzt, um bei Verhören den Freundeskreis von Regimegegnern und Demonstranten auszumachen und namentlich zu identifizieren. Das „Lustige“ daran ist, dass knapp drei Wochen vor der Präsidentenwahl im Iran die Behörden den Zugriff auf das weltweite Internet-Forum Facebook untersagt haben. Facebook reagierte über diese Zensur „enttäuscht“. Eine Sprecherin bezeichnete es als eine „Schande“, dass „gerade in einem Moment, in dem sich die Wähler ans Internet als Informationsquelle wenden“, ein solches Verbot verhängt werde. Klingt ja schön und gut – Aber was ist es dann in dem Fall der unbegründeten Sperrung einer unpolitischen Künstlerin, die die Herzen ihrer Hörer öffnen und unterdrückte Völker mit ihrem Patriotismus ermutigen und befreien will?

Die französisch-iranische Soziologin Azadeh Kian-Thiébaut hat zum Thema Unterdrückung ja ein paar sehr wertvolle Äußerungen gemacht. Sollte die iranische Regierung sich weiterhin weigern, dem iranischen Volk Gehör zu schenken, dann könnte sie sich leicht ihr eigenes Grab schaufeln. Denn Schirin Ebadi zufolge „ist das Volk müde und hat nichts mehr zu verlieren. Die Regierung hat dem Volk schon alles genommen: seinen Stolz, seine Geschichte und seine Rechte.“ Der Wahlbetrug und die brutale staatliche Niederschlagung der friedlichen Proteste haben jedoch eine unwiderrufliche Veränderung der islamischen Republik in Gang gesetzt. So sind sich die im Pariser Exil lebenden Iraner sicher: „Nichts wird mehr so sein wie früher!“

Nachtrag:

Ich wurde am 27. April entkriminalisiert – mein Konto wurde entsperrt. Ob es an den zahlreichen Beschwerdebriefen und Solidaritätslöschungen meiner Freunde lag, kann ich nicht sagen. Darüber wurde kein Wort verloren. Man entschuldigte sich nur „für eventuelle Unannehmlichkeiten“ und war für keinerlei Erklärungen bereit.

Wie auch immer… Ich mag „Gesichtsbuch“ trotzdem nicht mehr. Wer der Meinung ist, er müsse mein Vertrauen missbrauchen, der bekommt es kein zweites Mal geschenkt. Dafür müsste er schon was tun… 😉

PS: Übrigens für alle, denen das mit dem CIA spanisch vorkam:

http://info.kopp-verlag.de/news/deutsche-geheimdienste-warnen-mitarbeiter-intern-vor-facebook-und-anderen-sozialen-netzwerken.html